DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsEKUT

Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen wird 200 Jahre

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen wurde 1817 vor nahezu 200 Jahren als Staatswirtschaftliche Fakultät gegründet. Sie ist die älteste durchgehend bestehende wirtschaftswissenschaftliche Fakultät in Deutschland. Internationalität sowie die Einheit von Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre zeichnen sie heute aus.

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen wird 200 Jahre alt.

WiWi-Fakultät der Universität Tübingen wird 200 Jahre
Aus der Not geboren, wurde die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät an Universität Tübingen. Durch „das Jahr ohne Sommer“ und aufgrund eines Vulkanausbruchs in Indonesien waren die Jahre 1815 bis 1818 dramatische Jahre im Land. Württemberg machte eine Wirtschaftskrise und Staatskrise durch, zu der eine ernste Agrarkrise hinzukam: Die Menschen wurden 1816 von Unwettern, Kälte und Schnee im Juni heimgesucht. Die Ernte missriet, Lebensmittel wurden unbezahlbar, die Bevölkerung hungerte.

Vor 200 Jahren im Jahr 1817 war daher die Geburtsstunde der Tübinger Wirtschaftswissenschaft. Per Dekret wurde die Staatswirtschaftliche Fakultät an Universität Tübingen gegründet. Es war eines der letzten Amtsgeschäfte, die der Staatsminister Freiherr Karl August von Wangenheim erledigte. Ihm, sowie dem bedeutenden Wirtschaftstheoretiker Friedrich List (*1789 in Reutlingen), lag die Gründung einer Staatswirtschaftlichen Fakultät als fünfte Fakultät der Universität Tübingen besonders am Herzen. König Wilhelm I gab seine Zustimmung. Hervorgegangen aus dem 1796 geschaffenen Lehrstuhl für Kameralistik an der Philosophischen Fakultät, erlangte die Staatswirtschaft mit der Fakultätsgründung die von Friedrich List angestrebte Bedeutung. Sie wurde mit fünf Lehrstühlen ausgestattet. 1820 waren 109 Studenten immatrikuliert. Seit 1817 wirkten an der Tübinger Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und ihren Vorgängern über 200 Professoren und Dozenten der

Heute hat die Universität Tübingen somit die älteste durchgehend bestehende wirtschaftswissenschaftliche Fakultät in Deutschland. Am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen lehren 19 Professoren und 6 Juniorprofessoren bei rund 2000 Studierenden.
 

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft im Überblick

Die Lehrstühle am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
http://www.wiwi.uni-tuebingen.de/lehrstuehle.html
 

Zur Gründungshistorie vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Friedrich List, selbst als Amtsschreiber ausgebildet, kritisierte die teils als korrupt und inkompetent geltenden altwürttembergischen Amtsdiener. Sein Anliegen war, das agrarisch rückständige Königreich wirtschaftlich voranzubringen und den Verwaltungskräften eine entsprechende Ausbildung zukommen zu lassen. Die Regierung in Württemberg suchte Wege, um die Krise zu bewältigen. „Für List war bessere Bildung ein Programm zur Armutsbekämpfung“, erklärt der Tübinger Wirtschaftshistoriker Professor Jörg Baten. Zur Vermeidung von Ernte- und Hungerkrisen initiierte das Königspaar Wilhelm I. und Katharina Pawlowna im Jahr 1817 und 1818, neben der Gründung der staatwirtschaftlichen Fakultät an der Universität Tübingen, einen landwirtschaftlichen Vereins, die heutige Universität Hohenheim und zur Förderung landwirtschaftlicher Innovationen das Cannstatter Volksfest.

Im Forum zu EKUT

6 Kommentare

International Business Uni Tübingen oder Wiwi Goethe Uni

WiWi Gast

Bitte? Die Notengebung in Tübingen nicht nett? Meine Ex hat da ihren BSc. gemacht. Sorry, aber für ne Uni ist Tübingen von den Noten her wirklich ok. Da gibt es ganz andere Kaliber. Von den Noten gi ...

2 Kommentare

Auslandspraktikum freiwillig

WiWi Gast

3 Monate sind recht knapp. Ich würde 6 Monate vorher anfangen mich zu bewerben. TOEFL Zertifikat ist zwar ganz nett, aber auch nicht super relevant. Wichtiger ist in der Regel praktische Erfahrung d ...

20 Kommentare

Uni Tübingen General Management Zulassung

WiWi Gast

Mannheim, Mannheim... Ich kann diesen Unfug nicht mehr hören. Im deutschsprachigen Raum ist die HSG mit Abstand die beste Universität im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Daher sollte der Themens ...

2 Kommentare

Persönliches Gespräch mit Uni Tübingen (Master Studium International Ecnonomics)

WiWi Gast

1,5 ist absolut ausreichend. Mach im Gespräch ein guten Eindruck und viel Spaß im Tübingen. Guck vorher auf jeden Fall mal in Wirtschaftsteil der Zeitung falls die was aktuelles Fragen.

3 Kommentare

Master Uni Tübingen: Accounting & Finance

WiWi Gast

Studiere dort im Bachelor, kann dir da also nicht bis ins Detail Auskunft geben.. Zulassung für die Masterstudiengänge entscheidet sich v.a. durch die Auswahlgespräche, wo es auch gut sein kann, dass ...

6 Kommentare

Zulassung - Uni Tübingen Msc Accounting & Finance

WiWi Gast

Sie versuchen mMn schon bewusst FHs und DHs auszuschließen, so wie es aussieht über interne ECTS-Hürden, ist ziemlich intransparent. Habe eine Absage mit 1,5 Schnitt, Auslandssemester, 2 Praktika und ...

35 Kommentare

Master International Business (Asien) - UNI TÜBINGEN

WiWi Gast

FH Absolventen werden auch angenommen, können allerdings gefragt werden warum FH gewählt, oder warum jetzt der Wechsel zu Uni

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema EKUT

Eine Frau in Outdoorkleidung schießt ein Foto von einem Schloß auf einem Berg.

Neuer WiWi-Doppelmaster der Universität Tübingen mit Nottingham

Die Internationalisierung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge an der Universität Tübingen schreitet voran. Im vergangenen Studienjahr wurde der Grundstein für das neue Doppelmaster-Programm in Wirtschaftswissenschaft gelegt. Fünf Studierende der Masterstudiengänge in Economics und International Economics studieren ab dem Wintersemester 2017/2018 erstmals für ein Jahr an der University of Nottingham.

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Statistik: Bruttoinlandsprodukt 2016 – Deutsche Wirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs

Für das Jahr 2016 blickt Deutschland auf ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2016 fiel laut dem Statistischen Bundesamt um 1,9 Prozent höher aus als im Vorjahr. Bereits in den beiden Vorjahren war das BIP gewachsen: 2015 um 1,7 Prozent und 2014 um 1,6 Prozent. Um 0,2 Prozent war das Bruttoinlandsprodukt damit höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,4 Prozent.

App Berlin Friedrichsstraße Schwarzbuch 2016

Schwarzbuch 2016 - Die öffentliche Verschwendung

Der Bund der Steuerzahler e.V. stellt sein 44. Schwarzbuch vor. Darin finden sich Schätze der Steuergeldverschwendung aus Deutschland. Wie der Bau der Fachhochschule Bielefeld zeigt: Mit 161 Mio. Euro wurde geplant, nun liegen die Baukosten bereits bei 280 Mio. Euro – ein Ende nicht in Sicht. Immerhin konnten die Studenten zum Wintersemester 2015/16 in die neue FH Bielefeld einziehen.

Herbstblätter an einem Zweig.

Herbstgutachten 2016 der führenden Wirtschaftsinstitute: Deutsche Konjunktur bleibt moderat

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem moderaten Aufschwung und wird in diesem Jahr um 1,9 Prozent, im nächsten Jahr um 1,4 und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent wachsen. Getragen wird die Expansion von einem stabilen Arbeitsmarkt und kräftigen Konsum. Die bereits seit längerem schwachen Investitionen und die Exporte werden im Laufe des Jahres etwas anziehen. Abzuwarten bleiben die Folgen des Brexit. Die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union auszutreten, könnte die deutsche Konjunktur im Prognosezeitraum beeinträchtigen. Die Beschäftigung steigt weiter stark an.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.