DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenMünchen

Ich will nach München ziehen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

unter 30k in München mit Bachelor? Hä?

Als Halbtagskraft im Kindergarten?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Warum wirfst du nicht einfach mal einen Blick in die üblichen Wohnungsbörsen? Wenn du aus der Nähe kommst, kennst du ja sicherlich auch den einen oder anderen, der bereits in München wohnt und dir Auskunft geben kann.

Persönliche Meinung: München ist sehr viel oberflächliches Blingbling. Wer da kein Geld hat, gehört nicht wirklich dazu. Ob das "cool" ist? Da passt Augsburg doch noch eher.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Warum wirfst du nicht einfach mal einen Blick in die üblichen Wohnungsbörsen? Wenn du aus der Nähe kommst, kennst du ja sicherlich auch den einen oder anderen, der bereits in München wohnt und dir Auskunft geben kann.

Persönliche Meinung: München ist sehr viel oberflächliches Blingbling. Wer da kein Geld hat, gehört nicht wirklich dazu. Ob das "cool" ist? Da passt Augsburg doch noch eher.

Es gibt in Muc auch ne ausgeprägte alternative Szene. Ist ja nicht so, dass dort 1,5 Millionen DAX Vorstände und FCB Profis wohnen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Es gibt noch durchaus günstige Wohnmöglichkeiten in München, um den hohen Mieten zu entkommen. Meine Freundin hat eine schöne zwei Zimmerwohnung und bezahlt 390euro warm. Wohnung gehört aber einem Verein und es ist nicht so leicht sofort was zu bekommen.

Ich habe in München studiert und arbeite dort. Aber unbedingt leben möchte ich in dieser Stadt nicht. Da pendle ich lieber zwischen Oberland( Tegernsee) und München und hab Abends meine Ruhe und am Wochenende viele Wandermöglichkeiten. Doch das ist mir Wert, auch wenn ich ca. 280euro an Sprit am Monatsende raus blase. Aber ich befinde mich auch in der komfortablen Lage, dass ich keine Miete zahlen muss und ca200. Nebenkosten habe. Deswegen bleibt am Monatsende immer ein 4stelliger Betrag über und ich muss nicht zwanghaft sparen.

Ob man mit 30k brutto in München durchkommt, kann ich selbst nicht wirklich beurteilen, da ich auch als Student mehr zur Verfügung hatte. Aber meine Freundin kommt mit 14xxeuro netto gut hin, aber nur aufgrund der günstigen Miete. Und legt an manchen Monaten 50-300 weg.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Warum wirfst du nicht einfach mal einen Blick in die üblichen Wohnungsbörsen? Wenn du aus der Nähe kommst, kennst du ja sicherlich auch den einen oder anderen, der bereits in München wohnt und dir Auskunft geben kann.

Persönliche Meinung: München ist sehr viel oberflächliches Blingbling. Wer da kein Geld hat, gehört nicht wirklich dazu. Ob das "cool" ist? Da passt Augsburg doch noch eher.

Es gibt in Muc auch ne ausgeprägte alternative Szene. Ist ja nicht so, dass dort 1,5 Millionen DAX Vorstände und FCB Profis wohnen.

Die „ausgeprägte Alternative“ in vielen Städten ist gerade der Grund dort wegzuziehen. Bin genau aus diesem Grunde aus Köln weggezogen. Städte wie Köln oder Berlin mit ihren starken „alternativen Szenen“ hält man doch nicht dauerhaft aus.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

Normales Gehalt für Volontariate im Journalismus oder der PR Branche.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Wer arbeitet denn bitte mit Hochschulabschluss für 30k brutto und zieht dafür auch noch nach München? Das ist ja Selbstgeißelung pur. Im Journalismus wird man auch nur noch verarscht, oder?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ganz klar: machs lieber nicht.
Die Wohnkosten sind auf absolutem All-Time High.
Wenn das Gehalt nicht stimmt oder in gutem Verhältnis dazu steht, dann macht das keinen Spaß.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Wer arbeitet denn bitte mit Hochschulabschluss für 30k brutto und zieht dafür auch noch nach München? Das ist ja Selbstgeißelung pur. Im Journalismus wird man auch nur noch verarscht, oder?

Durchschnittsgehalt für Volos sind 22k. Nach dem Volo verdient man dann natürlich mehr, aber immer noch nicht gut. Das ist der Preis, wenn man Leidenschaft über Geld stellt.
Es wollen einfach extrem viele in Journalismus und Public Relations. Dementsprechend gering sind die Gehälter.
Ich will auch in genau diesen Bereich und muss diese Ausbeutung über mich ergehen lassen. Ist aber leider in vielen Branchen so. Archtiektur Kollege ist ebenfalls Junior Architect bei nem sehr großen Büro und bekommt 24k im Jahr.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

Normales Gehalt für Volontariate im Journalismus oder der PR Branche.

Ein Volontariat ist aber kein Job, sondern eine Ausbildungsphase.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

Normales Gehalt für Volontariate im Journalismus oder der PR Branche.

Ein Volontariat ist aber kein Job, sondern eine Ausbildungsphase.

Trotzdem ist es in der Regel die erste Vollzeitbeschäftigung für viele Akademiker, für welche man in teure Städte wie München, FFM, HH oder Berlin ziehen muss. Daher ist die Frage genauso relevant wie beim ersten festen Job. Oder sieht du etwa Traineeships für BWLer auch nicht als richtigen Job an? Das ist grundsätzlich auch eine Ausbildungsphase und im PR Bereich werden früherrle Volos nun auch oft als Trainee ausgeschrieben. Ändert natürlich nichts an den ausbeuterischen Bedingungen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Wer arbeitet denn bitte mit Hochschulabschluss für 30k brutto und zieht dafür auch noch nach München? Das ist ja Selbstgeißelung pur. Im Journalismus wird man auch nur noch verarscht, oder?

Was viele vergessen: Auch in Lehramt oder Jura wird man für 1-2 Jahre finanziell ausgebeutet, bevor man den Zugang zum Beruf erreicht.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Wobei das mal zu hinterfragen wäre: Wozu braucht es im Journalismus ein "Volontariat" und im Maschinenbau nicht?

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

Normales Gehalt für Volontariate im Journalismus oder der PR Branche.

Ein Volontariat ist aber kein Job, sondern eine Ausbildungsphase.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Wer arbeitet denn bitte mit Hochschulabschluss für 30k brutto und zieht dafür auch noch nach München? Das ist ja Selbstgeißelung pur. Im Journalismus wird man auch nur noch verarscht, oder?

Was viele vergessen: Auch in Lehramt oder Jura wird man für 1-2 Jahre finanziell ausgebeutet, bevor man den Zugang zum Beruf erreicht.

In der Schule sitzen die 2 jahre lang rum und schauen zu. Schüler werden dafür nicht bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Wobei das mal zu hinterfragen wäre: Wozu braucht es im Journalismus ein "Volontariat" und im Maschinenbau nicht?

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

Normales Gehalt für Volontariate im Journalismus oder der PR Branche.

Ein Volontariat ist aber kein Job, sondern eine Ausbildungsphase.

Das hat nur bedingt mit Geld zu tun. Das Volontariat muss man sich leisten können, wenn die Eltern keinen entsprechenden Backround haben und das unterstützen wird es schwierig somit kann man eine gewisse Vorauswahl des Clientels treffen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Wobei das mal zu hinterfragen wäre: Wozu braucht es im Journalismus ein "Volontariat" und im Maschinenbau nicht?

Mit unter 30k brutto (was soll das für ein Job sein?) wird es maximal für ein WG Zimmer reichen wenn Du keine Connections hast.

Normales Gehalt für Volontariate im Journalismus oder der PR Branche.

Ein Volontariat ist aber kein Job, sondern eine Ausbildungsphase.

Das hat nur bedingt mit Geld zu tun. Das Volontariat muss man sich leisten können, wenn die Eltern keinen entsprechenden Backround haben und das unterstützen wird es schwierig somit kann man eine gewisse Vorauswahl des Clientels treffen.

Das ist jetzt mal eine Behauptung deinerseits, ob das stimmt ist eine andere Frage.

Auch mit 1200€ Netto kann man in München überleben.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Du würdest dich wundern was bei PR teilweise gezahlt wird.
Journalismus ist da was ganz anderes, jeder weiß wie schlecht es den alten Medien durch den Online Shift geht.

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Durchschnittsgehalt für Volos sind 22k. Nach dem Volo verdient man dann natürlich mehr, aber immer noch nicht gut. Das ist der Preis, wenn man Leidenschaft über Geld stellt.
Es wollen einfach extrem viele in Journalismus und Public Relations. Dementsprechend gering sind die Gehälter.
Ich will auch in genau diesen Bereich und muss diese Ausbeutung über mich ergehen lassen. Ist aber leider in vielen Branchen so. Archtiektur Kollege ist ebenfalls Junior Architect bei nem sehr großen Büro und bekommt 24k im Jahr.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

In der PR ist es ja zum Glück in der Regel nur im Volo so schlimm. Mit der Zeit verdient man dann vor allem in Public Affairs und Unternehmenskommunikation solide.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Habe mit drei ehemaligen Kommilitonen aus der Not heraus eine WG gegründet. Die Wohnung (das Mietshaus) ist die "Altersvorsorge" meines neuen Chefs. Sonst hätten wir die Wohnung nie im Leben bekommen. Passt für uns von der Größe und dem Preis her richtig gut.

Wohnungsbesichtigungen sind mitunter echt eine Massenabfertigung gewesen. Auch für die guten und verhältnismäßig teuren Wohnungen haben sich teilweise 50 oder 60 Leute beworben.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA
schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

Du bekommst in München keine Wohnung. Fu zahlst in München das 1,5 fache mehr für fast alles, als anderswo in Deutschland. Viele in München sind sehr auf sich bezogen und oberflächlich. Arroganz und Äußerlichkeiten spielen eine grosse Rolle. gepaart mit ein bischen Archlochmentalität. Ausnahmen gibt es, ich finde leider zu wenige.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich werde eher nach Istanbul oder Bagdad ziehen, bevor ich nach München gehe.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA
schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

Du bekommst in München keine Wohnung. Fu zahlst in München das 1,5 fache mehr für fast alles, als anderswo in Deutschland. Viele in München sind sehr auf sich bezogen und oberflächlich. Arroganz und Äußerlichkeiten spielen eine grosse Rolle. gepaart mit ein bischen Archlochmentalität. Ausnahmen gibt es, ich finde leider zu wenige.

Immer so viel Unsinn über München. Nur weil die Mietpreise hoch sind, sind also alle Münchner selbstbezogene A*löcher? Selten so einen arroganten Müll gehört. Ich wohne jetzt seit knapp 3 Monaten hier in München und kann das absolut nicht bestätigen. Die meisten Münchner sind freundliche bodenstämmige Leute, ich weiß nicht wer dir ans Hosenbein gepinkelt hat, aber ist ziemlicher Quatsch den du da verzapfst

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

München ist unbezahlbar geworden.
Ich selbst bin Gruppenleiter bei einem DAX30 möchte mir aber keine Wohnung in München leisten. Lebe in einer Kleinstadt zwischen Ulm und Augsburg direkt an der A8 und pendel.

In meiner Abteilung, als Gruppenleiter kenne ich die Gehälter ja, sind einige die die 100k knacken. Und keiner wohnt in München zur Miete. Ein paar glückliche gibts, der Rest pendelt von außerhalb. Dachau, Olching, Feldkirchen, viele aus Augsburg. Ist einfach unbezahlbar geworden als Mieter. Und das Verhalten der meisten Vermieter ist auch unter aller Sau.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Komm her und ich zeige dir, wie toll diese Stadt ist, dass deine Aussagen größtenteils falsch sind und dass es hier echt nette, coole, freundliche und umgängliche Menschen gibt!

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

Du bekommst in München keine Wohnung. Fu zahlst in München das 1,5 fache mehr für fast alles, als anderswo in Deutschland. Viele in München sind sehr auf sich bezogen und oberflächlich. Arroganz und Äußerlichkeiten spielen eine grosse Rolle. gepaart mit ein bischen Archlochmentalität. Ausnahmen gibt es, ich finde leider zu wenige.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Istanbul ja, Bagdad nein, da zu heiß.

Man man man, was hier für kommentare kommen, geht echt auf keine Kuhhaut. Der TE hat eine Frage und kein guter Ratschlag.

München 30k geht, aber nur zu zweit, daher lieber pendeln. Ansonsten schau mal Ingolstadt oder Landshut.

Zudem ist eh aktuell Home Office...

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Absolut. München ist zum Leben toll. Du bist so nah an den Bergen und Seen.
Und preislich habe ich es mir viel schlimmer vorgestellt. Ich komme mit 1500€ im Monat aus.

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

Komm her und ich zeige dir, wie toll diese Stadt ist, dass deine Aussagen größtenteils falsch sind und dass es hier echt nette, coole, freundliche und umgängliche Menschen gibt!

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

Du bekommst in München keine Wohnung. Fu zahlst in München das 1,5 fache mehr für fast alles, als anderswo in Deutschland. Viele in München sind sehr auf sich bezogen und oberflächlich. Arroganz und Äußerlichkeiten spielen eine grosse Rolle. gepaart mit ein bischen Archlochmentalität. Ausnahmen gibt es, ich finde leider zu wenige.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

München ist unbezahlbar geworden.
Ich selbst bin Gruppenleiter bei einem DAX30 möchte mir aber keine Wohnung in München leisten. Lebe in einer Kleinstadt zwischen Ulm und Augsburg direkt an der A8 und pendel.

In meiner Abteilung, als Gruppenleiter kenne ich die Gehälter ja, sind einige die die 100k knacken. Und keiner wohnt in München zur Miete. Ein paar glückliche gibts, der Rest pendelt von außerhalb. Dachau, Olching, Feldkirchen, viele aus Augsburg. Ist einfach unbezahlbar geworden als Mieter. Und das Verhalten der meisten Vermieter ist auch unter aller Sau.

Wie oft kommt ihr ins Büro pro Woche?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Als GL bin ich ein Tag die Woche im Office, MA teilweise seit Monaten nicht mehr.

In 'normalen' Zeiten rund 3 mal die Woche.
Nehm mir da meist für 2 Nächte ein Hotel, wenn man nicht auf eins festgelegt ist kommt man viel günstiger weg als mit einem Zweitwohnsitz und Zweitwohnsitzsteuer.

Nur wenns blöde Oktoberfest ist kannst Hot knicken, da Pendel ich mehr oder nehm Gleitzeit oder mach fast nur HO.

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.02.2021:

München ist unbezahlbar geworden.
Ich selbst bin Gruppenleiter bei einem DAX30 möchte mir aber keine Wohnung in München leisten. Lebe in einer Kleinstadt zwischen Ulm und Augsburg direkt an der A8 und pendel.

In meiner Abteilung, als Gruppenleiter kenne ich die Gehälter ja, sind einige die die 100k knacken. Und keiner wohnt in München zur Miete. Ein paar glückliche gibts, der Rest pendelt von außerhalb. Dachau, Olching, Feldkirchen, viele aus Augsburg. Ist einfach unbezahlbar geworden als Mieter. Und das Verhalten der meisten Vermieter ist auch unter aller Sau.

Wie oft kommt ihr ins Büro pro Woche?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Voll die gute Idee nach München zu ziehen.
Doppelte Miete für Wohnungen mit Renovierungsrückstand klingt doch verlockend nicht wahr?

Aber je mehr nach München / FFM gehen, desto größer die Auswahl in bezahlbaren Städten für Leute wie mich :).

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Wie viel verdienst du als Gruppenleiter?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

... politische Gesinnung stimmt, viel

Der Satz ist gut!!! Weißt Du überhaupt, was in München für Leute wohnen? München ist 180° etwas anderes als Bayern. Da gibt es Stadtteile, da wohnen lauter Durchgeknallte. Ökoläden mit Bio-Blumenkohl (sehr klein) für 12 Euro das Stück etc. ich führ das nicht weiter aus.

Ich kenne Bayern und München extrem gut. Bleib bitte, wo Du bist und mach Dir ein schönes Leben. In Muc wirst Du nicht glücklich werden. Da arbeitest Du zu 100% für den Vermieter und deine Lebenshaltungskosten. Zum Glück muss ich hier keine Miete zahlen, da meine Vorfahren schon vor dem Krieg hier Häuser gekauft haben. Dafür danke ich Gott jeden Tag nach dem Aufstehen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

Für das Geld, was du in München fürs Wohnen drauf legst, kannst du genauso gut irgendwo in Mitteldeutschland wohnen und 2x / Monat ein Flugticket in die Alpen kaufen. Da kommst du wahrscheinlich noch günstiger bei rum.

Solange nicht dein absoluter Lebensmittelpunkt durch Familie / whatever in der Stadt liegt oder du sonst sehr gute Gründe hast, dort wohnen zu müssen, schießt du dir finanziell nur ins eigene Knie wenn du in MUC und Umgebung lebst.

Du kannst dir ja mal hoch rechnen, was du auf ein Berufsleben gerechnet an Miete einsparen wirst, solltest du wo anders leben (und damit meine ich jetzt nicht tiefster Osten). Solche Beträge sparen andere für ihre Altersvorsorge.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 17.02.2021:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

Für das Geld, was du in München fürs Wohnen drauf legst, kannst du genauso gut irgendwo in Mitteldeutschland wohnen und 2x / Monat ein Flugticket in die Alpen kaufen. Da kommst du wahrscheinlich noch günstiger bei rum.

Solange nicht dein absoluter Lebensmittelpunkt durch Familie / whatever in der Stadt liegt oder du sonst sehr gute Gründe hast, dort wohnen zu müssen, schießt du dir finanziell nur ins eigene Knie wenn du in MUC und Umgebung lebst.

Du kannst dir ja mal hoch rechnen, was du auf ein Berufsleben gerechnet an Miete einsparen wirst, solltest du wo anders leben (und damit meine ich jetzt nicht tiefster Osten). Solche Beträge sparen andere für ihre Altersvorsorge.

Es gibt auch noch was anderes als schwarz und weiß. So viel spart man jetzt auch nicht, wenn man ein paar Jahre in Posemuckel anstatt in München wohnt. Im Normalfall läuft es doch eher so, dass man dann halt ne kleinere Wohnung mit niedrigerem Standard wählt und auf ein eigenes Auto verzichtet, das in der Großstadt eh unnötig ist. Und auf einmal ist die Kostendifferenz sehr überschaubar.

Zumal sich ab einem gewissen Alter die Präferenzen eh verschieben (Kinder, Eigenheim, weniger Party und Ausgehen) und die wenigsten dann noch im Zentrum einer Großstadt (egal welcher) wohnen. Also wieso nicht vorher mal ein paar Tausend Euro in die Art von Leben investieren, die man haben möchte?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 17.02.2021:

Es gibt auch noch was anderes als schwarz und weiß. So viel spart man jetzt auch nicht, wenn man ein paar Jahre in Posemuckel anstatt in München wohnt. Im Normalfall läuft es doch eher so, dass man dann halt ne kleinere Wohnung mit niedrigerem Standard wählt und auf ein eigenes Auto verzichtet, das in der Großstadt eh unnötig ist. Und auf einmal ist die Kostendifferenz sehr überschaubar.

Zumal sich ab einem gewissen Alter die Präferenzen eh verschieben (Kinder, Eigenheim, weniger Party und Ausgehen) und die wenigsten dann noch im Zentrum einer Großstadt (egal welcher) wohnen. Also wieso nicht vorher mal ein paar Tausend Euro in die Art von Leben investieren, die man haben möchte?

Finde die Argumentation jetzt eher ein wenig wackelig.
Klar kann man nach München ziehen, sein Auto verkaufen, sich räumlich verkleinern, vielleicht noch auf einen Urlaub im Jahr verzichten und sich dann freuen, dass am Ende des Monats genau so viel übrig ist wie vorher.

Fakt ist aber, dass man seinen Lebensstandard, den man vorher hatte (oder bei Umzug aus München raus haben könnte) für den Wohnort runterschraubt. Das Geld, was nach Fixkosten übrig bleibt, mag das gleiche sein, trotzdem ist es Schönmalerei, da man einfach nur an einer anderen Stellschraube dreht.

Daher würde mich einfach mal interessieren: Was bietet dir München, was dir eine vergleichbar große Stadt in anderen Teilen Deutschlands nicht bieten kann? Und ist diese Differenz wirklich die Differenz in der Miete wert?

Ich will hier auch gar keinen Hass auf München schieben (ich mag die Stadt selbst total gern!) oder alle Leute, die da leben, verteufeln. Letztlich ist es eure Entscheidung, wo ihr wohnt und wie viel ihr bereit sein, für den Wohnort auszugeben. Ich wohne ja auch nicht im Osten, obwohl ich da locker 200-300€ monatlich sparen könnte.

Dennoch habe ich das Gefühl, dass viele da einem Hype hinterherlaufen und sich die unverhältnismäßig hohen Kosten mit Argumenten wie "da brauche ich ja kein Auto mehr und im Süden verdient man ja auch ein bisschen mehr" schön reden.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Das Alter ist auch wichig.

Ab 30 heulen viele hier in München nur noch rum, weil Sie eben keinen Bock mehr auf 65qm für 1.500 aus den 70ies haben.

Hinzu kommt ein extremes Nachtleben sterben in München - allein was in der letzten Zeit zu gemacht hat (Exzess, Netzer, Cord, Eat the Rich, Roy, ...). Vom Nightlife (das einzige was eine Metropole noch wirklich reizvoll macht in Zeiten von Amazon Bestellungen und überall Restaurants in jeder Kleinstadt) ist München das Schlußlicht in Deutschland: Berlin, Hamburg, Köln, Freiburg, Dortmund / Ruhrpott, Düsseldorf - alles besser vom Nightlife. München hat hauptsächlich teure Mieten die im Verhältnis zum Einkommen zu einem niedrigeren Lebensstandard führen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

TE: politische Gesinnung stimmt, Problem sind die hohen Mieten.

Finde den Fehler<<<

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Also für mich als Berufseinsteiger lohnt sich München im Moment sehr. Kein Auto + sehr gut bezahlter Job in einem Startup (knapp 900€ netto mehr als alle anderen Jobangebote, die ich hatte, Tendenz steigend). Bin dadurch trotz der Miete kräftig im Plus. Nachtleben ist lahm, das interessiert mich persönlich aber nicht - sind meistens eh überteuerte Touri-Läden. Wer unbedingt Auto fahren will, wird hier auch nicht glücklich, da stimme ich zu. Ich versuche aktuell, dauerhaft oder zumindest auf 90% Homeoffice zu pochen. Wenn das klappt, bin ich hier auch relativ schnell wieder weg.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 17.02.2021:

Es gibt auch noch was anderes als schwarz und weiß. So viel spart man jetzt auch nicht, wenn man ein paar Jahre in Posemuckel anstatt in München wohnt. Im Normalfall läuft es doch eher so, dass man dann halt ne kleinere Wohnung mit niedrigerem Standard wählt und auf ein eigenes Auto verzichtet, das in der Großstadt eh unnötig ist. Und auf einmal ist die Kostendifferenz sehr überschaubar.

So viel spart man nicht, wenn man in "Posemuckel" wohnt?
Ich wohne im Westen und zahle für ~80qm ~800€ warm.
Für eine Wohnung in München zahle ich ungefähr das doppelte.
~10k€ pro Jahr sind also nicht so viel?!
Kann dir gern eine Auflistung machen, was es an besseren Möglichkeiten gibt, so einen Betrag zu verwenden als ihn fürs Wohnen in einer bestimmten Stadt auszugeben.

Und warum sollte ich mich mit einer kleineren Wohnung zufrieden geben, wenn ich in eine Großstadt ziehe? Was hat der Wohnort mit meinem Platzbedarf zu tun?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich verstehe nicht warum das Thema immer so emotional wird. Liegt es daran, dass Leute mit geringerem Einkommen ihr Einkommen rechtfertigen müssen?
Eigentlich besteht doch kein Bedarf an Diskussionen, wenn ihr 800-1000€ netto mehr im Monat erhalten geht nach München.
Wenn für euch die Seen und Berge in der Nähe kein Mehrwert darstellen geht in eine andere Großstadt...

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.02.2021:

Es gibt auch noch was anderes als schwarz und weiß. So viel spart man jetzt auch nicht, wenn man ein paar Jahre in Posemuckel anstatt in München wohnt. Im Normalfall läuft es doch eher so, dass man dann halt ne kleinere Wohnung mit niedrigerem Standard wählt und auf ein eigenes Auto verzichtet, das in der Großstadt eh unnötig ist. Und auf einmal ist die Kostendifferenz sehr überschaubar.

So viel spart man nicht, wenn man in "Posemuckel" wohnt?
Ich wohne im Westen und zahle für ~80qm ~800€ warm.
Für eine Wohnung in München zahle ich ungefähr das doppelte.
~10k€ pro Jahr sind also nicht so viel?!
Kann dir gern eine Auflistung machen, was es an besseren Möglichkeiten gibt, so einen Betrag zu verwenden als ihn fürs Wohnen in einer bestimmten Stadt auszugeben.

Und warum sollte ich mich mit einer kleineren Wohnung zufrieden geben, wenn ich in eine Großstadt ziehe? Was hat der Wohnort mit meinem Platzbedarf zu tun?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Seen und Berge jedoch bitte 1-2 Stunden Fahrzeit einfach von München aus einkalkulieren.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Verstehe auch nicht, warum man hier teilweise regelrecht angeblafft wird, wenn man in München arbeitet. Mir hat ein großes Münchner Unternehmen einen sehr guten Jobeinstieg (67k) während Corona ermöglicht, wohingegen ich überall sonst mit 40 bis 45k im Mittelstand gelandet wäre. Natürlich gehe ich da nach München und bezahle eben die 700€ mehr Miete (die bayerischen Käffer werden sowieso auch immer teurer). Natürlich ist es doof wenn man hier eine Familie unterhalten muss, aber das ist bei mir ja noch nicht der Fall.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Verstehe auch nicht, warum man hier teilweise regelrecht angeblafft wird, wenn man in München arbeitet. Mir hat ein großes Münchner Unternehmen einen sehr guten Jobeinstieg (67k) während Corona ermöglicht, wohingegen ich überall sonst mit 40 bis 45k im Mittelstand gelandet wäre. Natürlich gehe ich da nach München und bezahle eben die 700€ mehr Miete (die bayerischen Käffer werden sowieso auch immer teurer). Natürlich ist es doof wenn man hier eine Familie unterhalten muss, aber das ist bei mir ja noch nicht der Fall.

Ich denke angeblafft wird hier niemand, aber viele erkennen halt nicht das Problem an München (und ein paar anderen teuren Großstädten).

In deinem Beispiel ist der Gehaltsunterschied relativ groß, ganz so ist er im Regelfall nicht. Und wenn dann später das Gehalt weiter steigt, dann sorgt die Steuerprogression dafür, dass beim Münchner weniger hängen bleibt. Außerdem ist es natürlich auch nicht so, dass man nur mehr Miete zahlt, die Mehrkosten ziehen sich ja durch alles durch, wenn man mal vom Einkaufen bei Aldi und bestellen bei Amazon absieht.

Wie du selbst schreibst, wenn dann mal Familie ansteht, wird das ganze zum echten Problem. Zu dem Zeitpunkt ist es dann aber oftmals zu spät, den Absprung zu schaffen, es hängen zwei Jobs dran, man hat sich über Jahre in der Region eingerichtet, etc. Kinderbetreuung ist in München im vergleich extrem teuer, das kleine Wunschhäuschen sowieso.

Ich kenne Leute, die sind mit um die 40 aus München mit Familie weggezogen, haben dabei einen beruflichen Abstieg in Kauf genommen (eine Hierarchieebene nach unten) und können sich trotzdem einen höheren Lebensstandart leisten. Das sagt für mich alles bzgl. München aus. Wenn man dort keine echte Karriere hinlegt (und das tun nunmal die wenigsten) dann kann man sich zumindest mit Familie irgendwann nur noch ins Knie schießen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Es geht halt schlicht und ergreifend um die Verhältnismäßigkeit. München wird hier als das nonplusultra dargestellt, wo jeder junge, karriereambitionierte Mensch hinziehen soll.

Wenn du gerne 1000€ mehr pro Monat ausgibst, bloß um in München (oder FFM / Stuttgart / whereever) zu wohnen, kannst du das gern tun. Ich verstehe jedoch nicht, warum das hier immer so romantisiert wird.

Und ein 1000€ netto höheres Gehalt ist ja wohl maßlos übertrieben. Ich verdiene aktuell 58k (in NRW). Ich müsste mich auf rund 80kpa brutto verbessern, um 1k netto mehr rein zu holen. Keine Firma der Welt bietet mir so einen Gehaltssprung, bloß weil sie in München sitzt.

Seen und Berge sind ein toller Mehrwert und ich würde dafür sofort umziehen, wenn die Mehrkosten halbwegs in Verhältnis stehen würden.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Ich verstehe nicht warum das Thema immer so emotional wird. Liegt es daran, dass Leute mit geringerem Einkommen ihr Einkommen rechtfertigen müssen?
Eigentlich besteht doch kein Bedarf an Diskussionen, wenn ihr 800-1000€ netto mehr im Monat erhalten geht nach München.
Wenn für euch die Seen und Berge in der Nähe kein Mehrwert darstellen geht in eine andere Großstadt...

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.02.2021:

Es gibt auch noch was anderes als schwarz und weiß. So viel spart man jetzt auch nicht, wenn man ein paar Jahre in Posemuckel anstatt in München wohnt. Im Normalfall läuft es doch eher so, dass man dann halt ne kleinere Wohnung mit niedrigerem Standard wählt und auf ein eigenes Auto verzichtet, das in der Großstadt eh unnötig ist. Und auf einmal ist die Kostendifferenz sehr überschaubar.

So viel spart man nicht, wenn man in "Posemuckel" wohnt?
Ich wohne im Westen und zahle für ~80qm ~800€ warm.
Für eine Wohnung in München zahle ich ungefähr das doppelte.
~10k€ pro Jahr sind also nicht so viel?!
Kann dir gern eine Auflistung machen, was es an besseren Möglichkeiten gibt, so einen Betrag zu verwenden als ihn fürs Wohnen in einer bestimmten Stadt auszugeben.

Und warum sollte ich mich mit einer kleineren Wohnung zufrieden geben, wenn ich in eine Großstadt ziehe? Was hat der Wohnort mit meinem Platzbedarf zu tun?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Warum wirfst du nicht einfach mal einen Blick in die üblichen Wohnungsbörsen? Wenn du aus der Nähe kommst, kennst du ja sicherlich auch den einen oder anderen, der bereits in München wohnt und dir Auskunft geben kann.

Persönliche Meinung: München ist sehr viel oberflächliches Blingbling. Wer da kein Geld hat, gehört nicht wirklich dazu. Ob das "cool" ist? Da passt Augsburg doch noch eher.

Das einzige was hier oberflächlich ist, ist deine Haltung der Stadt. Ich habe über 10 Jahre dort gelebt (und in einigen anderen Städten auch) und kann das nur sehr eingeschränkt bestätigen. Ja, es gibt Blingbling, aber da muss keiner mitmachen. Wenn sich nicht ausgerechnet im "Bermuda-Dreieck" zwischen Maximilianstraße, Dallmayr und Bayerischer Hof aufhält, kann man auch in München sehr normal leben. Die Leute sind sehr freundlich, und dass die Stadt viel Lebensqualität bietet, weiß jeder. Auch ohne Geld, es gibt einiges an kostenfreien Angeboten (z.B. Sonntags ins Museum) und vieles kostet ja nix (im Englischen Garten oder an der Isar spazieren, die Badeseen, die Berge).

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich versteh nicht, wie die Leute immer auf die unsinnige Idee kommen, dass sich in München alles um Luxus, Reichtum und Oberflächlichkeiten dreht? Diese Behauptung ist nichts als eine groteskte Karikatur eines Stereotyps und hat nichts mit der Realität zu tun.

Ich hab in mehreren deutschen Großstädten gelebt (HH, FFM, MUN) und München war von allen die bodenständigste und angenehmste Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Teils teils.
Wenn man sich natürlich zu normalen Zeiten immer die Instagram Fotos vom Hugo's und die Insta Storys beteiligter Personen ansieht, könnte man zu dieser Schlussfolgerung kommen.

Sicherlich ist München mehr eine "Karrierestadt" als Berlin. Ist aber auch kein Wunder.
Oberflächlichkeiten sind doch allgemein auch eher dem Zeitgeist entsprechend, inspiriert durch Instagram etc.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2021:

Ich versteh nicht, wie die Leute immer auf die unsinnige Idee kommen, dass sich in München alles um Luxus, Reichtum und Oberflächlichkeiten dreht? Diese Behauptung ist nichts als eine groteskte Karikatur eines Stereotyps und hat nichts mit der Realität zu tun.

Ich hab in mehreren deutschen Großstädten gelebt (HH, FFM, MUN) und München war von allen die bodenständigste und angenehmste Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Außerhalb des o.g. Bermudadreiecks ist München vor allem relativ hässlich wie jede andere Stadt auch.
Generell ist München von den deutschen Großstädten sicherlich die langweiligste was Diversivikation, Nightlife und Subkultur angeht. Es ist eher eine Stadt für Leute die in die Spießer-Ecke gehen und Arbeit als Lebensinhalt sehen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Die Frage ist einfach, ob man die Stadt gegen Freiheit und Wohlstand tauschen möchte. München ist Sozialismus: Jeder ist arm. Ausgenommen die Alteingesessenen. Aber denen läuft man als Hochqualifizierter vergeblich hinterher.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Was ist denn deine Definition von arm? Ich arbeite und lebe seit Jahren in München (ohne altes Geld) und fühle mich definitiv nicht arm.

Natürlich besitze ich nicht reihenweise Wohnungen hier, aber dennoch fehlt es mir an nichts und ich lebe gerne hier.

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Die Frage ist einfach, ob man die Stadt gegen Freiheit und Wohlstand tauschen möchte. München ist Sozialismus: Jeder ist arm. Ausgenommen die Alteingesessenen. Aber denen läuft man als Hochqualifizierter vergeblich hinterher.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Die Frage ist einfach, ob man die Stadt gegen Freiheit und Wohlstand tauschen möchte. München ist Sozialismus: Jeder ist arm. Ausgenommen die Alteingesessenen. Aber denen läuft man als Hochqualifizierter vergeblich hinterher.

Und hier ein Kommentar von jemanden der noch nie in München war...

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Die Frage ist einfach, ob man die Stadt gegen Freiheit und Wohlstand tauschen möchte. München ist Sozialismus: Jeder ist arm. Ausgenommen die Alteingesessenen. Aber denen läuft man als Hochqualifizierter vergeblich hinterher.

Und hier ein Kommentar von jemanden der noch nie in München war...

Ich bin der Verfasser des Kommentars und habe über 10 Jahre in München gelebt.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Politische Gesinnung: SPD-geführte Städte findest Du auch woanders (btw: aktuell Grüne stärkste Kraft).

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Die Frage ist einfach, ob man die Stadt gegen Freiheit und Wohlstand tauschen möchte. München ist Sozialismus: Jeder ist arm. Ausgenommen die Alteingesessenen. Aber denen läuft man als Hochqualifizierter vergeblich hinterher.

Und hier ein Kommentar von jemanden der noch nie in München war...

Ich bin der Verfasser des Kommentars und habe über 10 Jahre in München gelebt.

Und nie das Haus verlassen oder wo kommt dieser unsinnige Kommentar her?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Das ist doch Unsinn. Wieso sollte man 1k mehr netto benötigen für den gleichen Lebensstandard? Außer Wohnen ist nichts (wesentlich) teurer als sonst wo. Im Vgl. zu FFM/S/FR und co. brauchst du vielleicht 200-300 EUR mehr für Miete im Monat bei einer typischen Single oder Pärchen Wohnung in der Range 60-80qm. Und dieses Lohnplus ist nicht unrealistisch für M.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Es geht halt schlicht und ergreifend um die Verhältnismäßigkeit. München wird hier als das nonplusultra dargestellt, wo jeder junge, karriereambitionierte Mensch hinziehen soll.

Wenn du gerne 1000€ mehr pro Monat ausgibst, bloß um in München (oder FFM / Stuttgart / whereever) zu wohnen, kannst du das gern tun. Ich verstehe jedoch nicht, warum das hier immer so romantisiert wird.

Und ein 1000€ netto höheres Gehalt ist ja wohl maßlos übertrieben. Ich verdiene aktuell 58k (in NRW). Ich müsste mich auf rund 80kpa brutto verbessern, um 1k netto mehr rein zu holen. Keine Firma der Welt bietet mir so einen Gehaltssprung, bloß weil sie in München sitzt.

Seen und Berge sind ein toller Mehrwert und ich würde dafür sofort umziehen, wenn die Mehrkosten halbwegs in Verhältnis stehen würden.

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Ich verstehe nicht warum das Thema immer so emotional wird. Liegt es daran, dass Leute mit geringerem Einkommen ihr Einkommen rechtfertigen müssen?
Eigentlich besteht doch kein Bedarf an Diskussionen, wenn ihr 800-1000€ netto mehr im Monat erhalten geht nach München.
Wenn für euch die Seen und Berge in der Nähe kein Mehrwert darstellen geht in eine andere Großstadt...

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.02.2021:

Es gibt auch noch was anderes als schwarz und weiß. So viel spart man jetzt auch nicht, wenn man ein paar Jahre in Posemuckel anstatt in München wohnt. Im Normalfall läuft es doch eher so, dass man dann halt ne kleinere Wohnung mit niedrigerem Standard wählt und auf ein eigenes Auto verzichtet, das in der Großstadt eh unnötig ist. Und auf einmal ist die Kostendifferenz sehr überschaubar.

So viel spart man nicht, wenn man in "Posemuckel" wohnt?
Ich wohne im Westen und zahle für ~80qm ~800€ warm.
Für eine Wohnung in München zahle ich ungefähr das doppelte.
~10k€ pro Jahr sind also nicht so viel?!
Kann dir gern eine Auflistung machen, was es an besseren Möglichkeiten gibt, so einen Betrag zu verwenden als ihn fürs Wohnen in einer bestimmten Stadt auszugeben.

Und warum sollte ich mich mit einer kleineren Wohnung zufrieden geben, wenn ich in eine Großstadt ziehe? Was hat der Wohnort mit meinem Platzbedarf zu tun?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Die Frage des TE war ja:
"Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc)."

1) Was 1-Zimmer-Wohnungen in München, die nicht am Ende der Stadt liegen, kosten kannst du ja bei immoscout oder anderen Webseiten nachschauen.
Als grober Richtwert solltest du 800€ Kaltmiete + 200€ Nebenkosten pro Monat für eine 35qm Wohnung rechnen.

2) 30k brutto im Jahr entspricht 1722€ netto im Monat bei Steuerklasse 1. Gewerbsmäßige Vermieter verlangen typischerweise, dass die Kaltmiete dein Nettogehalt maximal zu 35% belastet (damit sie sicher mit Mietzahlungen rechnen können und du nicht übermäßig belastet wirst). 800€/1722€ = 46%
Und damit ist die Antwort auf deine Frage: Nein, du kannst dir mit diesem Gehalt im Prinzip keine normale 1-Zimmer-Wohnung leisten.

3) Natürlich gibt es alle möglichen Ausnahmen:

  • evtl kennst du jemanden der günstig Wohnungen vermietet
  • oder du mietest von privat denen deine Gehaltshöhe egal ist
  • oder du trittst einer Wohnungsgenossenschaft bei
  • oder du ziehst in eine WG
  • oder in ein Studentenwohnheim
  • oder in eine Sozialwohnung
  • oder du ziehst ans andere Ende der Stadt
  • oder du kaufst dir eine Wohnung (Anzahlung von Omi?)
  • oder, oder , oder ...
antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Wohne seid 2005 in München. Die Vermieter sind gierig. In momentaner Wohnung seid 2013 - hier hat sich die Kaltmiete in 8 Jahren um 26 Prozent erhöht - oder pro Jahr 3 Prozent - Anpassung an Marktpreis - Es wurde in der Zeit kein Finger in eine Moderniesierung gesteckt sondern lediglich alle 2 Jahre versucht um 10 Prozent zu erhöhen (was nicht legal ist, Vermieter hats trotzdem probiert).

Also mit dem Finden einer Wohnung ist das ganze noch nicht rum.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Ich bin der Verfasser des Kommentars und habe über 10 Jahre in München gelebt.

Und nie das Haus verlassen oder wo kommt dieser unsinnige Kommentar her?

Wer mit Armut kein Problem hat, wird als Zugezogener in München glücklich. Viele wachen erst auf, wenn sie eine Familie ernähren möchten.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Ich bin der Verfasser des Kommentars und habe über 10 Jahre in München gelebt.

Und nie das Haus verlassen oder wo kommt dieser unsinnige Kommentar her?

Wer mit Armut kein Problem hat, wird als Zugezogener in München glücklich. Viele wachen erst auf, wenn sie eine Familie ernähren möchten.

Du hast keine Ahnung was Armut ist, oder?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich kenne deine Ausgabensituation nicht, aber ich verstehe nicht, warum du hier in Müncen keine Familie ernähern kannst?

WiWi Gast schrieb am 28.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.05.2021:

Ich bin der Verfasser des Kommentars und habe über 10 Jahre in München gelebt.

Und nie das Haus verlassen oder wo kommt dieser unsinnige Kommentar her?

Wer mit Armut kein Problem hat, wird als Zugezogener in München glücklich. Viele wachen erst auf, wenn sie eine Familie ernähren möchten.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.05.2021:

Ich kenne deine Ausgabensituation nicht, aber ich verstehe nicht, warum du hier in Müncen keine Familie ernähern kannst?

Ich habe nicht gesagt, dass man keine Familie ernähren kann. Aber durch die familienindizierten Ausgaben fallen viele andere Dinge in München flach. In anderen Städten kann man hingegen auch als Alleinverdiener problemlos seine Familie durchfüttern, ohne zu verzichten.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Dann hattest du entweder einen sehr ausschweifenden Lebensstil vor der Zeit mit Familie, oder ein sehr knapp bemessenes Budget gehabt und dann Kinder bekommen.

Bei uns hat sich lediglich die Sparrate verändert durch unseren Nachwuchs letztes Jahr. Meine Frau ist jetzt in Elternzeit und ich arbeite wie gewohnt weiter.

Vorher war die Situation wie folgt:

  • Mein Gehalt: 5.4k (netto)
  • Gehalt Frau: 3.1k (netto)
    -> Sparrate nach allen Ausgaben um Schitt 3.5k

Aktuelle Situation:

  • Mein Gehalt: 5.5k (netto) - Erhöhung wegen jährlicher Anpassung
  • Elterngeld Frau: 1.8k (netto) - Maximales Elterngeld
    = ca. 1.2k netto weniger als Haushaltseinkommen
    -> Sparrate nach erhöhten Ausgaben mit Nachwuchs (Kindergeld berücksichtigt): 1.8-2.0k

In unserem Lebensstil machen wir keinerlei Anpassungen abgesehen davon, dass man mit Nachwuchs vielleicht an andere Orte fährt oder Dinge unternimmt.

Die Sparrate finde ich damit immer noch sehr ordentlich (ca. 25-30%) und ich verstehe absolut nicht, wo wir uns aktuell einschränken müssen.

Ein Eigenheim vergleichbar zu unserer aktuellen Wohnung (4-Zimmer bei etwas über 100qm) konnten bzw. wollten wir vor unseren Nachwuchs in München auch nicht erwerben. Macht bei den aktuellen Preisen im Verhältnis zur Miete einfach keinen Sinn.

Bin gespannt, was in diesem Fall so viel anders ist.

WiWi Gast schrieb am 28.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 28.05.2021:

Ich kenne deine Ausgabensituation nicht, aber ich verstehe nicht, warum du hier in Müncen keine Familie ernähern kannst?

Ich habe nicht gesagt, dass man keine Familie ernähren kann. Aber durch die familienindizierten Ausgaben fallen viele andere Dinge in München flach. In anderen Städten kann man hingegen auch als Alleinverdiener problemlos seine Familie durchfüttern, ohne zu verzichten.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Wir wohnen seit 2009 in München. Wohnung war bei Einzug 3 Jahre alt. Der Vermieter hält das Haus top in Schuss. Wohnt direkt nebenan und der Hausmeister ist auch nur einen Katzensprung entfernt. Die Miete wurde in den nunmehr 12 Jahren einmal erhöht. Nach 10 Jahren kam das Gesuch um 15% erhöhen zu wollen. Durch nette und fairer Verhandlung/Kommunikation haben wir uns auf 7,5% geeinigt.
Zahlen jetzt für 80m², Maisonette, Südbalkon, 999Euro kalt mit 160Euro Nebenkosten.

Können uns nicht beschweren.

WiWi Gast schrieb am 28.05.2021:

Wohne seid 2005 in München. Die Vermieter sind gierig. In momentaner Wohnung seid 2013 - hier hat sich die Kaltmiete in 8 Jahren um 26 Prozent erhöht - oder pro Jahr 3 Prozent - Anpassung an Marktpreis - Es wurde in der Zeit kein Finger in eine Moderniesierung gesteckt sondern lediglich alle 2 Jahre versucht um 10 Prozent zu erhöhen (was nicht legal ist, Vermieter hats trotzdem probiert).

Also mit dem Finden einer Wohnung ist das ganze noch nicht rum.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ja, solche Beispiele gibt es auch.
Die Wahrscheinlichkeit ist halt nur sehr gering.

Und irgendwann zieht man ja um wenn man sich trennt oder Familie kommt und dann ist der tolle, alte Mietvertrag eh Geschichte und der Schock setzt ein.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das? Und wieviele in München verdienen das? Hier im Wiwi gibts immer rattenscharfe Vergleiche...

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich bin der Vorposter und arbeite bei BMW.

In meinem Freundeskreis zähle ich damit definitiv zu denjenigen, die vergleichbar weniger verdienen. Mir ist natürlich klar, dass mein Umfeld nicht repräsentativ ist, aber das Gehalt (und deutlich mehr) ist durchaus möglich.

Die besagten Bekannten arbeiten entweder als Juristen, in der Beratung, im Sales der US Tech Buden oder im Private Equity. Zwei andere Freunde aus bei Siemens und der Allianz mit ähnlichen Gehalt wie ich.

Viele Außenstehende unterschätzen wirklich, wie viele gut bezahlte Jobs es in München für Leute mit Berufserfahrung gibt.

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das? Und wieviele in München verdienen das? Hier im Wiwi gibts immer rattenscharfe Vergleiche...

antworten
Big4 Auditor

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Persönliche Meinung: München ist sehr viel oberflächliches Blingbling. Wer da kein Geld hat, gehört nicht wirklich dazu. Ob das "cool" ist? Da passt Augsburg doch noch eher.

Dieses "man gehört nicht dazu" lesen wir recht oft in den vielen München-Threads - aber WOZU gehört man denn dann nicht?

Zur P1-Schickeria? Okay, das vielleicht nicht.
Aber zu den normalen Menschen, die bei schönem Wetter im Münchner Biergarten sitzen, gehört man auch und gerade ohne Blingbling.

Auch in München gibt es Handwerker und Busfahrer, Erzieher, Verkäufer und Putzkräfte - denkt ihr, die verdienen alle sechsstellig, wohnen in Jugendstil-Villen und rümpfen die Nase, wenn man im Club keine Riesenflasche Schampus ausgibt? ;)

Mit 30.000 € wohnt man eben in Münchner Norden auf < 40 Quadratmetern statt in Schwabing auf 120 Quadratmetern. Alles kein Weltuntergang.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich denke mal solche Jobs gibts schon.
Wir haben in einer mitteldeutschen Stadt die gleichen Verhältnisse aber mit Elterngeld 1,4K bei der Frau. Auch damit leben wir entspannt, wobei win Hauskauf nur möglich ist wenn man die gesamte Sparrate dafür aufbraucht. Macht m.E. keinen Sinn.
Daher schön den extrem hohen Lebensstandard halten, weiter viel sparen für den Lebensabend am Meer und dazu dem Kind alles ermöglichen was geht.

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das? Und wieviele in München verdienen das? Hier im Wiwi gibts immer rattenscharfe Vergleiche...

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

Das stimmt nicht. Bitte mal ERA 12 B nachschauen mit 14 % Leistungszulage (was der Durchschnitt ist - manche Fimen zahlen gar nicht mehr).

Arbeite selbst bei einem einem OEM in München.

Ich bin seid 15 Jahren in München und kenne auch viele Leute die nicht in München bei KMUs arbeiten oder 4 Tage Wochen als SozPäd schieben. 90 Prozent davon haben einen größeren Lebensstandard als die Leute die ich in München kenne (schönere und größere Wohnfläche, Autos, abwechslungsreichere Freizeitaktivitäten weil Sie mobiler sind und nicht jedes Wochenende in irgendein Restaurant hocken und die Stadt nicht verlassen können weil Sie kein Auto haben).

Sehe München als P/L schlechteste Stadt in Deutschland. Jedes zweite Gespräch was man in den Restaurants und im Freundeskreis hat geht über die (schlechte) Wohnsituation - nervig.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

Ach, ne. Wirklich?

Zufällig arbeite ich in MUC bei einem IGM-Unternehmen mit 40h Vertrag. Allerdings ERA 11.

10.000 € knackt man vielleicht in der letzten Stufe 12 mit Bonuszahlungen usw. Aber nur mit Ach und Krach.

Und wir sprechen hier dann nicht vom 0815 Gehalt. Das ist selbst in München ein deutlich überdurchschnittliches Einkommen. Ich kenne viele in München, die meilenweit von 10k brutto entfernt sind.

Gut. Ich kenne einen Patentprüfer, der netto 5,5 Stk 1 nach Hause bringt. Aber Patentprüfer sind schweinegut bezahlt. Und auch die Ausnahme in MUC.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Sorry, aber bitte bleibt hier bzgl. IGM bei den Fakten. 100k sind sehr gut möglich im Tarifbereich. Die folgenden Werte sind auch alle online einsehbar.

Als Beispiel auf Basis EG12b (höchste Tarifstufe vor AT)

Grundgehalt: 5.819 EUR
40h Vertrah: 815 EUR (+14%)
Leistungszulage: 815 EUR (+14% - das ist der offizielle Durchschnitt, hier sind sogar 28% drin und zumindest bei uns in der Firma sind >20% gut möglich)
Weihnachts- und Urlaubsgeld: 600 EUR (gestaffelt nach Betriebszugehörigkeit, aber wir sprechen von Leuten mit Erfahrung. Da hier der volle Wert).

Das ergibt bereits ein Gehalt von ca. 8k pro Monat (c. 96k pro Jahr). Darin enthalten ist kein T-Zug, kein Firmenbonus, Aktienprogramm und die Leistungszulage mit "nur" 14%.

Zu meiner Zeit damals lag das Gehalt eher bei 110k EUR (8k Firmenbonus und 22% Leistungszulage).

Und wenn man zum Beispiel in Richtung Stuttgart zu den Autobauern blickt, dann ist da noch deutlich mehr drin im Tarif. Also bitte die Fakten im Kopf behalten ;-)

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

Ach, ne. Wirklich?

Zufällig arbeite ich in MUC bei einem IGM-Unternehmen mit 40h Vertrag. Allerdings ERA 11.

10.000 € knackt man vielleicht in der letzten Stufe 12 mit Bonuszahlungen usw. Aber nur mit Ach und Krach.

Und wir sprechen hier dann nicht vom 0815 Gehalt. Das ist selbst in München ein deutlich überdurchschnittliches Einkommen. Ich kenne viele in München, die meilenweit von 10k brutto entfernt sind.

Gut. Ich kenne einen Patentprüfer, der netto 5,5 Stk 1 nach Hause bringt. Aber Patentprüfer sind schweinegut bezahlt. Und auch die Ausnahme in MUC.

Ich liege deutlich über 10k Brutto pro Monat. Im Freundeskreis unter den Angestellten sicher im oberen Drittel aber es geht mehr.

Patentprüfung bzw. Anwalt ist eh ein Super Stichwort das Europäische Patentamt in München, man zahlt dort keine Steuer, die Grundgehälter stehen in den Inseraten auf der Homepage, zahlt das teilweise schon für eine bessere Sekretärin dazu die ganzen Zuschüsse. Der Traum jedes Angestellten.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

wie viele erreichen die oberste Tarifstufe? Erst nach Beantwortung dieser Frage kann man feststellen, ob es hierbei um Aussreisser oder normale Karrierelaufbahnen geht

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Das stimmt nicht ganz. Das EPO ist ähnlich einer Co-Ordinated Organization (wie ESA, NATO, EUMETSAT) zu betrachten. In den verfügbaren Gehaltstabellen werden Netto Gehälter, nach Steuern angegeben. Man zahlt eine Internal Tax, und die ist sehr ähnlich des deutschen Progressionstarifs. Habe noch ein altes Vertragsangebot vorliegen (von einer Co-ordinated organization, die aktuellen Staff Rules samt aller Informationen sind online bei Eumetsat verfügbar). Ja, die Gehälter dort sind ein Traum. Für einen Abteilungsleiter nach niederländischer Tabelle werden dort in der untersten Stuffe A5 (Internal Tax, internal Pension, Health and Care abgezogen) mit Expat Zulage netto 9700€ gezahlt.

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

Ach, ne. Wirklich?

Zufällig arbeite ich in MUC bei einem IGM-Unternehmen mit 40h Vertrag. Allerdings ERA 11.

10.000 € knackt man vielleicht in der letzten Stufe 12 mit Bonuszahlungen usw. Aber nur mit Ach und Krach.

Und wir sprechen hier dann nicht vom 0815 Gehalt. Das ist selbst in München ein deutlich überdurchschnittliches Einkommen. Ich kenne viele in München, die meilenweit von 10k brutto entfernt sind.

Gut. Ich kenne einen Patentprüfer, der netto 5,5 Stk 1 nach Hause bringt. Aber Patentprüfer sind schweinegut bezahlt. Und auch die Ausnahme in MUC.

Ich liege deutlich über 10k Brutto pro Monat. Im Freundeskreis unter den Angestellten sicher im oberen Drittel aber es geht mehr.

Patentprüfung bzw. Anwalt ist eh ein Super Stichwort das Europäische Patentamt in München, man zahlt dort keine Steuer, die Grundgehälter stehen in den Inseraten auf der Homepage, zahlt das teilweise schon für eine bessere Sekretärin dazu die ganzen Zuschüsse. Der Traum jedes Angestellten.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

5,4k netto. Geil! Dafür muss man ca 10k brutto verdienen? Wo gibts das?

Zum Beispiel bei IGM Konzernen mit 40h in der obersten Tarifstufe. Natürlich gibt es solche Konzerne nicht nur in München, aber zugegebenermaßen ist es wahrscheinlicher, so eine Stelle in einer Großstadt abzubekommen als auf dem Land, wo sich halb Deutschland drum prügelt. Und ich denke, dass es im Wiwi Forum durchaus überdurchschnittlich viele karriereaffine Leute gibt, die solche Konditionen erreichen können.

wie viele erreichen die oberste Tarifstufe? Erst nach Beantwortung dieser Frage kann man feststellen, ob es hierbei um Aussreisser oder normale Karrierelaufbahnen geht

In meinen 6 Jahren IGM Konzern in München weiß ich zumindest für diese eine Firma dass 2/3 der Mitarbeiter in ERA 11,12 oder ÜT waren.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Bei uns (BMW) erreicht man die höchste Tarifstufe quasi automatisch. Dies kann entweder durch die reine Betriebszugehörigkeit und mäßiger Leistung passieren (langer Weg und gerne auch mal 15 Jahre und Mehr). Oder eben für die Leute mit Karriereambitionen auch durchaus nach 5-6 Jahren.

Danach wird es allerdings spannend und vor allem der Sprung hinzu AT und den Rollen als Führungskraft (FK) wird deutlich schwieriger und wenig planbar. Aber bis zur letzten Tarifstufe kann man wirklich sehr gut planen.

Dazu bekommt man bei BMW aber noch den sehr großzügigen Firmenbonus, der gerne nochmal 5-10k ausmachen kann (Werte übrigens öffentlich einsehbar). Ich glaube für 2018 waren es auch noch ca. 9k und das bei "nur" ERA5.

wie viele erreichen die oberste Tarifstufe? Erst nach Beantwortung dieser Frage kann man feststellen, ob es hierbei um Aussreisser oder normale Karrierelaufbahnen geht

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021:

Bei uns (BMW) erreicht man die höchste Tarifstufe quasi automatisch. Dies kann entweder durch die reine Betriebszugehörigkeit und mäßiger Leistung passieren (langer Weg und gerne auch mal 15 Jahre und Mehr). Oder eben für die Leute mit Karriereambitionen auch durchaus nach 5-6 Jahren.

Danach wird es allerdings spannend und vor allem der Sprung hinzu AT und den Rollen als Führungskraft (FK) wird deutlich schwieriger und wenig planbar. Aber bis zur letzten Tarifstufe kann man wirklich sehr gut planen.

Dazu bekommt man bei BMW aber noch den sehr großzügigen Firmenbonus, der gerne nochmal 5-10k ausmachen kann (Werte übrigens öffentlich einsehbar). Ich glaube für 2018 waren es auch noch ca. 9k und das bei "nur" ERA5.

wie viele erreichen die oberste Tarifstufe? Erst nach Beantwortung dieser Frage kann man feststellen, ob es hierbei um Aussreisser oder normale Karrierelaufbahnen geht

Man sollte allerdings auch bedenken, dass es nicht gut ist. Was jeder hat, kann nicht besonders gut sein. Sonst lebten in München ja nur Reiche. Die Lebenshaltungskosten sind in München enorm, und da verdient man auf höchster Tarifstufe gerade einmal durchschnittlich. Und man trifft häufig niedrig qualifiziertere, die deutlich mehr verdienen. Was nicht heißt, dass sie nicht auch dafür arbeiten müssen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Können wir uns mal darauf einigen, diese ganzen "München ja oder nein?" Threads nicht wieder aus den Tiefen des Forums raus zu holen? Als ob das Thema nicht eh schon oft genug durchdiskutiert würde. Gleiches gilt für "Verdienen Lehrer zu viel?" und "Wie viel Prozent des netto ist angemessen für die Miete?"

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Können wir uns mal darauf einigen, diese ganzen "München ja oder nein?" Threads nicht wieder aus den Tiefen des Forums raus zu holen? Als ob das Thema nicht eh schon oft genug durchdiskutiert würde. Gleiches gilt für "Verdienen Lehrer zu viel?" und "Wie viel Prozent des netto ist angemessen für die Miete?"

+1
Diese Diskussionen drehen sich sowieso ständig im Kreis und die gleichen "Argumente" werden durchgehend recyclet und man liest den gleichen Kram wieder und wieder ohne Ende

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 07.12.2019:

Ich finde MUC ist ne top Stadt. Mit ca 1,5 mio Einwohner die perfekte Größe, ein Katzensprung von meiner Heimat in den Alpen entfernt, politische Gesinnung stimmt, viel Kultur usw.

Ich möchte daher nach dem Bachelor (oder nach MA, je nachdem ob ich mit BA schon nen coolen Job bekomme) nach München ziehen.
Problem sind die exorbitant hohen Mietkosten. Findet man überhaupt eine normale Einzimmerwohnung nicht ganz am Ende der Stadt, bei einem Gehalt, das beim Einstieg vielleicht auch unter 30k liegt? (bin kein Wiwi, Ing etc).

Ein Gehalt unter 30K und eine Wohnung nicht am Ende der Stadt? Bei den Preisen freiwillig in Armut leben? An deiner Stelle würde ich mir tatsächlich eine bezahlbare Wohnung am Rand von München oder Umland suchen. Alles andere ist unrealistisch. Sei doch froh, dass München für ne Millionenstadt so "klein" und "kompakt" und du in 30-45 Minuten vom äußersten Münchener Stadtrand/Umland am Hauptbahnhof bist. Traumhaft. Das ist gar nichts. Ich wohne in Hamburg, und brauche vom Rand des Zentrums 30-45 Minuten zum Hauptbahnhof. In Berlin braucht man für alles das Doppelte. Wenn man schon in ner Millionenstadt leben will, dann sollte man sich damit arrangieren, dass man eben nicht Wege hat wie in einem 15000 Seelendorf. Eventuell findest du einen Job, der nicht ganz im Zentrum von München liegt,sondern auf der Hälfte des Weges zum Zentrum, so dass sich deine Pendelzeit nochmal verkürzt.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Können wir uns mal darauf einigen, diese ganzen "München ja oder nein?" Threads nicht wieder aus den Tiefen des Forums raus zu holen? Als ob das Thema nicht eh schon oft genug durchdiskutiert würde. Gleiches gilt für "Verdienen Lehrer zu viel?" und "Wie viel Prozent des netto ist angemessen für die Miete?"

+1
Diese Diskussionen drehen sich sowieso ständig im Kreis und die gleichen "Argumente" werden durchgehend recyclet und man liest den gleichen Kram wieder und wieder ohne Ende

Dann arbeite doch während der Arbeitszeit mal was und kommentier hier nicht rum ;)

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

100% Zustimmung! Die Diskussion führt zu nichts. Es gibt einige objektive Faktoren, die man betrachten muss und diese können zu unterschiedlichen „Ergebnissen“ führen.

  • München ist deutlich teurer bei den Mieten und vor allem beim Wohneigentum
  • Die weiteren Lebenshaltungskosten sind auch höher, wenn auch nicht so stark wie die Differenz bei der Miete
  • München und andere Städte bieten einen relativ guten ÖPNV und daher kann das Auto obsolet sein
  • die Dichte an gut bezahlten Jobs in München ist sehr hoch. Diese Jobs gibt es entweder auf dem Land gar nicht (Großkanzlei, PE, Tech,..) oder nur deutlich seltener (GF bei einem lokalen Betrieb, ein Konzern im ländlichen Raum,…)
  • ….

Die Summe dieser Faktoren führt dann zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen für den einzelnen. Für mich und meine Partnerin lohnt es sich aktuell in München zu leben. Für viele Freunde hat es sich nicht mehr gelohnt und die sind weggezogen.

Viele Poster hier schaffen es halt nicht über ihren Tellerrand zu blicken und verallgemeinern ihre persönliche Situation oder das Umfeld

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich kann aktuell niemanden empfehlen nach München zu gehen. Die Stadt mag nett sein aber die Kostenseite ist halt extrem. Es gleicht sich auch wie früher nicht mehr wirklich durch höhere Löhne aus.

  • Eine Wohnung zu finden ist selbst wenn man eine hohe Miete tragen könnte oftmals sehr schwierig (teilweise suchen unsere neuen MA ewig
  • die Miete ist für das was man bekommt einfach unverhältnismäßig
  • die Gehälter sind oftmals nicht so viel höher wie anderswo um die Mehrkosten aufzufangen
  • auch im Umland kommt man nicht viel billiger weg (und das Umland kann man eigentlich 100km um München herum definieren)

Wenn man Karriere machen möchte kann München eine Option sein. Hier gibt es halt einige Unternehmenszentralen. Die Berge sind nah, das darf man nicht verschweigen was für Skifahrer und Wanderer natürlich super ist.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Ich kann aktuell niemanden empfehlen nach München zu gehen. Die Stadt mag nett sein aber die Kostenseite ist halt extrem. Es gleicht sich auch wie früher nicht mehr wirklich durch höhere Löhne aus.

  • Eine Wohnung zu finden ist selbst wenn man eine hohe Miete tragen könnte oftmals sehr schwierig (teilweise suchen unsere neuen MA ewig
  • die Miete ist für das was man bekommt einfach unverhältnismäßig
  • die Gehälter sind oftmals nicht so viel höher wie anderswo um die Mehrkosten aufzufangen
  • auch im Umland kommt man nicht viel billiger weg (und das Umland kann man eigentlich 100km um München herum definieren)

Wenn man Karriere machen möchte kann München eine Option sein. Hier gibt es halt einige Unternehmenszentralen. Die Berge sind nah, das darf man nicht verschweigen was für Skifahrer und Wanderer natürlich super ist.

Sehe ich auch so.

Bei den Bergen bitte noch die Blechlawine am Wochenemde erwähnen die sich dort hin ergießt und wieder zurück und die Geühle der örtlichen Bevölkerung vor Ort (im Süden) den Münchnern gegenüber ;-)

Südbayern und Süd BW als solches gibts aber viele andere gute Unternehmen, von denen haben aber viele noch nie gehört und gehen dann halt nach München und "drücken ab". (Hilti in Landsberg, Fendt in Marktoberdorf, KUKA in Augsburg, Webasto / Lililum / DLR in Oberpfaffenhofen, Airbus / Diehl / MTU am Bodensee, Liebherr / Rhode und Schwarz in Memmingen, etc. pp.)

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Können wir uns mal darauf einigen, diese ganzen "München ja oder nein?" Threads nicht wieder aus den Tiefen des Forums raus zu holen? Als ob das Thema nicht eh schon oft genug durchdiskutiert würde.

Ich finde es aber auch nicht schlimm, auf die Missstände in München aufmerksam zu machen. Entscheiden kann am Ende jeder für sich selbst. Aber viele reden sich ihr Leben in München einfach zu schön. Ich glaubte es auch einst und bin deshalb dort hin gezogen. Ich finde die rationale Auseinandersetzung mit der Stadt sehr erfrischend und gelungen, und kenne aktuell nichts gleichwertiges.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Danke für deinen Post! Das bringt einfach viele Beiträge hier auf den Punkt! Du nennst hier viele „gute“ Unternehmen.

Aber das sind eben auch nicht die Firmen, warum die Leute hier von top Jobs in München sprechen. Konzerne mit ordentlichen Gehalt findest du überall.

Was hier oft ausgeblendet sind die Jobs in denen man relativ schnell (Anfang - Mitte 30) >200k verdienen kann. Und davon gibt es eben einige in München und anderen Zentren und quasi keine auf dem Land. Ich kann davon berichten, weil ich leider sehr ländlich aufgewachsen bin. Allen voran sind das Private Equity, Großkanzleien, Tech Firmen im Sales, die großen Beratungen und mit Abstrichen noch die Finance Buden (Banking eigentlich nur in Frankfurt). Bei diesen Firmen und den Gehaltsausichten lohnt sich München. Nicht für Maschinenbauer XYZ im Tarif IGM.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Ich kann aktuell niemanden empfehlen nach München zu gehen. Die Stadt mag nett sein aber die Kostenseite ist halt extrem. Es gleicht sich auch wie früher nicht mehr wirklich durch höhere Löhne aus.

  • Eine Wohnung zu finden ist selbst wenn man eine hohe Miete tragen könnte oftmals sehr schwierig (teilweise suchen unsere neuen MA ewig
  • die Miete ist für das was man bekommt einfach unverhältnismäßig
  • die Gehälter sind oftmals nicht so viel höher wie anderswo um die Mehrkosten aufzufangen
  • auch im Umland kommt man nicht viel billiger weg (und das Umland kann man eigentlich 100km um München herum definieren)

Wenn man Karriere machen möchte kann München eine Option sein. Hier gibt es halt einige Unternehmenszentralen. Die Berge sind nah, das darf man nicht verschweigen was für Skifahrer und Wanderer natürlich super ist.

Sehe ich auch so.

Bei den Bergen bitte noch die Blechlawine am Wochenemde erwähnen die sich dort hin ergießt und wieder zurück und die Geühle der örtlichen Bevölkerung vor Ort (im Süden) den Münchnern gegenüber ;-)

Südbayern und Süd BW als solches gibts aber viele andere gute Unternehmen, von denen haben aber viele noch nie gehört und gehen dann halt nach München und "drücken ab". (Hilti in Landsberg, Fendt in Marktoberdorf, KUKA in Augsburg, Webasto / Lililum / DLR in Oberpfaffenhofen, Airbus / Diehl / MTU am Bodensee, Liebherr / Rhode und Schwarz in Memmingen, etc. pp.)

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Ich frage mich, warum es nicht ähnlich leidenschaftlich-emotionale Threads über Hamburg gibt, die Stadt mit mehr Wasser, mehr Millionären etc.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Ich frage mich, warum es nicht ähnlich leidenschaftlich-emotionale Threads über Hamburg gibt, die Stadt mit mehr Wasser, mehr Millionären etc.

Weil Hamburg nicht so sehr spaltet. Ist ne nette Stadt, die nicht sehr teuer ist, aber auch weniger DAX Konzerne vor Ort hat. Natürlich scheiden sich da die Geister dann nicht so sehr, dass das ganze zigmal diskutiert werden müsste. Du kannst natürlich auch so einen Thread aufmachen, wenn du das unbedingt diskutieren willst.
Aber mal so nebenbei, München hat mehr Millionäre als Hamburg. Die sind generell mehr im Süden unterwegs

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Ich frage mich, warum es nicht ähnlich leidenschaftlich-emotionale Threads über Hamburg gibt, die Stadt mit mehr Wasser, mehr Millionären etc.

Weniger DAX etc. Konzerne um den Durchschnitts WIWI anzuziehen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Weil es dort kaum ordentliche Jobs gibt? Das Wetter ist leider Mist und der Standort ist auch eher abgelegen ;-)

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Ich frage mich, warum es nicht ähnlich leidenschaftlich-emotionale Threads über Hamburg gibt, die Stadt mit mehr Wasser, mehr Millionären etc.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Ich frage mich, warum es nicht ähnlich leidenschaftlich-emotionale Threads über Hamburg gibt, die Stadt mit mehr Wasser, mehr Millionären etc.

Scheinbar ist die Unzufriedenheit bzgl der Wohnsituation hier besonders hoch ;-) Evtl kann man in Hamburg ins Umland ziehen und es wird dann auch günstiger. Das ist in Muc nict so. Zudem haben früher höhere Gehälter als anderswo in Deutschland das auch irgendwo aufgefangen. Aber mittlerweile halt nicht mehr. Wenn man jetzt mit Familie hier aber verwurzelt ist zieht man auch nicht so leicht um wie das als Single mal ging.
Das ist jetzt meine persönliche Sicht dazu.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Hamburg hätte dann noch die Reeperbahn und St Pauli und Ottensen, dazu 2x Alster, dazu Strand (Övelgönne) und Ost- und Nordsee (Sylt) in der Nähe und und und.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Hamburg wird allerdings auch überbewertet mMn. größtenteils regnerisches Wetter, ungünstige Lage und mit der kühlen norddeutschen Art muss man auch erstmal klar kommen.
Grüße von einem der einige Jahre dort gelebt hat...

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Die Lage von Hamburg ist leider ungünstig wenn man nicht gerade der große Skandinavien Fan ist.

Von München aus bin ich in 3-4 Stunden in Italien, ich habe den 2. größten Flughafen Deutschlands, die Berge sind nah, es gibt die meisten Dax Konzern, fast alle großen Tech Firmen haben ihre Deutschland oder Europa Zentrale dort ...

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Hamburg wird allerdings auch überbewertet mMn. größtenteils regnerisches Wetter, ungünstige Lage und mit der kühlen norddeutschen Art muss man auch erstmal klar kommen.
Grüße von einem der einige Jahre dort gelebt hat...

Heisst das, wenn man in München dann in eine Bäckerei geht und "Guten Tag, ich bekomme drei Kaiserbrötchen und ein S-tück Kuchen" näselt, wird man von Bäckerin warmherzig an ihre Brust gedrückt?

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Hamburg wird allerdings auch überbewertet mMn. größtenteils regnerisches Wetter, ungünstige Lage und mit der kühlen norddeutschen Art muss man auch erstmal klar kommen.
Grüße von einem der einige Jahre dort gelebt hat...

München und Hamburg haben statistisch gesehen gleich viele Regentage. In M regnet es - aufgrund stärkerer Schauer - sogar mehr.

Grüße aus dem Norden

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Hamburg wird allerdings auch überbewertet mMn. größtenteils regnerisches Wetter, ungünstige Lage und mit der kühlen norddeutschen Art muss man auch erstmal klar kommen.
Grüße von einem der einige Jahre dort gelebt hat...

Also ich muss zugeben, ich bin Bayer, ich würde Hamburg als Stadt München aber bei Weitem vorziehen. Ist aus meiner Sicht deutlich vielfältiger, internationaler (damit meine ich nicht dass einem wie in München jeder zweite in der U-Bahn auf Englisch anlabert, sondern das ganze Flair der Stadt, das ist durch den Hafen einfach über quasi Jahrhunderte gewachsen, während München bis vor 30 Jahren ein Bauerndorf war) und einfach lebenswerter. In München merkt man für mein Empfinden überall, dass die Entwicklung der letzten Jahrzehnte rein wirtschaftsgetrieben ist, darüber hinaus aber deutliche Defizite vorherrschen.

antworten
WiWi Gast

Ich will nach München ziehen

Weder Hamburg noch München sind überaus "international". Eher provinziell auch was die Mentalität angeht.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Hamburg wird allerdings auch überbewertet mMn. größtenteils regnerisches Wetter, ungünstige Lage und mit der kühlen norddeutschen Art muss man auch erstmal klar kommen.
Grüße von einem der einige Jahre dort gelebt hat...

Also ich muss zugeben, ich bin Bayer, ich würde Hamburg als Stadt München aber bei Weitem vorziehen. Ist aus meiner Sicht deutlich vielfältiger, internationaler (damit meine ich nicht dass einem wie in München jeder zweite in der U-Bahn auf Englisch anlabert, sondern das ganze Flair der Stadt, das ist durch den Hafen einfach über quasi Jahrhunderte gewachsen, während München bis vor 30 Jahren ein Bauerndorf war) und einfach lebenswerter. In München merkt man für mein Empfinden überall, dass die Entwicklung der letzten Jahrzehnte rein wirtschaftsgetrieben ist, darüber hinaus aber deutliche Defizite vorherrschen.

antworten

Artikel zu München

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

Knapp 25 Euro monatlich für Telefon- und Internet-Flatrates

Die privaten Haushalte in Deutschland gaben im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 25 Euro im Monat für kombinierte Telekommunikationsdienstleistungen wie zum Beispiel Internet- und Telefon-Flatrates aus. Das war ein Zuwachs von mehr als 20 Euro gegenüber 2007.

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

wohnenfuerhilfe.info - Studierende helfen im Haushalt

Eine Flasche Pril Spühlmittel in blau uns roter Fabe.

Studentenwerke und Hochschulen vermitteln ungewöhnliche Wohngemeinschaften: Studierende helfen Senioren oder Familien im Haushalt, bei der Gartenpflege oder beim Einkaufen und wohnen dafür günstiger. "Wohnen für Hilfe" gibt es bereits an rund 20 Hochschulstandorten.

Antworten auf Ich will nach München ziehen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 108 Beiträge

Diskussionen zu München

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben