Fenster schließen

Druckansicht http://www.wiwi-treff.de/Einstiegsgehaelter/Absolventen-Gehaltsreport-201819-Hoehere-Einstiegsgehaelter-bei-WiWis/Artikel-15640/drucken

EinstiegsgehälterWIWIS

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis
Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.696 Euro (2017: 48.238 Euro) am meisten. Bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen sie erneut hinter den Medizinern auf Rang zwei. Das zeigt der neue StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro), Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ein.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Absolventen mit akademischem Abschluss liegt in Deutschland bei 44.310 Euro brutto (2017: 43.500 Euro). Hinzu kommt ein variabler Gehaltsanteil von 7 Prozent. Doch der Verdienst für Einsteiger kann auch deutlich höher ausfallen: Ist der erste Arbeitgeber in der Chemie- oder Automobilbranche angesiedelt, übersteigt das Gehalt schnell auf Anhieb die 50.000-Euro-Grenze. Absolventen, die ihre Karriere bei einer Bank oder einem Unternehmen im Fahrzeugbau beginnen, haben ebenfalls überdurchschnittlich gute Chancen auf ein hohes Einstiegsgehalt.

Welche WiWi-Berufe bereits direkt nach dem Studium mehr als 50.000 Euro brutto pro Jahr bringen, zeigt der StepStone Gehaltsreport für Absolventen.

"Die Zahl der Studierenden und auch der bestandenen Prüfungen steigt in Deutschland seit Jahren an. Das führt aber nicht zu einem Überangebot an Absolventen. Im Gegenteil - die hohe Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften sorgt weiterhin für hohe Gehälter von Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss", erklärt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.


Gehalt nach Wirtschaftsstudiengängen: Wirtschaftsingenieure die Spitzenverdiener

Branchengehälter: Chemie-Branche zahlt am besten
Absolventen verdienen in der Chemie- und Erdölverarbeitenden Industrie ein Fünftel mehr als der Durchschnitt. Damit liegt die Branche beim durchschnittlichen Jahresgehalt für Absolventen an erster Stelle (51.790 Euro). Banken (51.382 Euro) und die Automobilindustrie (51.089 Euro) komplettieren die Spitzengruppe der Branchen mit den höchsten Einstiegsgehältern.
 

Top-Regionen: Baden-Württemberg, Hessen und Bayern erneut vorne
In den Bundesländern mit den höchsten Einstiegsgehältern für Absolventen wird der bundesweite Schnitt deutlich übertroffen. Berufseinsteiger mit akademischem Abschluss verdienen am meisten in:

Besonders stark zu legten bei den Einstiegsgehältern die östlichen Bundesländer:

 

Download [PDF, 56 Seiten - 1,2 MB]
StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019
http://www.stepstone.de/gehaltsreport/pdf/StSt_Gehaltsreport_2018_Absolventen.pdf



Über den StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019
Der Gehaltsreport liefert Arbeitnehmern und Arbeitgebern einen umfassenden Überblick über Durchschnittsgehälter in der Bundesrepublik mit detaillierten Daten je nach Branche, Berufsfeld und Unternehmensgröße. Für den Gehaltsreport für Absolventen hat StepStone nur die Daten von Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung und maximal zwei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt. Die angegebenen Durchschnittsgehälter sind Bruttojahresgehälter mit allen variablen Bezügen (Boni, Prämien, Weihnachtsgehalt usw.). Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden nur Angaben von Arbeitnehmern in Vollzeit berücksichtigt.