DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienplatzvergabeNC

Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Autor
Beitrag
tymy

Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Hallo Leute,

Wie der Betreff schon sagt, mache ich mit etwas sorgen um die Entwicklung des Abiturs. Ich bin Schüler eines Wirtschaftsgymnasiums und bin nach den Ferien in der 13.
Mein Abitur wird wohl irgendwas um die 2,3-2,5 sein . Ich bin einer der Besten in der Klasse. Wir haben in der 11 mit 50 Leuten angefangen und sind ab dem nächsten Schuljahr nur noch 15.

Nun habe ich aus diversen Zeitungen erfahren, dass das zentral gestellte Abitur der normalen Gymnasien und GEsamtschulen sehr sehr einfach gewesen ist (haben auch Kollegen bestätigt). Daraus ergibt sich, dass es überdurchschnittlich viele 1,XX NC's gibt.

Dies bedeutet , dass die Unis ihren NC derartig hoch ansetzen , dass ein Schüler wie ich der 3 Jahre lang BWL und VWL etc. hatte und Grundkenntnisse besitzt , keine Chance hat ohne Wartesemester angenommen zu werden.

Ich halte dies für extrem Riskant was die Regierung da gestartet hat.

Das ist kein Spaß aber ich kenne Leute , die 2 mal hängen geblieben sind auf eine Gesamtschule gewechselt haben und plötzlich ein Abi von 2,0 hinlegen.

Die haben ein großes Geschenk bekommen. Mehr ist es nicht.
Und dies bedeutet aber auch, dass die 1,0 Leute plötzlich Semester nach Semester in die Tonne hauen weil sie schlichtweg keine Ahnung haben.

Was haltet ihr davon? Die meisten haben ihr Abi ja schon nach dem Oldschool Prinzip gemeistert ;). Ich werde lediglich in BWL Zentral geprüft.

Das sind doch große Nachteile.

Gruß
Damian

antworten
kleooo

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Ich habe in diesem Jahr mein Abitur in NRW mit einem Durchschnitt von 1,3 absolviert und habe damit als erster Jahrgang das NRW-Zentralabi miterlebt. Meines Erachtens waren die Klausuren nicht äußerst schwer, aber auch nicht äußerst leicht! Wer sich gut und organisiert vorbereitet hatte, ist am Ende auch belohnt worden. Was mein Gymnasium angeht, so haben wir verglichen mit dem 2006er Jahrgang, der ja noch kein Zentralabi hatte, dennoch nicht so gut abgeschnitten. DIe hatten viel mehr Leute mit einem 1,xx-Schnitt! An deiner Stelle würde ich mir echt keine großen Sorgen machen, da am Ende bei uns jedenfalls fast alle ihre "normale" Note wie in den Klausuren davor bekommen haben (nur zu Info: jede Klausur wird extern frem korrigiert, also kann nicht der Vorwurf entstehen, die Lehrer hätten uns einen Gefallen getan!). Diejenigen, die auf meine Schule eine 1 vor dem Komma haben, hatten bereits in der 12 und 13 die nötige Arbeit geleistet. Und Schüler, die mit 1,0 das Abi bestehen sind und bleiben eine Seltenheit. Da würde ich mir nicht allzu große Sorgen machen.
Zu guter letzt muss noch gesagt werden, dass es das Gerücht gibt, das Zentralabi 2008, 2009 und weitere werden höhere Standards haben. Das dürfte dich auch beruhigen, da du ja allen Anschein nach in einem Bundesland wohnst, in dem der Schweirigkeitsgrad etwas höher ist (wahrscheinlich Bayern oder Baden-W.?).

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Moin Damian,

Du hast Recht, auch ich sehe eine inflationäre Entwicklung bei den Abinoten. Wenn ich sehe, dass auf dem WG meiner Freudin Leute sind, die nicht mal vernünftig Deutsch können, dann frage ich mich wirklich wie es mit dem Bildungsstandort Deutschland weitergehen soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Tja, das wäre in der EOS der DDR nicht passiert. Da kamen nur die hin, die in der 10. Klasse eine Note besser gleich 1,4 (1989) hatten. Sitzenbleiben gab es in der EOS auch nicht. Wer's nicht schaftte, konnte gehen mit Abschluß 10. (Alle hatten die Prüfungen in der 10. mitzuschreiben) Außerdem wurde da nicht in Grund- und Leistungskurs geteilt, jeder mußte alle Fächer (außer Musik/Kunsterziehung) belegen. Abwählen gab es nicht. Möchte da mal die Noten heute sehen, viele würden gar nicht hinkommen (Quote damals: 8 % EOS, 5% BMA = 13 % Abiturienten).
Überfüllte Hörsäle mit überforderten Geschenkabiturienten gab es damit auch nicht.

antworten
kleiner-elch

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Hi,

ich kann die Sorgen von Tymmy absolut nachvollziehen. Meiner einer hat sein Zentralabitur in Bayern gemacht und hat in Bayern Probleme ein Studienplatz zubekommen, da viele Leute aus anderen Bundesländern (z.B. Hessen oder Bremen) kommen und mit ihren besseren NC's die Plätze blockieren.
Ich muss dazu sagen, dass ich sehr gut die Anforderungen in verschiedenen Bundesländern vergleichen kann, da ich von Haus aus viel mit Lehrer zu tun habe. Mich hat einmal der Schlag getroffen als ein Lehrer aus Bremen oder Niedersachen (ist schon 4 Jahre her), mir dass Deutschabitur gezeigt hat. Ich musste einfach nur herzhaft lachen. Was dort ein Abitur ist bzw. war ist bei uns einfach eine Prüfung aus dem laufendem Schuljahr gewesen (vom Niveau her).

Aber tymy ich denke du wirst einen Studienplatz finden. Immer Uni gehen dazu über, die Noten nach Bundesländern einzuteilen und setzten auch immer mehr auf persönliche Gespräche. In meinem Studiengang gibt es fast keine Nichtbayern, da die Noten nahc Bundesländern aufgeteilt wurden und viele so viel zu schlecht für den NC wurden. Die Ausnahmen haben im persönlich Gespräch geglänzt und konnten so den Studiengang bei uns anfangen.

antworten
tymy

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Hi.

Danke für Eure Meinung.

Bitte um weitere Kommentare.

Vielleicht auch von Leuten , die schon länger ihr Abi haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

ja das zentralabitur war tatsächlich ein regelrechter witz, wurde mir sowohl von schülern als auch lehrern bestätigt.
klar, es ist ein politikum und keiner konnte sich den flop "90% der gesamtschüler sind durchgefallen" erlauben. insofern wurde das niveau relativ stark zum vohrjahr heruntergeschraubt (an meiner schule war das zumindest so).
gut, dass ich das schon 2006 geahnt habe und per frühzulassung im wintersemester 07/08 drin bin^^
wenn man aufm wirtschaftsgymi ist sollte man sich aber nicht aufregen, da kriegt man die noten doch schon immer leichter...

antworten
kleooo

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

das mit dem politikum stimtm auf jeden fall. man solle sich doch den aufschrei der empörung vorstellen, der durch die ganzen gesamtschulen gegangen wäre, wenn ein großer teil deren schüler das abi nicht geschafft hätten! die hätten nur rumgemotzt und alles dem zentralabi in die schuhe geschoben. grundsätzlich kann ich mir auch vorstellen, dass die gesamtschüler etwas milder benotet worden sind (auch wenns jetzt nur spekulativ ist!)

aber ich muss auch zum wiederholten male sagen, dass auf meinem gymnasium das abi dieses jahr dennoch schlechter ausgefallen ist, als in den jahren zuvor ohne zentralabi! aber das kann gewiss auch von schule zu schule anders sein... und zentralabi 08 und die folgejahre werden definitv anspruchsvoller sein... deswegen bin ich froh, im ersten jahrgang gewesen zu sein

antworten
tymy

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Naja letzteres kann ich nicht bestätigen.
Unser Wirtschaftsgymnasium hat einen sehr guten Ruf . Leute die Ausbildung machen wollen werden immer bevorzugt genommen. Auch mit einem Abi von 3,0. Johannes Rau war auch auf unserer Schule. Vielleicht daher das gute Image.
Danke für eure Meinungen. Meine Lehrer auf der Schule konnte meine Gedankenwege nur schlecht nachvollziehen. Anscheinend waren Sie damit überfordert eine Kausalkette zu bilden.
Nun ja. Zu der Meinung ,dass das WGym leichter ist kann ich noch sagen, dass mein Kollege aus einem normalen Gym gewechselt ist und hier sowas von "abstürzt". Allgemein bin ich und 2 andere die einzigen mit einem 12.2 Zeugnis von unter 2,1 .

Gruss
Damian

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Also ich hab mein Abi an einer Gesamtschule gemacht und ich hab den direkten Vergleich zu den örtlichen Gymnasien in meiner Nähe und die Gymnasien sind ALLE schlechter vorbereitet worden als wir und wir hatten auch durchaus mehr Arbeit als die Gymnasien... Ich habe mitbekommen, dass Gymnasien länger die Deutsch LK Klausur geschrieben haben, damit alle fertig werden und von Gruppenarbeit war auch häufig die Rede. OK ich kann allerdings nur von meiner Gesamtschule sprechen und wir sind der erste Jahrgang der jetzt Abitur gemacht hat, weil unsere Schule noch im Aufbau ist und unsere Lehrer haben echt so getan als hätte Düsseldorf Kameras installiert und so... Und die Leute die bei uns nen 1ser Schnitt haben, hätten diesen auch auf nem Gymnasium gemacht, außerdem macht man 72% seiner Abi-Durchschnittsnote schon vorher also 12.1.-13.1. ... Ich finds echt eine Frechheit zu sagen Gesamtschulen wären weniger hart benotet worden weil ich mit Sicherheit sagen kann, dass wir mehr im Unterricht gemacht haben als die Gymnasien um mich herum und ich fühle mich da auch persönlich angesprochen, weil immer nur von den blöden Gesamtschülern geredet wird, aber dass Gymnasien länger schreiben und sich austauschen konnten während der Klausuren... Ich denke, das Zentralabi hat allen gezeigt, dass auch Gesamtschulen mit den Gymnasien mithalten können und OK die Klausuren waren einfach... Aus Zufall hatten wir ich glaub 3 Texte der Deutschklausur schon vorher bearbeitet, was aber eine gute Vorbereitung unseres Lehrers wiederspiegelt. Außerdem bin ich bei meinen Lehrern überzeugt, dass die obwohl die an einer Gesamtschule sind, schwierigere Abiklausuren gemacht hätten als Düsseldorf... Aber nach den Pleiten der Probeklausuren (wo auch Gymnasien nicht immer gut abgeschnitten haben) konnten die sich sowas net erlauben...

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Reg Dich nicht auf, das ist hier ganz normal. Überall versucht man Bevölkerungsschichten und -klassen herauszuarbeiten und viele halten sich natürlich als das Beste. Wenn sie's mit Leistung nicht schaffen, wird eben der Stiefel benutzt, also getreten. Die Gymnasiasten treten die Gesamtschule und die FOS. Später die Uni-Erstsemester die FH/BA-Absolventen. Selbst die Uniprofs halten sich den FH-Profs überlegen, obwohl sie den gleichen Werdegang vorzuweisen haben. Das System Gesamtschule/Gesamthochschule wird/wurde genau aus diesem Grund ja auch bekämpft. Sonst könnte es ja vorkommen, daß das Mustersöhnchen/Töchterchen aus der angeblichen "Oberklassefamilie" die selbe Schulbank mit dem Aschenputtel aus der Nachbarschaft drücken muß. Und das geht gleich gar nicht. Drum muß in Dtl. immer noch das dreigliedrige Schulsystem herhalten, um sich besserstellen zu können als andere. Mit Leistung hat das oft nichts zu tun, sonst gäbe es keine Nachhilfekurse für Abiturienten - eigentlich ein Unding!
Später geht Musterkind auf die Uni und tritt alle an der FH. Nur hat es übersehen, daß der Bac. auch für ihn an der Uni den untersten ak. Grad darstellt und der angebliche "Pöbel" von der verschimpften FH mit dem Diplom höher bewertet wird. Alles ein Rangspiel im Rudel!

Es müßte endlich nach Leistung ausgewählt werden. Also Abi nur für die besten, Master nur für die besten.
Da kann man sich noch so zur "Elite" zählen, wenn Söhnchen/Töchterchen eben eine Niete ist, wird's eben nichts! Das wäre fair.

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Mich überrascht diese Diskussion hier.

Bisher wurde mir immer erzählt das es gerade das Zentralabitur sei, welches das Niveau des Abis überhaupt erzeugt.

Meine Mitstudenten aus Bayern und BaWü haben mich das zu Beginn des Studiums bei jeder Gelegenheit spühren lassen, mein guter Abischnitt sei viel weniger Wert da es ja nur eine "läppische" schulinteren Prüfung gewesen sei, die mir die Hochschulzulassung beschert hat. Der wahre Olymp der guten Abiturienten wäre mir verwert, der sei ja nur den Zentral-Abiturlern vorbehalten.

Aus diesem Grund wundere ich mich gleich doppelt, wenn ich lese das:
1.) Die Abinoten seit Einführung des Zental-Abis durchweg "zu gut" ausgefallen seinen UND
2.) Das daraufhin die Unis den NC hochziehen.

Was soll man dazu schon sagen. Ein Hoch auf die Politik, die mit ihren Entscheidungen zu dieser Veränderung beigetragen hat. Dank dieser ENtscheidung ist das Abitur jetzt wirklich anspruchsvoll und vergleichbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Ne eben gerade noch nicht. Der eingeschlagene Weg ist sicherlich der richtige, jedoch ist der momentane Fall vergleichbar mit einer neuen Lehrkraft die das erste Mal eine Klausur entwirft. Ein solchen Fall werden bestimmt alle von euch schonmal erlebt haben, und erfahrungsgemäß sind diese Klausuren auch viel zu leicht. Ich erkenne hier Parallelen zu der Situation in NRW, jedoch kann man daran nichts ändern, besser an diese Weise auf ein anständiges Niveau herantasten als von der genau entgegengesetzten Richtung. Schade nur, dass zum Beispiel genau mich sowas trifft, ich hab Abitur in Bayern gemacht mit 1,8 und kann mir BWL-Münster schonmal abschminken und ob ich Köln bekomme steht auch in den Sternen. Wenigstens hab ich München.

antworten
WiWi Gast

Re: Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

hallo,

bin auich ein "opfer" des ersten zentral abiturs in nrw, aber das ist eine andere geschichte. wollte nur mal versuchen mir und euch etwas mut zu machen, die ersten nc's der zvs sind raus, zwar sind alle (bis auf ein) ncs, nach oben gegangen, aber lediglich um 0,1 punkt... bwl und co sind zwar noch nicht dabei, aber evtl. kann man das ja schonmal als beruhigenden trend werten... und da in den letzten jahren die nachwahl nochma 0,5 punkte runter ging... hab ich selbst mit 2,8 noch ein wenig hoffnung

antworten

Artikel zu NC

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

ZVS, Numerus Clausus und Co.: Wie funktioniert das eigentlich?

NC Nummerus Clausus

ZVS-Studiengänge, Numerus Clausus, Abiturdurchschnitt, Wartezeit: Der Weg zum gewünschten Studienplatz am Traumort ist steinig. Wir erklären, worauf es ankommt.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Zentralabitur 2007 NRW setzt NC hoch

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu NC

7 Kommentare

Kurze Frage

WiWi Gast

es kommt nicht auf die uni an, sondern auf den einzelnen. wie arrogant muss man als abiturient sein, schon nach dem reputationskri ...

Weitere Themen aus Studienplatzvergabe