DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudenten-WG

Surf-Tipp: WG-Suche 2.0

Ein Berliner Startup will mit dem WG-Portal noknok24.de die WG-Suche erleichtern. Das Portal ermöglicht eine Registrierung mittles der Facebook-Login-Daten.

WG-Suche 2.0
Hat deine Freundin eigentlich auch ein eigenes Zuhause? Schon mal was von Nachtruhe gehört? Wusstest du eigentlich, dass es da so etwas gibt, das sich Hygiene nennt? Wer diese oder ähnliche Sätze mehrmals im Monat verwendet, bei dem ist während der WG-Suche vermutlich etwas schiefgelaufen. Häufig wird für die Wohnungssuche das gängigste WG-Portal genutzt, weil einfach alle dort inserieren und dann werden – je nachdem, ob Suchender oder Anbieter – entweder gefühlte 300 WG-Anfragen verschickt oder gefühlte 600 solcher Anfragen empfangen. Viele verlieren früher oder später vollkommen den Überblick über die getätigten oder erhaltenen Bewerbungen und entscheiden sich entnervt für den nächstbesten Interessenten beziehungsweise die nächstbeste WG – in der Hoffnung, dass es schon irgendwie klappen wird mit dem Zusammenleben.

Um solche Fehlschläge zu verhindern, hat ein Berliner Startup ein WG-Portal der anderen Art auf die Beine gestellt. Die Internetseite noknok24 erleichtert die WG-Suche und bietet viele Vorteile gegenüber anderen Seiten. Mittlerweile gehört das junge Unternehmen zu den Top 3 der Portale auf diesem Markt und viele WG-Suchende und WG-Anbieter haben bereits von dem innovativen Konzept des Startups profitiert. Doch was zeichnet das Portal aus:

1. Das WG-Portal arbeitet mit Facebook-Connect, was eine Registrierung mittles der Facebook-Login-Daten bei noknok24 ermöglicht. Das Profilfoto sowie Likes der Kategorien Musik, Film und Sonstiges werden automatisch übertragen und für das Mitbewohnerprofil genutzt. Das erspart Zeit und ermöglicht mit nur einem Klick die Erstellung eines aussagekräftigen Profils, anhand dessen sich andere Usern ein erstes Bild machen können. Weitere Informationen zur WG-Suche sowie zum Profil können manuell hinzugefügt werden. Das Beste ist allerdings, dass bei einer Registrierung via Facebook gemeinsame Freunde – falls vorhanden – für andere Nutzer sichtbar sind. Auf diese Weise wird nicht nur die Chance auf eine Zusage für ein begehrtes WG-Zimmer erhöht, sondern auch Vertrauen geschaffen und das Risiko verringert, dass das Zusammenleben überraschenderweise zum Desaster wird.

2. noknok24 bietet ein integriertes Messaging. Das erspart Listen auf denen notiert ist, bei wem man sich bereits beworben hat, sowie die ständige Suche im E-Mail-Postfach um zu prüfen, welche WG-Anfragen man beantwortet hat und welche noch nicht. Das WG-Portal zeigt alle Anfragen beziehungsweise Bewerber auf einen Blick, wodurch man stets die Übersicht behält. Das Interessante an diesem Messaging ist, dass man sich mit nur einem Klick auf ein Zimmer bewerben oder Bewerbern auf das eigene Zimmer zu- oder absagen kann. Somit ist eher Zeit, sich den wichtigen Dingen in Sachen Wohngemeinschaft zu widmen: Lieber Tequila oder Gin für die Einweihungsparty kaufen?

3. Insgesamt profitiert die Homepage von der übersichtlichen Struktur. Die intuitive Nutzung spart Zeit und Nerven und zudem bleibt den Besuchern die übliche Flut an Werbebannern erspart.

 

Im Forum zu Studenten-WG

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

An alle Leute die in München beruflich tätig waren oder sind: Wieviel EUR sollte man im Monat netto verdienen um durchschnittlich gut in München über die Runden zu kommen? Muss kein Luxusleben sein. ...

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Wenn nun alles klappt, werde ich nächsten Monat meinen ersten Job beginnen :) und werde dann hierfür auch eine Wohnung in Berlin suchen müssen, da ich momentan wo ganz anders wohne. Da das Gehalt für ...

16 Kommentare

verspätet wohnsitz anmelden

WiWi Gast

Ich bin vor einem halben Jahr aus meinem Elternhaus in eine Wohnung umgezogen (in einer anderen Stadt wegen einer Ausbildung), habe mich aber bislang nicht umgemeldet, da ich bisher davon ausging, nu ...

15 Kommentare

Basel arbeiten - Frankreich wohnen

WiWi Gast

Hi Leute, hier im Forum liest man ja öfters, dass die absolute Traumkombination ist in Basel zu arbeiten und in Frankreich zu wohnen. Ich denke es ist absolut wert hier einen neuen Thread zu erstelle ...

3 Kommentare

Auslandsstudium London Wohnungssuche

WiWi Gast

Hallo Forum, weiß zufällig jemand, wie man, abgesehen von Wohnheimen, in London leben kann? Bezieht sich konkret auf die Wohnungssuche. Und wie macht sich überhaupt ein Auslandsaufenthalt in dieser ...

34 Kommentare

Wohnungssuche während der Probezeit

WiWi Gast

Je nachdem wie meine Bewerbungen nun verlaufen, würde ich auch Stellen weit weg von zu Hause annehmen (600km +), weshalb ich auch schnell eine Wohnung suchen müsste. Ich dachte, das beste wäre für die ...

6 Kommentare

Unterkunft während Praktikum in München

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich werde im Herbst für 3 Monate ein Praktikum in München absolvieren. Pendeln ist dabei leider keine Option. Habt ihr Tipps bzw. Empfehlungen für bezahlbare Unterkünfte in diesem Zeit ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studenten-WG

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback