DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHR-Strategie

HR-Strategie-Studie 2005: Druck auf Personaler wächst

Unternehmen haben nach wie vor Schwierigkeiten, den Wertschöpfungsbeitrag der Personalarbeit zur Unternehmensentwicklung nachzuweisen. Aus Sicht der HR-Experten ist die Geschäftsleitung nur in 47 Prozent der Unternehmen mit der Wertschöpfung der Personalarbeit sehr zufrieden.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
HR-Strategie-Studie 2005: Druck auf Personaler wächst
Gummersbach, 25.12.2005 (kb) - Unternehmen haben nach wie vor Schwierigkeiten, den Wertschöpfungsbeitrag der Personalarbeit zur Unternehmensentwicklung nachzuweisen. Aus Sicht der HR(Human Resources)-Experten ist die Geschäftsleitung nur in 47 Prozent der Unternehmen mit der Wertschöpfung der Personalarbeit sehr zufrieden. Lediglich 40 Prozent der befragten HR-Verantwortlichen sind mit der organisatorischen Aufstellung ihres Bereichs zufrieden. 36 Prozent  verfügen über ausreichende Kapazitäten. Dennoch hat sich die Transparenz der Personalarbeit gegenüber 2004 verbessert. Nach Einschätzung der Personalexperten ist die Personalarbeit konkreter und messbarer geworden (2005: 42 Prozent versus 2004: 21 Prozent) und mehr Unternehmen besitzen einen dokumentierten Produkt- und Leistungskatalog (2005: 30 Prozent versus 2004: 19 Prozent). Konnten 2004 lediglich 36 Prozent der befragten Personalverantwortlichen Einfluss auf die Unternehmensstrategie ausüben, so waren es 2006 schon 41 Prozent.

Dies sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie »HR-Strategie 2005«, an der sich insgesamt 66 Produktions-, Dienstleistungs- und Vertriebs/ Handelsunternehmen beteiligten. »Personalabteilungen werden für den Unternehmenserfolg verstärkt mitverantwortlich gemacht. Eine effektive, aus der Unternehmensstrategie abgeleitete Personalstrategie ist die Vorraussetzung, um diesen Wertbeitrag zu erbringen und die Akzeptanz der Personalbereiche als Business-Partner des Managements zu erhöhen«, sagt Walter Jochmann, Geschäftsführer von Kienbaum.

Die internen HR-Experten verstehen sich in unterschiedlichem Maße als Business-Partner, Service Center, Competence Center und Change Manager. Künftig streben die Personalbereiche einen Ausbau der Rollen Business-Partner (86 Prozent) und Competence Center (85 Prozent) an. Allerdings hinken die Personalbereiche ihrem gewünschten Selbstverständnis in der Praxis deutlich hinterher. So wird die Rolle des Business-Partners aktuell von lediglich 37 Prozent und die des Competence Centers von gerade einmal 26 Prozent der Unternehmen gelebt. »Ein mangelnder Fokus auf die HR-interne Strategie- und Personalressourcen-Entwicklung wird dazu führen, dass HR-Bereichen nur die klassische Betreuung rund um Führungskräfte und Mitarbeitern sowie gegebenenfalls - bei Kosten- und Qualitätsvorteilen gegenüber externen Leistungsanbietern - die Abrechnungs- und Administrationsfunktion bleibt«, so Walter Jochmann.

Große Unternehmen verfügen zu 79 Prozent über eine eigene HR-Organisationseinheit für das Top-Management, die zumeist direkt an den Vorsitzenden des Vorstands bzw. der Geschäftsführung berichtet. Die Zielgruppe umfasst durchschnittlich 1,6 Prozent der Belegschaft. Kernaufgaben des Personalbereichs für das Top-Management sind die Rekrutierung und Personalentwicklung sowie Nachfolgemanagement und Beratung in persönlichen Fragen wie Entwicklungs- und Laufbahnfragen. Betreut ein Personaler sonst im Durchschnitt 88 MitarbeiterInnen, so ist die Betreuungsquote im Segment Top-Level mit durchschnittlich 29 wesentlich niedriger. Die umfassendere HR-Beratung und Betreuung unterstreicht die hohe Bedeutung der Zielgruppe Top-Management für das Unternehmen.

Standard-Personalberichte zu Personalbestand und -budget sind mit 98 Prozent das am häufigsten verbreitete Personalcontrolling-Instrument. Auch die eher strategische Steuerung der Personalarbeit gewinnt an Bedeutung: Immerhin 86 Prozent der Personaler steuern ihre Personalarbeit über die Operationalisierung von Zielen anhand geeigneter HR-Kennzahlen. Etabliert hat sich auch die Balanced Scorecard, die von 40 Prozent der Unternehmen als Steuerungssystem eingesetzt wird. Die Weiterentwicklungen des Personalcontrollings über einen Human-Capital-/Werttreiber-Ansatz haben sich hingegen mit 21 Prozent noch nicht durchgesetzt.

Im Forum zu HR-Strategie

3 Kommentare

Rückzug vom Arbeitsvertrag

WiWi Gast

Vorher Gedanken machen schadet in meinen Augen nicht... Ich würde es genau so machen wie von dir beschrieben, Freunde machst du dir so sicherlich keine aber es bringt dir den maximalen Gewinn in de ...

2 Kommentare

Anspruch UrlaubsENTgeld bei IGM

BW-Berater

Das UrlaubsENTgeld ist keine Extraeinkommen, sondern dein Einkommen während deines Urlaubs. Heißt soviel wie: Wenn du Urlaub nimmst bekommst du weiterhin Geld - deswegen auch bezahlter Urlaub. Weil da ...

2 Kommentare

Muss das Urlaubsgeld nach 6 Monaten nachgezahlt werden?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017: Lies mal deinen Tarifvertrag für die Urlaubsregelung. Evtl. gibt es auch eine Betriebsvereinbarung dazu. ...

3 Kommentare

Berufseinstieg vor Exmatrikulation?

WiWi Gast

Alles kein Problem. Ich hab selbst ein halbes Jahr vor meinem Studierende (hatte nur noch meine thesis und zwei Klausuren) angefangen in TZ zu arbeiten. Bist dann halt sofort aus dem Studentenstatus r ...

4 Kommentare

Frage zur Kündigung

WiWi Gast

Sobald die Kündigung in das "Hoheitsgebiet" der Firma bzw. der zuständigen Abteilung (in dem Fall dein direkter Vorgesetzter oder HR oder ein Vorgesetzter deines Vorgesetzten) eingeht, dann ist sie da ...

3 Kommentare

Tarifvertrag DAX 30 in Hessen (Engineering)

WiWi Gast

um die 60-65k

9 Kommentare

Rechtschutzversicherung Arbeitsrecht

WiWi Gast

Naja, wenn man eine Mindestversicherungsdauer vereinbart, deren Wert höher ist als die maximale Leistung der Versicherung für den ersten Fall, dann wäre das ja schon wirtschaftlich sinnvoll für die Ve ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HR-Strategie

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback