DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenKoblenz

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich bin in einem kleinen innerlichen Dilemma und hoffe etwas entscheidungsfähiger nach euren Erfahrungen und Ratschlägen zu sein.

Kurz zu mir:
Sportlicher Mid-20iger, aufgewachsen im Ruhrgebiet

Zum Dilemma:

Mir liegt ein Jobangebot im Großraum Koblenz vor, bei dem fachlich alles passt. Vorgesetzer, Arbeitgeber etc.
Um möglichst kurze Fahrtwege zu haben wäre ein Umzug nach Koblenz rational sicher am sinnvollsten. Was könnt ihr zu Koblenz berichten?
Ich möchte mit Mitte 20 noch nicht in eine todlangweilige Stadt ziehen, die kaum junge Leute und dementsprechende Freizeitangebote bieten kann.
Daher war mein Gedanke in die südlichen Stadtviertel Bonn´s zu ziehen, das wären dann ca 40min Fahrt bis Koblenz. Wie sind eure Erfahrungen mit den jeweiligen Städten? Gibt es eventuell noch andere naheliegende Alternativen?

Danke schonmal vorab für eure Hilfe und viele Grüße

Ist noch jemand in der gleichen Pendel-Situation und kann entsprechenden

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

push

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Puh, Koblenz ist schon hart. Bonn ist schon um einiges besser. Allerdings, hier in Köln wimmelt es abends von Bonnern, die hierher "flüchten" (Bonn=Bundesstadt-Ohne-Nennenswertes-Nachtleben).

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Bonn ist doch bereits totlangweilig.

Du gehst 5 mal die Woche arbeiten.
Wie oft die Woche gehst du feiern? Vielleicht einmal? Wäre doch sinnvoller nach Koblenz zu ziehen und die ganze Zeit fürs Pendeln zu sparen und dafür für das eine Mal Feiern in Bonn zu pendeln.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 14.12.2021:

Kurz zu mir:
Sportlicher Mid-20iger, aufgewachsen im Ruhrgebiet

Was ist denn Dein Sport ? Laufen ? Radfahren ?

Laufen und Radfahren kannst flach den Rhein bzw. die Mosel entlang und Du hast auch knackige Runden die Berge hoch bzw. runter.

Z. B. mit dem Rad die Mosel bis Trier oder mit dem Rad bis Bingen und dann auf der andern Rheinseite bzw. mit dem Zug zurück ...

Koblenz ist dafür um Größenordnungen besser als Bonn - und die Fahrzeiten von und nach der Arbeit sind vertane Zeit, die Dir am Ende für Deinen Sport fehlt.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Koblenz ist nicht so schlimm. Es gibt die Uni mt vielen jungen Studenten, Cafes, Sportvereine, schöne Landschaftlich, Radtouren und Shopping vorhanden. Die Mieten sind bezahlbar.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Alleine die Koblenzer Altstadt hat mehr zu bieten, als Bonn. In Bonn ist doch tote Hose in der Altstadt... Da flüchten die Leute dann in die Dörfer (Poppelsdorf)... Koblenz ist für junge Leute top!

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Sehe es wie die Vorposter.
Täglich pendeln nur um das (wenn überhaupt) minimal bessere Angebot in Bonn zu haben wäre es mir nicht wert, dafür geben sich die Städte dann doch zu wenig.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 14.12.2021:

Hallo zusammen,

ich bin in einem kleinen innerlichen Dilemma und hoffe etwas entscheidungsfähiger nach euren Erfahrungen und Ratschlägen zu sein.

Kurz zu mir:
Sportlicher Mid-20iger, aufgewachsen im Ruhrgebiet

Zum Dilemma:

Mir liegt ein Jobangebot im Großraum Koblenz vor, bei dem fachlich alles passt. Vorgesetzer, Arbeitgeber etc.
Um möglichst kurze Fahrtwege zu haben wäre ein Umzug nach Koblenz rational sicher am sinnvollsten. Was könnt ihr zu Koblenz berichten?
Ich möchte mit Mitte 20 noch nicht in eine todlangweilige Stadt ziehen, die kaum junge Leute und dementsprechende Freizeitangebote bieten kann.
Daher war mein Gedanke in die südlichen Stadtviertel Bonn´s zu ziehen, das wären dann ca 40min Fahrt bis Koblenz. Wie sind eure Erfahrungen mit den jeweiligen Städten? Gibt es eventuell noch andere naheliegende Alternativen?

Danke schonmal vorab für eure Hilfe und viele Grüße

Ist noch jemand in der gleichen Pendel-Situation und kann entsprechenden

Komme selbst aus Koblenz.
Koblenz ist halt eine Beamtenstadt. Viele Bundes- und Landesbehörden und Gerichte, eine größere Versicherung, welche quasi eine Behörde ist, sowie einen mittelständischen Softwarehersteller, und einen Premiumfahrradhersteller. Nachtleben ist echt mau, dafür ist die Aktstadt ganz schön.

Die Bahnverbindung nach Köln ist für DB Verhältnisse ganz zuverlässig, würde daher in Koblenz bleiben und ab und zu mal nach Köln. Die Mieten sind auch verhältnismäßig.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

TE hier,

danke erstmal für eure Antworten.
Hat mich auch dazu gebracht nochmal meine Perspektive zu überdenken.

Hatte ursprünglich auch deswegen überlegt von Bonn zu pendeln, um dann Freunde im Ruhrgebiet besser besuchen zu können. Werde das aber in der Woche sowieso nicht schaffen auch aus Bonn nicht bei mind. 1 Std Fahrzeit pro Strecke.

Welche Viertel/Bereiche in Koblenz sind denn zu empfehlen?

Viele Grüße :)

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2021:

TE hier,

Welche Viertel/Bereiche in Koblenz sind denn zu empfehlen?

welchen Sport Du machst willst anscheinend nicht sagen. Die Sportart könnte aber für die Wahl des richtigen Stadtviertels wesentlich sein.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2021:

TE hier,

Welche Viertel/Bereiche in Koblenz sind denn zu empfehlen?

welchen Sport Du machst willst anscheinend nicht sagen. Die Sportart könnte aber für die Wahl des richtigen Stadtviertels wesentlich sein.

Nichts großes, hauptsächlich Fitnessstudio + laufen.
Habe ich vielleicht auch etwas missverständlich ausgedrückt, das wird nicht das Hauptkriterium sein, Fitnessbuden hat man in größeren Städten immer in annehmbarer Reichweite.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2021:

TE hier,

Welche Viertel/Bereiche in Koblenz sind denn zu empfehlen?

welchen Sport Du machst willst anscheinend nicht sagen. Die Sportart könnte aber für die Wahl des richtigen Stadtviertels wesentlich sein.

Hab als Bayer 5J in Koblenz gelebt ä, zuvor in MUC. Die Stadt und Umgebung sind nett und lebenswert, natürlich keine Großstadt. Preislich erschwinglich. Spaß haben geht auch in Koblenz unter der Woche, am WE kannst du ja nach Köln wenn es dich langweilt. Gelangweilt hab ich mich im Vergleich zu MUC nicht und auch so genügend Leute kennengelernt. Würde es mal 1J in KO ausprobieren, wegziehen kannst du dann immer noch.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 17.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.12.2021:

TE hier,

Welche Viertel/Bereiche in Koblenz sind denn zu empfehlen?

welchen Sport Du machst willst anscheinend nicht sagen. Die Sportart könnte aber für die Wahl des richtigen Stadtviertels wesentlich sein.

Nichts großes, hauptsächlich Fitnessstudio + laufen.
Habe ich vielleicht auch etwas missverständlich ausgedrückt, das wird nicht das Hauptkriterium sein, Fitnessbuden hat man in größeren Städten immer in annehmbarer Reichweite.

Südstadt. Bahnhofsnähe, Ruhe, in 5 min an der Rheinpromenade, in 10 min in die City gelaufen.

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 16.12.2021:

Alleine die Koblenzer Altstadt hat mehr zu bieten, als Bonn. In Bonn ist doch tote Hose in der Altstadt... Da flüchten die Leute dann in die Dörfer (Poppelsdorf)... Koblenz ist für junge Leute top!

Du warst offensichtlich noch nie in Bonn poppelsdorf ist ein zentraler Stadtteil Bonns mit coolen Kneipen & kein Dorf. Die Altstadt hat auch einiges zu bieten…

BTT: würde nicht nach Bonn ziehen, Koblenz ist gar nicht mal so schlecht & die 80 Minuten Pendel Zeit ist m.M.n. unrealistisch wegen Stau bzw der tollen Infrastruktur der DB :)

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Danke für die ganzen Antworten und Einblicke!
Werde mich dann mal von Koblenz überraschen lassen.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Mein Elternhaus ist in Boppard (20 Km vor Koblenz), habe 15 Jahre in Mainz und die letzten 5 Jahre in Berlin gelebt. Diesen Monat ziehe ich wieder nach Koblenz. Ich finde Koblenz sehr lebenswert und gerade wenn man gerne wandert, Fahrradtoren macht oder joggt auch landschaftlich super und geografisch top gelegen.

Es ist natürlich kein Berlin, aber m.E. ist Bonn trotz der 200k Einwohner mehr nicht lebendiger oder mit spürbar größerem/besserem Freizeitangebot gesegnet.

Bei den Viertel kommt es auf deinen Typ an. Die Altstadt halte ich ganz klar für das Primeviertel in Koblenz. Ästhetisch ansprechend und mit vielen Geschäften/Gastronomie + zentrumsnah. Jedoch muss man es natürlich mögen, dass dort immer viel los ist.

Generell ist Koblenz Süd wohl alle Kriterien zusammengenommen das beste Viertel. ÖPNV mäßig gut angeschlossen, Hbf in der Nähe, wunderschöne Kaiserin-Augusta-Rheinanlagen, zentrumsnah (obwohl es hier darauf ankommt wie südlich man wohnt, nahe Oberwerth ist es zu Fuß zum Zentrum dann doch wieder ein Stück). Zudem schätze ich, dass sich Koblenz Süd in der nächsten Dekade immer mehr zu einem Prenzlauer Berg light entwickeln wird (ähnlich wie es in Mainz Neustadt geschehen ist).

Ich selber habe mir eine Wohnung in der Goldgrube gesichert, da es für mich von Berlin aus nicht einfach war gute Wohnungen zu bekommen, wenn man nicht in Person bei Besichtigungsterminen dabei sein kann. Jedoch ist die Goldgrube auch sehr zentrumsnah und ruhig, nur ästhetisch halt 50er Jahre Nachkriegsbau Charme.

Nicht empfehlen würde ich Metternich (großer Stadtteil, jedoch etwas abgelegen und in meinen Augen auch nicht so schön) und alles ab Neuendorf nördlich. Lützel ist so etwas wie Kreuzberg/Neukölln in Berlin. Schon versifft, aber im Kommen und einzelne Straßenzüge ganz nice. Rauental ist auch nicht schlecht, ebenfalls zentrumsnah, aber weit mehr Gewerbe als die Goldgrube.

Moselweiss und Güls sind an sich nicht schlecht, aber weit vom Schuss. Nur dann betrachtenswert, wenn für dich die ÖPNV Verbindung keine Rolle spielt. Rechtsrheinisch würde ich nur Pfaffendorf und Pfaffendorfer Höhe empfehlen.

Wo ist denn dein neuer Arbeitgeber in Koblenz?

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 14.01.2022:

Mein Elternhaus ist in Boppard (20 Km vor Koblenz), habe 15 Jahre in Mainz und die letzten 5 Jahre in Berlin gelebt. Diesen Monat ziehe ich wieder nach Koblenz. Ich finde Koblenz sehr lebenswert und gerade wenn man gerne wandert, Fahrradtoren macht oder joggt auch landschaftlich super und geografisch top gelegen.

Es ist natürlich kein Berlin, aber m.E. ist Bonn trotz der 200k Einwohner mehr nicht lebendiger oder mit spürbar größerem/besserem Freizeitangebot gesegnet.

Bei den Viertel kommt es auf deinen Typ an. Die Altstadt halte ich ganz klar für das Primeviertel in Koblenz. Ästhetisch ansprechend und mit vielen Geschäften/Gastronomie + zentrumsnah. Jedoch muss man es natürlich mögen, dass dort immer viel los ist.

Generell ist Koblenz Süd wohl alle Kriterien zusammengenommen das beste Viertel. ÖPNV mäßig gut angeschlossen, Hbf in der Nähe, wunderschöne Kaiserin-Augusta-Rheinanlagen, zentrumsnah (obwohl es hier darauf ankommt wie südlich man wohnt, nahe Oberwerth ist es zu Fuß zum Zentrum dann doch wieder ein Stück). Zudem schätze ich, dass sich Koblenz Süd in der nächsten Dekade immer mehr zu einem Prenzlauer Berg light entwickeln wird (ähnlich wie es in Mainz Neustadt geschehen ist).

Ich selber habe mir eine Wohnung in der Goldgrube gesichert, da es für mich von Berlin aus nicht einfach war gute Wohnungen zu bekommen, wenn man nicht in Person bei Besichtigungsterminen dabei sein kann. Jedoch ist die Goldgrube auch sehr zentrumsnah und ruhig, nur ästhetisch halt 50er Jahre Nachkriegsbau Charme.

Nicht empfehlen würde ich Metternich (großer Stadtteil, jedoch etwas abgelegen und in meinen Augen auch nicht so schön) und alles ab Neuendorf nördlich. Lützel ist so etwas wie Kreuzberg/Neukölln in Berlin. Schon versifft, aber im Kommen und einzelne Straßenzüge ganz nice. Rauental ist auch nicht schlecht, ebenfalls zentrumsnah, aber weit mehr Gewerbe als die Goldgrube.

Moselweiss und Güls sind an sich nicht schlecht, aber weit vom Schuss. Nur dann betrachtenswert, wenn für dich die ÖPNV Verbindung keine Rolle spielt. Rechtsrheinisch würde ich nur Pfaffendorf und Pfaffendorfer Höhe empfehlen.

Wo ist denn dein neuer Arbeitgeber in Koblenz?

verrückt, dass es noch andere Bopparder hier gibt. Schöne Grüße!

antworten
WiWi Gast

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

WiWi Gast schrieb am 14.01.2022:

Mein Elternhaus ist in Boppard (20 Km vor Koblenz), habe 15 Jahre in Mainz und die letzten 5 Jahre in Berlin gelebt. Diesen Monat ziehe ich wieder nach Koblenz. Ich finde Koblenz sehr lebenswert und gerade wenn man gerne wandert, Fahrradtoren macht oder joggt auch landschaftlich super und geografisch top gelegen.

Es ist natürlich kein Berlin, aber m.E. ist Bonn trotz der 200k Einwohner mehr nicht lebendiger oder mit spürbar größerem/besserem Freizeitangebot gesegnet.

Bei den Viertel kommt es auf deinen Typ an. Die Altstadt halte ich ganz klar für das Primeviertel in Koblenz. Ästhetisch ansprechend und mit vielen Geschäften/Gastronomie + zentrumsnah. Jedoch muss man es natürlich mögen, dass dort immer viel los ist.

Generell ist Koblenz Süd wohl alle Kriterien zusammengenommen das beste Viertel. ÖPNV mäßig gut angeschlossen, Hbf in der Nähe, wunderschöne Kaiserin-Augusta-Rheinanlagen, zentrumsnah (obwohl es hier darauf ankommt wie südlich man wohnt, nahe Oberwerth ist es zu Fuß zum Zentrum dann doch wieder ein Stück). Zudem schätze ich, dass sich Koblenz Süd in der nächsten Dekade immer mehr zu einem Prenzlauer Berg light entwickeln wird (ähnlich wie es in Mainz Neustadt geschehen ist).

Ich selber habe mir eine Wohnung in der Goldgrube gesichert, da es für mich von Berlin aus nicht einfach war gute Wohnungen zu bekommen, wenn man nicht in Person bei Besichtigungsterminen dabei sein kann. Jedoch ist die Goldgrube auch sehr zentrumsnah und ruhig, nur ästhetisch halt 50er Jahre Nachkriegsbau Charme.

Nicht empfehlen würde ich Metternich (großer Stadtteil, jedoch etwas abgelegen und in meinen Augen auch nicht so schön) und alles ab Neuendorf nördlich. Lützel ist so etwas wie Kreuzberg/Neukölln in Berlin. Schon versifft, aber im Kommen und einzelne Straßenzüge ganz nice. Rauental ist auch nicht schlecht, ebenfalls zentrumsnah, aber weit mehr Gewerbe als die Goldgrube.

Moselweiss und Güls sind an sich nicht schlecht, aber weit vom Schuss. Nur dann betrachtenswert, wenn für dich die ÖPNV Verbindung keine Rolle spielt. Rechtsrheinisch würde ich nur Pfaffendorf und Pfaffendorfer Höhe empfehlen.

Wo ist denn dein neuer Arbeitgeber in Koblenz?

Erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort/deinen Guide zu Koblenz!
Ich muss sagen dass ich Koblenz wirklich ganz anders eingeschätzt habe.
Die vielen positiven Resonanzen in dem Thread sind deswegen natürlich super.

Zur AG Frage:
Ich habe keinen "richtigen" festen Arbeitsplatz in Koblenz, ich betreue Kunden meines AG´s in der RLP-Region, die meisten davon in und um Koblenz herum. Mit der A61(?) habe ich aber da ja sowieso eine recht gute Anbindung ( wenn nicht grade gesperrt. ) :D

antworten
Dragonstar

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Hier der Poster des "Guides" zu Koblenz.

Sagen wir es mal so. Koblenz ist relativ provinziell und ob man das Gastronomie-/Freizeitangebot als klein/groß empfindet, kommt auf den bisherigen Erfahrungswert an. Wer Köln, Berlin, Frankfurt, Hamburg und andere Großstädte gewohnt ist, wird es als klein bis lächerlich empfinden. Wer vom Dorf kommt als groß und überwältigend.

Dein Plan mit Bonn hätte vor allen Dingen den Vorteil, dass es nach Köln nur ein Katzensprung ist und Köln hat bezüglich Gastronomie-/Freizeitangebot um Welten mehr zu bieten als Koblenz oder Bonn.

Nur im direkten Vergleich zu Bonn halte ich Koblenz für ebenbürtig, da auch Bonn provinziell wirkt.

Mir persönlich sind Clubs, Bars, Restaurants, Cafes und sonstige Freizeitangebote nicht so wichtig, vor allen Dingen benötige ich hier keine große Abwechslung, um mich wohlzufühlen. Weit wichtiger sind für mich landschaftliche Aspekte, da ich regelmäßig hike.

Letztendlich rate ich es dir aber mit Koblenz zu versuchen. Falls dir die Stadt doch zu klein und provinziell ist, kannst du immer noch Stadt/Arbeitgeber wechseln.

antworten
DerExtrovertierte

Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Kann hier jemand etwas zu Neuwied berichten?
Liegt ja recht nah an Koblenz und ist mit knapp 60k Einwohnern nicht allzu klein.
Der Wohnungsmarkt scheint dort ebenso etwas entspannter zu sein.

antworten

Artikel zu Koblenz

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Gemütlich wohnen während der Studienzeit

Das Bild zeigt eine gemütliche Studentenwohnung mit Sofa, Teppich und einer Hängeschaukel.

Das Budget eines Studenten ist häufig knapp. Neben der Miete muss auch das Studium finanziert werden. Dennoch müssen Studierende nicht auf ein gemütliches, einladendes Zuhause verzichten. Mit ein paar günstigen und schnell umsetzbaren Tipps lässt sich das Zuhause während des Studiums aufmöbeln und gemütlicher gestalten.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

Knapp 25 Euro monatlich für Telefon- und Internet-Flatrates

Die privaten Haushalte in Deutschland gaben im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 25 Euro im Monat für kombinierte Telekommunikationsdienstleistungen wie zum Beispiel Internet- und Telefon-Flatrates aus. Das war ein Zuwachs von mehr als 20 Euro gegenüber 2007.

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Antworten auf Koblenz langweilig? Pendelei Bonn/Koblenz sinnvoll?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben