DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLStaatsverschuldung

Nachhaltigkeitslücke vs. Tragfähigkeitslücke

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nachhaltigkeitslücke vs. Tragfähigkeitslücke

Hallo,

ich lerne aktuell für die Klausur Öffentliche Verschuldung.
Jetzt sind die beiden Begriffe Nachhaltigkeitslücke und Tragfähigkeitslücke aufgetreten. Irgendwie kann ich beides nicht so richtig von einander abgrenzen. Kann mir jemand von euch bitte weiterhelfen?

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus!

antworten

Artikel zu Staatsverschuldung

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Öffentliche Schulden im 1. Quartal 2015 bei 2 060,5 Milliarden Euro

Rekordüberschuss Bundeshaushalt 2015

Zum Ende des ersten Quartals 2015 waren Bund, Länder und Gemeinden in Deutschland mit 2 060,5 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg der Schuldenstand gegenüber dem Ende des ersten Quartals 2014 um 1,0 Prozent beziehungsweise 20,8 Milliarden Euro an.

Öffentliche Schulden 2013 um 1,4 Prozent auf knapp 2 044 Milliarden Euro gesunken

Zum Ende des vierten Quartals 2013 waren Bund, Länder und Gemeinden /Gemeindeverbände einschließlich aller Kern- und Extrahaushalte in Deutschland mit 2 043,7 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, entsprach dies einem Rückgang um 1,4 % (– 28,0 Milliarden Euro) gegenüber dem Ende des vierten Quartals 2012.

Öffentliche Schulden sinken im 3. Quartal 2013 um 1,9 Prozent

Zum Ende des 3. Quartals 2013 waren Bund, Länder und Gemeinden in Deutschland mit 2024,2 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 1,9 Prozent oder 39,9 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor.

Öffentliche Schulden steigen um 3 Prozent auf 2 082 Milliar­den Euro

Zum Ende des zweiten Quartals 2012 waren Bund, Länder und Gemeinden/Gemeindeverbände in Deutschland mit 2 082,4 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, entsprach dies einem Anstieg um 3,0 Prozent beziehungsweise 61,3 Milliarden Euro gegenüber dem Ende des zweiten Quartals 2011.

Arbeitsblatt: Haushaltskonsolidierung

Weniger Schulden und ein stabiler Euro, das sind Themen, die Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble derzeit am meisten beschäftigen. Das Arbeitsblatt Haushaltskonsolidierung liefert zu diesen Themen wichtige Hintergrundinformationen.

Statistik: Schulden der öffentlichen Haushalte

Auf einem Holztisch stehen zahlreiche Lebensmittel und Geschirr für ein Frühstück durcheinander.

Zum Ende des 1. Halbjahres 2011 war der öffentliche Gesamthaushalt in Deutschland mit 2 072,2 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, entsprach dies einer Zunahme um 31,9 Milliarden Euro.

Themenblätter Staatsverschuldung

Themenblätter Staatsverschuldung

Die Staatsverschuldung Deutschlands ist auf einen Rekordstand geklettert. Wieso macht der Staat eigentlich Schulden und sind staatliche Schulden immer etwas Schlechtes? Wie hoch ist der Schuldenberg Deutschlands genau und wie entwickelt sich der Bundeshaushalt in den nächsten Jahren?

Schuldenbremse im Grundgesetz unter Ökonomen umstritten

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

2. Ökonomen-Umfrage der FTD: Ein fehlender Konsolidierungswille der Politiker ist nach Meinung vieler Wirtschaftswissenschaftler der Hauptgrund für hohe Staatsschulden. Ein Abbau der Schulden ist ohne Wirtschaftswachstum jedoch kaum möglich.

Schulden der öffentlichen Haushalte 2007 - 18.880 Euro je Einwohner

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren die öffentlichen Haushalte (Bund, Länder und Gemeinden/Gemeindeverbände einschließlich ihrer Extrahaushalte) zum Jahresende 2007 insgesamt mit 1.553,1 Milliarden Euro verschuldet.

Die Schulden der öffentlichen Haus­halte in 2007

Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren die öffentlichen Haushalte (einschließlich Extrahaushalte) zum Jahresende 2007 insgesamt mit 1.501,7 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet.

Statistik: Schulden der öffentlichen Haushalte

(destatis - Schulden der öffentlichen Haushalte) Was beschreibt die Statistik und wie wird sie erhoben?

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006 um 2,6% gestiegen

Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes waren die öffentlichen Haushalte zum Jahresende 2006 insgesamt mit 1.485,4 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet.

Schulden der öffentlichen Haushalte 2005 bei 17.552 Euro je Einwohner

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes waren die öffentlichen Haushalte zum Jahresende 2005 mit 1.447,5 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet. Das entspricht einer Schuldenlast von 17.552 Euro je Einwohner.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Antworten auf Nachhaltigkeitslücke vs. Tragfähigkeitslücke

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1 Beiträge

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL