DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Zweit- & AufbaustudiumMedizinstudium

Zweitstudium Medizin

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

Da der TE offenbar aus Österreich stammt, stimmt das meiner Meinung nach nicht. Er ist nämlich kein Zweitstudent, wenn er bisher kein Studium in Deutschland abgeschlossen hat. Mit 1.4 wäre eine Zulassung mit top-TMS durchaus möglich.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

Bist du wirklich an der Medizin interessiert oder gehts dir nur um Jobsicherheit?
Wie du selbst gesagt hast, auch mit Ende 30 würdest du als Assistenzarzt in jeder Stadt einen Job bekommen - das problem sind eher die Jahre bis zum Facharzt.

Mindestens 6 Jahre Studium, danach 5-6 Jahre bei mäßigem Gehalt als Assistenarzt 24-Stundenschichten, sprich du hättest bis Anfang 40 wenig Geld (wenn ich mal den Durchschnitt aus Studium(unbezahlt) und Assistenzjahren(geht so) nehme) bei schlechter Work-Life-Balance.
Wenn du meinst du kannst ohne Beruf als Arzt im Leben nicht mehr glücklich werden - go for it. Wenns dir um Sicherheit/Sinn geht bilde dich in deinem jetzigen Job so weit es geht weiter und fange mit nem Ehrenamt an.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

Was hast du denn davor gemacht?

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

Mache mir ähnliche Gedanken und bin Mitte 30. Wir haben noch einiges an Jahren im Beruf vor uns...

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

Dein Abischnitt interessiert nicht, da es ein Zweitstudium ist. Hierfür sind der Abschluss des Erststudiums und deine Motivation für das Zweitstudium maßgeblich. Die Motivation ist wieder zu unterscheiden in zwingende (9 Punkte), besondere (7 Punkte) oder sonstige beruflich Gründe (4 Punkte) bzw. sonstige Gründe (1 Punkt).

Aus allem wird ein Punktwert gebildet, wobei die Auswahlgrenze für Medizin regelmäßig bei 10 Punkten aufwärts liegt, sodass du auch mit sehr gutem Erststudium (4 Punkte, bei "gut" 3 Punkte) mindestens besondere berufliche Gründe vorweisen musst (an den beliebten Unis reicht auch nichtmal das). Bei mir wurde das seinerzeit befürwortet, weil ich nach einem auf Steuerrecht spezialisierten BWL-Studium Jura studieren wollte. Das Zweitstudium bot insoweit eine sinnvolle Ergänzung meines Erststudiums.

Zwingende berufliche Gründe bekommst du nur durch, wenn das Medizinstudium notwendig ist (z.B. für eine Tätigkeit als Kieferorthopäde oder sowas). Das kriegst du in der Regel nicht durch. Auch wissenschaftliche Gründe (7, 9 oder 11 Punkte) erfordern hohe Hürden. In der Regel bekommst du nur die 4 Punkte für sonstige berufliche Gründe und manchmal nichtmal das.

Ich weiß nicht, was du studiert hast, aber das wird nicht einfach. Es gibt vielfältige Rechtsprechung zu den Themen, wo Betriebswirte versucht haben, sich nach dem Bachelor ins Medizinstudium zu klagen und das ging in den Urteilsfällen, die ich kenne, immer schief. Das ist auch richtig, denn Studienplätze sind knapp und du hast schließlich schon ein Studium absolvieren dürfen und bist insoweit weniger schutzwürdig, als ein Abiturient, der noch keinen berufsqualifizierenden Abschluss hat. Versuchen kannst du es natürlich. Good luck!

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

Warum WHU?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

Warum genau WHU kann ich auch nicht beantworten, es ist aber Tatsache dass schon häufiger Leute von dort zur Medizin gewechselt sind

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Warum WHU?

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

Weil die WHU nichts an staatlichen Geldern bekommt (während EBS, FS usw. immer noch vom Staat gefördert werden). Deshalb wird einem das WHU-Studium im Bachelor vom Staat nicht als Erststudium angekreidet und man kann sich danach immer noch auf jegliche staatliche Studiengänge bewerben als wäre man Abiturient.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Warum WHU?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Weil die WHU nichts an staatlichen Geldern bekommt (während EBS, FS usw. immer noch vom Staat gefördert werden). Deshalb wird einem das WHU-Studium im Bachelor vom Staat nicht als Erststudium angekreidet und man kann sich danach immer noch auf jegliche staatliche Studiengänge bewerben als wäre man Abiturient.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Warum WHU?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

Die FS bekommt genau 0€ vom Staat, nachzulesen in der Bilanz

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Medizin

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Weil die WHU nichts an staatlichen Geldern bekommt (während EBS, FS usw. immer noch vom Staat gefördert werden). Deshalb wird einem das WHU-Studium im Bachelor vom Staat nicht als Erststudium angekreidet und man kann sich danach immer noch auf jegliche staatliche Studiengänge bewerben als wäre man Abiturient.

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Warum WHU?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Was hält ihr davon, mit Ende 20 ein Zweitstudium in Medizin zu machen? Die Berufsaussichten sind halt einfach genial und man hat einen Job mit Sinn. Nur ist die Frage, wo soll man studieren? Der Med AT hier in Österreich ist knüppelhart, nur ein Bruchteil der Bewerber schafft es rein. Matura Schnitt ist 1,4. Das wäre zu schlecht für Deutschland.

In D wirst du des Übrigen praktisch niemals für ein Zweitstudium in Medizin zugelassen - selbst mit 1.0er Schnitt - außer z.B. du hast an der WHU studiert.

Oder der Herr hat im Ausland studiert.

antworten

Artikel zu Medizinstudium

Hochschulzulassung: 30 Prozent Abiturbestenquote im Medizin-Studium

Medizinstudium: Das untere Ende einer Fahne mit der Aufschrift: medizinische Fakultät in grüner Schrift.

Die Abiturnote wird zukünftig noch wichtiger für den Hochschulzugang zum Medizin-Studium, so die Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK). Das ist ein Erfolg für den Deutschen Philologenverband.

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Bessere berufliche Chancen durch SAP-Kenntnisse

Spielkarten mit Buchstaben bilden das Wort "SAP-Kenntnisse"

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten einer intelligenten Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. Immer mehr Firmen setzen dabei auf die Software SAP. Diese ermöglicht eine Vernetzung aller Daten aus verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Personalmanagement, Kundenmanagement und Controlling. Eine manuelle Eingabe der Daten oder das Entwerfen eines eigenen IT-Systems sind damit nicht mehr notwendig. Weil immer mehr Unternehmen auf SAP setzen, steigt auch die Nachfrage nach SAP-Experten.

Antworten auf Zweitstudium Medizin

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Medizinstudium

Weitere Themen aus Zweit- & Aufbaustudium