DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikStart-Up

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Autor
Beitrag
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Ihr habt mir geholfen und deswegen werde ich euch helfen.

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Ich habe eine Frage: Wo sollte man in DACH am besten studieren, um ein erfolgreicher Startup-Gründer zu werden?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Welche VCs sind die besten in Deutschland?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Falls kein Troll herzlichen Glückwunsch. Das ist mein Ziel. Wie viel bleiben nach Steuern?
Zu den eigentlichen Fragen. Hältst du es für sinnvoll entrepreneurship zu studieren? Direkt nach der Uni gründen oder vorab Branchen Erfahrung sammeln, wie es oft empfohlen wird? Hast du alleine gegründet, falls nein woher hattest du die Leute? Uni? In welcher Branche? Grundsätzliche Haltung zum Thema Gründen/Startups?

Danke im Vorraus.

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Falls kein Troll herzlichen Glückwunsch. Das ist mein Ziel. Wie viel bleiben nach Steuern?
Zu den eigentlichen Fragen. Hältst du es für sinnvoll entrepreneurship zu studieren? Direkt nach der Uni gründen oder vorab Branchen Erfahrung sammeln, wie es oft empfohlen wird? Hast du alleine gegründet, falls nein woher hattest du die Leute? Uni? In welcher Branche? Grundsätzliche Haltung zum Thema Gründen/Startups?

Danke im Vorraus.

Ein Großteil meines Vermögens besteht aus Stocks von dem kaufenden Unternehmen. Der Rest wird durch entsprechende Strukturen nicht versteuert.
Entrepreneurship kann man nicht studieren, finde ich. Ich würde, wenn ich den Weg nochmal gehen müsste einen Master in Finance oder Management an einer Uni machen, die ein gutes Alumni-Netzwerk hat. Das ist das wichtigste beim Gründen. Deswegen sollte man im Bachelor schon eine Uni mit einem guten Alumni Netzwerk gehen.
Ich hatte davor einige Jahre BE bei MBB und dann in einem VC. Ist sehr gut, um dein Netzwerk zu erweitern.
Ich habe mit 2 anderen Personen gegründet und das war auch gut so. Die beiden anderen kannte ich durch meine VC Zeit. Einem ist eine Idee eingefallen, die er gut fand, und dann hat er mich kontaktiert. Ich war überzeugt und habe dann den anderen Co-Founder gefunden. Ich kenne ihn aus dem Studium. Branche werde ich nicht nennen, um meine Privatsphäre zu schützen. Ich finde Gründen natürlich gut. Dadurch bin ich mein Leben lang finanziell frei und kann machen, was ich will. Wenn du noch andere Fragen hast, frag gerne!

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Ich habe eine Frage: Wo sollte man in DACH am besten studieren, um ein erfolgreicher Startup-Gründer zu werden?

HSG, Mannheim, WHU, TUM

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Welche VCs sind die besten in Deutschland?

Recherchier mal ein bißchen. Die meisten Funds von über 100-200 Mio Euro sind gut.

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Braucht ihr eine Seed Finanzierung oder konntet ihr das durch eigene Mittel decken?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Startupler schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Falls kein Troll herzlichen Glückwunsch. Das ist mein Ziel. Wie viel bleiben nach Steuern?
Zu den eigentlichen Fragen. Hältst du es für sinnvoll entrepreneurship zu studieren? Direkt nach der Uni gründen oder vorab Branchen Erfahrung sammeln, wie es oft empfohlen wird? Hast du alleine gegründet, falls nein woher hattest du die Leute? Uni? In welcher Branche? Grundsätzliche Haltung zum Thema Gründen/Startups?

Danke im Vorraus.

Ein Großteil meines Vermögens besteht aus Stocks von dem kaufenden Unternehmen. Der Rest wird durch entsprechende Strukturen nicht versteuert.
Entrepreneurship kann man nicht studieren, finde ich. Ich würde, wenn ich den Weg nochmal gehen müsste einen Master in Finance oder Management an einer Uni machen, die ein gutes Alumni-Netzwerk hat. Das ist das wichtigste beim Gründen. Deswegen sollte man im Bachelor schon eine Uni mit einem guten Alumni Netzwerk gehen.
Ich hatte davor einige Jahre BE bei MBB und dann in einem VC. Ist sehr gut, um dein Netzwerk zu erweitern.
Ich habe mit 2 anderen Personen gegründet und das war auch gut so. Die beiden anderen kannte ich durch meine VC Zeit. Einem ist eine Idee eingefallen, die er gut fand, und dann hat er mich kontaktiert. Ich war überzeugt und habe dann den anderen Co-Founder gefunden. Ich kenne ihn aus dem Studium. Branche werde ich nicht nennen, um meine Privatsphäre zu schützen. Ich finde Gründen natürlich gut. Dadurch bin ich mein Leben lang finanziell frei und kann machen, was ich will. Wenn du noch andere Fragen hast, frag gerne!

Danke, dass du dir dafür Zeit nimmst. Dass du deine Branche nicht nennen möchtest, respektiere ich. Du sagst, dass du es nicht für sinnvoll hältst Entrepreneurship zu studieren. Was schlägst du stattdessen vor? Normales BWL Studium an einer Uni wie Mannheim, HSG etc.? Ich frage mich, ob es sinnvoll ist direkt nach dem Studium einfach zu machen oder vorher erstmal BE zu sammeln?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Wie hoch war dein Equity-Anteil zum Zeitpunkt des Exits bzw. wie hoch war eure letztendliche Evaluation beim Verkauf?

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Wie hoch war dein Equity-Anteil zum Zeitpunkt des Exits bzw. wie hoch war eure letztendliche Evaluation beim Verkauf?

Tut mir leid. Das kann ich leider zum Schutz meiner Privatsphäre nicht beantworten...

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Startupler schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Falls kein Troll herzlichen Glückwunsch. Das ist mein Ziel. Wie viel bleiben nach Steuern?
Zu den eigentlichen Fragen. Hältst du es für sinnvoll entrepreneurship zu studieren? Direkt nach der Uni gründen oder vorab Branchen Erfahrung sammeln, wie es oft empfohlen wird? Hast du alleine gegründet, falls nein woher hattest du die Leute? Uni? In welcher Branche? Grundsätzliche Haltung zum Thema Gründen/Startups?

Danke im Vorraus.

Ein Großteil meines Vermögens besteht aus Stocks von dem kaufenden Unternehmen. Der Rest wird durch entsprechende Strukturen nicht versteuert.
Entrepreneurship kann man nicht studieren, finde ich. Ich würde, wenn ich den Weg nochmal gehen müsste einen Master in Finance oder Management an einer Uni machen, die ein gutes Alumni-Netzwerk hat. Das ist das wichtigste beim Gründen. Deswegen sollte man im Bachelor schon eine Uni mit einem guten Alumni Netzwerk gehen.
Ich hatte davor einige Jahre BE bei MBB und dann in einem VC. Ist sehr gut, um dein Netzwerk zu erweitern.
Ich habe mit 2 anderen Personen gegründet und das war auch gut so. Die beiden anderen kannte ich durch meine VC Zeit. Einem ist eine Idee eingefallen, die er gut fand, und dann hat er mich kontaktiert. Ich war überzeugt und habe dann den anderen Co-Founder gefunden. Ich kenne ihn aus dem Studium. Branche werde ich nicht nennen, um meine Privatsphäre zu schützen. Ich finde Gründen natürlich gut. Dadurch bin ich mein Leben lang finanziell frei und kann machen, was ich will. Wenn du noch andere Fragen hast, frag gerne!

Danke, dass du dir dafür Zeit nimmst. Dass du deine Branche nicht nennen möchtest, respektiere ich. Du sagst, dass du es nicht für sinnvoll hältst Entrepreneurship zu studieren. Was schlägst du stattdessen vor? Normales BWL Studium an einer Uni wie Mannheim, HSG etc.? Ich frage mich, ob es sinnvoll ist direkt nach dem Studium einfach zu machen oder vorher erstmal BE zu sammeln?

Ganz normaler BWL Bachelor an der Uni Mannheim, der HSG und, wenn Geld locker sitzt, auch an der WHU.
Zu deiner zweiten Frage kann ich nur sagen, dass das immer anders ist. Manchmal ist es sinnvoll noch ein bißchen im Beruf zu lernen (wie bei mir) und manchmal nicht, weil man schon reif genug ist und weiß, dass die Idee gut ist. Um Kapital zu raisen ist es allerdings besser, erstmal zu arbeiten um das Netzwerk für eine Gründung zu haben. Denn in der Startup-Szene gilt: Your network is your networth.

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Braucht ihr eine Seed Finanzierung oder konntet ihr das durch eigene Mittel decken?

Wir wurden von VCs gefundet

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Startupler schrieb am 15.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Falls kein Troll herzlichen Glückwunsch. Das ist mein Ziel. Wie viel bleiben nach Steuern?
Zu den eigentlichen Fragen. Hältst du es für sinnvoll entrepreneurship zu studieren? Direkt nach der Uni gründen oder vorab Branchen Erfahrung sammeln, wie es oft empfohlen wird? Hast du alleine gegründet, falls nein woher hattest du die Leute? Uni? In welcher Branche? Grundsätzliche Haltung zum Thema Gründen/Startups?

Danke im Vorraus.

Ein Großteil meines Vermögens besteht aus Stocks von dem kaufenden Unternehmen. Der Rest wird durch entsprechende Strukturen nicht versteuert.
Entrepreneurship kann man nicht studieren, finde ich. Ich würde, wenn ich den Weg nochmal gehen müsste einen Master in Finance oder Management an einer Uni machen, die ein gutes Alumni-Netzwerk hat. Das ist das wichtigste beim Gründen. Deswegen sollte man im Bachelor schon eine Uni mit einem guten Alumni Netzwerk gehen.
Ich hatte davor einige Jahre BE bei MBB und dann in einem VC. Ist sehr gut, um dein Netzwerk zu erweitern.
Ich habe mit 2 anderen Personen gegründet und das war auch gut so. Die beiden anderen kannte ich durch meine VC Zeit. Einem ist eine Idee eingefallen, die er gut fand, und dann hat er mich kontaktiert. Ich war überzeugt und habe dann den anderen Co-Founder gefunden. Ich kenne ihn aus dem Studium. Branche werde ich nicht nennen, um meine Privatsphäre zu schützen. Ich finde Gründen natürlich gut. Dadurch bin ich mein Leben lang finanziell frei und kann machen, was ich will. Wenn du noch andere Fragen hast, frag gerne!

Danke, dass du dir dafür Zeit nimmst. Dass du deine Branche nicht nennen möchtest, respektiere ich. Du sagst, dass du es nicht für sinnvoll hältst Entrepreneurship zu studieren. Was schlägst du stattdessen vor? Normales BWL Studium an einer Uni wie Mannheim, HSG etc.? Ich frage mich, ob es sinnvoll ist direkt nach dem Studium einfach zu machen oder vorher erstmal BE zu sammeln?

Ganz normal Wirtschaft (Economics oder Business Administration) mit technischen Wahlfächern.

Dies kannst du an der HSG machen (jedes Jahr gibt es mehr und mehr Informatik-Kurse) oder TUM-BWL, wobei an der TUM eher die puren Informatiker höher angesehen sind als die BWLer.

WHU ist ausschliesslich auf BWL fokussiert, was es etwas schwerer machen sollte gute technische Fächer zu belegen da sie wohl schwer Informatiker-Profs ans Boot holen können.

In Mannheim könnte man Wirtschaftsinformatik studieren. Allerdings ist das Netzwerk in Mannheim nicht so stark und relevant wie an der HSG oder WHU.

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Cooler thread! Danke für die insights! Wie lange hast du es geplant? Hast du es überhaupt geplant? Und wie war der Prozess von Idee bis Gründung?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Stehe gerade vor der Wahl: entweder 1-2 Jahre IB Einstieg bei einer EB oder gründen. Kla bin ich von der Idee überzeugt und hätte auch ein gutes Team sonst würde ich es nicht considern. Würdest du empfehlen es einfach zu machen oder lieber erstmal 1-2 IB und schauen dass man das Netzwerk aufbaut?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

IB oder UB besser zum Gründen? Du hast ja jetzt UB gemacht, bist also wahrscheinlich ein wenig biased, aber denkst du dass IB deutlich schlechter ist fürs Gründen?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Was sollte dir IB denn fürs gründen bringen?
Außer die Fähigkeit bis in die Nacht zu arbeiten, lernst du da keinen einzigen verwertbaren skill.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

IB oder UB besser zum Gründen? Du hast ja jetzt UB gemacht, bist also wahrscheinlich ein wenig biased, aber denkst du dass IB deutlich schlechter ist fürs Gründen?

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Stehe gerade vor der Wahl: entweder 1-2 Jahre IB Einstieg bei einer EB oder gründen. Kla bin ich von der Idee überzeugt und hätte auch ein gutes Team sonst würde ich es nicht considern. Würdest du empfehlen es einfach zu machen oder lieber erstmal 1-2 IB und schauen dass man das Netzwerk aufbaut?

Finger von IB, wenn man gründen möchte. Man wird verbrannt ohne nennenswerten Gegenwert/Entrepreneurship-relevantes Netzwerk (v.a., wenn man nicht in London, sondern in FFM ist). UB ist da um ein Vielfaches hilfreicher.

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

  1. Zum Gründen lieber nach Berlin oder London?
  2. Welche MBB ist am besten zum danach zu gründen?
  3. Wie baut man sich ein Netzwerk zum Gründen auf?
  4. Was machst du jetzt?
  5. Sind auch CBS und SSE gut zum Gründen?
  6. Wie kommt man an VC-Praktika? Durch Netzwerken? Wie funktioniert das dann?
antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Nehmen VCs eigentlich auch Praktikanten für Schnupperpraktika?

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

Cooler thread! Danke für die insights! Wie lange hast du es geplant? Hast du es überhaupt geplant? Und wie war der Prozess von Idee bis Gründung?

Geplant habe ich es davor natürlich.
Erst haben wir uns als Team zusammengefunden. Dann mussten wir erstmal einige Monate an unserem MVP arbeiten (es waren lange Nächte :)). Dann haben wir durch unsere Kontakte Funding von VCs bekommen und konnten anfangen richtig zu wachsen.

antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 15.07.2020:

  1. Zum Gründen lieber nach Berlin oder London?
  2. Welche MBB ist am besten zum danach zu gründen?
  3. Wie baut man sich ein Netzwerk zum Gründen auf?
  4. Was machst du jetzt?
  5. Sind auch CBS und SSE gut zum Gründen?
  6. Wie kommt man an VC-Praktika? Durch Netzwerken? Wie funktioniert das dann?
  1. Kommt darauf an, was du gründen willst und wo dein Netzwerk ist.
    2.Alle. Das einzige worauf es ankommen ist Netzwerken, Netzwerken, Netzwerken.
  2. Geh zu Veranstaltungen bei denen viele Gründer und VCs sind. Schreibe außerdem auf LinkedIn Personen an, die auf der gleichen Uni waren, und trink mit denen einen Kaffee. Iss niemals alleine!
    4.Mal sehen. Erst mal Füße stillhalten und mich entspannen (mehr Zeit mit der Familie und Freunden verbringen). Danach wahrscheinlich, wenn es wieder geht, mit meiner Freundin ein bißchen verreisen. Nach einem halben Jahr oder so will ich dann gucken, was ich machen will und wo ich hin will.
  3. Klar, allerdings ist das Netzwerk dort natürlich mehr auf Skandinavien ausgerichtet und nicht auf den DACH-Raum.
  4. Cold-Emailing und dann Storytelling. Schreib mal Mitarbeiter an, die irgendeine Verbindung mit dir haben (dieselbe Uni, dieselbe Unternehmensberatung (bei Ex-UBlern), etc.) und trink mit Ihnen einen Kaffee.
antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

  1. in welchem (groben) Bereich/Branche ist/war die Gründung?
  2. wieviel Eigenkapital musstest du mitbringen?
  3. wieviel Zeit pro Woche hast du investiert?
  4. nach wievielen Jahren war der Exit?
  5. wie alt bist du? Grobe Range reicht (z.B. 25-30)
  6. was würdest du potentiellen Gründern mit auf den Weg geben (außer Netzwerken)?
antworten
Startupler

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

  1. in welchem (groben) Bereich/Branche ist/war die Gründung?
  2. wieviel Eigenkapital musstest du mitbringen?
  3. wieviel Zeit pro Woche hast du investiert?
  4. nach wievielen Jahren war der Exit?
  5. wie alt bist du? Grobe Range reicht (z.B. 25-30)
  6. was würdest du potentiellen Gründern mit auf den Weg geben (außer Netzwerken)?

2.20k
3.mind. 70h
4.5-8
5.30-35
6.Davor viel on the job lernen (mind. 2-4 Jahre), MACHEN!

antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

  1. Relevanz von Technik/Branchen-Kenntnissen im Verhältnis zu BWL/Finance?
  2. Relevanz von Technik/Branchen-Kenntnissen im Verhältnis zu BWL/Finance während den verschiedenen Phasen?
  3. Wie langweilig ist dir seit dem?
  4. Während der Zeit im Start-Up Fehler gemacht und wenn ja ungefähr welche?
antworten
WiWi Gast

Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Wie relevant ist die Branche des Fonds wenn man vorher ins VC geht? Wie wichtig ist das technische know how vs Execution:)

antworten

Artikel zu Start-Up

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Start-up-Gründung bleibt die große Ausnahme

Rotes Hinweisschild in einem Museum zum Start mit einem eingekreistem Pfeil.

In Deutschland gibt es ein großes wirtschaftliches Potenzial für Start-ups, dennoch bleibt die Gründung die große Ausnahme. Zwei Drittel der Deutschen wissen nicht, was ein Start-up ist und nur die Wenigsten können sich eine Gründung vorstellen.

Tipps für junge Gründer

Ein junger Gründer arbeitet an seinem Notebook.

Gleich nach dem Studium die eigene Firma zu gründen, kostet Mut, kann sich jedoch bezahlt machen. Da jeder Markt und jedes Produkt verschieden sind, gibt es keine Zauberformel, die garantiert zum Ziel führt. Gerade junge Menschen machen in der Gründerphase Erfahrungen fürs Leben - manchmal auch in Form von Niederlagen. Diese Rückschläge sind wichtig für die eigene Entwicklung. Manche Fehler lassen sich mit einigen Tipps jedoch vermeiden.

Generalisten statt Spezialisten: Erfolgreiche Führungsteams für Startups

Ein Windanzeiger auf einem Dach.

Startup-Teams mit Generalisten agierten laut Ökonomen des Instituts zur Zukunft der Arbeit am erfolgreichsten. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Personen mit einem besonders ausgewogenen „Qualifikationsmix“ die Kosten für die Koordination und Kommunikation innerhalb des Teams senken helfen und somit die Erfolgschancen von Startups steigern.

Wie junge Unternehmer sich Wettbewerbsvorteile verschaffen

Existenzgründung mit einem Start-Up Unternehmen

Gerade für junge Unternehmer ist es deutlich schwieriger, sich am Markt zu behaupten und von der Konkurrenz abzuheben. Schon etablierte Unternehmen haben meist ein wesentlich höheres Budget und können so auch falsche Entscheidungen und Fehlkalkulationen abfedern sowie sehr viel mehr Geld für die Organisation der Firma ausgeben. Bei Start-ups sieht dies anders aus, sie kämpfen meist an allen Fronten gleichzeitig. Einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen ist da keine sehr einfache Aufgabe.

Start-ups und Gründer sind hoch angesehen

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Gründer werden als leistungsorientiere Vorbilder gesehen, doch nicht einmal jeder Zweite würde bei einem Start-up arbeiten. Start-up Unternehmen gelten zudem als innovativ und wichtig für den Standort.

1,5 Prozent mehr Gründungen größerer Betriebe im 1. Quartal 2014

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Im ersten Quartal 2014 rechnet das Statistische Bundesamt mit rund 35 000 Gründungen von Betrieben, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Die Zahl der Gründungen dieser Betriebe war damit um 1,5 Prozent höher als im ersten Quartal 2013.

Sicherheitstechnik für Unternehmer und Selbstständige

Ein gelbes Schild von der Post mit einem Stopzeichen, einer Kamera und den Worten: Kein Zutritt!

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik stiegen die Einbrüche in Deutschland im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf 144.000. Unternehmen setzen daher immer häufiger elektronische Sicherheitssysteme ein, um ihre Gebäude zu schützen.

DIHK-Gründerreport 2013: Gründer besser vorbereitet

Die Jungunternehmer gehen besser vorbereitet an den Start. Das zeigt der neue Gründerreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Solo-Selbstständige stellen jetzt die Mehrheit der Unternehmer

Während der letzten dreißig Jahre hat die selbstständige Berufstätigkeit in Deutschland kontinuierlich zugenommen. Doch seit der Jahrtausendwende steigt fast nur noch die Zahl der Solo-Selbstständigen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

»textil-ankauf.com« gewinnt bvh-Young Business Award 2012

Zwei Modepuppen in einem Schaufenster tragen elegante Kleidung.

In diesem Jahr ist textil-ankauf.com der Preisträger des bvh-Young Business Award 2012. Die Webseite bietet eine web-basierte, bequeme Lösung, die es Endkunden ermöglicht, ihre gebrauchten Kleidungsstücke zu einem Festpreis zu verkaufen.

DIHK-Gründerreport 2012: Guter Arbeitsmarkt dämpft Gründungsinteresse

Nebelschwaden über verschneiten Tannenspitzen.

Wie viele Menschen den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, hängt in Deutschland nach wie vor maßgeblich von der Beschäftigungssituation ab. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im aktuellen Gründerreport.

Freeware: Software-Paket 10 für Gründer und Jungunternehmer

Ein Küken auf Stroh blickt in die Kamera.

Das Software-Paket des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) steht ab sofort in Version 10 zur Verfügung. Es enthält umfangreiche Tools für die Gründungs- und Wachstumsplanung und in der neusten Version einen Strategieplaner. Die CD-Rom kann kostenfrei beim BMWA bestellt oder heruntergeladen werden.

Antworten auf Startup-Gründer mit 10 Millionen Exit AMA

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Start-Up

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik