DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenWG

WG-Zimmer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WG-Zimmer

Wieviel Euro hat euer erstes WG-Zimmer bzw. eure erste Wohnung gekostet? Was war euch wichtig? Habt ihr die zu teure / zu günstige Miete bereut?

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Meine Eltern haben damals eine 45qm Wohnung gekauft, die wir dann nach 6 Jahren Studium wieder verkauft haben. Kauf- und Verkaufpreis waren nominal fast identisch, so dass die Kosten in den entgangenen Zinsen (das Geld lag auf einem Sparbuch, der einzigen von meinen Eltern akzeptierten Anlageform) und den Inflationseffekten lagen (und natürlich den Nebenkosten).

Hat sich für uns damals angeboten, da das Geld echt nur auf dem Konto herumlag und ich so für Studentenverhältnisse puren Luxus genießen konnte. Wenn die Liquidität vorhanden ist, ist das sicher auch ein empfehlenswertes Modell, da 5-6 Jahre Miete in Studentenstädten schnell teuer werden können. Bin meinen Eltern bis heute dafür dankbar.

Ich könnte mir vorstellen, dass es auch immer noch lohnenswert ist, falls man keinen sechsstelligen Betrag auf einem Bankkonto vergammeln lässt und einen Kredit aufnehmen muss.

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

WG Zimmer Uni Stadt, 350€, nur das nötigste, sprich wichtig war, dass alles funktioniert und die Wohnung einigermaßen ordentlich aussieht, bereue nicht, dass sie günstig war

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Karlsruhe
2008 angefangen zu studieren
350Euro / 16qm / 3er WG (Damals war ich damit im Durchschnitt)
sehr zentrale und studentische Gegend

Das war die Zeit wo es langsam mit den Mieten in die Höhe gegangen ist. Hatte also noch Glück. Heute kostet mein ehemaliges WG-Zimmer 450Euro, obwohl die Wohnungssubstanz eher langsam abnimmt ;-)

Wichtig ist auf alle Fälle, dass du eine gute Anbindung zur Uni hast (sonst ist der innere Schweinehund noch größer) und nachts jederzeit wieder nach Hause kommst. Die Leute, die anfänglich außerhalb gewohnt haben, haben es jedenfalls nach kürzester Zeit bereut und sind näher Richtung Uni gezogen. Klappt natürlich bei reinen Campus-Unis besser.

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

350 Euro warm inkl. Strom/Internet. War ein WG-Zimmer in Dortmund im Jahr 2013. Bin mit ca. 1.9k netto eingestiegen, von daher war das schon eher günstig - aber warum mehr zahlen, zumal wenn man in einer neuen Stadt noch niemanden kennt? Mittlerweile habe ich eine Zweizimmerwohnung mit Einbauküche in Essen für 420 warm (bei mittlerweile 2.9k netto).

Ganz am Anfang würde ich schauen, dass du dich nicht ganz stark fixierst - am Ende ist der Job doch nix, und du musst einen Umzug organsieren und eine Wohnung renovieren. Dann doch lieber erstmal ein WG-Zimmer, da ist vieles entspannter (und günstiger).

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Erste Wohnung: ein Zimmer, Küche, Bad, Balkon; 36 qm; 230€ warm

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Dann hast du also während des Studiums bei Muddi gewohnt? Schön :-)

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018:

350 Euro warm inkl. Strom/Internet. War ein WG-Zimmer in Dortmund im Jahr 2013. Bin mit ca. 1.9k netto eingestiegen, von daher war das schon eher günstig - aber warum mehr zahlen, zumal wenn man in einer neuen Stadt noch niemanden kennt? Mittlerweile habe ich eine Zweizimmerwohnung mit Einbauküche in Essen für 420 warm (bei mittlerweile 2.9k netto).

Ganz am Anfang würde ich schauen, dass du dich nicht ganz stark fixierst - am Ende ist der Job doch nix, und du musst einen Umzug organsieren und eine Wohnung renovieren. Dann doch lieber erstmal ein WG-Zimmer, da ist vieles entspannter (und günstiger).

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

London umgerechnet 1000-1100 EUR im Monat für eine 2er WG

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018:

Dann hast du also während des Studiums bei Muddi gewohnt? Schön :-)

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018:

350 Euro warm inkl. Strom/Internet. War ein WG-Zimmer in Dortmund im Jahr 2013. Bin mit ca. 1.9k netto eingestiegen, von daher war das schon eher günstig - aber warum mehr zahlen, zumal wenn man in einer neuen Stadt noch niemanden kennt? Mittlerweile habe ich eine Zweizimmerwohnung mit Einbauküche in Essen für 420 warm (bei mittlerweile 2.9k netto).

Ganz am Anfang würde ich schauen, dass du dich nicht ganz stark fixierst - am Ende ist der Job doch nix, und du musst einen Umzug organsieren und eine Wohnung renovieren. Dann doch lieber erstmal ein WG-Zimmer, da ist vieles entspannter (und günstiger).

Was ist eigentlich so schlimm daran, bei "Mutti" zu wohnen? Ich verstehe mich sehr gut mit meinen Eltern und ich habe alle Möglichkeiten.
Ich bin mittlerweile 23, habe eine Ausbildung hinter mir und studiere momentan. Ich bin mehr als froh, noch bei meinen Eltern wohnen zu können, so spare ich mir Einiges an Geld. Irgendwann möchte ich nämlich eigenes Wohneigentum. - Und mein großes, helles Zimmer mit riesigem Balkon und eigenem Bad würde eh leerstehen. Ich konnte viel von meiner Ausbildungsvergütung zurücklegen (im Gegensatz zu meinen Kollegen, die am Monatsende nichts übrig hatten) und habe jetzt während meines Studiums viel weniger Ausgaben.

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Finde ich auch, es spricht nichts dagegen bei den Eltern zu wohnen!
Ich bin für mein Studium zwar umgezogen damals aber meine Brüder wohnen bzw. haben während dem Studium bei unseren Eltern gewohnt. Uni war nur 20 Minuten mit dem Auto von uns weg und ein Umzug dorthin wäre mit deutlich höheren Kosten verbunden gewesen!

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Gar nichts ist daran schlimm. Aber die Selbstständigkeit und Freiheit, die man in dieser Lebensphase bei Mutti verpasst, ist m.E. deutlich mehr Wert als das Geld, das man sich für Miete spart.

Damit meine ich nicht nur seine eigenen Sachen erledigen zu müssen, sondern das Gefühl und die Erfahrung, dass man sich auch mal alleine durch die Welt schlagen muss und zu Hause nicht der sichere Hafen wartet. In der Zeit nach der Schule entwickelt man sich persönlich sowieso unglaublich weiter - diese Entwicklung würde ich nicht bremsen wollen, indem ich noch zu Hause vernabelt bin. Würde jedem fürs Studium raten auch aus der Heimat wegzuziehen (mind. 300km). Öffnet einem oft die Augen.

Aber jeder so wie er will.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018:

Was ist eigentlich so schlimm daran, bei "Mutti" zu wohnen? Ich verstehe mich sehr gut mit meinen Eltern und ich habe alle Möglichkeiten.
Ich bin mittlerweile 23, habe eine Ausbildung hinter mir und studiere momentan. Ich bin mehr als froh, noch bei meinen Eltern wohnen zu können, so spare ich mir Einiges an Geld. Irgendwann möchte ich nämlich eigenes Wohneigentum. - Und mein großes, helles Zimmer mit riesigem Balkon und eigenem Bad würde eh leerstehen. Ich konnte viel von meiner Ausbildungsvergütung zurücklegen (im Gegensatz zu meinen Kollegen, die am Monatsende nichts übrig hatten) und habe jetzt während meines Studiums viel weniger Ausgaben.

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Ne, habe die Frage falsch verstanden - dachte es ging um die erste eigene Bleibe nach dem Studium. Im Studium (auch Karlsruhe, '07 angefangen) hatte ich eine 25 qm Einzimmerwohnung für 280 Euro warm. Die war aber echt grenzwertig (Bausubstanz 50er, Küche und gestellte Möbel 80er) und Stand heute wäre ich besser in eine WG gezogen.

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018:

Dann hast du also während des Studiums bei Muddi gewohnt? Schön :-)

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018:

350 Euro warm inkl. Strom/Internet. War ein WG-Zimmer in Dortmund im Jahr 2013. Bin mit ca. 1.9k netto eingestiegen, von daher war das schon eher günstig - aber warum mehr zahlen, zumal wenn man in einer neuen Stadt noch niemanden kennt? Mittlerweile habe ich eine Zweizimmerwohnung mit Einbauküche in Essen für 420 warm (bei mittlerweile 2.9k netto).

Ganz am Anfang würde ich schauen, dass du dich nicht ganz stark fixierst - am Ende ist der Job doch nix, und du musst einen Umzug organsieren und eine Wohnung renovieren. Dann doch lieber erstmal ein WG-Zimmer, da ist vieles entspannter (und günstiger).

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Bremen - 230€ 20qm Zimmer in 3er WG. Beste Leben

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Habe von 2010-2013 in Karlsruhe in 3 unterschiedlichen 2er WGs gewohnt, jeweils in der Südstadt und habe immer zwischen 250€ u. 300€ Miete gezahlt für maximal 15qm²

Jetzt in der ersten eigenen Wohnung mit der Freundin zahlen wir 800€ warm für 70qm.

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Ich habe mir damals nach zwei Semestern mit zwei Kumpels eine komplette Wohnung gesucht. Durch drei geteilt waren das knapp 250 Euro pro Nase. Durch das Untervermieten im Auslandsjahr, Praktika und verschiedene Abschlussjahrgänge war relativ viel Bewegung in unserer WG. Interessante Leute, gute Parties und man lernt in einem Rutsch schnell Familie, Freunde, Bekannte neuer Mitbewohner kennen. Durch diese Einblicke waren selbst Zeiten der "Zweck-WG" spannend. Ich würde eine WG immer wieder machen.

antworten
WiWi Gast

WG-Zimmer

Bachelor, erste eigene Wohnung in Mannheim. 2er WG mit dem besten Freund bei einer Warmmiete von ~370€ pro Kopf.

Master dann in München. Ebenfalls wieder 2er WG mit einem Freund, jedoch zu ~700€ pro Kopf. Da geht dann ohne Werkstudententätigkeit nicht so viel :)

antworten

Artikel zu WG

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

So gelingt die WG-Gründung

WG: Ein rotes Haus mit Mietwohnungen für Wohngemeinschaften

Die Wohnsituation ist in Universitätsstädten angespannt. Selbst mehrere Monate nach Semesterbeginn haben etliche Studenten noch immer keine feste und bezahlbare Bleibe am Studienort gefunden. Wem die Suche nach einem WG-Zimmer zu bunt wird, hat noch die Möglichkeit, selbst eine Wohngemeinschaft zu gründen. Damit das gemeinsame Zusammenleben ein Erfolg wird, sollte man die Gründung aber sorgfältig planen und keine überstürzten Entscheidungen treffen.

Surf-Tipp: WG-Zimmer-Börse wg-cast.de

WG-Cast bietet eine neue Form der WG-Zimmer/Mitbewohner-Suche. Sie funktioniert wie ein Mitbewohnercasting, mit dem Unterschied, dass die komplette Vorauswahl online stattfindet und erst danach ein persönlicher Kontakt zwischen den Bewerbern und den WG-Bewohnern zustande kommt.

Surf-Tipp: WG-Suche 2.0

Ein Berliner Startup will mit dem WG-Portal noknok24.de die WG-Suche erleichtern. Das Portal ermöglicht eine Registrierung mittles der Facebook-Login-Daten.

Deutschlands schmutzigste WG gesucht

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Schlecker und Mirja du Mont suchen Deutschlands Schmutzigste WG und gehen dem WG-Schmutz in Begleitung eines Kamerateams an den Kragen. Egal ob genervte Mitbewohner oder verzweifelte Eltern, jeder kann mitmachen. Zu gewinnen gibt es 100 Euro für die WG Kasse.

Surf-Tipp: »WG-Putzplan« für den WG-Frieden

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

WG-Putzplan teilt die Arbeit zum Sauber- und Instandhalten von gemeinsam genutzen Räumen auf den Kreis der Nutzer auf. Dabei hat er viele Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Putzplan.

Auszug aus der Männer-WG: Das Ende der Gemützlichkeit

Zwei Freunde stoßen bei Sonnenuntergang mit ihren Flasche Bier an.

Nach der Geburt muss der Mann noch genau zweimal in seinem Leben einen wärmenden, schützenden Schoss verlassen. Das erstemal, wenn er sein Kinderzimmer räumt. Das zweitemal, wenn er seine kuschelig-miefige Junggesellen-WG verlässt, um mit einer Frau zusammenzuleben. Für viele Männer ist dieser Schritt das wahre Geburtstrauma.

Das mexikanische System - die letzte Rettung in einer Männer-WG

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Schmutzige Tellerberge und Biokulturen im Kühlschrank - selbst in Zeiten weitreichender Toleranz nährt sich das Bild der Männer-WG von überstrapazierten Klischees. Meistens zu Recht. Ein Erlebnisbericht.

Wohnen im Studium - eigene Bude, WG-Wohnung oder Pendeln?

gelb,

Für viele geht mit der eigenen Wohnung ein Traum in Erfüllung. Hier gibt es Tipps rund ums Wohnen nicht nur für Erstsemester. Suchen, umziehen, sparen? Dann los!

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Antworten auf WG-Zimmer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu WG

9 Kommentare

Elektro-Frage

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.03.2019: ich bin ja auch kein BWLer .... habe IT-Elektroniker gelernt + Wirt-Inf Studium ...

13 Kommentare

Hilfe: Psychopathen WG

WiWi Gast

RTL2 einfliegen, das ganze filmen, ungeschnitten als Scripted Reality show rausblasen und von der Gage im Kempinsky wohnen. Th ...

18 Kommentare

Putzplan

WiWi Gast

ALso ich würde auch immer wieder einen Putzplan empfehlen, da es so weniger zu Missverständnissen kommt.

14 Kommentare

WG-Zimmer.de

Coool

Gerade bei Städten mit grosser Bewerberzahl lohnt es sich auch, mal zu suchen, ob eine Anzeige in die Falsche Rubrik gerutscht ist ...

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben