Fenster schließen

Druckansicht http://www.wiwi-treff.de/Philosophie-mit-Humor/Warum-das-Huhn-die-Strasse-ueberquerte-I-Oekonomen-und-Denker/Artikel-1504/drucken

Philosophie mit Humor McKinsey & Company

Warum das Huhn die Straße überquerte? I - Ökonomen und Denker

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Aristoteles:
Es ist die Natur von Hühnern, Straßen zu überqueren.

A. Smith:
Es wird von der »unsichtbaren Hand« geleitet.

Platon:
Für ein bedeutenderes Gut.

Martin Luther King:
Ich sehe eine Welt, in der alle Hühner frei sein werden, Straßen zu überqueren, ohne dass ihre Motive in Frage gestellt werden.

Freud:
Allein die Tatsache, dass Sie sich überhaupt mit der Frage beschäftigen, dass das Huhn die Straße überquerte, offenbart Ihre unterschwellige sexuelle Unsicherheit.

Moses:
Und Gott kam vom Himmel herunter, und Er sprach zu dem Huhn: »Du sollst die Straße überqueren.« Und das Huhn tat, wie ihm geheißen, und es gab ein großes Frohlocken.

Marx:
Es war historisch unvermeidlich.

Schopenhauer:
Das Huhn kann zwar wissen, was es will, aber nicht wollen, was es will.

I. Kant:
Es handelt nach derjenigen Maxime, von der es zugleich will, dass sie allgemeines Gesetz werde.

Keynes:
In the long run, we all will cross the street.

Hayek:
Es ist das Ergebnis eines Entdeckungsverfahrens.

Schumpeter:
Das Huhn betrachtet das Überqueren der Straße als einen Prozess der schöpferischen Zerstörung.

Machiavelli:
Das Entscheidende ist, dass das Huhn die Straße überquert hat. Wer interessiert sich für den Grund? Die Überquerung der Straße rechtfertigt jedes mögliche Motiv.

Buddha:
Mit dieser Frage verleugnest du deine eigene Hühnernatur.