Momentan: 68 Benutzer online Absolventenkongress 2014: Deutschlands größte Jobmesse
 Absolventenkongress 2014: Deutschlands größte Jobmesse
Am 26. und 27. November 2014 findet in Köln der Absolventenkongress statt. Deutschlands größte Jobmesse ist mit 300 Arbeitgebern das Karriere-Highlight des Jahres für Studenten, Absolventen und Young Professionals.
Das große ZEIT CAMPUS Gewinnspiel
 Das große ZEIT CAMPUS Gewinnspiel
Gewinne einen privaten Barkeeper!

10 Freunde, 1 Barkeeper und die neusten Schweppes-Cocktail-Variationen bei dir zuhause.

Jetzt mitmachen und gewinnen!
Das große ZEIT CAMPUS Gewinnspiel
 Kostenloses Forex-Demokonto
Die Varengold Wertpapierhandelsbank offeriert ein kostenloses Demokonto. Auf diese Weise kann der Forex-Handel mit virtuellem Geld trainiert werden. So lässt sich der Einstieg in den Devisenhandel ohne Risiko erlernen.
[home] [sitemap] [feedback]
   
 
Login:
Pass:
     
     Hier registrieren
     Passwort vergessen?
 Aktuelle Themen
 Studium
 Karriere
 Vergnügungsministerium
 Fachthemen BWL
 Fachthemen VWL
 Fachthemen WI

Tinka79
Stinky
Stachel
Pipiklatsch
Karl KG
jumbaa

Alle neuen News & Beiträge im wöchentlichen Newsletter





home / lounge / / Studienwahl 26.10.2014
« zurück  |   Themenübersicht


 

wie schwer ist bwl?

 Autor   Beitrag  1  |  2

   24.04.07
  Lounge Gast
wie schwer ist bwl?
Wie schwer findet ihr das Bwl Studium.
Klar kann keiner objektiv sagen wie schwer das Studium ist. Aber mich würd einfach mal eure subjektive einschätzung interessieren.


[auf diesen Beitrag antworten]
   
  






   24.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wenn man ein Grundinteresse mitbringt, ein bisschen was für Zahlen über hat und in den richtigen Moment mal konzentriert lernen kann - dann isses eigentlich nicht sonderlich schwierig.

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
nicht sehr anspruchsvoll sofern du dir betriebswirtschaftliche vorgänge vorstellen kannst und auch bereit bist das notwendige werkzeug anzeignen...

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
naja, auf der uni wird schon einiges verlangt.
die gesamtabbruch und durchfallzahl bis zum abschluss beträgt ca 40%. dies hat sich im bsc programm scheinbar auch nicht verbessert.
ansonsten: mathe sollten schon durchschnittliche abifähigkeiten vorliegen, sonst kanns schwierig werden, der rest läuft über fleiß, fleiß und nochmals fleiß und ist somit machbar.


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ich hab die bwl nie gemocht, nie verstanden und trotzdem mein 2er-diplom. primitiv das ganze.

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Na dann viel Spaß im Job. Ich möchte nichts arbeiten, was mich nicht innerlich erfüllt

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
warum hast du sie dann bis zum ende studiert?

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
das ist doch schön.dann wünsche ich dir dein ganzes leben noch viel spass mit der bwl...wenn mir was nicht gefällt, mach ich es auch nicht....

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ja klar. Du hast BWL nie gemocht und nie verstanden aber trotzdem studiert. Entweder bist du Masochist oder du hast niemals BWL studiert. Ich tippe auf Letzteres. Denn primitiv ist das Studium ganz sicher nicht.

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Auf jeden Fall sehr einfach im Vergleich zu Ingenieurwissenschaften.

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Er wird wohl nicht der einzige sein, der BWL nicht gemocht, nie verstanden, aber trotzdem studiert hat. Werden wohl mehr als 50% sein, die BWL als Notnagel bei Interessenlosigkeit genommen haben.

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
im grundstudium sehr schwer. würde sogar sagen schwerer als ein ingenieurstudiengang aufgrund der vielen unterschiedlichen fächer statistik, bwl, vwl, recht, ... die man belegen muss. im hauptstudium wirds einfacher, da man fächer die einem nicht liegen umgehen kann.

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also wer BWL als Notnagel studiert, kommt selten über das Grundstudium hinaus. Das gilt natürlich auch für alle anderen Fachbereiche. Generell ist jeder Studiengang einfach, wenn man Interesse am Stoff hat. Und aus anderen Gründen würde ich gar nicht erst studieren.

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Im Vergleich zu Germanistik ist BWL superschwer, im Vergleich zu Astrophysik supereinfach.

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
muhaahahahahaha, im Grundstudium schwerer als Ingwissenschaft ?

hahahahah

*rofl*

so, jetzt geht es langsam wieder.
Setz dich mal in eine Ing Stochastik Vorlesung rein, oder Ing Mathe, Physik, Thermodynamik.
Dann weisst du was schwerer ist.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Bei uns im ingenieurwissenschaftlichen Studiengang E-Technik hatten wir nur ein Fach im Grundstudium: Grundlagen Elektrotechnik 1, 2, 3 und 4, Höhere Mathematik 1, 2, 3 und 4, Physik, Werkstoffkunde, Mikrorechentechnik, fachspezifisches Englisch. Theoretische ET und Elektrophysik. Also BWL ist wesentlcih schwieriger!

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
naja übertreibs mal nicht...

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Nochmal damit auch du es begreifst. Wenn jemand Mathe mag und darin immer schon gut war, dann wird ein Mathestudium für ihn relativ leicht sein. Wenn er Mathe hasst, dann ist das Studium eine Qual. Und das Gleiche gilt für BWL und alle anderen Studiengänge. Schwer oder leicht ist eine rein subjektive Empfindung.

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
genau, Ing Mathe 1 - 4, Physik Theoretische ET und Elektrophysik sind einfacher als BWL.
Und Helmut Kohl ist leichter als Angela Merkel.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
..." nur ein Fach im Grundstudium", und dann zählt der gute Junge glatt 6 davon auf!

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wie schon gesagt wurde hat BWL viel mit Fleiß zu tun. Mit einem Ingenieurstudium kann man es nicht vergleichen, da es ganz andere Inhalte hat. Es würde wohl auch niemand sagen, dass Jura super leicht ist und da steckt auch kein Mathe drin. Man sollte also vom Mathelevel abstrahieren.

BWL ist anfangs recht breit aufgestellt: Statistik/Mathe, Recht, VWL und BWL. Später kann man dann durch die Wahl der Schwerpunkte den Schwierigkeitslevel maßgeblich variieren. Dies hat jedoch auch Einfluss auf die Jobchancen. Man muss auf jeden Fall sehr viel lernen könen und oft auch auswendig. Wem das nicht liegt, der ist bei BWL falsch oder muss sich durchs Grundstudium boxen.

Zudem ist der Druck bei BWL dahingehend höher, dass man aufgrund der hohen Studierendenanzahl einen überdurchschnittlichen Abschluss braucht. Dies ist z.B. bei Medizin relativ egal.

Summa summarum also sicherlich eines der machbaren Studiengänge, aber auch nicht für jeden super einfach bzw. geeignet, was hohe Abbrecherzahlen belegen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL ist sehr schwer. Harte Aussiebklausuren im Grundstudium und Hammerklausuren mit schlechten Noten im Hauptstudium.
Elektrotechnik ist dagegen ein Kuschelstudiengang.
http://www.spiegel.de/unispiegel/stud...
Dazu ist man verdonnert nebenbei Praktika zu absolvieren und sich Fremdsprachen anzueignen. Auslandssemester bzw. Auslandspraktika sind Standart und werden heutzutage beim Arbeitgeber vorausgesetzt. Soziales und außeruniversitäres Engagement Pflicht und natürlich auch Sozialkompetenz und Rhetorik sind sehr wichtig, ebenso schnelles Studieren und Englisch fließend. Der Druck ist enorm. All diese Tatsachen machen das BWL Studium erst anspruchsvoll und deshalb führen auch die Wirtschaftswissenschaftler die Gehaltsrankings an.

http://www.spiegel.de/unispiegel/jobu...


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.04.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
unsere wirtschaftsing. sagen, dass es vom schwierigkeitsgrad der vorlesung gleich ist! nur das die wi. halt mehr vl belegen müssen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   02.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
.." nur ein Fach im Grundstudium", und dann zählt der gute Junge glatt 6 davon auf! "

...sowas nennt man Ironie!

Laut Wikipedia zur Ironie: "Wer sich ironisch äußert, setzt voraus, dass sein Zuhörer klug genug ist, den Widerspruch zwischen Aussage und Sachverhalt zu erkennen."

Anscheinend scheint bei Dir diese Voraussetzung nicht vorhanden zu sein.

------

"Elektrotechnik ist dagegen ein Kuschelstudiengang."

Drum studieren es auch so viele wie BWL. Die Aussiebquote ist ähnlich hoch und englisch ist dort Fachsprache. Kein Datenblatt, keine Beschreibung, die nicht englisch (fachenglisch!) ist - außer vielleicht Siemens- oder ic haus- Datenblätter

Ach, wo Du Recht hast: Das sonore denglische Geschwätz und die Selbstdarstellung müssen die BWLer schon besser beherrschen!


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"BWL ist sehr schwer. Harte Aussiebklausuren im Grundstudium und Hammerklausuren mit schlechten Noten im Hauptstudium.
Elektrotechnik ist dagegen ein Kuschelstudiengang.
http://www.spiegel.de/unispiegel/stud..."

Was soll dieser Link?. Das besagt doch wenig über den Schwierigkeitgrad eines Studiengangs. Demnach müßte doch Humanmedizin leichter sein als Bauing oder BWL. Das ist doch Schwachhsinn.
Es müssen die Anzahl Studenten mitbetrachtet werden (viele Studenten verderben den Durchschnitt, wie stark ist die Vorselektion - die schlechten sind schon vorher rausgeflogen und gehen in die Statistik nicht mehr ein, Medizin und Jura haben ein bzw. zwei Staatsexamen, die die Note auch noch mal drücken usw. Diese Statistik ist für den Zweck völlig ungeeignet


[auf diesen Beitrag antworten]

   02.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Medizin gehört definitiv zu den eher leichteren Studiengängen an Unis. Ich weiß nicht, warum immer noch so viele an den Mythos von den Göttern in weiß glauben, aber jetzt mal im Ernst: Das Medizinstudium in Deutschland ist zwar lang, aber nicht sonderlich schwer. Der Leistungsdruck ist relativ gering, weil es mehr Arbeitsplätze als Absolventen gibt. Trotzdem und das sollte einem zu denken geben, liegen die Gehälter deutlich unter denen von Wiwis, Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Informatikern.

[auf diesen Beitrag antworten]

   03.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL ist nicht schwer, garantiert nicht schwerer als Elektrotechnik. Geht mal in eine Physik Vorlesung oder Mathe für Ings. Warscheinlich waren doch die meisten BWLer die, die Physik nach der 10. Klasse abgewählt haben und jetzt große Töne spucken, BWL sei so furchtbar schwer. Das erinnert mich an folgendes : Ein halbblinder Maulwurf, der auf seinem Maulwurfhügel geklettert ist, meint auch er sei auf dem höchsten Punkt der Erde, weil er eben Kurzsichtig ist und eben nicht die viel höheren Berge sieht. Für ihn ist sein mickriger Maulwurfshügel der Mount Everest.
Parallelen zu einigen BWLern hier sind rein zufällig.


[auf diesen Beitrag antworten]

   03.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich bin Dipl.Ing. aber ich würde niemals behaupten, daß Medizin leichter sei als ein ingenieurwissenschaftliches geschweige denn ein BWL-Studium. Das Medizinstudium geht min. 12 Semester mit einem hammerharten Physikum, danach AiP und eine Facharztprüfung, wenn man nicht als AA versauern will. Die Verantwortung ist ungemein höher als z.B. beim BWLer. 38 Stundeschichten sind im Krankenhaus normal bei einem lächerlichen Verdienst. Also meine Achtung haben die Studenten und fertigen Ärzte, was ich von BWLer nicht unbedingt behaupten will. Da ist viel mit Laberei und Selbstdarstellung abgetan und so war es auch schon früher. Wer erwähnt, daß er BWL studiert, wird bei den meisten nur ein Lächeln ernten, weil es eben ein Allerweltstudiengang ist.

[auf diesen Beitrag antworten]

   04.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: "Das erinnert mich an folgendes : Ein halbblinder Maulwurf,...."

Noch prägnanter und kürzer beschreibt es W. Busch:

" Wenn einer der mit Mühe kaum geklettert ist auf einen Baum und denkt, daß er ein Vög'lein wär, so irrt der sehr."

Medizin ist definitv schwerer!


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich denke, dass Medizin aufgrund der persönlichen Vorraussetzungen schwerer ist als BWL. Hab als BWLér meine Diplomarbeit im KH geschrieben und auch vor meinem Studium im KH gearbeitet. Tatsache ist, dass man als Mediziner häufiger in "unangenehme" Situationen kommt, als man das als BWLér jemals kommen wird (überlegt doch einfach mal den Unterschied jemanden zu erklären, dass der Patient leider tod ist oder der Arbeitsplatz gestrichen wird). Es ist einfach eine Tatsache, dass ein Mediziner von der Persönlichkeit her viel mehr leisten und wegstecken muss als ein BWLér. Was jetzt natürlich nichts mit den Anforderungen im Studium zu tun hat. Allerdings ist ein medizinischer Fehler aus Prinzip immer deutlich schlimmer als ein wirtschaftlicher Fehler...und insofern wird ein BWLér nie die Verantwortung haben, die ein Mediziner hat.

Ich fand das BWL Studium relativ einfach, musste allerdings schon viel lernen, dacht anfangs trotzallem, dass mehr auf mich zukommen würde. Klar ist Grundstudium schwerer als Hauptstudium, was aber klar an den Interessen liegt! Und das bissel Statistik und Mathe ist mit Fleiss und Übung durchaus machbar!


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL war und ist schon immer eines der leichtesten Studiengänge. Warum sonst wählen so viele diesen Studiengang? Mit wenig Aufwand (relativ) viel erreicht. Allerding sollte man als BWLer dann schon wissen, daß man sich eben nicht zu der Oberliga der geistigen Elite zählen darf. Denn die haben Physik, Medizin oder andere "richtige" Studienrichtungen gewählt, weil sie vor dem Anspruch und der Gefahr zu scheitern nicht gekniffen haben. Aus dieser Beurteilung kann ich nur die BWLer rausnehmen, die dieses Fach aus tiefer Überzeugnung und wirklichem Interesse studieren. Aber das ist eher die Minderheit.
Die meisten studieren es aus Neigungslosigkeit und damit das Abi nicht umsonst war. Außerdem kann man bei diesem relativ geringen Lernaufwand doch ganz gut Geldkarriere machen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Jaja relativ viele studieren BWL weil Leute wie du ihnen einreden, dass das einfach wäre. Und relativ viele BWL-Studenten fliegen schon im Grundstudium raus, weil es eben nicht einfach ist. Bei uns schaffen höchstens ein Drittel eines Jahrgangs das Diplom. Und das ist die Regel bei BWL. Mit dem Bachelor wird sich diese Quote eher noch weiter verschlechtern. Aber das ist Zukunftsmusik.

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
gilt sicher für einige bwler. doch leider schaffen es an der uni auch nur ca 50% bis zum abschluss, dh die entsprechenden studis werden aussortiert!
übrigens ist nachgewiesen, dass der uni ABSOLVENT in bwl im schnitt ein höheren abischnitt hatte als der medizin absolvent.

ps: 80 % aller studienanfänger schließen medizin auch ab.


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Nenn doch mach mal eine Quelle,die das nachweist.:))

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Da fragt sich bloß, warum es bei diesen angeblich hohen Ausselektierungen so eine BWLer-Schwemme gibt. Die müßten doch total rar sein und nicht jeder 2. hat BWL studiert.

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
deswegen gibt es auch keine schwemme. nur teilweise überhänge!

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL kann eigentlich jeder schaffen, der Abi hat. Ist nur eine Fleißsache.
Aber es ist eben so, dass viele BWL anfangen, weil sie sonst nicht wussten, was sie machen wollen. Denen fehlt dann der Fleiß und sie schaffen dann Klausuren nicht. Mit Intelligenz hat das gar nichts zu tun.

Bei den Natur - und Ing.Wissenschaften beginnen meistens nur sehr interesierte so ein Studium. Trotzdem sind die Abbruchquoten sehr hoch, weil man solche Fächer nicht durch Fleiß allein schafft sondern noch eine hohe Begabung benötigt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  DaveMaestro
Re: wie schwer ist bwl?
Nach der aktuellen HIS-Studie ist an den Universitäten in der Fächergruppe Sprach-/Kulturwissenschaften/Sport mit 33 Prozent die höchste Studienabbruchquote zu verzeichnen. Mit 30 Prozent liegt dieser Wert in der Gruppe Jura/Wirtschafts-/Sozial-wissenschaften ähnlich hoch. Allein in den Sozialwissenschaften beträgt die Abbruchquote 42 Prozent. Und auch von 100 Anfängern der Informatik an einer Universität geben 37 das Studium vorzeitig auf. Die geringsten Abbrecherzahlen werden in der Medizin mit nur 8 Prozent registriert.

http://www.innovations-report.de/html...

http://www.bmbf.de/pub/studienabbruch...

So jetzt mal eine Wissenschaftliche Untermauerung des BUNDES.

Um mal wieder die ursprüngliche Frage aufzugreifen. Ich studiere Dipl. W-Ing.. Und ich muss sagen die BWL Fächer (mal die davon aufgezahählten ABWL, VWL und Statistik) empfand ich als relativ leicht, meine schlechteste Note war eine 2,3 in VWL (und es gab keine 1er, nur 4x 2,3 als Beste Note). Das war im grundsätzlichen nur eine Auswendiglerngeschichte und einige Formeln kennen. Während bei den Naturwissenschaftlichen Technischen Fächern, wirklich eine gewisse Begabung vorhanden sein muss.
Nehmen wir Mathemathik, das ist eigentlich kein Fließ Fach, man muss wissen was man da tut, man muss es verstehen. Auch bei Mechanik und Konstruktionslehre benötigt man ein gewisses räumliches Vorstellungsvermögen. E-Technik und auch Physik haben auch nicht mehr mit dem zu tun, was man in der Schule vermittelt bekommen hat. Ich persönlich empfinde es subjektiv, dass Physik und Konstruktionslehre (ich hasse z.B. Zeichnen, ist hier aber Grundbestandteil) für mich den schwereren Fächer waren. Während mir die WiWi Fächer relativ einfach von der Hand gefallen sind :-).

Ich persönlich denke, dass das Studium mit den höchsten Abrecherzahlen in Jura liegt, darauf folgend Naturwissenschaftliche Studium wie Mathemathik, Chemie, Physik, daran anschließend Ingenieure & Informatiker, daran schließend WI-Ing & und Psychologie, dann VWL und BWL und zu guter letzt Medizin. Also ich kenne jedenfalls nicht soviele Mathemathiker und Physiker, jedenfalls sind mir auf die Masse bezogen nur die meisten mit BWL Studium über den Weg gelaufen.

Gruß DM

"Steigerung des Luxus: eigenes Auto, eigene Villa, eigene Meinung.(Wieslaw Brudzinski)


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: "Da fragt sich bloß, warum es bei diesen angeblich hohen Ausselektierungen so eine BWLer-Schwemme gibt. Die müßten doch total rar sein und nicht jeder 2. hat BWL studiert. "


Es gibt mehr Studenten der Humanmedizin !! als Studenten der BWL an deutschen Universitäten. Bei der Studierendenanzahl liegt BWL hinter Jura auf Platz 3. Humanmedizin belegt den ersten Platz!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: "Bei den Natur - und Ing.Wissenschaften beginnen meistens nur sehr interesierte so ein Studium. Trotzdem sind die Abbruchquoten sehr hoch, weil man solche Fächer nicht durch Fleiß allein schafft sondern noch eine hohe Begabung benötigt. "


Ein BWLer braucht genauso Begabung, Fleiß und Interesse wie andere Studiengänge auch. Ich finde mathematiklastige Studiengänge sogar einfacher. Die Enseitigkeit in Technik bzw. Mathe machen es einem leicht. Hat man es einmal verstanden und ist dahintergestiegen sind die nächsten Klausuren nur noch ein Klacks.
Die BWL ist jedoch vielseitig und geprägt von verschiedenen Denkweisen. Labertypen haben hier Probleme mit der Statistik, Finace, VWL, ... und umgekehrt die math.-orientierten mit Steuern,Jura, Sprachen,.. .
Als Allrounder schafft der BWler es beides auf die Reihe zu bekommen und hat damit ein mindestens genauso anspruchsvolles Studium gehabt wie die sich hier als elitär fühlenden Ingeneure(in diesem Forum zumindest).


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: "...teilweise überhänge"

Sehr interessante Ausdrucksweise, erreicht bald das Niveau von "Nullwachstum" oder "friedenssichernde Maßnahme"


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Mich würde interessieren wie so viele Leute wissen, welcher Studiengang schwerer ist. Habt Ihr alle schon Medizin und BWL studiert ?

Ih mag mir kein Urteil erlauben, allerdings weiss ich dass einiger meiner Kumpels die Medizin studiert haben, niemals die Statistikklausuren gepackt hätten, weil sie mathematische Nullen sind, zum Glück braucht man das als Mediziner auch nicht.

Fakt ist ebenfalls dass das stumpfe Auswendiuglernen im Medizinstudium einen sehr hohen Teil in Anspruch nimmt und man als BWLer sicherlich mehr Logikkenntnisse haben muss.

Ich möchte mir nicht anmassen zu sagen welcher Studiengang schwerer ist, ich weiss nur dass ich mit Medizin mehr Probleme gehabt hätte, andererseits weiss ich auch, dass viele Mediziner dass BWL Studium auch nicht packen würden.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
hallo dm, verstehe deinen beitrag nicht, du sagst in sport usw. ist die abbruchquote mit 33% am höchsten später schreibst du, dass sie in informatik bei 37% liegt. 37%>33% oder?

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
schaut mal hier : www.uni-essen.de/isa, da seht ihr die ABSOLVENTEN Zahlen. Die sind in BWL und Jura explodiert.
Wer wirklich behauptet, es gäbe mehr Medizin Studenten als BWLer, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Mal im Ernst : Die meisten die BWL studieren hätten sich doch nie eine Naturwissenschaft zugetraut und haben Physik nach der 10. Klasse abgewählt.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"Hat man es einmal verstanden, dann..." ist eben gerade der springende Punkt. Man kann sich Ingenieurwesen nicht oder nur sehr sehr schlecht anlernen. Für diejenigen, die mathematisch begabt sind, ist INgenieurwesen deutlich einfacher als BWL, weil es eben nicht ums sture auswendiglernen geht wie bei Steuerrecht, allg. BWL, Marketing, Personalwesen. Bei Fächern wie Finance oder Kostenleistungsrechnung sieht sas wieder anders aus, da ist auch wieder der "Versteher" und nicht der "Auswendiglerner" im Vorteil.
Ich favorisiere daher Wirtschaftsingenieurwesen mit Finanzschwerpunkt im BWL-Bereich...


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
liegt vielleicht daran, dass du keine reine wiwi studierst, und daher das wirtschaftliche im studium relativ flach behandelt wird!

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
danke

[auf diesen Beitrag antworten]

   17.05.07
  DaveMaestro
Re: wie schwer ist bwl?
Um den Beitrag 37>33% nochmal aufzugreifen....

In der Studie des Bundes sind sind einige Themengebiete zusammengefasst, das heißtwenn in dem Fachgebiet Sprach/ Kulturwissenschaften/ Sport die Abrrecherquote in der Summe am höchsten liegt (3 Themengebiete zu einer Rubrik zusammengefasst). Und in der Informatik als Einzelne Rubrik bei 37% liegt, kann Sie in der Summe mit der Natirwissenschaft wieder unter 33% liegen. 33% von 2.000.000 sind ja bekanntlich nicht 37% von 100.000 um die Prozentzahlen mal auseinanderzuhalten.

Um mal wieder die Diskussion wieder zu berichtigen. Es geht nicht darum irgendwelche Ing mit BWLérn zu vergleichen bzw. deren Akademische Leistung abzusprechen. Es geht letztendlich darum das zu studieren was einem liegt. Die WI-Ings besuchen im Grundstudium eigentlich die gleichen Vorlesungen (ABWL, VWL, Statistik) wie die BWLér. Das ist an meiner Hochschule jedenfalls so Im Hauptstudium wiederrum geht es um die jeweilige Spezialisierung. Da gehen die BWLér mehr in die Tiefe, wie die Ingenieure mit der Technik. Das heißt hier lassen sich keine gültigen Vergleiche mehr anstellen. Das Statement eines Diplom Kaufmanns (2. Studium jetzt als WI-Ing)aus meiner Studiengruppe, war das er die technischen Fächer als anspruchsvoll empfindet. Da Ihm BWL mehr gelegen hat. Da sind wie wieder bei der persönlichen Fertigkeit jedes einzelnen Logisches Denken, technisches Verständnis, kaufmännisches Verständnis etc..

Daher war meine Subjektive Meinung, dass BWL wenn man fließig lernt kein Problem darstellen sollte. man sollte nur genug BISS für das Studium mitbringen

"Steigerung des Luxus: eigenes Auto, eigene Villa, eigene Meinung.(Wieslaw Brudzinski)


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.05.07
  DaveMaestro
Re: wie schwer ist bwl?
Ich habe noch eine kleine Diskussion gefunden:

Hier wird am Rande erwähnt wie der Unterschied in IngMathe und BWL Mathe liegt (auch wenn einige FH´ler dabei erwähnt sind)
http://www.wiwi-treff.de/home/lounge/...

"Steigerung des Luxus: eigenes Auto, eigene Villa, eigene Meinung.(Wieslaw Brudzinski)


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ja na klar hätte ich als Ex-BWLer niemals ein naturwissenschaftliches Fach studiert. Warum auch? Es interessiert mich nicht die Bohne. Aber was hat das mit schwer oder nicht schwer von BWL zu tun? Jemand der gut in Französisch ist, kann trotzdem Probleme in Englisch und Spanisch haben, obwohl die Sprachen um Welten leichter sind. SChwer und leicht ist eine rein subjektive Sache. Das ist so ungefähr die dämlichste Diskussion, die man führen kann.

[auf diesen Beitrag antworten]
   
  




   17.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich glaube ein BWL-Studium liegt beim Schwierigkeitsgrad im Mittelfeld.
Ingeneurstudiengänge sind sicherlich anspruchvoller. Deutsch, Geschichte oder Politik oder sonstige Laberfächer, wo an der Unis häufig Hausarbeiten geschrieben werden und keine Klausuren und man nur am Ende eine Prüfung hat, wo man sich das Thema selber aussucht, sind sicher leichter. Bei letztgenannten Studiengängen sind die Abbruchsquoten zwar ebenfalls sehr hoch, dass liegt aber häufig daran, dass viele Studenten aufgrund der Studienbedingungen ihr Studium selber abbrechen. Rausgesiebt wird in solchen Studiengängen häufig nicht. Häufig kann man die Scheine so oft wiederholgen, wie man will.


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: "schaut mal hier : www.uni-essen.de/isa, da seht ihr die ABSOLVENTEN Zahlen. Die sind in BWL und Jura explodiert.
Wer wirklich behauptet, es gäbe mehr Medizin Studenten als BWLer, dem ist auch nicht mehr zu helfen."


Diese Statistik ist zu allgemein gefasst. BWL wird gar nicht einzeln aufgeführt, stattdessen unter "Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaft" zusammengefasst. Hier werden auch Absolventen der FH mit einbezogen. Humanmedizin lässt sich aber nicht an einer FH studieren. Deshalb ist diese Grafik sehr verzerrt. Außerdem wird hier die Anzahl der Absolventen betrachtet und nicht die Anzahl der eingeschriebenen Studenten.
Ich schrieb etwas anderes.

Anzahl der eingeschrieben Studenten an dt. Universitäten(von viel nach wenig)

1. Humanmedizin
2. Jura
3. BWL


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
naja..bwl ist kein sonderlich akademisch anspruchsvolle fach!!
der vgl zur medizin, der hier oft gemacht wird, ist nicht gerechtfertigt!
medizin ist anspruchsvoller!!!was die bis zum physikum lernen ist für so manch (seit neuestem) bachelor bwl absolventen unvorstellbar!dazu ist chemie, physik und die anderen naturwissenschaftlich fächer ein wenig mehr mit denken verzweigt als eine recht vorlesung!
und alle bwler die meinen mediziner kommen um mathe herum...nein!auch im med studiengang gilt es statistik zu belegen!
von den späteren beruflichen anforderungen muss man erst gar nicht reden...da sind mediziner die finaziellen deppen!
woher ich meine meinung nehme?
ich habe meinen bachelor in bwl und studiere jetzt medizin....zum glück!das intelektuelle brachland was bei so manch bwl studenten herrscht ist nicht auszuhalten(P.S: es gibt auch ziemlich dumme medizinstudenten!vorallem die mit dem 1,0 schnitt!)


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
gratuliere dir erstmal das du nach bwl noch medizin studieren konntest.
hätte ich auch gerne gemacht.
das niveau von med kann ich nicht beurteilen. fakt ist das die durchfall UND abbruchquote unter 10% liegt.
aber schlussendlich hast du dann einen job mit dem du weltweit arbeiten kannst, und wenigstens was sinnvolles machst, anstatt als wpassi haken zu machen oder als bezirksverkaufsleiter leute anzumachen.

ps: die bezahlung ist nur als assistenzarzt schlecht, nach der facharztprüfung holst du selbständig oder im kh sicher einiges mehr raus als ein bwler, der auch seine 60h ackert!
viel glück weiterhin


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Häh?Was gibt es den beim Steuerrecht auswendig zu lernen?Man muss wissen was wo im Gesetz steht und die Aufgaben mindestens zweimal durchrechnen,dann kann in der Klausur nichts mehr schiefgehen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   21.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: "ps: die bezahlung ist nur als assistenzarzt schlecht, nach der facharztprüfung holst du selbständig oder im kh sicher einiges mehr raus als ein bwler, der auch seine 60h ackert!
viel glück weiterhin "

Naja so richtig klingelt die Kasse erst mit einer eigenen (internistischen, radiologischen oder stomatologischen) Praxis. Die Ärzte im Krankenhaus (außer vielleicht die Chefärzte) sind schon die Deppen, weil sie für das angeblich hohe Gehalt auch 38-Stunden-Schichten, wo die Bereitschaftszeit noch rausgerechnet wurde, schieben müssen. Da kommt so mancher BWLer aber wesentlich leichter zu seinem Gehalt. Vorteilhaft ist natürlich das wesentlich höhere Ansehen des Arztes in der (weiblichen) Gesellschaft, was ein BWLer nie erreicht.


[auf diesen Beitrag antworten]

   21.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
außerdem kann man als Arzt nach Skandinavien, GB oder in die Schweiz. In GB sind Bruttostundengehälter für Ärzt in Privatkliniken, von über 90 Euro üblich.
Bei 40 H Woche kommt man so auf 12 * 40 * 4 * 90 = 172800 Eur Brutto Jahresgehalt. Als normaler behandelnder Arzt, nicht als Ober - oder Chefarzt. Dazu kommt noch das hohe gesellschaftliche Ansehen, außerdem macht man sinnvolle Arbeit, die eben längst nicht jeder kann, im Gegensatz zu Kontrolleurstätigkeiten beim Discounter.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
nun will ja nicht jeder ins Ausland...

[auf diesen Beitrag antworten]

   31.05.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich habe langsam das Gefühl, dass BWL nur die depperten studieren. Ich dachte eigentlich, dass es schon etwas besonderes und interessantes ist...
Will auch BWL studieren...


Außerdem kann man nicht sagen, dass Medizin total leicht - nur auswendig lernen. Das stimmt nicht. Man muss schon ein sehr besonderes Gespühr daführ haben.

Und BWL, laut Anforderung, von den ich gelesen habe - muss man sehr viel Verchiedenes können. Oder täusche ich mich da?

Jeder hat auch eine eigene Berufung.

Ich z.B. möchte BWL studieren, weil ich von der Arbeit in BMW- oder LUFTHANSA-Unternehmen träume.
Und weil ich irgendwnn ein eigenes großes Projekt starten möchte!

Meint Ihr, man wird als Ökonom in der Gesellschaft nicht so geehrt wie ein Arzt???


[auf diesen Beitrag antworten]

   01.06.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zum Prestige der Berufe guckst Du hier:

www.ifd-allensbach.de/pdf/prd_0512.pdf

Da ist der Arzt Platz 1, der BWLer kommt nicht vor.

Sicherlich ist BWL kein Studium für Deppen, aber eben auch nichts Besonderes, was manche BWL-Studenten aber noch nicht gerafft haben.


[auf diesen Beitrag antworten]

   01.06.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
nein, als BWLer wird man nicht so angesehen. BWLer gelten eher als karriere - und Geldgeil, außerdem wird man oft als nicht besonders helle bezeichnet, wenn man sagt das man BWL studiert.
BWL Studenten gelten oft als Leute, die sich nur für Autos, Frauen und Partys interesieren, aber nicht für Wissenschaft.

Außerdem : Es träumen viele von der dicken Karriere, für viele wird es ein Traum bleiben.

Vielfälftige Fähigkeiten ? haha. Es reichen etwas solide Schulmathekenntnisse, und etwas Interesse und viel Fleiß.
Für das Berufsleben ist sehr viel Selbstmarketing und Präsentation wichtig. Nicht der Klügste kommt nach oben, sondern der, der sich gut verkaufen kann.


[auf diesen Beitrag antworten]

   07.06.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
bwl hat, wie schon mal ein berűhmter wiwi-nobelpreistraeger gesagt hat, mehr mit intuition zu tun gepaart mit etwas wissen. es gibt, denke ich, bwl absolventen mit besten abschlussnoten aber ohne visionen und comen sense...
der vgl zu anderen studiengengen ist finde ich schwer. Medizin hat ein eher naturwissenschaftlich gepraegtes profil, bwl in richtung geisteswissenschaft gepaart mit mahte.
was nun leichter ist mag jeder fuer sich beantworten...
das die verantwortung fuer mediziner groesser ist versteht sich von selbst..

hier schreibe einige das aerzte spaeter wenn sie selbststaendig sind viel verdienen...die zeiten sind vorbei!!
aber vielleicht merken die leute irgendwann mal wieder das gesundheut das hoechste gut ist und wieder beriet sind mehr dafuer zu zahlen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   08.06.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"comen sense" - gerade dieses denglisch-Gefasel ist typisch für den BWLer. Klingt's halt wichtiger. Außerdem kann ich mir nicht richtig erkären, was BWL mit Geisteswissenschaft zu tun hat.

BWL ist sicher kein Orchideenstudium, aber es als höchste Stufe der Wissenschaft darzustellen, ist auch weit übertrieben. Manche glauben sogar, daß es Elitestudium sei, weil es einen NC gibt. An diese Leute sei gesagt: Der NC ist deshalb da, weil so viele dieses Studium machen, mehr als die Uni/FH aufnehmen will/kann. Mit Elite hat das nichts zu tun.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
wie hoch ist die durchfallquote für bwl (diplom, universität) eigentlich???

D.h. was mich interessiert ist, wieviele das studium anfangen und schließlich ohne diplom abgehen.

kann mir einer mal einen link posten, am besten aus der statistik seiner universität.

danke fatima


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"Die Aussicht auf einen erfolgreichen Studienabschluss liegt bei den Fachhochschulen statistisch gesehen bei rund 65%. Bei den universitären Studiengängen zeigt sich hingegen ein niedrigeres Erfolgsniveau, welche nährungsweise ca. 40% ausmacht"

Quelle http://www.uni-essen.de/isa/fg_wirtsc...


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also generell kann ich das natürlich nicht beantworten. Auf meiner FH machen auf jeden Fall ca. 25 bis 30% ihr Diplom. Das hat aber nicht unbedingt etwas mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun. Einige merken auch früh genug, dass sie nicht für BWL geboren sind und dass man das nicht studieren kann, weil man sonst nichts besseres weiss.

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
an meiner hochschule haben aus meinem semsterjahrgang 70 % abgebrochen.

wie schwer bwl ist? den einen liegt es, den anderen nicht.die einen spazieren so durch, die anderen schaffen es nicht. ein kumpel von mir at sein chemie-studium im spaziergang geschafft und promoviert nun. den bwl-stoff von mir fand er aber teilweise hammerhart.

aber man kann die studiengänge nicht wirklich vergleichen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
es kommt auf den Schwerpunkt an.
Ein Studium mit Marketing, Kommunikation und Organisation ist sicherlich einfacher als Investition- & Finanzierung, Statistik und Wirtschaftsprüfung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also ich bin jetzt im 1.semester economics and business administration und ich weiß nicht, was mir auswendiglernen für die klausur bringen könnte, es gibt einfach nichts zum auswendiglernen. vielleicht kommt es noch, aber im moment wird man mit formeln, zahlen etc. überhäuft. Mathe/statistik ist gefragt- da bringt das auswendiglernen ja nichts.

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
hier ist eine statistik der uni rostock. ich bin aber nicht in der lage diese zahlen zu deuten..

http://www.bwl.uni-rostock.de/stat_le...


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Was verstehst du denn nicht? Ist doch alles klar..

[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wenn irgendwo 70% abbrechen liegt das nicht zwangsläufig daran, dass es zu schwer ist...
BWL ist v.a. eine Fleißsache, nicht mehr und nicht weniger!


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
hab es mir mal überflogen. So im Schnitt beenden 90 - 100 das Studium und etwa 180 - 210 fangen dort BWL im Jahr an.

Also schaffen es so im schnitt 50 %. An den FHs liegt die Quote etwas höher


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
nach erreichen des vordiploms verlassen auch einige die uni und wechseln zu besseren .auch diese möglichkeit muss man einfließen lassen. die frage ist jetzt was schwerer wiegt, zugänge und die abgänge.

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.12.07
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
An die Uni Rostock geht doch eh keine Sau um BWL zu studieren

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also, ich will auch mal was zu dem Thema sagen. Ich studiere selbst BWL (FH) und schreibe momentan Diplomarbeit.

BWL ist sicher nicht unmittelbar mit anderen Studiengängen vergleichbar. Jeder Studiengang hat seine 'Besonderheiten'. Die Unterschiede zu wirklichen 'wissenschaftlichen' Studiengängen wie Biologie, Physik, oder Medizin sind jedoch groß. Mein Mitbewohner gibt an der Uni Prakika für Studenten in Biologie z.B. und sein Lebensstil ist sehr anders als meiner. Nicht nur das sondern auch seine Wertvorstellungen.

Also BWL ist nicht einfach und hat viel mit Fleiß und Engagement zu tun. Leute mit denen ich angefangen habe zu studieren hatten teilweise von Beginn an den Anspruch selbstbestimmt rüberzukommen und schnell Führungskraft zu werden. Sie haben das das gesamte Studium bei sämtlichen Klausurbelastungen (im Grundstudium teilweise 3 Klausuren am Semester Ende, jede über den Stoff von 3 Semestern, darunter auch Matheklausuren: 1 Klausur über Statistik und lineare Algebra), Fremdsprachenpräsentationen (z.B. auf Frz.), Auslandsaufenthalten und Auslandspraktika. Vor diesen Leuten habe ich Respekt. Sie haben sich voll und ganz dem Leistungsprinzip verschrieben und arbeiten hart und viel für den Erfolg.

Es gibt sehr viele die BWL studieren, der Druck ist also präsent, ständig, damit muß man gut umgehen können. Außerdem wird viel mit harten Bandagen gekämpft, survival of the fittest, es kommt auf Ausdauer, Durchhaltevermögen und ein dickes Fell an + Durchsetzungsvermögen, Kritikfähigkeit sowie Integrationsvermögen.
Das ist kein Spaß, jedenfalls nicht für sensible Menschen. Nicht wie in anderen Studiengängen wo man ziellos studiert und sich an 4 von 5 Wochentagen abends mit 5 Leuten in der Studikneipe trifft und was trinken geht (heißt nicht das alle anderen Studiengänge ziellos wären - das Studium ist auch was man daraus macht. So gibt es z.B. auch Philosophie-Absolventen in höheren Positionen eines Unternehmens)

Es muß halt einfach passen. Du fängst an und es paßt von den Leuten und vom Lernen oder eben nicht. Mathe sollte man schon können, je mehr desto besser da auch in der VWL teilweise mit Zahlen gerechnet wird.
Vergiss aber nie: die Wirtschaft ist korrupt. In einem anderen Thread hier im Forum diskutieren Leute ob sie ihren Lebenslauf fälschen sollen (Praktika reinschreiben die nie absolviert wurden, Auslandsaufenthalte etc.). Da brauch sich niemand wundern das oben die Manager die Unternehmen in den Dreck fahren und sich mit hohen Abfindungen aus dem Staub machen und beim nächsten Unternehmen anheuern.

Es ist wie mit anderen Studienrichtungen auch, studiert man etwas nur aus Ideenlosigkeit wird man schnell scheitern. Es gibt genug Leute die dies aus wahrer Überzeugung studieren. Deshalb mach was was dich wirklich interessiert. So blöd das evtl. auch klingen mag. Was dich interessiert, du dich gut bei fühlst und dich mit identifizieren kannst.

Ich selber hab mal geglaubt, dass der Studiengang zu mir passt und habe angefanden es zu studieren. Ich bin (hoffentlich) bald fertig und hab es hinter mir. Ich kann diese Mentalität nich' mehr sehn: ständig geht es nur darum einen zu finden der der Dumme ist und an dem sich die anderen als besser darstellen können. Aber das Leben bietet auch noch andere Dinge als 'Management'. Ich arbeite um zu leben und nicht umgekehrt und um mit Freunden eine gute Zeit zu haben und nicht um mit oberflächlichen Bekanntschaften über die Form meines zuk. Swimmingpools zu diskutieren.


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
>Es ist wie mit anderen Studienrichtungen auch, studiert man etwas nur aus Ideenlosigkeit

Bei BWL ist es doch meistens so. Warum ist es das meistgewählte Studienfach? Weil man zu anderen Studienfächern keine Lust hat, das Abi aber auch nicht ungenutzt sein soll und man später J. Ackermann in spe sein will. Viele haben doch gar keine Vorstellungen vom späteren Berufsbild eines Betriebswirtes/Kaufmanns. Wie kann man denn auch denken, man gehöre zur Creme, nur weil mein ein Massenfach studiert. Wieviel Promille von Absolventen haben denn wirklich einen hohen Posten. Da gilt: Einbildung ist auch eine Form von Bildung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   23.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
endlich sprichts mal einer aus. von solchen leuten wie du hätte ich gern mehr auf meiner uni.

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Genau, endlich ist es raus!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
... was eh schon jeder wusste!!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
aber niemand sich getraut hat auszusprechen.

:-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Gutes Statement. BWL verändert auch Deine Persönlichkeit, das hab ich bei mir selbst gemerkt. Du bewertest dauernd den Nutzen einer Handlung und fängst an, grundsätzlich alles auf der Welt für bewertbar zu halten. z.B. Freundschaften? mit das wichtigste überhaupt, wenn nicht sogar das wichtigste. Aber warum existieren sie? Zweckbündnisse. Gemeinsame Freizeitinteressen, gemeinsame Ansichten, etc. Zusammen ist man stärker. Liebe? Folge unserer Triebe, dazu da, damit der Nachwuchs in stabilen Verhältnissen aufwachsen kann. Mensch? Nichts weiter als ein besonders intelligentes Tier. Moral? Folge des Zwangs zur Sozialisation. Es gibt keine größeren Rudel als bei der Tierart Mensch.
BWL Studieren macht nihilistisch! Manchmal erschreck ich mich selbst vor mir


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Man richtet bei einem BWL Studium sein ganzes Leben (auch Freizeit) nach Effizienz und Produktivität aus. Ich denke das geht jedem MEnschen so, der in einem Betrieb arbeitet (auch ohne Studium) denn danach wird nun mal "gewirtschaftet"

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ich habe mich für bwl entschieden, obwohl ich ne absolute Niete in mathe war. gertraut hab ich mich das erst nachdem ich eine beratung beim profiling institut in düsseldorf gemacht habe. www.profiling-institut.de da war ich einen ganzen tag mit gesprächen und tests und die haben mir dann zugeraten und das habe ich auch gemacht und jetzt habe ich auch nicht mehr den horror. es läuft wirklich gut, da ist mehr gerede als wahrheit,wenn man in den vorlesungen dran bleibt, dann packst du das auch! alles gute johannes

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
bei denen war ich auch, www.profiling-institut.de, hat mir wirklich geholfen und mache nun sogar wi.ing. alles gute jens

[auf diesen Beitrag antworten]

   30.01.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Hallo,

an die die beim profiling institut waren:

kann man einen berufseignungstest auch online bei den machen und was hat die Vorort Beratung gekostet?

Gruß


[auf diesen Beitrag antworten]

   05.02.08
  Xninja
Re: wie schwer ist bwl?
Also ich habe an einer FH studiert und empfand es als eines der einfachsten Sudiengänge. In meinen Augen ist BWL aber auch keine ernstzunehmende wissenschaft. Bißchen Bla bla, bißchen Auswendiglernerei und das wars. Das einzige schwieriege sind die Mathescheine im Grundstudium.

Habe davor Informatik studiert, und dort habe ich gar nichts verstanden. BWL lief dann von selbst.


[auf diesen Beitrag antworten]

   06.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Hauptstudium wird definitiv schwerer als Grundstudium - also wenn es mit dem Grunstudium überhaupt nicht klappt, muss man eher was anderes suchen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   07.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Kann ich so nicht bestätigen. Allerding habe ich Ingenieurwissenschaft studiert. Dort war es bis zum Vrodiplom knüppelhart und rücksichtslos. Mathematik, Physik und theoretische ET waren die absoluten Siebfächer. Das Hauptstudium war dagegen lau. Ob das allerdings bei BWL genauso läuft, weiß ich nicht.

[auf diesen Beitrag antworten]

   07.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
So doll ist BWL ja auch nicht. Habe das selbst studiert und - ausgenommen Mathte u. VWL - gibts da nichts zu kapieren sondern nur lernen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   09.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
@vorposter:

deshalb wird bei bwl wohl auch so viel mit Druck gearbeitet. Hatte im Grundstudium richtig lange Tage an der FH, so von morgens 10 bis 18h war die Regel, manchmal auch bis 20h. Ende des Semesters dann 3 Klausuren über den SToff von 3 Semestern, davon dann 1 Klausur Steuern z.B., 1 Matheklausur und Recht z.B. Viel auswendig lernen und runterrattern in den Klausuren.


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also so langsam nervt es wirklich! Ständig versuchen Leute hier BWL so schlecht darzustellen!! Und vor allem wie argumentiert wird "sooo schwer ist bwl auch nicht.. nur auswendig lernen etc.."
Was glaubt ihr denn bitte, was in den anderen Studiengängen gemacht wird? Was machen denn eurer Meinung nach die Juristen?? Die lernen ja nur stur auswendig, während es im BWL Studium sehr viele Klausuren gibt, in denen man mit auswendiglernen gar nix erreichen könnte, wie z.b die Mathe-, Statistik-, VWL Klausuren!!
Naja und was die SoWi oder PoWi Studenten während ihres Studiums zu 95% machen, muss ich euch ja wohl nicht hier erzählen, oder??


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.02.08
  Xninja
Re: wie schwer ist bwl?
Ja auch die Juristen machen zum Teil nichts anderes als Auswendiglernen. Dennoch ändert das nichts daran, dass BWL eines der leichtesten Studienfächer ist. Selbst Idioten sind bei uns mit ner 4,0 durchgekommen. Die 1 die ich bekommen habe, habe ich mit ein wenig Fleiß bekommen, nicht weil ich wissenschaftlich methodisch gearbeitet habe. Toll die Diplomarbeit war auch reine Zitatearbeit.

Und das ist auch genau der Punkt. Meinem Verständiß entsprechend ist die BWL keine wirkliche Wissenschaft. Das sind klassicherweise eher die Mathematik, Biologie, Chemie etc.

Zudem ist auch die alles entscheidende Frage: Was kann ein BWLer nach seinem Studium??? Eigentlich gar nichts. Er ist darauf angewiesen, dass er nach dem Studium einen Einstiegsjob bekommt bei dem ihm alles noch mal beigebracht wird. Während der Chemiker oder der Physiker wirklich etwas können! Super, jeder gelernte Industriekaufmann könnte einen besseren Job machen als ich nach dem Studium.

Fazit: BWL und zum Teil die BWLer besitzen nicht zu Unrecht einen schlechten Ruf.


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
@Xninja
Ich glaube, dass es nur einen einzigen Grund gibt, warum du den Studiengang so schlecht darstellst: Du hast BWL studiert und es ganz bestimmt nicht gepackt!!! Und deinen Frust lässt du jetzt hier aus, indem du versuchst den Studiengang so schlecht darzustellen!!
So etwas ist einfach nur arm!!
Klar gibt es auch genug "Idioten" die BWL studieren, seh ich auch genug von bei uns an der Uni, ABER das sind die jenigen, die im 10 Semester immer noch im Grundstudium sind und einfach die Klausuren nicht bestehen.
BWL als einfach zu bezeichnen find ich einfach nur dumm!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Du solltest dich wirklich erst mal an die eigene Nase fassen, bevor du den Studiengang schlecht machst!!! Nur weil du nach dem studium nix kannst, bedeutet das noch lange nicht, dass es bei jedem so ist!!! Ich studiere auch BWL und schreibe jetzt im SS meine Diplomarbeit! Nebenbei arbeite ich als Werkstudentin und muss sagen, dass ich sehr wohl das gelernte Theoretische auch in die Praxis umsetzen kann!! Und wenn du dazu nicht in der Lage bist, liegt das an dir und nicht an BWL!!!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Die BWL lässt sich in eine Vielzahl von Unterbereichen aufbrechen. Hierzu zählen u.a. Rechnungwesen, Controlling, Steuern, Management, Logistik, Personal, Marketing, Wirtschaftsinformatik etc. Die Liste lässt sich sicherlich noch Fortschreiben. Unterteilt werden diese Fächer in der Regel in "weiche" und "harte" Fächer. Wobei die eher mathematischen Fächer zu den härteren zählen und die weichen Fächer tendenziel unmathematischer und oftmals als "Laberfächer" bezeichnet werden. Hart sind bspw. Rewe und Controlling, weich bspw. Management und Marketing.
Der Anspruch der Universität an die Auseinandersetzung mit der BWL als wissenschaftliche Disziplin hat vor allem etwas mit der Herangehensweise und Bearbeitung bzw. Lösungsmöglichkeiten von betriebswirtschaftlichen Fragenstellungen zu tun. Eben wissenschaftlich. Es soll methodisch nach neuen Erkenntnisses geforscht werden.
Pauschal über das Fach "BWL" auf Verallgemeinerungen zu schließen ist aufgrund der Viezahl unterschiedlicher Teigebiete wohl kaum möglich. Demensprechend zeigt der Vorredner seine begrenzten geistigen Horizont. Vollkommene Ahnungslosigkeit ist sicherlich nicht verwerflich solange diese nicht auf Dummheit trifft und gerade das ist bei der geistigen Entwicklung des Vorredners geschehen. Die Unkenntnisse über die Errungenschaften der wisschenschaftlichen Forschung u.a. Nashgleichgewicht, CAPM etc., die unmittelbar Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Alltag haben, zeigen die unreflektierte Auseinandersetzung mit der wissenschaftsdisziplin "BWL" und verweist den Vorredner direkt auf die Grundschule, um dieser bestehenden Unkenntnis zurecht zu werden. Schuster bleib bei deinen Leisten.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Richtig so!
Die Leute, die einfach nur doof sind studieren halt ihre 20 Semester und schließen dann mit 3,8 ab.

Und was die anderen schwierigen Studiengänge wie Mathematik angeht:
Ich will ja nicht abstreiten, dass dort möglicherweise ein höherer intellektueller Anspruch gefordert wird, aber wenn ich so die Mathematiker sehe, die mit uns zusammen Klausuren in BWL und VWL schreiben...


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Xninja
Re: wie schwer ist bwl?
Also es ist immer wieder erheitert mit welchem Enthusiasmus und Eifer sich die BWLer gegen ihren schlechten Ruf wehren.

Ich habe mein BWL Diplom mit Auszeichnung betanden, und das ist mein (subjektives) Resumee über den Studiengang. Und darüberhinaus hatte ich sehr vielfältige Vertiefungsfächer, sodass ich mir schon gutes Urteil über dieses Fach erlauben. Zudem die Erfahrungen von Freunden an anderen Hochschulen über dieses Studienfach ähnlich sind.

Und ihr glaubt wirklich ihr könnt nach dem Studium gleich loslegen mit dem kompletten operativen Tagesgeschäft? Wozu gibt es dann die ganzen Threads a la "Wieviel braucht man vom Studium im Beruflseben?" Wenn BWLer nach dem studium schon wirklich alles können, wozu gibt es dann Einstiegsjobs für berufsunerfahrene?

Glaubt es man schön weiter. Und verschließt die Augen davor, was Studenten in echten Studienfächern wie Physik oder Chemie leisten müssen.

Meine Meinung ist: Durch BWL kommt schon irgendwie jeder durch.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL hatte noch nie d e n Ruf, intellektuelle Höchstleistungen zu fordern. Drum ist es schon lustig, wenn die Uni-BWLer über die FH an sich. also nicht nur bezogen auf BWL, herziehen. Denn es gibt Fächer (Ing.-Wesen, Technomathe, auch Informatik) an der FH, die wesentlich mehr Grips fordern, als BWL an der Uni. Bei den meisten Unis reicht der BWL- Stoff beim Diplom nicht mal für 10 Semester! Also BWler, es gibt k e i n e n Grund, die Nase so hoch im Wind zu tragen. Die meisten landen sowieso nicht als J. Ackermann-Verschnitt im Vorstand, sondern überwachen den Warenkontor im nächsten Einkaufs- oder Baumarkt.

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
@Xninja
Mal ne andere Frage: Wenn du BWL so schlecht findest, und du mit dem Studium wie du ja behauptest "unterfordert" warst, warum hast du dann nicht was anderes studiert?? Z.B Chemie, Physik, weil du davon ja anscheinend so begeistert bist??
Anscheinend gehört du auch zu der Sorte, die nur BWL studiert haben, weil denen nach dem Abi nix besseres einfiel und dann irgendwann nach 18-20 Semestern dein Diplom mit 3,8 bekommen hast!! Hier kann jeder behaupten, dass er sein Diplom mit Auszeichnung bekommen hat!!!
Aber falls du es immer noch nicht bemerkt hast, es gibt auch genug Leute, die BWL aus überzeugung studieren!!! Und zu diesen Personen gehöre ich auch!! Ich wusste schon in der 10 Klasse, dass ich nach dem Abi aufjedenfall BWL studieren möchte!!
Und noch ein Tipp mal so ganz nebenbei: So wie der Vorredner es schon meinte, hättest du mal im Hauptstudium die Schwerpunkte REWE/Controlling genommen, dann hätten wir gesehen, wie einfach doch bWL ist..


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Dafür das BWL ja so einfach und wertlos ist, verdienen die Leute nachher aber ganz gut.
Kenne auch genügend Deppen, die Chemie, Mathe und Physik studieren und da auch durch kommen. BWL ist sicher nicht das schwerste aller Fächer, aber die Anderen kochen letzten Endes auch nur mit Wasser (außer vieleicht die Chemiker, die haben noch die ein oder andere Säure auf Lager).

Kenne genügend Mathematiker, die bei uns BWL und VWL als Nebenfach machen und da gibt es genauso Überflieger wie Geisterfahrer wie bei den BWLern und VWLern auch.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Xninja
Re: wie schwer ist bwl?
Zum Vorposter:

1. Ich habe BWL studiert weil ich nicht wußte was ich sonst studieren sollte. Habe davor Informatik studiert, und das war ziemlich heftig. Habe ich nach einem Semester abgebrochen. BWL lief dann wirklich von selbst.

2. Nein ich habe keine 18 semester gebarucht, sondern 9. Und du wirst dich sogar wundern, aber ich hatte selbst Controlling als Schwerpunkt. Und selbst da kam ich als Matheflasche mit nem sehr gut raus.

3. Hätte ich gar kein Interesse daran hier großartig zu lügen. Ich habe BWL studiert und ziehe hier mein persönliches Resumee. Das gleiche behaupten wie gesagt auch Freunde von anderen Hochschulen die ebenfalls BWL studieren.

Das Fach ist neben Sozpäd eines der einfachsten Studiengänge. Was meinst du denn warum ausnahmslos alle anderen Fachbereiche so schlecht über uns denken. Eben nicht weil es nur dumme Gerüchte sind, sondern der Wahrheit entspricht.

Es ist eigentlich wie jeh zuvor das leidige Thema. BWLer nehmen sich selbst und ihr Studiengebiet viel zu wichtig, sie vergöttern es quasi und versuchen es gegen jegliche Kritik rigoros abzuschirmen. Allein so zu tun, als sei die BWL auch noch eine äußerst anspruchsvolle Disziplin grenzt an Wahnsinn.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wo hast du denn studiert?

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
@Xninja
Ich finde du machst dich hier einfach nur lächerlich!!! Merkst du einfach nicht was für ein ***** du hier redest?? Du bist/ warst in BWL der Überflieger, warst aber dann doch nicht in der Lage Informatik zu studieren?? ... ähhhm ja ist klar!!

Schon mal daran gedacht, dass die Informatiker z.b sehr große Probleme mit den BWL Fächern haben? Bei uns jetzt im WS saßen allein 4 Informatiker bei uns in der Jahresabschluss Vorlesung (4 die ich persönlich nur kannte!!), die im 3. Versuch waren!! Und die haben im ersten Block keine andere Klausur geschrieben, sondern wirklich nur für Jahresabschluss gelernt!! Und nur so zur Info 3 haben die Klausur bestanden und 1 nicht.. jaa und der ist jetzt weg!! Genau so kenne ich Informatiker, die sogar die Buchhaltung (!!) Klausur nicht bestanden haben!! Und Buchhaltung ist ja nun wirklich die einfachste Klausur im BWL Studium!!!

Und noch was: Wenn du wirklich REWE/ Controlling hattest und da einfach so mit ner sehr gut durchspaziert bist, dann liegt das definitiv an der Uni!!! Bei uns ist Wirtschaftsprüfung super hart!! Klausuren mit einer Durchfallquote von bis zu 70% ist schon für uns normal geworden!! Und das liegt definitiv nicht daran, weil wir faul oder sonst was sind!! Unser Lehrstuhl ist einfach knall hart!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich weiß ja nicht was so die allgemeinen Erfahrungen mit dem Grundstudium hier sind, aber bei mir ging's da richtig gut rund. Wenn mir da jmd. sagt er würde die Klausuren auf Anhieb bestehen kann ich nur lachen. Das sind meist die Leute, die sich sagen, ach klar, meld mich mal für die Klausur an, paßt schon, und dann durchrasseln. Klausuren sind zwar machbar, man muß allerdings schon gut reinhauen vorher.

Nat. wird ein richtig guter Naturwissenschaftler sagen, dass bwl einfach sei. Ein ehem. Schulfreund von mir studiert Mathe u. bwl als Nebenfach aber da sind die Maßstäbe auch andere UND was man auch sagen muß ist, dass sich die Leute in den Konzernen, die Mathemathik studiert haben wohl kaum auf der Arbeit hinsetzen und Matheaufgaben aus dem Studium rechnen, da kommen dann technische Hilfsmittel hinzu etc. also mal schön den Ball flach halten.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Xninja, wir wissen langsam wie du über BWL denkst...
Dafür habe ich mir auch eine Meinung über dich gebildet.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Jetzt kommt mal runter!
Informatik ist sicher kein einfaches Studium, und mathematisch sicher fordernder als BWL oder auch ein Ing-Studium.
Wer Informatik schafft schafft sicher auch BWLer Mathe. Vielleicht scheitert er dann an etwas anderem, aber grundsätzlich gilt doch, das in den meisten Fächern wo Mathe dabei ist, es auch mit die meisten Probleme macht.

Außerdem vlt liegt es an der Uni, dass BWL dort zu einfach ist. Vlt liegt es aber auch daran, dass die Informatiker die du genannt hast halt nicht zu den guten gehörten?

Und ja, BWLer nehmen sich manchmal echt zu ernst. Das Fachliche an BWL ist nicht das schwerste. Und seien wir mal ehrlich, es gibt bestimmt mehr Leute, die bei Mathe, Informatik oder Physik Probleme haben, als bei BWL.
Informatik studieren viele, die sich wirklich dafür begeistern, und schon seit 12 mit C++ oder Basic auf du und du sind. Und der Rest ist auch naturwissenschaftlich angehaucht. Daher spricht ne gleich hohe Durchfallquote schon für ein härteres Studium. BWL studieren auch viele einfach so.

Und ja, ich bin überzeugter BWLer. Wir sind trotzdem noch die besten!! ^^


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Man braucht doch nur mal zu schauen, welche Fächer im Abi durch Abwählen oder GK gemieden werden: Naturwissenschaften (v. a. Physik) und Mathe. Warum? Weil sie sicherlich nicht zu den leichtesten gehören. Schaut man dann mal in die Studienordnung von BWL im Vergleich zu Ing.-Wissenschaften oder Info, fällt jedem auf, daß die ungeliebte Mathe in BWL wesentlich weniger im Vordergrund steht.

Mathe, Elektrotechnik, Physik, Informatik leben von der Mathe- genau in dieser Reihenfolge!

ET (Grundstudium)

Grundlagen ET - Mathe
Mathematik 1 bis 4 - Mathe
Informatik - Mathe
Physik - Physik, Mathe

Hauptstudium:

- Theoretische ET - Mathe
- Angewandte Mathe - Mathe
- Mikrorechentechnik - Mathe
- Systemtheorie - Mathe
- Schaltungstechnik - Mathe
- Echtzeitprogrammierung - Mathe
- Digitale Signalverarbeitung - Mathe usw.

Ehrlich gesagt, habe ich mich auf BWL/Recht immer gefreut, um auch mal ein Fach mit wenig Mathe zu haben, es war die Oase im Studium.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Keiner behauptet hier das wir besten sind!! Natürlich ist mir bewusst, dass es schwierigere Fächer als BWL gibt... ABER BWL als einfach zu bezeichnen ist wirklich lächerlich!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Leute es ist doch vollkommen relativ, ob ein Studiengang schwierig oder leicht ist. Wenn ich früher in der Schule gerne Mathe gehabt habe und mich wirtschaftliche Zusammenhänge langweilen, dann ist BWL schwieriger als ein mathelastiger Studiengang.

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"Ehrlich gesagt, habe ich mich auf BWL/Recht immer gefreut, um auch mal ein Fach mit wenig Mathe zu haben, es war die Oase im Studium."

Schonmal drüber nachgedacht, dass deine Wahl bzgl. ET vielleicht nicht 100% richtig war wenn du dich so auf Mathe-freie Fächer gefreut hast?!


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.02.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"Schonmal drüber nachgedacht, dass deine Wahl bzgl. ET vielleicht nicht 100% richtig war wenn du dich so auf Mathe-freie Fächer gefreut hast?! "

War 100% richtig, weil ich seit 9 Jahren damit einen sicheren Job habe, der nicht aus Labern und Selbstdarstellung besteht, sondern aus fachlichen Ansprüchen, die zu erfüllen sind.

Würdest Du Dich nicht auch mal entspannen, wenn im Stud. generale, ein Fach ohne BWL - vielleicht was Philosophisches - kommt, wo man nicht nur nach Kapitalertrag funktionieren muß?

Ich will nur sagen: Es ist anmaßend vom BWLer, die Fh als ganzes durch den Dreck zu ziehen. Studiert mal ein anspruchsvolleres Fach dort, wozu ich Ing.-Wesen, Informatik, Technomathe zähle. Dann werdet ihr feststellen, daß Uni-Bwl nicht der höchste Anpruch ist. Es kommt nicht nur auf Uni/FH an sondern auch aufs Studienfach an!

Man kann einen Uniabschluß in einem Low-Performerfach haben oder einem Fach mit hohem Anspruch an der FH. Wer wird bei Euch mehr anerkannt? Der Laberer von der Uni?


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.06.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Was denkt ihr, wieviele Fremdsprachen für ein BWL-Studium, bzw. für das spätere Berufsleben von Nöten sind?
Denkt ihr es würde reichen, wenn man Deutsch und Englisch perfekt beherrscht, oder sollte man auch noch Französisch, Spanisch und evtl Chinesisch beherrschen können?


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.06.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Französisch und Chinesisch sind schon notwendig.

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.06.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
sorry aber informatik/Wirtschaftsinformatik an einer FH liegt WEIT unter den ansprüchen einer Uni. An der FH ist es nämlich selbstdarstellung und an einer Uni lernst du strukturiert und methodisch (Methodenbaukasten aus Informatik, Wirtschaftsinformatik und Stochastik nebst weiterführenden Stochastikveranstaltungen) an ein IT-Problem im betriebswirtschaftlichen Kontext heranzugehen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.06.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
englisch und deutsch reichen

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.06.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Zitat: " An der FH ist es nämlich selbstdarstellung"

Verstehe ich nicht ganz. Wie kann man denn später nur mit Selbstdarstellung in Informatik überleben? lol Ich glaube, an der FH kommt doch schon noch eine ganze Ecke mehr als "Selbstdarstellung". Mann o mann, manche Leute haben naive Vorstellungen von der FH. Das sind die Herdentiere. Irgend ein Vorspinner hat Mist erzählt und man plappert dann unkontrolliert die Vorurteile über die FH nach.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.07.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
also ich will jetzt mal allen möchtegern-bwlern eine antwort auf die frage geben, ob ein bwl-studium anspruchsvoll ist; ich möchte anfangs nur vormerken, dass ich ein abitur von 2,1 hatte, was in bayern sicherlich nicht jeder schafft; nun studiere ich im 2ten semester betriebswirtschaftslehre in münchen; ein bwl-studium nun als nicht schwer zu klassifizieren finde ich absolut utopisch, ich finde es wirklich sehr lächerlich welche leute sich hier rumtreiben, klar ist bwl an einer "kracherl"-uni wie wir hier in bayern sagen nicht der renner, aber ihr könnt alle gern mal mit münchen tauschen; ich bin nun im zweiten semester und meine beste note war bisher eine 3,0, jetzt könnte man meinen: klar, der muss vielleicht noch nebenbei arbeiten, dem ist leider nicht so; ich werde von meinen eltern rundum unterstützt und genieße soweit ein gemütliches studentenleben, soweit die theorie; in wirklichkeit hab ich mich teilweise 10 stunden am tag auf die anstehende prüfung vorbereitet und als resultat erhält man dann ein nichtbestehen; ich weiß, dass mich einige belächeln werden, aber ich bin in der tat nicht dumm und es kann auch nicht an meinem lernstil liegen; ich denke jetzt kann sich jeder seine eigene meinung über die schwierigkeit eines bwl-studiums bilden (ich hab nicht gesagt, dass es schwierigere studiengänge gibt, das mit sicherheit)

viele grüße
Stefan aus münchen


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.07.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
@Stefan:
Ein bisschen Selbstkritik würde nicht schaden. Wenn du 10 Stunden am Tag lernst und trotzdem nicht bestehst liegt es eindeutig an dir und/oder an deinem Lernstil.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.07.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ggf. ist BWL einfach nicht er richtige Studiengang für dich. Einfach oder schwer ist doch sehr subjektiv.

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.07.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Vor kurzem habe ich beschlossen BWL zu studieren, um später als Fachkauffrau für Werbung und Kommunikation zu arbeiten.
Vielen stimme ich zu, dass Fleiß viel bewirken kann, doch solange man sich für wirtschaftliche Zusammenhänge nicht interessiert, kann man das Studium an den Nagel hängen!!!
Mich bringt ihr mit euren Hypothesen nicht aus dem Konzept.
Tschauuuuuu.....


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.07.08
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich würde empfehlen, dass zu studieren, was einem Spaß macht und man sich selber wiederfindet. Hinweise dazu geben zum einen das eigene Abitur (belegte LK's) oder Informationen aus dem Internet. Garantiert macht es keinen Sinn herauszufinden, ob ein Studium einfach ist oder nicht. Dann würde ich das Studieren gänzlich begraben und eine Ausbildung beginnen. Der Erfolg eines Studiums ist vom eigenen Engagement abhängig. Wer von einem abgeschlossenen Studium behauptet, dass es zu einfach war, der hätte sich auch mit einem Doppelstudium mehr Abwechslung bereiten können. Ich selber hatte LK's in Mathematik und Chemie, anschließend Bauingenieurwesen studiert, abgeschlossen als Dipl.-Ing. und anschließend neben meinem Beruf als Bauingenieur noch Angewandte Umweltwissenschaften studiert und ebenfalls als Dipl.-Umweltwiss. abgeschlossen. Ob es einfach ist oder nicht, überlasse ich anderen, es ist, wie gesagt, vom eigenen Engagement und Interesse abhängig und schließlich auch davon, was man davon für seine eigene Berufstätigkeit nutzen kann.

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.07.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Doch ich finde bwl schon schwer ich finde da sind so viele zahlen und texte vorhanden, aber man muss da zuversichtlich drangehen man muss sich einfach sagen ja ich schaffe es und man muss natürlich auch die nötige energie mitbringen das heißt hinsetzen und lernen´... aber wenn es einen liegt brauch man sich eigentlich keine sorgen zu machen!!!

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.07.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich bin Arzt. Soll ich euch mal sagen wie das Studium war? Eine verdammt harte Zeit, mit nur LERNEN, LERNEN, LERNEN. Viel, viel auswendig, immer wieder, kleinste Details. Dann diese Fangfragen in multiple choice mit ner kleinen Variation in jeder der 5 Antworten, wo man nicht mal eben so raten sollte, sondern die Einzelheiten kennen muss.
Das Studium war überhaupt kein Zuckerschlecken. Dann in den Ferien immer Krankenhauspraktikum, mehrere Famulaturen, lernen für das nächste Staatsexamen, Promotion, und nebenbei noch viell. Sitzwachen auf Station, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Ich hatte so gut wie keine Freizeit (habe nun mit 34 Jahren beinahe mein Leben verpasst). Und das geht so weiter. Für 800,- netto im AIP geschuftet mit ca 6 24h-Diensten im Monat, davon 2 Wochenenden. Jeden Tag unbezahlte Überstunden, vor allem auf Intensiv, keinen bezahlten Fortbildungen,...Nachts in den Diensten ca 2 h geschlafen, weil immer Patienten kamen "seit 3 Wochen Husten" oder "Kind hat Ohrenschmerzen" oder "Notkeiserschnitt",oder "kind hat einmal gekotzt",.... Am nächsten Tag frei gehabt und nur geschlafen und gehofft bei der Frequenz von Patienten in der Notfallambulanz, auf Station, auf Intensiv, im Kreissaal in der Hektik keinen Fehler gemacht zu haben. Aber am nächsten Tag habe ich dannschlecht geschlafen, inzwischen habe ich auch schon Schlafstörungen bekommen.
Ach ja und den Tag nach dem Dienst, den ich zu Hause war, der wird in Deutschland üblicherweise vom Gehalt abgezogen!!!! Natürlich, wie könnte das auch anders sein!?! ich hab ja auch frei!!! Aber dass ich im 24- BEREITSCHAFTSDIENST fast als Arbeitszeit durchgearbeitet hab, das interessiert ja niemand. Für ein Gehalt von ca 2400,- /Monat netto incl. all dieser Dienste als Assistenzarzt mit Anfang 30, der alles schnell und ohne Lücken im Lebenslauf durchgezogen hat. EIN HUNGERLOHN!!!!! Und wenn man dann krank wird, heisst es, man wäre nicht belastbar. Aber lieber nimmt ein Krankenhaus Fehler in der Patientenversorgung in Kauf!!!
Als Facharzt und Oberarzt geht es so weiter. Tolles Leben.
So hat noch jemand Fragen? Das war nur mal ganz kurz das Leben eines Menschen, der Medizin studiert hat!!! Von wegen,das Studium und so weiter wären nicht anspruchsvoll!!!!


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.07.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?

@vorposter: ich hab jetzt keine träne im auge.was soll so ein selbstmitleid?

zum thema: ich bin auch der meinung,dass bwl ein relativ einfacher studiengang ist. mal ehrlich,meißtens müssen folien auswendig gelernt werden.
ich studiere vwl und mache teilweise bwl-vorlesungen. es ist meines erachtens nach, und das sage ich nicht weil ich selbst vwl studiere, ein riesiger unterschied, ob man für logistik lernt oder für dynamische makroökonomik. bei den bwl sachen heißt es in kurzer zeit wissen reinprügeln und in der klausur reproduzieren (mal ehrlich, die "anwendung" ist meißt ein witz). in vwl muss man doch mal verstehen und kombinieren. kein wunder,dass fast alle bwl-ler stöhnen, wenn sie im grundstudium mal mikro und makro I (!) belegen müssen.

kurzum: meiner meinung nach ist bwl ein relativ leichter studiengang


[auf diesen Beitrag antworten]

   09.08.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
wenn ich den bachelor vwl und den bachelor bwl studiengang an meiner uni vergleiche kommt das fast auf das selbe raus. nach deiner argumentation müsste dann sowohl bwl, als auch vwl einfach sein.... ob du jetzt vwl studierst und bwl vl hast oder bwl studierst und vwl vorlesungen hast ist latte. dass die vwl thematik an sich mehr hirnschmalz verlangt möchte ich nicht bestreiten. das liegt ja wohl an der sache an sich. ich könnte mir dafür vorstellen, dass vwl'er fluchen, wenn sie buchungssätze fabrizieren müssen...

[auf diesen Beitrag antworten]

   09.08.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?

klar liegt es an der sache an sich,das war ja auch die ausgangsfrage.
kann auch nur für den master sprechen und nur aus erfahrung an meiner uni. das bestätigt mir aber auch jeder BWLer,dass man für unternehmensentwicklung,marketing,personal usw fast ausschießlich auswendig lernt...wenn die dann mal in dynamischer makro sitzen,weil sie den "fehler" gemacht haben, dies zu vertiefen,hört das gestöhne nicht mehr auf. manchmal hab ich das gefühl,die wollen nur mit dem geringsten widerstand ihren abschluss machen.
wie gesagt,dass sind nur einzelbeispiele,kann allgemein etwas anders sein...bei mir sind vwl und bwl vorlesungen meist kein vergleich...


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.08.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"da sind so viele zahlen und texte vorhanden"

lol


[auf diesen Beitrag antworten]

   10.08.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Was soll das? Frag mal einen Physikstudenten nach der Schwere es BWL- oder VWL-Studiums, der sagt leicht. Frage den Sowi-Studenten, der sagt schwer. Es ist eben relativ. Aber eins steht fest: Zu den schwersten Studiengängen zählt BWL/VWL sicher nicht. Das sieht man schon an den Massen, die dieses Fach wählen und auch abschließen.

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.08.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich weiß nicht, ob ein Physik-Absolvent wirklich mit dem BWL-Studium klar kommen würde. Die Leistungsanforderung ist einfach anders.

Während man in Physik vor allem verstehen muss, d.h. also ein hoher IQ hilft, muss man in BWL viel auswendig lernen, d.h. Fleiß und eine gute Merkfähigkeit sind wichtig. Ich glaube aber, das liegt nicht unbedingt jedem. Während ich z.B. die VWL-Modelle auch sehr interessant finde und die Mathematik dabei mir einfach liegt, so dass es quasi "spielend einfach" ist, bekomme ich in den BWL-Fächern regelmäßig nur mittlere 2,x-Noten, da mir dieses ganze Auswendig-Gelerne einfach nicht liegt. Ich denke auch, mir persönlich würde ein komplettes Physik-Studium einfacher fallen als ein komplettes BWL-Studium. Da würde ich dann irgendwann einfach die Leistung verweigern und nicht mehr nochmal 100 Folien auswendig lernen :).

Für einen Menschen mit durchschnittlichem IQ aber hoher Lernfähigkeit und großem Fleiß ist ein Physik-Studium sicher schwerer als ein BWL-Studium.

Ultimativ muss aber sagen, dass Menschen mehrheitlich nach ihren Begabgungen wählen. D.h. in einem Physik-Studium werden eher intelligente Studenten sitzen und in einem BWL-Studium eher Menschen, welche eine überaus gute Merkfähigkeit und Fleiß haben.

Wenn BWL wirklich für jeden einfacher wäre als Physik, dann ist unerklärlich, das der Arbeitsmarkt für BWLer besser ist als für Physiker. Als Exkurs, weil viele es vllt. nicht wissen: Als mittelmäßiger Physiker hat man kaum bessere Chancen als Sozialwissenschaftler. Es werden nur sehr gute (Wissenschaft) und gute (Versicherungen, Banken - also schon fachfremd) Diplom-Physiker gesucht. Wer sich aber etwas mit dem Arbeitsmarkt beschäftigt und ich gehe davon aus, dass ein Student dies vor seinem Studium für sein jeweiliges Studium macht, der wird nicht Physik wählen, wenn er in BWL einfacher, mehr Geld verdienen könnte und dies auch noch sicherer (außer die Präferenz für ein hohes Einkommen ist so gering, dass andere Faktoren schwerer wiegen - etwa bei einer größeren Erbschaft). Das muss also heißen, dass viele Physik-Studenten ihr eigenes Studium einfacher einschätzen als ein BWL-Studium. Wer dann mit frustriertem Blick auf den Physiker-Arbeitsmarkt argumentiert, dass er ja so toll wäre und BWLer nichts können, der belügt sich im Endeffekt auch selbst. Wie wir aus der Psychologie wissen, ist organisierte Selbstbetrug aber sowieso eine inhärente Eigenschaft des Menschen :).


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.08.09
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wie relevant ist es eigentlich, wie "schwer" ein Studiengang ist? Ich habe nach meinem sehr sehr guten Abi lange überlegt, was ich machen soll (LKs:Mathe und Französisch) und mich schließlich für BWL entschieden. Ich hab von einigen Seiten gehört, ich würde meinen "Abischnitt verschwenden" und aus BWLern wird eh nix. Ich hab mich dann für einige internationale Doppeldiplomstudiengänge beworben und stehe jetzt kurz vor dem Abschluss. Die 4 Jahre (davon 2 Studium und Praktika im Ausland) hab ich stellenweise als sehr hart empfunden. Der Leistungsdruck ist extrem hoch, eben weil man sich als Wirtschaftsstudent aus der Masse irgendwie hervorheben muss, wenn man später Karriere machen will. Jetzt schreibe ich meine Diplomarbeit in einem internationalen Konzern und weiß, dass ich genau das Richtige gemacht hab. Was ich damit sagen will: Es ist total latte, ob irgendwas schwerer oder leichter eingeschätzt wird, macht doch einfach, was euch interessiert. Ob da jetzt viel Mathe drin ist oder nicht, spielt doch gar keine Rolle. Für mich war das BWL-Studium sehr lernintensiv, keine Frage, aber macht mich das dümmer als den E-Techniker, der nicht viel lernen muss, sondern die Zusammenhänge kapieren?

[auf diesen Beitrag antworten]

   14.01.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also ich kann nur sagen, dass ich niemals bwl studieren möchte. So trocken und langweilig. Ich habe grade Fachabi Fertig mit nem Schnitt von 1,7 aber in BWL ne 3 :D...weiß auch nicht was ich machen soll

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.01.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL im Fachabi...denk drüber nach mein Freund :)

[auf diesen Beitrag antworten]

   28.01.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also ich war auf einer technischen Uni und hab dort die ersten zwei Semester Elektrotechnik gemacht. Meine Fächer: Grundlagen ET, Physik, Mathe und Programmieren. Mich hat eigentlich Mathe und Programmieren fertig gemacht!!! ET und Physik waren coole und einfache Fächer!

Und jetzt schau ich gerade bzgl. eines BWL Studiums (beruflich bedingt). Ich habe schon konkrete Bücher und Skripten. Mein Eindruck: Sehr umfangreiches Studium und viel zu lernen! Mathe, Statistik, Wahrscheinlichkeit und Co. sind einfacher als in meiner HTL-Elektrotechnik Zeit... (HTL=wie Abi nur Berufsorientiert und schwieriger als Abi).


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.07.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ihr seid doch alle verrückt.
hauptsache jeder findet das, was er selbst studiert, am tollsten, schwierigsten, anspruchvollsten, und hält sich selbst für den schlausten.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.07.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ich glaube es ist zur Zeit nicht einfach mit einem BWL Studium einen Job zu bekommen

[auf diesen Beitrag antworten]

   26.07.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
in der heutigen Zeit ist es schwer als BWL Absolvent einen Job zu finden

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.07.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
das ist aber mit fast allen Studiengängen so,außer INformatik vielleicht,ich denke mit BWl hat man noch überdurchschnittlich gute Chance einen Job zu bekommen

[auf diesen Beitrag antworten]

   19.08.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ein BWL Studium ist nicht gerade Rocket-Science. Je nachdem wie man seine Schwerpunkte wählt, sogar regelrecht trivial (Personal, Marketing, Management, Blabla).

Die einzige Kompetenz die man besitzen muss ist die Fähigkeit, schnell viel auswendig zu lernen. Das ist allerdings in anderen Fächern genauso (Jura- oder Medizinstudium)


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.08.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL gehört auf jeden Fall zu den einfachen Fächern, mir fällt so konkret nichts einfacheres ein als BWL. Problem ist halt das du nach dem Studium nix kannst :(

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.08.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
an einer Fh ist das Studium vielleicht leicht,es gibt viel leichtere Fächer ,besonders im geisteswissensschaftlichen Bereich wo nur einser Abschlüsse gemacht werden oder Psychologie z.B

[auf diesen Beitrag antworten]

   24.08.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Haha, du Spaßvogel - ich möchte mal den Durchschnitts-BWLer im Psychologiestudium sehen...

Lounge Gast schrieb:
>
> an einer Fh ist das Studium vielleicht leicht,es gibt viel
> leichtere Fächer ,besonders im geisteswissensschaftlichen
> Bereich wo nur einser Abschlüsse gemacht werden oder
> Psychologie z.B


[auf diesen Beitrag antworten]

   24.08.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
das ist doch alles schwachsinn, was hier wieder einige leute schreiben. meine güte. wieso sind einige so engstirnig und einfach dumm??

es gibt im bwl-studium leichte fächer, die aber meistens auch sehr umfangreich sind, z.B. Marketing, Personal.
Es gibt schwere wie Steuern oder Rele.

Was kann man als Absolvent??? Ne Menge und nix. Genauso viel wie jeder andere Absolvent irgendeines anderes Faches auch.

Wer einen Job findet, kann auch was!


[auf diesen Beitrag antworten]

   25.08.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
jo du bist wohl der Spaßvogel ,PSychologie wird völlig überschätzt ,in diesem Fach ist Noteninflation angesagt

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
...und wie, ich wohn in ner psychologinnen-wg. da wird bei alles was schlechter als 1,7 ist geheult ;-)

[auf diesen Beitrag antworten]

   12.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
So ein Quatsch viele die einen Job bekommen ,haben den durch Kontakte bekommen und die können nichts oft.Kenne selber so einen der ein 3,3 Diplom hat und nix kann und nur bei tollen Unternehmen ist.

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wie ich sehe, scheiden sich die Geister.
Ich werde jetzt auch BWL studieren und denke ebenfalls nicht, dass man es mit links und 40 fieber schafft.

Eine konkrete Frage an die BWLer:
Wie schwer ist Mathe in einem BWL-Studium?
Hab als Abinote nur eine 4. Seit der 9./10. Klasse durchgängig Note 4.(Allerdings ohne zu lernen da ich für dieses Fach keinen Fleiß aufbringen konnte!)


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Mathe ist kein Problem in der BWl.In der VWL sieht es dann schon anders aus ,aber erst im Hauptstudium

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wie schwer ist BWL?
Nicht schwerer oder leichter als andere Studiengänge im Durchschnitt auch. Es hängt immer vom Individuum ab...
Wie talentiert/intelligent ist jemand?
Wie gut ist seine Auffassungsgabe?
Wie gut kann er selber nacharbeiten?
Wie gut kann er sich konzentrieren?
Wieviel Zeit bringt er auf?
Wie sehr kann er sich mit den Studieninhalten identifizieren?
...


Wie wichtig ist Mathe fürs Studium?
In VWL sicher ein Stück weit wichtiger als für BWL. Allerdings sind die Kurse/Module im Grundstudium ja noch sehr gleich, so dass man auch als BWLer mit VWL zu tun hat und auch in BWL-Modulen ist ein gewisses Mathe-Verständnis (welches auch teilweise über das Mathe-Verständnis der Oberstufe (auch LK) hinaus geht) nicht nur von Vorteil, sondern notwendig.
Ich hatte Mathe-LK und stand dort stets im Bereich von 1,0 bis 1,7 und musste einiges fürs Studium wiederholen, aber auch neu aneignen.
Das war jetzt nicht nen Kinderspiel, aber auch keine Lebensherausforderung.
Wenn man aber nicht so die Neigung zu Mathe hat und in der Oberstufe im GK immer so mit ner 4 durchgeht (unabhängig davon, ob man nicht mehr konnte, oder nicht mehr wollte), könnte es sicher schwieriger werden.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Hängt von den Schwerpunkten (Qualitative Laberfächer vs. Quantitative Zahlenkunst) und der Uni ab.

Abgesehen davon: Relevant ist vor allem Vitamin B zu Entscheidern. Dann fragt einen niemand mehr nach Abschlussnoten etc.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.09.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ich bin mit meinem Stdium über 12 Monate fertig und ich muß sagen es ist schwer einen Job zu finden

[auf diesen Beitrag antworten]

   16.10.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich möchte jetzt nicht noch mehr falsche Klischees bedienen, deshalb ganz kurz. Bei uns, in anderen Fächern recht angesagte Ostuni, war es vor wenigen Jahren so, dass wir BWLer fast schon mit zu den Losern gehörten von allen Fächern. Es ist aber sehr viel dran, dass wir auch ein sehr anderen Karrierriecher und Durchsetzungskraft unter erschwerten Bedingungen haben. Es gibt sowohl in meinem Abijahrgang als auch dem Studienjahrgang sehr viele späte Überflieger, mit heute, nach wenigen Jahren, richtigen mittelständischen Unternehmen, auch ziemlich großen, selbstgegründet und organisch gewachsen. Private Equity, pleite und dann völlig unglaublichen Umweg über sehr große Unternehmensberatungen, die einige plötzlich trotzdem genommen haben, ganz ferne Länder, alles im größeren Ausmaß und vielfältig dabei, kurz sehr viel krassteste Drecksarbeit und unbedingter Aufstiegswille zahlen sich für BWLer nach wie vor aus, überall, im Dorf, weltweit, man kann sagen, der totgesagte Jahrgang hat es allen gezeigt. aber es war nach dem Studium sehr viel härter als wir uns das damals vorstellen konnten, ich war etwas prviligiert, wurde aber auch von einigen überholte, denen ich das nicht so zugetraut hätte. Ich bin alles andere als riskoavers, aber einige hielt ich schon für völlig geisteskrank, die sind jetzt relativ berühmt und ziemlich jung Millionär, gut, typisch ist das nicht, aber bei Leuten möglich, wo man zuletzt damit gerechnet hätte. Hört vor lauter Studieren nicht auf zu Leben und besser aber mutig zu denken. Jede Generation muss den unbedingten Willen haben, dicke Bretter zu bohren, und wenn es Kuhscheiße regnet, ist die Story für eure Enkel um so besser.

[auf diesen Beitrag antworten]

   17.10.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
richtig reinhängen (ins Leben, nicht nur ins Studium) ist richtig.
Gilt aber nicht nur für BWLer...


[auf diesen Beitrag antworten]

   17.10.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also ich bin gerade auf diesen Thead gestossen durch eine Google suche nach einem ganz anderen Stichwort als der Thread-titel vermuten lässt.... aber ich sag trotzdem etwas.

Ich habe zunächst Physik studiert und dann wärend meiner Dr. zeit mit Bwl als Nebenfach angefangen. Ich hoffe das ich den Bachelor in Bwl im nächsten Semester abschließe.

Ohne irgendjemandem der BWl als hauptfach gewählt hat auf die Füße zu treten glaube ich sagen zu drüfen das Physik sehr viel anspruchsvoller ist als BWL wenn man es auf die reinen Mathematisch/abstrakten Fähigkeiten, die man benötigt ,reduziert.
Statistik war unter meinen BWL mitstudenten eines der K.o kriterien und für mich als Physiker war das wirklich unverständlich.
Verglichen mit den Problemen die ich in Physik zu bewältigen hatte kommt mir statistik sehr einfach vor.
Abgesehen davon das nur ( sehr einfache ) Aufgaben gerechnet wurden und ich an meiner uni nie einen Beweis erbringen musste. In Physik war das genau umgekehrt.
Ich kann jedem der dieser Analyse skeptisch gegenüber steht nur raten ein paar mal in die Theoretische Physikvorlesung sowie die Mahte volresungen des 1.ten semster zu gehen und das mit dem zu vergleichen was man in BWL bewältigen muss....

Und Trotzdem wolle ich BWL machen, denn ist ist meiner Meinung nach absolut irrelevant wie kompliziert ein Sachverhalt ist. Begreift man das Studium als berufsausbildung ( in physik ist das nicht ausschließlich so ) sind kriterien wie "schwere des Studiums" doch völlig irrelevant und eher Möglichkeiten von "nerdigen" Physikern/Mathematikern sich zu profilieren.
Wichtig ist doch ob man gut für die späteren Tätigkeiten ausgebildet wird. Und ob man Fähigkeiten erlernt die für Zukunftige tätigkeiten nützlich sind.

Ein Naturwissenschaftler wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit große probleme bekommen wenn er das erste mal Personalverantwortung übernemen muss.

Irgendjemand hatte ^oben Controlling als eines der schwereren Fächer dargestelt. Ich habe wärend meiner Dr.arbeit in Physik sehr viel mit REgelungstechnik zu tun und fand die änlichkeiten wirklich interessant. Daher habe ich auch vor meiner Bachelor arbeit in diesem Fach zu schreiben das es mir als Naturwissenschaftler eher einfach viel.

naja..... zurück zu googe


[auf diesen Beitrag antworten]

   18.10.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Es ist in jedem Fall zu schaffen. Man muss dazu bereit sein, sich mit Mathematik und deren Anwendung, zumindest in manchem Kursen, zu befassen und darüber hinaus willens sein, auswendig zu lernen.

Im Nachhinein kann ich über das BWL-Studium nichts Schlechtes sagen. Es ist zu schaffen :-) Lasst Euch nicht von Studenten im hohen Semester zu sehr beeindrucken bzw. verunsichern. Nörgler und Angstmacher gibt es überall, da spricht meistens der Neid.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich studiere Maschinenbau und schildere mal meine Erfahrungen:
Da vor meinen Vorlesungen die betreffenden Hörsäle teilweise mit BWL-Veranstaltungen belegt sind, hab ich schon öfters deren Vorlesungen etwas mitverfolgen können.
Verglichen mit dem, was der naturwissenschaftlich-technische Bereich an Methoden und Problemlösungkompetenz, sowie Fachwissen erfodert(denn nur danach werden Ingenieure und Naturwissenschaftler beurteilt...da hilft keine Selbstdarstellung und kein Gelaber, wenn nach einer Exakten Lösung gesucht wird), ist BWL insgesamt Kinderkram.
Die Wirtschaftsingenieure, die mit uns zusammen zumindest am Anfang Mechanik(neben Thermodynamik das absolute Brecherfach im Maschinenbau, wie TE in Elektrotechnik)und Konstruktionstechnik haben, sagen bis jetzt alle, dass die technischen Fächer um ein Vielfaches schwerer sind, als das, was sie in den Wiwi machen.
Wer das nicht glaubt, ist herzlich eingeladen sich in Höhere Mathematik oder Mechanik zu setzen und für sich selbst zu vergleichen.
Von daher würde ich BWL als wissenschaftlich einfach einstufen.
Das grade BWL'ler gern über SoWi's herziehen, können sie sich sparen.
Von denen hält im Ingenieurbereich auch keiner was, zu Recht.
Aber man muss sich ja nicht immer am aller einfachsten orientieren, nur um sich selbst zu beruhigen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
dann setz dich mal in die finance vorlesung einer uni und werf mal einen blick über deine fh.

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich weiß nicht, ob Du mal 2000 Folien(kein Witz!) auswendig lernen musstest oder Dir im Hauptstudium mal über Außenwirtschaft und Geldwert den Kopf zermatert hattest mit echt viel Literatur dazu noch. Sowas kommt im Maschinenbaustudium nicht!

Nicht jeder kann mit Fleiß Ingenueur werden. Der BWLer braucht nciht sowas wie Fouriertransformation, Flussintegrale oder muss ne Besselfunktion lösen. Auch mus er keine Maschine auslegen. Sondern er soll sich darum kümmern, dass deine Projekte überhaupt auf einem Markt überleben können. Dazu braucht man halt viel Gelaber, Wissen über Absatzmärkten und auch etwas Recht und Psychologie um Menschen halt zusammenbringen zu können. Alles hat seine Daseinsberechtigung.

Wenn Du bedekst, welche genialen Erfindung schon verworfen wurde, nur weil keine Investoren gefunden wurde oder als es schon gefertigt wurde man nicht wußte wie man um das Produkt wirbt.

Lounge Gast schrieb:
>
> Ich studiere Maschinenbau und schildere mal meine Erfahrungen:
> Da vor meinen Vorlesungen die betreffenden Hörsäle teilweise
> mit BWL-Veranstaltungen belegt sind, hab ich schon öfters
> deren Vorlesungen etwas mitverfolgen können.
> Verglichen mit dem, was der naturwissenschaftlich-technische
> Bereich an Methoden und Problemlösungkompetenz, sowie
> Fachwissen erfodert(denn nur danach werden Ingenieure und
> Naturwissenschaftler beurteilt...da hilft keine
> Selbstdarstellung und kein Gelaber, wenn nach einer Exakten
> Lösung gesucht wird), ist BWL insgesamt Kinderkram.
> Die Wirtschaftsingenieure, die mit uns zusammen zumindest am
> Anfang Mechanik(neben Thermodynamik das absolute Brecherfach
> im Maschinenbau, wie TE in Elektrotechnik)und
> Konstruktionstechnik haben, sagen bis jetzt alle, dass die
> technischen Fächer um ein Vielfaches schwerer sind, als das,
> was sie in den Wiwi machen.
> Wer das nicht glaubt, ist herzlich eingeladen sich in Höhere
> Mathematik oder Mechanik zu setzen und für sich selbst zu
> vergleichen.
> Von daher würde ich BWL als wissenschaftlich einfach einstufen.
> Das grade BWL'ler gern über SoWi's herziehen,
> können sie sich sparen.
> Von denen hält im Ingenieurbereich auch keiner was, zu Recht.
> Aber man muss sich ja nicht immer am aller einfachsten
> orientieren, nur um sich selbst zu beruhigen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
In Finance rechnest Du aber auch nur wild rum. Ist aber auch ehr ein Fleißfach. Das bisschen Mathe da ist für Ingenieure total machbar. Anders sieht es aus, wenn der BWL'ler sich in die Vorlesung für Thermodynamik oder Triebwerkstechnik setzt - da ist schnell Feierabend. Das wollte der Poster von vorhin wohl sagen.

Lounge Gast schrieb:
>
> dann setz dich mal in die finance vorlesung einer uni und
> werf mal einen blick über deine fh.


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
So schwer sind Ingenieursfächer auch nicht.Ich weiß nicht warum einige hier sich als was besonderes fühlen.Außerdem ist das ein wiwi FOrum ,also warum treiben sich hier solche herum?

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
sei doch froh darüber, wer sonst sollte wohl qualifiziert auf eine frage antworten, wie das image eines bwlers ist?! doch nicht der vwler ;)

[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
auch wenn ich selber vwler bin, aber erzähl doch keinen mist. was du dir überhaupt rausnimmst, dass dies nicht schwer sei, wenn man wiwi bzw. nur wiwi-niveau gewohnt ist. die meisten wiwis kriegen mit mathe und statistik im grundstudium/grundlagenphase zu viel. ich habe vorher mathe studiert und lache mich heute noch im master über das niveau kaputt. bis auf risikomanagement/finance ist nichts, was einen wirklich fordert, wenn man einmal richtig schwere vorlesung meistern musste. in mikro mit spieltheorie oder makro mit gleichgewichtsanalysen wird man auch noch ein wenig gefordert. das wars aber auch.

Lounge Gast schrieb:
>
> So schwer sind Ingenieursfächer auch nicht.Ich weiß nicht
> warum einige hier sich als was besonderes fühlen.Außerdem ist
> das ein wiwi FOrum ,also warum treiben sich hier solche herum?


[auf diesen Beitrag antworten]

   11.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
" So schwer sind Ingenieursfächer auch nicht.Ich weiß nicht warum einige hier sich als was besonderes fühlen.Außerdem ist das ein wiwi FOrum ,also warum treiben sich hier solche herum? "

Keine Ahnung wo du die Behauptung im 1. Satz hernimmst, die Wirklichkeit sieht anders aus.
Dann ist dieses Forum öffentlich, du musst dich also bei den Admins beschwehren, dass auch Leute andrer Fachrichtungen hier posten.
Den oberen Post schrieb ich nur, um mal meine Erfahrungen zu schildern, die aber sehr verbreitet sind.
Man wird ja hier als Student von mathelastigen Studiengängen gradezu animiert zu schreiben.
Ich frage mich wirklich, wie stark manche BWL'ler ihre Augen verschliessen, wenn solche unqualifizierten und vor allem völlig falschen Aussagen kommen wie:

"Elektrotechnik ist dagegen ein Kuschelstudiengang"
"Mathematik in BWL ist hammerhart"

@weiter oben unter meinem post:
Netter Versuch, dummerweise kann ich keinen Blick über meine FH werfen, da ich an einer Uni bin.
Seh es ein, BWL hat maximal vereinzelt relativ anspruchsvolle Scheine.


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Völlig egal, ob Ingenieurwissenscahft, WiWi, Soziale Arbeit, Psychologie oder Altgriechisch... was "schwerer" oder "leichter" ist als etwas anderes, kann man doch so überhaupt nicht sagen.
Wenn überhaupt kann man sagen "Bei A braucht man vertiefte Kenntnisse der Mathematik, Bei B braucht man mehr Einfühlungsvermögen, bei C ein erhöhtes Maß an Argumentationstechnik, bei D Analysefähigkeit, bei E einen guten Gesamtüberblick" usw...

je nachdem was einem persönlich eher liegt oder eher nicht leigt, kann man dann ganz individuell sagen, ob es schwer für einen ist oder nicht.

Und insbesondere das Interesse an einem Thema mag viel ausgelichen. Selbst wenn man in Mathe in der Schule eher schwächelte, kann man in einem mathelastigen Studium gut bestehen, wenn man sich für das Thema sehr interessiert...


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Also bitte Jura hat auch keine Mathe Anteile und ist sicher kein einfacher Studiengang.Man kann doch den Schwierigkeitsgraf nicht am Mathe Anteil messen.Das ist denn wirklich kindisch.EIn Phyiker könnte sagen ,dass ingenieurwissenschaftliche Studiengänge einfach seien ,wegen dem niedrigen Mathe Anteil.Na zufriden?

[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
physiker behaupten das durchaus... meiner meinung auch zurecht.

[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
und was soll erst ein Mathe-Student sagen...

zum Beispiel Jura:
Wenn man nach den Noten geht, dann wird Jura mit das "schwiergiste sein", aber auch danach würde ich nicht die Schwere eines Studiums ausmachen.
Entscheidend ist, wieviel man mit wieviel Aufwand lernt/versteht...
Ob dann in einer Klausur einfach grundsätzlich schlechter oder besser benotet ist zweitrangig...


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
" Also bitte Jura hat auch keine Mathe Anteile und ist sicher kein einfacher Studiengang.Man kann doch den Schwierigkeitsgraf nicht am Mathe Anteil messen.Das ist denn wirklich kindisch.EIn Phyiker könnte sagen ,dass ingenieurwissenschaftliche Studiengänge einfach seien ,wegen dem niedrigen Mathe Anteil.Na zufriden? "

Es gibt immer Ausnahmen, die mit Mathe super klar kommen und bei Laberei die Krise kriegen...
Die überwältigende Mehrheit aller Studenten mag aber kein Mathe und hat damit die größten Probleme.
Das ist nunmal Fakt, deshalb halte ich eine Einteilung der Schwierigkeit nach Mathelastig für mehr als nur eine Näherung.
Physiker machen im Übrigen 4 Mathescheine, wie Maschinenbauer und Elektroingenieure auch, die haben also nicht mehr Mathe.
Dennoch halte ich ein Mathematikstudium(als angehender Ing.) aufgrund der teilweise extremen Abstraktheit für so ziemlicher das schwerste, was man sich geben kann...


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Lächerlich Physik hat mehr Mathe Anteile als Ingenieurwissenschaften..........Berechne mal einige Werte in der theoretischen Physik ,ich glaub kaum ,dass du das schaffen würdest........

[auf diesen Beitrag antworten]

   13.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
öööh. physik ist wohl etwas anders als ingenieurwesen. sicherlich kann ein ingenieur das zeug auch berechen was ein physiker kann, man muss das nur mal gesehen haben zuvor. stellst du einen politikwissenschaftler dafür ab kann es lustig werden, das stimmt.

ein ingenieur verwendet nur die erkenntnisse der physiker und macht was nützliches daraus. ein physiker fragt sich nach dem wieso und weshalb und schafft somit tatsächlich wissen, grundlagenwissen also die auf einem anderen planet oder galaxy genauso gilt. das ist wahres wissen! mathematik ist eine wissenschaft, ohne auslegung. ihre antwort sind entweder richtig oder falsch und schafft somit immer korrekte bewertungsmaßstäbe, die für jedermann fair ist.

ein jurist muss normen abprüfen und definitioen auslegen, die von andere menschen gescahffen wurde. das ist eine ganz andere disziplin, es muss nix mit logik zu tu haben, sondern mit kombinationsvermögen. generell galube ich, dass alles was vom mensch zu mensch ist, keine wirkliche wissenschaft ist. darunter fallen auch alle sozialwiss. gebiete.


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?

Lounge Gast schrieb:
> generell galube ich, dass alles was
> vom mensch zu mensch ist, keine wirkliche wissenschaft ist.
> darunter fallen auch alle sozialwiss. gebiete.

dann wären für dich nur Naturwissenschaften Wissenschaften... das halte ich für überzogen...


[auf diesen Beitrag antworten]

   14.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Lächerlich Physik hat mehr Mathe Anteile als Ingenieurwissenschaften..........Berechne mal einige Werte in der theoretischen Physik ,ich glaub kaum ,dass du das schaffen würdest........

technische mechanik oder theoretische elektrotechnik ist auch reine höhere mathematik, wenn da dann irgendwelche volumenintegrale und haste nicht gesehen auftauchen.
physiker werden vielleicht an der ein oder andren stelle mehr beweise führen, aber keine andre mathematik an sich betreiben.
dann guck mal nach was ingenieure machen und was physiker machen.
analysis, algebra, numerik...das gleicht sich ziemlich.
ich glaube kaum, dass elektrotechnik leichter ist als physik.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wenn man sich einen Großteil der Postings durchliest, dann gewinnt man den Eindruck, dass viele Ingenieurwissenschaftler eine sehr eingeschränkte Sichtweise auf das Leben haben. Man beansprucht für sich höhere intellektuelle Fähigkeiten als BWLer zu besitzen, nur aufgrund der Tatsache, dass man bessere mathematische Kenntnisse hat!?
Das Leben besteht doch aus mehr als Mathematik. Wirtschaftswissenschaftler haben ihre Stärken eben auf anderen Gebieten, die im Berufsleben genauso gefragt sind: gute verbale und schriftliche Ausdrucksweise, gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten, gute Fremdsprachenkenntnisse usw. Sicherlich handelt es dabei "nur" um soft-skills, diese sind aber genauso wichtig für das Überleben und die Weiterentwicklung einer Organisation.
Wenn man sich hier im Thread die Postings einiger (werdenden) Ingenieure durchliest, dann bestätigt sich mein Eindruck aus dem Berufsleben, dass Ingenieure häufig über eine schlechte schriftliche Ausdrucksfähigkeit verfügen, was nicht gerade für eine fundierte humanistische Ausbildung spricht.


[auf diesen Beitrag antworten]

   15.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
hatte 2 jahre elektrolehre. fand das ganze ehrlich gesagt sehr einfach. im bwl-studium hatte ich hingegen mit vwl große probleme.

[auf diesen Beitrag antworten]

   15.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
zitat:

Wenn man sich einen Großteil der Postings durchliest, dann gewinnt man den Eindruck, dass viele Ingenieurwissenschaftler eine sehr eingeschränkte Sichtweise auf das Leben haben. Man beansprucht für sich höhere intellektuelle Fähigkeiten als BWLer zu besitzen, nur aufgrund der Tatsache, dass man bessere mathematische Kenntnisse hat!?
Das Leben besteht doch aus mehr als Mathematik. Wirtschaftswissenschaftler haben ihre Stärken eben auf anderen Gebieten, die im Berufsleben genauso gefragt sind: gute verbale und schriftliche Ausdrucksweise, gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten, gute Fremdsprachenkenntnisse usw. Sicherlich handelt es dabei "nur" um soft-skills, diese sind aber genauso wichtig für das Überleben und die Weiterentwicklung einer Organisation.
Wenn man sich hier im Thread die Postings einiger (werdenden) Ingenieure durchliest, dann bestätigt sich mein Eindruck aus dem Berufsleben, dass Ingenieure häufig über eine schlechte schriftliche Ausdrucksfähigkeit verfügen, was nicht gerade für eine fundierte humanistische Ausbildung spricht.

zitat ende.


ich bin selbst angehener ingenieur und kann auch nicht sagen, dass du(was die teils schlechte ausdrucksweise angeht)unrecht hast.
das aber allein(wie andre fachrichtungen das eben gern tun)auf den naturwissenschaftlich technischen bereich zu beziehen, ist absoluter tinef.
wenn ich sehe, was auch bei bwl für trottel rumlaufen, die sich auch für keine 5 pfennig anständig artukulieren können(aus welchem grund auch immer), dann weiss ich bescheid.
das ist aber quasi überall so und kein problem der ingenieure.
es gibt immer solche und solche.
desweiteren verdrehst du obige aussagen und interpretierst hier sachen rein, die gar nicht gesagt wurden...
nirgendswo fällt ein wort über den intellekt von bwl'lern oder ingenieuren...
es wurden lediglich die anforderungen im studium beschrieben(die aussagen kann ich teilen), mit dem individuellen intellekt hat das null komma null zu tun.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Du hast da sicher recht. Aber du muss verstehen, dass Ingenieure am Anfang des Studiums immer gleich bei diesen Hammer Mathesachen sich behaupten müssen. Die aller meisten fallen da durch und lernen dann erst richtig zu lernen. Sachen wie Elektrotechnik, Thermodynamik oder vieles mehr macht wirlich sau viel mehr Arbeit.

Im BWL Studium hingegen, wirst du in ersten Semester zugespamt mit Marketing Folien, Begriffen und irgendwelche volkswirts. Gleichgewichte. Aber man verteht immer was vorne erzählt wird. Einer meiner Profs sagte mal, dass man das gesamte BWL Studium, jemanden in einer Woche alles beibringen kann. Das einzige was man z.B. aus Rechungswesen mitnehmen muss sei "Soll an Haben" und dass man für jeden Kauf eine Quittung braucht.


Lounge Gast schrieb:
>
> Wenn man sich einen Großteil der Postings durchliest, dann
> gewinnt man den Eindruck, dass viele Ingenieurwissenschaftler
> eine sehr eingeschränkte Sichtweise auf das Leben haben.


[auf diesen Beitrag antworten]

   16.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wenn dem so wäre, dann bräuchten die BWL Stundenten keine drei Jahre, sondern nur noch eine Woche und sie hätten ihren Bachelor of Arts. Warum ist dies dann nicht so, wenn dein Professor so ein schlaues Kerlchen ist?

[auf diesen Beitrag antworten]

   17.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
den B.A. kriegst du nicht in eine Woche. Dafür muss du stramm Vorlesungen und Übungen 3 Jahre besuchen ...aber das in diesen 3 Jahren vermittelte Wissen. Alles andere kann man sich während der Arbeit dann auch selbst beibringen. Ja dieser (BWL-)Prof ist ein schlaues Kerlchen. Sei doch mal ehrlich, wir gehen auf die Uni doch alle nur wegen dem Abschluss und dem Zeugnis.

[auf diesen Beitrag antworten]

   20.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wie heißt denn dein Professor, dann kann Ich mir selbst ein Bild von ihm machen, bezüglich seinen Referenzen.
Nach seiner Logik bräuchten auch Auszubildende keine 2-3 Jahre eine Lehre. Sollen Sie doch eine Woche Probearbeiten, dann eine Festanstellung mit vollem Gehalt bekommen und in der 6 monatigen Einarbeitungszeit werden Sie schon alle relevante lernen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
dass physik, mathe etc "schwieriger" als bwl/vwl ist braucht man ja nicht zu bestreiten. was ein bwl studium wirklich "schwer" macht ist der enorme leistungsdruck durch die wirtschaft und kommilitionen. ausland, regelstudienzeit, noten, praktika, außeruniversitäres engagement etcetc.
welche physiker oder mathematiker interessiert schon außeruniversitäres, praktika oder noten. wer durchs studium kommt hats gepackt. der bwler noch lange nicht.


[auf diesen Beitrag antworten]

   20.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Um mal ganz zurück auf die Frage der Autorin zu kommen, die nach 3,5 Jahren sich aber inzwischen entschieden haben müsste. BWL ist ein Fleißfach, zumindest war das in meiner Studienzeit so, die vor gut einem Jahr zuende ging.
Ich bin in dem kompletten Studium auf keine Hürde gestoßen, die man nicht durch viel Üben überwinden konnte und mit höhrere Mathematik hat das auch nichts zu tun. Also an einer Uni zumindest, FHs kann ich nicht beurteilen. Nur war es in allen "Laber-Fächern" (Marketing, Psychologie, Unternehmensführung, etc. ) so, dass man Unmengen von Folien auswendig lernen musste und in allen "Rechenfächern" (VWL, Statistik, SCM, Investion und Finanzierung) viele viele Übungsaufgaben rechnen musste. Dann konnte man ziemlich sicher sein, die Prüfungen gut abzuschließen. Also alles in allem eher ein Fleiß- als ein Intellekt-Problem. Ist jedenfalls mein persönlicher Eindruck von der Uni Köln und er Uni Maastricht


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
BWL ist ein reines Lernfach. Dem einen liegt das Lernen mehr, dem anderen weniger. Ich erinnere mich da mit Grauen an das Fach "Materialkunde" während meines ET-Studiums zurück. Da durfte ich ein Skript mit 400 Seiten auswendig lernen *igitt*
Dinge auswendig zu lernen ist sicher eine Leistung, aber nicht wirklich anspruchsvoll.
Unter "Anspruchsvoll" verstehe ich Fächer, wo man nachdenken und Zusammenhänge verstehen muss.
Das ist bei BWL eher selten der Fall. Dort gilt "Kopf auf, Wissen rein, Kopf zu, in Prüfung alles auskotzen". Dafür wird nur "Speicherplatz" benötigt, aber keine "Rechenpower" ;-)

Was die Mathematik angeht, so haben meine Vorredner recht, wenn sie von einer gewissen Arroganz der Ings sprechen.
Wenn man sich Tag ein Tag aus mit Differentialgleichungen, Linienintegralen, Gradienten usw. beschäftigt und sich dann in eine BWL-Vorlesung setzt, erlebt man einen kleinen Kulturschock. Da reicht plötzlich etwas Dreisatz,Warscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Verständlich, das da viele Ings die Nase rümpfen.
Zum Ausgleich muss der BWL'er halt viel auswendig lernen - was vielen Ings wiederrum nicht liegt^^.

Summa summarum würde ich aber Naturwissenschaften dennoch als wesentlich schwieriger als BWL einstufen.

Einige meinten hier ja auch, das die Ingenierswissenschaften einfach sind. Ich habe an diese Personen mal ne Frage:
Es gibt etliche Ings, die sich im Selbststudium nötigte BWL-Kenntnisse angeeignet haben, weil sie z.B. zum Projektleiter/Abteilungsleiter/...befördert wurden und jetzt vorrangig BWL Zeug erledigen müssen. Ich kenne aber keinen einzigen BWL'er, der sich mal nebenbei Ingenieurskenntnisse angeeignet hat und jetzt als Entwickler arbeitet. Wieso wohl? :-)


Noch eine kleine Anmerkung zu UNI/FH:
Wie einige darauf kommen, dass FH "einfach" sei ist mir schleierhaft. Ich kann nur für ET-Studiengänge sprechen, aber dort nehmen sich UNi und FH nicht viel. Der einzige Unterschied ist halt die Wertung der Schwerpunkte. Bei der Uni liegt der Schwerpunkt auf Forschung, bei FH auf Lehre. Folglich beschäftigt man sich an der UNI nach dem Grundstudium vorrangig mit theoretischen Problemen, während man sich an FH's auf praktische Probleme konzentriert.
Sich für etwas besseres zu halten, nur weil man auf einer UNI war, ist kompletter Schwachsinn.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ERSTENS: ES GIBT KEIN SCHWERES STUDIUM!!!!! JEDES STUDIUM IST MACHBAR, WEIL ANDERE MENSCHEN ES AUCH GEPACKT HABEN? Die Bwl ist ein Haßobjekt, von Menschen, die denken, dass ihr studium, was besseres, deutlich angesehener, etc. ist. In Wahrheit ist BWL genauso schwer wie jedes naturwissenschaftliche Studium. Es ist abhängig von der Person. Der Ökonomie-Hater, wird sich quälen und durchschnittlich abschließen, wobei dieser im Mathestudium mit Auszeichnung abschließt (Bsp. meine Schwester). Ein Maschinenbauingenieur (mein Freund) muss nicht unbedingt IFRS checken, denn die Tücken und Tricks, Feinheiten von IFRS, Steuerrechts, HGB und Co. sind ziemlich schwer, wenn man es gut beherrschen will. Im Finance-Bereich gibt es sehr viel Mathematik, die teilweise auch schwer ist. Es gibt in einem BWL-Studium auch Fächer wie OR, die mathematisch angereichert sind bzw. logistische Probleme darstellen und selbst Marketing kann duch Regressionsanalysen, Zeitreihenanalysen, Multivariate Analysen, etc. sehr schwer sein. Es hängt vom Prof ab. Und 1200 Folien für ne Klausur auswendig zu lernen und dann 3 Folien abgefragt werden ist schon ne Meisterleistung, die eine Menschen an Grenzen stößen lässt. Übrigens die VWL ist intellekutell sehr angereichert.

[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Klar, BWL ist keine Rocket Science. Kurze Klausuren (Zeitdruck!), unverständliche Aufgabenstellungen, viel Auswendiglernen, Transferaufgaben (gibts tatsächlich bei manchen Profs) und Korrektoren die möglichst viele Punkte abziehen machen einem das Leben schwer.
Aber wenn ich mir die Kollegen des Abijahrgangs anschaue die eine Ingenieurwissenschaft studieren..so schwer ist es dort nicht. Da sind schon einige intellektuelle Tiefflieger dabei, die trotz mäßiger Noten in Mathe & Physik das Ing Studium gepackt haben.
Von Pädagogik, Politikwissenschaft oder Ethnologie will ich gar nicht erst anfangen :-)


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Oh doch. Gerade in ET. Da sind Welten. Es geht nicht darum sich besser zu halten oder sowas. Es ist einfach mal Fakt das da eine Differenz besteht. Das weiß echt jeder an einer Uni, nur wollen komischerweise FHLer sowas nicht wahrhaben.

Ich hatte Theor. ET bei einem FH-Prof. mit FH-Vorlesung und FH-Unterlagen. Der Stoff war echt ne Klasse einfacher und da fehlten so viele Sachen auch. Wie kannst Du dich denn so einfach hier hinstellen und posauen, dass die FHs das gleiche sind?! Gerade wegen solche hochnäsigen Kommentare sind FHler so verrufen, obwohl die Lehre vielerorts echt gut sind.

Lounge Gast schrieb:
> Noch eine kleine Anmerkung zu UNI/FH:
> Wie einige darauf kommen, dass FH "einfach" sei ist
> mir schleierhaft. Ich kann nur für ET-Studiengänge sprechen,
> aber dort nehmen sich UNi und FH nicht viel. Der einzige
> Unterschied ist halt die Wertung der Schwerpunkte. Bei der
> Uni liegt der Schwerpunkt auf Forschung, bei FH auf Lehre.
> Folglich beschäftigt man sich an der UNI nach dem
> Grundstudium vorrangig mit theoretischen Problemen, während
> man sich an FH's auf praktische Probleme konzentriert.
> Sich für etwas besseres zu halten, nur weil man auf einer UNI
> war, ist kompletter Schwachsinn.


[auf diesen Beitrag antworten]

   22.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Als Wi.-Ing. muss ich schon sagen, wenn ich nur BWL studieren würde, hätte ich gar keine Probleme mehr - weder mit Zeit noch mit Noten. Ehrlich, gute BWLer werden immer gebraucht. Ich habe z.B. keine Lust mich in IFRS oder dergleichen totzulernen. Überhaupt finde ich, dass Rechnungswesen mit Abstand die wichtigste Disziplin im BWL ist.

[auf diesen Beitrag antworten]

   23.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ReWe als "Wichtigste Disziplin" zu betiteln halte ich dann doch für etwas gewagt. Kommt halt immer darauf an, was du später machst, also ich habe ein Uni-Diplom in BWL mit Schwerpunkten Psychologie, Marketing und SCM gehabt...und brauch von so ziemlich allem aus der Uni nix in meinem Job....Einer unser Profs meinte mal..."Wenn ihr von der Uni geht, ist euer Wissen eh veraltet, wichtig ist uns hier nur, dass ihr die Methoden beherrscht, an komplexe Problemstellungen heranzugehen, dass wird von Unternehmen erwartet, niht dass ihr wisst, was im HGB und § 124 steht oder was eine 'Cash Cow' ist" Ich finde, nach einem Jahr Berufserfahrung, der Mann hatte durchaus recht.

[auf diesen Beitrag antworten]

   25.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
als naturwissenschaftler reicht es, mit offenen augen durch die uni zu gehen bzw. in vorlesungen zu schauen.
wie oben geschrieben: wenn man als angehender ing/naturwissenschaftler in eine bwl veranstaltung kommt, erfasst einen ein schock, wie trivial das ist.
"kopf auf, wissen rein, kopf zu".
das ist genau das, was ich sehe, mit wirklicher wissenschaft(wenn ich da an höhere mathematik denke)hat das nichts zu tun, da können sich die leute hier auf den kopf stellen.
ich kenne auch ein paar wi-ings, die alle sagen, dass die technischen fächer deutlich mehr reinhauen...das kommt nicht von ungefähr.
dieses eingedenglischte und überhebliche gehabe gibt es komischerweise nur hier.
higher mathematics oder thermodynamics heissen im ingenieurbereich zum glück noch ganz normal.
böse zungen würden behaupten, dass die durch wirkliche leistung überzeugen müssen und das nicht nötig haben, sich dermaßen wichtig zu machen.
aber ich will hier niemandem meine meinung aufdrücken...jeder hat selbst 2 augen und kann(oder doch nicht?)objektiv beurteilen.

zu uni und fh:
es besteht selbstverständlich ein unterschied, gleich(vom ansprcuh)ist das sicher nicht.
an der fh wird deutlich oberflächlicher gelehrt als an einer uni, das denke ich mir nicht aus, sondern das beruht auf aussagen von professoren und abgänger beider hochschularten.
es hat schon seinen grund, dass im maschinenbau etwa mehr leute von der fh in der konstruktion laden(praxisorientiert) und die leute von der uni eher in forschung und entwicklung.


[auf diesen Beitrag antworten]

   26.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
INgeniuerwissenschaftliche Studiengänge sind nicht schwerer als BWL.UNd VWL ist schwerer als beide zusammen

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
naturwissenschaften werden deutlich überschätzt.Was bilden sich diese Technik Freaks überhaupt ein?Nur weil im Studium mehr Mathe ist ,heisst es nicht ,dass es schwerer ist.UNd an der Fh sind diese Sachen sowieso ein Witz auch wie bei BWL.Maschinenbau ist auch ein Massenstudium.Und nicht sonderlich schwer.Ich als Dreifach Diplomer mit Doktor Titel weiß wo vin ich rede.Diplom Ökonom Diplom Mathe Diplom in Poltikwissenschaften.DR der Wiwi.Mathe ist einfach ,da ist es schwieriger viel auswendig zu lernen.Habe ohne viel zu lernen mein 1,2 Diplom in Mathe gemacht.
IN wiwi hatte ich nur 1,4 und Politik 1,1.Wiwi fand ich am schwiergisten von den drei Studiengängen .Mathe konnte ich schon während der Schulzeit an der Uni studieren.


[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
für den einen ist X schwerer, für den anderen Y und für nen dritten Z...

[auf diesen Beitrag antworten]

   27.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
INgeniuerwissenschaftliche Studiengänge sind nicht schwerer als BWL.UNd VWL ist schwerer als beide zusammen

jo, mindestens...


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
"naturwissenschaften werden deutlich überschätzt.Was bilden sich diese Technik Freaks überhaupt ein?Nur weil im Studium mehr Mathe ist ,heisst es nicht ,dass es schwerer ist.UNd an der Fh sind diese Sachen sowieso ein Witz auch wie bei BWL.Maschinenbau ist auch ein Massenstudium.Und nicht sonderlich schwer.Ich als Dreifach Diplomer mit Doktor Titel weiß wo vin ich rede.Diplom Ökonom Diplom Mathe Diplom in Poltikwissenschaften.DR der Wiwi.Mathe ist einfach ,da ist es schwieriger viel auswendig zu lernen.Habe ohne viel zu lernen mein 1,2 Diplom in Mathe gemacht.
IN wiwi hatte ich nur 1,4 und Politik 1,1.Wiwi fand ich am schwiergisten von den drei Studiengängen .Mathe konnte ich schon während der Schulzeit an der Uni studieren. "

Warum weiss ich nach 1 mal lesen, dass du ganz sicher weder Mathematik studiert hast, noch sonst über Naturwissenschaften urteilen kannst, dafür vielleicht wirklich BWL studiert hast und es dir nicht passt, was hier so steht.
Mach dich nicht lächerlich, ein Mathestudium leichter als BWL...ich fall gleich vom Stuhl vor lachen.


[auf diesen Beitrag antworten]

   28.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
DA muss ich dich entäuschen ,ich bin hochbegabt ,besonders in Mathe.Dieser simple Studiengang hat mich nicht herausgefordert.
Du machst dich gerade lächerlich.Meine Diplomarbeit handelte von einer empirischen Analayse der Nash gleichgewichte .Schon mal was davon gehört


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
nein, nie gehört.
wenn du grade ein faible für mathe hast, dann ist das ja gut und schön aber du darfst nicht von dir auf andre schliessen.
es mag immer ausnahmen geben, die große masse hingegen(quasi der ottonormalo)hat mit mathe deutlich mehr probleme als ohne.
da steht aber weiter oben schon eigentlich genug zu.
meine sache wär bwl auch nicht, da ich ganz sicher keine lust habe viel auswendig zu lernen.
oben hat einer was geschrieben wie:
auswendiglernen benötigt nur speicher aber keine rechenpower.
so sehe ich das auch.


[auf diesen Beitrag antworten]

   29.12.10
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich studiere Wirtschaftsmathe.

Die BWL-Inhalte sind tatsächlich wesentlich leichter zu verstehen. Aber BWL wird schwer durch die Menge des Stoffes - es ist schon eine Herausforderung, sich Hunderte von Powerpoint-Folien reinzuprügeln.

Ich habe jedenfalls vor den BWL-Klausuren in der Regel wesentlich mehr Angst als vor denen in Mathe. Der Grund ist einfach der, dass ich mit der Art, wie man in Mathe lernen muss, wesentlich besser klarkomme. Die Inhalte sind für Nicht-Hochbegabte tatsächlich relativ schwer zu vertehen; wenn man aber mal den Bogen raus hat im Mathestudium, ist es machbar. Wenn ich hingegen in BWL auf Folie 200 angekommen bin, habe ich das, was auf Folie 97 steht, längst wieder vergessen.

Was ich sagen will: BWL fordert den Studierenden ganz anders als Mathe es tut. Man kann das nicht wirklich vergleichen.
Leicht ist BWL für den, der gut auswendig lernen kann. Schwer ist es für den, der dies nicht tut.


[auf diesen Beitrag antworten]

   30.01.11
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich habe jetzt auch vor BWL bzw. WL zu studieren.

Habe mich vom qualifizierten Hauptschulabschluss bis zur allg. FH-Reife vorgekämpft und das hat 4 Jahre gedauert. All das habe ich an einer Wirtschaftsschule erreicht und das Fach liegt mir. In allen Wirtschaftsfächern zusammengenommen eine 2,1 als Durchschnitt.

Und das Fach interessiert mich auch und ich denke ich werde der Herausforderung gewachsen sein. Oder seht das jemand anders :)


[auf diesen Beitrag antworten]

   12.02.11
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Ich she das anders. Auf BWL ist überall ein NC. Sie studieren mit Menschen, die einen guten ABI-Schnitt haben.

Außerdem ist BWL total überlaufen. Ziehen Sie sich warm an.

Lounge Gast schrieb:
>
> Wenn man sich einen Großteil der Postings durchliest, dann
> gewinnt man den Eindruck, dass viele Ingenieurwissenschaftler
> eine sehr eingeschränkte Sichtweise auf das Leben haben. Man
> beansprucht für sich höhere intellektuelle Fähigkeiten als
> BWLer zu besitzen, nur aufgrund der Tatsache, dass man
> bessere mathematische Kenntnisse hat!?
> Das Leben besteht doch aus mehr als Mathematik.
> Wirtschaftswissenschaftler haben ihre Stärken eben auf
> anderen Gebieten, die im Berufsleben genauso gefragt sind:
> gute verbale und schriftliche Ausdrucksweise, gute
> Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten, gute
> Fremdsprachenkenntnisse usw. Sicherlich handelt es dabei
> "nur" um soft-skills, diese sind aber genauso
> wichtig für das Überleben und die Weiterentwicklung einer
> Organisation.
> Wenn man sich hier im Thread die Postings einiger
> (werdenden) Ingenieure durchliest, dann bestätigt sich mein
> Eindruck aus dem Berufsleben, dass Ingenieure häufig über
> eine schlechte schriftliche Ausdrucksfähigkeit verfügen, was
> nicht gerade für eine fundierte humanistische Ausbildung
> spricht.


[auf diesen Beitrag antworten]

   13.02.11
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
Wirtschaft in der Schule ist schon noch etwas anderes als Wirtschaft an einer Hochschule...

Deswegen darf man das nicht so sehr auf die leichte Schulter nehmen.
Aber gas gilt genauso für alle anderen Studenten, die eine "klassische" Schulkarriere gemacht haben.

Also schaffen kannst du das genauso wie alle anderen auch. Nicht mehr aber auch nicht weniger!

Aber auf jeden Fall Glückwunsch zum bisherigen Bildungsweg!

Lounge Gast schrieb:
>
> Ich habe jetzt auch vor BWL bzw. WL zu studieren.
>
> Habe mich vom qualifizierten Hauptschulabschluss bis zur
> allg. FH-Reife vorgekämpft und das hat 4 Jahre gedauert. All
> das habe ich an einer Wirtschaftsschule erreicht und das Fach
> liegt mir. In allen Wirtschaftsfächern zusammengenommen eine
> 2,1 als Durchschnitt.
>
> Und das Fach interessiert mich auch und ich denke ich werde
> der Herausforderung gewachsen sein. Oder seht das jemand
> anders :)


[auf diesen Beitrag antworten]


   19.02.11
  Lounge Gast
Re: wie schwer ist bwl?
ach quatsch BWL an einer FH ist wirklich einfach.Das Niveau ist niedrig und meiner Meinun gnach einfacher als das Gymnasium.An einer UNiversität sieht es schon wieder anders aus besonders in München,Münster,Bochum,FFM,Mannheim und noch ein paar andere.Da ist das Leistungsniveau hoch und vergleichbar mit INgenieurstudiengänge.Aber an der FH ist das Niveau wirklich unendlich wenig anspurchsvoll.Trotzdem kann man damit Jobs finden wenn man sehr gut ,da eine gute Leistung an der FH bereits Durchschnitt ist.....

[auf diesen Beitrag antworten]
      1  |  2
   
  




  

Re: wie schwer ist bwl?

  auf diese Nachricht antworten :
  Dein Name: Lounge Gast
  Deine E-Mail:
  Betreff:
 
   
   
  




Unternehmen - Presse - Impressum - Kontakt