DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenMiete

Miete-Gehalt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Hi!

Ich verdiene als Berufseinsteiger 3000 brutto im Monat und suche gerade eine Wohnung. Wie viel gebt ihr denn für die Miete aus? Bei 1700 netto finde ich Mietausgaben von 400€ schon viel. AUf der anderen Seite will ich ja auch nicht in einem Loch wohnen...

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

1/3 vom Nettogehalt warm ist normal. Wenn Du in einer Stadt wie München, Frankfurt, Hamburg oder so wohnst, dann kannst Du auch noch etwas drauf legen, wenn du nicht auf 20 qm wohnen willst.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Max 1/3 des Nettos. Also in FFM wohnst du definitiv in einem Loch für 400 warm (oder in einer WG, dass ist ja eine andere Geschichte).

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

hier in München muss man mind. 600.- investieren, leider, dafür sind die Spesen üppig und ich verdiene 3400.- brutto :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

War bei mir genau so am Anfang. Hatte nach dem Studium auch als Einstieg 1700 Netto. Ich hatte damals eine schicke 2 1/2 Zimmerwohnung mit 55 qm2. Musste dafür 380 Euro warm bezahlen.
Hat für mich persönlich total ausgereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Es kommt drauf an, in welcher Stadt du eine Wohnung suchst.

Im Osten wirst du günstig wegkommen, in Städten wie München, Hamburg & Co. musst du automatisch mehr Geld einplanen, da kommst du mit 400 wohl nicht hin... ich wohne selbst in Hamburg.

Meiner Meinung nach sind bei 1700 netto 400 für eine Wohnung nicht viel, jedoch hängt dies vom restlichen Lebensstandart bleibt.

Wie gesagt, es kommt drauf an in welcher Stadt du wohnst...

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Das kommt ganz auf die Stadt, Lage und Größe der Wohnung an...

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Verdiene 3500 brutto und gebe ca. 650 inkl. allen NK und Internet aus. Ist aber Frankfurt.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

lol. 400 viel?

wo wonhnst du denn? irgendwo im tiefsten osten?

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Bei mir: 2500 netto, Miete 250 Warm (Strom inklusive).

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Habe bald das selbe Problem mit 1800 netto in ner teuren Stadt. Lebe jetzt in ner kleinen Stadt auf 55qm für 380 EUR und will mich nicht verschlechtern. Aber da wo ich hinzieh gibts was schickeres (soll ja auch schon renoviert sein etc) erst so ca. ab 650 warm. Werde die Diskussion sehr interessiert verfolgen!

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

sorry, aber 400€ kann ein verdammter guter Preis sein, wenn die Wohnung stimmt...der entscheidende Punkt ist einfach, dass 1700 Netto nicht viel ist. Daher kenne ich viele Berufseinsteiger, die inWGs ziehen: günstiger im Verhältnis, bzw. teilweise ermöglicht das richtig gute Whg in guten Lagen und ermöglicht Bekanntschaften (was in einer neuen Stadt interessant sein kann).

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Ein Drittel des Nettogehalts ist Standard, oder?

Sollte man mit 3000 brutto selbst mit SK1 nicht etwas höher liegen beim Netto?

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Bei knapp 1700 Netto sind s bei mir 550 Euro - aber das kann man nicht verallgemeinern - Miete dir mal was für 500 Euro in München und dann für 500 irgendwo im Osten ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Wo lebt ihr?
400Euro warm, da kriegt man doch höchstens im tiefsten Osten ne halbwegs akzeptable Wohnung!
Ich wohne in Köln und hier kriegst du für 400 warm ca. 20qm- Köln ist zwar nicht das beste Beispiel weil es sehr teuer ist, aber auch anderswo würde ich mehr einplanen.
Ich zumindest will nach dem Studium doch nicht denselben (schlechten) Lebensstandart mit 1-Zimmer-Wohnung haben wie im Studium.
Wenn ich nach dem Studium 1700 netto hab, plane ich ca. 600 für die Warmmiete (plus Strom und Internet) ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Bei 3000 brutto müssten es 1782€ netto sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Für was gibt man denn typischerweise den Rest seines Gehaltes aus? Gibt es ähnliche Faustformeln für Versicherungen, Auto, etc.?

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

hatte damals in münchen zum berufseinstieg ein netto von knapp 2300 nach abzug der krankenversicherung. habe damals für 750eur warm eine 60qm-wohnung gemietet.

das nettogehalt ist seitdem um ca. 50% gestiegen.
die private krankenversicherung auch.
die miete nicht.
der mietanteil wird also kleiner.

das problem ist, dass man von einer großen wohnung nicht wieder in eine kleine will. allein schon, weil viele möbel nicht mehr passen würden. man sollte sich also mit dem anstieg der wohnungsgröße etwas zurückhalten, ansonsten wird man schnell abhängig davon, in einer gegend mit bezahlbaren mieten zu leben. wer mal von berlin nach münchen gezogen ist, wird wissen, was ich meine.

eine andere frage ist, was man als wohnungskosten definiert. telefon, internet, tiefgarage etc. gehört im weiteren sinne alles zum thema wohnen. wer aber weit draußen in einer günstigen wohnung wohnt und deshalb hohe fahrtkosten hat, sollte die mehrkosten der anfahrt gegenüber einer zentralen wohnung fairerweise ebenfalls auf die wohnkosten draufschlagen, um verursachungsgerecht zu vergleichen. ansonsten wird man sich immer eine abgelegene wohnung suchen und sich über hohe fahrtkosten wundern.

und ab einem bestimmten punkt wird auch die fehlende freizeit durch lange fahrtzeiten ein geldwerter nachteil. ich kann jedem nur raten, sich vor der entscheidung für eine wohnung genau anzusehen, welchen effekt die wohnungsentscheidung auf andere kostenpositionen im haushalt hat.

unterm strich finde ich es ok, wenn man 40% des verfügbaren nettogehalts für das thema wohnung, telefon, verursachungsgerechte fahrtkosten etc. ausgibt. so bleiben 60%, über die man wirklich frei verfügen kann. wer nicht mietet, sondern eine wohnung kauft, könnte auch 10% mehr ausgeben, denn man erwirbt ja eigentum. bei 50% wäre für mich schluss.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Also mir ist auch schleierhaft, wo ihr alle eure Wohnungen für ca. 400 € herbekommt. Wäre toll, wenn ihr dazu schreiben könntet, wo ihr die Miete zahlt.

Bei mir:
Mannheim 500 € für 80 qm mit allem (Miete, Strom, Müll) - und das ist günstig!

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Würde wie folgt rechnen, sind natürlich alles nur ca. Angaben...

1700 Netto

./. 600 Miete all in für 1,5 - 2 Zimmer Whg.
./. 100 Internet + Telefon
./. 250 Auto ink. Versicherung, Bezing, Steuern etc.
./. 100 Altersvorsorge, sonstige Versicherungen
./. 400 Nahrung

------------------------------------------------
zur freien Verfügung: 250 Euro

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Einfache Antwort: Richtwert fuer das Verhaeltnis Miete zu Nettogehalt ist: ein Drittel.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

500 Euro warm für 80 qm ist ja fast geschenkt -> 6,25 Eur warm pro qm

In Berlin kann man schon mit 8 - 12 Euro je qm kalt rechnen und Berlin ist noch realitv günstig im Vergleich zu München, Frankfurt oder Hamburg.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

250 EUR für das Auto sind schon recht wenig. In den 600 EUR sind dann wohl Nebenkosten und Strom enthalten?
Wie sieht es mit ansparen für Möbel und Haushaltsgeräte aus? Auf Urlaub sparen? Sport fällt wohl unter freie Verfügung? Kleidung muss man auch kaufen, oder sind Lumpen heutzutage modern? GEZ? Handykosten sind komplett bei Internet und Telefon veranschlagt?

500 EUR für 80qm inkl. Strom sind phänomenal wenig. Bei 50 EUR Strom macht das eine Warmiete von 450 EUR für 80 qm, also 5,63EUR/qm WARM!

Der auch so billige Osten / Dresden:
877 EUR warm - 84qm = 10,44 EUR/qm

720 EUR warm - 79qm = 9,11 EUR/qm
(beide Wohnungen in Striesen, normale bis gute Wohnlage)

741 EUR warm - 81qm = 9,15 EUR/qm
(Vorort von Dresden)

754 EUR warm - 83qm = 9,08 EUR/qm
(Alternatives Szeneviertel, gilt als relativ preiswert)

995 EUR warm - 81qm = 12,28 EUR/qm
(teure Wohngegend; bessere Wohngegenden sind dann zum größten Teil Eigentumswohnungen/-villen)

930 EUR warm - 95qm = 9,79 EUR/qm
(Stadtrand, hinter Uni, Studentengegend)

Für 5,60 EUR warm bekommt man in Dresden Platz in den hübschen Platten am Stadtrand (wenn überhaupt). Würde mich freuen, wenn ich hier eine akzeptable Wohnung mit 80 qm für 500 EUR inkl. Stromkosten anmieten könnte.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

250 EUR für ein Auto sind wenig. Wenn man damit 1.200km pro Monat fährt, sind das gut und gerne 140 EUR allein für das Benzin. Hinzu kommen ca. 750 EUR pro Jahr Steuern und Versicherung, die auf 12 Monate verteilt pro Monat 65 EUR pro Monat sind. Das macht schon 205 EUR. Nun kommen Reparaturen, Reifen, Parkticket etc. dazu, und man sollte auch nicht vergessen, dass das Auto vor allem erstmal gekauft werden muss. Wer das auf die Jahre umlegt, sollte mindestens 350 EUR rechnen. Autos sehen immer so günstig aus, das sind sie aber nicht...!

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Würde wie folgt rechnen, sind natürlich alles nur ca. Angaben...

1700 Netto
./. 600 Miete all in für 1,5 - 2 Zimmer Whg.
./. 100 Internet + Telefon
./. 300 Auto ink. Versicherung, Bezing, Steuern etc.
./. 100 Altersvorsorge, sonstige Versicherungen
./. 400 Nahrung
./. 150 Kleidung
./. 50 Möbel

------------------------------------------------
zur freien Verfügung: 0,00 Euro

1700 ist nicht viel Geld, aber irgendwie schaffen es ja viele Leute von weniger zu leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Es ist ja nicht nur die Miete. Dazu kommen dann am Anfang hohe Einmalkosten wie Kaution + evtl. Provision die sich zusammen locker auf 3k summieren können. Dann müssen noch Anzüge, Schühe, Krawatten für den Job gekauft werden. Da kann man locker 1k einplanen. Dann natürlich muss die nackte Wohnung noch möbliert werden. Wenn man gut ist, kommt man da bis 2k hin. Da hätten wir alleine schon 6k weg für die Basics und die ersten Monate. Und dann hat man ja noch ein Auto und und und....

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Ich schrieb ja, dass meine Miete mit 500 € bei 80 qm sehr günstig ist.
Die Preise in Stuttgart, München, Frankfurt und auch in Mannheim sind mir bekannt.
Nur sollte man in einer größeren Stadt nicht mit unter 600 € warm kalkulieren, wenn man etwas anständiges haben will.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Normalerweise wird zwar gesagt man sollte höchstens 1/3 des Nettogehalts für die Miete ausgeben, aber die Realität sieht bei den Berufseinsteigern doch oft anders aus. Da muss man schonmal mit rund 40% des Nettogehaltsrechnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Hm, ich hab meinen ersten Job auch unter Berücksichtigung der Lebenshaltungskosten gewählt.

Habe als Einstieg ca. 1800 Netto bekommen. Allerdings habe ich nur ca. 350 für ne Wohnug bezahlt. Auto hatte ich nicht. Alles in allem konnte ich fast jeden Monat ca. 800 bis 1000 Euro beiseite legen. Habe meinen Lebensstandard allerdings auf Studentenniveau gehalten.

Mittlerweile habe ich Zwillinge und bin sehr froh, dass ich viel angespart habe. Aber dafür gebe ich gerne jeden Cent und mein letztes Hemd.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Bin seit nem halben Jahr aus der Uni raus und in einer eigenen Whg.
Hier mal meine Erfahrungswerte :

Gehalt 1800 Netto

Whg:

  • Miete von 650 warm teile ich mit meiner Freundin: 325,-
    (Vorort von MUC: 2 Zi.; 70qm 2 Balkon. 3 Meter hohe Räume.)
  • 50 Strom
  • 40 Telekom (Telefon / Internet Flat)
  • 5 Kabel Deutschland (digital TV)

Auto:
260 Leasing
200 Benzin
100 Versicherung/Steuern

Essen:

  • 100 Lebensmittel
  • 100 Kantine
  • 50 Essen gehen

Sonstiges:

  • 30 Handy
    Nichtraucher

Bleiben SummaSummarum:
ca. 500 € zur freien Verfügung.

Davon gehen ca. 50 pro WE fürs Feiern drauf also -200
Bleiben 300 für Klamotten / Sparen o.ä.

Hab ich was vergessen?! ;)
Gerne Feedback wenn euch was auffällt.
Scheuklappen und so...

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

lebst relativ sparsam, insbesondere beim Essen

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Krankenversicherung oder ist das bereits vom netto abgezogen?

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Lol. Da ist ja ein Hartz4 Empfänger satter als Du mit deinen Lebensmittelkosten. Irtgendwo typisch Deutschland. Man spart an sich und stopft nur Müll in sich rein, aber Hauptsache ein neues Auto steht vor der Tür. Das heißt dann wohl wirklich "vom Mund absparen". Guckt euch mal die Franzosen und deren Lebensmittelausgeben aus. Die wissen, dass man nur einmal lebt und essen wie Gott in Frankreich.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Ich wohne in Frankfurt. Zahle viel Geld für die Wohnung, habe mir aber das Auto gespart. Für mich war die Lage entscheidend und weniger die qm, ich habe keine Lust im Vorort zu Wohnen.

Alles eine Frage der Prioritäten, der ÖPNV gleicht das ganz gut aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

tja, zuhause wohnen und 1500 im monat zurücklegen macht sich auch extrem gut :-) zumindest für eine weile!

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Was gent ihr denn alle für Essen aus? Wer 250€ an Lebensmittelkosten niedrig findet, hat wohl noch nicht von BAFöG gelebt!

Ich habe im Studium zw. 60€ und 100€ ausgegeben und werde es jetzt mit dem Berufsanstieg wohl so nach und nach auf ca 200€ im Monat anheben (Kantine ist halt teurer als selber kochen).
Ich habe mich nicht ungesund ernährt und auch keine Fertigprodukte in mich hineingeschaufelt (dann wäre ich mit sowenig auch nicht hingekommen), sondern mir fast jeden Tag selbst was gekocht und ansonsten halt Toast mit Aufschnitt (und auch da nciht gerade das Billig-Zeig) gegessen. Außerdem habe ich keinen Hunger gelitten und Süßigkeiten waren in dem Budget auch ausreichend drin. OK, dafür war ich nicht in der Mensa, die wr das Geld einfach nicht wert.
Aber die oben anvisierten 400€ finde ich schon krass, davon kann ich den Großteil meiner laufenden Kosten finanzieren (ohne Wohnung und Auto)

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Ca. 2000 netto, erstes Berufsjahr. Gebe einfach mega viel für Essen aus, da wir jeden Tag zum Mittag ins Restaurant gehen.

2000

  • 580 Miete
  • 50 Strom
  • 100 Tel./Handy
  • 51 Auto Versicherung
  • 200 Benzin
  • ca. 900 Nahrung
    ----------------------------

1880

=> 110 Euro über.

Fazit: Weniger essen!!!! ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Ich bin der mit den "wenigen" Lebensmittelkosten.
Hatte am Anfang auch mehr dafür eingeplant, aber nach 6 Monaten hat es sich auf ca. 200 für einen 2Personenhaushalt reduziert. Warum?

  • Ich kaufe nach wie vor KEINE billigen Produkte oder schränke mich ein, aber bitte bedenkt:
    Wenn Ihr 5 Tage die Woche in der Firma esst, und nur Abends zuhause für euch einkaufen müsst, dann kommt da einfach nicht soviel zusammen. Das was am häufigsten ausgeht, sind noch die Getränke.
antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

ja, zu Hause wohnen ist auch ein super anmach spruch: "wir können zu mir, aber wir müssen leise sein, meine Eltern sind da..."

da geb ich doch lieber 500 Euro für ne Wohnung aus ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Frage an denjenigen, der folgendes eingetragen hat:
____________________________________________

Ich wohne in Frankfurt. Zahle viel Geld für die Wohnung, habe mir aber das Auto gespart. Für mich war die Lage entscheidend und weniger die qm, ich habe keine Lust im Vorort zu Wohnen.

Alles eine Frage der Prioritäten, der ÖPNV gleicht das ganz gut aus.

__________________________________________________________

Ich muss evtl. auch nach Frankfurt am Main ziehen. Welche Stadtviertel kannst Du empfehlen? Habe ebenfalls keine Lust in einem Vorort zu wohnen und ein paar nette Straßencafes etc. vor der Tür wären auch nett. Aber nicht soviele, dass man in der Nacht nicht schlafen kann:-)

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

ja, hab ich jetzt ein jahr gemacht und viel geld gespart - wenn ich die zeit zurückdrehen könnte, würde ich es anders machen

und zwar genau wegen dem obigen problem wegen

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Habe grad en bisschen gestöbert und musste laut schmunzeln, was damals als "hohe" Miete tituliert wurde :D

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

haha, das habe ich mir gerade auch gedacht.

in München mind. 600 Euro!!!111

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Ja das waren noch Zeiten und keiner hat einen Job gefunden, da es einfach unmöglich war zu der Zeit etwas zu finden und irgendwie kommt mir das alles wieder bekannt vor.

antworten
WiWi Gast

Re: Miete-Gehalt

Von 2009 sind wir sehr sehr sehr weit entfernt, Konjunktur erholt sich aktuell auch wieder.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Ja das waren noch Zeiten und keiner hat einen Job gefunden, da es einfach unmöglich war zu der Zeit etwas zu finden und irgendwie kommt mir das alles wieder bekannt vor.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Tret aus der Kirche aus und such dir eine günstigere Krankenkasse, dann bist du mit 3.000 € brutto bei > 1.950 € netto!

Hi!

Ich verdiene als Berufseinsteiger 3000 brutto im Monat und suche gerade eine Wohnung. Wie viel gebt ihr denn für die Miete aus? Bei 1700 netto finde ich Mietausgaben von 400€ schon viel. AUf der anderen Seite will ich ja auch nicht in einem Loch wohnen...

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Tret aus der Kirche aus und such dir eine günstigere Krankenkasse, dann bist du mit 3.000 € brutto bei > 1.950 € netto!

Hi!

Ich verdiene als Berufseinsteiger 3000 brutto im Monat und suche gerade eine Wohnung. Wie viel gebt ihr denn für die Miete aus? Bei 1700 netto finde ich Mietausgaben von 400€ schon viel. AUf der anderen Seite will ich ja auch nicht in einem Loch wohnen...

Ich hoffe sein Gehalt hat sich in den letzten 10 Jahren etwas verbessert ;-)

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

2009 waren die Abgaben noch so.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

".Bei 1700 netto finde ich Mietausgaben von 400€ schon viel"
Heute kaum zu glauben dass er es ernst meinte.
In 5 Jahren wird man lachen.
Die Politik lässt es laufen, mache freuen sich dass abhängige Arbeitnehmer immer weiter unter Druck kommen. Und die Mieter lassen sich mit anderen Themen ablenken.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Ein Kollege zahlt mittlerweile 200 für einen Tiefgaragen Platz
Die guten alten Zeiten...

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Ein Kollege zahlt mittlerweile 200 für einen Tiefgaragen Platz
Die guten alten Zeiten...

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Ein Kollege zahlt mittlerweile 200 für einen Tiefgaragen Platz
Die guten alten Zeiten...

Man kann auch 200 Euro für eine Flasche Wein ausgeben. Braucht man dann trotzdem nicht rumheulen, dass es in der heutigen Zeit echt nix günstigeres zum Trinken gibt.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

".Bei 1700 netto finde ich Mietausgaben von 400€ schon viel"
Heute kaum zu glauben dass er es ernst meinte.
In 5 Jahren wird man lachen.
Die Politik lässt es laufen, mache freuen sich dass abhängige Arbeitnehmer immer weiter unter Druck kommen. Und die Mieter lassen sich mit anderen Themen ablenken.

10/10
Die staatliche Betreuung der Wähler durch die Mainstreammedien klappt prima. Es wird vorgegaukelt: Allen geht es gut.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Ich zahle 175 für eine Einzelgarage, aber am Stadtrand.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Ein Kollege zahlt mittlerweile 200 für einen Tiefgaragen Platz
Die guten alten Zeiten...

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Um darin zu wohnen?

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Ich zahle 175 für eine Einzelgarage, aber am Stadtrand.

Ein Kollege zahlt mittlerweile 200 für einen Tiefgaragen Platz
Die guten alten Zeiten...

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

2200

640 Miete
110 Strom + Wasser + Heizung
22 Handy + Internet
100 Auto Versicherung + Haus Vers.
330 Benzin + Reparaturen
200 Nahrung
50 Kleidung
110 Urlaub
50 Essen gehen

Der rest wird gesparrt
------------------------

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

200 Nahrung HOW

Also no offense aber das sind 6,67€ am Tag mit Frühstück (nett gerechnet 2,00)

Mittags wird man ja auch iwas essen 3 €

Abends 1,67 € für Abendbrot

Also das ist doch einfach unmöglich auch mit selber kochen anstatt kantine etc oder?

  • kein Kaffee
  • kein Obst
  • kein Fleisch

Nur Nudeln und Tomate :D?

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

200 Nahrung HOW

Also no offense aber das sind 6,67€ am Tag mit Frühstück (nett gerechnet 2,00)

Mittags wird man ja auch iwas essen 3 €

Abends 1,67 € für Abendbrot

Also das ist doch einfach unmöglich auch mit selber kochen anstatt kantine etc oder?

  • kein Kaffee
  • kein Obst
  • kein Fleisch

Nur Nudeln und Tomate :D?

Ich schreibe in diesem Thread zum ersten Mal. Aber das geht, wenn man Frühstück, Mittagessen und Abendessen selber macht.
Bei mir in der Kantine ist alles nicht so lecker, wie man sich wünscht. Da mache ich selber was und habe ich dann Reserven für 5 Tage.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

200 Nahrung HOW

Also no offense aber das sind 6,67€ am Tag mit Frühstück (nett gerechnet 2,00)

Mittags wird man ja auch iwas essen 3 €

Abends 1,67 € für Abendbrot

Also das ist doch einfach unmöglich auch mit selber kochen anstatt kantine etc oder?

  • kein Kaffee
  • kein Obst
  • kein Fleisch

Nur Nudeln und Tomate :D?

Dann kannst du einfach nicht haushalten. Zu meiner Studienzeit bin ich mit 30€ pro Woche für Nahrung gut ausgekommen. Alles auf Vorrat gekocht, wenig Fleisch, viel Gemüse und alles vom Discounter.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

Wieso nicht? Natürlich kann man mehr ausgeben keine Frage, aber als Single finde ich das jetzt nicht "zu wenig". Ich bin zwar nicht der Poster , aber bei deinem Frühstück bspw. ich esse jeden Morgen Haferflocken , nicht um zu sparen oder sonst was, einfach weil ichs gerne mag.
2 Pakete Haferflocken, 2-3 liter Milch + nen Beutel Beerenmischung und ich hab mein Frühstück für ne ganze Woche für insgesamt 5€.

Verstehe mich nicht Falsch, ich persönlich gebe auch mehr wie die 200€ im Monat aus, aber es ist nicht so das man sich mit dem Budget nur von Nudeln ernähren muss. Mehrmals die Woche Steak geht da natürlich nicht, braucht man aber auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

GEZ habt ihr noch Vergessen.

Bei mir war es während des Praktikums sowie bei der Festanstellung, dass ich immer mindestens am Ende des Monats 600€ übrig habe.
Sonst würde ich von der Handleben :D

Hab aber kein Führerschein und Auto. Dementsprechend ist dies möglich.

antworten
WiWi Gast

Miete-Gehalt

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

GEZ habt ihr noch Vergessen.

Bei mir war es während des Praktikums sowie bei der Festanstellung, dass ich immer mindestens am Ende des Monats 600€ übrig habe.
Sonst würde ich von der Handleben :D

Hab aber kein Führerschein und Auto. Dementsprechend ist dies möglich.

Ich zahle seitdem ich 18 bin keine GEZ. Bin jetzt 33. Einfach verweigern fertig.

antworten

Artikel zu Miete

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Happige Preise: Studenten zahlen Mieten von bis zu 16,30 Euro pro Quadratmeter

Studentenwohnungen in einem Hochhaus

Auch wenn die Studiengebühren inzwischen fast überall der Vergangenheit angehören, ist Studieren teuer. Vor allem das Wohnen reißt ein tiefes Loch in den Studentensäckel.

Hohe Mieten zwingen jeden zweiten Deutschen zum Sparen

Wohnung: Ein Mehrfamilienwohnhaus.

Jeder vierte Mieter in Deutschland beabsichtigt aufgrund steigender Wohnkosten den Umzug in eine preisgünstigere Wohnung. Für 86 Prozent der Bürger sind gestiegene Strom- und Energiepreise der Preistreiber für die Verteuerung der Mieten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest.

Surf-Tipp: »123-untermiete.de« Wohnportal zur Zwischenmiete

Wohnen Untermiete WG

Wohnen zur Untermiete hat sich längst vom studentischen WG-Image befreit. Immer mehr Menschen zieht es auch nach ihrer Ausbildung ins Zusammenleben mit Gleichgesinnten.

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

Antworten auf Miete-Gehalt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 62 Beiträge

Diskussionen zu Miete

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben