DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienmanagementFMM

Facility Manager = stud. Hausmeister

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Facility Manager = stud. Hausmeister

Was denkt ihr darüber, entspricht das Studium diesem Klischee?

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

Ja, das denke ich schon!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

Ja es ist wohl so, nur ein riesigen Anlagen gibts mehr Verantwortung (wer die auch immer will) und mehr Geld.
Ansonsten ihr kennts ja...

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

nein, Facility Manager heißt doch heutzutage nur Hausmeister.
Es gibt auch diverse Unternehmen, die Facility Management anbieten, dass ist nichts anderes als Hausmeisterservice

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

Also Facility Manager ist durchaus ein sehr vertrauenswürdige Aufgabe. Außerdem müssen Resourcen verplant werden. Ist alles nicht so ganz ohne. Studium ist in den meisten Fällen Pflicht!
Und das weiß ich aus Erfahrung! Habe damals Vermessungswesen studiert und darf jetzt die Kanalisation im Gebäude in regelmäßigen Abständen (auf Verstopfung/Verkalkung) vermessen. Muss aber auch sagen, dass es ein größeres Gebäude ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

mal im ernst: In einem Bürogebäude mit sagen wir 500-1000 Mitarbeitern ist das Facility Management nicht zu unterschätzen. Es geht hier nicht um Toilettenservice, sondern um einteilung von Handwerkern zur Instandhaltung, Einkauf von verbrauchsgütern, disposition von Personal usw.

Unterschätzt das mal nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

also bitte, so anspruchsvoll ist das auch wieder nicht. Denn was heißt "Disposition von Handwerkern" ? Nämlich, das der Hausmeister halt eine Handwerksfirma anruft, wenn er den Schaden selber nicht beheben kann.
Einkauf von Vebrauchsgüter ? z.b. Toilettenpapier.
Disposition von Personal ? Klar, er sagt den Putzfrauen, wo sie wischen müssen.
Also ganz ehrlich, wer wirklich meint, dafür einen Hochschulabschluß zu brauchen, dann weiss ich auch nicht mehr.
Bisher gibt es sicher viele Hausmeister, die diese Arbeit auch ohne Studium gut erledigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

Bei PwC gibt es an jedem Standort einen Facility Manager der Partner ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

krass

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

Facility Management machen doch auch zumindest in größeren Firmen Leute, die überhaupt nicht handwerklich tätig sind. Oft auch Frauen. Da geht es doch auch um Raumplanung, Umzüge organisieren, dafür sorgen, dass IT-Geschichten funzen (Patchdosen in den Büros). Nicht selber was reparieren und wenn man es nicht kann, jemanden anrufen, sondern von vornherein alles organisieren und deligieren.

In kleineren Firmen kann ich mir das allerdings schon vorstellen, dass ein Facility Manager Hausmeister-ähnliche Tätigkeiten übernimmt.

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

je größer die gebäude desto schwieriger deren verwaltung, für den frankfurter flughafen oder berliner hauptbahnhof kann man sich schon einen studierten "head" vorstellen

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

das solltet ihr euch vielleicht mal durchlesen...

www.gefma.de/definition.html

antworten
WiWi Gast

Re: Facility Manager = stud. Hausmeister

Wie so oft ist der Jobname nur Schall und Rauch.

Das ist ein ähnlicher Job wie Assistent der Geschäftsführung. Da kannst du Sekretär, aber auch direkter Weisungsbefugter mit Personalverantwortung sein. Entsprechend schwankt auch das Gehalt. Beim Facility Management ist das nicht anders. Wenn du Hausmeister in einem Mietshaus bist, brauchst du vielleicht nicht mal eine Ausbildung.
Wenn du allerdings das Facility Managements eines Flughafens leistest, dann bist du ein Top-Manager mit einem Gehalt von 100K+ und brauchst da ohne Top-Studium gar nicht erst anfragen.

In solchen Gebäuden wie Flughäfen, großen Hauptbahnhöfen oder auch Einkaufszentren ist es eine Managementaufgabe die vielen Angestellten zu koordinieren. Da ist das reines Projektmanagement und hat mit Glühbirnen wechseln rein gar nichts mehr zu tun. Studium ist da Pflicht!

antworten

Artikel zu FMM

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Geld in Immobilien anlegen - Das gilt es zu beachten

Das Werbeplakat auf einer Baustelle in Berlin wirbt für eine "provisionsfreie Kapitalanlage" in Immobilien.

Als Betongold werden Immobilen gerne bezeichnet und daran wird sich kaum etwas ändern. Wer geschickt investiert und sein Geld in Wohnungen oder Häusern anlegt, profitiert langfristig meist davon. Allerdings gibt es auch einige Risiken.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Was ist Baugeld und was hat es mit dem Wertpapierdepot zu tun?

Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Die meisten Menschen nutzen eine Finanzierung, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen und ein Haus im Grünen oder eine Eigentumswohnung in zentraler Lage zu kaufen. Dieser Immobilienkredit wird meist bei einer Bank aufgenommen und ist als "Baugeld" bekannt. Es handelt sich dabei um einen Geldbetrag, der dem Kreditnehmer für den Kauf, Bau oder Umbau bei Sanierung oder Renovierung einer Immobilie von einem Kreditinstitut zur Verfügung gestellt wird. Neben diesem Fremdkapital sollte die Finanzierung auch einen Eigenkapitalanteil enthalten. Dieser beträgt im Optimalfall mindestens 20 Prozent der gesamten Kaufsumme. Was viele Kreditnehmer nicht wissen: Das eigene Depot kann zum Eigenkapital hinzugezählt werden.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Immobilien als Kapitalanlage – auf die Kalkulation kommt es an

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Immobilien

Wegen des niedrigen Zinsniveaus denken viele Menschen über die Investition in eine Renditeimmobilie nach. Doch nicht mit jeder Anlageimmobilie lassen sich hohe Mieteinnahmen erzielen. So wählen Anleger eine passende Finanzierung und berechnen die Rendite richtig.

Antworten auf Facility Manager = stud. Hausmeister

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu FMM

Weitere Themen aus Immobilienmanagement