DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienfächer der BWLBWL

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft
Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft von Prof. Dr. Rüdiger Kabst und Prof. Dr. Axel C. Schwickert an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst. Das Buch wird als Begleitlektüre empfohlen, ist aber kein Muss zur Absolvierung des Web Based Trainings (WBT).
Jede Lektion umfasst ca. 30 bis 90 Minuten.

Die Lektionen:

  • WBT 01a: Gegenstand der BWL - Teil 1
  • WBT 01b: Gegenstand der BWL - Teil 2
  • WBT 02a: Gesellschaftliches und wirtschaftliches Umfeld
  • WBT 02b: Rechtliches Umfeld
  • WBT 03a: Beschaffung und Materialwirtschaft - Teil 1
  • WBT 03b: Beschaffung und Materialwirtschaft - Teil 2
  • WBT 04a: Einführung in die Produktionswirtschaft - Teil 1
  • WBT 04b: Einführung in die Produktionswirtschaft - Teil 2
  • WBT 05a: Einführung in die Absatzwirtschaft - Teil 1
  • WBT 05b: Einführung in die Absatzwirtschaft - Teil 2
  • WBT 06a: Finanzwirtschaft - Teil 1
  • WBT 06b: Finanzwirtschaft - Teil 2
  • WBT 07: Ziele und Strategien
  • WBT 08: Personalwirtschaft
    WBT 09: Organisation
  • WBT 10: Internationale Unternehmenstätigkeit
  • WBT 11: Rechnungswesen
  • WBT 12: Computergestütze Informations- und Kommunikationssysteme
  • WBT 13: Lohn und Erfolgsbeteiligung  

https://www.e-campus-wirtschaftsinformatik.de

Im Forum zu BWL

4 Kommentare

Welche Uni ist die beste?

WiWi Gast

Die besten Unis bei denen die Notenanforderung nicht so hoch bzw nicht in Stein gemeißelt sind: Uni Maastricht, Bocconi, WHU, FS, HHL, EBS. War selbst für den Master in Maastricht, sehr zu empfe ...

20 Kommentare

Bester trade off

OverFlow

Habe meinen Master an der CBS in Kopenhagen gemacht (sofern Ausland für dich in Frage kommt). Hast den Target-Namen, kommst aber mit deutschem Aufwand (Dänen sind eher chillig drauf und nehmen Uni nic ...

17 Kommentare

Woher kommt diese große Hass gegenüber BWL-/WiWi-Studenten?

WiWi Gast

BWLer haben es einfach nicht verdient irgendetwas zu verdienen. Ingenieure sind viel geiler.

5 Kommentare

Studienabbruch aus Wunsch nach Stabilität: Erfahrungen?

WiWi Gast

Wie stehst Du zu Blut, Exkrementen, Unfallopfern, Leichen u.s.w.? Und nicht alle Patienten sind wirklich reinlich. Dazu muss man eigentlich schon geboren sein. So wie zum Rettungssanitäter oder Polizi ...

3 Kommentare

Master HHU, Bremen, Osnabrück, TU Dortmund

WiWi Gast

Danke, das war ja auch mein erster Gedanke. Gibt es sonst noch jemanden, der etwas dazu sagen kann?

15 Kommentare

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

WiWi Gast

Was ist an WHU auf 1 lächerlich?

1 Kommentare

TUM BWL Master mit BWL Bachelor

TUMBWL001

Wie stehen die Chancen mit "normalem" BWL Bachelor für den TUM BWL Master angenommen zu werden? Bei der Assessment Procedure stehen ja 50 Punkte auf "Knowledge gained from your first d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL

Weiteres zum Thema Studienfächer der BWL

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Feedback +/-

Feedback