DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieCoronavirus

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Vorab: Ich finde, dass dies nebensächlich ist und die Gesundheit der Menschen Vorrang hat und die aktuelle Pandemie eine größere Sorge als ein schwieriger Berufseinstieg ist, auch wenn damit finanzielle Probleme bzw. Unklarheiten einhergehen.

Glaubt ihr wirklich, dass der Berufseinstieg für angehende Bachelor- und Masterabsolventen, die bspw. in diesem Jahr ihr Studium abschließen, schwierig wird?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Ja natürlich. Guck dir doch mal den Jobmarkt an. Vollkommen redundante Frage.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Jap, das wird, ohne zu übertreiben, eine Katastrophe. Zumindest für Leute, die im Sommer einsteigen wollen.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Wird halt wie 2000, 2009 und 2014
Kopf nicht in Sand stecken

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Ja natürlich. Guck dir doch mal den Jobmarkt an. Vollkommen redundante Frage.

Wer schlaue Wörter nutzen will, sollte sich auch der Definition bewusst sein....

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Immer hand i pech :’(

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Ja aufjedenfall. Ich habe sogar MB mit Schwerpunkt Verbrennungsmotor studiert....

Also gleich doppelt RIP.

Aber aus jeder Krise kommen auch Gewinner hervor. Ein Beispiel welches ich mir selber immer vorhalten, damit man den Kopf nicht hängen lässt.

Grant Cardone (ca. 350 Mio networth) hatte bwl studiert und keine Stelle als Buchhalter finden können wegen der damaligen Krise.
Fing aus der Krise heraus zunächst als Autohändler und später als Immobilien Händler. Heute hat der gute ein Portfolio von 1.2 Mrd.
Manchmal ist also 3ine Krise auch eine Chance. Als Buchhalter hätte er wahrscheinlich 0. 01 seines jetziges networths.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Das wird schlimmer als 2008/09. Es gibt jetzt schon kaum noch Stellen und die Aufarbeitung der Schäden in den Unternehmen beginnt erst. Selbst die Top Berater sitzen momentan auf gepackten Koffern und bekommen keine Aufträge mehr.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

wird alles leiden. Klar, WP ist recht krisensicher - aber auch hier werden jetzt weniger Stellen frei, weil weniger Wirtschaftsprüfer jetzt von den BIG 4 abhauen (können)

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Restrukturierung

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Habt ihr bei WP von irgendwelchen Stellenstreichungen gehört?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

wird alles leiden. Klar, WP ist recht krisensicher - aber auch hier werden jetzt weniger Stellen frei, weil weniger Wirtschaftsprüfer jetzt von den BIG 4 abhauen (können)

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Selbstverständlich wird es deutlich schwieriger als in den letzt Jahren, das ist schon seit 2019 so und natürlich jetzt noch erheblich verstärkt. Die Frage ist äußerst weltfremd. Ich empfehle das regelmäßige Lesen von Wirtschaftsnachrichten oder nachrichten im Allgemeinen bps: FAZ, Sueddeutsche, Handelsblatt, WIWO, Automobilwoche etc.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

In der IT (also neben Informatiker auch Mathe/Physiker/E-Techniker)

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Habe Absagen von Unternehmen erhalten bezüglich Jobbeinstieg, aufgrund der Einstellung des Recruiting Prozesses.

Das zieht mich sehr runter

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Influencer

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Wie wärs mit ÖD ?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Habe Absagen von Unternehmen erhalten bezüglich Jobbeinstieg, aufgrund der Einstellung des Recruiting Prozesses.

Das zieht mich sehr runter

Kann ich versehen Bruder, aber Kopf hoch und nach vorne schauen, vielleicht ergibt sich ja dann was anderes tolles mit dem du nicht gerechnet hättest

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Habe Absagen von Unternehmen erhalten bezüglich Jobbeinstieg, aufgrund der Einstellung des Recruiting Prozesses.

Das zieht mich sehr runter

Ja, dito. Mir steht jetzt aber eine Position in einem mittelständischen in Aussicht. Immerhin besser als nichts, aber irgendwie trotzdem ärgerlich. Habe an einer bekannten Uni studiert, einen überdurchschnittlichen Abschluss, Praktika bei namhaften Unternehmen und hätte vor einigen Monaten noch realistische Chancen gehabt bei einem DAX30 Konzern oder einer T2/3 Beratung unterzukommen.
Jetzt darf ich froh sein, bei dem Maschinenbauer mit 1000 MA unterzukommen.
Kommilitonen mit ähnlichen Profil haben sich vor einem halben Jahr schon ihre Position gesichert und ich hab das Pech, genau jetzt auf Jobsuche zu sein.

Ich werde, wenn ich den Job bekommen sollte, unterzeichnen, aber habe langfristig vor, doch in ein bekannteres Unternehmen zu wechseln.
Denkt ihr nächstes Jahr sieht es diesbezüglich besser aus?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Würde zum jetzigen Zeitpunkt promovieren, wenn ich könnte. Ein Bekannter hat einen PhD in Oxbridge angefangen - der bekommt jetzt jahrelang bequem monatlich sein steuerfreies Stipendium, ohne irgendwelche Verpflichtungen gegenüber der Uni. Oxford und Cambridge sitzen auf Milliarden, nicht in Aktien wie die Ami Unis, sondern in Ländereien, Gold, Silber, alte Schätze (Kunst, Manuskripte, Artefakte) usw. alles über Jahrhunderte angehäuft. Haben ja auch bereits mehrmals die Pest, diverse Welt- und Bürgerkriege, Spanische Grippe überlebt. Krisensicherer geht es kaum.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Wie wärs mit ÖDP ?

An sich interessant, aber wie viele BWLer sucht denn bitte so eine kleine Partei?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Ich kann dich sehr gut verstehen, jede Absage zieht einen Runter, aber sei dir wenigstens bewusst, dass es nicht an dir liegt. Du hast einfach ein schlechtes Timing erwischt. Wenn ich dir etwas aus meiner Erfahrung sagen kann, dann ist es die Zuversicht, dass nach dem Regen die Sonne kommt, hauptsache man lässt den Kopf nicht hängen.

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Habe Absagen von Unternehmen erhalten bezüglich Jobbeinstieg, aufgrund der Einstellung des Recruiting Prozesses.

Das zieht mich sehr runter

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Habe Absagen von Unternehmen erhalten bezüglich Jobbeinstieg, aufgrund der Einstellung des Recruiting Prozesses.

Das zieht mich sehr runter

Ja, dito. Mir steht jetzt aber eine Position in einem mittelständischen in Aussicht. Immerhin besser als nichts, aber irgendwie trotzdem ärgerlich. Habe an einer bekannten Uni studiert, einen überdurchschnittlichen Abschluss, Praktika bei namhaften Unternehmen und hätte vor einigen Monaten noch realistische Chancen gehabt bei einem DAX30 Konzern oder einer T2/3 Beratung unterzukommen.
Jetzt darf ich froh sein, bei dem Maschinenbauer mit 1000 MA unterzukommen.
Kommilitonen mit ähnlichen Profil haben sich vor einem halben Jahr schon ihre Position gesichert und ich hab das Pech, genau jetzt auf Jobsuche zu sein.

Ich werde, wenn ich den Job bekommen sollte, unterzeichnen, aber habe langfristig vor, doch in ein bekannteres Unternehmen zu wechseln.
Denkt ihr nächstes Jahr sieht es diesbezüglich besser aus?

Sorry, die Chancen standen vorher vielleicht besser, aber eine garantie darein zu rutschen gab es nie. Da bringt top uni auch nix, falls es sowas überhaupt gibt in D.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Wird halt wie 2000, 2009 und 2014
Kopf nicht in Sand stecken

das bezweifel ich ganz stark. Eher wie 1929.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

Würde ich so pauschal nicht sagen. In unserer T2-UB haben wir noch ein sehr gutes Momentum aus Q1. Und selbst für Q2 verkaufen wir Projekte, die Unternehmen kommen so billig wie nie an Geld und geben dies auch für Berater zu Kostensenkung aus.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Immer hand i pech :’(

Du brauchst nix machen von Sorgen her. Alles wird gut!

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

wie erklärt ihr euch die Erholung im DAX? Vllt wird es ja gar keine Krise sondern ein kurzes Niesen.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Wird halt wie 2000, 2009 und 2014
Kopf nicht in Sand stecken

das bezweifel ich ganz stark. Eher wie 1929.

Und genau das selbe wurde 2000, 2009 und 2014 gesagt.
Aber diesmal ist alles anders!

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Noch habe ich die Hoffnung dass die Beratungsbranche zum Ende des Jahres oder Anfang 2021 wieder hochgeht, da es ja viele Projekte zur Restrukturierung/Wiederaufbau geben wird.
Zumindest hat BCG noch vor 10 Tagen gesagt sie wollen trotz Corona an ihren Zielen festhalten und ich habe noch am Freitag letzter Woche eine Zusage für ein VG bei BCG bekommen, wenn auch noch ohne Datum.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Eine Studienkollegin hat aufgrund der Krise und dem Umstand, dass ihr BWL eh nicht gefällt, entschieden, Mutter zu werden lol.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Besser Absolvent als 50 Jahre alt und noch nicht ausreichend für's Alter abgesichert.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Wer 50 Jahre alt ist hat meistens schon ganz ordentliche Rentenansprüche, gesetzlich und Betriebsrente. Ich kenne niemanden, der da wirkliche Probleme hätte.

Der Sohn eines Bekannten hat 10 Jahre Mathe an einer namhaften Uni studiert und ist jetzt auf Stellensuche. Ein ganz klarer Anwärter für die Altersarmut!

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Besser Absolvent als 50 Jahre alt und noch nicht ausreichend für's Alter abgesichert.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Eine Studienkollegin hat aufgrund der Krise und dem Umstand, dass ihr BWL eh nicht gefällt, entschieden, Mutter zu werden lol.

Keine schlechte Entscheidung, wenn der Partner gut verdient.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Tja, dieses Jahr hat sich erledigt für Absolventen.
Master/PhD wenn möglich. Ansonsten Einstieg KMUs und in 2 Jahren wechseln.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Um die kümmert sich gerade die Oliver Pocher Polizei....

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Influencer

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Welche Berufsgruppe hat momentan die besten Chancen?
Als Berater oder bei den OEMs ist es klar, da ist momentan nichts zu holen.

Wie sieht’s mit IB, WP etc. aus? Weitere Berufsgruppen mit guten Chancen?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Absolventen sind gerade wie Flugzeuge, braucht keiner für die nächste Zeit...

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Absolventen sind gerade wie Flugzeuge, braucht keiner für die nächste Zeit...

haha Spaßvogel, hoffe dein Job ist sicher für dich

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Gute Juristen bleiben im Moment wohl unbehelligt. Der öffentliche Dienst und die Justiz sind aufgrund der Altersstruktur in den nächsten Jahren ohnehin darauf angewiesen massiv zu rekrutieren. Diese Konstante wird unabhängig von der wirtschaftlichen Lage schon einmal eine gute Basis darstellen.

Ich bekomme zwar von Kollegen aus anderen Wirtschaftskanzleien mit, dass die die Einstellung neuer WissMits erstmal gestoppt haben. Die haben sich aber auch ausschließlich auf das Transaktionsgeschäft spezialisiert.

Bei mir in einer Full-Service-Kanzlei läuft gerade alles drunter und drüber. Vertragsrecht, Öffentliches Recht, Kapitalmarktrecht sind am rotieren. Sogar die Jungs und Mädels aus dem Arbeitsrecht haben im Moment sehr lange Arbeitszeiten. Wenn dann erst einmal die Insolvenzfälle richtig eintrudeln wird auch das Transaktionsgeschäft wieder belebt.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Hab mit Mühe und Not ein Call mit Accenture für Dienstag vereinbart, wenn die mich nicht nehmen würde hätte ich original bis Dezember nichts, und da mein Gap-year schon 18 Monate dauert und ich nur 8 Monate davon Praktika gemacht habe, wäre dass richtig eklig für mich.

Drücke alle anderen Einsteigern die Daumen, Ihr meistert das. Vergesst DAX-30, konzentriert euch auf Dienstleistungsunternehmen, Amazon und Accenture z.B stellen im Moment ein wie Blöd.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Glaubt ihr wirklich, dass der Berufseinstieg für angehende Bachelor- und Masterabsolventen, die bspw. in diesem Jahr ihr Studium abschließen, schwierig wird?

Wer jetzt oder in den nächsten 3 Monaten fertig wird, wird es sicher nicht leicht haben.
Aber irgendwann geht das auch vorbei und nach der Krise folgt auch wieder der Aufschwung.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Würde sagen die Autobauer und UBs trifft’s am härtesten.
Juristen, WP (Big4) und Restruk. (spezifizierte UN wie Andersch etc.) werden wohl noch am besten wegkommen.

antworten
Eistee Zitrone

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Laufende Projekte werden aber weiterhin remote bearbeitet (jedenfalls bei den Firmen, die ich kenne).

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Das wird schlimmer als 2008/09. Es gibt jetzt schon kaum noch Stellen und die Aufarbeitung der Schäden in den Unternehmen beginnt erst. Selbst die Top Berater sitzen momentan auf gepackten Koffern und bekommen keine Aufträge mehr.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Same here. Ich bin in einer T3 Beratung und wir haben alles auf remote umgestellt. Meine Auslastung ist immer noch bei 90% und eine ProjektVerlängerung wurde trotz Corona Krise unterschrieben.

Nun wird man recht schnell erkennen, welche Beratung wirklich kritische und essentielle Projekte macht (welche auch in der Corona Krise bearbeitet werden) oder wer nur Body Leasing.

Eistee Zitrone schrieb am 25.03.2020:

Laufende Projekte werden aber weiterhin remote bearbeitet (jedenfalls bei den Firmen, die ich kenne).

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Das wird schlimmer als 2008/09. Es gibt jetzt schon kaum noch Stellen und die Aufarbeitung der Schäden in den Unternehmen beginnt erst. Selbst die Top Berater sitzen momentan auf gepackten Koffern und bekommen keine Aufträge mehr.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Tech-Konzerne werden am besten aus der Krise kommen. Schau euch einfach Microsoft an, die profitieren ja schon fast von COVID-19

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Tech-Konzerne werden am besten aus der Krise kommen. Schau euch einfach Microsoft an, die profitieren ja schon fast von COVID-19

Schon bitter. Ich stehe jetzt am ende von meinem PhD in quant finance und wollte im Sommer endlich (!) Mal anfangen zu arbeiten und Geld zu verdienen. Nach fast 10 Jahren an der Uni, etlichen Praktika und werkstudentenjobs sowie 4 Jahren Auslandserfahrung werde ich nun dieses Jahr schon 30 und die Chancen auf einen guten und zeitnahen Einstieg rücken in weite Ferne.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Bosch zieht wohl jetzt ebenfalls seinen Nutzen aus der Krise, sofern der Schnelltest stabil und verlässlich ist.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Wie wärs mit ÖDP ?

An sich interessant, aber wie viele BWLer sucht denn bitte so eine kleine Partei?

genius!

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020:

Bosch zieht wohl jetzt ebenfalls seinen Nutzen aus der Krise, sofern der Schnelltest stabil und verlässlich ist.

Am meisten Profit schlägt doch Amazon aus der Situation. Cloud, Primestreaming, E Commerce. Die genannten Bsp. profitieren nur ein Bruchteil davon.

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Tja, dieses Jahr hat sich erledigt für Absolventen.
Master/PhD wenn möglich. Ansonsten Einstieg KMUs und in 2 Jahren wechseln.

Weil es PhD Stellen auch wie Sand am meer gibt und ansonsten in normalen Jahren keiner bei KMU einsteigt, sondern nur OEM, Dax 30 , Mdax. In welcher Realität lebst du denn?

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Vergleichbar wie sich Jakob Mähren ab 2003 mit damals extrem unterbewerteten Immobilien in Berlin ein Vermögen aufgebaut hat kann man dies demnächst mit Aktien bzw. Unternehmensbeteiligungen versuchen.

Fortes fortuna adiuvat - Das Glück ist mit den Mutigen

antworten
WiWi Gast

Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Ja, ist aber auch nur ein Game Changer, wenn du mindestens 6-stellig in Derivate gehst...Ansonsten dürfte der sichere Job bedeutsamer sein..

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020:

Vergleichbar wie sich Jakob Mähren ab 2003 mit damals extrem unterbewerteten Immobilien in Berlin ein Vermögen aufgebaut hat kann man dies demnächst mit Aktien bzw. Unternehmensbeteiligungen versuchen.

Fortes fortuna adiuvat - Das Glück ist mit den Mutigen

antworten

Artikel zu Coronavirus

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte

Ein leeres Cafe und Holzplätze zum draußen sitzen mit einer auf der Hauswand aufgemalten, traurigen Frau.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 22. März 2020 einen Beschluss zur Beschränkung sozialer Kontakte gefasst.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Coronavirus: Mehr als ein temporärer Husten?

Coronavirus: Ein Güterwagen der deutschen Bahn trägt die Aufschrift "China Shipping" und symbolisiert den Handel zwischen Deutschland und China.

Der Einfluss des Coronavirus auf die Weltwirtschaft sollte nicht unterschätzt werden, warnt die IKB Deutsche Industriebank AG. China ist ihr bedeutendster Motor und die hohe Unsicherheit dort ist schlecht für das weltweite Wachstum und die deutsche Industrie. Der Einfluss des Coronavirus in China wird sich zwar weniger in stillstehenden Fabriken, dafür jedoch in Verhaltensänderungen der Bevölkerung zeigen. Risikoaversion belastet hier den Ausblick am meisten. Gefragt ist jetzt die Fiskalpolitik sowie ein langer Atem der deutschen Industrie.

Antworten auf Angehende Absolventen - Pechvögel der Pandemie?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie