DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Coronavirus-NewsCoronavirus

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus
Die Kommission schlägt am 20. März 2020 im Rahmen ihrer Strategie zur raschen, energischen und koordinierten Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie erstmals vor, die allgemeine Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) zu aktivieren. Sobald der Rat die Aktivierung der Klausel gebilligt hat, wird diese es den Mitgliedstaaten ermöglichen, angemessene Maßnahmen zur Bewältigung der Krise zu ergreifen und vorübergehend von den haushaltspolitischen Anforderungen abzuweichen, die normalerweise im europäischen fiskalpolitischen Rahmen gelten.

Der Vorschlag stellt einen wichtigen Schritt dar, damit die Kommission ihrer Verpflichtung nachkommen kann, alle ihr zur Verfügung stehenden wirtschaftspolitischen Instrumente einzusetzen, um die Mitgliedstaaten beim Schutz der Bürgerinnen und Bürger und der Abfederung der schwerwiegenden sozioökonomischen Folgen der Pandemie zu unterstützen.

Präsidentin Ursula von der Leyen erklärte:

„Heute schlagen wir ein Höchstmaß an Flexibilität im Umgang mit unseren Vorschriften vor, damit die nationalen Regierungen jeden unterstützen können – ihre Gesundheitssysteme, ihr Gesundheitspersonal und die Menschen, die die Krise so heftig trifft. Ich möchte sicherstellen, dass wir auf die menschliche und die sozioökonomische Dimension der Coronavirus-Pandemie bestmöglich reagieren.“
 

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und die globale Wirtschaft. Die Mitgliedstaaten haben bereits Haushaltsmaßnahmen ergriffen oder ergreifen derzeit Haushaltsmaßnahmen, um die Kapazität ihrer Gesundheitssysteme zu erhöhen und die am stärksten von der Krise betroffenen Bürgerinnen und Bürger und Wirtschaftszweige zu unterstützen. In Kombination mit der rückläufigen Wirtschaftstätigkeit werden diese Maßnahmen zu deutlich höheren Haushaltsdefizite führen.

Die Kommission fordert den Rat auf, ihren Vorschlag so rasch wie möglich zu billigen.

Sie ist bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Lage sich ändert.


Hintergrund
Die Kommission und der Rat haben bereits klargestellt, dass die Coronavirus-Pandemie als „außergewöhnliches Ereignis, das sich der Kontrolle der Regierung entzieht“ anzusehen ist. Die Kommission ist der Auffassung, dass weitreichendere Flexibilität im Rahmen des SWP erforderlich ist, um die europäischen Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen vor den Folgen dieser Krise zu schützen und die europäische Wirtschaft nach der Pandemie zu unterstützen. Daher hat die Kommission beschlossen, die Aktivierung der allgemeinen Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts vorzuschlagen.

Die Strategie der EU-Kommission für die Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus umfasst die volle Ausschöpfung der Flexibilität unserer Rahmenregelungen für staatliche Beihilfen und für den Stabilitäts- und Wachstumspakt, die Mobilisierung des EU-Haushalts, damit die EIB-Gruppe kurzfristig Liquiditätsunterstützung für KMU leisten kann, und die Bereitstellung von 37 Mrd. EUR für die Bekämpfung des Coronavirus im Rahmen der Investitionsinitiative zur Bewältigung der Coronakrise.

Der heutige Vorschlag folgt auf die Annahme eines Befristeten Rahmens für staatliche Beihilfen durch die Kommission‚ der es den Mitgliedstaaten ermöglichen soll, sicherzustellen, dass Unternehmen aller Art ausreichend Liquidität zur Verfügung steht und die Kontinuität der Wirtschaftstätigkeit während und nach der Coronavirus-Pandemie gewahrt wird.
 

Fragen und Antworten zur Aktivierung der Ausweichklausel
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/QANDA_20_500

Im Forum zu Coronavirus

1 Kommentare

Home Office Phase nutzen für Bewerbungen

WiWi Gast

Hallo Leute, was haltet ihr davon, in der jetzigen Phase nach einem neuen Job Ausschau zu halten? Aufgrund von Home Office fällt ja einiges an face time weg und man kann einfacher mal mit dem ein ...

25 Kommentare

Wie kann man die Zeit sinnvoll nutzen als Absolvent bis zum Berufseinstieg?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.03.2020: Wie sieht für dich ein Kompromiss Job aus? Viele Tech-Startups stellen nach wie vor ein, auch größere wenn man nicht unbedingt in einer 3 Mann Bude arbeiten möc ...

1 Kommentare

Corona VW Ausblick

WiWi Gast

Hi zusammen, was haltet ihr von der Ansage vom VW Chef sich nach China zu richten? "Volkswagen muss jede Woche zwei Milliarden Euro an Fixkosten decken" Der Satz hat mich schon nachdenklich gemac ...

14 Kommentare

Frage: Die Staaten sollen und werden sich extrem verschulden

WiWi Gast

Es ist immer noch die Trump´sche Steuerreform wirksam, die bereits in wirtschaftlich guten Zeiten dazu geführt hat, daß ca. 1/3 des amerikanischen Staatshaushalts durch neue Schulden gedeckt werden mü ...

99 Kommentare

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast

Mitte oder spätestens Ende April sollte alles wieder ganz normal sein. Dann ist dieser größte Nothingburger aller Zeiten überstanden. China / Japan etc. sind ja schon wieder im Normalbetrieb.

3 Kommentare

Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020: Nicht jeder studiert BWL, wo es reicht, dass man die Unterlagen 2 Wochen vor der Klausur bekommt. Bei uns z.B. gehören zu den Prüfungsleistungen auch verpflichte ...

5 Kommentare

Corona macht mir einen Strich durch die Rechnung....

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020: In den ersten vier Wochen greift keine Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Ggfs. durch die Krankenkasse. Schadensersatz? Maximal möglich ist ca. ein halbe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Coronavirus

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Weiteres zum Thema Coronavirus-News

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Ein leeres Cafe und Holzplätze zum draußen sitzen mit einer auf der Hauswand aufgemalten, traurigen Frau.

Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 22. März 2020 einen Beschluss zur Beschränkung sozialer Kontakte gefasst.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Beliebtes zum Thema News

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.