DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlStudienort

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Entscheidung darüber, welches Paar Socken man morgens anzieht, wird man eher intuitiv und aus dem Bauch heraus fällen. Anders sollte es bei der Wahl des Studienortes sein. Zu viel hängt davon ab, als dass man diese Entscheidung übers Knie brechen sollte. Die Auswahlkriterien jedenfalls sind vielfältig:

Der eine wird eine Uni-Stadt auswählen, die sich in unmittelbarer Nähe zum Elternhaus befindet. Im Vordergrund mag bei diesem Entschluss die Absicht stehen, bestehende Kontakte zu Freunden zu erhalten. Eine andere will erst einmal die große Freiheit genießen. Ihre Wahl fällt daher auf eine coole Stadt mit einem verheißungsvollen Nachtleben. Mancher vielleicht sucht ein englischsprachiges Studium oder direkt eine Hochschule in einem englischsprachigen Land.

Es gibt aber noch andere Entscheidungskriterien, die etwas mit dem Studium als solchem zu tun haben. So lassen sich zum Beispiel mit ins Kalkül ziehen:

Schwerpunktfächer, Studiendauer
Mit Blick in die Zukunft sollte auch die Frage nach den Schwerpunktfächern gestellt werden, die an einer Hochschule ausgewählt werden können. Den Schwerpunktbereichen sind zumeist zudem gut sortierte Fachbibliotheken angegliedert. Nicht zu unterschätzen ist der Aspekt der durchschnittlichen Studiendauer. An einigen Unis zieht sich das Studium endlos hin, während andere bemüht sind, ihre Studierenden möglichst schnell durchzuschleusen. Auch über die Regelstudiendauer und die tatsächliche durchschnittliche Studiendauer sollten sich Studieninteressierte informieren. Weitere Informationen für die Studienwahl in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern und zu Studiengängen bieten auch die Rubriken Wirtschaftsstudiengänge und Hochschulrankings.

Numerus Clausus
Generell sollte man sich im Vorfeld Klarheit darüber verschaffen, wo der Numerus Clausus der bevorzugten Hochschule liegt. Genügt man den Anforderungen nicht, so muss das noch lange nicht das endgültige Aus bedeuten.

Über

kann man eventuell doch noch ans Ziel seiner Träume gelangen. Weiteres dazu erfahrt ihr bei der ZVS.

Weitere Tipps
Erfahrungsgemäß lässt es sich an den sogenannten Campus-Unis ganz anders studieren. Wo alle Fakultäten an einem zentralen Ort versammelt sind, bieten sich weitaus mehr Möglichkeiten, Kontakte zu Studierenden anderer Fachbereiche zu knüpfen. Daher lohnt sich bei den letzten Kandidaten bei der Studienwahl stets ein Besuch der Hochschule und ein Gang durch die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. 

WiWi-TReFF stellt nach und nach einige Hochschulen und Hochschulstädte vor. Über das Leben & Wohnen, Night-Life und Studium (Uni, FH, VWA) in Münster haben wir bereits berichtet.

Im Forum zu Studienort

13 Kommentare

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

WiWi Gast

Lüneburg > Hamburg, wenns ums Studieren geht.

32 Kommentare

Wie wichtig ist der Studienort in Deutschland

WiWi Gast

Früher kam es von den Eltern....heute hört man es direkt vom Nachwuchs in den IB/UB Büros "Ich war ja ein ganz früher Läufer...". WiWi Gast schrieb am 15.03.2018: ...

29 Kommentare

Welche Unis haben die hübschesten Mädchen?

WiWi Gast

? sollte 2 / 3 bedeuten

5 Kommentare

Seit 5 Jahren nicht in Studienort (Niedersachsen) gemeldet

WiWi Gast

Fake dir eine Vermieterbestätigung, die bescheinigt, dass du erst seit einer Woche eingezogen bist. Niemand überprüft das, sind eh alle überfordert in den Bürerbüros.

32 Kommentare

Studiumswahl + Studienort

WiWi Gast

Zunächst einmal danke an alle Antworten, ich denke, dass man das nicht pauschalisieren sollte, da im Studium ja man eigentlich nach Interessen geht und nicht wie in der Schule daran gebunden ist besti ...

1 Kommentare

BWL Studienort - Banken und Finanzwirtschaft

gast2222

Hallo liebe Wirtschaftswissenschaftler, Ich bin momentan in der 13. Klasse des Fachgymnasium Wirtschaft und werde dieses womöglich mit 2.0 im juni abschließen... Da ich nun schon ein paar kenntnisse i ...

8 Kommentare

Stadt vs. Uni

WiWi Gast

Todesfall in der Familie. Daher war ich vorerst an Köln gebunden und bin auch da geblieben. Absolut zufrieden, ersten zwei Semster PARTY und Dating :)Zum Vor-Diplom hin was ruhiger, dann wieder Ramba ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienort

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

US-Gütesiegel »AACSB« für Wirtschaftswissenschaften in Münster

Die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) hat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster am 6. April 2011 als fünfte Hochschule in Deutschland das Gütesiegel der AACSB-Akkreditierung verliehen. Die AACSB ist die weltweit bedeutendste internationale Akkreditierungsorganisation im Bereich Wirtschaftswissenschaften.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2017

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2017/2018

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 47. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.