DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Coronavirus-NewsCoronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

USA und Frankreich melden Erfolge bei Covid-19 mit Malaria-Medikament Chloroquin
[UPDATE: Laut einer chinesischen Veröffentlichung vom 19. Februar 2020 hat eine COVID-19-Studie mit Chloroquin in zehn chinesischen Krankenhäusern bei mehr als 100 COVID-19 Patienten ermutigende Ergebnisse gebracht. Chloroquin ist ein kostengünstiges Malariamittel, das seit etwa 80 Jahren eingesetzt wird.] In einer weiteren Studie von China und Frankreich sind an zwei Dutzend Coronavirus-Patienten danach ebenfalls sehr gute Heilungserfolge mit Chloroquin erzielt worden. China hat Chloroquin daraufhin bereits in die Empfehlungen zur Vorbeugung und Behandlung der COVID-19-Pneumonie aufgenommen. [UPDATE: Belgien hat Chloroquin/Hydroxychloroquin ebenfalls in seine Behandlungsempfehlungen für COVID-19 aufgenommen. Selbiges gilt für die Behandlungsrrichtlinie für Covid-19 in Südkorea.] US-Präsident Donald Trump sieht darin einen großen Durchbruch im Kampf gegen das Coronavirus. Gegen starke Widerstände hatte der US-Präsident das Medikament von Bayer mit einer Notfallgenehmigung in den USA zugelassen. [UPDATE: Am 5. April 2020 betonte der US-Präsident Donald Trump auf einer Pressekonferenz erneut, er sei optimistisch hinsichtlich des Potenzials des Malariamedikaments zur Behandlung von COVID-19-Patienten und die amerikanische Regierung habe rund 29 Millionen Tabletten gelagert. In der Schweiz wird auch eine Zulassung im Eilverfahren für eine Behandlung mit dem Wirkstoff Hydroxychloroquin geprüft. Wie die Zeitschrift manager magazin am 2.4.2020 berichtet, will die Bayer AG Chloroquin nun auch in Europa produzieren.]

[Update: Am 31. März 2020 hat China eine weitere Studie mit 62 COVID-19-Patienten der Wuhan University vorgelegt, die eine schnellere Genesung mit Hydroxychloroquin (HCQ) zeigt.]

Wie das amerikanische Wall Street Journal am Sonntag schrieb, berichteten Ärzte in Kansas City von Erfolgen bei Covid-19 Patienten durch die Behandlung mit dem Wirkstoff Chloroquin. Die Nachfrage nach dem Medikament sei in den USA bereits sprunghaft angestiegen. [Das schwedische Pharmaunternehmen Recipharm hat am 20. März 2020 von einem ähnlichen Anstieg der Nachfrage des von ihnen in Schweden vermarkteten Produkt Klorokinfosfat RPH Pharma (Chloroquinphosphat) berichtet. Als Grund nannte das Unternehmen, dass Chloroquin möglicherweise bei der Behandlung von Patienten mit Coronavirus-COVID-19 bedingter Pneumonie eingesetzt werden kann.]

Einer der führenden französischen Virologen Professor Dr. Didier Raoult, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten des Krankenhauses La Timone in Marseille in Frankreich, spricht in einer zweiten Studie ebenfalls von einer eindeutigen Wirkung. Das berichtet die französische Zeitung Le Monde. Die neue Studie umfasst 80 Patienten, von denen 65 (81 Prozent) nach Angaben der Autoren eine „günstige Entwicklung“ zeigen und im Durchschnitt nach weniger als fünf Tagen aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Die französische Regierung hat das Medikament Chloroquin daraufhin offiziell zugelassen für die Behandlung bei COVID-19 Patienten.

Gegen Covod-19 behandelt wurden die Patienten mit

Bei schwerer Lungenentzündung wird auch ein Breitbandantibiotikum eingesetzt.
 

UPDATE Frankreich:
In der Nacht zum 30. März 2020 hat das IHU – Méditerranée Infection in Marseille bei 1.291 (Stand 13.5.2020: 3.287 Patienten und 17 Verstorbene) Coronavirus-Patienten die mit Hydroxychloroquin und Azithromycin behandelt werden, lediglich einen Verstorbenen COVID-19 Patienten gemeldet. Alle COVID-19 Patienten der Chloroquin-Azithromycin-Gruppe werden seit mindestens 3 Tagen mit den beiden Medikamenten behandelt. In den anderen Krankenhäusern in Marseille verstarben ohne die Theraphie mit Chloroquin und Azithromycin dagegen 16 von 2.222 COVID-19 Patienten (Stand 13.05.2020: 4.844 Patienten und 151 Verstorbene).

Nach dem US-Präsident Donald Trump scheint sich laut TheGuardian und Bloomberg der französische Präsident Emmanuel Macron jetzt ebenfalls für das Malariamedikament Hydroxychloroquin zu interessieren. Der französische Präsident sagte nach einem Besuch bei dem französischen Virologen Professor Dr. Didier Raoult, dass er die Behandlung von Didier Raoult unterstützten und testen lassen werde. Der Infektionsspezialist Professor Didier scheint in der Behandlung von über 3000 Corona-Patienten mit einer Kombination aus dem Malariamedikament Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azithromycin sehr erfolgreich.
 

Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern Bayer AG hat den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Französische Medien berichten, dass das französische Pharmaunternehmen Sanofi den französischen Behörden das Arzneimittels zur Behandlung gegen COVID-19 ebenfalls in ausreichendem Maße zur Verfügung stellen will. Die Schweizer Novartis will den weltweiten Kampf gegen die COVID-19-Pandemie ebenfalls mit einer Spende von bis zu 130 Millionen Dosen Hydroxychloroquin unterstützen. [UPDATE: In den USA hat am 31. März 2020 ein weiteres Big Pharma Unternehmen 400.000 Tabletten des Medikaments Hydroxychloroquin gespendet. Der amerikanische Pharmariese Amneal Pharmaceuticals, Inc. hat das Malaria-Medikament dem US-Bundesstaat Louisiana zur Behandlung von Coronaviren überlassen. Teva Pharmaceutical Industries hat bereits vor knapp 2 Wochen eine Spende von mehr als 6 Millionen Dosen Hydroxychloroquinsulfat-Tabletten an Krankenhäuser in den USA bekannt gegeben, um die dringende Nachfrage nach dem Arzneimittel als Untersuchungsziel zur Behandlung von COVID-19 zu befriedigen. Innerhalb von einem Monat will das amerikanisch-israelische Pharmaunternehmen in den USA zudem weitere 10 Millionen Dosen zur Verfügung stellen. Das Novartis-Tochterunternehmen Sandos hat laut der U.S. Food and Drug Administration 30 Millionen Dosen des Medikaments Hydroxychloroquin gespendet. ]
 

UPDATE USA:
Einem Bericht der amerikanischen Zeitung THEHILL vom 20. April 2020 zufolge, haben die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) und Novartis eine Vereinbarung getroffen, die es dem Schweizer Pharmaunternehmen ermöglicht, eine klinische Studie mit Hydroxychloroquin für Patienten mit COVID-19, der durch das neuartige Coronavirus verursachten Krankheit, durchzuführen. Wie die der deutsche TV-Sender ARD, der amerikanische Nachrichtensender CNN und die britische Zeitung The Guardian am 19.05.2020 berichten, nimmt der US-Präsident Trump nach eigenen Angaben wegen der Corona-Pandemie das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin vorbeugend gegen Covid-19 ein. Als Grund gibt Trump an, dass viele Ärzte und Krankenschwestern es auch vorsorglich einnehmen würden. Er nehme auch Zink ein, um sein Immunsystem zu stärken. [Anmerkung der Redaktion: Das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin scheint als Zink-Ionophor zu bewirken und die intrazelluläre Zink-Konzentrationen zu steigern. Zink wiederum wirkt hemmend auf die RNA-Polymerase von Coronaviren.]


UPDATE Kanada:
Das kanadische Beteiligungsunternehmen Codebase Ventures Inc. hat sich die Rechte am Transdermal Hydroxychloroquine Drug Delivery System gesichert, wie es in einer Pressenachricht vom 20. April 2020 mitteilt.
 

UPDATE Indien:
Indien stellt 70 Prozent des weltweiten Hydroxychloroquin-Angebots her. Wie die Zeitung theeconomictimes am 16. April 2020 berichtet, sendet Indien bereits Hydroxychloroquin in 55 von Coronaviren betroffene Länder. Indien liefert das Medikamant Hydroxychloroquin in die Nachbarländer Afghanistan, Bhutan, Bangladesch, Nepal, Malediven, Mauritius, Sri Lanka und Myanmar. Weitere Lieferungen gehen nach Sambia, Dominikanische Republik, Madagaskar, Seychellen, Uganda, Burkina Faso, Niger, Mali Kongo, Ägypten, Armenien, Kasachstan, Equador, Jamaika, Syrien, Ukraine, Tschad, Simbabwe, Frankreich, Jordanien, Kenia, Niederlande, Nigeria , Oman und Peru. Auch auf die Philippinen, nach Russland, Slowenien, Südafrika, Sri Lanka, Tansania, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Usbekistan, Urugway, Kolumbien, Algerien, Bahamas, Mauritius und in das Vereinigte Königreich werden Lieferungen von Hydroxychloroquin geschickt. Indien hatte vorübergehend ein Exportverbot beschlossen, weil die USA 29 Millionen Dosen bestellt hat und das Medikament in Indien vom medizinischen Personal teilweise vorbeugend eingesetzt wird.
 

UPDATE Australien:
Australische Forscher beginnen eine klinische Studien zur Behandlung von COVID-19 in 50 Krankenhäuser in Australien. Dabei werden die COVID-19 Patienten mit dem Malaria-Medikament Chloroquin und dem HIV-Medikament Kaletra (Lopinavir / Ritonavir) behandelt. "Wir sind jetzt bereit, Patientenstudien mit den Medikamenten zu beginnen, von denen eines ein HIV-Medikament und das andere ein Anti-Malaria-Medikament ist", sagte Professor David Paterson von der University of Queensland. Er ist Direktor des Zentrums für klinische Forschung der Universität von Queensland und beratender Arzt für Infektionskrankheiten am Royal Brisbane and Women's Hospital (RBWH). „Vor Beginn der klinischen Studien wurden die Medikamente einigen der ersten mit COVID-19 infizierten Patienten in Australien verabreicht, und alle haben sich vollständig erholt, ohne dass Spuren des Virus in ihrem System zurückblieben." Der australische Gesundheitsminister Greg Hunt verspricht am 2. April 2020, dass das COVID-19-Medikament Hydroxychloroquin in Kürze in Australien in jedem Krankenhaus das dies anwenden möchte, erhältlich sein wird.

Interview von 7NEWS Australia zu COVID-19
mit Professor David Paterson 16.03.2020


 


Wie die Zeitung Welt berichtet, hat sich Deutschland das mögliche Covid-19-Medikament laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ebenfalls in "größeren Mengen" gesichert. [UPDATE: Laut einem Bericht des SWR vom 18. März 2020 kommt das Medikament in China und Italien bereits seit Wochen bei Covid-19-Patienten zum Einsatz. In Deutschland ist es trotz der 80 Jahre langen Erfahrung mit dem Medikament für die Behandlung von Patienten mit dem Coronavirus nicht zugelassen. Wie die Zeitung BILD am 03. April 2020 berichtet, legt Jens Spahn zur Bekämpfung medizinisch schwerer Corona-Erkrankungsverläufe auch Hoffnungen auf das Malaria-Medikament Resochin des Pharmakonzerns Bayer.

Laut dem Nachrichtensender Phoenix stuft auch der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Wolf-Dieter Ludwig zwei Wirkstoffe als hoffnungsvoll ein: Zum einen den Wirkstoff Remdesivir, der als Mittel gegen Ebola entwickelt wurde und jetzt auch in zwei großen Studien an Corona-Patienten in Deutschland getestet werden soll. Zum anderen Chloroquin, beziehungsweise Hydroxychloroquin, "ein sehr gut bekanntes Malaria-Medikament, das wahrscheinlich auch eine antivirale Wirksamkeit hat und deshalb die Aktivität von SARS-CoV-2-Viren hemmen kann", so Ludwig. Diese beiden Wirkstoffe stehen laut Ludwig in der Einschätzung der Kommission an das Bundesgesundheitsministerium an erster und zweiter Stelle.]


SWR Interview von SWR zu COVID-19
Prof. Peter Kremsner, 18.03.2020


 

Download [PDF, 3 Seiten - 215 KB]
SARS-CoV-2 Covid-19 Studie 2020
Chloroquine and hydroxychloroquine as available weapons to fight COVID-19

 

Weitere Informationen zu Chloroquin und Hydroxychloroquin
Chloroquin ist ein weit verbreitetes Medikament gegen Malaria und Autoimmunerkrankungen. Es wurde in verschiedenen Studien als potenziell antivirales Breitbandmedikament beschrieben. Es ist bekannt, dass Chloroquin die Virusinfektion blockiert, indem es den für die Virus / Zell-Fusion erforderlichen endosomalen pH-Wert erhöht und die Glykosylierung von zellulären Rezeptoren von SARS-CoV stört. Neben seiner antiviralen Aktivität besitzt Chloroquin eine immunmodulierende Aktivität, die seine antivirale Wirkung in vivo synergistisch verstärken kann. Möglicherweise ist Chloroquin ein billiges und sicheres Medikament gegen das Coronavirus (2019-nCoV), das bereits seit mehr als 70 Jahren eingesetzt wird. Hydroxychloroquin wirkt wie Chloroquin, ist jedoch weniger schädlich für die Netzhaut als Chloroquin. Beide Wirkstoffe steigern die für das Immunsystem wichtige Versorgung mit Zink. Warentest zu Hydroxychloroquin als Antirheumatikum.

  1. Seite 1: Chloroquin: USA und Frankreich melden Erfolge bei Covid-19 mit Malaria-Medikament
  2. Seite 2: Chloroquin: USA and France report success with Covid-19 with malaria drug

Im Forum zu Coronavirus

5 Kommentare

Mittelmäßiger Master ohne Netzwerk/Praktika

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.02.2022: It’s a numbers game, Schick 50 Bewerbungen raus für Praktika und du wirst mind 3 Zusagen am ende haben. Viele stellen aktuell Remote ein bzw. laufen alle Interview ...

1 Kommentare

Wie hat die Coronapandemie eure Investitionen verändert?

WiWi Gast

Ich würde gerne von euch wissen, wie Corona eure Investitionen verändert hat? Gerne fange ich an. Seit Ausbruch von Corona habe ich vermehrt in ETFs und Aktien investiert und mich erstmals mit Kryptow ...

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Big4 in-house ?

WiWi Gast

Inwiefern haben auch die Zahlen durch Covid geändert ?

2 Kommentare

Work Lifestyle weg - was nun?

WiWi Gast

Ich bin bei DTCP im VC/PE. Früher gabs schon echt geile Parties, in HH/FFM, bis spät. Jetzt ist es öde, gottseidank haben wir ein paar jüngere Hires die's wieder wettmachen. MD/Partner waren immer etw ...

2 Kommentare

Tw: es geht um keinen Studenten

WiWi Gast

Im ganzen Vertrieb werden Quereinsteiger gesucht. Einfach mal bei Stepstonen gucken.

1 Kommentare

Consulting und Corona - Produktivität

WiWi Gast

Hi zusammen, bei meiner Beratung ist Reisezeit gleich Arbeitszeit. Jetzt arbeiten wir 200% remote wegen Corona. Plötzlich arbeitet man von 7 Uhr bis 20 Uhr 100% produktiv, ein online Meeting nach ...

18 Kommentare

Wie hat Corona das IB verändert? Arbeitszeiten, Belastung, Homeoffice

WiWi Gast

Zwar nur Big4 M&A hier, aber kann meinen Vorrednern auch nur zustimmen WiWi Gast schrieb am 21.07.2021:

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Coronavirus

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.

Weiteres zum Thema Coronavirus-News

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Berliner Krankenhaus Charite.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Ein leeres Cafe und Holzplätze zum draußen sitzen mit einer auf der Hauswand aufgemalten, traurigen Frau.

Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 22. März 2020 einen Beschluss zur Beschränkung sozialer Kontakte gefasst.

Beliebtes zum Thema News

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Gerichtsurteil: 2G im Einzelhandel in ganz Niedersachsen aufgehoben

Gerichtsurteil: 2G im Einzelhandel in ganz Niedersachsen aufgehoben

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat die 2G-Regelung im Einzelhandel mit sofortiger Wirkung für ganz Niedersachsen aufgehoben (Az.: 13 MN 477/21). Diese Rechtsvorschrift ordnet in bestimmten Betrieben und Einrichtungen des Einzelhandels ein Verbot des Zutritts für Kunden an, die weder über einen Impfnachweis noch über einen Genesenennachweis verfügen. Das Gericht urteilte die Erforderlichkeit der 2G-Regelung im Einzelhandel sei zweifelhaft. Auch das RKI sehe selbst für die höchste Warnstufe nicht den Ausschluss ungeimpfter Kunden vom Einzelhandel vor.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.