DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenTriple-Crown

Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Hi,

ich habe diese Frage schon vor einiger Zeit in irgendeiner anderen Diskussion gestellt, weiß aber nicht mehr wo und konnte den Thread eben nach ausgiebiger Suche auch nicht wiederfinden.

Also: Was hat man als Student effektiv von einer Uni mit Triple-Crown außer guten Uni-Marketings?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Die einfache Antwort: nichts. Viele sehr gute Unis haben keine Triple Crown während einige eher mittelmäßige Unis (Maastricht, TUM) sie haben. Es geht dabei letztendlich vor allem darum, wie weit die Uni bereit ist sich den Vorgaben der Akkreditierungsorganisationen zu beugen.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Die gleiche Frage kannst Du Dir auch bei einem Uniabschluss stellen. Was bringt mir als Arbeitgeber jemand mit Uniabschluss? Es wurden halt gewisse Prüfungen bestanden, die dafür sorgen sollten dass ein entsprechende Qualität raus kommt....

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

TOP Arbeitgeber!! Da die Uni dadurch bekannt ist, geben die besten UBs und IBs am Campus Workshops und Interviews. Wobei nur der AACSB und EQUIS entscheidend sind (siehe HSG -> bekannter als Mannheim und WHU und hat "nur ein Double-Crown").

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Internationale Reputation, dadurch bessere Partnerunis, bessere incoming exchange Students, und als Student ein Qualitätssiegel das dein Programm auch wirklich gut ist und objektiv getestete hoch gesteckte Qualitätshürden erfüllt. Ich würde ein EQUIS/AACSB akkreditiertes Programm immer vorziehen! (AMBA ist nur für MBA interessant)

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Triple-Crown? Was ist das nun schon wieder? Vermutlich wieder irgendein Blödsinn für's Namedropping?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Der einzige Arbeitgeber der sich um Akkreditierungen kümmert ist der Staat und dem reicht eine.

Lounge Gast schrieb:

Triple-Crown? Was ist das nun schon wieder? Vermutlich wieder
irgendein Blödsinn für's Namedropping?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Die Akkreditierungsindustrie ist reiner Selbstzweck. Das hat man auch erkannt und erlaubt es inzwischen Unis, sich selbst zu akkreditieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Hat Triple Crown: Open University Business School

Hat Triple Crown nicht: Harvard Business School

Noch Fragen?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

"Hat Triple Crown: Open University Business School

Hat Triple Crown nicht: Harvard Business School

Noch Fragen?"

Jetzt nimm der TUM doch nicht auf einen Schlag alle Argumente für ihren vermeintlichen Elite-Status. Sonst geht das kollektive Geheule in München wieder los.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Gibt auch Leute von der FH die es zu McKinsey geschafft haben. Noch Fragen? Man findet immer ein Gegenbeispiel.... In diesem Fall ist es einfach so, dass Harvard keine Akkreditierung braucht, weil der Name der Uni schon genügend Ansehen mit sich bringt. Für andere Unis ist es jedoch schon ein Qualitätsmerkmal.

Lounge Gast schrieb:

Hat Triple Crown: Open University Business School

Hat Triple Crown nicht: Harvard Business School

Noch Fragen?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Ich frage, welche Uni in Deutschland eine Exzellenzuniversität ist?

Was hat Mannheim in der Exzellenzinitiative gerissen? Triple-crown ist eher was, auf das die Uni Mannheim stolz sein kann. TUM hätte da noch ganz andere Punkte, die sie anführen könnten....

Lounge Gast schrieb:

"Hat Triple Crown: Open University Business School

Hat Triple Crown nicht: Harvard Business School

Noch Fragen?"

Jetzt nimm der TUM doch nicht auf einen Schlag alle Argumente
für ihren vermeintlichen Elite-Status. Sonst geht das
kollektive Geheule in München wieder los.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

"Ich frage, welche Uni in Deutschland eine Exzellenzuniversität ist?

Was hat Mannheim in der Exzellenzinitiative gerissen? Triple-crown ist eher was, auf das die Uni Mannheim stolz sein kann. TUM hätte da noch ganz andere Punkte, die sie anführen könnten...."

Mit TUMlern kann man auch nicht diskutieren, ohne dass die Diskussion direkt auf die Ebene der gesamten Uni gehoben wird. Ja, wenn man die gesamte TUM mit der gesamten Uni Mannheim vergleicht, dann ist die TUM natürlich vorne. Würde glaube ich auch hier im Forum niemand bestreiten. Logischerweise vergleichen wir hier in einem Wiwi Forum aber TUM-Bwl mit BWL an anderen Universitäten. Da hat die TUM halt das Nachsehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

In welchen Punkten sollte die TUM das Nachsehen haben?

Argumente wie: Von Mannheim gehen mehr Leute zu Goldman Sachs zählen für mich nicht. Ich möchte da auch nicht hin. Für mich ist die Uni deswegen nicht schlechter.

Lounge Gast schrieb:

"Ich frage, welche Uni in Deutschland eine
Exzellenzuniversität ist?

Was hat Mannheim in der Exzellenzinitiative gerissen?
Triple-crown ist eher was, auf das die Uni Mannheim stolz
sein kann. TUM hätte da noch ganz andere Punkte, die sie
anführen könnten...."

Mit TUMlern kann man auch nicht diskutieren, ohne dass die
Diskussion direkt auf die Ebene der gesamten Uni gehoben
wird. Ja, wenn man die gesamte TUM mit der gesamten Uni
Mannheim vergleicht, dann ist die TUM natürlich vorne. Würde
glaube ich auch hier im Forum niemand bestreiten.
Logischerweise vergleichen wir hier in einem Wiwi Forum aber
TUM-Bwl mit BWL an anderen Universitäten. Da hat die TUM halt
das Nachsehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Hier ist es eben aber keine Ausnahme, sondern die Regel, dass man an den Akkreditierungen nicht ablesen kann, wie stark die Uni ist.
Gerade in Deutschland ist es doch so, dass viele staatliche Unis sich nicht um Self-Marketing und Akkreditierungen scheren, während schwächere Private meinen, mit Triple Crown den Dicken raushängen lassen zu können.
Ob es für staatliche Hochschulen in Ordnung ist, Steuerzahlergeld für Akkreditierungen rauszuschmeißen finde ich übrigens auch sehr fraglich.

Lounge Gast schrieb:

Gibt auch Leute von der FH die es zu McKinsey geschafft
haben. Noch Fragen? Man findet immer ein Gegenbeispiel.... In
diesem Fall ist es einfach so, dass Harvard keine
Akkreditierung braucht, weil der Name der Uni schon genügend
Ansehen mit sich bringt. Für andere Unis ist es jedoch schon
ein Qualitätsmerkmal.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

"Argumente wie: Von Mannheim gehen mehr Leute zu Goldman Sachs zählen für mich nicht. Ich möchte da auch nicht hin. Für mich ist die Uni deswegen nicht schlechter."

Naja, so funktioniert halt die Definition einer Target Uni nicht. Nur weil ich schon immer Buchhalter bei einem KMU werden wollte und die örtliche FH da gut hinplaced, macht das die FH noch lange nicht zur Target Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Das mit Target ist doch in Deutschland eh ein Mythos. Man kommt von einer Reihe von guten Unis überall hin. Und für das Ausland sind die großen Forschungsunis wir LMU oder TUM besser.

Lounge Gast schrieb:

"Argumente wie: Von Mannheim gehen mehr Leute zu Goldman
Sachs zählen für mich nicht. Ich möchte da auch nicht hin.
Für mich ist die Uni deswegen nicht schlechter."

Naja, so funktioniert halt die Definition einer Target Uni
nicht. Nur weil ich schon immer Buchhalter bei einem KMU
werden wollte und die örtliche FH da gut hinplaced, macht das
die FH noch lange nicht zur Target Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Ja aber das zählt nicht für BWL sondern für Physik oder Chemie. Für BWL sind LMU/TUM normale Unis (teils auch Target).

Lounge Gast schrieb:
Und für das

Ausland sind die großen Forschungsunis wir LMU oder TUM besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

"Das mit Target ist doch in Deutschland eh ein Mythos. Man kommt von einer Reihe von guten Unis überall hin. Und für das Ausland sind die großen Forschungsunis wir LMU oder TUM besser."

Jede einfache Absolventenstatistik widerlegt dich. Der Status einer Target Uni definiert sich über das im Durchschnitt deutlich bessere Placement im Vergleich zu anderen Unis. Dass da bestimmte Einzelfälle auch von anderen Unis einen guten Job bekommen, ist völlig klar. Es geht aber darum, dass eine Target Uni viele Leute in Banking oder Consulting placet, die es von einer anderen Uni nicht geschafft hätten. Das ist der Unterschied und das in Deutschland zu verneinen, zeugt höchstens von Blauäugigkeit und von einer Bereitschaft, hier im Thread einfach blind alles anzuzweifeln, nur damit die TUM gut dasteht.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Die Frage ist ob das nicht vielleicht daran liegt dass die Studenten von anderen Unis überhaupt in diesen Branchen arbeiten wollen

Lounge Gast schrieb:

"Das mit Target ist doch in Deutschland eh ein Mythos.
Man kommt von einer Reihe von guten Unis überall hin. Und für
das Ausland sind die großen Forschungsunis wir LMU oder TUM
besser."

Jede einfache Absolventenstatistik widerlegt dich. Der Status
einer Target Uni definiert sich über das im Durchschnitt
deutlich bessere Placement im Vergleich zu anderen Unis. Dass
da bestimmte Einzelfälle auch von anderen Unis einen guten
Job bekommen, ist völlig klar. Es geht aber darum, dass eine
Target Uni viele Leute in Banking oder Consulting placet, die
es von einer anderen Uni nicht geschafft hätten. Das ist der
Unterschied und das in Deutschland zu verneinen, zeugt
höchstens von Blauäugigkeit und von einer Bereitschaft, hier
im Thread einfach blind alles anzuzweifeln, nur damit die TUM
gut dasteht.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Lounge Gast schrieb:

Die Frage ist ob das nicht vielleicht daran liegt dass die
Studenten von anderen Unis überhaupt in diesen Branchen
arbeiten wollen

Das denke ich auch. Gerade der lokale Faktor spielt auch rein, denn einige Studenten wollen gerne in der Nähe ihres Studentenortes bleiben. Goethe Studenten wollen in Frankfurt bleiben -> viele Banken -> Banking sehr attraktiv für Studenten -> Target Uni
Um in so Käffer wie bei der WHU zu ziehen, muss man entsprechend auch karrieregeil sein. Bei Banken und UBs kann man nun mal am Schnellsten viel Geld verdienen, deswegen ist das unter WHUlern sehr attraktiv.

Ich persönlich studiere im Süden von Deutschland und hier möchten eigentlich die meisten auch hier in der Gegend bleiben. Ich werde teilweise komisch angeguckt, weil ich zu einer Bank möchte, weil ich deshalb wahrscheinlich nicht im Süden bleiben kan (außer LBs). Hier möchten eher die meisten zu Daimler, BMW und co (auch bwler/wiwis).

Fazit: Denke also schon, dass Selbstselektion eine große Rolle spielt bei solchen Placement Statistiken...

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Laut Google Maps sind es von der TUM etwa 4 km mehr nach Frankfurt als von der LMU. Die können natürlich schon den Unterschied machen, warum es von der LMU deutlich mehr ins Banking schaffen. Oder man gesteht sich halt einfach mal sein mickriges Placement ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Eine TUM wird sich aber schwer tun mich in einer Bank unterzubringen, wenn ich da gar nicht hin will.....

Lounge Gast schrieb:

"Das mit Target ist doch in Deutschland eh ein Mythos.
Man kommt von einer Reihe von guten Unis überall hin. Und für
das Ausland sind die großen Forschungsunis wir LMU oder TUM
besser."

Jede einfache Absolventenstatistik widerlegt dich. Der Status
einer Target Uni definiert sich über das im Durchschnitt
deutlich bessere Placement im Vergleich zu anderen Unis. Dass
da bestimmte Einzelfälle auch von anderen Unis einen guten
Job bekommen, ist völlig klar. Es geht aber darum, dass eine
Target Uni viele Leute in Banking oder Consulting placet, die
es von einer anderen Uni nicht geschafft hätten. Das ist der
Unterschied und das in Deutschland zu verneinen, zeugt
höchstens von Blauäugigkeit und von einer Bereitschaft, hier
im Thread einfach blind alles anzuzweifeln, nur damit die TUM
gut dasteht.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Hast Du schon mal daran gedacht, dass vielleicht einfach weniger Leute von der TUM in eine Bank wollen?

Lounge Gast schrieb:

Laut Google Maps sind es von der TUM etwa 4 km mehr nach
Frankfurt als von der LMU. Die können natürlich schon den
Unterschied machen, warum es von der LMU deutlich mehr ins
Banking schaffen. Oder man gesteht sich halt einfach mal sein
mickriges Placement ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

"Eine TUM wird sich aber schwer tun mich in einer Bank unterzubringen, wenn ich da gar nicht hin will....."

Wir drehen uns im Kreis. Nochmal: es geht nicht um dich. Wir reden hier nicht über dich sondern über das Placement über eine Masse an Studenten in diesem Studiengang über Jahre hinweg.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Ich verstehe nur nicht, was der Hype immer bringen soll. Es wird immer und jeden empfohlen nach Mannheim zu gehen wegen Placement. Es nützt nichts, wenn eine Uni gute Kontakte hat zu Unternehmen, zu denen ich nicht will. Mal abgesehen davon, dass hier im Forum blind immer Mannheim geschrieben wird, egal ob Mannheim in dem Bereich nur Mittelmaß ist oder nicht.

Lounge Gast schrieb:

"Eine TUM wird sich aber schwer tun mich in einer Bank
unterzubringen, wenn ich da gar nicht hin will....."

Wir drehen uns im Kreis. Nochmal: es geht nicht um dich. Wir
reden hier nicht über dich sondern über das Placement über
eine Masse an Studenten in diesem Studiengang über Jahre
hinweg.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Wenn man da einfach mal sachlich und logisch drüber nachdenkt muss doch jedem hier klar werden, dass beide Seiten einfach einen Teil der Wahrheit erzählen.

Die Leute die in Richtung UB/IB wollen sammeln sich zu einem überproportionalen Anteil an bestimmten Unis weil sie sich von dort aus höhere Chancen erhoffen. Daher ist das Placement von anderen Unis in gewissen Branchen automatisch schlechter.

Gleichzeitig sind die Chancen von diesen Unis ins UB/IB zu kommen logischerweise auch tatsächlich höher (selbst unter der Annahme, dass das Bildungsniveau exakt gleich ist). Das hat einfache Gründe:

  • die Kommilitonen treiben einen stärker in diese Richtung als das an anderen Unis der Fall ist. Der Anteil derjenigen die sich also in diese Richtung spezialisieren steigt und daher auch der Anteil derer die dort unterkommen.

  • Die Unternehmen wissen, dass dort vermehrt Studenten sind die in ihren Bereich wollen. Also wird automatisch eine höhere Zielstrebigkeit usw. angenommen als bei jemandem von der TUM der sich im IB bewirbt.

  • Die Unis haben ein größeres Netzwerk in den jeweiligen Branchen.

usw....

Es ist auch logisch, dass von ner LMU mehr Leute ins Banking gehen als von ner TUM. Wenn die TUM BWLer bei BMW schlechter placen würden als die LMU BWLer wäre das allerdings ein valides Argument. Ob das so ist - keine Ahnung. Ich bin ex-DHBWler und interessiere mich für den ganzen Unfug eigentlich nicht. Mir ist nur langweilig auf der Arbeit und ich dachte ich erkläre euch streitenden Elite-Studenten mal mit ein paar logischen Argumenten warum beide Seiten recht haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Ich bin nicht der TUM-Typ, aber aber dieser hat vermutlich recht.
TUM-BWL zieht nochmal ein anderes Klientel an als "normale" BWL und ohne die Leute dort zu kennen halte ich es doch zumindest für naheliegend, dass da die meisten nicht ins Banking wollen.

Lounge Gast schrieb:

Wir drehen uns im Kreis. Nochmal: es geht nicht um dich. Wir
reden hier nicht über dich sondern über das Placement über
eine Masse an Studenten in diesem Studiengang über Jahre
hinweg.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Henne oder Ei.
War der Target-Status zuerst da oder die UB/IB-orientierten Studenten die später als Alumni die Unis in Targets verwandelten?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Ich glaube, dass TUM BWL teilweise eher ähnliche Leute anzieht wie die große WING Fakultät im Südwesten. Da hocken einfach weniger IB-geile Standard BWLer.

Die Leute dort im Bachelor wollen halt zu Studienbeginn eher zum Automobilhersteller oder Zulieferer in die Logistik/ Produktion/ Einkauf. Da wird dann eher ein Drittel vom Trainee Jahrgang gestellt und das Placement sogar eher im Blick behalten. Auch machen viele was im Bereich Informatik / Data Science.

UB interessiert die Meisten dann erst im Master, wenn manche für sich merken, dass die frühzeitige Verbeamtung beim Daimler nichts für Sie ist. Reicht dann meistens trotzdem noch für das T1 Praktikum. Ist aber eine eher kleine Gruppe, die da wirklich Bock drauf hat (10% vom Jahrgang).

IB ist sozial eigentlich fast schon verpönt. Ich würde mal behaupten 80% der Masterabsolventen Wissen gar nicht was eine IB überhaupt macht. Einzig bekannt ist in der Masse, dass dort asozial viel gearbeitet wird und dass man im Praktikum schlecht behandelt wird. Die Leute, die den Sommer bei MS, JPM oder GS verbringen verschweigen das auf Party lieber, weil Sie sowieso nur Mitleid bekommen. Es gibt aber ein paar Leute pro Jahrgang die voll auf Finance gehen und das Feiern.

Es kann also sehr wohl sein, dass auch von technischen Wiwi Targets einfach durch Interesse/ Wertvorstellungen/ Selbstselektion weniger im IB landen. Ich gehe mal davon aus, dass das an der TUM für TECHNISCHE BWL ähnlich ist.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin nicht der TUM-Typ, aber aber dieser hat vermutlich
recht.
TUM-BWL zieht nochmal ein anderes Klientel an als
"normale" BWL und ohne die Leute dort zu kennen
halte ich es doch zumindest für naheliegend, dass da die
meisten nicht ins Banking wollen.

Lounge Gast schrieb:

Wir drehen uns im Kreis. Nochmal: es geht nicht um dich.
Wir
reden hier nicht über dich sondern über das Placement über
eine Masse an Studenten in diesem Studiengang über Jahre
hinweg.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Banking ist bei der Mehrheit der TUM-BWLer uncool. UBs sind beliebt, und halt Startups, BMW, Airbus, Siemens und Co

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Lounge Gast schrieb:

Henne oder Ei.
War der Target-Status zuerst da oder die UB/IB-orientierten
Studenten die später als Alumni die Unis in Targets
verwandelten?

Ist das relevant für die Situation heute?

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Sorry, aber ist doch völlig egal ob LMU, TUM, Goethe, Mannheim, EBS, WHU oder sonst was. Passen die Noten und das Profil stimmt, schafft man es immer zu einer BB/EB oder Tier1 UB...

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

"Sorry, aber ist doch völlig egal ob LMU, TUM, Goethe, Mannheim, EBS, WHU oder sonst was. Passen die Noten und das Profil stimmt, schafft man es immer zu einer BB/EB oder Tier1 UB... "

Danke endlich hat es einer verstanden. Studium ist auch relativ egal. Stelle auch lieber einen der Philosophie studiert hat ein als einen BWLer, da die immer gleich langweilig sind und nicht mal ordentlich denken können... George Soros lässt grüssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Den größten Schwachsinn von heute wieder gelesen.
Grandios.

Lounge Gast schrieb:

"Sorry, aber ist doch völlig egal ob LMU, TUM, Goethe,
Mannheim, EBS, WHU oder sonst was. Passen die Noten und das
Profil stimmt, schafft man es immer zu einer BB/EB oder Tier1
UB... "

Danke endlich hat es einer verstanden. Studium ist auch
relativ egal. Stelle auch lieber einen der Philosophie
studiert hat ein als einen BWLer, da die immer gleich
langweilig sind und nicht mal ordentlich denken können...
George Soros lässt grüssen.

antworten

Artikel zu Triple-Crown

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 35 Beiträge

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren