DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeBWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre im Wandel der Zeit
Im Jahresvergleich zu 1992/93 ist der Anteil von BWL-Studenten von rund 58 Prozent auf 53 Prozent in 2014/15 gefallen. Durch die Einführung des Bachelor- und Mastersystems rückt die Internationalisierung stärker ins Gewicht: rund elf Prozent der Studenten in BWL belegen das Fach „Internationale Betriebswirtschaft/Management“. Neben der Internationalen Betriebswirtschaft tritt die Gruppe der Studierenden mit anderen Studienschwerpunkten in Erscheinung. Mit sieben Prozent bildet sie inzwischen eine deutlich erkennbare Gruppe, die sich allerdings in eine Vielzahl von WiWi-Studiengängen aufgliedert.

Verteilung der Studierenden in Wirtschaftswissenschaften 2014/15


Betriebswirtschaft als wissenschaftliche Lehre
Innerhalb der Wissenschaften wird die Betriebswirtschaftslehre (BWL) den Realwissenschaften zugeordnet, die Sachverhalte in der real existierenden Welt zum Gegenstand haben. Weil sich die Betriebswirtschaftslehre mit Sachverhalten beschäftigt, die durch menschliches Schaffen und Handeln entstehen, gilt sie weiterhin als Geisteswissenschaft. Als Teil der Geisteswissenschaften wird sie auch den Sozialwissenschaften zugeordnet. Zusammenfassend ist das Studienfach Betriebswirtschaftslehre, auch als Teil der Sozialwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften zu betrachten.

Die Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften begreift das Unternehmen als Gegenstand. Sie betrachtet das Handeln von einzelnen Unternehmen aus einzelwirtschaftlicher Perspektive und grenzt sich somit von der Volkswirtschaftslehre ab. Die Volkswirtschaftslehre untersucht dagegen in der Mikroökonomie einzelne Märkte oder Gesamtwirtschaften in der Makroökonomie. Kern der BWL ist das Wirtschaften in Betrieben. Diese setzen Produktionsfaktoren wie Arbeit, Maschinen und Material ein, um Produkte oder Dienstleistungen herzustellen und zu verkaufen. Wirtschaften bedeutet dabei, knappe Ressourcen ökonomisch einzusetzen. Die Betriebswirtschaftslehre beschäftigt sich mit der Führung von Unternehmen sowie der Analyse ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Die BWL besteht daher aus zwei Teilen: einem theoretischen und einem praktischen. Die Theorie der Betriebswirtschaftslehre (BWL) bietet dabei die Grundlage für die Anwendung der Wissenschaft:

Teildisziplinen der Betriebswirtschaftslehre sind:

Studienmöglichkeiten der Betriebswirtschaftslehre
Betriebswirtschaftslehre studieren ist in Deutschland auf verschiedenen Wegen möglich. Die Vielzahl der Studierenden absolviert ihr BWL-Studium im Präsenzunterricht als Vollzeit-Studium. Ein Duales Studium in BWL ermöglicht den Studierenden einen Berufsabschluss und Studienabschluss parallel abzulegen. Daneben gibt es das Teilzeit-Studium oder berufsbegleitendes Studium. Im Gegensatz zum dualen BWL-Studium können Studierende ihren erlernten Beruf weiterhin ausüben. Das Fernstudium in BWL eignet sich insbesondere für diejenigen, die weiterhin ihrem Beruf nachgehen wollen und ortsunabhängig in Teilzeit oder Vollzeit studieren möchten. Zunehmend gefragt ist das Studium der Betriebswirtschaftslehre mit internationaler Ausrichtung, welches häufig als Business Administration Studium bezeichnet wird.

Die richtige Hochschulwahl für ein BWL-Studium
In Deutschland gibt es zahlreiche Möglichkeiten, an einer Hochschule ein BWL-Studium aufzunehmen: Universität, Fachhochschule, Private Hochschule, Berufsakademie. Zwischen den verschiedenen Hochschulformen existiert durch die Einführung des Bachelor- und Mastersystems in Deutschland eine einheitliche Regelung. Alle Abschlüsse, ob Bachelor oder Master, sind angeglichen und gleichermaßen anerkannt. Unterschiede gibt es in der Art und Weise, wie Betriebswirtschaft studiert wird. Fachhochschulen integrieren einen hohen Praxisbezug, während an Universitäten die wissenschaftliche Herangehensweise ein zentraler Gegenstand ist. Private Hochschulen überzeugen mit ihren Wirtschaftskontakten, sind aber bei den Studiengebühren kostspielig und aufwendig in der Finanzierung. Berufsakademie verbinden Berufsausbildung und Studium in einem. Das alles, aber auch die Berücksichtigung des Promotionsrechts, ist relevant für die richtige Hochschulwahl für ein BWL-Studium. Das Promotionsrecht ist nach wie vor universitär verankert. An einigen Fachhochschulen gibt es jedoch das sogenannte kooperative Promotionsrecht.

  1. Seite 1: Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  2. Seite 2: Studium Betriebswirtschaftslehre – Bachelor
  3. Seite 3: Studium Betriebswirtschaftslehre – Master
  4. Seite 4: Arbeitsmarkt und Karrierechancen mit Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Duales Studium nähe Köln

Ich bin zurzeit noch auf einem Wirtschaftsgmnasium, werde aber voraussätzlich nächstetes Jahr mein Abi mit 1,8 machen und wollte fragen, ob mir zufällig jemand einige Adressen bzw Firmen sagen kann, die ein Duales Studium im Bereich AUßenhandelsmanagement anbeiten könnten.
ich bedanke mich schon mal ganz herzlich und hoffe auf eine antwort

antworten
WiWi Gast

Erfahrungsberichte BWL Nürtingen- Geislingen

Ich interessiere mich für ein Studium in Nürtingen. Kann mir jemand von seinen Erfahrungen erzählen und mit welchem NC er aufgenommen wurde? Würde mich sehr freuen

mfg Mira

antworten
WiWi Gast

Steuerberater

Hallo zusammen
ich habe in Hamburg in der BG Klinik eine junge frau kennengelernt, die in flensburg steuerberaterin studiert und jetzt abgabetermin hatte. sie war in hamburg zur rhea. kennt einer sie??

mfg martin

antworten
WiWi Gast

Re: Dualer Studiengang Touristik?

An der International University of Cooperative Education (IUCE) Freiburg gibt es jetzt ein Duales Studium in Hotelmanagement. www.iu-ce.de

:-)

antworten
WiWi Gast

Re: Studienwahl: Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Wenn du Operation Research machen willst geh an eine Uni ,da wird das richtig gemacht und du lernst rechnen.An einer Fh wird nur gelabbert was in diesem Bereich tödlich ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Studiengang Touristik?

hallo,

ich bin gerade auf der Fachhochschule und werde sie 2012 abgeschlossen haben und ich habe mich fürs studieren entschieden und bin meiner Studienrichtung eigt. sicher Tourismus. Leider kann ich mich nicht entscheiden wo ich studieren soll. Ich hätte gerne einen Rat welche FH für mich entsprechen würde. Mich interessieren Marketing,Produktion und Logistik aber auch Unternehmensführung & Operations Research.

Ich bedanke mich im voraus. LG Tugba

WiWi-Treff Leser schrieb:

Hallo! =)
Ich möchte nach meinem Abitur gerne eine Ausbildung als
Fachfrau für Touristik und Freizeit machen. Zusätzlich würde
ich Touristik gerne DUAL studieren.
Gibts das überhaupt als dualen Studiengang?
Wenn ja, welche UNIs bieten diesen Studiengang an? Vielleicht
hat ja jemand eine Ahnung und könnte mir helfen! Danke =)

antworten
WiWi Gast

Re: Studienwahl: Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Ich vermute leider, für dich macht es wirklich keinen Sinn, sich in Mannheim zu bewerben. Was allerdings nicht mit deinem Abischnitt zusammenhängt.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Feedback +/-

Feedback