DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsEKUT

Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen wird 200 Jahre

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen wurde 1817 vor nahezu 200 Jahren als Staatswirtschaftliche Fakultät gegründet. Sie ist die älteste durchgehend bestehende wirtschaftswissenschaftliche Fakultät in Deutschland. Internationalität sowie die Einheit von Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre zeichnen sie heute aus.

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen wird 200 Jahre alt.

WiWi-Fakultät der Universität Tübingen wird 200 Jahre
Aus der Not geboren, wurde die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät an Universität Tübingen. Durch „das Jahr ohne Sommer“ und aufgrund eines Vulkanausbruchs in Indonesien waren die Jahre 1815 bis 1818 dramatische Jahre im Land. Württemberg machte eine Wirtschaftskrise und Staatskrise durch, zu der eine ernste Agrarkrise hinzukam: Die Menschen wurden 1816 von Unwettern, Kälte und Schnee im Juni heimgesucht. Die Ernte missriet, Lebensmittel wurden unbezahlbar, die Bevölkerung hungerte.

Vor 200 Jahren im Jahr 1817 war daher die Geburtsstunde der Tübinger Wirtschaftswissenschaft. Per Dekret wurde die Staatswirtschaftliche Fakultät an Universität Tübingen gegründet. Es war eines der letzten Amtsgeschäfte, die der Staatsminister Freiherr Karl August von Wangenheim erledigte. Ihm, sowie dem bedeutenden Wirtschaftstheoretiker Friedrich List (*1789 in Reutlingen), lag die Gründung einer Staatswirtschaftlichen Fakultät als fünfte Fakultät der Universität Tübingen besonders am Herzen. König Wilhelm I gab seine Zustimmung. Hervorgegangen aus dem 1796 geschaffenen Lehrstuhl für Kameralistik an der Philosophischen Fakultät, erlangte die Staatswirtschaft mit der Fakultätsgründung die von Friedrich List angestrebte Bedeutung. Sie wurde mit fünf Lehrstühlen ausgestattet. 1820 waren 109 Studenten immatrikuliert. Seit 1817 wirkten an der Tübinger Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und ihren Vorgängern über 200 Professoren und Dozenten der

Heute hat die Universität Tübingen somit die älteste durchgehend bestehende wirtschaftswissenschaftliche Fakultät in Deutschland. Am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen lehren 19 Professoren und 6 Juniorprofessoren bei rund 2000 Studierenden.
 

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft im Überblick

Die Lehrstühle am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
http://www.wiwi.uni-tuebingen.de/lehrstuehle.html
 

Zur Gründungshistorie vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Friedrich List, selbst als Amtsschreiber ausgebildet, kritisierte die teils als korrupt und inkompetent geltenden altwürttembergischen Amtsdiener. Sein Anliegen war, das agrarisch rückständige Königreich wirtschaftlich voranzubringen und den Verwaltungskräften eine entsprechende Ausbildung zukommen zu lassen. Die Regierung in Württemberg suchte Wege, um die Krise zu bewältigen. „Für List war bessere Bildung ein Programm zur Armutsbekämpfung“, erklärt der Tübinger Wirtschaftshistoriker Professor Jörg Baten. Zur Vermeidung von Ernte- und Hungerkrisen initiierte das Königspaar Wilhelm I. und Katharina Pawlowna im Jahr 1817 und 1818, neben der Gründung der staatwirtschaftlichen Fakultät an der Universität Tübingen, einen landwirtschaftlichen Vereins, die heutige Universität Hohenheim und zur Förderung landwirtschaftlicher Innovationen das Cannstatter Volksfest.

Im Forum zu EKUT

1 Kommentare

Chancen auf Masterplatz

WiWi Gast

Hallo! Ich studiere derzeit Sozialökonomie mit Schwerpunkt BWL an der Uni Hamburg. Im WiSe 2019 möchte ich gerne meinen Master beginnen. Besonders der Master Management & Economics an der Uni Tübingen ...

6 Kommentare

International Business Uni Tübingen oder Wiwi Goethe Uni

WiWi Gast

Bitte? Die Notengebung in Tübingen nicht nett? Meine Ex hat da ihren BSc. gemacht. Sorry, aber für ne Uni ist Tübingen von den Noten her wirklich ok. Da gibt es ganz andere Kaliber. Von den Noten gi ...

2 Kommentare

Auslandspraktikum freiwillig

WiWi Gast

3 Monate sind recht knapp. Ich würde 6 Monate vorher anfangen mich zu bewerben. TOEFL Zertifikat ist zwar ganz nett, aber auch nicht super relevant. Wichtiger ist in der Regel praktische Erfahrung d ...

20 Kommentare

Uni Tübingen General Management Zulassung

WiWi Gast

Mannheim, Mannheim... Ich kann diesen Unfug nicht mehr hören. Im deutschsprachigen Raum ist die HSG mit Abstand die beste Universität im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Daher sollte der Themens ...

2 Kommentare

Persönliches Gespräch mit Uni Tübingen (Master Studium International Ecnonomics)

WiWi Gast

1,5 ist absolut ausreichend. Mach im Gespräch ein guten Eindruck und viel Spaß im Tübingen. Guck vorher auf jeden Fall mal in Wirtschaftsteil der Zeitung falls die was aktuelles Fragen.

3 Kommentare

Master Uni Tübingen: Accounting & Finance

WiWi Gast

Studiere dort im Bachelor, kann dir da also nicht bis ins Detail Auskunft geben.. Zulassung für die Masterstudiengänge entscheidet sich v.a. durch die Auswahlgespräche, wo es auch gut sein kann, dass ...

6 Kommentare

Zulassung - Uni Tübingen Msc Accounting & Finance

WiWi Gast

Sie versuchen mMn schon bewusst FHs und DHs auszuschließen, so wie es aussieht über interne ECTS-Hürden, ist ziemlich intransparent. Habe eine Absage mit 1,5 Schnitt, Auslandssemester, 2 Praktika und ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema EKUT

Eine Frau in Outdoorkleidung schießt ein Foto von einem Schloß auf einem Berg.

Neuer WiWi-Doppelmaster der Universität Tübingen mit Nottingham

Die Internationalisierung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an der Universität Tübingen schreitet voran. Im vergangenen Studienjahr wurde der Grundstein für das neue Doppelmaster-Programm in Wirtschaftswissenschaft gelegt. Fünf Studierende der Masterstudiengänge in Economics und International Economics studieren ab dem Wintersemester 2017/2018 erstmals für ein Jahr an der University of Nottingham.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen: Weltwirtschaftsboom beflügelt deutsche Wirtschaft

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hebt seine Wachstumsprognose für das Jahr 2018 leicht an. Die "Wirtschaftsweisen" erwarten für die Jahre 2018 und 2019 Wachstumsraten des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,3 Prozent und 1,8 Prozent. Zur Anhebung der Prognose trägt vor allem das verbesserte außenwirtschaftliche Umfeld bei. Die Weltwirtschaft erlebt derzeit den ersten synchronen Wirtschaftsaufschwung seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007.

Hinweisschilder mit der Aufschrift "Way out" symbolisieren den Brexit.

Brexit kommt deutsche Industrie teuer zu stehen

Ein neuer Report der internationalen Strategieberatung Oliver Wyman beziffert die direkten Kosten des Brexit auf 69 Milliarden Euro pro Jahr für Unternehmen in der EU27 und UK. Die deutsche Industrie ist besonders betroffen. Neun Milliarden Euro entfallen auf deutsche Unternehmen, 80 Prozent davon auf die Branchen Automobil, Chemie, sonstige Fertigung, Lebensmittel/Getränke und Konsumgüter. 70 Prozent der in Deutschland anfallenden Kosten entstehen in nur vier der 16 Bundesländer – Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

Brexit-Folgen für Deutschland: Ökonomen-Kommentare und Studien

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts für Deutschland unter Ökonomen heiß diskutiert. Millionen britische Brexit-Gegner protestieren derweil gegen das Brexit-Votum vom 23. Juni 2016. In einer Online-Petition fordern sie eine zweite Volksabstimmung und hoffen auf einen Regrexit, den Exit vom Brexit.

Ein Baugerüst mit einem alten Bild in schwarz weiß mit Arbeitern von früher.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2016: Wachstum profitiert von Bau und Konsum

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent prognostiziert hatte. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage zieht das Wachstum an und die Erwartung der Unternehmen verbessert sich leicht.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Screenshot ifw-glossar-zur-schuldenkrise

IfW-Glossar zur Schuldenkrise

Der IfW-Glossar zur Schuldenkrise erläutert die wichtigsten gut 30 Instrumente, Institutionen und Begriffe rund um die Finanzkrise. Zudem liefern gut 20 Links zu den Begriffen weiterführende Informationsquellen.

Beliebtes zum Thema News

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Rote Karte für Seehofer und Söder

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.