DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienWohnkosten

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Wohnkosten in Deutschland liegen im OECD-Schnitt
In Deutschland ist im OECD- und EU-Vergleich nur ein geringer Anteil der Haushalte durch übermäßige Wohnkosten belastet und das unabhängig davon, ob sie Wohnungen mieten oder den Erwerb von Wohneigentum durch Hypotheken finanzieren. Dies gilt auch für Haushalte mit eher niedrigem Einkommen. Insgesamt liegen die Belastungen durch Mieten und Hypotheken im OECD-Schnitt. Dies geht aus einer neuen Datensammlung der OECD zu Wohnkosten hervor, die heute veröffentlicht wurde.

So gaben Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen in Deutschland 2014 knapp 20 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Miete oder Hypotheken (Zinsen plus Tilgung) aus, was ungefähr dem Durchschnitt aller EU- und OECD-Länder entspricht, für die diese Daten vorliegen. 2010 lag der Anteil noch knapp über 20 Prozent. Deutlich stärker fallen die Wohnkosten in Griechenland oder Tschechien ins Gewicht, wo Durchschnittshaushalte 30 Prozent bzw. 27 Prozent des Einkommens für Wohnen aufwenden müssen.

Für Haushalte mit geringem Einkommen wiegen die Wohnkosten deutlich schwerer. So mussten in Deutschland 2014 Haushalte im unteren Fünftel des Einkommensspektrums rund 27 Prozent des Einkommens für Wohnraum aufwenden. Der Durchschnittswert für die 36 untersuchten OECD- und EU-Länder liegt bei 32 Prozent. In Griechenland oder den USA müssen einkommensschwache Haushalte 50 Prozent und mehr für Wohnen ausgeben. In Chile liegt der Wert bei über 80 Prozent.

Für Deutschland fällt auf, dass der Anteil an einkommensschwachen Haushalten mit übermäßigen Wohnkosten im internationalen Vergleich eher gering ist. So müssen im freien Wohnungsmarkt 13 Prozent der einkommensschwachen Haushalte mehr als 40 Prozent des Einkommens für Wohnraum aufwenden. Nur in Slowenien und der Slowakei ist dieser Anteil geringer. Im subventionierten Wohnungsmarkt liegt der Anteil der überbelasteten Haushalte bei gut sieben Prozent – ein im internationalen Vergleich ebenfalls eher geringer Wert.

Deutschland ist durch einen vergleichsweise hohen Anteil an Mietwohnungen geprägt. 55 Prozent der Haushalte wohnen zur Miete. Nur in der Schweiz liegt dieser Wert noch höher.

Die komplette OECD-Datenbank zu Wohnkosten (in Englisch) findet Ihr unter
http://www.oecd.org/social/affordable-housing-database.htm

Im Forum zu Wohnkosten

289 Kommentare

Wieviel € für eine Wohnung ausgeben?

WiWi Gast

50% bei 2500 netto sind aber halt eine andere Sache als bei geringerem Einkommen, gerade wenn wir von U30 Berufseinsteigern sprechen. 1250 Euro sind noch immer eine Menge Geld. Ganz ehrlich ich ken ...

16 Kommentare

Immobilie Investition Berlin

WiWi Gast

Solche Projekte entstehen fast überall. An Investoren werden die Mikro-Apartments für 60 - 100 k verkauft, je nach Stadt und Lage. Wenn ich noch Student wäre, würde mich das zur Miete auch interessier ...

3 Kommentare

Königstein im Taunus - Immobilie kaufen

WiWi Gast

Ü40 UB-Partner hier; Ich wollte ebenfalls mal nach Königstein ziehen, bin aber letztendlich am Starnberger See geblieben und habe es nicht bereut. Grund dagegen war damals, dass ich doch keine Baugen ...

2 Kommentare

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise von Wohnimmobilien steigen

WiWi Gast

Wir haben lediglich über den Immobilienpreisspiegel berichtet. Wenden Sie sich bitte unter dem Link zum Immobilienpreisspiegel im Artikel an die LBS. Red. WiWi-TReFF

25 Kommentare

Manager Magazin: Topführungskräfte ohne EFH!

WiWi Gast

Wenn man es unbedingt will, kann man auch Häuser mieten. Immer noch sinnvoller, als an einem Standort, an dem man nicht auf Dauer bleiben möchte, über 100k als Grunderwerbssteuer zu bezahlen! Lounge ...

34 Kommentare

Haus kaufen, renovieren, drin wohnen, verkaufen

WiWi Gast

Die Stromkosten werden aber auch mit einer Photovoltaikanlage nicht wegfallen, wie ein Vorposter schon richtig angemerkt hat. Ein KPMGler schrieb: ...

19 Kommentare

Wann lohnt sich der Kauf einer Immobilie?

Leonora

Das ist mein grösster Traum eine eigene Immobilie zu kaufen und die Küche in pur weiss einzurichten. [%sig%]

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wohnkosten

Weiteres zum Thema Immobilien

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback