DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudentenwohnung

Statistik: Wohnraum für Studierende

Insgesamt gibt es im Jahr 2013 rund 230.000 öffentlich geförderte Wohnheimplätze für Studierende. Das Studentenwohnheim ist die preisgünstigste Wohnform außerhalb des Elternhauses. Die durchschnittliche Bruttowarmmiete beträgt bei den Studentenwerken 220 Euro im Monat.

Statistik: Wohnraum für Studierende
Die Zahl der in Deutschland öffentlich bzw. staatlich geförderten Wohnheimplätze hält weiterhin nicht Schritt mit der Zahl der Studierenden. Zu Beginn des Wintersemesters 2013/2014 haben gerade Studienanfängerinnen und-anfänger in vielen Hochschulstädten Schwierigkeiten, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Darauf macht das Deutsche Studentenwerk (DSW) aufmerksam, der Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland. Der Verband legt eine neue statistische Übersicht über die öffentlich geförderten Wohnheimplätze für Studierende vor. Insgesamt sind es rund 230.000, davon bewirtschaften die Studentenwerke rund 184.000 Plätze.

„Die Zahl der öffentlich geförderten Wohnheimplätze ist in den vergangenen Jahren nur um einige wenige Tausend gestiegen; die Studierendenzahlen sind aber förmlich explodiert“, kommentiert DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde. „1999 gab es rund 1,7 Million Studierende, heute sind es 2,5 Millionen. Und dieses Studierendenhoch wird bis ins kommende Jahrzehnt hinein anhalten.“

Immerhin sind mehrere Tausend Wohnheimplätze im Bau oder in konkreter Planung, so an jeweils mehreren Hochschulstandorten in Baden- Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Das Studentenwohnheim ist die preisgünstigste Wohnform außerhalb des Elternhauses. Die durchschnittliche Bruttowarmmiete beträgt bei den Studentenwerken 220 Euro im Monat. Derzeit hat rund die Hälfte der Studierenden, die in einem Studentenwerks- Wohnheim leben, weniger als 675 Euro im Monat zur Verfügung.

Download DSW-Publikation [PDF, 24 Seiten - 88 KB]
Wohnraum für Studierende, Statistische Übersicht 2013

Im Forum zu Studentenwohnung

12 Kommentare

Re: Studentenwohnheime in Mannheim

Bulk

WiWi Gast schrieb am 02.01.2018: Ja, schaut gut aus, aber der Mietvertrag startet erst nach der Erstsemsterwoche und welche, die hunderte Kilometer entfernt wohnen, wie ich, können nicht mal e ...

13 Kommentare

Hilfe: Psychopathen WG

WiWi Gast

RTL2 einfliegen, das ganze filmen, ungeschnitten als Scripted Reality show rausblasen und von der Gage im Kempinsky wohnen. That's simple...

45 Kommentare

Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast

Yes. Frankfurt ist in den letzten 2 Jahren halt nochmal einen Schritt mehr explodiert. Auch in Rödelheim zahlen wir für Neubau verhältnismäßig viel. Je nachdem, was für einen Standard man möchte, nimm ...

13 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.12.2017: Da haben wir anscheinend beide unterschiedliche Ansichten. Ich möchte nämlich Vertrauen+Kompetenz selbst einschätzen und habe dort auch sicherlich andere Vorstellu ...

36 Kommentare

Vororte mit guter beruflicher Anbindung

WiWi Gast

München: Garmisch-Patenkirchen, Murnau, Memmingen, Mindelheim. Da gibt es noch erschwingliche Mieten und man ist binnen zwei Stunden am Arbeitsplatz. Ohne Stau auch mal in 1,5 Stunden.

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

Als student brauchst 1000, nicht mehr in München. Wenn du danach dort leben willst, 2000-3000.

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Schaue dir auch Wohngenossenschaften an. Sie sind meist deutlich günstiger. Die kannst du z.B. unter genowu.de finden oder einfach googlen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenwohnung

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.