DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenTarget-Uni

Deutsche target unis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Deutsche target unis

Warum wollen leute immer ihre non-targets pushen? In DE sind nunmal nur WHU und Mannheim target, was gibt es daran nicht zu verstehen?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Es gibt keine Target Unis

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

Also ich würde ja zustimmen aber nicht die Goethe, sorry. Trotzdem sind wirkliche Targets nur WHU, Mannheim und FU Hagen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Wieso muss man überhaupt irgendwelche Unis pushen? 99,99999% der Arbeitgeber interessiert es nicht auf welcher Uni man war.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

Also ich würde ja zustimmen aber nicht die Goethe, sorry. Trotzdem sind wirkliche Targets nur WHU, Mannheim und FU Hagen.

Ok, jetzt ist die Liste wirklich komplett, würde noch die FOM und die DHBW hinzufügen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum wollen leute immer ihre non-targets pushen? In DE sind nunmal nur WHU und Mannheim target, was gibt es daran nicht zu verstehen?

Zeiten ändern sich eben, auch wenn die eingefleischte German Angst das stets vehement nicht wahrhaben will. Mannheim war vor 10-15 Jahren unangefochtene Spitze in Deutschland, dann kamen WHU und EBS dazu, dann fiel die EBS weg, und so langsam kommen TUM, LMU und Goethe...

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso muss man überhaupt irgendwelche Unis pushen? 99,99999% der Arbeitgeber interessiert es nicht auf welcher Uni man war.

Sag das mal den BB Banken, EBs und MBB

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso muss man überhaupt irgendwelche Unis pushen? 99,99999% der Arbeitgeber interessiert es nicht auf welcher Uni man war.

Sag das mal den BB Banken, EBs und MBB

Die BB, EB und MBB bilden einen so kleinen Teil des Arbeitsmarktes, dass das völlig irrelevant sein sollte. Mehr als 1 Prozent der Absolventen landen da eh nicht.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

In welchen denn bitte?
Entrepreneurship brauchen wir ja wohl nicht zu diskutieren. WHU Spitze in der relativen Anzahl erfolgreicher Exits, als einzige deutsche Uni im weltweiten Unicorn Ranking Top15 dabei, Top 10 weltweit im MBA for Entrepreneurs Ranking etc.

Consulting genauso. McK, BCG, Bain jeweils in den Top 5 der WHU Arbeitgeber vertreten (nach Anzahl der Alumni, die dort arbeiten).
Das ist bei keiner anderen Uni, die ich kenne, so.
Ins Banking geht kaum noch ein WHUler. Wenn, dann meist gleich absoluter Top-Tier (BB London). Und lass uns nicht vergessen, dass einer der prestigeträchtigsten AMs genau drei Targets in der EU definiert: Oxford, Bocconi, WHU.
Und das, obwohl WHU eigentlich nicht sehr financelastig ist.

Fair enough, wenn es die Industrie sein soll, ist die WHU nicht die erste Wahl. Und auch in der Forschung ist die WHU keine besonders "Target" (wobei z.B. gerade ein WHU Bachelor in die AI Forschung nach Cambridge geht)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum wollen leute immer ihre non-targets pushen? In DE sind nunmal nur WHU und Mannheim target, was gibt es daran nicht zu verstehen?

Zeiten ändern sich eben, auch wenn die eingefleischte German Angst das stets vehement nicht wahrhaben will. Mannheim war vor 10-15 Jahren unangefochtene Spitze in Deutschland, dann kamen WHU und EBS dazu, dann fiel die EBS weg, und so langsam kommen TUM, LMU und Goethe...

Nein, bis vor 10, 15 Jahren war Köln unangefochtene Spitze.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Liegt aber nicht am "guten" Ruf der WHU, sondern einzig daran, dass die Leute keine anderen Karrierewege außer IB, UB und Start-Up in Betracht ziehen. Das war lange Zeit bei der EBS genauso, bis die irgendwann dank Skandale keine guten Studenten mehr anlocken konnte und die Anzahl der untergebrachten Studenten abgenommen hat (der Name hat auch hier nicht gereicht, um mittelmäßige Personen unterzubringen!)

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Ja vielleicht in Lüneburg.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Sheesh, da wurde jemand getriggert.
Du begründest das bessere Placement der FS und Goethe im Banking damit, dass kaum ein WHUler ins Banking möchte. Merkste selber?
Wieviele schaffen es zu Pimco? Einer pro Kohorte?

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

In welchen denn bitte?
Entrepreneurship brauchen wir ja wohl nicht zu diskutieren. WHU Spitze in der relativen Anzahl erfolgreicher Exits, als einzige deutsche Uni im weltweiten Unicorn Ranking Top15 dabei, Top 10 weltweit im MBA for Entrepreneurs Ranking etc.

Consulting genauso. McK, BCG, Bain jeweils in den Top 5 der WHU Arbeitgeber vertreten (nach Anzahl der Alumni, die dort arbeiten).
Das ist bei keiner anderen Uni, die ich kenne, so.
Ins Banking geht kaum noch ein WHUler. Wenn, dann meist gleich absoluter Top-Tier (BB London). Und lass uns nicht vergessen, dass einer der prestigeträchtigsten AMs genau drei Targets in der EU definiert: Oxford, Bocconi, WHU.
Und das, obwohl WHU eigentlich nicht sehr financelastig ist.

Fair enough, wenn es die Industrie sein soll, ist die WHU nicht die erste Wahl. Und auch in der Forschung ist die WHU keine besonders "Target" (wobei z.B. gerade ein WHU Bachelor in die AI Forschung nach Cambridge geht)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Wenn es schon erwähnenswert erscheint, dass ein einziger Bachelor nach Cambridge in die Forschung geht, spricht das aber nicht wirklich für das Forschungsniveau.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Warum ist eigentlich das placement der WHU so viel besser als in Mannheim? Nach dem zu urteilen, was man hier im Forum liest, kann Mannheim mit der WHU durchaus mithalten. Woher kommen dann die krassen Unterschiede, wenn es um die Qualität des placements geht?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Sorry Goethe und Target. Da werden die ersten 3 Semester nicht bewertet.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum ist eigentlich das placement der WHU so viel besser als in Mannheim? Nach dem zu urteilen, was man hier im Forum liest, kann Mannheim mit der WHU durchaus mithalten. Woher kommen dann die krassen Unterschiede, wenn es um die Qualität des placements geht?

Außerhalb dieses Forums placed die WHU auch deutlich schlechter als MA... Nur hier trollen die WHU Ersties gerne und pushen ihre No.2 "Uni"

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Eher vier bis fünf Leute. D.h. eigentlich alle die wollen. Dieses Jahr hatten fünf Leute FT Offer.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Sheesh, da wurde jemand getriggert.
Du begründest das bessere Placement der FS und Goethe im Banking damit, dass kaum ein WHUler ins Banking möchte. Merkste selber?
Wieviele schaffen es zu Pimco? Einer pro Kohorte?

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

In welchen denn bitte?
Entrepreneurship brauchen wir ja wohl nicht zu diskutieren. WHU Spitze in der relativen Anzahl erfolgreicher Exits, als einzige deutsche Uni im weltweiten Unicorn Ranking Top15 dabei, Top 10 weltweit im MBA for Entrepreneurs Ranking etc.

Consulting genauso. McK, BCG, Bain jeweils in den Top 5 der WHU Arbeitgeber vertreten (nach Anzahl der Alumni, die dort arbeiten).
Das ist bei keiner anderen Uni, die ich kenne, so.
Ins Banking geht kaum noch ein WHUler. Wenn, dann meist gleich absoluter Top-Tier (BB London). Und lass uns nicht vergessen, dass einer der prestigeträchtigsten AMs genau drei Targets in der EU definiert: Oxford, Bocconi, WHU.
Und das, obwohl WHU eigentlich nicht sehr financelastig ist.

Fair enough, wenn es die Industrie sein soll, ist die WHU nicht die erste Wahl. Und auch in der Forschung ist die WHU keine besonders "Target" (wobei z.B. gerade ein WHU Bachelor in die AI Forschung nach Cambridge geht)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Es zeigt aber, dass selbst solche krassen Ausnahmefälle möglich sind...
Wobei der Kollege es dann wsl von jeder uni aus geschafft hätte. Liegt nicht an der WHU.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wenn es schon erwähnenswert erscheint, dass ein einziger Bachelor nach Cambridge in die Forschung geht, spricht das aber nicht wirklich für das Forschungsniveau.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Es zeigt aber, dass selbst solche krassen Ausnahmefälle möglich sind...
Wobei der Kollege es dann wsl von jeder uni aus geschafft hätte. Liegt nicht an der WHU.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wenn es schon erwähnenswert erscheint, dass ein einziger Bachelor nach Cambridge in die Forschung geht, spricht das aber nicht wirklich für das Forschungsniveau.

Was ist denn daran so ein krasser Ausnahmefall? Es gibt doch viele Deutsche, die in Cambridge forschen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Naja, man muss fairerweise sagen, dass sowas wirklich nicht normal ist. Dass ein BWL Bachelor einfach so in nen MINT Bereich an ner Top Tier wie Cambridge, Stanford, MIT längerfristig (?) forschen geht, habe ich noch nie gehört. Da kommen ja selbst die CDTMler, die im Master für paar Monate nach Stanford gehen, nicht ran.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wenn es schon erwähnenswert erscheint, dass ein einziger Bachelor nach Cambridge in die Forschung geht, spricht das aber nicht wirklich für das Forschungsniveau.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Gut, Respekt, aber das hat doch nichts mit dem Namen WHU zu tun. Ausnahmen bestätigen hier einfach mal wieder die Regel.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Naja, man muss fairerweise sagen, dass sowas wirklich nicht normal ist. Dass ein BWL Bachelor einfach so in nen MINT Bereich an ner Top Tier wie Cambridge, Stanford, MIT längerfristig (?) forschen geht, habe ich noch nie gehört. Da kommen ja selbst die CDTMler, die im Master für paar Monate nach Stanford gehen, nicht ran.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wenn es schon erwähnenswert erscheint, dass ein einziger Bachelor nach Cambridge in die Forschung geht, spricht das aber nicht wirklich für das Forschungsniveau.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

FSFM würde ich schon als Target bezeichnen... allein die Akkreditierung spricht ja schon für sich. Und LinkedIn spuckt reichlich MBB und BB/EB Kandidaten aus

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

In dem Bereich? Vielleicht eine Handvoll und das sind Leute mit PhD oder im PhD.
Wenn es stimmt, dass derjenige eine langfristige Forschungsmöglichkeit bekommen hat, wäre das tatsächlich recht außergewöhnlich.
Allerdings, um mal wieder zum Threadthema zurückzukommen, spricht das ja eher dafür, dass "Targetunis" keine Rolle spielen, da man von jeder Uni aus prinzipiell alles machen kann, wenn man sich ins Zeug legt. Persönlicher Rat an alle hier im Forum: lasst euch nicht in Schubladen stecken und schaut mal weniger nach rechts und links als auf euch. Wenn ihr Leistung zeigt und diese an die richtigen Leute verkaufen könnt, interessiert sich niemand dafür, wo ihr studiert habt. Genauso der Begriff "High-Performer", der hier immer wieder verwendet wird. Wenn ihr High-Performer seid, sollte es euch scheißegal sein, wo ihr studiert, weil ihr von überall aus erfolgreich sein könntet.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Es zeigt aber, dass selbst solche krassen Ausnahmefälle möglich sind...
Wobei der Kollege es dann wsl von jeder uni aus geschafft hätte. Liegt nicht an der WHU.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wenn es schon erwähnenswert erscheint, dass ein einziger Bachelor nach Cambridge in die Forschung geht, spricht das aber nicht wirklich für das Forschungsniveau.

Was ist denn daran so ein krasser Ausnahmefall? Es gibt doch viele Deutsche, die in Cambridge forschen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Sorry aber ich kann die WHU nicht ernst nehmen nachdem ich von einem Freund die abgeforderten Prüfungsleistungen und den ECTS Grade gesehen habe. Das ist ja nicht mal eine Uni sondern eine FH. Vielleicht die beste FH aber das wars. Man bezahlt da wirklich für den Abschluss.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum ist eigentlich das placement der WHU so viel besser als in Mannheim? Nach dem zu urteilen, was man hier im Forum liest, kann Mannheim mit der WHU durchaus mithalten. Woher kommen dann die krassen Unterschiede, wenn es um die Qualität des placements geht?

Außerhalb dieses Forums placed die WHU auch deutlich schlechter als MA... Nur hier trollen die WHU Ersties gerne und pushen ihre No.2 "Uni"

Es hat hier viel eher den Eindruck, dass die Mannheimer ihre Uni pushen wollen. WHU und Mannheim konkurrieren doch garnicht direkt miteinander. Die WHU bildet eine kleine, ambitionierte Elite für herausgehobene Positionen aus. Die Uni MA ist eine typische staatliche Massenuni, die das gesamte Spektrum an Studenten abdeckt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum wollen leute immer ihre non-targets pushen? In DE sind nunmal nur WHU und Mannheim target, was gibt es daran nicht zu verstehen?

Zurück zur Frage: Ich weiß auch nicht was es daran nicht zu verstehen gibt, MBB preferen ganz klar Mannheim und WHU

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Es gibt halt Unis (DE für BWL: primär Mannheim, WHU) von denen Top-Beratungen (MBB, RB, S&, OW, ATK) gerne recrutieren und andere an denen man es leicht schwerer hat, das heisst aber nicht, dass man mit einem Abschluss von anderen Unis keine Chancen hat. Ist jetzt auch nicht so schwer das zu verstehen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum wollen leute immer ihre non-targets pushen? In DE sind nunmal nur WHU und Mannheim target, was gibt es daran nicht zu verstehen?

Zurück zur Frage: Ich weiß auch nicht was es daran nicht zu verstehen gibt, MBB preferen ganz klar Mannheim und WHU

„Preferen“ ist zu der Ausgangsbehauptung schon ein Unterschied.
Außerdem „nur“ WHU und Mannheim ist absoluter Mist hoch 10 :D
Hoffe ich muss das nicht noch begründen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Wenn man auf internationalen Foren unterwegs sind, werden sowieso nie WHU oder Mannheim genannt, sondern immer LSE, LBS, Oxbridge, HEC, SSE, HSG, IE, Rotterdam, Bocconi. Letztlich dreht sich also diese Diskussion nur darum, welche Uni mediocre ist und welche mediocre+. Ist das nicht etwas sinnlos?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Hat mir der Realität wenig zu tun. Mannheim wird nur besonders im Forum gepusht.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum wollen leute immer ihre non-targets pushen? In DE sind nunmal nur WHU und Mannheim target, was gibt es daran nicht zu verstehen?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Die Mannheimer haben halt irgendwie Minderwertigkeitskomplexe, sobald es um die WHU geht. Die fühlen sich ja immer ganz toll, merken dann aber, dass sie eben nicht in der gleichen Liga mit der WHU spielen, sobald sie bemerken, dass beim MBB-Praktikum plötzlich ein Mannheimer auf 10 WHUler kommt. :-)

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum ist eigentlich das placement der WHU so viel besser als in Mannheim? Nach dem zu urteilen, was man hier im Forum liest, kann Mannheim mit der WHU durchaus mithalten. Woher kommen dann die krassen Unterschiede, wenn es um die Qualität des placements geht?

Außerhalb dieses Forums placed die WHU auch deutlich schlechter als MA... Nur hier trollen die WHU Ersties gerne und pushen ihre No.2 "Uni"

Es hat hier viel eher den Eindruck, dass die Mannheimer ihre Uni pushen wollen. WHU und Mannheim konkurrieren doch garnicht direkt miteinander. Die WHU bildet eine kleine, ambitionierte Elite für herausgehobene Positionen aus. Die Uni MA ist eine typische staatliche Massenuni, die das gesamte Spektrum an Studenten abdeckt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Mannheim ist halt der VW Passat unter den BWL Mastern. Solide, funktioniert, bringt einen ans Ziel. Aber weder cool noch elitär. Erst recht nicht innovativ.

WHU ist die E-Klasse. Teuer aber etwas mehr prestige. TUM ist entweder der BMW i3 oder der Tesla - polarisiert und manche behaupten, die können gar nichts, eine Wette auf die Zukunft.

S-Klasse, 7er und Co sind im Ausland angesiedelt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Mannheim ist akademisch gesehen eine tolle Uni. Aber ich habe das Gefühl, dass die meisten Leute dort vom Mindset her viel weniger auf Karriere ausgerichtet sind als an WHU, HSG und Konsorten.
Deshalb bringt der Vergleich, wie oben schon angemerkt, nichts. Sind zwei Hochschulen mit unterschiedlichen Ansprüchen. Mannheim kann eher mit LMU und Köln verglichen werden.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Ist ja auch eine ganz normale - kostenlose - staatliche Uni. Das vergessen viele Mannheimer hier offenbar immer wieder, wenn sie sich mit den Elitestudenten von der WHU/EBS/FS vergleichen.

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Mannheim ist akademisch gesehen eine tolle Uni. Aber ich habe das Gefühl, dass die meisten Leute dort vom Mindset her viel weniger auf Karriere ausgerichtet sind als an WHU, HSG und Konsorten.
Deshalb bringt der Vergleich, wie oben schon angemerkt, nichts. Sind zwei Hochschulen mit unterschiedlichen Ansprüchen. Mannheim kann eher mit LMU und Köln verglichen werden.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Jetzt aber Mal am Boden bleiben und karriereorientiert nicht mit Elite gleichsetzen. Die durchschnittlich smarteren Leute hast du definitiv an den Staatlichen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Jetzt aber Mal am Boden bleiben und karriereorientiert nicht mit Elite gleichsetzen. Die durchschnittlich smarteren Leute hast du definitiv an den Staatlichen.

Das ist definitiv unzutreffend. An vielen Staatlichen - ohne NC - sind die Profile mehr als gewöhnlich.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Jetzt aber Mal am Boden bleiben und karriereorientiert nicht mit Elite gleichsetzen. Die durchschnittlich smarteren Leute hast du definitiv an den Staatlichen.

Wie kommst du darauf? Warum sollte eine x-beliebige staatliche Uni mit einem NC von >2,5 im Durschnitte die smarteren Studenten haben im Vergleich zur WHU und HSG, wo haupstächlich 1,x Abiturienten rumlaufen. Selbst wenn das Abi nicht als Intelligenzindikator fungieren sollte, würde ich mal gerne wissen wie du auf das Gegenteil schließt.

Und wenn die Leute nicht auch einigermaßen smart wären, würden sie keinen guten Job finden. Niemand stellt einen WHUler ein, nur weil er von der WHU ist. Was soll das bringen?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Jetzt aber Mal am Boden bleiben und karriereorientiert nicht mit Elite gleichsetzen. Die durchschnittlich smarteren Leute hast du definitiv an den Staatlichen.

Wie kommst du darauf? Warum sollte eine x-beliebige staatliche Uni mit einem NC von >2,5 im Durschnitte die smarteren Studenten haben im Vergleich zur WHU und HSG, wo haupstächlich 1,x Abiturienten rumlaufen. Selbst wenn das Abi nicht als Intelligenzindikator fungieren sollte, würde ich mal gerne wissen wie du auf das Gegenteil schließt.

Und wenn die Leute nicht auch einigermaßen smart wären, würden sie keinen guten Job finden. Niemand stellt einen WHUler ein, nur weil er von der WHU ist. Was soll das bringen?

Weil staatliche im Gegensatz zu den privaten überhaupt NC-Cuts haben? Die meisten davon sogar ziemlich harte, die weit von den genannten 2,5 entfernt sind?

Gerade an der EBS und der FSFM tummelt sich doch nur der akademische Bodensatz mit reichen Eltern.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

So Leute,

ich möchte das ganze Target-Zeug mal in Frage stellen und hoffe seriöse Antworten zu bekommen.
Bevor ich starte: Ich selber an einer Target-Uni.

Grundsätzlich ist das vielen hier schon klar, aber ich möchte besonders die Leute ansprechen, die immer ihre Uni-Rankings aufstellen. In den folgenden Zeilen geht es um die staatlichen Unis.

  • Fakt ist, schaut man sich die Modulhandbücher der verschiedenen Unis (Target und non-Target) in BWL/Wiwi an, wird im Prinzip überall dasselbe gelehrt.
  • Fakt ist, niemanden juckt es, ob der Prof fame ist. Hauptsache man bekommt gute Noten.
  • Fakt ist, Praktika/Persönlichkeit/Noten sind viel wichtiger als die Uni.
  • Fakt ist, ich habe keine Lust das weiter auszuführen. Viele werden meinen Punkt verstehen.

Ich stelle nicht in Frage, dass UB/IB einige Unis präferieren. Das wird aus Kostengründen und Erfahrung gemacht.
Ich frage euch aber wie ihr denken könnt, dass ihr der bessere BWLer/Wiwi seid, weil ihr an Target-Uni xy studiert. Was kann der BWLer der Uni Köln oder WWU, was der von der Uni Rostock oder der Humboldt-Uni nicht kann?
Ich denke mittlerweile eher, dass die HR der IB/UB genauso geblendet wie manche Angeber hier sind und mehr auf die Uni als auf den Inhalt des Studiums schauen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Leute kommt runter - es ist nur BWL...

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Wieder unnötiges WHU gepushe hier, wie kann man nur eine "Uni" voll mit 2,x Abiturienten als Target bezeichnen ^^

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Leute kommt runter - es ist nur BWL...

Wieso? Die Qualität ist außerordentlich wichtig für solch ein wichtiges Studium. Übrings nur weil die Module gleich heißen an verschiedenen Unis heißt das nicht das sie es auch sind. Tatsächlich muss man an einigen Targets auch etwas leisten. Wie das an der Fachhochschule WHU aussieht kann ich nicht beurteilen. Bei Maschinenbau mag die Qualität des Studium nicht wichtig sein aber bei BWL ist es wichtig.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Mannheim ist halt der VW Passat unter den BWL Mastern. Solide, funktioniert, bringt einen ans Ziel. Aber weder cool noch elitär. Erst recht nicht innovativ.

WHU ist die E-Klasse. Teuer aber etwas mehr prestige. TUM ist entweder der BMW i3 oder der Tesla - polarisiert und manche behaupten, die können gar nichts, eine Wette auf die Zukunft.

S-Klasse, 7er und Co sind im Ausland angesiedelt.

+1 Anstatt es einfach mal einfach so zu akzeptieren. Allerdings zahlt man bei der WHU auch einfach extrem viel...(aber ist ja generell so bei privaten). Mir persöhnlich ist das einfach nicht Wert Vorrallem weil normalhaushalt und kein Rich kid.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Leute kommt runter - es ist nur BWL...

Wieso? Die Qualität ist außerordentlich wichtig für solch ein wichtiges Studium. Übrings nur weil die Module gleich heißen an verschiedenen Unis heißt das nicht das sie es auch sind. Tatsächlich muss man an einigen Targets auch etwas leisten. Wie das an der Fachhochschule WHU aussieht kann ich nicht beurteilen. Bei Maschinenbau mag die Qualität des Studium nicht wichtig sein aber bei BWL ist es wichtig.

In London wird die WHu tatsächlich als FH angesehen, sprich manche M.Sc kann man dort mit einem WHU-Abschluss gar nicht machen

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Da ist wohl den Zweitsemestern wieder langweilig geworden...

  1. WHU wird nirgendwo als FH gesehen, wieso auch. Die WHU hat den Rang einer Universität, dieselben Credits & Promotionsrecht.

  2. WHU gibt Vollstipendien an Bafögberechtigte, d.h. ALLE Kosten werden übernommen, was die WHU dann sogar billiger als jede staatliche macht. Kenne keine andere Privathochschule, die sich das leistet.
antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Da ist wohl den Zweitsemestern wieder langweilig geworden...

  1. WHU wird nirgendwo als FH gesehen, wieso auch. Die WHU hat den Rang einer Universität, dieselben Credits & Promotionsrecht.

  2. WHU gibt Vollstipendien an Bafögberechtigte, d.h. ALLE Kosten werden übernommen, was die WHU dann sogar billiger als jede staatliche macht. Kenne keine andere Privathochschule, die sich das leistet.

Die WHU ist eine FH!

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Die neidischen non Target Studenten, die die WHU schlecht reden sind so peinlich.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Zum Glück habe ich an der Goethe studiert und nie ein Problem gehabt meine Ziele zu erreichen. Zum Glück juckt es im Arbeitsleben keine Sau an welcher Uni jemand war, solange die Leistung stimmt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WHU als deutsche Target würde ich niemals leugnen. Habe nicht da studiert aber finde die Uni gut und die Leute von dort durchweg top.

Mannheim finde ich dagegen massiv überbewertet. Ist eine ganz gute Fakultät aber an einer völlig unbedeutenden Uni. Den Vergleich mit dem Passat oben fand ich treffend.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Alle hier genannten Unis haben absolut ihre Daseinsberechtigung und man hat von allen sehr gute Chancen in die Wunschpositionen zu gelangen. Ich bin selber an einer staatlichen muss aber anerkennen, dass prozentual wirklich mehr WHUler in die Top Beratungen gehen was aber auch nicht unbedingt wegen der Uni sein muss sondern vielleicht auch weil Leute die 40k+ für den Bachelor ausgeben können von Haus aus schon bessere Kontakte haben oder einfach einen stärkeren Karrieredrang haben. Am Ende des Tages hatte ich zB auch kein Interesse an einer verschulten Privat Uni zu studieren, wohingegen genau das vielleicht viele gerade besser finden. Von dem her finde ich es einfach nur grotesk sich anzumaßen andere Unis schlecht zu reden obwohl ihr dort noch die studiert habt. Ich habe an einige Bewerbertagen regelmäßig Leute von sowohl Mannheim, TUM, LMU, Goethe und Köln getroffen als auch von WHU und FS. Als wir uns danach über das Feedback ausgetauscht hatten, hatte zumindest ich das Gefühl dass niemand bevorzugt wurde wegen seiner Uni...

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Alle hier genannten Unis haben absolut ihre Daseinsberechtigung und man hat von allen sehr gute Chancen in die Wunschpositionen zu gelangen. Ich bin selber an einer staatlichen muss aber anerkennen, dass prozentual wirklich mehr WHUler in die Top Beratungen gehen was aber auch nicht unbedingt wegen der Uni sein muss sondern vielleicht auch weil Leute die 40k+ für den Bachelor ausgeben können von Haus aus schon bessere Kontakte haben oder einfach einen stärkeren Karrieredrang haben. Am Ende des Tages hatte ich zB auch kein Interesse an einer verschulten Privat Uni zu studieren, wohingegen genau das vielleicht viele gerade besser finden. Von dem her finde ich es einfach nur grotesk sich anzumaßen andere Unis schlecht zu reden obwohl ihr dort noch die studiert habt. Ich habe an einige Bewerbertagen regelmäßig Leute von sowohl Mannheim, TUM, LMU, Goethe und Köln getroffen als auch von WHU und FS. Als wir uns danach über das Feedback ausgetauscht hatten, hatte zumindest ich das Gefühl dass niemand bevorzugt wurde wegen seiner Uni...

Du hast recht, auch mit dem Schlusswort aber frag dich mal wieso bei den Bewerbertagen vermehr Leute von bestimmten Unis da waren. Ist man erst mal beim Bewerbertag / Recruiting Event ist die Uni nicht mehr wichtig. Man muss persönlich überzeugen aber um zu dem Event zu gelangen ist die Uni entscheidend.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Alle hier genannten Unis haben absolut ihre Daseinsberechtigung und man hat von allen sehr gute Chancen in die Wunschpositionen zu gelangen. Ich bin selber an einer staatlichen muss aber anerkennen, dass prozentual wirklich mehr WHUler in die Top Beratungen gehen was aber auch nicht unbedingt wegen der Uni sein muss sondern vielleicht auch weil Leute die 40k+ für den Bachelor ausgeben können von Haus aus schon bessere Kontakte haben oder einfach einen stärkeren Karrieredrang haben. Am Ende des Tages hatte ich zB auch kein Interesse an einer verschulten Privat Uni zu studieren, wohingegen genau das vielleicht viele gerade besser finden. Von dem her finde ich es einfach nur grotesk sich anzumaßen andere Unis schlecht zu reden obwohl ihr dort noch die studiert habt. Ich habe an einige Bewerbertagen regelmäßig Leute von sowohl Mannheim, TUM, LMU, Goethe und Köln getroffen als auch von WHU und FS. Als wir uns danach über das Feedback ausgetauscht hatten, hatte zumindest ich das Gefühl dass niemand bevorzugt wurde wegen seiner Uni...

Du hast recht, auch mit dem Schlusswort aber frag dich mal wieso bei den Bewerbertagen vermehr Leute von bestimmten Unis da waren. Ist man erst mal beim Bewerbertag / Recruiting Event ist die Uni nicht mehr wichtig. Man muss persönlich überzeugen aber um zu dem Event zu gelangen ist die Uni entscheidend.

Klar hast du damit vielleicht Recht. Es ging mir auch eher darum zu sagen, dass es keinen uneinholbaren Vorteil für Leute gibt die noch an einer bestimmten von den genannten Unis waren.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Den gibt es (auf Bachelorlevel!) eigentlich für niemanden, egal ob du jetzt in Mannheim, WHU, LSE oder Harvard studierst. Lernen eh alle dasselbe und die Unternehmensconnections sind bei allen sehr gut. Wenn man sich ins Zeug legt, hat man überall Chancen auf MBB und BB.
An den Grad Schools trennt sich dann halt die Spreu vom Weizen.

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Alle hier genannten Unis haben absolut ihre Daseinsberechtigung und man hat von allen sehr gute Chancen in die Wunschpositionen zu gelangen. Ich bin selber an einer staatlichen muss aber anerkennen, dass prozentual wirklich mehr WHUler in die Top Beratungen gehen was aber auch nicht unbedingt wegen der Uni sein muss sondern vielleicht auch weil Leute die 40k+ für den Bachelor ausgeben können von Haus aus schon bessere Kontakte haben oder einfach einen stärkeren Karrieredrang haben. Am Ende des Tages hatte ich zB auch kein Interesse an einer verschulten Privat Uni zu studieren, wohingegen genau das vielleicht viele gerade besser finden. Von dem her finde ich es einfach nur grotesk sich anzumaßen andere Unis schlecht zu reden obwohl ihr dort noch die studiert habt. Ich habe an einige Bewerbertagen regelmäßig Leute von sowohl Mannheim, TUM, LMU, Goethe und Köln getroffen als auch von WHU und FS. Als wir uns danach über das Feedback ausgetauscht hatten, hatte zumindest ich das Gefühl dass niemand bevorzugt wurde wegen seiner Uni...

Du hast recht, auch mit dem Schlusswort aber frag dich mal wieso bei den Bewerbertagen vermehr Leute von bestimmten Unis da waren. Ist man erst mal beim Bewerbertag / Recruiting Event ist die Uni nicht mehr wichtig. Man muss persönlich überzeugen aber um zu dem Event zu gelangen ist die Uni entscheidend.

Klar hast du damit vielleicht Recht. Es ging mir auch eher darum zu sagen, dass es keinen uneinholbaren Vorteil für Leute gibt die noch an einer bestimmten von den genannten Unis waren.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Wenn man sich beliest findet man heraus das die WHU eine Hochschule für angewandte Wirtschaftswissenschaften = FH ist. Das Prinzip funktioniert im wesentlichen so, das man versucht eine kleine geistige Elite (Stipendium) und einen großen Teil finanzielle Elite (gekaufter Abschluss) zu rekrutieren. Dabei gelten die geförderten als Aushängeschild für die Uni und sorgen für eine entsprechende Reputation. Das wird auch an Unis wie Havard so praktiziert. Das sie jetzt eine FH ist, ist per se nicht schlecht weil sie dafür ja umso besser ranked. Sie ist stets unter den Top 10 und das schafft keine andere FH. Ansonsten muss man ehrlich sagen das sie nie Top 1 geranked ist. Das hat auch den Grund weil die abgeforderten Prüfungsleisten doch stark unterdurchschnittlich sind und man schon für die gute Note bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Merkt ihr eigentlich noch irgendwas? Performt doch einfach im Studium und lammentiert hier nicht rum. Checke euch auch nicht, dass ihr euch immer wieder rechtfertigen müsst. Schließt mal lieber euer erstes Semester ab

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Das Prinzip Mannheim ist doch nicht besser: Man mache für eine mittelmäßige Hochschule (eigentlich nur Handelsschule) an einem unattraktiven Standort viel Werbung und verschaffe sich gute Kontakte zu den Medien, die regelmäßig Rankings erstellen. Dann lasse man einige Fächer wegfallen (die, in denen die benachbarten Unis ohnehin überlegen sind; und das sind einige, wenn die Nachbarstadt die beste Uni des Landes beherrbergt), in denen die Qualität richtig schwach ist und behalte nur die Fächer, wo man zumindest ein gewisses Renommee hat (behaupte nun aber, man spezialisiere sich auf seine richtig starken Schwerpunkte). Dann vermittle man den Studenten immer wieder, sie seien eine Elite, obwohl man eigentlich eine reine Massenuni ist und mache dies solange, bis die Studenten das glauben.
l
WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Wenn man sich beliest findet man heraus das die WHU eine Hochschule für angewandte Wirtschaftswissenschaften = FH ist. Das Prinzip funktioniert im wesentlichen so, das man versucht eine kleine geistige Elite (Stipendium) und einen großen Teil finanzielle Elite (gekaufter Abschluss) zu rekrutieren. Dabei gelten die geförderten als Aushängeschild für die Uni und sorgen für eine entsprechende Reputation. Das wird auch an Unis wie Havard so praktiziert. Das sie jetzt eine FH ist, ist per se nicht schlecht weil sie dafür ja umso besser ranked. Sie ist stets unter den Top 10 und das schafft keine andere FH. Ansonsten muss man ehrlich sagen das sie nie Top 1 geranked ist. Das hat auch den Grund weil die abgeforderten Prüfungsleisten doch stark unterdurchschnittlich sind und man schon für die gute Note bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Meine Bauchmuskeln tun schon weh. ETH sagt er. :D

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

auch eine non-target...

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

+1

denen kommt es eh nicht auf wissenschaftlichen & akademischen Anspruch drauf an sondern einfach nur wie ihre Uni bei den Beratungen placed

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Target Unis definieren sich für mich durch ihr placement bei UBs und Investmentbanken. In Sachen Forschung sind ganz andere Unis stark (Bonn, LMU etc.).

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Die ETH ist nun wirklich nicht selektiv. Und auch nicht besser als etwa die RWTH.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Zum Glück habe ich an der Goethe studiert und nie ein Problem gehabt meine Ziele zu erreichen. Zum Glück juckt es im Arbeitsleben keine Sau an welcher Uni jemand war, solange die Leistung stimmt.

Mir ist auch jemand von einer no Name Uni wie die Goethe tausend mal lieber als jemand von einer Target der denkt er bekommt alles geschenkt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Die Uni Mannheim hat einen größeren Footprint im IB als die WHU, die WHUler schreien hier im Forum nur laut.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum ist eigentlich das placement der WHU so viel besser als in Mannheim? Nach dem zu urteilen, was man hier im Forum liest, kann Mannheim mit der WHU durchaus mithalten. Woher kommen dann die krassen Unterschiede, wenn es um die Qualität des placements geht?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Die TUM interessiert absolut niemanden.

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Mannheim ist halt der VW Passat unter den BWL Mastern. Solide, funktioniert, bringt einen ans Ziel. Aber weder cool noch elitär. Erst recht nicht innovativ.

WHU ist die E-Klasse. Teuer aber etwas mehr prestige. TUM ist entweder der BMW i3 oder der Tesla - polarisiert und manche behaupten, die können gar nichts, eine Wette auf die Zukunft.

S-Klasse, 7er und Co sind im Ausland angesiedelt.

+1 Anstatt es einfach mal einfach so zu akzeptieren. Allerdings zahlt man bei der WHU auch einfach extrem viel...(aber ist ja generell so bei privaten). Mir persöhnlich ist das einfach nicht Wert Vorrallem weil normalhaushalt und kein Rich kid.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Die ETH ist nun wirklich nicht selektiv. Und auch nicht besser als etwa die RWTH.

Hahahaha ETH

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Vielleicht kann ich hier mal Licht ins Dunkel bringen. Arbeite bei einer der größten IB in FFM und war auch schon in London.

Ja, es gibt Targets bei uns. Aber, das bedeutet nur, das wir dort aktiv am Campus rekrutieren, d.h. wir gehen da hin und machen Vorträge, Dinner, Interviews etc. Das hat nichts mit dem akademischen Niveau, dem Namen oder ähnlichem zu tun, sondern nur mit den Studenten die wir dort vermuten.

Es ist einfach Fakt das wir nicht an jede Uni können, daher suchen wir uns halt ein paar aus an denen wir die besten vermuten. Außerdem wird das dann auch ein Kreislauf, ein Alumni bevorzugt manchmal jemanden aus seiner Alma Mata. In DE sind wir in Mannheim, WHU, FSFM und mit Abschlägen LMU/TUM.

Wenn man sich mal anschaut wie die aktuellen Jahrgänge besetzt sind, sieht man deutlich ein Übergewicht der ersten drei genannten. Das bedeutet aber nicht, dass sich Leute von anderen Unis nicht durchsetzten, es gibt immer Wege und so schwer ist der auch nicht wenn man z.B. in Berlin war an denen wir nicht aktiv präsent sind.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

"no-name Uni wie die Goethe".

Bin nicht dort, aber ich würde behaupten das ist schon etwas übertrieben

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Nein. Das stimmt einfach nicht.
Die WHU hat Universitätsrang und Promotionsrecht.
Nach deiner Logik wäre die RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) dann wohl auch eine FH?

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Wenn man sich beliest findet man heraus das die WHU eine Hochschule für angewandte Wirtschaftswissenschaften = FH ist. Das Prinzip funktioniert im wesentlichen so, das man versucht eine kleine geistige Elite (Stipendium) und einen großen Teil finanzielle Elite (gekaufter Abschluss) zu rekrutieren. Dabei gelten die geförderten als Aushängeschild für die Uni und sorgen für eine entsprechende Reputation. Das wird auch an Unis wie Havard so praktiziert. Das sie jetzt eine FH ist, ist per se nicht schlecht weil sie dafür ja umso besser ranked. Sie ist stets unter den Top 10 und das schafft keine andere FH. Ansonsten muss man ehrlich sagen das sie nie Top 1 geranked ist. Das hat auch den Grund weil die abgeforderten Prüfungsleisten doch stark unterdurchschnittlich sind und man schon für die gute Note bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Nein. Das stimmt einfach nicht.
Die WHU hat Universitätsrang und Promotionsrecht.
Nach deiner Logik wäre die RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) dann wohl auch eine FH?

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Wenn man sich beliest findet man heraus das die WHU eine Hochschule für angewandte Wirtschaftswissenschaften = FH ist. Das Prinzip funktioniert im wesentlichen so, das man versucht eine kleine geistige Elite (Stipendium) und einen großen Teil finanzielle Elite (gekaufter Abschluss) zu rekrutieren. Dabei gelten die geförderten als Aushängeschild für die Uni und sorgen für eine entsprechende Reputation. Das wird auch an Unis wie Havard so praktiziert. Das sie jetzt eine FH ist, ist per se nicht schlecht weil sie dafür ja umso besser ranked. Sie ist stets unter den Top 10 und das schafft keine andere FH. Ansonsten muss man ehrlich sagen das sie nie Top 1 geranked ist. Das hat auch den Grund weil die abgeforderten Prüfungsleisten doch stark unterdurchschnittlich sind und man schon für die gute Note bezahlt.

RWTH ist auch eine FH, voll befüllt mit low-performern (non-BWLern)

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Eigentlich halten sich die WHUler hier eher zurück, während die Mannheimer sich ständig lautstark als Target betiteln...

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Die Uni Mannheim hat einen größeren Footprint im IB als die WHU, die WHUler schreien hier im Forum nur laut.

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Warum ist eigentlich das placement der WHU so viel besser als in Mannheim? Nach dem zu urteilen, was man hier im Forum liest, kann Mannheim mit der WHU durchaus mithalten. Woher kommen dann die krassen Unterschiede, wenn es um die Qualität des placements geht?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Die ETH ist nun wirklich nicht selektiv. Und auch nicht besser als etwa die RWTH.

Hahahaha ETH

ETH rangiert mit einigen IVY League Universitäten auf selber Höhe.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Hahahahaha. Sollen wir Einstiegsgehälter vergleichen? Dein Brutto ist mein halbes Netto :)

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Die ETH ist nun wirklich nicht selektiv. Und auch nicht besser als etwa die RWTH.

Hahahaha ETH

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

In London wird die WHu tatsächlich als FH angesehen, sprich manche M.Sc kann man dort mit einem WHU-Abschluss gar nicht machen

I call BS. Bin nicht WHU und studiere in London. Nenn mir den WiWi Master in London, wo der WHU nicht qualifiziert ist.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Die ETH ist nun wirklich nicht selektiv. Und auch nicht besser als etwa die RWTH.

Hahahaha ETH

ETH rangiert mit einigen IVY League Universitäten auf selber Höhe.

Gut, jetzt ist dieser Thread komplett nutzlos und kann offiziell geschlossen werden.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Von Anfang an ein nutzloser Thread.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Ich fasse zusammen.

Target: Mannheim, FU Hagen, WHU vllt noch LMU
WHU ist laut Gesetz eine FH. ETH ist nicht Target.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Vielleicht kann ich hier mal Licht ins Dunkel bringen. Arbeite bei einer der größten IB in FFM und war auch schon in London.

Ja, es gibt Targets bei uns. Aber, das bedeutet nur, das wir dort aktiv am Campus rekrutieren, d.h. wir gehen da hin und machen Vorträge, Dinner, Interviews etc. Das hat nichts mit dem akademischen Niveau, dem Namen oder ähnlichem zu tun, sondern nur mit den Studenten die wir dort vermuten.

Es ist einfach Fakt das wir nicht an jede Uni können, daher suchen wir uns halt ein paar aus an denen wir die besten vermuten. Außerdem wird das dann auch ein Kreislauf, ein Alumni bevorzugt manchmal jemanden aus seiner Alma Mata. In DE sind wir in Mannheim, WHU, FSFM und mit Abschlägen LMU/TUM.

Wenn man sich mal anschaut wie die aktuellen Jahrgänge besetzt sind, sieht man deutlich ein Übergewicht der ersten drei genannten. Das bedeutet aber nicht, dass sich Leute von anderen Unis nicht durchsetzten, es gibt immer Wege und so schwer ist der auch nicht wenn man z.B. in Berlin war an denen wir nicht aktiv präsent sind.

Jetzt werd mal nicht komisch.
Also first of all, Alma Mata?
Second of all, ihr seid an der TUM und nicht an der Goethe? Das macht absolut null Sinn. Die Goethe ist die beste Uni in Finance in Deutschland und ist sogar noch in FFM.
Und dann geht ihr an die TUM, wo irgendwelche Studenten nicht mal ansatzweise was mit Finance zu tun haben?
Welche IB ist das, die wirklich sowas von keine Ahnung hat?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Vielleicht kann ich hier mal Licht ins Dunkel bringen. Arbeite bei einer der größten IB in FFM und war auch schon in London.

Ja, es gibt Targets bei uns. Aber, das bedeutet nur, das wir dort aktiv am Campus rekrutieren, d.h. wir gehen da hin und machen Vorträge, Dinner, Interviews etc. Das hat nichts mit dem akademischen Niveau, dem Namen oder ähnlichem zu tun, sondern nur mit den Studenten die wir dort vermuten.

Es ist einfach Fakt das wir nicht an jede Uni können, daher suchen wir uns halt ein paar aus an denen wir die besten vermuten. Außerdem wird das dann auch ein Kreislauf, ein Alumni bevorzugt manchmal jemanden aus seiner Alma Mata. In DE sind wir in Mannheim, WHU, FSFM und mit Abschlägen LMU/TUM.

Wenn man sich mal anschaut wie die aktuellen Jahrgänge besetzt sind, sieht man deutlich ein Übergewicht der ersten drei genannten. Das bedeutet aber nicht, dass sich Leute von anderen Unis nicht durchsetzten, es gibt immer Wege und so schwer ist der auch nicht wenn man z.B. in Berlin war an denen wir nicht aktiv präsent sind.

"an denen wir die besten vermuten"

wohl eher sind das die einzigen unis von denen überhaupt leute ins ib wollen

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Deutsche Target Unis. Ich biege mich vor Lachen. Gruss von der ETH.

Die ETH ist nun wirklich nicht selektiv. Und auch nicht besser als etwa die RWTH.

Hahahaha ETH

ETH rangiert mit einigen IVY League Universitäten auf selber Höhe.

Ist ja kein Widerspruch, da das bei der RWTH ebenfalls der Fall ist. In Maschinenbau wohl die Nr. 1 weltweit.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Vielleicht kann ich hier mal Licht ins Dunkel bringen. Arbeite bei einer der größten IB in FFM und war auch schon in London.

Ja, es gibt Targets bei uns. Aber, das bedeutet nur, das wir dort aktiv am Campus rekrutieren, d.h. wir gehen da hin und machen Vorträge, Dinner, Interviews etc. Das hat nichts mit dem akademischen Niveau, dem Namen oder ähnlichem zu tun, sondern nur mit den Studenten die wir dort vermuten.

Es ist einfach Fakt das wir nicht an jede Uni können, daher suchen wir uns halt ein paar aus an denen wir die besten vermuten. Außerdem wird das dann auch ein Kreislauf, ein Alumni bevorzugt manchmal jemanden aus seiner Alma Mata. In DE sind wir in Mannheim, WHU, FSFM und mit Abschlägen LMU/TUM.

Wenn man sich mal anschaut wie die aktuellen Jahrgänge besetzt sind, sieht man deutlich ein Übergewicht der ersten drei genannten. Das bedeutet aber nicht, dass sich Leute von anderen Unis nicht durchsetzten, es gibt immer Wege und so schwer ist der auch nicht wenn man z.B. in Berlin war an denen wir nicht aktiv präsent sind.

"an denen wir die besten vermuten"

wohl eher sind das die einzigen unis von denen überhaupt leute ins ib wollen

Die „Besten“ kann da keiner gebrauchen, sondern einen bestimmten Typus BWLer.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Ich fasse zusammen.

Target: Mannheim, FU Hagen, WHU vllt noch LMU
WHU ist laut Gesetz eine FH. ETH ist nicht Target.

Das ist schlichtweg falsch. Es gibt mehr Target-Unis.
Und warum ist Goethe deiner Meinung nach keine Target-Uni für‘s Banking?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Ich fasse zusammen.

Target: Mannheim, FU Hagen, WHU vllt noch LMU
WHU ist laut Gesetz eine FH. ETH ist nicht Target.

Das ist schlichtweg falsch. Es gibt mehr Target-Unis.
Und warum ist Goethe deiner Meinung nach keine Target-Uni für‘s Banking?

Weil die Goethe nirgendwo in Rankings vertreten ist, wenn man sich erkundigt. Ich habe nur das Gefühl, dass sie übermäßig viele Studenten ausspuckt und die auch noch übermäßig versuchen, sie hier zu vertreten.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Ich fasse zusammen.

Target: Mannheim, FU Hagen, WHU vllt noch LMU
WHU ist laut Gesetz eine FH. ETH ist nicht Target.

Das ist schlichtweg falsch. Es gibt mehr Target-Unis.
Und warum ist Goethe deiner Meinung nach keine Target-Uni für‘s Banking?

Weil die Goethe nirgendwo in Rankings vertreten ist, wenn man sich erkundigt. Ich habe nur das Gefühl, dass sie übermäßig viele Studenten ausspuckt und die auch noch übermäßig versuchen, sie hier zu vertreten.

Wiwo Platz 2 in VWL
Wiwo Platz 6 in BWL
Shanghai-Ranking Platz 1 in Finance in Deutschland (Gut, dafür braucht man kein Ranking, das ist common sense.

Das fällt mir gerade ein.
Und seit wann spielen Rankings eine Rolle, ob Unternehmen vermehrt an Unis rekrutieren? Abgesehen davon sprechen die Fakten (Schau dir an wieviele Goethe-Studenten im M&A in FFM sind) gegen deine unbegründeten Behauptungen.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Mannheimer hier. I call BS, too. Wie kann man ernsthaft glauben, dass eine Goethe eine "no Name"-Uni ist?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Ich fasse zusammen.

Target: Mannheim, FU Hagen, WHU vllt noch LMU
WHU ist laut Gesetz eine FH. ETH ist nicht Target.

Das ist schlichtweg falsch. Es gibt mehr Target-Unis.
Und warum ist Goethe deiner Meinung nach keine Target-Uni für‘s Banking?

Weil die Goethe nirgendwo in Rankings vertreten ist, wenn man sich erkundigt. Ich habe nur das Gefühl, dass sie übermäßig viele Studenten ausspuckt und die auch noch übermäßig versuchen, sie hier zu vertreten.

Wiwo Platz 2 in VWL
Wiwo Platz 6 in BWL
Shanghai-Ranking Platz 1 in Finance in Deutschland (Gut, dafür braucht man kein Ranking, das ist common sense.

Das fällt mir gerade ein.
Und seit wann spielen Rankings eine Rolle, ob Unternehmen vermehrt an Unis rekrutieren? Abgesehen davon sprechen die Fakten (Schau dir an wieviele Goethe-Studenten im M&A in FFM sind) gegen deine unbegründeten Behauptungen.

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

Warum ist links sein hier so negativ konnotiert?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WHU?

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WHU?

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

klar, genau die. die würden Club Mate höchtens ihrem Hund zu trinken geben.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

War ja klar, dass du dann keine Argumente mehr bringen kannst.
Merkste selber, dass ich Recht habe?

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.08.2018:

Aber auch auf Platz 1 der linken, Club Mate trinkenden und möchtegern Intellektuellen Studenten. Ebenfalls auf Platz 1 wenn es darum geht die eigene Uni zu pushen obwohl sie auch nur 0815 in Sachen Wirtschaft ist.

Warum ist links sein hier so negativ konnotiert?

Weil der Sozialismus noch nie funktioniert hat.

antworten
WiWi Gast

Deutsche target unis

WiWi Gast schrieb am 27.08.2018:

Wieso platzieren dann Goethe, EBS, FS, TUM und LMU so gut ? In bestimmten Bereichen sogar besser als Mannheim und WHU.

Also ich würde ja zustimmen aber nicht die Goethe, sorry. Trotzdem sind wirkliche Targets nur WHU, Mannheim und FU Hagen.

Ridiculous

antworten

Artikel zu Target-Uni

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Deutsche target unis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 95 Beiträge

Diskussionen zu Target-Uni

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren