DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenSTUDIENORT

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Hallo zusammen,

ich komme aus einer Kleinstadt in der Nähe von München. Habe hier zwar einige gute Freunde aber allgemein gefällt mir die Gegend hier überhaupt nicht (reiche und spießige Gegend, Migrantenanteil gegen Null aber trotzdem viele rechte Wähler). Welche Großstadt mit einer entspannten Kultur und guten Partys könnt ihr zum studieren empfehlen? Es geht dabei nicht um die jeweilige Uni, darüber gibt es ja schon genug Diskussionen.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Nach deinen Kriterien klar entweder Berlin oder Hamburg. Oder halt entspannte Großstadt (~300k Einwohner).

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Ganz klar Köln.
Weltoffenste Stadt Deutschlands.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Wenn es dir um Kultur und Atmosphere geht, würde ich auf jeden Fall Köln sagen. Ich kenne keine zweite deutsche Stadt in der, der Umgang so entspannt ist.
Dabei gibt es in der Stadt nicht so viele offensichtlich arme Ecken wie in Berlin.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Hallo zusammen,

ich komme aus einer Kleinstadt in der Nähe von München. Habe hier zwar einige gute Freunde aber allgemein gefällt mir die Gegend hier überhaupt nicht (reiche und spießige Gegend, Migrantenanteil gegen Null aber trotzdem viele rechte Wähler). Welche Großstadt mit einer entspannten Kultur und guten Partys könnt ihr zum studieren empfehlen? Es geht dabei nicht um die jeweilige Uni, darüber gibt es ja schon genug Diskussionen.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Komme aus Köln und habe dort auch studiert. Nur zu empfehlen! Die Menschen im Rheinland sind offen und bodenständig, es ist relativ günstig und es gibt gute Parties.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Berlin ist die beste Party Stadt Deutschlands. Weltweit berühmt für die Techno Szene. Uni's sind allerdings nicht top notch. Wenn es rein ums feiern geht, wirst du nirgendwo das gleiche Price/Quality Ratio finden

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Eindeutig Berlin!

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Eindeutig Hamburg!

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

WiWi Gast schrieb am 05.05.2019:

Eindeutig Hamburg!

Guter Witz

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Bin auch aus dem südlichen Bayern und nach einigen Jahren in verschiedenen Städten Deutschlands mittlerweile in Köln recht zufrieden. Zwar hat Berlin nochmal ein paar mehr (Party-) Möglichkeiten aber gerade wenn du der Münchner Arroganz entfliehen möchtest, ist Berlin das falsche. Vom Mindset geben sich die Bewohner beider Städte nämlich relativ viel, die einen bilden sich was drauf ein vermeintlich viel Kohle zu haben und die anderen binden dir permanent ungefragt auf die Nase was für coole Parties sie von Sonntag bis Freitag wieder gefeiert haben.

Letztendlich platzen beide Städte aber einfach nur aus allen Nähten aufgrund Zugezogener, die gefühlt ihr ganzes Selbstbewusstsein aus der Wahl ihres Wohnortes beziehen.

In Köln findet man meiner Meinung nach eine gute Mischung an Menschen, Parties und Kultur - leider ist die Stadt recht hässlich aber wenn das kein Ausschlusskriterium ist kannst du hier ne gute Zeit haben.

Ansonsten ist von den aufgezählten Städten ist Hamburg sicherlich die schönste aber auch langweiligste bzw. eindimensionalste Stadt. Frankfurt kann ich wenig zu sagen.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Hamburg ist der absolute Allrounder in der Liste. Als junger aber auch älterer kannst du dir hier super was aufbauen.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

TE hier: danke für alle Antworten.

Wie erwartet hat da natürlich jeder eine andere Meinung aber Köln scheint für mich schon mal relativ interessant zu sein. Das die Uni relativ gut ist (bitte keine Diskussion über Uni Rankings starten) ist ein positiver Nebeneffekt.

Da ich weder IB noch MBB anvisiert hab ist das aber zweitrangig. Daher möchte ich konkret nach der Stadt entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Mein persönlicher Favorit wäre auch ganz eindeutig Köln. Tolle Stadt, gutes Nachtleben und man kann wenn man will auch sehr schnell im Grünen sein. Dazu im Umkreis von 100km mehrere Großstädte (Düsseldorf, Städte aus dem Ruhrgebiet), was auch für die spätere Jobsuche von Vorteil wäre.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

In Hamburg aufgewachsen und Abitur gemacht, studiert in Frankfurt und München. Meine Sicht:

Der Unterschied zwischen Hamburg und Frankfurt ist enorm. Das geht bei der Fläche los. Die Skyline + Deutsche Bankenhauptstadt vermitteln einen falschen Eindruck von Frankfurt. Die Stadt, respektive der "relevante" Teil ist sehr klein im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten. Dafür gibt es ein stark bevölkertes Umland mit zahlreichen Städten im S-Bahn Netzt (Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, etc.). Zum studieren ist das mMn optimal, da man quasi alles in der Stadt per Fahrrad oder alternativ schnell per ÖPNV erreichen kann.

Nichtsdestotrotz ist Frankfurt mit Sicherheit alles andere als studentenfreundlich. Die Stadt ist klar auf eine Zielgruppe von 25-35 Jährigen, gut verdienenden Bänkern und Co. ausgelegt. Eine wirkliche studentische Szene existiert nicht wirklich. Mit dem Umzug ins Westend verliert auch Bockenheim als Stadtteil immer mehr seinen studentischen Charakter. Es gibt zwar durchaus vereinzelte günstige Kneipen o. Ä. (mit Altsachs ein ganzes Viertel) aber aus meiner Sicht kann hier jede "echte" Studentenstadt wie Münster und Co. mehr bieten.

Wie bereits erwähnt ist Hamburg in vielerlei Hinsicht "größer". Alleine flächentechnisch ist Hamburg ca. 3x so groß wie Frankfurt. Dies sorgt u. a. für den Vorteil, dass du innerhalb der Stadt einfacher günstige Zimmer/Wohnungen in zentraler Lage bekommen wirst, da es schlichtweg mehr Platz gibt. Wie ein Vorposter anmerkte, kann Hamburg vor allem mit seiner Vielschichtigkeit glänzen. Hamburg zählt zu den schönsten Städten in Deutschland. Neben München bekommst du eine der exklusivsten und "chichsten" Szenen im Land. Hamburg ist die Stadt der meisten Millionäre in Deutschland. Auf der anderen Seite hast du mit der linken Szene, Schanze und Pauli das genau Gegenteil nur wenige Meter weit entfernt. Hamburg ist eine kleine Weltstadt. Zahlreiche Attraktionen wie der Hafen ziehen jährlich Millionen Touristen in die Stadt. Insgesamt hast du eine deutlich größere Vielfalt in Punkto Kultur, Szene, Clubs, Musik, etc. im Vergleich zu Frankfurt.
Jedoch ist auch Hamburg bestimmt keine "Studentenstadt", dennoch wird für eben diese meiner Meinung nach eben deutlich mehr geboten. Generell wirst du in Hamburg mehr auf deine klassischen "Studentischen Kosten" kommen als in Frankfurt.

Abschließend:
Hamburg ist ohne Frage die schönere Stadt. Man merkt an allen Ecken und Kanten, dass in der Stadt insgesamt mehr Geld vorhanden ist (natürlich gibt es auch hier hässliche Ecken). In Summa kommst du, insbesondere als Student, aus meiner Sicht auf eine deutlich höhere Lebensqualität im Norden. Das ist aber natürlich auch nicht alles. So punktet Frankfurt mit seinem Standort. Das Umland ist erheblich abwechslungsreicher in Landschaft, interessanten Städten, etc. Zusätzlich kommst du deutlich schneller von hier per Bus/Zug in die Nachbarländer oder richtig weit weg dank des großen Flughafens.

Abhängig vom Studienfach glänzt FFM insbesondere mit Praktikumssamöglichkeiten in Banking und Beratung, wobei auch die Industrie im Rhein-Main-Gebiet nicht zu vernachlässigen ist.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

WiWi Gast schrieb am 07.05.2019:

In Hamburg aufgewachsen und Abitur gemacht, studiert in Frankfurt und München. Meine Sicht:

Der Unterschied zwischen Hamburg und Frankfurt ist enorm. Das geht bei der Fläche los. Die Skyline + Deutsche Bankenhauptstadt vermitteln einen falschen Eindruck von Frankfurt. Die Stadt, respektive der "relevante" Teil ist sehr klein im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten. Dafür gibt es ein stark bevölkertes Umland mit zahlreichen Städten im S-Bahn Netzt (Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, etc.). Zum studieren ist das mMn optimal, da man quasi alles in der Stadt per Fahrrad oder alternativ schnell per ÖPNV erreichen kann.

Nichtsdestotrotz ist Frankfurt mit Sicherheit alles andere als studentenfreundlich. Die Stadt ist klar auf eine Zielgruppe von 25-35 Jährigen, gut verdienenden Bänkern und Co. ausgelegt. Eine wirkliche studentische Szene existiert nicht wirklich. Mit dem Umzug ins Westend verliert auch Bockenheim als Stadtteil immer mehr seinen studentischen Charakter. Es gibt zwar durchaus vereinzelte günstige Kneipen o. Ä. (mit Altsachs ein ganzes Viertel) aber aus meiner Sicht kann hier jede "echte" Studentenstadt wie Münster und Co. mehr bieten.

Wie bereits erwähnt ist Hamburg in vielerlei Hinsicht "größer". Alleine flächentechnisch ist Hamburg ca. 3x so groß wie Frankfurt. Dies sorgt u. a. für den Vorteil, dass du innerhalb der Stadt einfacher günstige Zimmer/Wohnungen in zentraler Lage bekommen wirst, da es schlichtweg mehr Platz gibt. Wie ein Vorposter anmerkte, kann Hamburg vor allem mit seiner Vielschichtigkeit glänzen. Hamburg zählt zu den schönsten Städten in Deutschland. Neben München bekommst du eine der exklusivsten und "chichsten" Szenen im Land. Hamburg ist die Stadt der meisten Millionäre in Deutschland. Auf der anderen Seite hast du mit der linken Szene, Schanze und Pauli das genau Gegenteil nur wenige Meter weit entfernt. Hamburg ist eine kleine Weltstadt. Zahlreiche Attraktionen wie der Hafen ziehen jährlich Millionen Touristen in die Stadt. Insgesamt hast du eine deutlich größere Vielfalt in Punkto Kultur, Szene, Clubs, Musik, etc. im Vergleich zu Frankfurt.
Jedoch ist auch Hamburg bestimmt keine "Studentenstadt", dennoch wird für eben diese meiner Meinung nach eben deutlich mehr geboten. Generell wirst du in Hamburg mehr auf deine klassischen "Studentischen Kosten" kommen als in Frankfurt.

Abschließend:
Hamburg ist ohne Frage die schönere Stadt. Man merkt an allen Ecken und Kanten, dass in der Stadt insgesamt mehr Geld vorhanden ist (natürlich gibt es auch hier hässliche Ecken). In Summa kommst du, insbesondere als Student, aus meiner Sicht auf eine deutlich höhere Lebensqualität im Norden. Das ist aber natürlich auch nicht alles. So punktet Frankfurt mit seinem Standort. Das Umland ist erheblich abwechslungsreicher in Landschaft, interessanten Städten, etc. Zusätzlich kommst du deutlich schneller von hier per Bus/Zug in die Nachbarländer oder richtig weit weg dank des großen Flughafens.

Abhängig vom Studienfach glänzt FFM insbesondere mit Praktikumssamöglichkeiten in Banking und Beratung, wobei auch die Industrie im Rhein-Main-Gebiet nicht zu vernachlässigen ist.

Danke für den ausführlichen Beitrag!

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Bin selbst Kölner und deshalb natürlich biased. Die Stadt ist im Vergleich sehr hässlich, aber man kann hier sehr gut leben. Für mich ist es normal, aber ich höre immer wieder dass wir Rheinländer anscheinend offener und freundlicher sind als die Leute in vielen anderen Teilen von Deutschland. Auch in Köln fühlen sich manche Leute erhaben, weil sie in Köln geboren sind, im Endeffekt kümmert es uns aber nicht, sondern eher ob du korrekt bist oder nicht.

Partytechnisch gibt es hier relativ viel Auswahl, Mainstream, Rock/Punk/Metal, HipHop/RnB, Latin/Reggaeton, Elektro und alles was ich vergessen habe wahrscheinlich auch. Unter der Woche geht wahrscheinlich in Berlin mehr, aber man kann eigentlich jeden Tag rausgehen und findet irgendwo eine Party.

Die Mieten werden immer teurer und wir alle haben das Gefühl, dass es mittlerweile unmöglich ist, eine Wohnung zu finden, aber irgendwie findet doch immer jeder was. Würde sagen 500€ für ein WG-Zimmer und 600€ für ein Apartment irgendwo im Zentrum ist mittlerweile normal, ist glaube ich aber überall ähnlich und in München wohl noch schlimmer.
Was ich an Köln sehr schätze ist die Vielfalt in jeglicher Hinsicht. Essenstechnisch findest du gutes und günstiges Essen aus vermutlich fast allen Teilen der Welt. Gehen öfter auswärts essen und in den meisten Läden zahlst du weniger als 10€ für ein Hauptgericht, auf der Zülpicher Straße in der Mittagszeit sogar nur 4-5€. Die meisten meiner Freunde und ich sind mittlerweile berufstätig und wir essen meistens auswärts, weil es einfach nicht viel kostet. War aber auch während der Studentenzeit schon so, dass wir oft in der Mensa waren (die ich auch gut finde für den Preis) oder auf der Zülpicher Straße. Vielfalt hast du aber auch in kultureller Hinsicht, es gibt viele Kunst- und Musikveranstaltungen aus aller Welt und Mundo Lingo ist auch riesig hier (einfach mal googlen).

Was das Studentenleben angeht, wenn man sich ein bisschen aus der Blase der WiSo-Fakultät löst (BWL-Studenten gonna be BWL-Studenten) findet man sehr leicht Anschluss, da gefühlt jeder irgendwie neu in der Stadt ist. Ich war es zwar nicht, aber habe an der Uni auch kaum Leute wirklich aus Köln getroffen und die meisten meiner Freunde sind irgendwo anders hingegangen, von daher ist das nicht anders als in vielen Studentenstädten. Generell ist das Leben aber hier sehr gemischt, klar ist man auch viel in der Uni-Blase, aber spätestens im Nachtleben geht man dann auf die selben Parties wie jeder andere auch, was halt cool ist weil du nicht ständig die selben Leute siehst, aber auch etwas das Gefühl von "richtigen" Studentenparties nimmt. Die habe ich aber sowieso eher in den Wohnheimen z.B. am Bahnhof-Süd erlebt.

So, zurück an die Arbeit, hoffe ich konnte dir einen Überblick geben, warum ich gerne hier bin, soll natürlich nicht heißen, dass es hier besser ist als irgendwo anders.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Vielleicht kann ich dir noch ein wenig Input geben. Zu mir: Ich bin in Berlin aufgewachsen und habe dort teilweise studiert. Zudem habe ich sowohl in HH, MUC als auch FFM >6 Monate gelebt.

Folgende Anmerkungen würde ich dir pro Stadt geben:

Hamburg:
Positiv

  • Vielfältig durch Gegenden wie Schanze/Kiez als auch Hafen, Blankenese, Elbstrand etc.
  • Partymöglichkeiten gibt es reichlich
  • Kulturell sehr vielfältig

Negativ

  • Nachtleben konzentriert sich auf einen kleinen Teil, wodurch es sehr voll ist und teilweise sehr touristisch
  • Mieten stark angezogen
  • Uni hat ein eher schlechteres Renommee

Berlin:
Positiv

  • Mieten noch recht niedrig im vgl. zu anderen Großstädten
  • Durch Teilung multizentrisch, wodurch sich vieles sehr verteilt (auch negativ, da teilweise lange Fahrtwege)
  • Partytechnisch, vor allem elektronische Musik, 1A
  • HU/FU/TU allesamt gute Unis
  • sehr multikulturell
  • im vergleich zu anderen Städten tendentiell etwas günstiger (Bier, auswärts essen etc)
  • Viele Events (KdK, Myfest, Open Airs, Mauerpark, etc.)

Negativ

  • Teilweise sehr dreckige Gegenden
  • Durch die Fläche weite Wege
  • weniger imposante/ schöne Gegenden

FFM:
Positiv

  • Beeindruckend durch Skyline
  • Vielfältig mit Bankenviertel, Bornheim, Mainufer und Umland
  • Gute Praktikamöglichkeiten
  • Gute Uni

Negativ

  • würde ich mich dem Vorposter anschließen und hohe Mieten ergänzen

Zu München würde ich nichts sagen, da die Stadt eher weniger in deinem Interesse ist. Zu Köln habe ich allerdings sehr viel positives gehört!

Ich würde dir zu Berlin oder Hamburg raten. Beides super spannende Städte, vor allem wenn man ursprünglich aus einer kleineren Gegend kommt. Zudem ist die Entfernung zwischen den Städten mit dem ICE in ~90min zu bewältigen, so dass man da auch spontan mal zwischen den Städten pendeln kann, um bspw. einzelne Events mitzunehmen.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Wow danke für die vielen und vor allem ausführlichen Antworten!

Berlin und Köln sind momentan meine Favoriten. Danach Hamburg und FFM momentan an letzter Stelle.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Mach dir sonst doch einfach auch noch einmal einen eigenen Eindruck. Ich bin damals nach dem Abi knapp zwei Wochen durch Deutschland gefahren und habe mir die potentiellen Unistädte angeschaut. Verbringe ein, zwei Tage dort, schaue dir die Uni an, etc.

Das hat mir damals viel geholfen eine Entscheidung zu treffen.

antworten
WiWi Gast

Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

WiWi Gast schrieb am 08.05.2019:

Mach dir sonst doch einfach auch noch einmal einen eigenen Eindruck. Ich bin damals nach dem Abi knapp zwei Wochen durch Deutschland gefahren und habe mir die potentiellen Unistädte angeschaut. Verbringe ein, zwei Tage dort, schaue dir die Uni an, etc.

Das hat mir damals viel geholfen eine Entscheidung zu treffen.

Ja das habe ich demnächst sowieso geplant. :)

antworten

Artikel zu STUDIENORT

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab Februar 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. Februar 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2019. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln (unabhängig von der Uni)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu STUDIENORT

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren