DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum fĂĽr Wirtschaftsstudium & Karriere
Umfragen MasterarbeitE-Commerce

Umfrage: Konsumentenverhalten beim Online-Shopping - Ein Stadt-Land-Vergleich

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Umfrage: Konsumentenverhalten beim Online-Shopping - Ein Stadt-Land-Vergleich

Hallo zusammen 👋🏻

Ich fĂĽhre im Rahmen meiner Masterarbeit eine Studie zu "Konsumentenverhalten beim Online-Shopping - Ein Stadt-Land-Vergleich" durch. Ich wĂĽrde mich riesig freuen, wenn ihr an der Studie teilnehmt!

Dauer: ca. 10 Minuten
➡️ Hier geht's zur Umfrage: https://lnkd.in/e2eQQ-hf
(FĂĽr diejenige, die auf SurveyCircle sind ist hier der entsprechende Link: https://lnkd.in/ejwB96SZ)

Ich wĂĽrde mich auĂźerdem sehr freuen, wenn ihr die Umfrage weiterleitet und teilt #sharingiscaring đź’š

DAAAAANKE 🙏

antworten

Artikel zu E-Commerce

Fakeshop-Finder prĂĽft Online-Shops

Online-Shopping: Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale

Ein Fakeshop ist – wie der Name bereits andeutet – ein gefälschter Online-Shop. Es wird immer schwieriger, Fakeshops von seriösen Online-Shops zu unterscheiden. Mit dem Fakeshop-Finder bietet die Verbraucherzentrale ein kostenloses Online-Tool an, um die Webseiten (URLs) von Online-Shop zu überprüfen. Die Website zeigt zudem, wie sich Fakeshops erkennen lassen. Ein Fakeshop-Glossar, eine Liste häufiger Fragen zu Fakeshops und ein Fakeshop-Kalender mit saisonalen Fakeshop-Listen runden das Angebot ab.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Vier essenzielle Tipps fĂĽr den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

FĂĽnf Zahlungsysteme fĂĽr ein sicheres Online-Shopping

Mobile Payment: Das Bild zeigt wie gerade mit einem Handy per App elektronisch bezahlt wird.

Das Online-Shopping ist eine bequeme und extrem beliebte Möglichkeit, Waren und Dienstleistungen im Internet zu erwerben. Es birgt beim Bezahlen durch die Weitergabe von Bankdaten und persönlichen Informationen allerdings auch einige Risiken. Doch es gibt einige alternative Zahlungsmethoden, die das Einkaufen online sicherer machen und die Privatsphäre schützen. Der folgende Beitrag stellt fünf dieser Zahlungsmethoden vor und klärt über ihre Vor- und Nachteile auf.

Interaktiver Handel: Massive Umsatzsteigerungen fĂĽr die Branche

Drei ĂĽbereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Der Kauf von Waren legte mit einer Umsatzsteigerung von 22,9 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro zu. Der E-Commerce-Anteil liegt knapp unter der 40 Milliarden Euro-Grenze. In 2014 wird fĂĽr die Branche mit einem Wachstum von 15,5 Prozent und im E-Commerce sogar mit 24,8 Prozent gerechnet.

Weiterhin Rekordumsätze im Interaktiven Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Umsatzzahlen des Interaktiven Handels im 2. Quartal 2013: Die positive Branchenentwicklung setzt sich mit einem Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2012 fort. Im Zeitraum von April 2013 bis Juni 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz mit Waren von 11,8 Milliarden Euro.

Deutliche Umsatzsteigerung des Interaktiven Handels im 1. Quartal 2013

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Im Zeitraum von Januar 2013 bis März 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 10,684 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 19,4 Prozent zum Zeitraum des Vorjahres.

Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord

Die Inschrift Record auf Stein.

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des multichannel Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Die Branche realisierte 2012 einen Gesamtumsatz von 39,3 Milliarden Euro und legt gegenĂĽber dem Jahr 2011 um 15,6 Prozent zu.

Online-Shopping - Kauf auf Rechnung beliebteste Zahlungsmethode im Internet

Die Bezahlung per Rechnung ist die in Deutschland am häufigsten genutzte Zahlungsmethode beim Online-Shopping. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.063 Internetnutzern ergeben.

Rekordumsätze im Online-Handel in 2011 - 20 Milliarden Euro-Grenze gesprengt

Ein Karton mit roten Schukartons von Nike.

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde im Jahr 2011 durch ein neues Rekordwachstum noch einmal bestätigt. Das ist ein Ergebnis der Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“ des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V.

Sicher Einkaufen im Internet - 7 Goldene Regeln

Hände mit roten Fingernägeln halten Goldsplitter.

Polizei, eBay und der Bundesverband des Deutschen Versandhandels informieren mit der Kampagne „Online Kaufen - mit Verstand!“ über die grundlegenden Regeln zum sicheren Einkauf im Internet.

Schnäppchen-Tipp: Shopping-Club für Schnäppchenjäger »mybestbrands«

Ein Schild, rund in weiß mit der Aufschrift Kopfgeldjäger-Berlin und einem Stern in der Mitte an einem Kneipenfenster hinter dem Gäste sitzen.

Das Verbraucherportal »mybestbrands.de« informiert seine Mitglieder täglich über aktuelle Sonderangebote. Ein Redaktionsteam durchsucht dazu jeden Tag 400 Online-Shops und Shopping-Clubs nach Schnäppchen.

E-Book: E-Commerce-Leitfaden

Der E-Commerce-Leitfaden von ibi Research ist ab sofort in einer Neuauflage erhältlich. Neue Themen: Mobile Payment, Web-Controlling, Anschriftenermittlung, Risikomanagement, Versandabwicklung und SEPA (Single Euro Payments Area).

Neue Rekordumsätze im deutschen E-Commerce

Ein Laden mit der bunten Leuchtreklame Konsum.Das O besteht aus einem Peace-Zeichen.

Die Deutschen kaufen immer mehr über das Internet ein. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Verbraucherbefragung »Distanzhandel in Deutschland«.

Antworten auf Umfrage: Konsumentenverhalten beim Online-Shopping - Ein Stadt-Land-Vergleich

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1 Beiträge

Diskussionen zu E-Commerce

Weitere Themen aus Umfragen Masterarbeit