DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenOstdeutschland

Chemnitz vs. Zwickau

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Chemnitz vs. Zwickau

Hallo,

ich arbeite für einen kleinen Konzern (~1Mrd. Umsatz, 3.000MA) im Südwesten - also noch überschaubar und konnte mich ins Blickfeld der C-Level Ebene arbeiten.
Die Stadt in der aktuell lebe bietet eine hohe Lebensqualität und gute Größe.

Nun bietet man mir die Möglichkeit eine sehr verantwortungsvolle Position mit entsprechender Vergütung aufzusteigen allerdings müsste ich vom Südwesten nach Sachsen wechseln.
Leider ist der Standort von den attraktiven Städten wie Dresden oder Jena zu weit weg, um täglich zu pendeln. Ich möchte aber auch nicht in einem Dorf oder Kleinstadt wohnen.

Die nächsten Städte wären Chemnitz und Zwickau.

Zwickau ist mir aber fast zu klein, von Chemnitz ließt man aber nur extrem negative Dinge.

Sind hier User aus der Region und könnten was zu Pro/Contra dieser beiden Städte schreiben?

Danke schon mal!

antworten
WiWi Gast

Chemnitz vs. Zwickau

Du schreibst ja nicht wirklich was Du suchst. In Chemnitz hast Du mit Sicherheit mehr Möglichkeiten der Freizeitgestaltung etc. und so schlimm wie in den Medien dargestellt, ist es nicht. Quelle: bin dort aufgewachsen, aber seit 10 Jahren auch nur noch sporadisch da.

antworten
WiWi Gast

Chemnitz vs. Zwickau

Ich habe mein Bachelor an der TU Chemnitz gemacht und habe selbst einen Migrantenhintergrund, bin im Westen aufgewachsen. Chemnitz gilt als mittelgroße Stadt und hat einen schwierigen industriellen Wandel durchlebt. Die Einheimischen haben normale Sorgen wie Arbeitslosigkeit, Abrutsch, Kriminalität, soziale Ungleichheit/Frieden. Das sind aber die selben Sorgen in meiner Heimatstadt. Manche Chemnitzer kritisieren den Stadtrat wegen der Hinhaltetaktik und die Stadt habe wenig auf die Sorgen der Einheimischen reagiert.

Mit 250K bietet Chemnitz Lebensqualität wie Ausstellungen, lokale Kunstszene, Sport und Restaurants. Chemnitz ist eine Arbeiterstadt im Kern und keine attraktive Kulturstadt wie Leipzig und Dresden. Es verirren sich weniger Touristen nach Chemnitz. Die Lebenshaltungskosten sind vernünftig. Die neuen Bauten sind nach 2. Weltkrieg und Wende, aber es gibt noch ein schönes Viertel aus der Gründerzeit und beliebt unter den Besserverdienenden. Einige junge Menschen kommen aus dem Westen und arbeiten in Chemnitz. Die Chemnitzer sind enttäuscht von der plakativen Berichterstattung in den Medien, es fehlt die Nuancen.

Ich lebte meist in der Uni und Wohnheims-Blase mit Kontaken zu Studenten. Ich habe aber keine linke oder rechte Demo besucht. TU hat inzwischen 30% internationale Studenten. Bei meinen Kontakten mit Einheimischen hatte ich keine Probleme gehabt. Meine Kollegen aus Chemnitz im Pflichtpraktikum waren nett zu mir, obwohl ich ausländisch aussehe. An der Uni habe ich hilfsbereite Freunde aus Sachsen getroffen und sogar gemeinsam etwas unternommen. Der Alltag wie Einkaufen, Ausgehen in Kneipen, Nahverkehr gestaltet sich normal. Insgesamt habe ich positive Erfahrungen gehabt und die Zeit in Chemnitz hat meine Entfaltung geprägt als junger Mensch. Ich denke, als Zugezogener aus dem Westen hilft etwas Initiative beim Einleben und Fehler des Besserwessi vermeiden.

antworten
WiWi Gast

Chemnitz vs. Zwickau

Naja, ich vermute ich suche das was jeder Single Mann Anfang 30 sucht. :D

Am Wochenende die Möglichkeit auszugehen, also mal Essen, Kino, ab und zu auch mal in Klub.
Ein gutes Fitness Studio, im Sommer Badesee oder Freibad.
Wenn man mal zum Arzt will/muss, dann sollte man in angemessener Entfernung und Zeit auch einen Termin bekommen,
Und naja.. ideal wäre es, wenn es auch ausreichend Frauen im Alter von 20-35 gibt.

antworten
WiWi Gast

Chemnitz vs. Zwickau

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Naja, ich vermute ich suche das was jeder Single Mann Anfang 30 sucht. :D

Am Wochenende die Möglichkeit auszugehen, also mal Essen, Kino, ab und zu auch mal in Klub.
Ein gutes Fitness Studio, im Sommer Badesee oder Freibad.
Wenn man mal zum Arzt will/muss, dann sollte man in angemessener Entfernung und Zeit auch einen Termin bekommen,
Und naja.. ideal wäre es, wenn es auch ausreichend Frauen im Alter von 20-35 gibt.

Also ich habe in Zwickau studiert und die Stadt ist schon ziemlich tot. Es gibt 2 Clubs die aber eher ein Publikum von 18-22 haben und 2,3 mittelmäßige Bars.

antworten
WiWi Gast

Chemnitz vs. Zwickau

Naja ich werde wohl eher nach Zwickau gehen, weils einfach näher Richtung meiner Heimat ist und nicht ganz so schlimm wie Chemnitz. :D
Ist leider keine annährend schöne Stadt, hatte gehofft geht vielleicht in Richtung Weimar oder so. Naja, 2 Jahre für die Karriere werde ich es schon aushalten. :D

antworten

Artikel zu Ostdeutschland

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

Löhne in Deutschland sind im Osten stärker gewachsen als im Westen

Auf einer Holzlatte ist der Schriftzug -Ost West Cafe- eingebrannt und dahinter steht ein blauer Liegestuhl mit Bionadewerbung.

Die Löhne in Deutschland haben sich in den letzten 20 Jahren regional unterschiedlich entwickelt. Die Löhne im Osten sind um 43,9 Prozent, die im Westen um 36,4 Prozent gestiegen. In Ostdeutschland lag im Jahr 2012 das mittlere Brutto-Monatsentgelt bei 2139 Euro, in Westdeutschland bei 2916 Euro.

Statistik: Broschüre »Wirtschaftsdaten Neue Bundesländer«

Die Broschüre »Wirtschaftsdaten Neue Bundesländer« zeigt: Die Neuen Bundesländer sind auf ihrem Weg zu einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft seit der Wiedervereinigung ein beträchtliches Stück vorangekommen.

DIW-Studie: Absolventen ostdeutscher Hochschulen zufriedener

Übersichtsplan der TU Dresden auf dem Campus

Die Hochschulen im Osten und Westen Deutschlands liegen gleichauf, wenn es um Studienbedingungen, Betreuung, Ausstattung und Berufsvorbereitung geht. Allerdings sind Absolventen in den ostdeutschen Bundesländern mit ihren Hochschulen etwas zufriedener. Das zeigt eine Studie, die DIW econ im Auftrag der Hochschulinitiative Neue Bundesländer durchgeführt hat.

In Ostdeutschland werden viele Chefsessel frei

Ein roter Sessel mitten auf einer Straße.

Bei vielen Unternehmen, die in Ostdeutschland direkt nach der Wiedervereinigung gegründet wurden, steht nun die Betriebsübergabe an. Gesucht werden geeignete Nachfolger. Darauf hat jetzt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hingewiesen.

In Ostdeutschland sind mehr Frauen in Führungspositionen als im Westen

Eine Frau mit Brille und Nasenpiercing.

In den neuen Bundesländern sind Frauen deutlich häufiger in Führungspositionen vertreten als im Westen Deutschlands, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das gilt insbesondere für den öffentlichen Dienst.

Innovationsatlas Ostdeutschland

Innovationsatlas Ostdeutschland

Schavan: "Vom Aufbau Ost zur Zukunft Ost." Der Innovationsatlas Ost 2010 - ideenreich.zukunftssicher - ist ein einzigartiger Überblick über Forschung und Entwicklung in den Neuen Ländern. Auf 450 Seiten präsentiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Daten und Fakten zum Innovationsstandort Ost.

Studie: Studieren in Ostdeutschland? - Die Qualität stimmt, aber das Image

Cover CHE Studie Studieren in Ostdeutschland?

60 Prozent der deutschen Studieninteressierten haben wenig Neigung zum Studieren in Ostdeutschland. Woraus diese Abneigung resultiert und wie hoch die Bereitschaft bei potenziellen Bachelor- und Master-Studierenden tatsächlich ist, untersucht eine aktuelle CHE-Studie.

Studienanfänger entdecken ostdeutsche Hochschulen

Drei Fotoreihen in einem Schaufenster zum Thema Alexanderplatz.

Nach Berechnungen des FiBS wird einerseits die Gesamtzahl der Studierenden auf höchstens 2,03 Millionen und damit nur noch geringfügig ansteigen, andererseits zeigt sich ein Trend hin zu ostdeutschen Hochschulen, deren Studienanfängerzahlen überproportional zulegen.

Sieger im Wettbewerb „Karrierewege“ stehen fest

Der Wettbewerb „Karrierewege – kennen, eröffnen, kommunizieren“, ausgeschrieben durch die Hochschulinitiative Neue Bundesländer, ist zu Ende gegangen. Eine Jury aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zeichnete heute in Berlin die 15 innovativsten Projekte aus insgesamt 31 Einreichungen aus.

Kosten des Studentenlebens - Günstiger studieren im Osten

Auf einer Holzlatte ist der Schriftzug -Ost West Cafe- eingebrannt und dahinter steht ein blauer Liegestuhl mit Bionadewerbung.

Akademiker, die zum Jahresende 2006 erfolgreich eine Ost-Universität absolvierten, haben im Laufe des Studiums für die Lebenshaltung rund 46.800 Euro ausgegeben.

Kaum reale Einkommensunterschiede zwischen Ost und West

Ein Richtungsanzeiger mit einem Pfeil auf einem Hausdach.

Die kaufkraftbereinigte Ungleichheit der Einkommen zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern ist viel geringer ist als häufig angenommen. Dies ergab eine Studie der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Dortmund.

Hochschulkampagne.de - Studieren in Ostdeutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die Informationsplattform zur Studienwerbung und zum Hochschulmarketing für ostdeutsche Hochschulen im Kontext des Hochschulpaktes 2020 ist online.

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Antworten auf Chemnitz vs. Zwickau

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Ostdeutschland

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben