DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudentenwohnung

Der Studienbeginn ist ideal für den Auszug aus Hotel Mama

Laut einer Studie des Statistischen Bundesamts ist das Wohnen im "Hotel Mama" bei jungen Erwachsenen in Deutschland sehr beliebt. So lebten im Jahr 2010 noch fast zwei Drittel der 18- bis 24-Jährigen bei ihren Eltern. Doch spätestens zum Studienbeginn sollte sich der Nachwuchs abnabelt und aus dem Kinderzimmer auszieht. Denn eine eigene Wohnung ist für die Persönlichkeitsbildung wichtig.

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Am liebsten wohnen Studenten in WGs
Etwa 55 Prozent der jungen Menschen eines Jahrgangs fangen mittlerweile ein Studium an. Das sind so viele wie nie zuvor und dementsprechend schwierig ist die Suche nach einer passenden Unterkunft. Laut einer Umfrage des Portals noknok24.de leben Studenten am liebsten in einer Wohngemeinschaft, wobei die Suche nach einer solchen länger dauert als die Suche nach einer Ein-Zimmer-Wohnung. Auch das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung hat 11.000 Studenten zu ihrer aktuellen Wohnsituation befragt und kommt zum selben Ergebnis. Etwa 30 Prozent leben in einer Wohngemeinschaft. Gerade für junge Erwachsene, die zum Studium in eine neue Stadt ziehen, kann eine WG vorteilhaft sein, denn so lässt sich schnell Anschluss findet. Der Nachteil ist, dass Kompromisse einzugehen sind und auf die anderen Bewohner Rücksicht genommen werden muss.

Rund 20 Prozent der Studenten leben alleine in einer eigenen Wohnung und 10 Prozent in einem Studentenwohnheim. Der Rest wohnt noch bei den Eltern oder Verwandten und das oft aus finanziellen Gründen. Denn bezahlbarer Wohnraum ist in den meisten Universitätsstädten nur schwer zu finden und die Studentenwohnheime platzen aus allen Nähten. Viele sind deshalb auf die Unterstützung ihrer Eltern angewiesen.

Hotel Mama hat Vor- und Nachteile
Im Elternhaus wohnen zu bleiben, spart nicht nur Kosten, sondern ist auch bequem. Ohne selbst etwas tun zu müssen, ist der Kühlschrank gut gefüllt und die Wäsche wird gewaschen. Andererseits kommt man so nicht aus seiner Rolle als Kind heraus und muss sich den Wünschen des Vaters und der Mutter fügen. Kaum ein junger Erwachsener will gefragt werden, wann er denn nun endlich aufsteht, ob er genug lernt oder schon wieder vorhat, auszugehen. Im Elternhaus haben die Eltern das Sagen und die Privatsphäre ist begrenzt. Denn eine geschlossene Tür hindert viele Eltern nicht daran, ungefragt einzutreten. Über kurz oder lang führt das zu Reibereien und der Überlegung, ob es nicht besser wäre, endlich auszuziehen.

Eigenverantwortung sollte bereits im Kindesalter gefördert werden. Wer nicht lernt, sich selbst um seinen Tagesablauf zu kümmern und finanzielle Verantwortung zu übernehmen, hat später größere Probleme. Deshalb sollten Eltern bei erwachsenen Kindern klare Regelungen schaffen und sie sowohl praktisch als auch finanziell am Haushalt beteiligen.

Trotz der Befürchtung, bei einem Auszug die Kontrolle über den Nachwuchs zu verlieren, ist es wichtig, dass Sohn oder Tochter flügge werden und ohne elterliche Hilfe im Leben zurechtkommen. Verspürt der Nachwuchs nicht selbst den Wunsch, auf eigenen Beinen zu stehen, sollte darüber gezielt gesprochen werden.

Dem Kind eine eigene Bleibe nahezulegen, hat nichts damit zu tun, dass es einem lästig wäre. Vielmehr ist die Ablösung von Vater und Mutter ein wichtiger Schritt, seinen eigenen Weg zu finden und sich zu individualisieren. Die Erziehung ist dann abgeschlossen und Eltern stehen ihren Kindern beratend zur Seite. Nur so kann der junge Mensch seine Persönlichkeit voll entwickeln.

Im Forum zu Studentenwohnung

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

An alle Leute die in München beruflich tätig waren oder sind: Wieviel EUR sollte man im Monat netto verdienen um durchschnittlich gut in München über die Runden zu kommen? Muss kein Luxusleben sein. ...

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Wenn nun alles klappt, werde ich nächsten Monat meinen ersten Job beginnen :) und werde dann hierfür auch eine Wohnung in Berlin suchen müssen, da ich momentan wo ganz anders wohne. Da das Gehalt für ...

16 Kommentare

verspätet wohnsitz anmelden

WiWi Gast

Ich bin vor einem halben Jahr aus meinem Elternhaus in eine Wohnung umgezogen (in einer anderen Stadt wegen einer Ausbildung), habe mich aber bislang nicht umgemeldet, da ich bisher davon ausging, nu ...

15 Kommentare

Basel arbeiten - Frankreich wohnen

WiWi Gast

Hi Leute, hier im Forum liest man ja öfters, dass die absolute Traumkombination ist in Basel zu arbeiten und in Frankreich zu wohnen. Ich denke es ist absolut wert hier einen neuen Thread zu erstelle ...

3 Kommentare

Auslandsstudium London Wohnungssuche

WiWi Gast

Hallo Forum, weiß zufällig jemand, wie man, abgesehen von Wohnheimen, in London leben kann? Bezieht sich konkret auf die Wohnungssuche. Und wie macht sich überhaupt ein Auslandsaufenthalt in dieser ...

34 Kommentare

Wohnungssuche während der Probezeit

WiWi Gast

Je nachdem wie meine Bewerbungen nun verlaufen, würde ich auch Stellen weit weg von zu Hause annehmen (600km +), weshalb ich auch schnell eine Wohnung suchen müsste. Ich dachte, das beste wäre für die ...

6 Kommentare

Unterkunft während Praktikum in München

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich werde im Herbst für 3 Monate ein Praktikum in München absolvieren. Pendeln ist dabei leider keine Option. Habt ihr Tipps bzw. Empfehlungen für bezahlbare Unterkünfte in diesem Zeit ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenwohnung

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback