DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGWohnkosten

Wohnkosten für Studierende: Wo studiert man noch günstig?

Studieren ist teurer geworden: Vor allem in Großstädten sorgen steigende Mieten dafür, dass immer mehr Studierende neben dem Studium jobben müssen, um ihre Lebenshaltungskosten stemmen zu können. Wo mangelt es am meisten an bezahlbaren Wohnungen? Wo hingegen studiert man noch günstig? Und welche Kosten kommen noch zu den Mietkosten hinzu? Der folgende Überblick liefert die Antworten.

Wohnkosten für Studierende: Ein Blick über die Großstadt München von oben

Mieten in Berlin seit 2010 überdurchschnittlich stark gestiegen

Wie viel teurer das Wohnen für Studierende in den letzten Jahren wirklich geworden ist, verrät der Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Wie Spiegel Online zusammenfasst, sind die Mieten vor allem in Berlin seit 2010 explodiert: Demzufolge sind die Kosten um 67,3 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: In der kleinen Studentenstadt Greifswald waren es real gerade einmal 9,8 Prozent. Der gleiche prozentuale Anstieg von 9,8 Prozent wurde in Berlin allein für das vergangene Jahr verzeichnet. Dennoch ist Berlin immer noch günstiger als München: Die bayerische Landeshauptstadt ist nach wie vor das teuerste Pflaster - nicht nur für Studierende. Doch werden für Studierende monatlich im Mittel 600 Euro für die Miete fällig - also ein Großteil des derzeitigen BAföG-Höchstsatzes. Damit ist München sogar mit großem Abstand die teuerste Stadt für Studierende: An zweiter Stelle folgt Frankfurt am Main mit einer mittleren Miete von 488 Euro.
 

Kleinstädte ermöglichen noch günstiges Studieren - vor allem im Osten

Doch nicht nur die starke Nachfrage nach Wohnraum sorgt in den Großstädten für steigende Preise: Auch eine Tendenz zu einer besseren Ausstattung der Wohnungen bewirkt den Preisanstieg. Solche Ausstattungen richten sich vorwiegend an Gutverdiener, von denen es in München überdurchschnittlich viele gibt: Laut einer Pressemitteilung des IW liegt der durchschnittliche Bruttoverdienst in der bayerischen Landeshauptstadt bei 4000 Euro - für Studierende eine harte Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt. "Nur der Bau neuer Wohnungen entspannt die Lage an den Hochschulstandorten", erklärt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer in der Pressemitteilung. Doch das passiert noch viel zu selten. Wer günstiger wohnen möchte, sollte Großstädte entweder meiden oder sich stattdessen nach Studienplätzen im Osten der Republik umschauen. Auch Kleinstädte sind eine gute Möglichkeit, um noch bezahlbaren Wohnraum zu finden. Neben Greifswald sind im Osten auch Jena, Magdeburg und sogar die boomende Großstadt Leipzig noch erschwinglich. Dort werden jeweils unter 300 Euro im Mittel für die Miete aufgewandt. In den alten Bundesländern lassen sich beispielsweise in Kiel, Göttingen oder Aachen ähnlich günstige Wohnungen finden.
 

Wohnungssuche birgt viele Nebenkosten für Studierende

Beim Umzug in die erste eigene Studentenwohnung kommen zu den steigenden Mieten noch diverse andere Kostenfaktoren hinzu, die unbedingt zu bedenken sind:

Eine Checkliste für die erste Wohnung, wie sie in diesem Ratgeber zusammengestellt wurde, hilft, bei all den Kosten den Überblick zu behalten.

Vor Studienbeginn sollten Erstsemester also genau kalkulieren, ob sie sich das Studium in einer Großstadt wirklich leisten wollen oder ob nicht doch eine kleinere Stadt mit geringeren Mietkosten die bessere Wahl ist. Zwar lassen sich die Kosten auch in Großstädten mit einem Nebenjob in der Regel gut stemmen, doch dieser bedeutet oft, dass das Studium länger dauert und weniger Zeit zum Lernen bleibt. Als weitere Alternative bleiben sonst nur Stipendien oder die Eltern - BAföG allein wird auch nach der geplanten Erhöhung des Wohnzuschusses in 2019 in vielen Großstädten kaum zum Leben reichen.

Im Forum zu Wohnkosten

12 Kommentare

Zusammenbruch der Wirtschaft durch immer höhere Wohnkosten?

D-CH-F

Wenn die These des TOs stimmen würde, dann wäre die Wirtschaft in London, Paris, New York und San Francico am Boden und in armen Gegend von Ostdeutschland oder ländlichen Gegenden Frankreichs wie der ...

59 Kommentare

Gestiegene Wohnkostenbelastung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020: Und was hat dein kleines Kunststoffteil mit einem Haus zu tun? Ich habe keine Ahnung aus welchem Material so ein "3D Drucker Haus" bestehen soll da ...

94 Kommentare

Wie hoch sind eure Mietkosten?

WiWi Gast

da mußt du aber schon sehr gutes geld verdienen oder deine freundin bei der miete würde kein durchschnittsrentner leben können

292 Kommentare

Wieviel € für eine Wohnung ausgeben?

WiWi Gast

Push, da interessanter Thread und neugierig auf weitere Meinungen und vorallem Erfahrungen.

16 Kommentare

Aktuelle Corona-Situation | WG oder eigene Wohnung als Unterkunft?

WiWi Gast

Man sollte evtl. eine möblierte Einzimmerwohnung = Apartment nehmen. So was kann man befristet anmieten, 6 Monate oder ein Jahr mit Verlängerungsoption. Man spart sich auch die Einrichtung. 100 Mbit I ...

9 Kommentare

Erfahrungen zum Scheinstudium

WiWi Gast

Sehe ich auch so. Wenn Du Vollzeit arbeitest, dann kannst Du genaugenommen kein Vollzeit-Student sein. Dass man an Unis trotzdem "normal" eingeschrieben bist, ist kein Problem. Aber sobald man weiterg ...

16 Kommentare

Umzug nach Frankfurt - Big 4 - Wohnung ?

WiWi Gast

Bei KPMG gibt es dafür finanzielle Unterstützung nach klaren Vorgaben. Voraussetzung ist, dass das Studium für deine Tätigkeit bei KPMG Sinn macht (habe z.B. nebenberuflich einen LL.M. gemacht) und na ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wohnkosten

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Eine Flasche Pril Spühlmittel in blau uns roter Fabe.

wohnenfuerhilfe.info - Studierende helfen im Haushalt

Studentenwerke und Hochschulen vermitteln ungewöhnliche Wohngemeinschaften: Studierende helfen Senioren oder Familien im Haushalt, bei der Gartenpflege oder beim Einkaufen und wohnen dafür günstiger. "Wohnen für Hilfe" gibt es bereits an rund 20 Hochschulstandorten.

Eine Fensterscheibe mit der roten Schrift: zu vermieten!  und einer Telefonnummer.

Mietvertrag unter Angehörigen muss Fremdvergleich standhalten

Ein Mietvertrag zwischen Sohn als Vermieter und Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Es kann sich um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln.

Surf-Tipp: Mein-Monteurzimmer.de - Sich auf Montage wie zu Hause fühlen

Die Plattform mein-Monteurzimmer.de bietet ein breites Spektrum an hochwertigen und behaglichen Übernachtungsmöglichkeiten für Monteure und Handwerker an. Die Privatzimmer, Pensionen, Ferienwohnungen und Hotels verteilen sich über das gesamte Bundesgebiet und zeichnen sich durch ein freundliches Flair und eine ansprechende Ausstattung aus.

Surf-Tipp: WG-Zimmer-Börse wg-cast.de

WG-Cast bietet eine neue Form der WG-Zimmer/Mitbewohner-Suche. Sie funktioniert wie ein Mitbewohnercasting, mit dem Unterschied, dass die komplette Vorauswahl online stattfindet und erst danach ein persönlicher Kontakt zwischen den Bewerbern und den WG-Bewohnern zustande kommt.

Beliebtes zum Thema Life

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Das Internet abschalten

Surf-Tipp: Das Internet abschalten

Am Rande des Universums: Wen das Internet mal wieder genervt hat, der kann es ganz einfach abschalten. Wir zeigen euch, wo und wie.

Nahrungsergänzungsmittel: Eine Obstschale gefüllt mit Weintrauben, Apfelsinen, Äpfeln und Birnen.

Nahrungsergänzung fördert Denkleistung

Das Gehirn benötigt für eine optimale Denkleistung Nährstoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Dazu gehören Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren oder auch spezielle Fettsäuren. Bei vielen Menschen besteht unbemerkt ein Mangel an manchen dieser wichtigen Zutaten zu Denkleistungen in Topform.

Gillette Uni-Liga Fußball 2018: Gruppenbild mit Thomas Müller.

Gillette Uni-Liga blickt auf Sommer voller Highlights zurück

An 22 Standorten in ganz Deutschland wurde dieses Jahr wieder in der größten studentischen Fußballliga Deutschlands gekickt, was das Zeug hält. Ungefähr 10.000 Spieler und Spielerinnen traten in diesem Sommersemester in über 600 Teams unter dem Dach der Gillette Uni Liga in Deutschland beim Kleinfeld-Fußball gegeneinander an. Im nationalen Finale gelang es „Gut Kick 2000“ aus Konstanz, sich durchzusetzen.

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

9 Urlaubs-Tipps für gestresste Manager

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Neben den Weihnachtstagen vielleicht die einzige Zeit im Jahr, in der Unternehmer, Manager und Selbständige wirklich einmal richtig ausspannen können. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der renommierten Max-Grundig Klinik, gibt Ratschläge, wie die freie Zeit am besten für die Gesundheit zu nutzen ist.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Surf-Tipp: »familion.de« - Freizeitportal für Familien

familion ist ein Freizeit-Portal für Familien, in dem jeder auf der Suche nach Tipps zur Freizeitgestaltung fündig werden kann. Mehr noch als das, soll familion eine Plattform sein, auf der jeder familion-Nutzer seine eigenen Tipps an alle weitergeben kann.

Jobeinstieg für Sportmanager und Controller Thore Liebetreu beim Fußball Bundesligisten  1. FSV Mainz 05.

Vom Hörsaal in die Bundesliga: Berufseinstieg als Controller beim 1. FSV Mainz 05

Berufseinstieg Bundesliga - Thore Liebetreu hat seinen Traumstart geschafft. Der Sportmanagement-Absolvent wechselt direkt vom Hörsaal in die Fußball-Bundesliga zum 1. FSV Mainz 05. Als Controller ist es zukünftig seine Aufgabe, die Einnahmen und Ausgaben des Bundesliga-Clubs im Blick zu behalten.