Momentan: 93 Benutzer online
[home] [sitemap] [feedback]
   
 
Login:
Pass:
     
     Hier registrieren
     Passwort vergessen?
 Aktuelle Themen
 Studium
   Diplomarbeit/Klausuren
   Auslandsstudium
   Allgemeines
   Studienwahl
 Karriere
 Vergnügungsministerium
 Fachthemen BWL
 Fachthemen VWL
 Fachthemen WI

Winni One
TheBrain
Schröder
Karl KG
jumbaa
JohnQ

Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter





home / lounge / Studium / Allgemeines 18.04.2014
« zurück  |   Themenübersicht


 

Image eines BWL-Studenten

 Autor   Beitrag  « vorherige Seite  |  nächste Seite »

   18.05.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
und wenn ich dann mal den text vernünftig schreiben kann, freue ich mich auch noch. :-)

[auf diesen Beitrag antworten]
   
  






   20.05.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
damit haben hier aber einige probleme ( mich eingeschlossen ^^ )

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.05.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich finde eine gesunde Portion Oberflächlichkeit hat noch keinem geschadet. Das gebietet allein schon die Bescheidenheit. Wie soll man Leute, die man nicht kennt denn sonst beurteilen, wenn nicht nach ihrem Äußeren? Hm?
Außerdem sollen Menschen, die kein Geld haben mal nicht so tun als sei das was Tolles. Come on, das ist doch wie wenn die Dicken immer sagen "Ach, ich will gar nicht abnehmen! Ich fühl mich voll wohl so und jeder, der mich nicht mag, der lässt's halt!".
Also Leute: Das Leben ist ungerecht, manche sind oben, andere unten.
So sieht's aus.
Schöne Grüße aus St. Gallen, Michael


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.05.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wieso, war weiß jemanls weg?
Ich trage im Sommer gern weiß, aber nur, weil ich dann brauner bin als im Winter.

Was hingegen tatsächlich wieder kommt, ist die aufwendige Gürtelschnalle, zumindest bei Frauen: Ich als Mann trage zurzeit ganz normal zur Dieseljeans einen Ferragamo- oder Zegnagürtel. Schaut nett aus.

Micha


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.05.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wer wills wissen ?

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.05.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Die Sache will's!

Jungs, sky is the limit!


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Hilfe, so viele kranke Leute auf einem Haufen! Habt ihr nichts Besseres zu tun, als über Klamotten nachzudenken? Würde euch zu einer Therapie raten, ihr müsst unbedingt euer Selbstbewusstsein stärken bzw. mal was dafür tun, dass ihr welches bekommt. Ganz schön erbärmlich...Und Anpassen ist was für Luschen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   19.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
hallo, hier ist ein frisch gebackener abiturient (und zukünftiger bwler). ich trage selber sehr gerne marken klamotten und vom stil auch eher polo shirts etc. aber zum thema image ist mir hier ein weiterer aspekt aufgefallen, den noch keiner angesprochen hat: der bwler scheint auch während des studiums noch sehr elternlastig zu sein. Ich bin auch z.t. materialistisch orientiert, aber das alles auf kosten von mama und papa?

[auf diesen Beitrag antworten]

   19.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Also als guter BWLer dürftest du die Frage garnicht stellen. Wer das bezahlt interessiert doch nicht. Hauptsache DU bekommst DEIN Geld. Ich bin fertig mit meinem Studium um das ist eben die zentrale Frage: Wie bekomme ich nun endlich mein Geld, nachdem ich die vielen Jahre in meine Ausbildung investiert habe. Das ist genau das Image eines BWLers und natürlich stehen Geld und Macht bei Ihm sehr weit vorne - deshalb hat er sich ben für dieses Studium entschieden.

[auf diesen Beitrag antworten]

   19.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wie kann man eig. auch noch stolz darauf sein materialistisch orientiert zu sein ??? Habt Ihr denn wirklich nix in der Schule gelernt? Glaubt Ihr wirklich durch materielle Werte werden Ihr glücklich und tut gutes ?

[auf diesen Beitrag antworten]

   19.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ach du armer Kleingeist, denk nochmal darüber nach, was du da schreibst. Materielle Werte sind nicht alles und machen alleine nicht glücklich, aber sie tragen ihren Teil dazu bei.
Die meisten von uns müssen arbeiten und das lieber bei 3500¤ im Monat statt für 2000¤. Aber nicht jeder will sich duch so ein langweiliges Ingenieurstudium mit zugegebnermaßen wirklich 'komischen' Komilitonnen quälen.
Wenn du aber strikt gegen diese materialistische Welt bist, dann geb ich dir gerne meine Ktn. und du überweist einfach jeden Monat alles Geld von dir darauf, welches nicht für Miete und Essen draufging.

@Abiturient: Wenn es dich glücklich macht, dann lass dir mal etwas Geld von deinen Ellis geben und mach ein Depot auf oder gründe eine Firma, dann haste zwar 'Venture Capital' von deinen Eltern, aber verdienst dir selber Geld ;).
Ganz normal arbeiten gehen (=körperliche Arbeit oder stupides Aktensortieren), würd ich nie machen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
aber kann die wenig ausgeprägte relation zum geld nicht auch schnell zu bösen management-fehlern führen? Jemand der geld unbegrenzt verprassen konnte sein leben lang, wird doch im falle einer aussichtsreichen position im unternehmen, in der man riesige summen bewegt, nicht plötzlich haushalten, wie jemand der weiß, wie lange man für bestimmte summen arbeiten muss. Natürlich strebe ich auch nach persönlichem erfolg und einem angemessenen einkommen, aber ich habe das gefühl das wort VERANTWORTUNG ist bisher etwas zu kurz gekommen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   20.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten

Wenn ich den Hochschulanzeiger der FAZ lese, sich dort BWL- oder VWL-Studenten vorstellen und von ihren heroischen
Werken zur Verbesserung des Gewinnes und der Aufstellung an der Börse berichten, kann es mir schon schlecht werden.
Als Intrument führen dann die meist erst 27 oder 28 Jahre alten frisch Diplomierten Outsourcing und Stellenabbau an.

Hoffentlich überlegen sich diejenigen, ob sie nicht mit 37 oder 38, nach 2 oder 3 Gehaltserhöhungen selbst entlassen werden,
weil sie zu teuer geworden sind.

Macht euch bitte nicht zu Sklaven der Großindustriellen, die werden es euch später nicht danken!


Auch viele BWL-Studentinnen reden von der ganz großen internationalen Karriere (heute hier und morgen dort) und
schauen dann dumm, wenn sie mit 40 feststellen, daß sie doch noch Kinder haben möchten.

Ein weiteres Manko ist das peinliche Denglisch in der BWL-Szene. Redet bitte in eurer Heimatsprache deutsch, kein Engländer redet so,
toll wirkt das auch nicht.

Das sind allerdings Eindrücke, die ich von den Beiträgen im o. g. Journal bekommen habe, das trifft nicht auf alle BWLer zu.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
ich denke man sollte sich auch als bwler das "menschliche" beibehalten...ist ja schon ok, wenn man bei der arbeit auch auf materialistische werte schaut, aber privat ist das einfach total daneben und fehl am platz!!!

@abiturient: lern was fürs leben und mach noch en fsj, danach kannst du immernoch bwl studieren, aber du siehst auch mal, dass geld nicht alles ist.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Natürlich wird man vom Geld nicht glücklich aber darum geht es auch nicht. Es geht mir vor allem darum das tun zu können was ich will und ich nicht nur den Willen anderer ausführen will. Dazu besteht die Möglichkeit im Unternehmen aufzusteigen oder ein eigenes Unternehmen oder die Strategie weiterarbeiten, aufsparen, aussteigen. Mich stören ziemlich viele stupide, eingebildete, irrationale Leute die in fast allen Unternehmen herumkorksen und diejenigen, wenigen die etwas bewegen wollen blockieren.

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wer sich in Deutschland als Student Sorgen um Geld macht, macht was falsch. Es gibt soviele Möglichkeiten vom Staat Geld zu bekommen und damit sorgenfrei studieren zu können und sich nebenbei noch einiges an Luxus zu gönnen. Ich habe zwei Semester in Beirut (Libanon) studiert und da könnne wirklich nur die reichen Geschäftskinder studieren. Hier in Deutschland geht man zum Bafög-Amt und schon hat man die Miete und das Essen für den Monat drin. Kindergeld ist eh standart. Als Ausländer kann man dann noch ganz einfach Waisenrente beantragen, wenn eines der Elternteile im Nicht-EU-Ausland lebt und diesen als vermisst/unbekannte Aufenthaltsort meldet (bekommt eh keiner raus). Dann bekommt man noch ganz schnell Wohnzuschüsse, wenn der andere Elternteil nichts verdient und man noch zu Hause wohnt. Ich lebe hier wie im Paradies und komme im Monat auf über 1000¤, ohne irgendwas gemacht zu haben. Und davon bleibt eine Menge für Luxusartikel über und für später kann ich auch noch sparen. Und wenn es nur 50¤ im Monat sind. In meiner Heimat ist das sehr viel Geld und ein gutes Startkapital für später.

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
das ist totaler Blödsinn was du schreibst - studier mal z.B. in München wo allein schon das WG-Zimmer 300-400 EUR kostet wenn du dann Pech hast und kein Bafög kriegst (die Eltern aber auch kaum was beisteuern können weils z.B. auch noch Geschwister gibt) siehst du einfach mal schnell alt aus!!! 50 EUR Wohngeld bringen einen auch nicht viel weiter und dann bleibt nur Jobben und das zu Lasten des Studiums.... so wars jedenfalls bei mir!

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
studiert aber nicht jeder...

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
BWLer sind die Besten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.06.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Mann mann mann, 1000¤ im Monat und noch sparen können???? Davon träum ich jetzt schon 9 Semester...ich quäl mich mit 150 ¤ Kindergeld, Bafög bekomm ich nichtmehr und musste mir jetzt nen Studienkredit aufnehmen, dass ich auch noch Essen kaufen kann...Klar Deutschland unterstützt schon, aber noch lange nicht jeden!

[auf diesen Beitrag antworten]

   03.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Mit pauschalen Aussagen bin ich sehr vorsichtig.

Habe sowohl die WIWIs als auch die Naturwissenschaftler kennengelernt.

Der Wechsel zur den Naturwissenschaften war ein positiver Kulturwechsel. Nach gut 2 Semestern von Analysis & Co komme ich allerdings zu der Auffassung, daß viele (keineswegs alle!) BWLer tendenziell deutlich arroganter sind als meine Mathe-Kollegen. Treffe mich regelmäßig mit meinem ehem. WIWIs und nach dem ersten Semester ist mir das deutlich aufgefallen. Liegt wohl an der Natur des Faches. Bei uns können wir uns Arroganz unmöglich leisten, denn mit flachen Argumenten können wir uns vor dem Prof unmöglich wegstehlen.

Wenn ich mir nur ab und zu das Gerede der Marketing-Leute anhöre, wird mir ganz anders. Behaupte keineswegs dies sei ein "Laberfach" und nicht jede Wissenschaft solle auf Axiomen aufgebaut sein, um sich "Wissenschaft" nennen zu dürfen (sowas wäre vollkommen realitätsfern), doch oft grausts mir schon, mit welcher Überheblichkeit Sachverhalte fix sehr vereinfacht werden, sodaß die Komplexität und das "if-then" vollkommen verschwindet.

Zu Mannheim:
Ob nun Mannheim eine der führenden Hochschulen für VWL/BWL sein mag oder auch nicht, was mich sehr irritiert ist die Arroganz und Übereblichkeit vieler insb. in MA studierenden BWLer. Insbesondere die spezifischen Verweise "man sei Elite" ist per se de-qualifizierend. Wenn uns die ehem. Herren und Damen des Marketing nach trivialen Sachen der Statistik fragen, wundere ich mich wirklich, was da eigentlich unterrichtet wird. Und in diesen Fällen beziehe ich mich auf die "Kaderschmiede MA".

Eher nebenbei ist mir selbstverständlich - insb. aufgrund meines Wechsels zur math. Fak. schon aufgefallen, wie sehr sich tendenziell die BWLer um ihren Stil bemühen. Angefangen von Polohemd, dickes Handy, Laptop (wenn's geht Applebook, da besonders schick), fetisch-artige Fixierung auf div. Marken... einfach peinlich, insb. in Kombination zu dem besserwissenden Geschwätz. Andererseits ist in diesen Fällen von einer harmonischen Symbiose zu reden!

Abschließend möchte ich nochmals betonen, daß dies in keinerweise representativ sein mag, sondern lediglich auf meinen persönlichen Erfahrungen basiert.


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Das ist keine Arroganz, sondern eine gesunde Portion Selbstvertrauen ;). Und ja, ich bin auch sehr bemüht, äußerlich positiv aufzufallen.

Es geht wie immer, um den schönen Schein und nicht um das wahre Sein. Ein Mathematiker mit Billig-Handy und Schlabber-T-Shirt repräsentiert nunmal nach außen nichts und kann dann noch so intelligent sein - das gleicht man als BWLer einfach mit Rhetorik, Umgangsformen, gepflegtem Auftreten und Selbstvertrauen aus.

Gab es nicht sowieso mal eine Studie, die aussagte, dass Fachwissen nur 1/4 vom Berufserfolg ausmacht?

Und ernsthafte Frage: Wo ist das Problem, wenn man auf sein Erscheinungsbild Acht gibt? Warum soll ich mir keine teuren Klamotten kaufen, wenn ich das Geld hab?


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
was die Kleidung vieler Naturwissenschaftler betrifft, da gebe ich Dir durchaus Recht, daß nicht alle Kombinationen von Strickpulli und Sandalen repräsentativ erscheint. Bei mir (Mathe, HU Berlin) ist die Wollsocken-Konzentration auch höher als bei den Juristen/BWLer/VWLern.

Wie bereits erwähnt, sind meine pers. Erfahrungen keineswegs repräsentativ zu betrachten. Wechselte nach dem Vordipl. in MA zur HU. Die WIWIs in Berlin waren allerdings schon etwas "lockerer" drauf.

"Wo ist das Problem, wenn man auf sein Erscheinungsbild Acht gibt?"

Nirgends! Nur wenn gleichzeitig für div. Fachwissen kompensiert wird, kann diese Kombination durchaus irritierend sein.

Ob allerdings die standesgemäßen gadgets erfolgreich zum pos. Auffallen beitragen, mag ich prinzipiell bezweifeln.

Studierst Du in MA?

Gruß aus Hauptstadt

PS: Meine obigen Ausführungen waren keineswegs persönlich zu verstehen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
@Mathe-Student: Ich muss dir in vielen Punkten recht geben...auch wenn man als BWLer repräsentieren soll, wird man mit "nicht-wissen" nicht glänzen können und das trotz teuren kleidern und i-book...irgendwann fällt jeder blender auf und dann kommt der absturz.

LG, eine BWLérin in Billig-Jeans und Turnschuhen, ohne I-Book und teurem Handy :-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   06.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Sei dir da mal nicht so sicher - Stichwort SABVA ;)
(Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit)
-> Sollte Kernkompetenz jedes BWLers sein. Und das soll jetzt kein Scherz sein, es hilft einem wirklich weiter.


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Gibts nicht Wichtigeres?

[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.06
  trav
Re: Image eines BWL-Studenten
"Kleider machen Leute! Ich will auch nicht son verrotztes chick haben!"
"Ich bin froh, dass wir keine verlausten zecken haben!"

... omg!


also ich fahre ein braunes hollandrad mit einem weißen reifen hinten... da stehen die Frauen voll drauf!


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
>> Gibts nicht Wichtigeres?

Fachwissen sollte auch vorhanden sein. Was das Riemann-Integral ist, braucht man aber nicht Wissen ;).
Tatsächlich machen Soft-Skills und dabei vor allem Social-Skills einen großen Teil des Erfolges aus, dazu gibt es immer wieder Studien.
Das ist wohl auch ein Grund, warum BWLer mehr verdienen als Mathematiker (ist wirklich so). Ohne jemanden vor den Kopf stoßen zu wollen, aber BWLer können doch wesentlich besser mit Menschen umgehen als Mathematiker. Mathematikern und Ingenieuren haftet ja allegemein das Klischee an, stinklangweilig zu sein und nicht der deutschen Sprache mächtig. Das ist natürlich total übertrieben, aber an Klischees ist auch immer ein Funken Wahrheit dran.

Heutzutage Bedarf es eben nicht mehr dem Tüftler im stillen Kämmerchen, sondern den teamfähigen Mitarbeiter, der kein Problem damit hat, vor dem Kunden eine sichere Präsentation zu halten und sich im Anzug auch wohl fühlt (Ich denke, so mancher diplomierter Informatiker ohne Kundenkontakt, hatte wohl noch nie in seinem Leben einen Anzug an).


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Es reicht ja auch wenn die hochwertige Produkte "Made in Germany" entwickeln. Das Verkausgeschwätz, das Marketing, Management machen eben die BWLer.

Bin übrigens selber BWLer und habe Hochachtung vor Mathematikern und Ingenieuren!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
... den diese (Mathematiker und Ingenieure) schaffen noch richtige "Werte"!!! Der BWLler nutzt nur diese Ideen und Innovationen, um selbst damit reich zu werden ;-)

Welche Leistung wiegt mehr? Ein tolles Kundengespräch zu führen und danach einen Verkaufserfolg zu verkünden (BWLler) oder ein Produkt zu entwerfen, mit dem dann Milliarden eingefahren werden (machen die Ingenieure, Mathematiker, Informatiker, Physiker...)?

Ist die Bezahlung demnach leistungsgerecht (vgl. BWLler vs. Ingenieur)? Überlegt es euch...


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Die Leistung des BWLers ist eindeutig höher zu honorieren ;).

Ein guter BWLer kann auch Scheisse verkaufen (siehe Jamba), da braucht es kein gutes Produkt.
Marketing ist heutzutage essentiell und der Ingenieur allein, würde wohl ziemlich blöd dastehen. Zum Vermarkten von Produkten sind sie einfach nicht fähig.

Also wo genau entsteht der Geldfluss? Beim Ingenieur, der entwickelt oder beim BWLer der vermarktet? Ganz richtig, beim BWLer. Das schönste Produkt nützt nichts, wenn Verkäufer nicht auf Käufer trifft.

Übrigens geht es bei BWL nicht um Verkaufsgespräche sondern meist um Marketing-Maßnahmen. Nur zur Klarstellung.

Und nochwas nebenbei, Deutschland ist eine Dienstleistungesgesellschaft. Sage und Schreibe 70% unseres BIP kommen vom Dienstleistungssektor. Dort haben Ingenieure meist nichts zu suchen.

Doch bleiben wir bei einem produzierenden Unternehmen, in 20 Jahren in Deutschland wahrscheinlich ein Exot. BWLer sind für die Logistik verantwortlich, Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik. BWLer machen das Marketing, so dass überhaupt jmd. das Produkt kauft. BWLer sind im ReWe. BWLer sorgen dafür, dass nur wirtschaftlich sinnvolle Dinge produziert werden (Controller). BWLer stellen Leute ein und entlassen sie wieder (Personal).
Und wer führt die Firma? Ein BWLer.
(Ja ich weiß, es gibt Außnahmen. Im Regelfall, und gerade bei der Darstellung vorher sollte es klar geworden sein, braucht man einen BWLer, weil er einfach von allen Bereichen Ahnung hat)

Lasst mal die ganzen Sachen von einem Mathematiker oder Ingenieur machen. Die Firma überlebt keine 2 Wochen :D.


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Natürlich sind BWLer wichtig. Ich denke dass hat auch niemand bestritten. Es hörte sich nur so an als ob Ingenieure und Mathematiker abgewertet werden. Bei technisch komplexen Produkten werden für den Vertrieb sogar Ingenieure gesucht, weil die BWLer in der Regel keine Ahnung haben von technischen Dingen und deshalb irgendwelche Maschinen nicht verkaufen können. Das mag bei Klingeltönen anders sein. ;-)
Und was ist eigentlich mit Wirtschaftsingenieuren? Können die auch nichts verkaufen oder sind das keine richtigen Ingenieure in euren Augen?


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.07.06
  Zechpreller
Re: Image eines BWL-Studenten
Hier bei der Diskussion sollte man auf jeden Fall beachten, dass sowohl BWLer als auch Ingineure und Mathematiker wichtig für unser System sind. Ich finde es schwachsinnig zu diskutieren wer mehr wert ist. BWLer haben ihren Bereich, Mathematiker haben ihren Bereich und Ingenieure haben ihren Bereich, ganz einfach. Ich will selber BWL studieren, trotzdem muss man zugeben, dass es bei BWLern ganz viele abgehobene Leute gibt, die denken sie wären König der Welt........

[auf diesen Beitrag antworten]

   18.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wer braucht den BWLer wenn, man nichts zu verkaufen hat (was z. B. die Ingenieure entwickelt haben). Umgekehrt: Was nützt mir als Ingenieur ein neu entwickeltes Produkt, wenn es niemand an den Mann oder die Frau bringt. Und Dienstleistung kann ich auch nur um ein "Produkt" aufbauen.

Für mich eine sinnlose Diskussion.


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wieviel Prozent machen aber diese Unternehmen mit diesen technisch anspruchsvollen Produkten aus? Natürlich gibt es die, Automobilzulieferer, Turbinenhersteller etc.
Aber von den 30% Industrie wird der Großteil einfache Konsumgüter produzieren.
Wirtschaftsingenieure eignen sich wohl hauptsächlich für Schnittstellenfkt. der BWL zur Ingenieurwissenschaft. Also z.B. bei der Produktionslogistik oder eben die Vermarktung von technische komplexeren Produkten, sowie als Controller in Produktionsbetrieben.
Wirtschaftsingenieurwesen ist im Moment sowieso nur so ein kurzfristiger Trend. In Dienstleistungsunternehmen, die ihren Anteil am gesamten Markt weiter steigern werden, werden viel eher klassische BWLer als Wings eingestellt.

Natürlich hat jeder seine Gebiete, ganz klar. Aber wenn man Wertschöpfung alleine in der F&E-Abteilung sieht, dann hat man wohl bei der Einführungsveranstaltung in die BWL nicht aufgepasst ;).


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Jeder wird gebraucht - ganz einfach. Auch die "einfachen" Arbeiter am Band oder die Putzfrau sind wichtig. Ebenso wie die Sachbearbeiter, die den höherqualifizierten Ingenieuren und Betriebswirten "den Rücken freihalten".

Wirklich sinnlose Diskussion. Ohne die anderen wären wir BWLer nichts!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Sobald Putzroboter billiger sind als Putzfrauen, sind diese draußen. Sobald eine Maschine entwickelt ist, die billiger (bei gleicher Qualität) produziert als Arbeiter am Fließband, sind diese draußen. Ebenso die Sachbearbeiter, die durch standardisierte Software substituirt werden. Irgendwann werden wir auch Computer haben, die strategische Entscheidungen fällen können, dann wird auch das Management substituiert und in einem Unternehmen arbeitet kein einziger Mensch mehr. WIr sind alle arbeitslos. Befinden sich die Produktionsmittel in Besitz einiger wenigen, werden sie die anderen unterdrücken. Fällt dann irgendwann das Sozialsystem in sich zusammen, gibts Bürgerkrieg... Schön

[auf diesen Beitrag antworten]

   29.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Es gibt genug eher tumbe Sachbearbeiterjobs, bei denen noch vor paar Jahren eine kaufmännische Ausbildung völlig ausreichend war (und jetzt immer noch wäre). die aber mittlerweile komplett von Akademikern (BWLern) erledigt werden. Der Witz dabei: selbst auf diese eher anspruchslosen Stellen gibts bisweilen hunderte von Bewerbungen von fertigen AKADEMIKERN!

Das Grundproblem, an dem unser Akademikerarbeitsmarkt zur Zeit krankt, liegt darin, dass wir nicht, wie es immer von Wirtschaft und Politik propagiert wird, etwa zu wenige Akademiker hätten, sondern dass umgekehrt das Boot schon völlig überfüllt ist.

Wie passen eigentlich die gefühlte Wirklichkeit der Politik und Wirtschaft (viel zu wenig Akademiker) und die tatsächliche Wirklichkeit (Unternehmen bekommen auf jede popelige Stelle hunderte an Bewerbungen) miteinander zusammen? Diese Akademikerinflation (besonders in den Bereichen BWL und Jura) fürht doch letztendlich nur dazu, dass die personellen Anforderungen an die simpelsten Sachbearbeiterstellen immer weiter in die Höhe geschraubt werden. Wenn diese fatale Entwicklung so weitergehen sollte, wird demnächst auch von Putzfrauen ein Prädikatsexamen + mehrere Fremdsprachen + Auslandsaufenthalte erwartet...


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Und wer kauft dann noch die Produkte? Die Maschinen? Oder die paar anderen Unternehmen???

[auf diesen Beitrag antworten]

   29.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Die Leute, die ihr Einkommen aus den Kapitaleinkünften ziehen...

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich werde nach meinem Studium eh erstmal einige Zeit ins Ausland gehen um dort zu arbeiten, da werden gut ausgebildetet Akademiker nämlich mit offenen Armen empfangen (nicht so wie hier in D wo man beim Vorstellungsgespräch teilweise wie ein Bettler behandelt wird)

Beispiel aus der Praxis:
Eine Bekannte von mir arbeitet seit 11 Jahren bei einem der größten deutschen Konzerne und wird dort auch ganz gut bezahlt (hat Informatik studiert), war aber bis vor kurzem 1 Jahr in Lateinamerika und wurde dort gleich versucht abzuwerben (Gehaltsangebot: mehr als das doppelte was sie hier verdient).

Klar ist ein extremes Beispiel aber es ist nunmal Fakt dass die Mühe des Studiums hier in Deutschland kaum gewürdigt wird...woher kommen denn sonst die vielen Vorurteile in den Köpfen der Leute.
Die Leute glauben ja immer noch dass man als Student jeden Tag bis 11 Uhr pennt, dann ne Stunde in die Uni geht und abends erstmal feiern..wenn ich dann erzähle dass ich täglich gegen 8.30 Uhr aufstehe und oftmals erst um 20.00 von der Uni heimkomme und zwischendurch auch 2 Tage die Woche arbeite, fallen den meisten die Augen raus, vom Stress vor den Klausuren mal abgesehen, da ist dann eh 3-4 Wochen dauerlernen angesagt, jeden Tag 10 Stunden lernen


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ingenieure, Informatiker, Mediziner werden im Ausland vllt. mit Kusshand genommen. Aber fahr mal als BWLer ins Ausland. Wenn Du nicht gerade zu der BWL-Elite gehörst, wirst Du im Ausland noch mehr Schläge einstecken müssen, als in goog old Germany. WIWI ist leider kein Mangelberuf.

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
ich studiere auch bwl und laufe nur mit Polohemd und coolen klamotten &heißen mietzen durch die gegend. muss doch nicht jeder wie nen vollhonk durch die welt eier. und die girls stehen drauf^^

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
man ihr maden der stehkragen kommt aus der Hockeyecke. Ab 23 is jedoch echt peinlich

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
...und alle die jeans tragen sind baurbeiter, polo-shirt polospieler, tennissocken tennisspieler, basecaps baseballspieler uvm.

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Man kann da ja noch weiter differenzieren:
Finance/Controlling: Immer schick mit Hemd und Lackschuhen, sitzen meist ziemlich weit vorne und belächeln den Prof. oder schauen hochkonzentriert drein.

Marketing: meist mit wuscheliger Frisur und diesen Brillen mit dickem schwarzen Gestell...dazu kommt dann meist noch furchtbares Denglisch in jedem zweiten Satz wie "da kann man halt nichts machen...that's the way it is" , "it's up to you" usw..

Wirtschaftsinformatik: treten bevorzugt in kleineren Männergruppen auf, haben oftmals auch noch nie ne Frau von innen gesehen. Meistens mit schrecklicher Lache.

Personalmanagement/HR: Meistens Frauen, die denken dass sie mit ihrem gelernten Wissen die Welt verbessern können.

Grundstudium: Hoher Anteil an jeanstragenden Polohemdenkragen-Aufstellern. Stehen oftmals stundenlang vor der Uni rum um ihre Mobiltelefone und anderen Accessoirs zur Schau zu stellen. Erreichen meist auf Grund mangelnder Leistungen das Hauptstudium nicht, wechseln dann aber zu Jura.

ES LEBE DIE OBERFLÄCHLICHKEIT!!! *GRINS*


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Der aufgestellte Kragen kommt vom Golf, nichts Hockey. Um sich gegen Wind wie auch Sonne zu schützen, hat man ihn aufgestellt.
Mit Hemd und Lackschuhen rennt hier jedenfalls kaum einer rum. Ich bin eher so der Fan von sportlich-elegant.
Achja, die Personal/Marketing-Mädels haben zwar meist nichts in der Birne, sind aber heiß!
Finde übrigens auch eher, dass VWLer die Hemdträger sind. Die haben für mich im Gegensatz zu den BWLern auch eher etwas konservatives an sich.


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.08.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
VWLer sind nicht konservativ, sondern eher im Gegenteil der linken Fraktion zuzuordnen!

[auf diesen Beitrag antworten]

   02.08.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
und grau wird scharz und gelb wird weiß...
mir ist gerade ein revolutionärer gedanke gekommen: könnte es menschen mit individuellen persönlichkeiten geben???


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.08.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Klar, aber die Diversifikation ist nicht besonders groß. Ähnliche Menschen tun ähnliche DInge, zum Beispiel BWL-studiern ;-)
Natürlich gibts auch immer ein paar AUsnahmen (Gott sei Dank)


[auf diesen Beitrag antworten]
   
  




   03.08.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
VWLer und links, welche Ironie ;). Sollten die nicht eigentlich etwas von Wirtschaft und Politik verstehen? Mir ist schon klar, ich kenne dieses Klischee vom linke Ökoaktivisten = VWLer, aber trotzdem ....

[auf diesen Beitrag antworten]

   03.08.06
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
VWLler und links? Mega Blödsinn! Schau dir doch einfach mal die ganzen Annahmen an, die in den mikro- und makroökonomischen Modellen getroffen werden. Mit linker Einstellung hat das mal überhaupt nix zu tun!

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Das Mädchen mit KIK-Jeans find ich dufte...

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Es gibt auch linke Bwler.Stefan Liebich zum Beispiel.(Fraktionsvorsitzender der Linkspartei in Berlin)

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Grünliberale gibts auch viele

[auf diesen Beitrag antworten]

   20.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Juhu, das Mädchen in Kik Jeans hat jetzt ihr Diplom mit 1,5 bestanden :-)))))

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
jetzt finde ich doch noch mehr dufte...

glückwunsch.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Das wars dann wohl mit den KIK-Jeans ;-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Na ich will´s doch hoffen ;-) jetzt werd ich erstmal versuchen nen Job zu finden...bin ja noch relativ optimistisch, mal schauen ob das auch so bleibt!

LG
A


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
ich würde behaupten, dass das politische Spektrum bei den VWLern deutlich breiter ist, als bei BWLern.
Es gibt z.b. auch bei den Grünen sehr viele ordo liberal eingestellte VWLer, aber auch bei der Linkspartei gibt es VWLer.
Viele BWLer sind dann eher politisch schwarz oder gelb, wobei ich nicht verallgemeineren will, weil es nicht "den" BWL Studenten gibt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Die KIK-Jeans trägerin will also doch zu original Jeans umsatteln. Und ich dachte, es wäre keine Frage des Geldes...

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Eben, "den" BWL-Studenten gibt es nicht, natürlich gibt es eine Mehrheit, die ein Klischee erzeugt.

So wie es rechtsradikale Rechtsanwälte gibt, so gibt es eben auch mal kommunistische BWLer ;-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ne, unbedingt zu originalen Jeans möcht´ ich nicht umsatteln, aber ich hätte auch nichts gegen, wenn die Jeans dann en bissele länger halten würde...Ich werd dann vielleicht bei C&A kaufen:-))). Machen wir uns keine Illusionen: Jeans für 3,50¤ halten eben keine 100 Wäschen durch...

[auf diesen Beitrag antworten]

   29.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
seit wann werden jeans gewaschen?

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.03.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Seitdem Jeans nicht nur von Krattlern getragen werden ;-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.05.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Hallo Loung-Gast. Dieses Zitat von dir aus der Ersti-Einführung. Wo hast du das denn her? Ich tue mich gerade wegen einer Studienarbeit um und schaue wie BWLer und WiWis so drauf sind, möchte dem Klischee natürlich auf den Grund gehen.... aber das Zitat würde mich mal interessieren.

Liebe Grüße
Nadja


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.05.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Welcher Lounge Gast von uns 1000? Sag am besten das Datum dazu und den Inhalt

[auf diesen Beitrag antworten]

   10.06.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
hallo,
wir möchten einen imagefilm darüber machen und würden uns freuen von dir informationen kriegen würden, allgemein zu dem vernetzten erkennen der wirtschaftlichen lage.
wir würden uns freuen wenn du dich bei uns meldest.
produktion@beastan-filme.com
liebe grüsse beat


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.06.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Guten Abend,

(23:57)

Kleidungsstil und Geschmack von Wirtschaftsstudenten und Juristen.
Ein feines Thema.
Es ist wahr das viele dieser Studenten sich vor allem VERHALTEN als wäre es eine Antragsbedingung für die schwarze Amex sich zu benehmen wie Kader Loth und ähnliche Gräulichkeiten des Alltags.

Genauso ist müssen sich die Kritiker des business-Stils in dem viele der genannten Studenten der Tatsache beugen, dass es sehr NÜTZLICH ist sich bereits im Studium auf Tuchfühlung mit der späteren Arbeitskleidung zu gehen.
Gerade hier auch viel experimentieren zu können ohne das dies das eigene IMAGE befleckt, da sie ja noch nicht in Unternehmen arbeiten.


Für mich ist es im Alltag irrelevant wie mein Gesprächspartner sich kleidet, solange er gepflegt ist. Selbst gehe ich nicht ohne Kragen aus dem Hause, es sei denn zum Sport. Ich fühle mich meiner Zukunft so mehr verbunden als in Baggy Jeans und Rocawear Sweatpant.
Und ja, ich studiere wiwi (VWL).

Gruss Alpenmilch


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.06.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Welch durchlauchter Schreibstil! Aber was willst Du uns damit sagen?

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.06.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wo sind die Mattle-BWLer?

[auf diesen Beitrag antworten]

   29.06.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Was sind Mattle-BWler?

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.10.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
wow das topic existiert schon über ein jahr?!?! respekt^^. da sieht man das man wie gefragt dieses thema ist!

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.10.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ja, hammer gefragt, wenn es siebenmonatige Pausen zwischen einzelnen Posts gibt!

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.10.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Habe vor zwei Wochen mit BWL an der FH angefangen und mich erstmal mit rosa Polo´s eingedeckt. Ich denke wenn BWL schon so einen guten Ruf hat, zumindest im Vergleich mit anderen Studiengängen, müssen wir ihn auch verteidigen. Es lebe der gute Stil!

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.10.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Er meinte bestimmt "Metal-BWLer". Weißt schon, diese Business Grufties die Dir ab und zu mal begegnen

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.11.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Niveau wird von unten häufig als arrogant bezeichnet."

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.11.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Arroganz sieht auch von ganz ganz oben aus wie Arroganz

[auf diesen Beitrag antworten]

   02.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz", heißt doch die studiVZ-Gruppe, oder?

[auf diesen Beitrag antworten]

   02.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz", heißt doch die studiVZ-Gruppe, oder?

lol standardspruch von jedem BWLer frag mal wie viele in der gruppe bwl studieren, bestimmt 50%+


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Da einige zu Recht die lange Laufzeit dieses Beitrags hervorheben, möchte ich anmerken, dass ich derjenige bin, der die Eingangsfrage gestellt hat..

..vielen Dank für die Anteilnahme!

Aber zurück zum Thema: Mittlerweile bin ich ein "alter BWLer" und es kommt auch jetzt mal vor, dass man auf Ablehnung stößt, wenn man bekannt gibt dass man BWLer sei. Wenn interessierts? Mich mittlerweile nicht mehr. Ich bin stolz BWLer zu sein!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
adam smith:
je mehr ansehen desto weniger einkommen^^

sollen doch alle anderen ärzte, juristen, entwicklunshelfer oder sozialpädagogen werden.

wir haben das geld, das reicht doch wohl.^^


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich bin auch definitiv stolz ein BWLer zu sein!! Wie schon gesagt wurde, die anderen kommen halt mit dem Niveau der BWL Studenten nicht klar! Und Niveau sieht ja nur bekanntlich von unten aus wie arroganz!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Und Niveau sieht ja nur bekanntlich von unten aus wie arroganz!!"

Eben nicht, Arroganz sieht auch von ganz ganz oben aus wie Arroganz (siehe einer der Vorposter).

Niveau klassifiziert sich durch Natürlichkeit. Und diese ergibt sich aus Wissen, Können und Erfahrung. Und jetzt überleg mal was die Vorraussetzung dafür ist. Soviel zu Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz, was studierst du nochmal? BWL? Aha... ;-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich (WHU Student) sag euch mal war, wir von den
privaten Uni sind die Elite, nichts anderes.
Wir sind die zukünftigen Big-Player im Business.
Ihr weiblein könnt gern unsere Sekretärinen werden und ihr männlein und unser Cady.

Ciaobella


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
hm...wenn du die zukünftige Elite sein willst, solltest du Deutsch lernen, denn das wird von Big-Playern im Business erwartet; also hab ich mal so gehört

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
BWL ist ja nichtmals eine richtige Wissenschaft und das Studium mehr Mittel zum Zweck (Arbeitsstelle), schließlich promovieren ja gerade mal 1% der Absolventen.

Und das sage ich als zukünftiger BWL-Student. Aber ich finde das ganze lustig, ich hoffe ich kann mir bald auch ein rosa polohemd zulegen und in meiner limosine veuve schlürfen, während das prekariat auf einer staatlichen Bildungsschwäche studieren muss!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Ich (WHU Student) sag euch mal war, wir von den
privaten Uni sind die Elite, nichts anderes.
Wir sind die zukünftigen Big-Player im Business.
Ihr weiblein könnt gern unsere Sekretärinen werden und ihr männlein und unser Cady.

Ciaobella"

Gibt es bei euch ein Fach "Realitätsnahe Selbsteinschätzung"?
Das solltest du mal belegen, du kleiner Träumer.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
versteh gar nicht,warum sich die leute hier so aufregen...ich studier auch bwl und mir ist es scheiß egal,was die anderen leute von mir denken,so als ob der andere quatsch,den man studieren kann,besser wäre

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
na ein schuß selbstironie hat noch nie geschadet

[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
ein SchuSS neue Rechtschreibung auch nicht

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.12.07
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
toleranz sicher auch nicht^^

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Als Quintessenz kann mann festhalten: Viele der geposteten Beiträge zeigen: An den Vorurteilen über BWLer ist was dran. Auch wenn es (Gott sei Dank) noch normale Menschen darunter sind, besteht ein Großteil der BWLer aus Markenklamottentragenden, materialistisch einetsellten, und arroganten hochglanz-karriere-magazin-lesenden Menschen.

Eigentlich sollte doch jemand, der BWL studiert hat doch ein wenig kritischer gegenüber der gesamten Markenpolitik und generell den international agierenden Konglomeraten aufgestellt sein. Es gibt schließlich genug Literatur zum Thema: No logo von Noami Klein.

Macht euch nicht zu jämmerlichen Schachfiguren von Konzernen. Dann wäre euer gesamtes Leben eine einzige Verschwendung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
dito
lol, stimmt auch wieder. Jeder sollte sich bewußt sein, wer als dicker Investmentbanker bei GS arbeitet wird doch letztendlich nur von den Partnern ausgebeutet.
Und wer Ralph Lauren Shirts trägt bezahlt dafür, und freut sich noch drüber, dass er von irgendwelchen schlauen Jungs nur übers Ohr gehauen wird.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich denke es kommt nicht darauf an, welche Marken man trägt, sondern wie man sie trägt.
Überheblichkeit, Arroganz und Angeberei zahlen sich im Leben nie wirklich aus.
Ich trage z.T auch die "klassischen Bwl´er" Marken, aber bilde mir darauf nichts ein, ist doch auch lächerlich.
Du musst dich im Studium wie im späteren Berufsleben beweisen und durch Leistung überzeugen und Erfolg basiert auf einer gewissen Menschlichkeit.
Dann ist auch der Porsche okay ;)


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Der Porsche ist ok. Aber nicht bei BWLern.
Faktum:
1. BWLer lieben das Geld.
2. BWLer wissen um den Preis eines Gutes.
=> Für irgendetwas mehr zu bezahlen als es wert ist BWLer

right?


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
einen Porsche kannst du auch als Ingenieur fahren

[auf diesen Beitrag antworten]

   18.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Vor allem Porsche Ingenieur^^

Es ging mir nur darum zu zeigen, dass es komisch ist, dass ausgerechnet die Experten für Marketing immer auf das Marketing von luxury brands reinfallen. Rational bezahlt keiner 200¤ für etwas mit dem Gebrauchswert von 10¤.


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Echt zu lustig, hier werden alle Vorurteile über BWLer bestätigt. Die Mehrheit ist auf Äußeres fixiert. Zu witzig. Ich gebs zu, ich bin kein BWLer, allerdings sitze ich oft mit ihnen in einigen Vorlesungen. Machen wir mal nen reinen Vergleich. Ich bin Wi-Ing und habe einerseits Vorlesungen mit BWLern als auch mit Ingenieuren. Ich finde, dass bei BWL zu oft einfach nur gelabert wird (betrifft nicht unbedingt ReWe oder Finanzierung, aber Management und Marketing sind die schlimmsten Fächer). Da sitzen Typen in ihren Anzügen und reden einen Mist nur um sich reden zu hören und dem Prof aufzufallen. Meist übrigens die extremsten was die Kleidung angeht. Ich habe den Eindruck, dass Verständnis für das Fach und Markenklamotten negativ korrelliert sind. Schöne These was? Meine Theorie ist also: Kompensation durch Klamotten um vom fehlenden Wissen abzulenken. Ich rede hier übrigens von den Extremtypen nicht von normalen gepflegten Studis. Wie auch immer, ich bevorzuge eher Ingenieure, die denken einfach analytischer, bei denen kann man sich eher über tiefgreifendere Dinge unterhalten. BWLer denken eher breiter aber oberflächlicher.
So und jetzt zerfetzt meine These in der Luft. Viel Spaß dabei.


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
wieso sollte man? vielleicht ist es ja einfach so. ABER, Labern ist auch eine Kunst.

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.02.08
  Xninja
Re: Image eines BWL-Studenten
Rotfl ein Thread der jedes Vorurteil über BWLer bestätigt.

1. Sitzen bei euch wirklich BWLer in der Vorlesung mit Anzug? Oh mein Gott was für Idioten. Können es wohl nicht abwarten für einen Cheftypen im Konzern zu buckeln.

2. Meine Fresse, kritisches Denken und hinterfragen ist wohl nicht gerade etwas was heutzutage im BWL Studium gelehrt wird oder? Ihr (ich meine damit die Markenkiddies) tragt bewußt Markenklamotten, macht euch was aus Statussymbolen und geht den Konzernen und ihrer Brandingstrategie somit komplett auf den Leim. Ich meine, ihr habt doch BWL studiert oder? Ihr müsst doch wissen wie Marketing läuft? Hattet ihr auch niemals VWL gehabt in dem Globalisierung und das internationale Agieren von Konglomeraten kritisch hinterfragt wurde?

Ihr werft euer Leben vor die Hunde, weil ihr opportunistisch alles in den Sand setzt was ein selbstkritisches Individuum ausmacht. Ihr seid nicht mehr wirklich frei sondern vollkommen indoktriniert. Ihr kauft euch Klamotten mit Namen drauf um jem. zu sein, ihr richtet euren kompletten Lebenslauf auf die Belange von Personalern aus. Ihr steckt idealistische Ziele weg um egozentrisch euren Karriereweg zu gehen.

Kurz: Ihr seid vollkommen fremdgesteuert! Der Absolutismus hätte Menschen wie euch wirklich gebraucht!


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
@Xninja
Mein gott bist du aber frustriert!! Etwa deshalb, weil du mit deinem angeblichen 1,x Diplom immernoch keine Stelle gefunden hast? Wirklich traurig!
Und was ist denn bitte euer Problem mit Menschen, die gerne Markenklamotten tragen? Ich persönlich trage auch Markenklamotten, aber natürlich nicht nur! Ich glaube, die jenigen, die darüber lästern, sind einfach nur neidisch, weil sie sich diese teuren Klamotten eben nicht leisten können!


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
^meine Rede.

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.02.08
  Xninja
Re: Image eines BWL-Studenten
Genau, wenn man keine sachlichen Argumente anbringen kann, argumentiert man mit der Neidkeule. Die wirkt immer, gelle? Du glaubst ja gar nicht wie unendlich neidisch ich auf Menschen bin, die 100 ¤ für ein rosa Poloshirt mit nem Krokodil vorne ausgeben und anschließend den Kragen hochklappen...

Hast du meinen Beitrag wirklich gelesen? Oder fällt das "Verstehen" heutigen BWL Absolventen auch schon schwer. Bestätigt nur meinen Eindruck, das in den meisten BWL Fakultäten überhaupt keine Diskussionskultur bzw. eine kritische Auseinandersetzung existiert! Schließlich gehört die BWL zu den Sozialwissenschaften. Da sollte man erwarten, dass nicht nur Plankosten ausgerechnet oder Consultingkonzepte vermittelt werden, sondern eben auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem generellen Wirtschaftssystem und dem Agieren von Betrieben stattfindet.

Für den Anfang ließ mal bitte No logo von Naomi Klein.

Und wenn nicht, gib halt auch in Zukunbft Geld dafür aus, um für Firmen Werbung zu machen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
An den Wiing:
Ich bin selber Wirtschaftsingenieur und habe dementsprechend auch viele Vorlesungen die zum BWL Gebiet hier bei uns an der Uni gehören. Namentlich (Quatitatives) Marketing, Diverse OR Vorlesungen (sehr interessant), Financial Engineering (sehr interessant und anspruchsvoll).
Ich finde diesen Part sehr viel interessanter als die meisten ING Fächer, weil ich mich später wohl kaum in der F&E Abteilung wiederfinden werde. Dennoch gut zu wissen, z.B. Fahrzeugtechnik.

Wenn Du BWL mit Labern gleichsetzt bist du entweder an einer FH oder suchst dir an der Uni die leichten Fächer aus.

Wie du schon sagtest, wähle Corporate Finance, Financial Engineering, diverse WP Vorlesungen, Operations Research, Statistik, Quatitatives Marketing, VWL (Spieltheorie etc.)....
Dann wird sich deine überhebliche Art gegenüber BWLern hoffentlich relativieren.

Schön gruß aus Karlsruhe.


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Für den Anfang ließ mal bitte No logo von Naomi Klein."

Ich bin zwar nicht angesprochen, darf dir aber versichern, dass mir meine Freizeit wahrlich zu kostbar ist, um sie mit verlogenen Hetzschriften von modesozialistischen Wichtigtuern zu verschwenden.
Zudem hat Naomi Kleins Subsistenzwirtschaftskampagne nun wirklich nichts mit dem Image von BWLern zu tun.


Preise drücken subjektives Wertempfinden aus. Wer sich ein Lacoste-Hemd für 100 Euro kauft gibt damit zum Ausdruck, den Wert eines Lacoste-Hemdes höher einschätzt als den Wert einer 100-Euro-Geldnote. So what?
Wir leben nunmal in einem materialistischen Zeitalter und da gehören Statussymbole mit dazu. Es wird ja keiner gezwungen, sich das Zeug zu kaufen.
Deine aggressive Grundeinstellung zu diesem Thema kann ich jedoch nicht nachvollziehen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Wenn Du BWL mit Labern gleichsetzt bist du entweder an einer FH oder suchst dir an der Uni die leichten Fächer aus."

Natürlich. Entweder FH oder leichte Fächer.
Du hast keine Vorurteile, oder?


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.02.08
  Xninja
Re: Image eines BWL-Studenten
Für den BWLer sind die Grundfeste seines begrenzten Wissensspektrum recht schlicht: Jeder, der das hiesige Wirtschaftsystem kritisiert bzw. die Globalierung ist eine linksradikale Kommunistensau!

Und jeder der euch in eure karrieregeile 70 Stunden Woche bei den Unternehmensberatungen oder Konzernen spuckt gilt als räudiger Versager.

Interessant ist auch, dass man bereits eine Meinung hat, BEVOR man sich mit einem Buch auseinandergesetzt hat.

Wer 100 ¤ für ein Lacoste Shirt ausgibt anstatt sich das Shirt ohne Krokodil für ca. 10 ¤ zu kaufen ist schlicht und ergreifend extrem dumm. Wer auch noch BWL/VWL studiert hat und sich ein Lacoste Shirt kauft ist sogar saudumm.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
@Xninja
Also wenn hier jemand dumm ist, dann ganz bestimmt nicht die jenigen unter uns, die für ein Marken Shirt 100 Euro bezahlen!!!
Deine frustrierte Art in diesem Forum nervt!!
Jetzt mal Hand aufs Herz: Wenn du gegenüber Wirtschaft/ den BWL Studenten so abgeneigt bist, warum hast du es dann studiert?!!! Ich meine ok, du hast damit angefangen, weil dir natürlich nix besseres nach dem Abi eingefallen ist... ABER spätestens nach 1-2 Semestern merkt man doch, ob es das richtige ist oder eben nicht?? Du hörst dich hier wirklich so an, ob du dazu gezwungen wurdest BWL zu studieren!!
Wenn es dir nicht gefällt, dann lass es doch einfach sein, denn mit dieser Einstellung wirst du definitiv nichts erreichen!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Nein, sind keine Vorurteile. Sondern durch eine hinreichend grosse Stichprobe in meinem Freundeskreis bestätigt.
Wirklich Quantitative BWL findet man vorwiegend nur an der Uni, dazu gehört dann auch Research. Es mag Ausnahmen geben.

Aber bedenke, dass der Durchschnitts FH BWL Student meist nicht einmal Abitur hat. Dem bräuchtest du mit Financial Engineering, diversen Statistik oder OR Vorlesungen gar nicht erst kommen. Nach der Vorlesung hätte er schon sein Gehirn abgeschaltet und hätte die Vorlesung gewechselt und seinen Freunden etwas von Vorlesung ist völlig weltfremd und praxisfern, Dozent ist ein Freak etc. erzählt.

So ist es nunmal. Schon oft genug erlebt.

Und nein, ich wollte keine FH vs. Uni Diskussion anzetteln.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Und nein, ich wollte keine FH vs. Uni Diskussion anzetteln."

Ja ne, is klar.

Schönen Gruß vom intellektuell-benachteiligten FHler
(bin halt dümmer als du... sorry!)


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Habe an der FH BWL studiert und anschließend den Master an der Uni gemacht. Master mit 1,1 und ohne Abi. Habe vor BWL als Führungskraft in der Wirtschaft gearbeitet, fang erstmal an, Dich in der rauen Arbeitswelt durchzusetzen, bevor du behauptest Studenten ohne Abi sind zu doof um derartig komplexe Sachverhalte zu begreifen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Naomi Kleins Thesen sind ja nun wirklich nicht neu...

Die Alternative zu "kein Freihandel" ist eben nicht "fairer Handel", sondern "gar kein Handel". Das hat wiederum schlimme ökonomische und letztendlich auch politische Folgen. Wirtschaftliche Kooperation war und ist DER Garant für Frieden.

Ich bin kein Verfechter des status quo! Aber der status quo ist mir immer noch lieber als eine Art "Fair-Trade"-Weltplanwirtschaft mit der UN als Zentralkomitee oder gar einer Rückkehr zur Subsidenzwirtschaft und kleinen Dörfern, die sich -ganz autonom- gerade so über Wasser halten.

Und zum Thema "Agrarzoll" können dir afrikanische Bauern ein Liedchen singen. Sozial gerechter geht gar nicht mehr.... ;)


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Eure Interpretation war nie die Intention meines Beitrages. Lest ihn Euch ruhig noch einmal durch.
Ich habe nie 'nicht quantitativ' mit 'intellektuell benachteiligt' sein gleichgesetzt.
Studenten ohne Abi sind doof war auch nicht der Inhalt meines Postings. Nur ohne Abi wird es mit Höherer Mathematik die im Haupstudium an der Uni in einigen mathematischen Kursen verwendet wird sehr schwierig.
Aber mir auch egal......


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
das stimmt schon, an vielen FHs macht man gerade mal etwas Differentialrechnung, Ableitung, Extremwert, Wendepunkt und deren wirtschaftliche Anwendung. Das ist Gymnasium Stoff 11. Klasse.
Und das war es dann. In Statistik ein bisschen Durchschnitt und Varianz berechnen, dann vieleicht noch etwas Lineare Gleichungssysteme. Und fertig. Rest : Auswendig lernen und obige relativ leichte Mathematik auf BWL Probleme anwenden.

Alles nicht schwer.

Andererseits : braucht ein Manager mal im Leben komplexere Mathematik als FH Mathe ? muss der Differentialgleichungen lösen oder mit Bayes - Netzen arbeiten können ?

ich denke nicht


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.02.08
  DAX Einkäufer
Re: Image eines BWL-Studenten
LOL, welch ein lustiger Thread. Aus den Inhalten werde ich mich hübsch heraushalten, denn das Image von Studiengängen ist sowas von egal, egaler geht's gar nicht. Das Image wird Euch im späteren Leben weder nützen noch schaden.

Zu den Hemden fällt mir nur ein: Ich habe die Dinger früher auch nicht gemocht, weil ich die deutschen Preise nicht bezahlen konnte. Ralph Lauren ist in den USA allerdings eine ganz normale Marke für Kleidung, und man bekommt ein stinknormales Polohemd im Outlet ab 30 Dollar. Die Qualität ist anständig, man kann die Produkte auch nach vielen Wäschen noch anziehen und es gibt sie in allen denkbaren Farben. Meine 10-Euro-Hemden von C&A waren nach 3x Waschen schon im Eimer. Insofern sind die US-Marken einfach die bessere Wahl. Ist doch eine völlig rationale Entscheidung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.02.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
nur dass die meisten, die sich RL hier kaufen, NICHT so rational nachdenken. Wieso gibt hier keiner zu, dass er RL nur wegen dem Reiter holt?
Ok, ich gib es zu.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.03.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
...ich bevorzuge ja das krokodil ;)

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.03.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Xninja, das teurere Lacoste-Shirt hat dann auch eine bessere Qualität als ein billiger Mist von C&A oder H&M. Ich habe auch mal bei H&M eingekauft, aber nach ein paar Monaten auch ziemlich schnell wieder damit aufgehört - die Qualität ist unter aller Sau.
Gilt übrigens nicht nur für Shirts, kaufe mir auch bei der restlichen Kleidung und Schuhen Produkte im oberen Preissegement, weil ich ich mit Billigkram und sogar mit Produkten aus dem mittleren Preissegment (für mich z.B. Esprit) einfach schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Ich glaube auch nicht, dass BWLer ihr Leben komplett auf die Bedürfnisse der Personaler ausrichten. Z.B. kenne ich Niemanden, der sein Auslandssemester wegen des Lebenslaufs gemacht hat. Gründe waren z.B. Sprache kennen lernen, Urlaub, Party oder einfach zur Erweiterung des persönlichen Horizonts.

Im übrigen bestehen deine Beiträge zu 50% aus unbegründeten Vorurteilen - nur weiter so.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.03.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
jaja, die Lacoste Polos haben ne bessere Qualität ;-)
100% Polyester, und ohne kroko sähen die echt hässlich aus.
Und ja ich trage auch Lacoste.


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.03.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"jaja, die Lacoste Polos haben ne bessere Qualität ;-)
100% Polyester, und ohne kroko sähen die echt hässlich aus.
Und ja ich trage auch Lacoste."

geiler post ;)
wenigstens ist mal einer ehrlich.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Also ich find H&M super! Das einzige, was mich nervt ist es, dass ich dauernd Leute seh, die dieselben Sachen anhaben wie ich ;-/

Engelhorn Trendhouse ist ein guter Tipp für schöne und bezahlbare Klamotten in Mannheim... musst natürlich figurlich der richtige Typ für sein ;-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich kenn' auch Leute, denen das Mensaessen schmeckt und da findet jemand eben mal H&M toll - so what? Das liegt wohl nur daran, dass du nicht weiß, was Kleidung eben auch für eine Qualität haben kann.

Ich kenne Klamotten aus den verschiedensten Preissegmenten und die Qualität bemisst sich definitiv am Preis. Selbst wenn mal ausnahmsweise ein H&M-Teil (ist mir noch nie passiert) qualitativ akzeptabel sein sollte, so weiß ich das doch vorher nicht. Wenn ich mir richtige Klamotten kaufe, dann weiß ich auch, dass die Qualität stimmt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
wie ist das image von I-bankern ?
hab gehört die kommen bei frauen gut an


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wie bemisst Du denn die Kleidungsqualität?
Dass der linke Ärmel bei der Wäsche nicht ausreißt? ;-)
Oder dass die Farben nicht ausbleichen?
Die einzigen Kleidungsstücke, für die ich etwas tiefer in die Tasche greife, sind Jeans. Die sollen ja auch die nächsten 10 Jahre halten.

Das Image von I-Bankern ist, dass sie sich für Gewinner halten, keine Zeit für ihre Kinder haben und mit 45 am 3. Herzinfarkt sterben.


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Genau, und alle I-Bankern sind untenrum gut bestückt...

Ich glaube das wir BWLer das Image haben, Schleimer bei Personalern etc. zu sein, weil wir im Grunde nichts können.
Objektiv, welcher Mensch könnte NICHT Controlling, Buchführung oder eine Portfoliotheorie in 4 Wochen lernen?
Andersrum, wer kann in 4 Wochen Biochemische Zusammensetzungen verstehene, den Aufbau eines Polymers erötern oder über die optimale Bohrung eines V12 Automotors diskutieren?....jetzt alle kurz in sich gehen bevor geantwortet wird ;)


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
was verdient man als 3rd year analyst ?

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.04.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Es ist vor allem eine Typfrage. Maschinenbauer sind oft sehr in sich gekehrte Schlaftabletten, die dann untereinander gerne über die Vorzüge der neuen Fräsmaschine xy reden. BWLer sind oft selbstgerechte A....löcher, die sich dann gegenseitig daran aufgeilen, wie sch..ße doch z.B. die Maschinenbauer aussehen.

Aber der Trend geht ja in Richtung Wirtschaftsing.
Also in sich gekehrte, selbstgerechte A....loch-Schlaftabletten


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.05.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
controlling, buchführung, steuern, wirtschaftsrecht etc. läßt sich ledier nciht in 4 wochen lernen. wer das behauptet, hat entweder keine ahnung oder will, wie du, einfach nur mal smit sinnlosem zeug provozieren. aber leider gibts auch genügend leute, die solche aussagen ernst meinen. wenn betriebswirtschaft so einfach wäre, kaufmännsiche abläufe ebenfalls, dann würde auch einen kaufmännische ausbildung nur wenige wochen dauern. in deinem beispiel 2 bis 3 wochen. ;-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.05.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
wer etwas kann, braucht nicht durch klamotten auffallen. egal in welchem bereich. ob nun bwl, maschienenbau oder sonstwo. respekt und annerkennung bekommt man dann auch ohne anzug und schlipps, was sowieso nur fassade wäre.

bei vielen die denken das sie einen anzug tragen, oder sonstwie aufgetakelt rumlaufen sieht es dazu noch aus wie "gewollt und nicht gekonnt" denken dann sie laufen top gestyled rum.. aber der anzug ist zB nicht in der richtigen größe, die farbzusammenstellung passt nicht. etc. ..aber hauptsache rumlaufen wie ein angehender top-manager. wer dennoch gern im anzug zum studium geht. ok. jedem das seine.. aber diesen grundsatz sollte man dann auch anderen eingestehen (und sich nicht aufgrund für klamottemn für was besseres halten) die eben in jeans und t-shirt zum studium gehen.

ab oktober studiere ich ebenfalls bwl.. werde aber definitiv in meinem "eigenen style" ;) ..d.h. nicht im anzug.. zum studium gehen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.05.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
was geht in diesem forum eigentlich ab? bin nur zufaellig hier reingestolpert und frage mich jetzt wirklich ob ihr nicht genug durch euer studium beansprucht werdet! das ist hier schlimmer wie in der schule hier, diese abge****te laesterei ueber klamotten, was ist das?
lasst einfach jeden rumlaufen wie er will und nehmt euch mal etwas zurueck!


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.06.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
An welcher Uni gibt es denn eine signifikante Quote (>1%) von BWL-Studenten, welche mit Anzug an der Uni erscheinen? Mir fällt jetzt ehrlich gesagt nicht ein, dass ich in meinen bisherigen fünf Semestern überhaupt einmal einen Studenten mit Anzug an der Uni gesehen hätte.

Zu der Qualität von Kleidung: Gute Qualität ist für mich wenn meine T-Shirts von Energie(Männermarke von Miss Sixty) auch nach einem Jahr noch eine tolle Passform haben und miese Qualität, wenn das H&M-Shirt schon nach drei-viermal waschen seine Form verloren hat und eher einem Nachthemd als einem T-Shirt ähnelt.

Ich glaub' im Durchschnitt sind BWLer & Juristen extrovertierter als Ingenieure, aber im Einzelfall kann das auch mal wieder anders sein. Ich persönlich halte mich auch nicht für etwas besseres, nur weil ich BWL studiere, u.a. auch weil ich mich nicht über mein Studium oder meinem zukünftigen Beruf definiere.
Ich würde sagen, bei der Auswahl meiner Peer-Group habe ich eher darauf geachtet, dass ich mit meinen Freunden Spass haben kann und dass man sich selbst nicht zu Ernst nimmt. Mit den typisch (deutschen ?) Tugenden wie Fleiß, Pünktlichkeit und Ordnung kann ich mich überhaupt nicht anfreunden und Beruf und Karriere kommen auf meiner Prioritätenliste weit hinten. Ich weiß ja nicht, ob man das alles hier auf das BWL-Studium zurückführen könnte?

Ich glaube eher, dass es sowas wie den typischen BWL-Studenten nicht gibt. Unsere Gehirn ist afaik sogar darauf programmiert, Sachverhalte möglichst schnell in Schubladen zu unterteilen, damit es die Schublade dann schließen kann und nicht weiter darüber nachdenken muss oder in Kurzform: "Vorurteile schützen vor Nachdenken".
Jedesmal, wenn dann ein BWLer dieser Schublade entspricht, wird das Klischee bestätigt und wenn dann mal ein Student kommt, der nicht der Schublade entspricht, so wird es ignoriert, würde ja sonst zu einer kognitiven Dissonanz führen :). Klischees sind dann wohl Schutzfunktionen unseres Gehirns :).


[auf diesen Beitrag antworten]

   31.07.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
WIWI-TREFF

Ich stehe bei solchen Diskussionen zwischen den Fronten, weil ich Geschichte mit BWL kombiniert habe (HF, falls jemand fragt *g*).

Offen gesagt mag ich beide Seiten nicht. Sicher ist die Diskussion stereotyp, aber manchmal auch zurecht.

Die Kritiker der BWLer - oft Geisteswissenschaftler, hassen die BWL oft, weil sie schlechtere Berufsaussichten haben als die Ökonomen. Insofern ist es verkappter Neid. Ausserdem haben sie die naive Vorstellung, dass Dinge, die mit Geld zu tun haben, schlecht seien. Dabei ist die Wirtschaft doch der Motor unseres Landes und finanziert auch viele Forschungsinstitute anderer Fächer. Ich mag es auch nicht, wenn Kulturfreaks über produktiv arbeitende Menschen herziehen, und diese dann auch noch belehren wollen. Auch das ist eine Form von Arroganz. Insofern haben die Geisteswissenschaftler unrecht. Den BWLern wirft man oft auch ein ausgeprägtes Nutzendenken vor. Ich denke aber, wenn man nicht wenigstens ein bischen utilitaristisch vorgeht, kommt man im Beruf nicht voran und hat auch keine Freizeit mehr. Möglicherweise sind die BWLer aber in ihrem Denken etwas zu eingeengt.

Andererseits:
Der wirtschaftliche Erfolg ist nicht notwendigerweise von der Kleidung (Outfit) abhängig. Im Extremfall könnte auch ein Punk erfolgreicher Geschäftsführer sein, was aber selten anzutreffen ist. BWLer begründen vieles mit ökonomischen Notwendigkeiten ("der Markt"). Dabei ist ein bürgerlicher Habitus milieubedingt und nicht marktbedingt.
Den BWLern fehlen aufgrund ihres Nützlichkeitsdenkens oft auch tiefere Sprachkenntnisse. Besonders die Altsprachenkenntnisse fehlen. Allerdings hatten auch die Altsprachler, solange sie noch stark an Gymnasien vertreten waren, ihre Art von Arroganz.

Dass die BWLer Mathe nicht richtig könnten und es höchstens anwendeten ("nur Einsetzübungen"), ist so eine Sache. Verglichen mit Ingenieurwissenschaften ist das BWL-Matheniveau gemässigt, verglichen mit den vielen fast mathefreien Fächern hoch. Problematisch ist auch das extreme Konkurrenzverhalten der BWLer. Bis zu einem gewissen Grad braucht man Ehrgeiz, um voranzukommen. Aber es ist kindisch, wenn BWLer ständig anderen in Foren weiszumachen versuchen, dass sie schlecht qualifiziert seien. Auch unter den BWLern wird versucht, eine Hackordnung zwischen Uni, FH, BA (Berufsakademie) und Ausbildung herzustellen. Dazu wird die Auseinandersetzung noch in einer Art und Weise ausgetragen (und auf einem orthographischen Niveau), das an die Schulzeit erinnert. Das läuft dann auf der Ebene "Praxis ist besser" vs. "zu doof für Theorie" ab. Dem anderen wird das Recht und die Kompetenz abgesprochen, sich zu dem Thema zu äussern oder man fragt, ob er zuviel Zeit habe.

Insofern sehe ich beide Seiten kritisch. Die Lösung sehe ich einfach darin, dass man es erleichtert, Kombinationsfächer aus BWL und Natur-/Geisteswissenschaft zu studieren. Das war mit dem alten Magister im Ansatz möglich. Der offiziell anwendungsorientierte Bachelor macht diese Kombination (1:1) unmöglich oder verrührt die Fächer einfach ineinander.
Gruss!


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.08.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Was will ich eigentlich mit diesem Lacoste, Ralph Lauren etc. Mist? Ich (BWL-Student) trage zwar auch hin und wieder was von Hollister (Abercrombie&Fitch-Tochter), aber das eigentlich nur weil mir Qualität und Aussehen gefällt. Verstehe nicht was alle diesen Polohemden abgewinnen können. Wenn ich schon so viel Geld besitze leiste ich mir doch direkt was schöneres als diese Sachen...

[auf diesen Beitrag antworten]

   04.08.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"Auch unter den BWLern wird versucht, eine Hackordnung zwischen Uni, FH, BA (Berufsakademie) und Ausbildung herzustellen."

Vor allem stört mich, daß solche Diskussionen nicht anhand von Fakten geführt werden, sondern anhand von Unwahrheiten /Halbwahrheiten und Verleumdung.

Da wird der FH gerne mal der Status Hochschule abgesprochen, das Niveau auf Klasse 8! tituliert, und die BA sei eine Berufsausbildung. Alles entweder gelogen oder falsch, weil man es nicht besser weiß. Man kann also manchen! BWLer auch Diffamierung, Halbwissen oder Unwissen unterstellen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.09.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Naja, ein helles Poloshirt, welches an den trainierten, braun gebrannten Armen spannt, sieht immer gut aus ;).

Ansonsten würde ich mir mal in einem gewissen anderen Forum die Diskussionen in den jeweiligen Unterforen anschauen. Während fast überall Fachthemen diskutiert werden, geht es im BWL-Forum nur, darum, was die geilste Uni ist, wie der perfekte CV aussehen soll oder wie man am besten Karriere macht.

Der Aussage, dass die meisten BWLer oberflächlich ist, würde ich zwar zustimmen, aber ich bin ja auch der Meinung, dass die meisten Menschen oberflächlich sind ;). Generell bin ich aber eher froh, dass meine Kommilitonen vllt. oberflächlich sind, aber in jedem Fall im Schnitt sozial deutlich kompetenter als ein Klischee-Durchschnitts-Mathematiker, Physiker oder Ingenieur. Kurz vor oder nach der Vorlesung, will ich nun mal eher humorvollen, kurzweiligen SmallTalk und nicht die ersten Redeversuche von so einem Karohemd mitbekommen - etwas fies gesagt, ja ich weiß.

Auf jeden Fall ist das doch alles egal, oder? :) Wenn sich so ein Ingenieur etwas auf seine Mathematik-Kenntnisse einbildet, dann soll er doch. Das ist so fucking uninteressant. Da kann man sich doch lieber den angenehmen Seiten des Lebens zuwenden, als so ein Verhalten noch mit Nachdenken darüber zu würdigen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.09.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
^ ist ja nicht mehr zu ueberbieten.
das problem ist nur: ist die arroganz der bwler nur eingebildet oder hat sie auch substanz?
bei einem mathematiker ist substanz vorhanden.
bei bwlern ist es oft fraglich.

bin selbst bwler


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.09.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wow, was für eine Aussage :D

Mach ich auch mal
"Alle Mathematiker sind blöd - bin selbst Mathematiker"

Wie soll bitte Arroganz Substanz haben oder auch nicht?


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.09.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
sprich verzapfen bwler nicht allzuoft dinge, die mir auch gesunder menschenverstand sagen?
und damit du den unterschied siehst, hast wohl bei mathe nicht richtig aufgepasst, zwischen alle bwler sind blöde und es existiert mindestens ein bwler der blöde sind ist ein unterschied zu sehen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.09.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Eben, ich habe nur deine Aussage kopiert um dir die Sinnlosigkeit selber vorzuführen. Ich finde es gut, dass du das jetzt gemerkt hast ;).

Also prinzipiell verzapfen die meisten Arbeitnehmer in ihrem Beruf Sachen, die auch jeder halbwegs intelligenter Mensch machen könnte. Viele Ingenieure und Mathematiker arbeiten im Vertrieb von Industriemaschinen respektive Finanzprodukten - dazu braucht man nun wirklich nicht fünf Jahre studieren. Wenn ich mal zum Arzt gehen muss, dann weiß ich meist auch vorher schon den Behandlungsplan, weil sich jeder halbwegs intelligente Mensch bei Standardkrankheiten im Internet darüber informieren kann.

Aber genauso gibt es ein paar Prozent an Absolventen, welche ihr Studium auch wirklich benötigen. Ein Ingenieur in der Konstruktion, ein Mathematiker als Aktuar, ein Arzt in der Krebsforschung oder ein BWLer im ReWe oder Tax.

Ich verstehe aber immer noch nicht, was das mit Arroganz zu tun hat?


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Das Image des BWL-Studenten kann gar nicht so schlecht sein. Immerhin gehört BWL zu den beliebtesten Studienfächern!

Andererseits gibt es tatsächlich Auffälligkeiten, also eine abgeschwächte Form von Stereotypen beim BWL'er: ziemlich karrieregeil, Möchtegern-Kleidung (d.h. stelle in deine Klamotten das da, was du mal sein willst, also stelle mehr da, als du eigentlich bist...) und oftmals ziemlich mit den Ellebogen arbeitend (was meist - dank einer ausgeprägten emotionalen Intelligenz - ziemlich subtil und hässlich verläuft).

Allerdings muss man dazu sagen: Jeder von uns verbringt sein Studium überwiegend mit Menschen in seinem Studienfach. Daher ist es auch einleuchtend, dass wir ähnliche Ansichten mit der Zeit teilen und uns - weil wir soziale Wesen sind - den anderen Gruppenmitgliedern anpassen. Soll heißen: Stereotypen gibt es vor allem in den höheren Semestern. Dennoch gibt es auch Studenten, die von Natur aus sehr unangepasst sind und eben dem Image nicht entsprechen.

Es gibt aber auch gute Seiten an BWL'ern: Die meisten von Ihnen haben vielfältige Interessen und bringen ein breites Wissen mit (denn Spezialgebiete bilden sich meist auch erst recht spät aus). Viele haben auch in vielen verschiedenen Gebieten Talente und Interessen - deshalb studieren sie auch in 08/15-Fach, weil sich kein Talent und kein Interesse wirklich von ihren anderen abhebt und damit die Studienwahl erschwert wird. Wer BWL studiert muss in der Regel sehr kommunikativ und selbstbewusst sein, um überhaupt später eine Chance zu haben.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
zu Klamotten, Style etc. : schaut euch mal Berater, Jung Manager usw. an. Die sind alle top gestylt, sind trainiert und sehen gut aus. Also darum ist es auch wichtig als BWLer, aber auch als Absolvent anderer Fachrichtungen, ein entsprechendes Äußeres zu besitzen. Mit ungepflegtem Erscheinungsbild macht heute kaum noch jemand Karriere, nichtmal der Programmierfreak im Keller, weil der bleibt dann auch für immer im Keller, dort macht der keine Karriere.

Ebenso bei Naturwissenschaftler, wer ewig im Ned Outfit rum läuft, bleibt ewig im Labor.

Also wer Karriere machen will, sollte ruhig schon im Studium auf ein entsprechendes Äußeres wert legen. So gewöhnt man sich daran und im Berufsleben ist es für einen selbst eine Selbstverständlichkeit.

Der Nerd, welcher sich im Berufsleben erstmal verstellen muss, der hat es schwerer


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Andererseits ist es ja ein Merkmal von "Querdenkern", dass sie nicht aussehen wie jeder ander auch. Charakterbildung bedeutet auch zu sich selbst zu stehen und nicht alles zu kopieren, was andere vormachen. Einfach Trends hinterherzulaufen kann wohl kaum ein hervorstechendes Merkmal sein. Das macht jedes MTV-Kind. Warum sollte ich als Student mit Lacoste-Hemd rumlaufen, um mich auf den Einheitsbrei "vorzubereiten"? Kleidungsvorschriften gehören ins Büro, nicht in die Freizeit (schon gar nicht ins Studentendasein).

"Ebenso bei Naturwissenschaftler, wer ewig im Ned Outfit rum läuft, bleibt ewig im Labor."

Wo sonst sollte ein begnadeter Naturwissenschaftler arbeiten, wenn nicht im Labor???


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Hast Du mal ein Photo vom Oberphysiker vom CERN gesehen?

http://www.linearcollider.org/newslin...

...der hat sich auch nur für den Phototermin ausnahmsweise mal ein Hemd angezogen.

Kann schon sein, dass in manchen BWL-Berufen das Äußerde mehr zählt als die innere Begabung (Bankgeschäft zum Beispiel, hach wie zynisch). Das hängt aber sehr von der Branche und vom Tätigkeitsfeld ab. Z.B. stell Dir mal vor Du bist im Einkauf bei irgendeinem Biomasse-Verwerter. Glaubst Du die Forstämter und Großbauern stehn auf abgeschleckte Armani-Futzies? (In diesem Beispiel haben wir es mit einem Verkäufermarkt zu tun).


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Na wirklich, der Mann ist Physiker. Schon mal einen MINT-Studenten oder -Absolventen gesehen, der gut ausschaut? :)

Finde ich schon wichtig, dass man sich in seinen Klamotten im Beruf wohl fühlt. Hatte zu meinem Vorstellungsgespräch einen alten preiswerten und unmodischen Anzug an, welchen ich noch von früher hatte und fühlte mich damit nicht wirklich wohl. Aber als ich dann mit meinem Praktikum angefangen hatte, hab ich mir von meinen Eltern erstmal einen 500 Euro-Anzug kaufen lassen, nach dem ich mal etwas recherchiert habe, auf was man bei Anzügen achten sollte (Länge, Passform, Farben, Schnitt etc.) und ich muss sagen, es sieht toll aus im Gegensatz zum Billiganzug und es fühlt sich auch so an.


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Du wirst dich wundern, es gibt genügend MINT Absolventen, da meinst Du echt ein BWLer steht vor Dir.

Der Freak im Keller oder Labor, selbst dieses Bild hat bei immer mehr MINT Absolventen ausgedient. Viele wollen doch lieber Karriere machen


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
nur so als Beispiel, mein Abteilungsleiter, Dr.rer.nat ( Physik ) ist braun gebrannt, muskulös, hat trainierte Oberarme und trägt am liebsten Polo Hemden, wenn er nicht gerade Anzug trägt

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
ja, die berühmte Ausnahme, welche die Regel bestätigt, oder?

An meinem Abi-Jahrgang kann man aber sehr genau erkennen, wer BWL/VWL/Medizin/Psychologie studiert und wer es doch eher mit den Ingenieurswissenschaften oder der Physik versucht. Hilfe, ich will hier nicht sagen, dass BWLer oder Mediziner die besseren Mensche sind oder ähnliche Dinge, ich will nur sagen, dass BWLer, Mediziner, Psychologen im Gegensatz zu Ingenieuren oder Physikern deutlich mehr wert auf ihr Äußeres legen und häufig auch sozial kompetenter sind, so zumindest meine persönliche Erfahrung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.10.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich denke auch, dass BWLer in der Regel sicherer auftreten und deutlich mehr Wert auf ihr Äußeres legen. Sie leben in der sichtbaren, äußeren Welt und beschäftigen sich in der Regel eher nicht mit Sinnfragen.

Physiker legen mehr Wert auf ihr Inneres und hinterfragen ihr Tun, was zu einer selbstkritischen und somit eher unsicheren sozialen Verhaltensweise führt. Die größten Freuden wird ein waschechter Naturwissenschafter in Erkenntnis finden, eher nicht in sozialer Anerkennung. Kleidung und äußere Erscheinung ist daher eher unwichtig.

BWLer sind die drauf-los-Lebemenschen, Physiker eher die Denker und Hinterfrager. Was ist nun sozial kompetenter? Ich denke wir brauchen beide Vorgehensweisen gleichermaßen.

Sozial inkompetent ist es aber auf jeden Fall, wenn sich die eine Seite über die andere erheben will. Dies machen Physiker übrigens sicher nicht seltener als BWLer.

Ausnahmen gibt es natürlich und auch Mischwesen, niemand ist ein reiner BWLer oder Physiker-Typus. Ebenso ist ein Wandel von einer Seite zur anderen durchaus möglich, wie der angesprochene Abteilungsleiter-Physiker trefflich zeigt. Mich würde interessieren, wie er im Studium so drauf war.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.08
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Kleidung und aussehen spielen beim Job eine sehr große Rolle. Ich kleide mich auch nur mit dem teuersten scheiss und das schon vor meinem studium und nein ich bin nicht reich. Ich liebe Mode und gebe dafür sehr gerne sehr viel aus.
Ich arbeite nun schon ein paar Jahre in einer guten Unernehmensberatung und eines kann ich euch sagen, die leute auf die ihr die ganze Zeit hier schimpft, die haben einen Posten mit sehr viel Kundenkontakt und sind die Vorzeigemitarbeiter nach außenhin (ob die was auf dem Kasten haben ist da egal, das Mundwerk muss stimmen). Die anderen, die ihr so super findet, sind die Leute die die Projekte bearbeiten und keinen Kundenkontakt bekommen, eben die Leute die früher Hochwasserhosen anhatten und mit 1,.. abgeschlossen haben. Manche behalten ihren Kleidungstil eben auch nach dem Studium bei und sind nicht fähig sich einen gutsitzend Anzug zu kaufen. (egal wieviel der kostet). Und die werden auch immer hinter den vier Mauern der Firma sitzen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.04.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich versuche die Aussagen manchen Leute zu verstehen, jedoch gelingt es mir beim besten Willen nicht. Ist es der Neid auf uns BWLer, der euch zu solchen Statements treibt oder wollt ihr einfach nur kokettieren?

Ja, ich bin ein Parade-BWLer. Meine Freunde und ich unterhalten uns über die neueste Polo Kollektion, fahren Audi und Mercedes, trinken gerne Veuve und wir stehen auf das Stöckelwild.

Zudem fühlen wir uns alle total geil und gehen jedes WE steil...

Lasst uns doch einfach unseren Spaß!

Sind euch Statussymbole zu teuer, seid ihr schlicht und einfach zu arm


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.04.09
  Lounge Gast
Ist doch egal
Ist doch egal was andere über BWL-Studenten denken. Einfach selbstbewusstsein zeigen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.08.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Scheiß aufs Image wenn das Bankkonto schön voll ist. Mir wird auch immer gesagt BWL studieren alle. Ich sage dann immer dich habe ich da noch nicht gesehen :-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.08.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
BWL hat nur bei den Leuten ein schlechtes Image, die einfach überhaupt keine Ahnung haben und andere Meinungen nachplappern müssen, die sie am wenig gehaltvollen Stammtisch (ohne Inhalt) aufgegriffen haben. Auf so ein Niveau brauch man sich als BWL-Student gar nicht runterlassen, einfach ignorieren.

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.08.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
@27.12
Voll ins Schwarze!


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.08.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Naja, sagen wir mal so: Der Anteil der Berufssöhne und -töchter ist bei den BWLern überdurchschnittlich hoch.

[auf diesen Beitrag antworten]

   07.09.09
  Klöte
Re: Image eines BWL-Studenten
Wie sieht das dann mit Mischwesen aus? wie z.b. Wirtschaftsingenieuren?

Stellt sich da der Polokragen auf und streckt sich gen Brille?


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.09.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Servus Wiwis,

ich bin Raumfahrtingenieur und hatte bis vor kurzem auch gedacht, dass die BWL-er eingentlich null Peilung haben. Na ja, bis vor kurzem als ich ein Zweitstudium in London angefangen habe im Bereich des General Managements... und muss sagen es ist kein Zuckerschlecken. Das Studium ist verdammt anspruchsvoll (ich dachte anfangs es wäre ein Spaziergang) und natürlich benötigt man einige fundierte Mathekenntnisse, vor allem im Bereich des Quantitative Finance.

Ingenieure sind an sich ein ganz nettes Völkchen, haben viel drauf, aber ein Buchhalter, ein BWLer und ein Comercial Law Anwalt bringen mehr als eine ganze Armee von Ingenieure... ist halt so. Punkt!

Lounge Gast schrieb:
>
> Hallo Zusammen!
>
> Ist das Image eines BWLers deutschlandweit so schlecht wie es
> in meiner Region der Fall ist (NRW)?
>
> Ich persönlich bin natürlich stolz darauf BWLer zu sein. Aber
> es ist schon nervig welches Image wir haben.
>
> Z.B. wären wir alle durchweg arrogant, egoistisch und
> geld/karriere geil.
>
> Was können wir tun bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit
> gemacht?


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.11.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
da ich seit diesem jahr auch bwl studier ( ist gott sei dank nicht nur bwl sondern gleich spezialisiert) geb ich auch ma meinen senf dazu...

zum thema klamotten; ist bei mir in der stufe eigentlich sehr gemischt, was ich persönlich auch gut finde... die eine hälfte kommt sehr leger zb mit jogginghose ( kein scherz ) und cappie... die andere hälfte dagegen mit chanel tasche und rolex... was natürlich das klische schon mal etwas bestätigt... ich persönlich ziehe mich auch gern mal etwas teuer + edel an aber bestimmt nicht jeden tag.
dazu hab ich erstens nicht die kohle für 10 schränke designerklamotten noch die lust mir jeden tag ein neues outfit auszusuchen. ich hab jedenfalls kein problem auch ma mit ner weiten hip hop mässigen hose und oder auch mal kapuzenpulli oder so in den hörsaal zu sitzen. hab am anfang auch bedenken gehabt das da nur so möchtegern bonzen sind aber ist eigentlich recht entspannt. jedenfalls wird keiner dumm angemacht wenn er mit nem nem tshirt und zerrissener hose rumläuft.

meine stufe ist jedenfalls sehr tolerant was klamotten usw angeht, soll halt jeder tragen was er will, oder?

allgemein würde ich aber schon sagen das man unter umständen einen bwl student erkennt, manche bei uns kommen schon knapp über 20 mitm eigenen bmw, bzw die meisten bei uns haben schon teuren laptop oder iphone oder so. das bwl studenten faul sind was auch ein klischee sein soll kann ich auch nicht bestätigen, bei uns wird man schon fast komisch angeschaut wenn man mal paar vorlesungen schwänzt bzw bekomme ich auch mit das die meisten doch viel zuhause lernen usw. jedenfalls ist auch ein bwl studium mit einigem aufwand verbunden, hätte ich früher vielleicht auch nicht gedacht^^

abschließend würde ich sagen das jeder studiengang warscheinlich gewisse vorurteile hat, manche davon stimmen, manche stimmen nicht. trotzdem sollte man nicht immer alles am äußeren und an klischees festmachen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.11.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Toleranz was Klamotten angeht?? Das kenn ich noch aus der 6ten Klasse mit Markenklamotten etc.. Ab einem gewissen Alter wird das relativ lächerlich sich über sowas Gedanken zu machen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   03.12.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Da muss ich meinem Vorredner zustimmen. Markenklamotten werden auch nur in Niedriglohnländern zu Dumpinglöhnen hergestellt und an Selbstdarsteller zum x-fachen Preis verkauft. Naja, wer Minderwertigkeitskomplexe hat, kann von mir aus zugreifen.

Das Image der BWLer ist vor allem bei Ingenieuren schlecht. Nach dem Motto: Schicke Anzüge, nix dahinter


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.12.09
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
also ich trage seit dem kindergarten businesskleidung...früher wurde ich manchmal dafür belächelt aber ich persönlich weiß einfach, dass man das später auch tragen muss...und souveränes auftreten gehört einfach dazu

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.01.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Habt ihr auch die Erfahrung gemacht, dass man bei Weibern verschissen hat, wenn man sagt, dass man BWL studiert?

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.01.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ja.
Bei einigen Weibern hat man es dann echt verschissen.
Aber hey, die sind es dann auch nicht wert. Ansonsten einfach erzählen, dass man Medizin studiert. Das zieht immer.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.01.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Nein und falls das so ist, kannst die Frau sowieso vergessen...

[auf diesen Beitrag antworten]

   17.01.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
BWL kommt im Allgemeinen deutlich besser an als Ingenieurswesen oder "Freakstudiengänge" wie Physik, Mathematik oder so etwas. Hätte mir gedacht, dass es bei Geisteswissenschaftlerinnen nicht so gut ankommt, aber meine Erfahrungen sind da ganz anders :). Liegt aber wahrscheinlich an mir und nicht an meinem Studiengang :p.
Wer aber selbst nichts zu bieten hat, der sollte vllt. wirklich Medizin sagen :D.


[auf diesen Beitrag antworten]

   31.01.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Also ich mache nächstes Jahr Abi und hatte dann auch vor in Deutschland BWL zu studieren,ich war deshalb bei..keine Ahnung wie mans nennt..so einem Informationstag in einer FH in Nordrhein Westfalen, aber ich hatte das hier vorher schon mal so ein bisschen gelesen gehabt und hab gedacht jetzt sind da nur so Spackos, und bei der Vorlesung hab ich echt zwei im Anzug gesehen !!Aber sonst sahen alle normal aus in Deutschland.
Aber ich war im Gegensatz auch in Lüttich und da hab ich echt viel mehr so gesehen..na ja wollt ich nur mal sagen .tschüss dann


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.02.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
BWL ist ein sehr umfangreiches Studiengebiet. Jedoch sehr theoretisch. es werden komplexe geistige modelle behandelt, welche nicht immer von wichtigkeit sind für die reale wirtschaft. ich bevorzuge deshalb die ingenieurwissenschaften.

[auf diesen Beitrag antworten]

   10.02.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Also ich schwanke zur Zeit noch zwischen Jura und BWL. Aber als ausgebildeter Versicherungskaufmann habe ich jetzt ehrlich gesagt die Nase voll von Anzügen und Aktenköffern und freue mich schon auf Jeans und T-Shirt;)

[auf diesen Beitrag antworten]

   01.05.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
@Vorposter, was studierst du denn nun,Jura oder BWL?
Anzüge gibts in beide Jobs ._.

ich weiß gar nicht was an Polohemden so toll ist oO
mega asi *g*

Oberhemden ftw =)


[auf diesen Beitrag antworten]

   01.05.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Am besten sind die Leute, die eine kaufmännische Ausbildung machen: "BWL studiert doch jeder". Die wissen wohl nichtmal, das sie selbst eine betriebswirtschaftliche Ausbildung absolvieren. Ebenso am Stammtisch. Die meisten Leute wissen ja nichtmal was sich hinter "BWL" versteckt, aber einfach mal schön dumm mitreden, damit man was gesagt hat. Wenn man den Leuten erzählt, dass man "International Business" studiert, dann machen sie plötzlich Augen. Das das letztendlich genau BWL ist, weiß allerdings mal wieder keiner....unglaublich!

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.05.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ganz ehrlich: Das Image kommt nicht von ungefähr! Die meisten BWL-Studenten haben in der Tat ein völlig verzerrtes Selbstbild. Schaut euch mal in geisteswissenschftlichen Studiengängen um, da merkt man den Unterschied doch sehr deutlich.
Und mal ehrlich: Die allerwenigsten studieren BWL doch aus Interesse am Fach, die meisten interessieren eher Geld und Karriereaussichten.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.05.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
zu den 2 spackos im anzug:
oftmals sind das auch werkstudenten, die nach der vorlesung noch arbeiten müssen, ein vorstellungsgespräch haben, eine firmenkontaktmesse organisieren...


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
So ein Anzug gibt halt jedem 20+ Kerl einen besonderen Touch :), sofern er nicht das Babyface schlecht hin hat.
Man muss sich drin wohl fühlen, das merkt man einem deutlich an und dann kann's doch scheiss egal sein, was die anderen denken.

Den Kerl mit dem 911er und Privatparkplatz finde ich klasse! :)
Selbst erarbeitet das Geld - voll und ganz zu gönnen!


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
BWL ist eine Kunstwissenschaft und eine Wertschöpfung ist durch die Tätigkeiten eines "BWLers" nur gegeben, wenn das Management die Produktivität anderer Bereiche erhöht. Die meisten BWLer enden jedoch als Sachbearbeiter und dort ist die Werschöpfung minimal. (Wir brauchen weniger BWLer) Das diese Diskusion Schwerpunkte bei Mode, Autos,... anderen Äußerlichkeiten legt, bestätigt ggf. einige Vorurteile.

Mein Vorurteil: BWLer könnnen KEIN Mathe. Ich selbst habe Mathe studiert, habe BWL Vorlesungen besucht und meiner Mitbewohnerin oft in Mathe Nachhilfe gegeben (Master). Der mathematische Anspruch konvergiert gegen null (vlt. Oberstufenniveau), im Gegensatz zu anderen Studiengängen mit mathematischen Schwerpunkten (Naturwissenschaften, Informatik, etc.)
Ein Ausnahme hinsichtlich Mathe gibt es da aber doch: BWLer können aus zufälligen Daten willkürliche Fakten extrapolieren. (Quelle: siehe Analyst auf NTV)

These: Eine optimale Finanzindustrie macht max. ~3% der Gesamtindustrie aus. (wir in DE haben da ~20%


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL Studenten
Bei uns hieß die 5. Klasse "Sexta"!!!!
Mit sportlichem und freundlichem Gruss
... "ein ganz lieber"


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
in unserm finance kurs sitzen auch wirtschaftsmathematiker und die stönen über die mathe(prof) in finance, also keep cool :D

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ich bin BWL Student, verdiene noch nebenbei viel Geld mit Daytrading und einer Internet Firma.
Die meisten BWL Studenten sind einfach spiessig und langweilig; angehende Konzernbürokraten.
Und was Kleidung betrifft, vergiss die Konventionen; Studenten mit Ralph Lauren Pulli und Timberlands gibt es wie Sand am mehr. Ich trage auf der uni, genauso wie auf der Arbeit Lederjacke, T Shirt, Jeans, Stahlkappen Doc Martens; dazu einen Iro, und mehrere Piercings, also definitiv nicht das typische Bild des BWL Studenten.
Meinem Erfolg hat das bis jetzt nicht geschadet, das Gegenteil ist der Fall.
Und Mathe und rechnen kann ich auch, das gehört wohl zu einem BWL Studenten dazu.


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Der Mathe-Anspruch hängt sehr von den gewählten Fächern ab. Nimmt man Finance oder OR als Schwerpunkt ist das Niveau höher als in der Oberstufen. Bsp. Bewertung exotischer Optionen oder Unternehmensbewertung mit stochastischen Differentialgleichungen (Schwartz/Moon). Aber die Mathe I und II VL im Grundstudium war bei uns tatsächlich Oberstufenniveau. Ich studiere BWL an einer TU.

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Die Aussage "Eine optimale Finanzindustrie macht max. ~3% der Gesamtindustrie aus. (wir in DE haben da ~20%" zeigt, dass dir hier einiges an BWL/VWL Wissen fehlt :-) . Ich empfehle dir hierbei einen Vergleich mit Quoten der Staaten USA, UK, Schweiz und/oder Frankreich.

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.06.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Hut ab für die Sozialstudenten, die ja immer für alles offen sind und nicht so eingebildete wie manch anderer.

Nur wenn man dann eben nicht in ihr Weltbild passt, ists ganz schnell vorbei mit der Toleranz.


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.07.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Mathe. Ich würde ein Studium nicht daran messen, wie viele Matheanteile es hat.

Ich kann Dir bestätigen, dass mein Studium nur wenig über das Oberstufenniveau (Bayern) herausgekommen ist und das mit Controlling-Schwerpunkt an einer nicht ganz unbekannten Uni. Das ist für meinen Job aber vollkommen ausreichend. Ich muss nicht mit Differenzialgleichungen rechnen, sondern meine Gesprächspartner gut einschätzen können. Ich muss Verbindungen sehen, Gefahren und Chancen frühzeitig wahrnehmen und auch mal spontan entscheiden - aus dem Bauch heraus.

Natürlich tragen BWLer zum Wertschöpfungsprozess bei - nicht als Entwickler (abgesehen von einigen Dienstleistungen), aber als Vermittler von Produkten. Wir bauen die Brücken.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.07.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten

Lounge Gast schrieb:
>
> Hallo Zusammen!
>
> Ist das Image eines BWLers deutschlandweit so schlecht wie es
> in meiner Region der Fall ist (NRW)?
>
> Ich persönlich bin natürlich stolz darauf BWLer zu sein. Aber
> es ist schon nervig welches Image wir haben.
>
> Z.B. wären wir alle durchweg arrogant, egoistisch und
> geld/karriere geil.
>
> Was können wir tun bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit
> gemacht?

naja wenn jemand geldgeil ist sollte er irgendetwas technisches studieren oder Arzt werden


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.09.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
ich denke die bwler von heute sind eher geldgeiler geworden.

teure klamotten usw. wenn
> ich reich bin, dann sind 150 oder 200 ¤ für eine hose oder
> ein shirt ok.
>
> ich bin aber nicht reich und werde es wohl auch nie. aber,
> wenn sich jemand seinen luxus erarbeitet (ob job oder börse),
> dann soll er/sie es genießen. hab damit kein problem. und
> wenn sein ferrari. ich mag ferrari. ich werde nie einen
> fahren, aber wenn ich mal einen sehe: schöner wagen. und
> wenns von papa gesponsert ist: viel glück, den lebensstandard
> zu halten. wenns nicht klappt: schade. wenn doch: schön für
> dich.
>
> wichtig ist mir, dass ich mit meinen finanziellen
> möglichkeiten klar komme, sprich: nach möglichkeit mal eine
> eigene immobilie, normales auto, normalen lebensstandard und
> eine vernünftige altersvorsorge. wenn dann noch was
> übrigbleibt, wäre mir das auch recht. :-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL Studenten
nach meiner Erfahrung gibt es auch vernünftige BWLer die sich ganz klar von den Vorurteilen distanzieren und sich nicht so aufführen!
Dies ist aber eher ein verschwindend geringer Prozentsatz, aber mir ist aufgefallen, dass er an einer FH wesentlich höher ist als an einer UNI

mfg


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Meine Vorurteile gegenüber BWLer:
1. Auswendiglerner !!
2. Ursachen-Wirkungsketten Auswendiglerner!
3. Folien und Powerpoint bauen Meister!
4. 2-Gattungsmenschen: Maketing Volks-Redner vs. Schuhkaton Doppelbrillen-Controller
5. Können nicht unbedingt rechnen
6. Wenn gut, dann bestimmt fleißig!
7. Aber immer etwas arrogant.
8. Leiden unter Minderwertigkeitskomplexen, wenn sie einen Wi.-Ing. sehen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Klischees haben (fast) immer auch irgendwo einen wahren Kern und ich denke es gibt einen durchaus relevanten Teil an BWL-Studenten, die dem Klischee entsprechen und überhaupt mögen BWLer zumindest hierhin tendieren, aber zu sagen die meisten (>50%) wären "so" halte ich für stark übertrieben.

Gleiches gilt übrigens auch für alle anderen Studiengängen, die mit besonderen Klischees zu kämpfen haben wie Jura, Sozialarbeit, Biologie, ...


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
vorweg, 6 und 7 passt zu mir.
8 passt gar nicht, da wi ings weder fisch noch fleisch sind. ich muss aber zugeben dass mathematiker es mehr drauf haben. zum glück studieren das aber fast nur nerds und können also aufgrund zwischenmenschlicher defizite in unternehmen nicht großartig gefährlich werden, also in bezug auf die karriere.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Also mir fällt es immer wieder auf, dass ich Excel als BWLer super beherrsche und ich regelmäßige Freunden die Informatik studieren, ein paar nette Sachen beibringen kann, wobei mich das selbst erstaunt, da ich immer dachte, die müssten sich mit Excel auch gut auskennen. Aber in meinen Freundeskreis gibt es noch so einige BWLer, die in Excel deutlich bewanderter sind als ich.

Ja, bisserl Ing-Wissen hätte in meinen Studium nicht geschadet. Ich überleg mir in letzter Zeit öfters mal, ob das nicht der bessere Weg gewesen wäre, dann man die Produkte des Unternehmens damit auch besser versteht. Ingenieur würde ich nicht sein wollen. Ich kenne allerdings ein paar Ingenieure und weiß auch, dass die im Mathe-Bereich nicht fitter sind als ich. U.a. deshalb, da ich ihnen öfters mal etwas erklären durfte :). Es fehlt nur das vertiefte Wissen in Physik, etc.

Ich denke auch, wer fünf Jahre lang von VWL (hat man als BWLer ja auch ^^) inkl. Nutzenmaximierung etc. indoktriniert wurde, der ist tendenziell etwas arroganter und eigennütziger ausgelegt, als ein Sozialpädagoge. Nur kann es nur der BWLer ausleben, weil der VWLer selten ein guten Job bekommt. Und das soll kein Angriff auf VWL sein, ich möchte VWL im Studium tlw. auch mehr als BWL, aber ich denke da ganz eigennützig an mein späteres Leben und möchte natürlich einen Job haben, bei dem ich mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel verdiene (Danke VWL, für diese Denkweise ^^).


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
"möchte natürlich einen Job haben, bei dem ich mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel verdiene"

das entspricht aber nicht dem Wirtschaftlichkeitsprinzip...
das lernt man doch gleich am Anfang: "Mit möglichst wenig möglichst viel erreichen" ist nicht definiert....


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Dass ist sowas von ein Vorurteil, dass sich Informatiker mit Computer oder Excel auskennen müssen. Informatiker beschäftigen sich wie sie ein Problem durch Algorithmen lösen können. Dazu wird auch etwas Mathe verwendet.

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
...sagt der gute BWL'er :) Obwohl bei den FH-Wiing ist das auch so. Das stimmt schon. Aber an der Uni haben die Wiing bei uns das gleiche Grundstudium und nur 2 Module weniger im Hauptstudium als wir BWLer. Aber glücklicherweise gehen sie selten rein in Branchen wo man viel Steuerlehre, Rechnungslegung und Controlling braucht.

Lounge Gast schrieb:
> 8 passt gar nicht, da wi ings weder fisch noch fleisch sind.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Lounge Gast schrieb:
> 8 passt gar nicht, da wi ings weder fisch noch fleisch sind.

(vor ab.... ich bin selber ein WiWi und kein W-Info):
Also W-Info hat schon seine Daseinsberechtigung und es sind keine WiWis und auch keine Informatiker... es ist aber auch nicht halb und halb sondern ein eigenständiger Zweig...

Allerdings sehe ich für W-Info genauso wie für W-Recht das Problem, dass (noch) viele Personaler je nach dem lieber für einen Posten einen aus dem Bereich WiWi oder aus dem Bereich Info haben wollen statt W-Info bzw. WiWi oder Jura statt W-Recht...

Halte ich zwar für einen Fehler oftmals, aber im Moment scheint es noch so zu sein... Aber was nicht ist, kann ja noch werden...


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Glaub nicht, wir haben heute den Bachelor, der ist von ECTS punkten nach oben hin eh gecapt (180?). Bei WiIng musste man schon Grundstudiumssachen zusammenquetschen. Jetzt lernen sie, wenn es gut wird, gerade mal die Grundsachen im Bachelor kennen. Wer wählt schon im Master schon schwierige Grundlagenveranstaltungen, wohl keiner.

Bei uns haben die reine Maschienbauer kein ET und keine Thermo mehr als Pflichtfächer und die reinen BWL/Economics nur noch insg. 4SWS externes und internes Rechungswesen mit Bilanzierung, achja Statistik2 wurde auch gestrichen. Das werden später bestimmt echt exzenllente Ingenieure und Ökonomen.

Lounge Gast schrieb:
> Halte ich zwar für einen Fehler oftmals, aber im Moment
> scheint es noch so zu sein... Aber was nicht ist, kann ja
> noch werden...


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.12.10
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Ihr Berufsfeld ist ja auch nicht auf Ingenieure oder Ökonomen ausgelegt, sondern ist nen gnaz eigenständiges Berufsfeld...

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.07.12
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Absolut genialer Thread, ich habe mich als Informatiker köstlich amüsiert^^

[auf diesen Beitrag antworten]

   10.08.12
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wer Zeit für solch eine sinnlose Diskussion hat, der sollte sich nochmal überlgen ob ein Studium das richtige für ihn/sie ist.

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.08.12
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Wow, ich habe jetzt tatsächlich doch alle(!!!) Beiträge gelesen.
Aber ich habe ja schließlich auch Urlaub *lach*


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.08.12
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Immature:

a word boring people use to describe fun people

In etwa läuft der BWL bash genau darauf hinaus (boring und fun muss man nicht wörtlich nehmen).


[auf diesen Beitrag antworten]


   22.08.12
  Lounge Gast
Re: Image eines BWL-Studenten
Mein erster Studientag war durchaus für die anderen ein Erlebnis. Trage halt nur schwarz, und habe da meinen eigenen Stil. Die ganzen Rosa-Polohemd-Popper haben mich ganz schön dumm angeglotzt. Tja, wenn mal jemand aus dem von den Spiessern gesetzten Rahmen fällt, ist man gleich "out". Ich jedenfalls passe mich nicht an, auch als BWLerin nicht. Außerdem habe ich es gern bequem und da ist mein Stil gleich nochmal so sinnvoll. Und schwarz ist eh meine Lieblingsfarbe. Und meine Burka trage ich sommers wie winters.

Eat this, weisser christlicher BWL-Mann!


[auf diesen Beitrag antworten]
      « vorherige Seite  |  nächste Seite »
   
  




  

Re: Image eines BWL-Studenten

  auf diese Nachricht antworten :
  Dein Name: Lounge Gast
  Deine E-Mail:
  Betreff:
 
   
   
  




Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt