DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Zweit- & AufbaustudiumAlter

2. Studium mit Ende 20

Autor
Beitrag
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Gibt es hier Leute die mit 27/28 oder älter trotz vorhandenem Abschluss ein neues Studium begonnen haben? Würde mich über Erfahrungen freuen.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Push

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Gute Erfahrungen habe ich von Leuten gehört, die in dem Alter noch ein Medizinstudium aufgenommen haben. Da ist man altersmäßig wegen der vielen Warter als Zweitstudent noch im Rahmen.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Ja. Mit 32 Zweitstudium angefangen. Allerdings per Fernstudium neben der Selbstständigkeit und das neue Studium hat meine Berufstätigkeit sehr gut thematisch ergänzt. Hat eindeutig meine Kundennachfrage gesteigert.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Ja!

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Natürlich lohnt das.
Kenne einige Beispiele die das getan haben und nun in ihren 40ern deswegen RICHTIG Geld verdienen. Werden dann als Experten herangezogen...

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Mit 38 das Erststudium begonnen und mit 40 beendet. Mein neuer Arbeitgeber hatte das sehr positiv gesehen. Mein alter dagegen nicht, weil für den Job damals kein Studium nötig war und das generrel negativ gesehen wurde, wenn jemand ein Studium macht.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Mach das was dir Spaß macht, und was dich motiviert und antreibt. Lass dir nicht von jemanden sagen, dass du für irgendwas zu alt bist.

Außer IB und MBB vielleicht :D

;-)

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

WiWi Gast schrieb am 11.04.2019:

Mach das was dir Spaß macht, und was dich motiviert und antreibt. Lass dir nicht von jemanden sagen, dass du für irgendwas zu alt bist.

Außer IB und MBB vielleicht :D

;-)

Warum soll man dafür zu alt sein. Kenne einen, der hat erst mit 33 einen MBA gemacht (allerdings Insead) und ist noch bei MBB untergekommen.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

Klar, der Markt ist ganz verrückt nach 33jährigen, die noch nie gearbeitet und ihr Leben lieber mit studieren verbracht haben. Solche rote Fäden lieben die Arbeitgeber, besonders weil Leute zwischen 30 und 40 für ihre zunehmende Flexibilität bekannt sind und niemals seßhaft oder eine Familie wollen, die sie beruflich einschränkt ,)

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Klar, der Markt ist ganz verrückt nach 33jährigen, die noch nie gearbeitet und ihr Leben lieber mit studieren verbracht haben. Solche rote Fäden lieben die Arbeitgeber, besonders weil Leute zwischen 30 und 40 für ihre zunehmende Flexibilität bekannt sind und niemals seßhaft oder eine Familie wollen, die sie beruflich einschränkt ,)

Bei diesem Szenario gehe ich davon aus, dass man trotzdem BE hat sei es durch Pause zwischen 1. und 2. Studium oder durch ein berufsbegleitendes Programm.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Klar, der Markt ist ganz verrückt nach 33jährigen, die noch nie gearbeitet und ihr Leben lieber mit studieren verbracht haben. Solche rote Fäden lieben die Arbeitgeber, besonders weil Leute zwischen 30 und 40 für ihre zunehmende Flexibilität bekannt sind und niemals seßhaft oder eine Familie wollen, die sie beruflich einschränkt ,)

Würde ich persönlich nur bei Medizin (da sich da eh mehr als die Hälfte selbständig macht) oder kreativen Berufen empfehlen. In der Wirtschaft (abgesehen von Forschungsnahen Bereichen) ist dann zumindest karrieretechnisch der Zug abgefahren. Ob Leute, die mit 24 in den Beruf einsteigen deswegen eine bessere Karriere hinlegen sei mal dahin gestellt. Gibt genug, die dann schnell in der Sackgasse landen - die hätten sich dann auch gewünscht nochmals was anderes studiert/ erlebt zu haben.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Klar, der Markt ist ganz verrückt nach 33jährigen, die noch nie gearbeitet und ihr Leben lieber mit studieren verbracht haben. Solche rote Fäden lieben die Arbeitgeber, besonders weil Leute zwischen 30 und 40 für ihre zunehmende Flexibilität bekannt sind und niemals seßhaft oder eine Familie wollen, die sie beruflich einschränkt ,)

Würde ich persönlich nur bei Medizin (da sich da eh mehr als die Hälfte selbständig macht) oder kreativen Berufen empfehlen. In der Wirtschaft (abgesehen von Forschungsnahen Bereichen) ist dann zumindest karrieretechnisch der Zug abgefahren. Ob Leute, die mit 24 in den Beruf einsteigen deswegen eine bessere Karriere hinlegen sei mal dahin gestellt. Gibt genug, die dann schnell in der Sackgasse landen - die hätten sich dann auch gewünscht nochmals was anderes studiert/ erlebt zu haben.

Das kann man so pauschal doch überhaupt nicht sagen. Hubert Fuchs, Generalsekretär des Bundesfinanzministeriums Österreich hat Jura studiert und promoviert, Examen zum Stb abgelegt und parallel zur steuerberatenden Tätigkeit noch BWL an der WU studiert und ebenfalls promoviert.

antworten
WiWi Gast

2. Studium mit Ende 20

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.04.2019:

Klar, der Markt ist ganz verrückt nach 33jährigen, die noch nie gearbeitet und ihr Leben lieber mit studieren verbracht haben. Solche rote Fäden lieben die Arbeitgeber, besonders weil Leute zwischen 30 und 40 für ihre zunehmende Flexibilität bekannt sind und niemals seßhaft oder eine Familie wollen, die sie beruflich einschränkt ,)

Würde ich persönlich nur bei Medizin (da sich da eh mehr als die Hälfte selbständig macht) oder kreativen Berufen empfehlen. In der Wirtschaft (abgesehen von Forschungsnahen Bereichen) ist dann zumindest karrieretechnisch der Zug abgefahren. Ob Leute, die mit 24 in den Beruf einsteigen deswegen eine bessere Karriere hinlegen sei mal dahin gestellt. Gibt genug, die dann schnell in der Sackgasse landen - die hätten sich dann auch gewünscht nochmals was anderes studiert/ erlebt zu haben.

Das kann man so pauschal doch überhaupt nicht sagen. Hubert Fuchs, Generalsekretär des Bundesfinanzministeriums Österreich hat Jura studiert und promoviert, Examen zum Stb abgelegt und parallel zur steuerberatenden Tätigkeit noch BWL an der WU studiert und ebenfalls promoviert.

Ich sag dazu immer: nur die langweiligen Jobs erfordern langweilige Lebensläufe. Jemand der zwei Studiengänge erfolgreich abgeschlossen hat und evtl sogar noch promoviert hat, ist vermutlich für übergeordnete Berufe besser geeignet. Gibt übrigens auch einige DAX Chefs, die erst mit Anfang 30, dafür aber Promotion und mehreren Studiengängen, ihren ersten Job angetreten sind.
Grundsätzlich aber bringt es einem einfach mehr intellektuelle Erfahrung und das finde ich persönlich unbezahlbar. Muss aber jeder selbst entscheiden, was für ihn das beste ist. Kann es durchaus verstehen, wenn Leute einfach mal einen geregelten Job mit Urlaub usw haben möchten ohne Klausuren und Abschlussarbeiten. Ist ja nicht so, dass man das alles geschenkt bekommt auch wenn es beim zweiten Mal um einiges einfacher fällt.

antworten

Artikel zu Alter

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Bessere berufliche Chancen durch SAP-Kenntnisse

Spielkarten mit Buchstaben bilden das Wort "SAP-Kenntnisse"

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten einer intelligenten Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. Immer mehr Firmen setzen dabei auf die Software SAP. Diese ermöglicht eine Vernetzung aller Daten aus verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Personalmanagement, Kundenmanagement und Controlling. Eine manuelle Eingabe der Daten oder das Entwerfen eines eigenen IT-Systems sind damit nicht mehr notwendig. Weil immer mehr Unternehmen auf SAP setzen, steigt auch die Nachfrage nach SAP-Experten.

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland auf Rekordniveau

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so viele Menschen eine Weiterbildung gemacht wie niemals zuvor. 49 Prozent der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter haben von April 2011 bis Juni 2012 an einer Weiterbildungsveranstaltung teilgenommen.

Antworten auf 2. Studium mit Ende 20

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Alter

Weitere Themen aus Zweit- & Aufbaustudium