DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsrechnerGehaltsvergleich

Gehaltsvergleich 2022: Beruf und Bildungsabschluss entscheidend

Neben dem Beruf ist der Bildungsabschluss entscheidend für das Gehalt, so lautet das Ergebnis vom Destatis-Gehaltsvergleich 2022. Je höher der Bildungsabschluss ist, desto höher liegt in der Regel der Verdienst. Mit einem Bachelorabschluss betrug der Verdienst 4 551 Euro und mit einem Masterabschluss 6 188 Euro. Bei Promovierten oder Habilitierten betrug der durchschnittliche Verdienst sogar 8 687 Euro. Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert auch individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe.

Gehaltsvergleich 2022: Beruf und Bildungsabschluss entscheidend
Höhere Bildungsabschlüsse führen im Regelfall auch zu höheren Verdiensten der Beschäftigten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben Beschäftigte in Vollzeit mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung im April 2022 durchschnittlich 3 521 Euro brutto verdient. Ohne einen beruflichen Ausbildungsabschluss waren es hingegen nur 2 817 Euro und damit rund 700 Euro weniger. Wer einen Meister-, Techniker-, oder Fachschulabschluss vorweisen konnte, kam im Durchschnitt auf 4 826 Euro.

Mit einem Bachelorabschluss betrug der Verdienst 4 551 Euro, rund 1 600 Euro mehr wurden mit einem Masterabschluss mit 6 188 Euro erzielt. Bei promovierten oder habilitierten Beschäftigten betrug der durchschnittliche Verdienst sogar 8 687 Euro.
 

Verdienste nach Ausbildungsabschluss April 2022

Destatis-Grafik Verdienste nach Berufen und Berufsabschluss 2022.

Neben dem Bildungsabschluss bestimmt die Berufswahl maßgeblich die Höhe des künftigen Verdienstes. Auch zwischen verschiedenen Ausbildungsberufen sind deutliche Verdienstunterschiede feststellbar. Über verschiedene Ausbildungsabschlüsse hinweg gehörten unter anderem Personen zu den Topverdienenden, die

Beschäftigte in der Altenpflege verdienten mit 3 559 Euro weniger als der Durchschnitt (4 105 Euro). Eine umfassende Übersicht über die Verdienste in unterschiedlichen Berufen steht in der Datenbank GENESIS-Online zur Verfügung. Dort liegen sämtliche Angaben als arithmetischer Mittelwert sowie Median vor.
 

Verdienste für ausgewählte Berufe im April 2022

Destatis-Grafik Verdienste für ausgewählte Berufe 2022.

 

Gehaltsvergleich berücksichtigt neben Beruf und Ausbildung auch Einfluss von Branche und Berufserfahrung
Neben Beruf und Ausbildungsabschluss spielen auch andere Einflussfaktoren wie die Branche oder die mit dem Alter gewonnene Berufserfahrung eine Rolle. Der interaktive Gehaltsvergleich des Statistischen Bundesamtes berücksichtigt solche Faktoren und liefert dadurch individuell zugeschnittene Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe.

Die interaktive Anwendung nutzt die Aprildaten der Verdiensterhebung 2022 und gibt für individuelle Profile Schätzungen des Bruttomonatsverdienstes aus. So können die Nutzerinnen und Nutzer zum Beispiel sehen, ob sie mit ihrer Ausbildung in einer anderen Branche mehr verdienen würden, oder ob es sich lohnt, eine Meisterprüfung anzustreben. Auch welche Berufswahl besonders vorteilhaft ist oder ob eine langjährige Unternehmenszugehörigkeit angemessen bezahlt wird, lässt sich mit Hilfe des Gehaltsvergleichs überprüfen. Dazu werden ausgewählt

Für das individuelle Profil zeigt die Anwendung dann den geschätzten durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst an.

Zum interaktiven Gehaltsrechner
https://www.destatis.de/DE/Gehaltsvergleich/_inhalt.html

 

Methodische Hinweise
Die Daten stammen aus der Verdiensterhebung 2022 und beziehen sich auf den April des Jahres. Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld werden hier nicht mit abgebildet. Während mit dem arithmetischen Mittel der Quotient aus der Summe aller Werte und der Anzahl der Werte gemeint ist, wird unter dem Median der Wert verstanden, der eine Verteilung halbiert. Entsprechend liegen 50 % der Werte über beziehungsweise unter dem Median.

Bildquelle: Verdienste nach Ausbildungsabschluss 2022 und Verdienste für ausgewählte Berufe 2022, Destatis

Im Forum zu Gehaltsvergleich

110 Kommentare

Gehaltsvergleich

WiWi Gast

wiwi at his best...120 k als normal oder kein hohes Gehalt abstempeln...einfach nur lächerlich.

16 Kommentare

Der ultimative Gehaltsvergleich

WiWi Gast

Alter 23 - Stk. 1 Berufserfahrung 1 Jahr netto 2650 region münchen

24 Kommentare

Wo gibt es die höchsten Einstiegsgehälter (außer IB/UB)

WiWi Gast

Hallo, wenn man an Target studiert wird man immer eingeladen zum Interview

3 Kommentare

Gehaltsvergleich/-perspektive WP, UB, TAS ?

WiWi Gast

mich interessiert vor allem die Perspektive im Vergleich, das ist noch nicht besprochen worden!

1 Kommentare

Gehaltsvergleich WP, UB, TAS ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich wuerde mal interessieren wie die Gehaltsperspektive im Laufe eine Karriere fuer die Berufe Wirtschaftspruefer, Unternehmensberater und im Bereich TAS (M&A, Due Diligence) aus ...

21 Kommentare

Vertraglich Führungsposition sichern?

WiWi Gast

Korrekt. Meine Mitarbeiter sind keine Versuchskaninchen für Karrieromanen. WiWi Gast schrieb am 20.05.2024: ...

2 Kommentare

Senior Key Account Manager Gehalt Amazon

WiWi Gast

All inklusive oder Grundgehalt? GGGO schrieb am 17.04.2024: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltsvergleich

Ein Steuerbescheid vom Finanzverwaltung zeigt den Bruttolohn und den Nettolohn.

Nettolohn richtig berechnen – So geht's

Wer einen Arbeitsvertrag unterschreibt, hat sich im Vorfeld mit dem künftigen Arbeitgeber auf einen Arbeitslohn geeinigt. Dieser wird als Bruttolohn angegeben, spiegelt jedoch nicht wider, wie viel Geld am Ende des Monats tatsächlich auf dem Konto des Arbeitnehmers eingeht. Dafür muss der Bruttolohn erst in einen Nettolohn umgerechnet werden. Der folgende Beitrag zeigt, wie das geht.

Weiteres zum Thema Gehaltsrechner

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Gehaltsvergleich: Interaktiver Gehaltsrechner

Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe und Berufsabschlüsse. Vorhandene Verdienstdaten zeigen, welche Merkmale den Verdienst einer Person beeinflussen und wie groß der Einfluss ist. Der Gehaltsrechner bietet die Möglichkeit, sich basierend darauf anhand individueller Angaben ein Gehalt schätzen zu lassen. Der Gehaltsvergleich ist kostenlos und anonym.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2023

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Lohnsteuerkarte vom Finanzamt.

Freeware: Einkommensteuer-Rechner »HS-ESt-Mini«

Der als Freeware erhältliche Einkommensteuer-Rechner zeigt die Einkommensteuer-Grund- und Splittingtabellen.

Screenshot vom Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Lohnsteuer-Einkommensteuer-Rechner

Das Bundesministerium der Finanzen bietet online interaktive Lohnsteuer- und Einkommensteuer-Rechner zur Ermittlung der voraussichtlichen Lohnsteuer und Einkommensteuer an.

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Freeware: Lohnsteuer-Freibetrag 2017

Mit der kostenlosen Software Lohnsteuer-Ermäßigung 2017 lässt sich ein Freibetrag auf die Lohnsteuerkarte eintragen. Das Programm für PC und Mac berechnet den Lohnsteuer-Freibetrag und druckt den Antrag für das Finanzamt direkt aus.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Freeware: Gehaltsrechner »PC-Gehalt 2011«

Der Gehaltsrechner »PC-Gehalt 2011« darf als Freeware kostenlos genutzt werden und bietet eine Fülle von Berechnungsmöglichkeiten.

Lohnsteuer Freibetrag 2011

Freeware: Lohnsteuer-Freibetrag 2011

Wer sich für das Jahr 2011 vom Finanzamt einen Freibetrag auf seine Lohnsteuerkarte eintragen lassen möchte, kann dazu die Freeware »Lohnsteuer-Freibetrag 2011« nutzen.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Gehaltsvergleich: Interaktiver Gehaltsrechner

Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe und Berufsabschlüsse. Vorhandene Verdienstdaten zeigen, welche Merkmale den Verdienst einer Person beeinflussen und wie groß der Einfluss ist. Der Gehaltsrechner bietet die Möglichkeit, sich basierend darauf anhand individueller Angaben ein Gehalt schätzen zu lassen. Der Gehaltsvergleich ist kostenlos und anonym.

Mindestlohn: Die Beine von drei Bauarbeitern mit Gummistiefeln, die im frischen Beton stehen.

Stärkster Reallohnverlust seit 15 Jahren mit vier Prozent

Die Reallöhne verzeichnen mit vier Prozent Rückgang den stärksten Reallohnverlust für Beschäftigte seit 2008. Die Nominallöhne stiegen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2022 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während im Jahr 2020 insbesondere die Kurzarbeit zu einer negativen Entwicklung der Reallöhne beigetragen hatte, zehrte 2022 die hohe Inflation das nominale Lohnwachstum auf.

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.