DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlStudienort

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Entscheidung darüber, welches Paar Socken man morgens anzieht, wird man eher intuitiv und aus dem Bauch heraus fällen. Anders sollte es bei der Wahl des Studienortes sein. Zu viel hängt davon ab, als dass man diese Entscheidung übers Knie brechen sollte. Die Auswahlkriterien jedenfalls sind vielfältig:

Der eine wird eine Uni-Stadt auswählen, die sich in unmittelbarer Nähe zum Elternhaus befindet. Im Vordergrund mag bei diesem Entschluss die Absicht stehen, bestehende Kontakte zu Freunden zu erhalten. Eine andere will erst einmal die große Freiheit genießen. Ihre Wahl fällt daher auf eine coole Stadt mit einem verheißungsvollen Nachtleben. Mancher vielleicht sucht ein englischsprachiges Studium oder direkt eine Hochschule in einem englischsprachigen Land.

Es gibt aber noch andere Entscheidungskriterien, die etwas mit dem Studium als solchem zu tun haben. So lassen sich zum Beispiel mit ins Kalkül ziehen:

Schwerpunktfächer, Studiendauer
Mit Blick in die Zukunft sollte auch die Frage nach den Schwerpunktfächern gestellt werden, die an einer Hochschule ausgewählt werden können. Den Schwerpunktbereichen sind zumeist zudem gut sortierte Fachbibliotheken angegliedert. Nicht zu unterschätzen ist der Aspekt der durchschnittlichen Studiendauer. An einigen Unis zieht sich das Studium endlos hin, während andere bemüht sind, ihre Studierenden möglichst schnell durchzuschleusen. Auch über die Regelstudiendauer und die tatsächliche durchschnittliche Studiendauer sollten sich Studieninteressierte informieren. Weitere Informationen für die Studienwahl in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern und zu Studiengängen bieten auch die Rubriken Wirtschaftsstudiengänge und Hochschulrankings.

Numerus Clausus
Generell sollte man sich im Vorfeld Klarheit darüber verschaffen, wo der Numerus Clausus der bevorzugten Hochschule liegt. Genügt man den Anforderungen nicht, so muss das noch lange nicht das endgültige Aus bedeuten.

Über

kann man eventuell doch noch ans Ziel seiner Träume gelangen. Weiteres dazu erfahrt ihr bei der ZVS.

Weitere Tipps
Erfahrungsgemäß lässt es sich an den sogenannten Campus-Unis ganz anders studieren. Wo alle Fakultäten an einem zentralen Ort versammelt sind, bieten sich weitaus mehr Möglichkeiten, Kontakte zu Studierenden anderer Fachbereiche zu knüpfen. Daher lohnt sich bei den letzten Kandidaten bei der Studienwahl stets ein Besuch der Hochschule und ein Gang durch die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. 

WiWi-TReFF stellt nach und nach einige Hochschulen und Hochschulstädte vor. Über das Leben & Wohnen, Night-Life und Studium (Uni, FH, VWA) in Münster haben wir bereits berichtet.

Im Forum zu Studienort

29 Kommentare

Welche Unis haben die hübschesten Mädchen?

WiWi Gast

? sollte 2 / 3 bedeuten

32 Kommentare

Studiumswahl + Studienort

WiWi Gast

Zunächst einmal danke an alle Antworten, ich denke, dass man das nicht pauschalisieren sollte, da im Studium ja man eigentlich nach Interessen geht und nicht wie in der Schule daran gebunden ist besti ...

1 Kommentare

BWL Studienort - Banken und Finanzwirtschaft

gast2222

Hallo liebe Wirtschaftswissenschaftler, Ich bin momentan in der 13. Klasse des Fachgymnasium Wirtschaft und werde dieses womöglich mit 2.0 im juni abschließen... Da ich nun schon ein paar kenntnisse i ...

8 Kommentare

Stadt vs. Uni

WiWi Gast

Todesfall in der Familie. Daher war ich vorerst an Köln gebunden und bin auch da geblieben. Absolut zufrieden, ersten zwei Semster PARTY und Dating :)Zum Vor-Diplom hin was ruhiger, dann wieder Ramba ...

18 Kommentare

Wo studieren?

WiWi Gast

Woher willst du wissen, dass Erlangen einfacher ist als Bochum? Hast du in Erlangen mal studiert? Denke eher nein! Eigentlich kann keiner sagen, wo es "einfacher" ist... dazu hätte man an ei ...

2 Kommentare

Studienort?

WiWi Gast

anmeldeschluss fürs wintersemester sollte glaube ich um januar sein. und lass die finger von magdeburg. wenn du einen modestudiengang willst guck dir mal maastricht an.

6 Kommentare

3 Zulassungen, nur wohin??

WiWi Gast

achso, berlin staende auch noch zur auswahl, aber das habe ich eigentlich schon wieder verworfen..:(

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienort

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

US-Gütesiegel »AACSB« für Wirtschaftswissenschaften in Münster

Die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) hat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster am 6. April 2011 als fünfte Hochschule in Deutschland das Gütesiegel der AACSB-Akkreditierung verliehen. Die AACSB ist die weltweit bedeutendste internationale Akkreditierungsorganisation im Bereich Wirtschaftswissenschaften.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback