DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsBundespräsident

Köhlers Knall - Ein Abgang mit vielen Fragezeichen

Berliner Morgenpost: Was ist denn das nun wieder?

Das Schloß Bellevue in Berlin.

Köhlers Knall - Ein Abgang mit vielen Fragezeichen
Berlin, 31.05.2010 (ots) - Was ist denn das nun wieder? Deutschland taumelt im Lena-Rausch, der die Afghanistan-Einlassungen des Bundespräsidenten fast schon wieder ins Archiv gedrängt hatte, da macht Horst Köhler aus einer nahezu vergessenen Fliege eine politische Granate und erklärt seinen sofortigen Rücktritt. Dieser Vorgang ist in der Geschichte der Bundesrepublik einzigartig, auch wenn Heinrich Lübke 1968 ebenfalls seinen Amtsverzicht bekannt gegeben hatte. Lübkes Rückzug erfolgte allerdings eher symbolisch, kurz vor Ende seiner zweiten Amtszeit. Ihm hatte die anhaltende Kritik an seiner Rolle als Bauleiter im Zweiten Weltkrieg zugesetzt, zudem begünstigte eine Durchblutungsstörung im Gehirn offenbar rhetorische Ausrutscher. Nun also Köhler. Ernsthaft krank scheint er nicht. Aber zutiefst verletzt - oder auch nur ziemlich beleidigt. Seinen historischen Schritt begründete er mit mangelndem Respekt vor dem höchsten Staatsamt - wessen Respekt, das hat er nicht gesagt. Vergangene Woche hatte der zukünftige Ex-Präsident in ziemlich verschwurbelter, jedenfalls aber missverständlicher Weise im Deutschlandradio auch die Sicherung von Handelswegen zur Aufgabe der Bundeswehr definiert. Das war kein Staatsakt, aber allemal unglücklich. Weder Kanzlerin noch Minister waren dem Staatsoberhaupt beigesprungen, während die Opposition genüsslich von Kanonenbootpolitik und Grundgesetzesbruch sprach. So einsam war selten ein Präsident, und die Kanzlerin hat diese, seine Demütigung billigend in Kauf genommen. Es darf von einer Staatskrise gesprochen werden, wenn die Kommunikation zwischen Kanzleramt und Präsidentenschloss, Luftlinie ein guter Kilometer, offenbar derart gestört ist, dass sich der Präsident zu einem solch ungewöhnlichen Schritt veranlasst sieht. Eindeutig ist der Rücktritt zuerst an die Adresse der Bundeskanzlerin gerichtet. Nun rächt sich, dass die damaligen Oppositionsführer Westerwelle, Stoiber und eben Merkel 2004 einen Präsidentschaftskandidaten erfunden haben, der weniger inhaltlichen als vielmehr strategischen Kriterien genügte, weil er unpolitisch und mithin ungefährlich war. Wolfgang Schäuble wäre der richtige Kandidat gewesen, aber Köhler war der machtpolitisch wichtigere. Köhlers Knall hat demnach weniger mit der kurzfristigen Causa Afghanistan zu tun als vielmehr mit der langfristigen Instrumentalisierung durch die Tagespolitik, von der Vorgänger Johannes Rau schon nicht frei war. Als Mitglied der merkelschen Boygroup, die ergeben nach dem Taktstock der Chefin tanzt, war sich Köhler zu schade. So ist sein Schritt auch als Akt der Selbstachtung zu verstehen. Er hatte keine Lust mehr, eine Figur im Spielchen der Regierung darzustellen. Dennoch: Köhler hat sich und dem Amt mit seinem Rücktritt keinen Gefallen getan. In jenem inkriminierten Interview hatte er begrüßt, dass in Deutschland über den Afghanistan-Einsatz "immer wieder auch skeptisch mit Fragezeichen diskutiert wird". Ebenso skeptisch und mit Fragezeichen darf man auch über den Präsidenten und seine Sätze diskutieren. Nicht jede Kritik, oder unterlassene Hilfeleistung, bedeutet automatisch mangelnden Respekt. Ein Präsident muss Debatten aushalten, selbst wenn sie mal eine Weile gegen ihn laufen. Zumal der Redner Köhler auch nicht nur mit Wattebäuschen warf, sondern manches rhetorische Monster zum Zwecke des medialen Aufruhrs gebar. Es liegt nahe, dass das verunglückte Statement nur ein Vorwand war, um sich aus einem Amt zurückzuziehen, das offenbar eine Nummer zu groß war für den politischen Beamten Köhler. Seine Rolle als mahnender Mittler zwischen Politik und Volk hat er nie gefunden, sich stattdessen bisweilen anbiedernd auf den erstbesten naheliegenden Standpunkt gestellt. Moralische, intellektuelle oder emotionale Führung ist Köhler nur selten gelungen, weder nach außen und schon gar nicht ins Schloss Bellevue hinein. Heerscharen von Mitarbeitern verließen das Präsidialamt, wo Köhler auch mal unwirsch regiert haben soll. Er war ein unbequemer Präsident, aber eben nicht so, wie er es sich gewünscht hätte. Was bleibt, ist das Befremden, mit welcher Leichtigkeit sich der höchste Repräsentant des Landes aus dem Staub macht. Mit der von ihm selbst so hoch geschätzten Verantwortung ist es bei Köhler selbst offenbar nicht so weit her. Die eigene Befindlichkeit siegt über den Pflichtmenschen. War dem freiwilligen Abschied der Bischöfin Käßmann noch Respekt zu zollen, war der Rücktritt von Roland Koch noch nachvollziehbar, so löst Köhlers übereiliger Schritt vor allem Unverständnis aus. Fakt ist: Nicht die öffentliche Debatte hat das Amt beschädigt, sondern Köhler selbst, mit seinem Entschluss, seinen Posten so leichtfertig aufzugeben. Andererseits: Besser, er geht jetzt, als dass seine mangelnde Krisenfestigkeit in einer wirklich heiklen Situation zutage tritt. Die Aufgabe für eine ohnehin gebeutelte Kanzlerin besteht nun darin, einen Kandidaten aus dem Hut zu zaubern, der die komplexe Gemengelage im Land repräsentiert und den Eindruck zerstreut, die Kanzlerin habe ein wachsendes Team-Problem: Kommt Koch, Wulff, Stoiber, Rüttgers oder am Ende doch Schäuble? Das wiederum ist das Beruhigende an diesem Rücktritt: Köhler hat noch nicht mal seine Umzugskartons aus dem Schloss gewuchtet, da geht die nächste Postendebatte schon los. Ein stabiles System, dieses Deutschland.

 

Foto: Kugler, Steffen

Im Forum zu Bundespräsident

46 Kommentare

Re: FDPexit

WiWi Gast

Wirklichkeitshärtung LOL

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundespräsident

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback