DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienWohnkosten

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Wohnkosten in Deutschland liegen im OECD-Schnitt
In Deutschland ist im OECD- und EU-Vergleich nur ein geringer Anteil der Haushalte durch übermäßige Wohnkosten belastet und das unabhängig davon, ob sie Wohnungen mieten oder den Erwerb von Wohneigentum durch Hypotheken finanzieren. Dies gilt auch für Haushalte mit eher niedrigem Einkommen. Insgesamt liegen die Belastungen durch Mieten und Hypotheken im OECD-Schnitt. Dies geht aus einer neuen Datensammlung der OECD zu Wohnkosten hervor, die heute veröffentlicht wurde.

So gaben Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen in Deutschland 2014 knapp 20 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Miete oder Hypotheken (Zinsen plus Tilgung) aus, was ungefähr dem Durchschnitt aller EU- und OECD-Länder entspricht, für die diese Daten vorliegen. 2010 lag der Anteil noch knapp über 20 Prozent. Deutlich stärker fallen die Wohnkosten in Griechenland oder Tschechien ins Gewicht, wo Durchschnittshaushalte 30 Prozent bzw. 27 Prozent des Einkommens für Wohnen aufwenden müssen.

Für Haushalte mit geringem Einkommen wiegen die Wohnkosten deutlich schwerer. So mussten in Deutschland 2014 Haushalte im unteren Fünftel des Einkommensspektrums rund 27 Prozent des Einkommens für Wohnraum aufwenden. Der Durchschnittswert für die 36 untersuchten OECD- und EU-Länder liegt bei 32 Prozent. In Griechenland oder den USA müssen einkommensschwache Haushalte 50 Prozent und mehr für Wohnen ausgeben. In Chile liegt der Wert bei über 80 Prozent.

Für Deutschland fällt auf, dass der Anteil an einkommensschwachen Haushalten mit übermäßigen Wohnkosten im internationalen Vergleich eher gering ist. So müssen im freien Wohnungsmarkt 13 Prozent der einkommensschwachen Haushalte mehr als 40 Prozent des Einkommens für Wohnraum aufwenden. Nur in Slowenien und der Slowakei ist dieser Anteil geringer. Im subventionierten Wohnungsmarkt liegt der Anteil der überbelasteten Haushalte bei gut sieben Prozent – ein im internationalen Vergleich ebenfalls eher geringer Wert.

Deutschland ist durch einen vergleichsweise hohen Anteil an Mietwohnungen geprägt. 55 Prozent der Haushalte wohnen zur Miete. Nur in der Schweiz liegt dieser Wert noch höher.

Die komplette OECD-Datenbank zu Wohnkosten (in Englisch) findet Ihr unter
http://www.oecd.org/social/affordable-housing-database.htm

Im Forum zu Wohnkosten

94 Kommentare

Wie hoch sind eure Mietkosten?

WiWi Gast

da mußt du aber schon sehr gutes geld verdienen oder deine freundin bei der miete würde kein durchschnittsrentner leben können

289 Kommentare

Wieviel € für eine Wohnung ausgeben?

WiWi Gast

50% bei 2500 netto sind aber halt eine andere Sache als bei geringerem Einkommen, gerade wenn wir von U30 Berufseinsteigern sprechen. 1250 Euro sind noch immer eine Menge Geld. Ganz ehrlich ich ken ...

18 Kommentare

Master trotz schlechtem Schnitt und mittlerem GMAT

WiWi Gast

Uni Maastricht! Top Uni und Admission dank 650.

94 Kommentare

Immobilienmarkt bringt mich zum Aussteigen

WiWi Gast

Es geht nicht darum den lunatic Lifestyle zu leben... Es geht darum mit mehr Einsatz zumindest den Lifestyle der Eltern zu erreichen. WiWi Gast schrieb am 21.08.2018: @Vorposter Du bist n ...

6 Kommentare

Kennt sich jemand mit VVG aus?

WiWi Gast

Was hier wieder geschrieben wird, unglaublich. Also mein lieber TE, bitte nimm den Kollegen oben nicht ernst. Der Großteil zum Thema Steuern ist - mit Verlaub - bloßer Humbug. Als WP/StB kenne ich mic ...

6 Kommentare

Eigenkapitalrendite - Logik dahinter

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.06.2018: sehr gut erklärt. Noch eine Anmerkung. Spannend wird es, wenn in der heutigen Situation die FK-Zinsen steigen werden (von z.B. 1,5% auf 3%). Somit ...

97 Kommentare

Mieten oder kaufen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.06.2018: Ich bin nicht der Überzeugung, dass man das Aufwachsen eines Kindes verpasst wenn man es unter der Woche 8 Std. am Tag in eine qualitativ hochwertige Kin ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wohnkosten

Weiteres zum Thema Immobilien

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.