DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenLandleben

Zurück aufs Land?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

Er zieht ja bald weg. Vieleicht zu seiner Freundin aus Denken.

Aber echt schön da - Vieleicht kaufe ich sein Haus.

antworten
ExBerater

Zurück aufs Land?

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Das Dorfleben kann gefährlich sein.

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

WiWi Gast schrieb am 22.09.2021:

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Hier geht es um den Youtuber Drachenlord, der öfters von Menschen belästigt wird.

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

Google: Drachenlord. Thank me later, ExBerater!

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Ich höre nur: "Traut euch, kommt zu mir!"

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

Angriffe mit Farbe. Rütteln am Zaun. Energy Drinks aufs Grundstück werfen. JA Produkte wie Wurstwaren aufs Grundstück werfen. Angriffe mit Pfefferspray....

Gerade dieses Dorf in Nürnberg ist wirklich schon notorisch in den Schlagzeilen. Selbst der bayerische Innenminister kommentierte es.

antworten
Ceterum censeo

Zurück aufs Land?

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

Den Witz habe sogar ich verstanden. ;-)
Liebe Grüße

antworten
ExBerater

Zurück aufs Land?

OK muss sagen davon habe ich nie gehört. Mich interessieren "youtuber" aber auch mal so überhaupt nicht und da habe ich wohl auch nichts verpasst

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

Wie oft kann man denn in einem Ort von 40 Einwohnern die Polizei benötigen und WOFÜR?

Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ca. 40 Einwohnern bei Nürnberg. Nur einer der Nachbarn nervt sehr, er ist YouTuber und brüllt immer rum. Dafür ist alles wichtige inklusive einem Rewe nur wenige Minuten entfernt. Würde hier nicht mehr weg wollen, nur die Polizei braucht manchmal etwas lange bis sie da ist.

Mein brüllheulender Nachbar würde sagen: "Weche die Haider", aber vor allem weil er fast täglich Ruhestörung begeht, seine Alarmanlage ist wirklich nervig.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

ExBerater schrieb am 22.09.2021:

OK muss sagen davon habe ich nie gehört. Mich interessieren "youtuber" aber auch mal so überhaupt nicht und da habe ich wohl auch nichts verpasst

bei dem spezifischen wohl nicht, nein.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

WiWi Gast schrieb am 25.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 25.08.2021:

ExBerater schrieb am 24.08.2021:

Mag sein aber ich glaube, Kinder LIEBEN genau diese Situation. Kenne zumindest kein Kind welches nicht super glücklich auf dem Land aufwächst / aufgewachsen ist.

Dazu muss das Dorf aber eine bestimmte Größe haben und ausreichend Gleichaltrige müssen dort wohnen, damit sich entsprechende Jugendvereine überhaupt bilden können. Und ab 14 MUSS es für die Kinder eine Möglichkeit geben, rund um die Uhr ohne die Eltern in die nächste Stadt und wieder zurück zu fahren.

Ab 14 muss es sicherlich nicht die Möglichkeit geben, alleine rund um die Uhr irgendwohin zu fahren. Das kann man ab 18 machen und hat dann auch immer noch sein ganzes Leben vor sich.

Ironischerweise haben ein Großteil meiner Dorf-freunde mit 18-20 schon wieder aufgehört sich regelmäßig die Kante zu geben, während meine Stadt-freunde gerade erst angefangen haben. JA auf dem Dorf fängt man oft früher an zu trinken, dafür meist unter Beaufsichtigung. Stellt euch vor: Auf Schützenfesten und Co. ist man nicht völlig anonym. Klar, maximal peinlich & über Jahre unvergessen wenn man so voll ist, dass die Nachbarn einen Zuhause absetzen müssen, aber besser als die Nacht im KH zu verbringen. Im Enddefekt waren aber sehr oft & netterweise die Eltern die Leute (auch mit teils 18-25) noch Nachts ab und an von der Party bei Freunden im Nachbardorf nach Hause. Taxis kommen auf Dörfern halt auch nicht auf Knopfdruck ohne Wartezeit. Anonsten gibts eben das Fahrrad.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Von dem was ich so mitbekomme, ziehen nur die Geringverdiener aufs Land und reden es sich dann schön.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Von dem was ich wiederum mitbekommen habe, ziehen vorallem gutverdienende aufs Land welche sich und Ihrer Familie ein sicheres und gemütliches Zuhause bieten wollen. Weit weg von der Kriminalität einer Großstadt :)

WiWi Gast schrieb am 27.09.2021:

Von dem was ich so mitbekomme, ziehen nur die Geringverdiener aufs Land und reden es sich dann schön.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2021:

Von dem was ich so mitbekomme, ziehen nur die Geringverdiener aufs Land und reden es sich dann schön.

Hmm finde 70k bei effektiv 20h jetzt nicht gering, aber okay. Vermutlich machst du deine 120k bei 60h. Kannst dir auf die Schulter klopfen.

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

WiWi Gast schrieb am 27.09.2021:

Von dem was ich so mitbekomme, ziehen nur die Geringverdiener aufs Land und reden es sich dann schön.

Also ich bin Gutverdiener denke ich mit 95k und bin sehr froh dass ich auf dem Land lebe, wo mich alles die Hälfte zu FFM kostet und ich mir dementsprechend so viel mehr leisten kann. Abgesehen davon alle Freunde und Familie um mich habe. Muss mir zum Glück auch nix schön reden : )

antworten
WiWi Gast

Zurück aufs Land?

Geringverdiener ziehen aufs Land? In meiner Strasse wohnen Lehrer, 1 Unternehmer, mehrere Ingenieure und Diplomkaufleute. Dazu auch ein paar Handwerker. Allerdings sind ein paar der Handwerksgesellen unglaublich abgehoben und arrogant. Verkehrte Welt....

antworten

Artikel zu Landleben

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

Knapp 25 Euro monatlich für Telefon- und Internet-Flatrates

Die privaten Haushalte in Deutschland gaben im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 25 Euro im Monat für kombinierte Telekommunikationsdienstleistungen wie zum Beispiel Internet- und Telefon-Flatrates aus. Das war ein Zuwachs von mehr als 20 Euro gegenüber 2007.

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

wohnenfuerhilfe.info - Studierende helfen im Haushalt

Eine Flasche Pril Spühlmittel in blau uns roter Fabe.

Studentenwerke und Hochschulen vermitteln ungewöhnliche Wohngemeinschaften: Studierende helfen Senioren oder Familien im Haushalt, bei der Gartenpflege oder beim Einkaufen und wohnen dafür günstiger. "Wohnen für Hilfe" gibt es bereits an rund 20 Hochschulstandorten.

Antworten auf Zurück aufs Land?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 418 Beiträge

Diskussionen zu Landleben

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben