DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG

City-Serie Münster: Leben und Wohnen – Teil 2

Essen, Sport, Ausflüge...

Studentinnen der Universität Münster auf einer Bank im Gespräch.

Essen auf die Schnelle
Der - allgemein bekannte - Geheim-Tipp für gutes, reichhaltiges und günstiges schnelles Essen ist „Papa George“ in der Wolbecker Straße. Der Papa macht super Pizzen, Gyros als Pita oder mit Pommes und Schnitzel. Einfach die ganze Palette ungesunden leckeren Essens...

Wer es bodenständig, deutsch und mit viel Fleisch mag, der wird im „Gambrinus“ – Königstr. neben Titus-Frontline - nie enttäuscht werden: Riesen-Schnitzel und leckeres Bier für wenig Geld.

Die Mensen – nicht nur für den kleinen Hunger und den kleinen Geldbeutel Nach ihrer Renovierung im Jahr 2000 erstrahlen Münsters Mensen in neuem Glanz. Vor allem die Mensa 1 am Aasee ist wunderschön geworden. Im Sommer kann man sich gleich nach dem Essen mit einem Mittagschläfchen am Aasee auf die Vorlesungen am Nachmittag vorbereiten. Das Essensangebot ist in der Mensa 1 ebenso vielfältig wie in der Mensa 2 am Ring und bietet mit vier verschiedenen Menüs, der Grillstation, der Eintopfstation und dem umfangreichen Salatbuffet jeden Tag reichlich Auswahl. Den Speiseplan für die ganze Woche findet Ihr unter www.uni-muenster.de/studentenwerk/

  1. Seite 1: Essen auf die Schnelle
  2. Seite 2: Liebe geht durch den Magen - Essen mit Ambiente
  3. Seite 3: Sport
  4. Seite 4: Ausflüge

Im Forum zu

38 Kommentare

Berater: Wie wohnt ihr? Teure Wohnung oder günstig (Anteil Nettogehalt)?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich diskutiere im Moment mit einer Freundin über das Leben als Berater, da wir beide demnächst in der Branche arbeiten werden (Office in München). Vor dem Hintergrund, dass man meist ...

39 Kommentare

Wohnort als Berater

WiWi Gast

Mal eine Frage an die Berater unter euch: wohnt ihr eigentlich in der Nähe des Office/Niederlassung der ihr zugeordnet seid oder weiter weg? Hab von Leuten gehört die deutlich entfernt wohnen, was bei ...

25 Kommentare

Als Berufseinsteiger bei Eltern wohnen

WiWi Gast

Hallo miteinander. Ich arbeite nach meinem Masterstudium in BWL mittlerweile seit 3 Monaten im technischen Vertrieb eines Multitechnologie Konzerns. Während des Studiums war mein Ziel möglichst früh f ...

3 Kommentare

WG oder Wohnung in Frankfurt (FFM) Zentrum gesucht (Januar-Ende März)

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe grade die Zusage für das Praktikum in FFM für drei Monate (Januar-März) bekommen und da ich nicht aus FFM komme, suche ich jetzt ein Zimmer oder eine kleine Wohnung. Gibt es h ...

1 Kommentare

WG Suche /Suchseite in der Schweiz

WiWi Gast

Hi, kennt jemand von euch populäre Suchseiten für WGs in der Schweiz (so wie in D wg-gesucht...bieten ja auch ein paar Anzeigen an, aber wirklich viel findet sich da nicht)

5 Kommentare

Wohnen auf Zeit für Praktika/Berufseinstieg

WiWi Gast

Hey ihr Weltenbummler, wie macht ihr das eigentlich wenn ihr für 2-3 Monate in eine andere Stadt in Deutschland ziehen müsst beispielsweise für ein Praktikum/Berufseinstieg? Oft sind Boardinghouse-W ...

14 Kommentare

Erste Wohung bei Berufseinstieg

WiWi Gast

Hallo, ich werde demnächst ins Berufsleben einsteigen und dazu in eine größere deutsche Stadt ziehen (im Moment sieht es nach Frankfurt aus). Bisher hatte ich immer in möblierten Wohungen oder zu Hau ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback