Fenster schließen

Druckansicht http://www.wiwi-treff.de/Wirtschafts-News/ZEW-Konjunkturerwartungen-August-2015-Erneuter-Rueckgang-der-Konjunkturerwartungen/Artikel-8014/drucken

Wirtschafts-News McKinsey & Company

ZEW-Konjunkturerwartungen August 2015 - Erneuter Rückgang der Konjunkturerwartungen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland trüben sich im August 2015 erneut ein. Der Index fällt gegenüber dem Vormonat um 4,7 Punkte auf einen Stand von 25,0 Punkten. Der langfristige Mittelwert beträgt 24,9 Punkte. Der deutsche Konjunkturmotor läuft dennoch weiterhin gut.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

ZEW-Konjunkturerwartungen August 2015 - Erneuter Rückgang der Konjunkturerwartungen
Mannheim, 13.08.2015 (zew) - Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland trüben sich im August 2015 erneut ein. Der Index fällt gegenüber dem Vormonat um 4,7 Punkte auf einen Stand von 25,0 Punkten (langfristiger Mittelwert: 24,9 Punkte).

Grafischer Verlauf der ZEW-Konjunkturerwartungen in Punkten der letzten 24 Monate bis zum August 2015 im monatlichen Zeitverlauf.

"Der deutsche Konjunkturmotor läuft weiterhin gut. Dass die Konjunkturerwartungen sich dennoch eintrüben, dürfte damit zu tun haben, dass unter den gegebenen geopolitischen und weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen wesentliche Verbesserungen der Wirtschaftslage in Deutschland mittelfristig unwahrscheinlich sind", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest.

Die Bewertung der konjunkturellen Lage in Deutschland legt leicht zu. Der Index gewinnt 1,8 Punkte und steht nun bei 65,7 Punkten.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone verbessern sich. Der Erwartungsindikator steigt um 4,9 Punkte auf 47,6 Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum hat sich im August 2015 um 4,1 Punkte auf minus 10,3 Punkte verbessert.

Download [PDF, 1 Seite - 15 KB]
Ergebnisse des Finanzmarktest August 2015 im Detail


ZEW Finanzmarkttest
An der August-Umfrage des Finanzmarkttests vom 27.7.2015 - 10.8.2015 beteiligten sich 228 Analysten. Abgefragt wurden die Erwartungen  für  die  kommenden  sechs  Monate.