DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenStudentenwohnheim

Studentenwohnheim ohne Party - eure Erfahrungen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studentenwohnheim ohne Party - eure Erfahrungen?

Hallo zusammen,

da ich von zu Hause ausziehen will und eine eigene Wohnung zu teuer ist (und ich kaum einen Vermieter finde, der einen Studenten einziehen lassen will) überlege ich nun, die Wohnungssuche einzustellen und mich auf einen Platz im Studentenwohnheim zu bewerben.

Kurz zu mir:

  • studiere jetzt im 3. Semester
  • kein Einkommen; beziehe aber den BaFög-Höchstsatz
  • NOCH unter 25, also Kindergeld gibts noch. Ändert sich aber noch vor Ende des Studiums...

Ich bin ein eher Introvertierter Mensch und stehe überhaupt nicht auf Party/Feiern/Saufen... dennoch habe ich gerne Freunde und möchte Leute (auf meiner Wellenlänge) kennen lernen, was bisher für mich (auch durch Online-Studium) besonders schwierig war.
Erstmal: ist das schlimm? Ich kann überhaupt nichts mit jeden Tag Feiern und Party machen anfangen... zudem lerne ich lieber und konzentriere mich auf das Studium. Einerseits, weil es mir Spaß macht. Andererseits, weil es wirklich verdammt schwer ist und selbst wenn ich nebenbei arbeiten würde, dann würde meine Leistung und somit das Studium extrem darunter leiden.

Deswegen bin ich hin- und hergerissen, ob ich in ein Studentenwohnheim passe, oder nicht.
Eine WG kann ich mir so oder so nicht vorstellen, die Küche und das Bad will ich mit niemandem teilen. Aber in den Wohnheimen gibt es ja auch Einzelwohnungen.

Welche Erfahrungen habt ihr bzgl. Studentenwohnheimen gemacht und was könnt ihr mir empfehlen?
Auf der einen Seite ist es ein Upgrade zu dem Elternhaus, weil man auf jeden Fall selbständiger lebt und verantwortungsbewusster wird. Auf der anderen Seite fühlt es sich immer noch nicht unabhängig und wie etwas "eigenes" an. Ich muss mich weder um Strom, Gas, Internet noch Wasser kümmern. Wahl des Internetproviders, Energieversorgers... alles wichtige Themen, mit denen man umgehen können sollte, oder?

Wie ist das? Bekommt man da viel Party mit? Ist es laut? Kann ich da auch meine Ruhe haben und lernen? Wie viel bekommt man generell mit? Wie fühlt sich das an? Lernt man da auch ohne Party Leute kennen? Meist sind die Zimmer möbliert. Kann ich trotzdem meine eigenen Möbel mitnehmen?

Da ich mich erst jetzt bewerbe, muss ich ohnehin wohl noch eine Weile warten. Wäre dann vielleicht 4-5 Semester in dem Studentenwohnheim.

Danke für eure Hilfe! :)

antworten
WiWi Gast

Studentenwohnheim ohne Party - eure Erfahrungen?

Ich hab in Köln im Studentendorf gewohnt und muss sagen - je nach Zimmer bekommst du eben viel/wenig mit. Das liegt auch immer daran wo dein Zimmer ist. Die Wände sind halt dünn. Das heißt, du hörst den nächtlichen Besuch (KnickKnack) nicht selten, sodass nicht selten Zettel aushingen, die Dame solle doch bitte ins Kissen beißen.

Ich muss aber sagen, dass das meine beste Zeit war. Auch wenn es wahnsinnig vom Studium abgelenkt hat. Aber es hat ultra viel Spaß gemacht: Viel Besuch, viele Frauen kennengelernt, ...

War halt nervig dass ständig wer vögeln musste und dass wir nicht selten nen Kumpel in ner Selbstfindungsphase da hatten. Aber letzten Endes war es geil und heute denke ich gerne zurück

antworten
WiWi Gast

Studentenwohnheim ohne Party - eure Erfahrungen?

Du musst auch schauen ob du eine Einzelwohnung bekommst, das ist oft random.
Zumindest in meinem Wohnheim gibt es einen Partykeller in einem Gebäude, wenn man nicht drüber wohnt sollte das klargehen, während corona ging da eh 0,0.

antworten
WiWi Gast

Studentenwohnheim ohne Party - eure Erfahrungen?

Komme jetzt ebenfalls ins dritte Semester und bei mir wars bis jetzt eher ruhig. Ist ein Gebäude mit ca 50 einzelwohnungen mit einem kleinen Garten.
Ab und an bisschen Musik im Garten das wars. Sonst ruhe.

Kommt also echt aufs Wohnheim an. Und obs vor corona anders aussah kann ich schlecht sagen

antworten

Artikel zu Studentenwohnheim

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Studentenwohnheim - Wie hoch sind die Kosten für Studenten in NRW?

Zwei Studenten kochen zusammen in der Küche von einem Studentenwohnheim.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist die Anzahl der Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen in NRW recht hoch. Dies liegt unter anderem an der dichten Besiedlung des Bundeslandes, das als bevölkerungsreichstes in Deutschland geführt wird. Daher suchen hier besonders viele Studenten nach einer Unterkunft.

Studentenwerk fordert 25.000 weitere Wohnheimplätze wegen Wohnungsnot

Studentenwohnungen: Balkone von einem mehrstöckigem Wohnhaus.

Das Deutsche Studentenwerk sieht zum Start des Wintersemesters 2012/2013 im gesamten Bundesgebiet eine äußerst kritische Wohnsituation für die Studierenden und erneuert seine Forderung nach 25.000 zusätzlichen, preisgünstigen Wohnheimplätzen.

Über 220.000 Wohnplätze für Studierende

Den Studierenden in Deutschland stehen nach Auskunft des Deutschen Studentenwerks derzeit über 220.000 öffentlich geförderte Wohnplätze zur Verfügung.

Wohnungsnot - Chaos zum Semsterstart

Die Studentenwerke kämpfen zum Semesterstart mit Notunterkünften im Container und Matratzenlagern gegen die akute Wohnungsnot in vielen Universitätsstädten.

Die Suche nach der Bleibe

Ein Schreibtisch mit einem Computer von appel in hellen Farben in einem Schlafzimmer.

Lange Wartezeiten für einen Wohnheim-Platz sind für Studenten nichts Neues. Besonders akut ist aktuell die Wohnungsnot der Studenten in Hannover, denn nie zuvor haben sich so viele dort eingeschrieben.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Antworten auf Studentenwohnheim ohne Party - eure Erfahrungen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu Studentenwohnheim

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben