DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGMietvertrag

Notwendige Inhalte im Mietvertrag

Jedes Jahr kommt es in Deutschland zum Abschluss von mehr als zwei Millionen Mietverträgen. Als Experten in allen Belangen des deutschen Mietrechts erläutern die Nürnberger Rechtsanwälte der Kanzlei Päch & Päch, welcher zwingenden Inhalte ein Mietvertrag für seine Rechtswirksamkeit bedarf.

Eine Fensterscheibe mit den aufgeklebten Buchstaben in weiß: zu vermieten.

Notwendige Inhalte des Mietvertrag 
Nürnberg, 12.10.2010 (kpa) - Das Bürgerliche Gesetzbuch enthält in den §§ 535 bis 580 die maßgeblichen Bestimmungen für mietrechtliche Vertragsverhältnisse. Mietverhältnisse sind eine Vertragsform von großer alltäglicher Bedeutsamkeit. An ihre rechtliche Wirksamkeit werden daher spezielle Inhaltserfordernisse gestellt. Insbesondere sind in jedem Mietvertrag die beteiligten Parteien, das zur Miete vorgesehene Objekt, die Höhe der Miete sowie die vorgesehene Vertragsdauer und der Mietzweck anzugeben.

Parteien des Mietvertrages
Mietverträge sind gegenseitiger Natur und kommen zwischen den Parteien des Mieters und Vermieters zustande. Beide Parteien dürfen natürliche oder juristische Personen sein, sofern sie voll geschäftsfähig und damit in der Lage sind, Vertragsverpflichtungen rechtswirksam einzugehen.

Dem Vermieter muss in jedem Fall das Verfügungsrecht am Mietobjekt zukommen. Hierzu muss er allerdings nicht gezwungenermaßen der Eigentümer der Mietssache sein. Beispielsweise übernehmen Hausverwaltungen häufig im Kundenauftrag die Vermietung von Immobilien.

Der Mieter erwirbt als zweite Vertragspartei durch den Mietvertrag das Recht, die Mietsache zu gebrauchen. Das Gebrauchsrecht entfaltet der Allgemeinheit, wie auch dem Vermieter und Eigentümer der Mietsache gegenüber Gültigkeit. Es ist dem Mieter gestattet, die andere Vertragspartei vom ungerechtfertigten Gebrauch der Mietsache abzuhalten.

Mietobjekt
Der Mietvertrag überträgt umfassende Nutzungsrechte am Mietobjekt vom Vermieter auf den Mieter. Aus diesem Grund besteht ein dringender Bedarf daran, das Mietobjekt detailliert zu differenzieren. Eine klare Abgrenzung des Mietobjekts trägt dazu bei, dass es nicht zum Streit über die Nutzung zusätzlicher Räumlichkeiten und Bereiche wie Keller oder Gärten kommt. Beim Vorliegen einer Quadratmetermiete sind exakte Angaben über die angemietete Fläche zudem zur rechtskonformen Bestimmung der Miethöhe notwendig und somit dringend anzuraten.

Höhe der Miete
Die Miete bildet die Hauptleistung des Mieters im gegenseitigen Mietverhältnis und muss vertraglich bestimmt werden. Als Gegenleistung für das überlassene Gebrauchsrecht am Mietobjekt kann sie, je nach getroffener Vereinbarung, sowohl in monetärer Form als auch durch andere Leistungen erbracht werden. In der Regel enthält ein Mietvertrag neben der Höhe der Miete auch weitere mit der Zahlung zusammenhängende Vereinbarungen zur Fälligkeit, den Konditionen der Zahlung etc.

Dauer des Mietvertrags
Die Vertragsdauer ist einer der Hauptbestandteile des Mietvertrages. Sowohl die Festlegung auf eine feste Vertragslaufzeit als auch unbefristete Mietverträge sind zulässig. Legen die Vertragsparteien sich auf eine Mietdauer von mehr als einem Jahr fest, folgt für den gesamten Vertrag die rechtliche Schriftformerfordernis. Mit der Reform des Mietrechts im Jahr 2001 wurden befristete Mietverträge über Wohnräume verboten, für deren Befristung keine ausreichende, objektive Begründung besteht. Zulässig sind allerdings befristete Mietverträge, die eine Verlängerungsklausel auf unbestimmte Dauer enthalten. Derartige Mietverhältnisse können nur auf dem Wege der Kündigung beendet werden und unterliegen daher nicht der Abwandlung in einen unbefristeten Mietvertrag gemäß § 575 Abs.1 S.2 BGB. Zu beachten ist weiterhin, dass der Mietvertrag das Recht zur regulären Kündigung des Mietverhältnisses durch den Mieter nicht generell ausschließen, sondern maximal für eine begrenzte Zeit einschränken darf.

