DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenHeidelberg

Von München nach Heidelberg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Habe die Möglichkeit innerhalb meines Unternehmens nach HD zu Wechsel. Arbeitet oder lebt Jmd in HD und kann was zu Mietpreisen Flair etc sagen?
Lohnenswerte Stadt?

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Auf jeden Fall eine lohnenswerte und schöne Stadt, die Wohnungssituation ist aber mit Sicherheit, wenn überhaupt, nicht viel besser als in München.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Heidelberg ist im Vergleich zu München ein eingeschlafenes Dorf. Der Wohnungsmarkt ist absurd (extrem überteuert). Wenn man ein gewisses Alter und Einkommen erreicht und Familie hat, lohnt sich HD bestimmt. In den jungen Jahren ist es einschläfernd. Sollte der Job nicht gerade bombastisch sein, würde ich nicht nach HD ziehen.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Den gleichen Text könnte man doch 1:1 für München schreiben - ich bin jedes Mal aufs neue geschockt, wenn ich in München bin. Lebenswert alle Mal, aber eben ein Dorf.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Heidelberg ist im Vergleich zu München ein eingeschlafenes Dorf. Der Wohnungsmarkt ist absurd (extrem überteuert). Wenn man ein gewisses Alter und Einkommen erreicht und Familie hat, lohnt sich HD bestimmt. In den jungen Jahren ist es einschläfernd. Sollte der Job nicht gerade bombastisch sein, würde ich nicht nach HD ziehen.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Heidelberg hat die sehr große Uni, viel Medizin (Kliniken und Forschung) und eine Menge Firmen in der Nähe (SAP, MHP, Heideldruck und auch BASF sind im Einzugsbereich).

Die Wohnungspreise sind daher in den beliebten Gegenden hoch, aber nicht so irrsinnig wie München.

Da viel Geld in der Gegend ist, gibt es ordentliche Läden. Da eine Menge Studenten da sind, findet man auch eine Menge nette Kneipen. Uni und Firmen sorgen auch dafür, dass Heidelberg für die Größe sehr international ist.

Was alternative Kultur angeht, sind die Mietpreise zu hoch. Und du wirst auch keine Clubs wie in München finden. Dafür ist Heidelberg zu klein.

Ansonsten hast du in der Innenstadt größtenteils ein schönes Stadtbild, da es wenig Schäden im Krieg gab.

Für mich ist es auch wichtig, dass die Anbindung zu anderen Städten gut ist und ich einen ziemlich großen Prozentsatz meiner Freunde so schnell erreichen kann, dass ein Wochenend-Besuch nicht zur Tortur wird.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Kann meinen Vorposter nur zustimmen. 'Eingeschlafenes Dorf' ist defintiv übertrieben, in der Altstadt ist Tagsüber wie auch spätabends immer reger Trubel. Und wer 'mehr' möchte fährt einfach geschwind in das 10km entfernte Mannheim. Die Lebensqualität ist sehr hoch, die Luft sauber und dank den Bergen + Fluss auch immer in Bewegung (gut im Sommer). Es ist sehr grün und die Bausubstanz noch überdurchschnittlich schön, da hier nach dem 2. Weltkrieg keine 50er-Jahre-Flickschusterei betrieben werden musste. Viele große Firmen haben ihren Sitz in der Umgebung, und weitere Städte wie Karlsruhe, Darmstadt oder Frankfurt sind innerhalb einer knappen Stunde zu erreichen. Das Straßenbahn- und Busnetz ist ordentlich ausgebaut, am Hbf halten gefühlt alle 20min ICs/ICEs, man ist auch schnell auf der A5. Sehr Autofreundlich ist die Stadt selber natürlich nicht, aber welche ist das heutzutage noch?

Ich fühle mich pudelwohl hier, hatte aber auch unverschämtes Glück mit meiner Wohnung (renovierte 45qm 2ZKB DG mit Gartenmitnutzung, Küche vom Vorbesitzer, Blick auf Fluss, gutes Bewohnerparken und 10min Fußweg ins Büro/Zentrum für lachhafte 460€ warm). Möchte nirgendwo anders hin. MA/LU sind mir zu schmutzig/ghetto, München & Co. zu groß und teuer.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

Einen RIESIGEN Vorteil hat Heidelberg: die Quote an intelligenten und attraktiven Studentinnen ist enorm hoch. Nicht ganz so alternativ wie in Tübingen oder Berlin, aber auch nicht so konservativ / businsses-wannabe wie in München. Für mich einer der besten Städte als Mann zum daten.

Wenn du schon eine Partnerin hast: Die Umgebung von HD ist sehr schön. Man ist schnell in Frankfurt oder in Frankreich. Definitiv ein Ort zum Alt-werden.

Wenn du Bock auf Action hast, ist es aber wahrscheinlich die falsche Stadt. München aber auch.

Mietpreise: Wie schon beschrieben recht teuer, aber immer noch noch unter Stuttgart und deutlich unter München. Vergleichbar mit anderen Uni-Städten in BW: Freiburg, Konstanz und Tübingen.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Einen RIESIGEN Vorteil hat Heidelberg: die Quote an intelligenten und attraktiven Studentinnen ist enorm hoch. Nicht ganz so alternativ wie in Tübingen oder Berlin, aber auch nicht so konservativ / businsses-wannabe wie in München. Für mich einer der besten Städte als Mann zum daten.

Wenn du schon eine Partnerin hast: Die Umgebung von HD ist sehr schön. Man ist schnell in Frankfurt oder in Frankreich. Definitiv ein Ort zum Alt-werden.

Wenn du Bock auf Action hast, ist es aber wahrscheinlich die falsche Stadt. München aber auch.

Mietpreise: Wie schon beschrieben recht teuer, aber immer noch noch unter Stuttgart und deutlich unter München. Vergleichbar mit anderen Uni-Städten in BW: Freiburg, Konstanz und Tübingen.

Und wo/wie lernt man(n) die intelligenten und attraktiven Mädels aus Heidelberg kennen, wenn selber die Studie-/Nachtlebenzeit schon rum ist?

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Einen RIESIGEN Vorteil hat Heidelberg: die Quote an intelligenten und attraktiven Studentinnen ist enorm hoch. Nicht ganz so alternativ wie in Tübingen oder Berlin, aber auch nicht so konservativ / businsses-wannabe wie in München. Für mich einer der besten Städte als Mann zum daten.

Wenn du schon eine Partnerin hast: Die Umgebung von HD ist sehr schön. Man ist schnell in Frankfurt oder in Frankreich. Definitiv ein Ort zum Alt-werden.

Wenn du Bock auf Action hast, ist es aber wahrscheinlich die falsche Stadt. München aber auch.

Mietpreise: Wie schon beschrieben recht teuer, aber immer noch noch unter Stuttgart und deutlich unter München. Vergleichbar mit anderen Uni-Städten in BW: Freiburg, Konstanz und Tübingen.

Mit den Studentinnen hast du auf jeden Fall Recht. Da gilt definitiv Heidelberg > München.

antworten
WiWi Gast

Von München nach Heidelberg

So wie halt in anderen Städten auch: Am Wochenende, bei Afterwork-Sessions, Tinder...

Nur halt, dass das Angebot und die Resonanz höher ist als in Heidelberg. Da einige von den Studentinnen auch in Heidelberg bleiben (vor allem Lehramt), ist auch der Anteil an jungen weiblichen Berufstätigen höher.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Einen RIESIGEN Vorteil hat Heidelberg: die Quote an intelligenten und attraktiven Studentinnen ist enorm hoch. Nicht ganz so alternativ wie in Tübingen oder Berlin, aber auch nicht so konservativ / businsses-wannabe wie in München. Für mich einer der besten Städte als Mann zum daten.

Wenn du schon eine Partnerin hast: Die Umgebung von HD ist sehr schön. Man ist schnell in Frankfurt oder in Frankreich. Definitiv ein Ort zum Alt-werden.

Wenn du Bock auf Action hast, ist es aber wahrscheinlich die falsche Stadt. München aber auch.

Mietpreise: Wie schon beschrieben recht teuer, aber immer noch noch unter Stuttgart und deutlich unter München. Vergleichbar mit anderen Uni-Städten in BW: Freiburg, Konstanz und Tübingen.

Und wo/wie lernt man(n) die intelligenten und attraktiven Mädels aus Heidelberg kennen, wenn selber die Studie-/Nachtlebenzeit schon rum ist?

antworten

Artikel zu Heidelberg

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Studierende beklagen Mangel an preisgünstigen Wohnheimplätzen

Das Deutsche Studentenwerk fordert zusätzliche Wohnheimplätze. 81 Prozent der befragten Studierenden in der 5. Allensbachstudie „Studienbedingungen 2014“ klagen über zu wenig Wohnheimplätze. Die Allensbachstudie wird im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks zu den Themen Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation durchgeführt.

Hessen finanziert Studentenwerken 2.000 neue Wohnheimplätze

Balkone von mehrstöckigen Wohnhäusern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt ausdrücklich das neue „Landesprogramm Wohnung“ des Landes Hessen. Die hessische Landesregierung will im Jahr 2014 unter anderem 2.000 zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende schaffen.

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Die erste eigene Wohnung: Das gilt es zu beachten

Wohnungssuche: Balkone der Mietwohnungen in einem mehrstöckigen Wohnhaus.

Wer das erste Mal von zu Hause auszieht, das Studentenwohnheim verlässt, um eine WG zu gründen, oder aus der Untermiete in die erste gemeinsame Wohnung als Pärchen zieht, sollte eins beachten. Bei der ersten eigenen Wohnung als Hauptmieterin oder Hauptmieter ist jeder plötzlich selbst für alles verantwortlich. Doch davon sollte sich niemand abschrecken lassen.

Knapp 25 Euro monatlich für Telefon- und Internet-Flatrates

Die privaten Haushalte in Deutschland gaben im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 25 Euro im Monat für kombinierte Telekommunikationsdienstleistungen wie zum Beispiel Internet- und Telefon-Flatrates aus. Das war ein Zuwachs von mehr als 20 Euro gegenüber 2007.

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

wohnenfuerhilfe.info - Studierende helfen im Haushalt

Eine Flasche Pril Spühlmittel in blau uns roter Fabe.

Studentenwerke und Hochschulen vermitteln ungewöhnliche Wohngemeinschaften: Studierende helfen Senioren oder Familien im Haushalt, bei der Gartenpflege oder beim Einkaufen und wohnen dafür günstiger. "Wohnen für Hilfe" gibt es bereits an rund 20 Hochschulstandorten.

Antworten auf Von München nach Heidelberg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Heidelberg

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben