DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Notebook-TestsLidl-NB

Neues Lidl-Notebook 2005 im Computerbild-Test

Ab Mittwoch, den 1. Juni 2005, hat Lidl erneut ein Notebook im Angebot. Das Lidl-Notebook ist für 1.199,- Euro zu haben. Computerbild-Test urteilte: »Das neue Lidl-Notebook ist ein echter Alleskönner: schnell beim Arbeiten und Spielen, ausdauernd und mit üppiger Ausstattung.«

Ein Lidlschild mit einer Palme vor blauem Himmel auf Mallorca.

Neues Lidl-Notebook 2005 im Computerbild-Test
Das Lidl-Notebook stammt von Targa und arbeitet mit einem AMD Turion64 MT32 mit 1,8 GHz und HyperTransport-Technology, 1024 MB DDR RAM Arbeitsspeicher von Siemens und einer ATI Mobility Radeon X700 Grafikkarte mit 128 MB DDR-RAM. Der Arbeitsspeicher ist auf bis zu 2 GByte erweiterbar. Das Lidl-Notebook besitzt eine 80-GByte-Festplatte von Samsung mit 5.400 RPM sowie einen DVD/CD-Brenner zum Speichern und Sichern von Daten. Der Pioneer-Brenner mit Dual Layer Unterstützung des Notebook beschreibt DVD+R- und DVD+RW-Medien mit mit maximal 8 bzw. 4-facher Geschwindigkeit. Das Notebook besitzt ein 15,4 Zoll WXGA-Display und hat Wireless LAN bereits integriert. Als Betriebssystem kommt Windows XP Home Edition auf dem Lidl-Notebook zum Einsatz. Das Notebook ist 31 mm hoch und wiegt mit Akku 2,8 kg.

Im Test der Computerbild 12/2005 erhielt das Lidl-Notebook das Test-Urteil: »Sehr gut« (1,15). Das 1.199,- Euro teure Lidl-Notebook ist mit einer getesteten Akkulaufzeit von knapp 3 1/2 Stunden ein zuverlässiger Begleiter für die Uni.

  1. Seite 1: Neues Lidl-Notebook 2005
  2. Seite 2: Hardware - Überblick
  3. Seite 3: Software - Überblick
  4. Seite 4: Anschlüsse und Zubehör

Im Forum zu Lidl-NB

7 Kommentare

Verkaufe TAT Unterlagen 2021

WiWi Gast

Guten Tag, Es sind 5 Bücher und ich habe insgesamt 130€ dafür bezahlt. Da ich sie beinahe nicht benutzt habe, würde ich sie für 90€ inkl. Versand verkaufen LG Ebr123 schrieb am 11.01.2021: ...

2 Kommentare

Mindset

WiWi Gast

gesunder Menschenverstand insbesondere im Hinblick auf mediale und reale Verhältnisse Ansonsten die einschlägigen Bücher bei Amazon nach den Kundenbewertungen.

11 Kommentare

Ratschlag Fremdsprache

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.01.2021: Tatsache...ich mache seit 3 Jahren Babbel spanisch, gucke Serien auf Spanisch, Freundin ist Spanierin...Zoom Meetings mit der Familie gehen einigermaßen aber dan ...

20 Kommentare

Wie viel gebt ihr pro Woche als Student/Prakti fürs Essen aus?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.01.2021: Jepp pro woche. Jetzt in corona ist es eher so 30-40 die woche, weil ich viel koche. aber letztes jahr in der klausurenphase war ein normaler tag in etwa so: ...

11 Kommentare

Kurs in Machine Learning oder Text Mining belegen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.12.2020: Klasse, vielen Dank für dieses anschauliche Beispiel. Ich denke, da bin ich für meine Interessen bei Text Mining gut aufgehoben. ...

2 Kommentare

Studienanmeldung Zeugnis fehlt

WiWi Gast

Wenn es Voraussetzung ist, wird man dich ohne nicht zulassen können. Außerdem wären sämtliche Antworten hier rein spekulativ. Sei ein bisschen selbstständig und schreib eine Mail an die Zulassungsst ...

1 Kommentare

Ranking-Bescheinigung

WiWi Gast

Hallo liebe Community, ich hätte gerne von meiner Hochschule eine Ranking-Bescheinigung, da ich denke, dass es bei der Bewerbung hilfreich ist. Allerdings verlangt meine Hochschule neben einer Gebü ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lidl-NB

Ein Lidlschild mit einer Palme vor blauem Himmel auf Mallorca.

Lidl Notebook 2009 - Preissenkung

Lidl hat ab Donnerstag, 29. Januar 2009, erneut ein Notebook vom Dezember im Angebot. Das Lidl-Notebook bietet für nur noch 599,- (statt 699,-) Euro ein entspiegeltes 15,6 Zoll Display, HDMI und 250 GB große Festplatte. Computerbild (26/2008) urteilte: »gut« (2,16), Preisurteil: »sehr günstig«.

Ein Lidlschild mit einer Palme vor blauem Himmel auf Mallorca.

Lidl-Notebook 2008 - Preissenkung

Ab Donnerstag, 3. April 2008, hat Lidl erneut ein Notebook vom vergangenen November im Angebot. Das Lidl-Notebook besitzt für nur noch 555,- (statt 799,-!) Euro einen AMD Turion 64 X2 TL 52 Prozessor und ein 15,4-Zoll-Display. Computerbild urteilte: »gut« (2,27), zudem wurde das Notebook schon im November als »sehr preisgünstig« beurteilt.

Weiteres zum Thema Notebook-Tests

Studenten-Notebook Aldi-Nord 2018

Studenten-Notebook 2018: Risiko-Schnäppchen bei Aldi Nord?

Am 6. Dezember 2018 bringt der Nikolaus das Convertible-Notebook Akoya E3222 mit 13,3 Zoll Display zu Aldi Nord. Für Studenten ist das neue Aldi-Notebook zum mobilen Arbeiten an der Uni ideal. Auch der Preis ist bei 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB SSD Festplatte mit 299 Euro eigentlich ein Schnäppchen. Doch das verwandte Akoya E3223 von Medion fiel erst kürzlich wegen technischer Fehler im Test der Stiftung Warentest komplett durch. Die Computerbild jedoch urteilte beim Akoya E3222 im Test mit der Note »2,7«.

Aldi Tablet-Notebook-2016 Full-HD-Display

Aldi-Nord Tablet-Notebook 2016 mit Full-HD-Display im Computerbild-Test

Aldi Nord hat ab dem 30. Juni 2016 ein neues Multimode Tablet-Notebook mit Windows 10 im Angebot. Das Notebook besitzt ein 10,1-Zoll Full HD Display, 2 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Flash-Speicher. Auf dem Aldi-Notebook ist McAfee Life Save für 30-Tage Testversion inklusive. Das Medion Akoya E1240T (MD 99860) ist bei Aldi Nord für 249,- Euro erhältlich. Computerbild urteilt im Test mit befriedigend (2,80).

Der Ausschnitt von einem Laptop.

Aldi-Notebook 2016: »Gut« für Power-Notebook im Computerbild-Test

Der Computerbild-Test beurteilt das erste Power-Notebook von Aldi in 2016 mit »gut (2,38)«. Das neue Akoya Notebook E6424 von Aldi besitzt eine schnelle 128 GB SSD mit Windows 10 und eine 1 TB Daten-Festplatte. Das Notebook von Medion (MD 99850) überzeugt mit einen stromsparenden Intel Core i5-6267U Prozessor, 6 GB Arbeitsspeicher und einem 15,6 Zoll Full-HD Display. Ab dem 28. April 2016 wird das Notebook für 599,- Euro bei Aldi Nord verkauft. Bei Aldi Süd ist es ab dem 4. Mai 2016 ebenfalls erhältlich. Wer im Studium auf einen PC verzichten will, aber dafür ein schnelles Notebook sucht, findet im aktuellen Aldi-Angebot ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Nord: Studenten-Notebook mit Office-Paket für 31. März 2016 angekündigt

Ab Donnerstag, den 31.03.2016, hat Aldi-Nord ein neues Notebook von Medion für 349 Euro im Angebot. Beim aktuellen Aldi-Notebook ist eine Jahres-Lizenz für Microsoft Office 365 inklusive. Ausgestattet ist das Akoya Notebook S4220 (MD 99820) mit Intel Pentium Prozessor N3700, 14 Zoll Full-HD-Display, 500 GB Festplatte, 2 GB Arbeitsspeicher und Windows 10. Mit nur 1,6 kg Gewicht, Office-Lizenz und moderatem Preis präsentiert Aldi-Nord eine Art "Studenten-Notebook". Doch taugt es für den Unialltag?

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi Tablet-Notebook 2016 im Computerbild-Test

Aldi Nord hat am 25. Januar und Aldi Süd am 28. Januar 2016 erstmals ein Multimode Tablet-Notebook mit Windows 10 im Angebot. Das Notebook besitzt ein 11,6-Zoll Display, 2 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Flash-Speicher. Auf dem Aldi-Notebook ist Microsoft Office 365 für ein Jahr inklusive. Das Medion Akoya E2212T (MD 99720) ist bei Aldi für 299,- Euro erhältlich. Computerbild urteilt im Test mit befriedigend (2,98).

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Test: Neues Dezember-Notebook 2015 ein Studenten-Schnäppchen mit schneller SSD

Computerbild-Test beurteilt Dezember-Notebook 2015 von Aldi mit »gut (2,48)« - Das neue Aldi-Notebook mit 128 GB SSD und 1 TB Festplatte hat Windows 10. Das Akoya Notebook mit 15,6 Zoll Full-HD IPS-Display besitzt einen Intel Core i3-6100U Skylake-Prozessor und 4 GB RAM. Verkauft wird das Notebook E6422 (MD 99680) von Medion am 3. Dezember 2015 zuerst bei Aldi Süd. Bei Aldi Nord ist das Akoya Notebook ab dem 10. Dezember im Angebot. Das Notebook eignet sich mit schneller SSD gut für das Studium und ist für 499,- Euro ein Schnäppchen.

Aldi Tablet-Notebook 2014

Aldi Multimode Tablet-Touch-Notebook 2014 im Computerbild-Test

Ab 27. November 2014 hat Aldi Nord erneut das Multimode Tablet-Touch-Notebook mit Windows 8.1, 11,6-Zoll Full HD-Bildschirm, lntel Celeron N2940 Prozessor, 500 GB Festplatte mit 64 GB Flash-Speicher und 4 GB Arbeitsspeicher im Angebot. Das Multimode Tablet-Touch-Notebook war bereits im September bei Aldi für 399,- Euro erhältlich. Computerbild urteilte im Test mit 2,58.

Beliebtes zum Thema News

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.