DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Zweit- & AufbaustudiumJura

Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

Hallo,
ich bin mir gerade unsicher welchen Weg ich einschlagen soll.
Ich habe mein BWL Bachelor mit den Schwerpunkten Taxation und Accounting beendet und arbeite schon seit längerer Zeit als Werkstudentin in einer mittelständischen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, also habe sowohl an Abschlussprüfungen und Steuererklärungen mitgearbeitet. Langfristig kann ich mir sehr gut vorstellen zumindest im Steuerbereich beruflich tätig zu sein. Gut finde ich auch, dass der Weg in die Selbständigkeit möglich ist.
Ich könnte nun meinen Master im Bereich Steuern und Rechnungslegung machen. Ohne Master einzusteigen käme für mich nicht infrage, weil ich gerne noch weiter studieren möchte und besser ausgebildet sein möchte. Nach dem Master würde ich dann das Steuerberaterexamen angehen.

Soweit so gut, aber ich interessiere mich auch stark für andere Rechtsgebiete. Ich wollte nach meinem Abi eigentlich unbedingt Jura studieren um Richterin zu werden, da hatte ich aber totale Versagensangst und Angst vor den Staatsexamina. Die habe ich mittlerweile nicht mehr, wenn auch Respekt, und möchte auch nicht mehr unbedingt Richterin werden, aber als Anwältin tätig zu sein, kann ich mit sehr gut vorstellen.
Deshalb überlege ich noch Jura zu studieren. Ich bin erst 22, ein langes Jura-Studium schreckt mich nicht ab und ich denke ein wirtschaftliches Studium schon auf der Kante zu haben, ist nicht so schlecht. Ich traue mir das Studium auch zu, ich lerne gerne und bin diszipliniert.
Der große Vorteil den ich beim Jura-Studium sehe ist, dass ich breiter aufgestellt bin als nur im Steuerrecht, außerdem wäre ich Volljuristin und kann dann immer noch überlegen, ob ich im Bereich Wirtschaftsrecht tätig sein will oder doch wo ganz anders. Ich habe mir schon Vorlesungen in allen Rechtsgebieten angehört und fand das wirklich super interessant.

Jetzt weiß ich einfach nicht, ob ich den vermeintlich schnelleren Weg in die Steuerberatung, eventuell mit Wirtschaftsprüfung, gehen soll oder nicht doch noch meinem Jura-Wunsch nachgehen soll... so viel schon mal im Voraus: Geld ist für mich nicht der entscheidende Faktor und den beziehe ich nicht in meiner Entscheidung mit ein, weder bei Studienfinanzierung und späterem Gehalt.
Was würdet ihr mir raten aus einer objektiven Sichtweise?

antworten
WiWi Gast

Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

Sofern Geld keine Rolle spielt würde ich Jura machen.
In deinem steuerrechtlichen Schwerpunkt solltest du allerdings Spaß an der Subsumtion gehabt haben. Sofern dir Gutachten, juristische Arbeitsweise und diese Dinge spaß gemacht haben würde ich auf jeden Fall Jura machen.
StB-Examen kannst du immernoch machen. Als Jurist bist du noch breiter aufgestellt. Sofern du daran gedacht hast Richterin zu werden, wäre vielleicht auch eine Stelle in der Finanzverwaltung im höheren Dienst. Hier gibt es für Volljuristen sehr spannende Möglichkeiten, im Bezug aufs Steuerrecht. Dieser Weg steht dir aber grdsl. nur als Volljurist und nicht als Masterabsolvent offen.

antworten
WiWi Gast

Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

Das juristische Staatsexamen ist sicherlich einfacher, als die Steuerberaterprüfung. Mit Versagensangst ist man dann im öffentlichen Dienst richtig.

antworten
Ceterum censeo

Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

Lieber TE,
ein "objektiver" Ratschlag ist hier mEn nicht möglich. Dies ist eine höchst subjektive Angelegenheit, die wir - in Unkenntnis deiner persönlichen Präferenzen - nicht im Stande sind zu beantworten. Bei konkreten Fragen helfe ich jedoch gerne weiter und wünsche dir an dieser Stelle bereits alles Gute.

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Das juristische Staatsexamen ist sicherlich einfacher, als die Steuerberaterprüfung. Mit Versagensangst ist man dann im öffentlichen Dienst richtig.

Wenngleich ich bei diesem Beitrag einigermaßen sicher bin, dass der Verfasser keines der genannten Examen erfolgreich absolvierte (geschweige denn, Ahnung vom öffentlichen Dienst hat), ist die Aussage in der Tendenz zumindest nicht grundfalsch. Es ist wahrscheinlich einfacher, die beiden juristischen StEx zu bestehen, als das StB-Examen. Es ist aber schwieriger, in den juristischen StEx eine gute Note zu erzielen (was teilweise erforderlich ist), als das StB-Examen zu bestehen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

1) Vorteil des Jura - Studiums für die spätere Tätigkeit ist, daß Du Rechtsberatung machen darfst, die der normale StB nicht darf (z. B. tief ins Arbeitsrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Verwaltungsrecht).

2) Wenn Du das StB Examen machen willst, mußt praktische Tätigkeit nachweisen; hast Du ein abgeschlossenes Studium, ist die Praxiszeit kürzer als wenn Du eine Lehre hast (Steurfachangestellter, Bilanzbuchhalter).

Checke die Anforderungen an das StB Examen in puncto Studium und studiere bis Du den Abschluß hast- Scheiterst mit dem Jura .- Studium, kannst immer noch leichter StB - Examen machen.

3) checke die Anforderungen an die Praxiszeit für das StB - Examen: Gezählt wird wohl ab dem Zeitpunkt, ab dem Du das Uni - Examen hast, das die Praxiszeit für das StB - Examen verkürzt. Es braucht eine bestimmte Anzahl von Wochenstunden.

Vielleicht kannst ja vor allem in der vorlesungsfreien Zeit intensiv in einer Steuerkanzlei mitarbeiten, während der Vorlesungszeit dafür weniger, damit Du während des Studiums die Praxiszeit zusammen kriegst und damit Du den StB machen kannst wenn Dir danach ist.

4) Als RA darfst das was ein StB darf, aber noch nicht so viel, wie ein WP darf. Es gibt Universitäten, da kann man mit einem abgeschlossenen BWL Studium die Module des WP - Examens ablegen,

https://www.wpk.de/nachwuchs/wirtschaftspruefer-werden/

https://www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/

https://www.wpk.de/fileadmin/documents/Nachwuchs/Examen/WPK--Examen--Studiengaenge_nach_13b_WPO.pdf

Das WP Examen hat die Module

Prüfungswesen (Zwingend durch die WPK)
BWL und VWL (kann schon an manchen Unis erledigt werden)
Recht (kann schon an manchen Unis erledigt werden)
Steuerrecht (mit einem Examen als StB wirst befreit)

5) Ob nun WP oder StB, Du mußt irgendwie fundierte Kenntnisse im Steuerrecht haben. Im 1. juristischen Staatsexamen gibt es Wahlfächer, die je nach Bundesland unterschiedlich sind; suche Dir ein Bundesland für Dein Jura - Studium, das das Wahlfach Steuerrecht anbietet.

6) in den Mitteilungsblättern der Steuerberaterkammer an Deinem Ziel - Studienort gibst eine Stellensuch - Anzeige auf, mit der Du eine Kanzlei suchst die zu Deinen Zielen paßt.

antworten

Artikel zu Jura

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Weiterbildungen für Kaufmänner und Kauffrauen - Diese Möglichkeiten gibt es

Weiterbildungen für Kaufleute: Eine Frau sitzt im Büro an einem Laptop.

Eine kaufmännische Ausbildung gilt als solider Einstieg in das Berufsleben. Auszubildende erhalten umfangreiche Einblicke in die wirtschaftlichen Abläufe von Unternehmen, die Branche und den gewählten Schwerpunkt. Dabei gibt es Kaufmänner und Kauffrauen für nahezu alle betrieblichen Bereiche. Die Ausbildung unterschiedet sich je nach Fachgebiet, in welchem zukünftig gearbeitet wird. Allen kaufmännischen Berufen ist jedoch eines gemein: Es bieten sich unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten und damit auch Karriere- und Aufstiegschancen. Doch welche Art von kaufmännischen Ausbildungen gibt es und welche Möglichkeiten eröffnen sich danach?

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Bessere berufliche Chancen durch SAP-Kenntnisse

Spielkarten mit Buchstaben bilden das Wort "SAP-Kenntnisse"

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten einer intelligenten Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. Immer mehr Firmen setzen dabei auf die Software SAP. Diese ermöglicht eine Vernetzung aller Daten aus verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Personalmanagement, Kundenmanagement und Controlling. Eine manuelle Eingabe der Daten oder das Entwerfen eines eigenen IT-Systems sind damit nicht mehr notwendig. Weil immer mehr Unternehmen auf SAP setzen, steigt auch die Nachfrage nach SAP-Experten.

Antworten auf Weg in die Steuerberatung oder Zweitstudium Jura

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Jura

23 Kommentare

LLM, StB, Jura

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.02.2021: Das würde ich nicht machen. Sowohl bwl bachelor als auch ein Wirtschaftsrecht llb sind b ...

Weitere Themen aus Zweit- & Aufbaustudium