DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Zulassung, GMAT, SAT, GPAEliteunis

Profileinschätzung für Masterzulassung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Im Voraus entschuldige ich mich für diese Frage, da sie in ähnlicher Form oft durchgekaut wurde. Da die ganze Thematik allerdings relativ dynamisch von Jahr zu Jahr ist und ich mein Profil so oder so ähnlich nicht finden konnte, stelle ich sie trotzdem.

Bachelor (Targetuni in DE) voraussichtlich: 1,9
GMAT: 700
Praktika: Tier 3 IB, Big 4 M&A, Tier 1 MM Boutique M&A
Abi: 1,8

Das Ziel sind Adresse á la HSG, LSE, HEC

Meine Frage: Klappt es mit dem Profil an den Top Unis, LSE evtl sogar in den Finance Master oder wird es wenn überhaupt für Accounting Master reichen?

Vielen Dank im Voraus für Einblicke von Leuten die dort studieren oder sich beworben haben.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Mit 1.9 bist du an der LSE für so ziemlich alle Programme raus leider, auch für Accounting. Damit unterschreitest du ja gerade so die Grenze, ab der man sich überhaupt erst bewerben darf.

HSG MBF und SIM keine Chance, für MAccFin aber schon Chancen!

HEC hab ich keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

LSE kannst du komplett vergessen mit dem Schnitt.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

2.0 ist die deutsche Grenze für LSE. Es ist auch korrekt dass die Mehrheit der Bewerber aus DE ein Schnitt 1.0-1.5 haben.

LSE MaccFin definitiv leichter aber die Reputation ist entsprechend niedriger.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

Mit 1.9 bist du an der LSE für so ziemlich alle Programme raus leider, auch für Accounting. Damit unterschreitest du ja gerade so die Grenze, ab der man sich überhaupt erst bewerben darf.

HSG MBF und SIM keine Chance, für MAccFin aber schon Chancen!

HEC hab ich keine Ahnung.

LSE AccFin kann klappen, muss aber nicht. Restlichen Einschätzungen unterschreibe ich so aber auch.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Wie siehts mit diesem Profil für Bocconi MFin, Imperial MFin oder Warwick MFin aus ?

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Was soll denn T3 IB sein, wenn „T1 MM“ existiert? T3 sind die guten MM

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Wie siehts mit diesem Profil für Bocconi MFin, Imperial MFin oder Warwick MFin aus ?

Zumindest Imperial hat im Prinzip im MFin die gleichen Vorrausetzungen wie LSE, vllt 20 Punkte weniger GMAT aber das wars. Sehr selektiv und kleines Programm.

Warwick verlangt keinen GMAT und sortiert daher nach Noten, Hard Cut dieses Jahr bei ca 1,4. Ich habe mit 1,6 und Big4 UB, T2 UB und T2 BB kein Angebot bekommen, hab keinen GMAT abgegeben. Warwick MFin ist ein weltweit Top 10 Finance Master und von den genannten Programmen mMn der deutlich stärkste, vor LSE.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Wie siehts mit diesem Profil für Bocconi MFin, Imperial MFin oder Warwick MFin aus ?

Zumindest Imperial hat im Prinzip im MFin die gleichen Vorrausetzungen wie LSE, vllt 20 Punkte weniger GMAT aber das wars. Sehr selektiv und kleines Programm.

Warwick verlangt keinen GMAT und sortiert daher nach Noten, Hard Cut dieses Jahr bei ca 1,4. Ich habe mit 1,6 und Big4 UB, T2 UB und T2 BB kein Angebot bekommen, hab keinen GMAT abgegeben. Warwick MFin ist ein weltweit Top 10 Finance Master und von den genannten Programmen mMn der deutlich stärkste, vor LSE.

Nur weil du nicht reinkommst, heißt es nicht dass das Programm "das deutlich stärkste ist".

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Was wird hier schon wieder erzählt...

Hatte mit 740 GMAT und 2.1 aus Mannheim (BWL) Zusage an der Imperial sowie AccFin LSE

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Bocconi, SSE, Imperial, Warwick, HSG MaccFin sehe ich gute oder sehr gute Chancen!
LSE AccFin und Hec MFin kann klappen.
Für den HSG MBF und LSE Finance könnte es schon sehr knapp werden (eher raus).

Würde an deiner Stelle jetzt aber nicht durchdrehen und versuchen unbedingt in die HSG oder LSE zu kommen... Die anderen Programme sind sicher auch zielführend ;)

Allein das oben jemand Warwick vor LSE setzt ist schon wieder sehr lustig ;)

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Bocconi, SSE, Imperial, Warwick, HSG MaccFin sehe ich gute oder sehr gute Chancen!
LSE AccFin und Hec MFin kann klappen.
Für den HSG MBF und LSE Finance könnte es schon sehr knapp werden (eher raus).

Würde an deiner Stelle jetzt aber nicht durchdrehen und versuchen unbedingt in die HSG oder LSE zu kommen... Die anderen Programme sind sicher auch zielführend ;)

Allein das oben jemand Warwick vor LSE setzt ist schon wieder sehr lustig ;)

SSE Finance könnte knapp werden (Erfahrungswert: die letzten 2 Jahre). Mit dem GMAT triffst du voll den (deutschen) Durchschnitt würde ich sagen und mit dem Bachelor-Schnitt bist du gefühlt am unteren Ende der Skala. Praktika sind stark, aber eben nicht außergewöhnlich (nicht falsch verstehen!) und es weiß keiner so genau, wie stark sie letzten Endes gewertet werden. Abi irrelevant. Finance & Accounting müsste aber beispielsweise auf jeden Fall drin sein. Aber falls Stockholm eine Option wäre, go for it! Verlieren kannst du ja nichts und es schwankt ja auch von Jahr zu Jahr.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Bocconi, SSE, Imperial, Warwick, HSG MaccFin sehe ich gute oder sehr gute Chancen!
LSE AccFin und Hec MFin kann klappen.
Für den HSG MBF und LSE Finance könnte es schon sehr knapp werden (eher raus).

Würde an deiner Stelle jetzt aber nicht durchdrehen und versuchen unbedingt in die HSG oder LSE zu kommen... Die anderen Programme sind sicher auch zielführend ;)

Allein das oben jemand Warwick vor LSE setzt ist schon wieder sehr lustig ;)

SSE Finance könnte knapp werden (Erfahrungswert: die letzten 2 Jahre). Mit dem GMAT triffst du voll den (deutschen) Durchschnitt würde ich sagen und mit dem Bachelor-Schnitt bist du gefühlt am unteren Ende der Skala. Praktika sind stark, aber eben nicht außergewöhnlich (nicht falsch verstehen!) und es weiß keiner so genau, wie stark sie letzten Endes gewertet werden. Abi irrelevant. Finance & Accounting müsste aber beispielsweise auf jeden Fall drin sein. Aber falls Stockholm eine Option wäre, go for it! Verlieren kannst du ja nichts und es schwankt ja auch von Jahr zu Jahr.

700 ist deutscher Durchschnitt? Das wäre krass. Oder ist 700 der Durchschnitt der Leute die sich bei entsprechenden Adressen bewerben?

Bereite mich nämlich gerade auf den GMAT vor und finde 700 ist schon eine ordentliche Ansage!

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

TE hier: Vielen Dank erstmal für die ausführlichen Einschätzungen.

LSE hätte ich persönlich auch sehr schwer eingeschätzt mit dem Schnitt. Dass manche hier HSG Finance ausschließen verwundert mich doch etwas. Wäre auf der Bewertungsskala bei roundabout 80 Punkten, habe des öfteren gelesen dass das die Grenze ist ab der man quasi safe drinnen ist. Hat sich da was verändert oder gilt das nach wie vor?

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

TE hier: Vielen Dank erstmal für die ausführlichen Einschätzungen.

LSE hätte ich persönlich auch sehr schwer eingeschätzt mit dem Schnitt. Dass manche hier HSG Finance ausschließen verwundert mich doch etwas. Wäre auf der Bewertungsskala bei roundabout 80 Punkten, habe des öfteren gelesen dass das die Grenze ist ab der man quasi safe drinnen ist. Hat sich da was verändert oder gilt das nach wie vor?

Naja GMAT Average im MBF ist auch ~730, da bist du mit 700 leider etwas abgeschlagen. Deine Bachelornote ist gut, aber auch eher etwas abgeschlagen. Du kannst es natürlich versuchen (Erstwahl MBF, Zweitwahl MaccFin - kostet das gleiche), aber sehe eine Zulassung eher als unwahrscheinlich.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

TE hier: Vielen Dank erstmal für die ausführlichen Einschätzungen.

LSE hätte ich persönlich auch sehr schwer eingeschätzt mit dem Schnitt. Dass manche hier HSG Finance ausschließen verwundert mich doch etwas. Wäre auf der Bewertungsskala bei roundabout 80 Punkten, habe des öfteren gelesen dass das die Grenze ist ab der man quasi safe drinnen ist. Hat sich da was verändert oder gilt das nach wie vor?

aus Note und GMAT hast du 38 Punkte, selbst wenn du im Essay und extracurriculars/praktische Erfahrungen jeweils die volle Punktzahl hast, kommst du nur auf 78.. und die Punkte musst du auch erstmal bekommen

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

TE hier: Vielen Dank erstmal für die ausführlichen Einschätzungen.

LSE hätte ich persönlich auch sehr schwer eingeschätzt mit dem Schnitt. Dass manche hier HSG Finance ausschließen verwundert mich doch etwas. Wäre auf der Bewertungsskala bei roundabout 80 Punkten, habe des öfteren gelesen dass das die Grenze ist ab der man quasi safe drinnen ist. Hat sich da was verändert oder gilt das nach wie vor?

Als im September startender MBFler kann ich dir nur sagen bewirb dich einfach. Gerade das Motivationsschreiben macht ja doch einen signifikanten Part aus und da kann dir ja vorher sowieso keiner sagen wie du abschneidest. Was die Punkte angeht, dachte ich eigentlich, dass das System geändert wurde und so nicht mehr funktioniert, aber mag sein, dass ich mich da täusche.

Ist auch egal, einfach bewerben und nicht so viel auf andere Leute hören.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

TE hier: Vielen Dank erstmal für die ausführlichen Einschätzungen.

LSE hätte ich persönlich auch sehr schwer eingeschätzt mit dem Schnitt. Dass manche hier HSG Finance ausschließen verwundert mich doch etwas. Wäre auf der Bewertungsskala bei roundabout 80 Punkten, habe des öfteren gelesen dass das die Grenze ist ab der man quasi safe drinnen ist. Hat sich da was verändert oder gilt das nach wie vor?

aus Note und GMAT hast du 38 Punkte, selbst wenn du im Essay und extracurriculars/praktische Erfahrungen jeweils die volle Punktzahl hast, kommst du nur auf 78.. und die Punkte musst du auch erstmal bekommen

Laut allen Umrechnungstabellen die ich mir angesehen habe entspricht DE 1,9 roundabout SUI 5,3, würde also für Note + GMAT 42 ergeben

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Bin an der SSE im AccFin mit 2,4 von einer guten Deutschen Uni 680 GMAT und einem non Big4 Audit Praktikum... Also AccFin klappt zu 1000% außer du schreibst etwas ganz abstruses in das Motivationsschreiben .... Nach den meisten "Anforderungen" die hier immer zu lesen sind, dürfte ich bei fast gar keiner Uni meinen Master machen.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Bocconi, SSE, Imperial, Warwick, HSG MaccFin sehe ich gute oder sehr gute Chancen!
LSE AccFin und Hec MFin kann klappen.
Für den HSG MBF und LSE Finance könnte es schon sehr knapp werden (eher raus).

Würde an deiner Stelle jetzt aber nicht durchdrehen und versuchen unbedingt in die HSG oder LSE zu kommen... Die anderen Programme sind sicher auch zielführend ;)

Allein das oben jemand Warwick vor LSE setzt ist schon wieder sehr lustig ;)

SSE Finance könnte knapp werden (Erfahrungswert: die letzten 2 Jahre). Mit dem GMAT triffst du voll den (deutschen) Durchschnitt würde ich sagen und mit dem Bachelor-Schnitt bist du gefühlt am unteren Ende der Skala. Praktika sind stark, aber eben nicht außergewöhnlich (nicht falsch verstehen!) und es weiß keiner so genau, wie stark sie letzten Endes gewertet werden. Abi irrelevant. Finance & Accounting müsste aber beispielsweise auf jeden Fall drin sein. Aber falls Stockholm eine Option wäre, go for it! Verlieren kannst du ja nichts und es schwankt ja auch von Jahr zu Jahr.

700 ist deutscher Durchschnitt? Das wäre krass. Oder ist 700 der Durchschnitt der Leute die sich bei entsprechenden Adressen bewerben?

Bereite mich nämlich gerade auf den GMAT vor und finde 700 ist schon eine ordentliche Ansage!

(Deutscher) Durchschnitt der Bewerber. Wird halt durch die Qualität der Bewerber nach oben getrieben. Deutschland insgesamt aller testtaker liegt je nach quelleninsgesamt wohl so bei knapp unter 580.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Was wird hier schon wieder erzählt...

Hatte mit 740 GMAT und 2.1 aus Mannheim (BWL) Zusage an der Imperial sowie AccFin LSE

Voraussetzung zur Bewerbung ist ein Schnitt von 2.0 oder besser. Was sollen eigentlich diese Troll-Posts? Habt ihr nix besseres zu tun?

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Bocconi, SSE, Imperial, Warwick, HSG MaccFin sehe ich gute oder sehr gute Chancen!
LSE AccFin und Hec MFin kann klappen.
Für den HSG MBF und LSE Finance könnte es schon sehr knapp werden (eher raus).

Würde an deiner Stelle jetzt aber nicht durchdrehen und versuchen unbedingt in die HSG oder LSE zu kommen... Die anderen Programme sind sicher auch zielführend ;)

Allein das oben jemand Warwick vor LSE setzt ist schon wieder sehr lustig ;)

+1 Danke. Was oben erzählt wurde mit keine Chance an LSE anderer Top Uni und mit Glück in den HSG Acc Master etc... unglaublich.

Profil ist sehr gut und du wirst an alle Unis Chance haben. Vielleicht nicht in den Top Programmen aber selbst einen MBF würde ich nicht ausschließen. Habe da mit leicht besseren Profil (schnitt 0,1 besser, GMAT 20 besser, Praktika T1 statt T2) auch ein offer bekommen. Überschätz die Anforderungen der Unis nicht. Es kommen mehr offers als du denkst

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Bocconi, SSE, Imperial, Warwick, HSG MaccFin sehe ich gute oder sehr gute Chancen!
LSE AccFin und Hec MFin kann klappen.
Für den HSG MBF und LSE Finance könnte es schon sehr knapp werden (eher raus).

Würde an deiner Stelle jetzt aber nicht durchdrehen und versuchen unbedingt in die HSG oder LSE zu kommen... Die anderen Programme sind sicher auch zielführend ;)

Allein das oben jemand Warwick vor LSE setzt ist schon wieder sehr lustig ;)

+1 Danke. Was oben erzählt wurde mit keine Chance an LSE anderer Top Uni und mit Glück in den HSG Acc Master etc... unglaublich.

Profil ist sehr gut und du wirst an alle Unis Chance haben. Vielleicht nicht in den Top Programmen aber selbst einen MBF würde ich nicht ausschließen. Habe da mit leicht besseren Profil (schnitt 0,1 besser, GMAT 20 besser, Praktika T1 statt T2) auch ein offer bekommen. Überschätz die Anforderungen der Unis nicht. Es kommen mehr offers als du denkst

TE hier: Freue mich, dass auch Leute schreiben die tatsächlich an o.g. Unis angenommen wurden oder sich beworben haben, bringt dann doch etwas mehr Licht ins Dunkel. Werde evtl. den GMAT nochmal versuchen und ein Praktikum im Winter einschieben vor der Bewerbung, dann sehen die Chancen vermutlich nochmal besser aus.

Danke jedenfalls für die vielen Beiträge! Wenn ich dran denke werde ich das Outcome hier in nem Jahr nochmal reinschreiben.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Mal aus Interesse... gelten für Frauen die selben Kriterien für die Aufnahme z.B. an der LSE? Oder kommt man auch mit einem (etwas) schlechteren Schnitt ins Programm? Es bewerben sich doch bestimmt überproportional viele Männer und das Ziel sollte schließlich eine Gleichverteilung zwischen Männern und Frauen im Programm sein (Diversity).

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

Mag sein aber die Frage is gerechtfertigt. Was macht der Diversity Faktor bei solchen Unis aus, nicht nur auf das Geschlecht bezogen sondern insgesamt.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

Mag sein aber die Frage is gerechtfertigt. Was macht der Diversity Faktor bei solchen Unis aus, nicht nur auf das Geschlecht bezogen sondern insgesamt.

Extrem viel. Bei UK-Unis sind die hohen Punkte für Diversity wahrscheinlich sogar der Hauptgrund, warum sie in den internationalen Rankings so viel besser abschneiden als die deutschen Unis.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

Mag sein aber die Frage is gerechtfertigt. Was macht der Diversity Faktor bei solchen Unis aus, nicht nur auf das Geschlecht bezogen sondern insgesamt.

Finde ich auch interessant, jedoch wird in der Frage impliziert dass Frauen bevorzugt werden sollten. „Auf Grund der hohen Anzahl an männlichen Bewerbern blabla“

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

Mag sein aber die Frage is gerechtfertigt. Was macht der Diversity Faktor bei solchen Unis aus, nicht nur auf das Geschlecht bezogen sondern insgesamt.

Finde ich auch interessant, jedoch wird in der Frage impliziert dass Frauen bevorzugt werden sollten. „Auf Grund der hohen Anzahl an männlichen Bewerbern blabla“

Dann stellt sich allerdings die Anschlussfrage, welchen Wert ein solcher Abschluss bei einer Frau überhaupt noch hat. Denn die eigentliche Hürde ist die Zulassung. Wenn die nicht wirklich genommen worden ist, entwertet das doch den Abschluss. Kann eigentlich nicht im Interesse der weiblichen Bewerber liegen.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

Mag sein aber die Frage is gerechtfertigt. Was macht der Diversity Faktor bei solchen Unis aus, nicht nur auf das Geschlecht bezogen sondern insgesamt.

Finde ich auch interessant, jedoch wird in der Frage impliziert dass Frauen bevorzugt werden sollten. „Auf Grund der hohen Anzahl an männlichen Bewerbern blabla“

Aus meiner Sicht darf man durchaus strategisch handeln, um an das gewünschte Ziel zu gelangen. Ich finde meine Frage, ob Frauen im Auswahlverfahren anders behandelt werden, deshalb durchaus legitim.

Das Studium der Studiengang-Hochglanzbrochuren diverser renommierter Unis, vor allem UK/US, lässt mich zu dem Schluss kommen, dass diesen Unis Diversity immens wichtig ist. Überall wird mit Diversity geworben ("unser Studiengang besteht aus x% Internationals aus xxx verschiedenen Ländern", "unser Studiengang besteht zu xx% aus Frauen und xx% aus Männern"). Fast könnte man den Eindruck gewinnen, die Unis würden sich im (öffentlichen) Diversity-Konkurrenzkampf befinden.

Deshalb: Woher soll diese "Diversity" (z.B. 52% Männer, 48% Frauen) in Programmen für die sich wesentlich mehr Männer (oder Frauen - z.B. bei Marketing-Mastern) bewerben herkommen, wenn unterrepräsentierte Gruppen nicht (in)offiziell von der Uni gefördert werden?

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

Bei diesen Unis gibt es immernoch mehr als genug HERVORRAGENDE weibliche Bewerber um die Plätze zu füllen. Den Vorteil als Frau wird es geben, er wird aber äußerst gering sein.

Bei schlechtern Unis dürfte der Vorteil jedoch signifikant sein.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Wenn wir uns ehrlich sind sollte das Ziel sein, ein kompetitives Umfeld zu schaffen und eine Institution, die bisherige Leistungen und kognitive Kapazitäten als Bewertungsgrundlage für die Zulassung heranzieht, nicht das Geschlecht. Finde die Frage also ehrlich gesagt mehr als unpassend.

Mag sein aber die Frage is gerechtfertigt. Was macht der Diversity Faktor bei solchen Unis aus, nicht nur auf das Geschlecht bezogen sondern insgesamt.

Finde ich auch interessant, jedoch wird in der Frage impliziert dass Frauen bevorzugt werden sollten. „Auf Grund der hohen Anzahl an männlichen Bewerbern blabla“

Aus meiner Sicht darf man durchaus strategisch handeln, um an das gewünschte Ziel zu gelangen. Ich finde meine Frage, ob Frauen im Auswahlverfahren anders behandelt werden, deshalb durchaus legitim.

Das Studium der Studiengang-Hochglanzbrochuren diverser renommierter Unis, vor allem UK/US, lässt mich zu dem Schluss kommen, dass diesen Unis Diversity immens wichtig ist. Überall wird mit Diversity geworben ("unser Studiengang besteht aus x% Internationals aus xxx verschiedenen Ländern", "unser Studiengang besteht zu xx% aus Frauen und xx% aus Männern"). Fast könnte man den Eindruck gewinnen, die Unis würden sich im (öffentlichen) Diversity-Konkurrenzkampf befinden.

Deshalb: Woher soll diese "Diversity" (z.B. 52% Männer, 48% Frauen) in Programmen für die sich wesentlich mehr Männer (oder Frauen - z.B. bei Marketing-Mastern) bewerben herkommen, wenn unterrepräsentierte Gruppen nicht (in)offiziell von der Uni gefördert werden?

Ob es für bestimmte Bewerber einen Diversity-Bonus gibt? Ganz klar ja. Eigene Erfahrung. Auf einer Mastermesse wurde mir von einigen Vertretern internationaler Target-Unis bestätigt, dass sie Stipendien-Kontingente für unterrepräsentierte Bewerber vorhalten. Beispielsweise erhalten Bewerber aus bestimmten Ländern ein Vollstipendium, wenn sie sich für ein Studium an der Uni x entscheiden. Begründung war, dass so ein weiteres Land in die Statistik aufgenommen werden kann und der Studiengang (noch) internationaler verkauft werden kann. Welche Nationalitäten besonders gefördert werden wurde nicht beantwortet.

antworten
WiWi Gast

Profileinschätzung für Masterzulassung

WiWi Gast schrieb am 12.07.2019:

Bei diesen Unis gibt es immernoch mehr als genug HERVORRAGENDE weibliche Bewerber um die Plätze zu füllen. Den Vorteil als Frau wird es geben, er wird aber äußerst gering sein.

Bei schlechtern Unis dürfte der Vorteil jedoch signifikant sein.

Das ist unlogisch. Denn es würde implizieren, dass eine höhere Bewerberzahl nicht mit einem immer größeren Pool von Spitzenbewerbern einherginge.

antworten

Artikel zu Eliteunis

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 2 – DAAD-Auslandsstipendien

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Antworten auf Profileinschätzung für Masterzulassung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 33 Beiträge

Diskussionen zu Eliteunis

Weitere Themen aus Zulassung, GMAT, SAT, GPA