DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Zweit- & AufbaustudiumINF

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

Autor
Beitrag
0Chris0

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

Hallo Forum,

ich habe folgendes Problem.
Ich bin 21 und studiere akutell im 6. Semester Wirtschaftswissenschaften an einer Uni.
Mein Ziel war es in den Bereich Banking zu gehen. Daneben habe ich Kompetenzen im Bereich Rechnungslegung/Wirtschaftsprüfung aufgebaut, weil ich Befürchtungen hatte, dass es in Zukunft schwierig werden könnte im Bankenbereich etwas zu finden.

Nun ist es so, dass ich kein herausragenden Lebenslauf habe. Mein aktueller Schnitt liegt bei 2,2-2,3. Ich habe bislang nur ein Semester als Tutor gearbeit und ansonsten keine praktische Erfahrung oder Auslandsaufenthalte. Deshalb habe ich ein Gap Year nach meinem Bachelor geplant, um zumindest Praktika nachzuholen. Eines ist schon relativ sicher bei KPMG im Audit für 6 Monate. Danach weiß ich noch nicht was kommt....eigentlich wollte ich mir eine Bank angucken aber die akutelle Situation lässt mich zweifeln, dass die dann noch Praktikanten brauchen (und vorallem mich). Ich habe auch jemanden von KPMG aus dem Consulting kennengelernt, bei dem ich mich bewerben könnte.

Wie dargestellt halte ich meine Chancen im Bankenbereich mittelfristig für schlecht. Daher bleibt mir fast nur noch die Alternative in die WP oder ins Consulting zu gehen. Allerdings bin ich davon nicht absolut begeistert. Vorallem die Arbeitszeiten während der Busyseason und die Reisetätigkeiten entsprechen nicht dem, was ich mal mit meinem Wunsch in einer Bank zu arbeiten angestrebt habe. Letztlich habe ich diese Perspektiven angestrebt, weil ich es als geringeres Übel empfand so viel zu arbeiten - als überhaupt keinen Job zu haben. Ich weiß aber nicht, ob ich mein Leben lang so arbeiten möchte.

Daher spiele ich aktuell mit dem Gedanken nochmal etwas neues zu studieren, um damit in den öffentlichen Dienst zu kommen bzw. Beamter zu werden. Natürlich würde ich meinen Bachelor vorher erfolgreich abschließen. Ich arbeite während meines Studiums alle IT orientierten Kurse besucht und in meiner Freizeit gerne in Python/R programmiert (Ich weiß, dass Informatik mehr als Programmieren ist). Daher überlege ich nochmal Informatik zu studieren. Unter anderem auch, weil das momentan und in der Zukunft mehr gesucht wird als Wiwis.
Es gibt hier in meiner Stadt z.b. den dualen Studiengang Verwaltungsinformatik. Den könnte ich jedoch erst im Oktober nächsten Jahres beginnen und ab dann würde ich wieder 3,5 Jahre studieren. Absolviert man nach dem Studium ein halbes Jahr Praxis, besteht die Möglichkeit der Verbeamtung.

Ich könnte auch gleich im Oktober 2020 anfangen an der FH oder Uni hier Angewandte Informatik oder Informatik zu studieren und danach als Angestellter in den öffentlichen Dienst gehen. Damit bestünde für mich auch noch in drei Jahren die Möglichkeit in die freie Wirtschaft zu gehen, wenn sich meine Meinung ändert.

Der Wechsel zur Informatik nach meinem Bachelor ist natürlich mit erheblichen Opportunitätskosten verbunden. Ich würde wieder drei Jahre studieren, in denen ich arbeiten könnte. Das hat natürlich auch finanzielle Auswirkungen. Mein Vater, der selbst 6 Semester studiert hat und dann zu einem anderen Studienfach gewechselt ist, sagte, dass er das unterstützt. Ich sehe aber auch die Verdiensteinbußen im späteren Leben. Realistisch wäre ein Einstieg bei A10/E10/E11 mit einem Bachelor - das sind um die 2000€ netto, die sich im Verlauf der Jahre durch die Erfahrungstufen Richtung 3000€ netto entwickeln. Das dauert aber lang. Die Gehaltsentwicklung im Consulting oder in der WP sind da wesentlich attrativer - wenn man die Stunden reinsetzt. Aktuell denke ich, dass mir das Gehalt nicht so wichtig ist, da ich sowieso nie ein Mensch war, der viel gereist ist, teure Autos mochte oder ähnliches. Das heißt nicht, dass ich nie im meinem Leben vereisen möchte - es muss eben nicht jedes Jahr sein. Ich erwarte auch nicht Kinder zu bekommen, da ich schwul bin. Ist meine Einschätzung, dass 2000+ netto für einen Single ausreichen korrekt? Angenommen man hat eine zwei Zimmer Wohnung in Hannover, fliegt alle paar Jahre in den Urlaub, legt was fürs Alter zurück, geht kaum auswärts essen essen.

Was denkt ihr zu meiner akutell Situation? Sollte ich wechseln?

antworten
0Chris0

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

Hat niemand einen Input?

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

Es scheint so, dass du dich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht sonderlich viel mit dem öD beschäftigt hast....
Fachkräfte im Bereich IT werden dort fast überall gesucht. Der Einstieg dort kann auch mit einem WiWi Studium gelingen (mit entsprechenden Schwerpunkten)

Der Einstieg für Informatiker erfolgt meist in der EG 11 (Tarifbeschäftigter). Um verbeamtet zu werden müssen entsprechende Stellen bei der jeweiligen Behörde etc. vorhanden sein, auf die man sich dann bewirbt (dafür ist meist eine gewisse Zugehörigkeit zur Behörde notwendig).

Bevor du nochmal komplett von vorne studierst würde ich mich auf jeden Fall bewerben und deine bereits erwobenen Fähigkeiten gut im Lebenslauf präsentieren. Ein Einstieg ist durchaus realistisch (vlt mit vorgelagertem Praktikum)

Bin selbst im öD (auch in der Laufbahngruppe gD). Man kann von dem Geld ordentlich leben. Natürlich fährste mit dem Gehalt kein Luxusschlitten, oder wohnst als Single in der Penthouse Wohnung, aber es ist eine sichere Arbeit und garantiert i.d.R. (natürlich je nach Region) ein solides Einkommen.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

"Ich könnte auch gleich im Oktober 2020 anfangen an der FH oder Uni hier Angewandte Informatik oder Informatik zu studieren und danach als Angestellter in den öffentlichen Dienst gehen. Damit bestünde für mich auch noch in drei Jahren die Möglichkeit in die freie Wirtschaft zu gehen, wenn sich meine Meinung ändert."

wenn du wechselst, solltest du diesen vorschlag nehmen. versuch, einen möglichst unrestriktiven masterstudiengang in informatik zu finden. falls es an der zulassung wegen credits mangelt, den studiengangleiter anrufen und fragen, ob er dir was empfiehlt, womit du in einem jahr zugelassen werden könntest (z.B. 1jahr gaststudium in ein paar relevanten fächern an einer anderen uni). das ist jetzt aber schon knapp, da für oktober was zu finden. da ein gaststudium dann nur ein paar fächer sind, gleich werkstudentenstelle/praktikum in der IT suchen.

das ist natürlich aufwendiger, als die verwaltungsinformatik, aber mit verwaltungsinformatik gewinnst du außerhalb der verwaltung keinen blumenstrauß und mit 21 weißt du noch nicht, wo es dich hinträgt.
du bist dann mit einem wirtschaftsbachelor + (wirtschafts?)informatikmaster + IT-werkstudent ca. 25 und auf dem markt sehr gefragt.

antworten
0Chris0

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Es scheint so, dass du dich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht sonderlich viel mit dem öD beschäftigt hast....
Fachkräfte im Bereich IT werden dort fast überall gesucht. Der Einstieg dort kann auch mit einem WiWi Studium gelingen (mit entsprechenden Schwerpunkten)

Der Einstieg für Informatiker erfolgt meist in der EG 11 (Tarifbeschäftigter). Um verbeamtet zu werden müssen entsprechende Stellen bei der jeweiligen Behörde etc. vorhanden sein, auf die man sich dann bewirbt (dafür ist meist eine gewisse Zugehörigkeit zur Behörde notwendig).

Bevor du nochmal komplett von vorne studierst würde ich mich auf jeden Fall bewerben und deine bereits erwobenen Fähigkeiten gut im Lebenslauf präsentieren. Ein Einstieg ist durchaus realistisch (vlt mit vorgelagertem Praktikum)

Bin selbst im öD (auch in der Laufbahngruppe gD). Man kann von dem Geld ordentlich leben. Natürlich fährste mit dem Gehalt kein Luxusschlitten, oder wohnst als Single in der Penthouse Wohnung, aber es ist eine sichere Arbeit und garantiert i.d.R. (natürlich je nach Region) ein solides Einkommen.

Viele Grüße

Hi, vielen Dank für deine Antwort.
Leider hatten wir in meinem Bachelorstudium recht wenig wirkliche Informatik Module. Die kann man erst im Master belegen. Bei uns heißt der Schwerpunkt Informations Management und beinhaltet sowas wie Business Analytivs und Visualisierung, Enterprise Architecture Management und Unternehmensdigitalisierung, Entwicklung mobiler ANDROID Applikationen, Geschäftsprozessmanagement, IT-Projektmanagement, Rechnerpraktikum SAP mit den Modulen CO, FI und HR. Ich bin mir daher nicht sicher, ob ichmit meinem jetzigen Bachelorprofil bzw. mit meinem eventuell Masterprofil eine Chance hätte.
Die Fernuni Hagen bietet einen Master in Angewandter Informatik an, der WiWi mit Auflagen zulässt. Glaubst du ich hätte mit dem eher eine Chance als, wenn ich Wiwi mit dem Schwerpunkt Informationsmanagement weiterstudiere?

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

Andere Alternative:

Geh zu einem IT Dienstleister, der Kunden im öffentlichen Sektor hat. Z. B. capgemini, Sopra, msg, dann einfach beim Kunden bewerben, wenn du etwas Erfahrung hast. So kommst du auch als nicht ITler ganz gut in den öffentlichen Dienst.

0Chris0 schrieb am 06.05.2020:

Hallo Forum,

ich habe folgendes Problem.
Ich bin 21 und studiere akutell im 6. Semester Wirtschaftswissenschaften an einer Uni.
Mein Ziel war es in den Bereich Banking zu gehen. Daneben habe ich Kompetenzen im Bereich Rechnungslegung/Wirtschaftsprüfung aufgebaut, weil ich Befürchtungen hatte, dass es in Zukunft schwierig werden könnte im Bankenbereich etwas zu finden.

Nun ist es so, dass ich kein herausragenden Lebenslauf habe. Mein aktueller Schnitt liegt bei 2,2-2,3. Ich habe bislang nur ein Semester als Tutor gearbeit und ansonsten keine praktische Erfahrung oder Auslandsaufenthalte. Deshalb habe ich ein Gap Year nach meinem Bachelor geplant, um zumindest Praktika nachzuholen. Eines ist schon relativ sicher bei KPMG im Audit für 6 Monate. Danach weiß ich noch nicht was kommt....eigentlich wollte ich mir eine Bank angucken aber die akutelle Situation lässt mich zweifeln, dass die dann noch Praktikanten brauchen (und vorallem mich). Ich habe auch jemanden von KPMG aus dem Consulting kennengelernt, bei dem ich mich bewerben könnte.

Wie dargestellt halte ich meine Chancen im Bankenbereich mittelfristig für schlecht. Daher bleibt mir fast nur noch die Alternative in die WP oder ins Consulting zu gehen. Allerdings bin ich davon nicht absolut begeistert. Vorallem die Arbeitszeiten während der Busyseason und die Reisetätigkeiten entsprechen nicht dem, was ich mal mit meinem Wunsch in einer Bank zu arbeiten angestrebt habe. Letztlich habe ich diese Perspektiven angestrebt, weil ich es als geringeres Übel empfand so viel zu arbeiten - als überhaupt keinen Job zu haben. Ich weiß aber nicht, ob ich mein Leben lang so arbeiten möchte.

Daher spiele ich aktuell mit dem Gedanken nochmal etwas neues zu studieren, um damit in den öffentlichen Dienst zu kommen bzw. Beamter zu werden. Natürlich würde ich meinen Bachelor vorher erfolgreich abschließen. Ich arbeite während meines Studiums alle IT orientierten Kurse besucht und in meiner Freizeit gerne in Python/R programmiert (Ich weiß, dass Informatik mehr als Programmieren ist). Daher überlege ich nochmal Informatik zu studieren. Unter anderem auch, weil das momentan und in der Zukunft mehr gesucht wird als Wiwis.
Es gibt hier in meiner Stadt z.b. den dualen Studiengang Verwaltungsinformatik. Den könnte ich jedoch erst im Oktober nächsten Jahres beginnen und ab dann würde ich wieder 3,5 Jahre studieren. Absolviert man nach dem Studium ein halbes Jahr Praxis, besteht die Möglichkeit der Verbeamtung.

Ich könnte auch gleich im Oktober 2020 anfangen an der FH oder Uni hier Angewandte Informatik oder Informatik zu studieren und danach als Angestellter in den öffentlichen Dienst gehen. Damit bestünde für mich auch noch in drei Jahren die Möglichkeit in die freie Wirtschaft zu gehen, wenn sich meine Meinung ändert.

Der Wechsel zur Informatik nach meinem Bachelor ist natürlich mit erheblichen Opportunitätskosten verbunden. Ich würde wieder drei Jahre studieren, in denen ich arbeiten könnte. Das hat natürlich auch finanzielle Auswirkungen. Mein Vater, der selbst 6 Semester studiert hat und dann zu einem anderen Studienfach gewechselt ist, sagte, dass er das unterstützt. Ich sehe aber auch die Verdiensteinbußen im späteren Leben. Realistisch wäre ein Einstieg bei A10/E10/E11 mit einem Bachelor - das sind um die 2000€ netto, die sich im Verlauf der Jahre durch die Erfahrungstufen Richtung 3000€ netto entwickeln. Das dauert aber lang. Die Gehaltsentwicklung im Consulting oder in der WP sind da wesentlich attrativer - wenn man die Stunden reinsetzt. Aktuell denke ich, dass mir das Gehalt nicht so wichtig ist, da ich sowieso nie ein Mensch war, der viel gereist ist, teure Autos mochte oder ähnliches. Das heißt nicht, dass ich nie im meinem Leben vereisen möchte - es muss eben nicht jedes Jahr sein. Ich erwarte auch nicht Kinder zu bekommen, da ich schwul bin. Ist meine Einschätzung, dass 2000+ netto für einen Single ausreichen korrekt? Angenommen man hat eine zwei Zimmer Wohnung in Hannover, fliegt alle paar Jahre in den Urlaub, legt was fürs Alter zurück, geht kaum auswärts essen essen.

Was denkt ihr zu meiner akutell Situation? Sollte ich wechseln?

antworten
WiWi Gast

Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

wenn du wechselst, solltest du diesen vorschlag nehmen. versuch, einen möglichst unrestriktiven masterstudiengang in informatik zu finden. falls es an der zulassung wegen credits mangelt, den studiengangleiter anrufen und fragen, ob er dir was empfiehlt, womit du in einem jahr zugelassen werden könntest

Kein Informatikmaster in Deutschland wird das zulassen, da gebe ich dir Brief und Siegel. Der Threadersteller könnte höchstens mit Auflagen einen Master in Winfo machen, aber da gibt es auch sehr wenige, die einen zulassen.

Ich würde dazu raten einen Master in Wiwi zu machen, bei dem man auch einen Schwerpunkt in Informatik legen kann. Business Analytics und diese neumodischen Schwerpunkte zähle ich im Übrigen nicht dazu

antworten

Artikel zu INF

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal »wis.ihk.de« für Führungskräfte

Bundesweites IHK-Weiterbildungsportal-WIS Führungskräfte

Das Weiterbildungsportal WIS informiert zur beruflichen Weiterbildung der IHK-Organisation für Fach- und Führungskräfte. Es bietet eine bundesweite Weiterbildungsdatenbank zu Veranstaltungen, zu IHK-Weiterbildungsabschlüssen und zu Profilen und Weiterbildungsangeboten von Trainern und Dozenten.

der-weiterbildungsratgeber.de - Servicetelefon zur Weiterbildung

Weiterbildungsratgeber: Eine rote Tür mit weißer Schrift für einen Raum mit der Beschriftung: Schulungsraum.

Der Telefonservice zur Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird seit dem 1. Januar 2017 dauerhaft angeboten. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung.

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Intensivstudium Handelsimmobilien Asset Management für Fach- und Führungskräfte

Die International Real Estate Business School der Universität Regensburg hat eine neue Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte ins Programm genommen: Handelsimmobilien Asset Management. In einem 4-monatigen, berufsbegleitenden Intensivstudium wird Fachwissen zu Real Estate Asset Management, Due Diligence und Immobilienbewertung vermittelt.

Berufliche Weiterbildung findet oft im Web statt

Die Mischung macht‘s: Unternehmen nutzen zur beruflichen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sowohl Präsenz-Seminare als auch digitale Lerntechnologien. Bei den digitalen Weiterbildungsmöglichkeiten werden Online-Lernprogramme am häufigsten eingesetzt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom.

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Betriebliche Weiterbildung auf neuem Höchststand

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

54 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2014 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt – so viele wie nie zuvor. Das zeigt eine Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

IfW-Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen«

Das Kunstwerk einer Weltkugel vor einem Wolkenkratzer.

Das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel bietet wieder das zehnmonatige Aufbaustudium »Internationale Wirtschaftsbeziehungen« beziehungsweise »Advanced Studies in International Economic Policy Research« an. Die Studiengebühr beträgt 9.000 Euro. Die Bewerbung ist bis zum 15. März 2015 möglich.

bildungspraemie.info - Online-Portal zur Bildungsprämie

Ein Werbeplakat für das Sprachzentrum in Berlin mit verschiedenen Städtenamen z.B.Sydney und Fortbildungsarten z.B.Praktikum.

Mit der Bildungsprämie beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung an der Hälfte der Kosten für die berufliche Weiterbildung bis zu einem Wert von maximal 500 Euro im Jahr. Gefördert werden Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und über ein Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro verfügen.

Große Nachfrage nach der Bildungsprämie

Ein Geldgeber von einem Venture Capital oder Private Equity Unternehmen finanziert ein Start-Up Unternehmen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert die Laufzeit der 2. Förderphase der Bildungsprämie bis zum 30. Juni 2014. Seit Dezember 2008 gaben die Bildungsprämienberatungsstellen rund 230.000 Prämiengutscheine an Weiterbildungsinteressierte aus. Mit der Bildungsprämie fördert das BMBF die individuelle berufliche Weiterbildung.

Bessere berufliche Chancen durch SAP-Kenntnisse

Spielkarten mit Buchstaben bilden das Wort "SAP-Kenntnisse"

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten einer intelligenten Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. Immer mehr Firmen setzen dabei auf die Software SAP. Diese ermöglicht eine Vernetzung aller Daten aus verschiedenen Bereichen wie Finanzen, Personalmanagement, Kundenmanagement und Controlling. Eine manuelle Eingabe der Daten oder das Entwerfen eines eigenen IT-Systems sind damit nicht mehr notwendig. Weil immer mehr Unternehmen auf SAP setzen, steigt auch die Nachfrage nach SAP-Experten.

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland auf Rekordniveau

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so viele Menschen eine Weiterbildung gemacht wie niemals zuvor. 49 Prozent der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter haben von April 2011 bis Juni 2012 an einer Weiterbildungsveranstaltung teilgenommen.

Antworten auf Zweitstudium Informatik um in den öD zu kommen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu INF

6 Kommentare

bwl und was nun?

WiWi Gast

Wie wäre is mit einem Bachelor in Wirtschaftsinformatik an einer FH? 1. Du kannst deine Noten im Bwl anrechnen lassen und den Inf ...

Weitere Themen aus Zweit- & Aufbaustudium