Zweck des Mietverhältnisses
Wie jede vertragliche Beziehung werden auch Mietverträge nicht grundlos eingegangen. Die mit der Übertragung des Nutzungsrechts auf den Mieter verbundene Zielsetzung ist daher ein bedeutsamer Vertragsbestandteil. Die überwiegende Mehrheit aller Mietverträge bezieht sich auf Wohnflächen. Ihr Mietzweck des Wohnens erschließt sich ohne weiteres von selbst. Beachtenswert ist, dass der Vermieter bei Vertragsschluss davon ausgehen darf, den Mietvertrag für eine bekannte Personenanzahl zu schließen. Will der Mieter diesen Personenkreis ausdehnen, so bedarf dies der Zustimmung des Vermieters, wenn es sich nicht um Verwandte ersten Grades handelt.

Bei gewerblich genutzten Mietobjekten ist der Mieter ebenfalls verpflichtet, vor einer Nutzungsänderung, z.B. durch die Änderung des Geschäftskonzepts, die ausdrückliche Zustimmung des Vermieters einzuholen.

Die Wirksamkeit eines Mietvertrages hängt von seiner rechtskonformen Gestaltung ab. Oftmals vertrauen Vermieter auf vorgefertigte Musterverträge, um sichergehen zu können, dass alle rechtlich notwendigen Aspekte abgedeckt werden. Ob ein derartiger Vertrag dem individuellen Einzelfall gerecht wird, sollte jedoch mit einem fachkompetenten Rechtsexperten erläutert werden, damit sichergestellt werden kann, dass der Mietvertrag nicht nur rechtskonform ausgestaltet ist, sondern gleichzeitig die von den Vertragsparteien angestrebten Ziele verwirklicht.

Im Forum zu Mietvertrag

4 Kommentare

wohnen in Studentenwohnheimen trotz Job nach Studium

WiWi Gast

ich möchte nach meinem abgeschlossenem Studium weiter im Studentenwohnheim wohnen bleiben. Habe mich während meines Studiums für ein zweit Studium eingetragen, kann aber durch den Job nicht an allen V ...

6 Kommentare

Vorlauffrist und Zimmersuche

WiWi Gast

Hallo liebe Forumsteilnehmen, ich freue mich auf Eure Erfahrungen zu diesem Thema! Bei mir hat sich in der Studienplanung in den letzten Wochen einiges geändert, weswegen ich zum Schluss gekommen bin ...

14 Kommentare

Wohnmöglichkeit während Praktika

WiWi Gast

Hallo ihr da, ich beginne zum kommenden WS ein BWL-Studium. Da ich auf jeden Fall einige Praktika machen wollte, stellten sich mir so einige Fragen.. Wenn ich jetzt ein Praktikum in einem großen Konz ...

7 Kommentare

Bekommen Praktikanten überhaupt Wohnungen?

WiWi Gast

Hallo, jetzt will ich nach erfolgloser Bewerbung auf richtige Jobs eher Bewerbungen für Praktika versenden. Wenn es irgendwie klappen sollte, wie geht das mit der Wohnung? Habe ja mehrfach gehört, Ver ...

7 Kommentare

BMW Wohnheim

Fenerli

hallo, ich werde jetzt zum 01.04.2010 ein Praktikum bei BMW in München in F&E anfangen. Ich komme aus dortmund und suche eine günstige und GEPFLEGTE Wohnung in München. Mein Betreuer hat mir jetzt ...

16 Kommentare

Wohnen Frankfurt

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich brauche ein Zimmer oder ähnliches im Zeitraum 06.Agust bis 21. Oktober in Frankfurt da ich bei JPM ein Praktikum absolviere. Hat jemand Bedarf an Zwischenmietern oder wisst ihr wie ...

5 Kommentare

Praktikum Daimler - Wohnheim Erfahrungen?

WiWi Gast

Hallo liebe WiWis, ich bin auf der Suche nach Erfahrungen bezüglich der Daimler Wohnheime im Großraum Stuttgart. Die größte Hürde ist geschafft, die Zusage für ein Praktikum habe ich schon, jetzt mus ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mietvertrag

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback