DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ZeitmanagementArbeitsplatz

Zeitmanagement 10 - Zeitdiebe 3: Ablenkungen

Sinnvolles Zeitmanagement ist erlernbar. Wir zeigen euch, wie ihr eure Zeitplanung optimieren könnt.

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.
Der fünfte Zeitdieb: der Kühlschrank
Eine weitere Versuchung, die auf daheim arbeitende Studenten lauert, ist der heimische Kühlschrank. Wer kennt nicht die Heißhungerattacken, die einen beim Arbeiten überkommen, und die zahlreichen Gänge zum Kühlschrank in einer Lern- oder Arbeitsphase?

Dahinter steckt in den wenigsten Fällen ein echtes Bedürfnis nach Nahrung. Zwar ist eine strenge Diät in Lern- und Arbeitsphasen sowieso nicht sinnvoll. Wer sich jedoch normal ernährt und dennoch unter rätselhaften Hungergefühlen leidet, der geht seinem Unterbewusstsein auf den Leim. Ein größtmöglicher Abstand zum Kühlschrank kann für Abhilfe sorgen. Meistens verschwindet der Hunger dann von ganz alleine.
  1. Seite 1: Der fünfte Zeitdieb: der Kühlschrank
  2. Seite 2: Die Empfehlung: Ein Ortswechsel
  3. Seite 3: Der sechste Zeitdieb: die eigenen Gedanken
  4. Seite 4: Zum Schluss

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Zeitmanagement 10 - Zeitdiebe 3: Ablenkungen

Bei den Zeitdieben sollten Instant-Messenger definitiv nicht fehlen ;)) Sonst sehr gut, danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitmanagement 10 - Zeitdiebe 3: Ablenkungen

Hallo Frau Leppich!
Ich bin kein Student mehr, sondern habe den größten Teil meines Arbeitslebens hinter mir. Ich habe vieles von dem, was ich mir mühsam angeeignet habe,in Ihrer Artikelreihe wiedergefunden. Solche Aufklärung, wie Sie sie hier liefern hätte ich mir zu meiner Studienzeit auch gewünscht!
Ich wünsche Ihnen viele interessierte Leser!
Mit freundlichen Grüßen Martin Christoph, Schlangenbad

antworten
WiWi Gast

Zeitmanagement 10 - Zeitdiebe 3: Ablenkungen

fand ich alles sehr hilfreich - danke!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsplatz

Weiteres zum Thema Zeitmanagement

Beliebtes zum Thema Studium

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Deutschlandstipendium: Plakat "Ein Stipendium viele Gesichter"

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.