DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Coronavirus-NewsCoronavirus

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Wichtige Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus
Trotzdem bislang erst gut 100 Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus (COVID-19) in Deutschland registriert sind, beherrscht das Thema längst den Alltag und die Medien. Medizinexperten rechnen zwar mit steigenden Fallzahlen für das Coronavirus in Deutschland, sind sich jedoch einig, dass das Virus für die meisten Personen keine wirkliche Gefahr darstellt. Mehr als 80 Prozent der Ansteckungen mit dem Coronavirus verlaufen milde. Sehr wichtig ist dennoch, dass sich die Bevölkerung gut informiert, damit das deutsche Gesundheitssystem im Falle einer Pandemie durch das Coronavirus nicht überlastet werde, betont der Charité-Virologe Prof. Dr. Christian Drosten im Deutschlandfunk. „Es ist nicht auszuschließen, dass es weitere Fälle im Land geben kann. Aber unser Gesundheitswesen ist für solche Erkrankungen gut vorbereitet und aufgestellt.“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 11. März 2020 das COVID-19 Virus zur Pandemie erklärt. Als Pandemie wird ein Krankheitsausbruch bezeichnet, der nicht mehr örtlich beschränkt ist.

In China zeigt sich, dass

Anzahl der Fälle von Coronavirus

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland
https://corona.rki.de/


Übertragungswege des Coronavirus
Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen. Die Übertragung des Coronavirus erfolgt per Tröpfchen über Sekrete der Atemwege, wie beispielsweise durch

Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät angesichts des Coronavirus zu einem bewußteren Hygieneverhalten. Hierzu zählen regelmäßiges und gründliches Händewaschen ebenso wie die Regeln der sogenannten Husten- und Nies-Etikette:

UPDATE:

Desinfektion mit Spülmittel
Die Virologin Prof. Protzer von der TU München hat beim Radiosender Bayern 1 normales Spülmittel zur Desinfektion der Hände als Virenkiller empfohlen. "Seife, Geschirrspühlmittel und andere fettlösende Substanzen zerstören die Oberfläche des Virus und machen es dadurch inaktiv. Auf die Frage ob es sinnvoll sei, sich die Hände zu desinfizieren, rät die Virologin: "Wenn Sie sich regelmäßig mit Seife die Hände waschen, dann reicht das vollständig aus."
 

Atemschutzmasken
Um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, brauchen gesunde Menschen in Deutschland keine Atemschutzmasken. So ließen sich viele Patienten durch Berichte in den Medien oder dem Internet verunsichern, warnt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer.

Einen Impfstoff für den Coronavirus wird es laut dem Robert-Koch-Institut nicht vor Ende des Jahres geben.

UPDATE:
Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

 

Symptome vom Coronavirus
Das Coronavirus verursacht Lungenentzündungen und Grippe-ähnliche Symptome. Typische am häufigsten genannte Symptome einer Erkrankung am Coronavirus sind laut Robert Koch Institut (23.3.2020)

Update: Neue Symptome beim Coronavirus
Der Prof. Hendrik Streeck, der Virologe vom Universitätsklinikum Bonn, der die Corona-Fälle im Kreis Heinsberg behandelt hat, spricht von neuen Symptome beim Coronavirus.

 

Verhalten beim Verdacht auf das Coronavirus
Personen, die Kontakt zu einer an dem neuartigen Coronavirus erkrankten Person hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben und innerhalb von 14 Tagen Krankheitszeichen entwickeln, sollten

Behandlungsmöglichkeiten
Eine spezifische Therapie für das Coronavirus gibt es derzeit nicht. Die meisten Erkrankungen nach Infektion mit dem Coronavirus sind jedoch im Krankheitsverlauf mild. Im Zentrum der Behandlung von Infektionen mit dem Coronavirus stehen unterstützende Maßnahmen entsprechend der Schwere des Krankheitsbildes wie beispielsweise

UPDATE: Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät seit dem 17. März bei Verdacht auf Covid-19 von Ibuprofen ab. Es solle auf Paracetamol zurückgegriffen werden.
 

DIVI-Intensivbettenregister für COVID-19 Patienten
Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv-und Notfallmedizin(DIVI) veröffentlicht Übersicht überdie verfügbaren Behandlungskapazitäten von Intensivstationenin Deutschland. Im DIVI-Intensivregister wird erfasst, in welchen Kliniken aktuell wie viele Plätze für COVID-19-Patienten zur Verfügung stehen.
https://www.divi.de/register/kartenansicht
 

Notdienst und Hotlines zum Coronavirus

Notärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

Einheitliche Behördenrufnummer: 115

Hotline der Barmer für alle Bundesbürger
Die Barmer hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet. Medizinexperten geben hier rund um die Uhr Auskunft zu Fragen rund um das Coronavirus.Informationen darüber, wer besonders gefährdet sei, wie man sich schützen und einen Verdachtsfall erkennen könne. Die kostenlose Hotline stehe allen Interessierten - also nicht nur Barmer-Versicherten - rund um die Uhr zur Verfügung. unter der Telefonnumer 0800 84 84 111.

Hotline der Berliner Gesundheitsverwaltung
Die Berliner Gesundheitsverwaltung hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus eine Hotline geschaltet. Menschen, die befürchten, sich angesteckt zu haben, können zwischen 8.00 und 20.00 Uhr unter der Telefonnumer 030-90282828 anrufen.

Hotline des Bundesministerium für Gesundheit
Das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit zum Coronavirus ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar unter der Telefonnumer 0800 / 011 77 22 und 030. 34 64 65 100.
 

Hotline des Bayerischen Gesundheitsministeriums
Für besorgte Bürgerinnen und Bürger wurde eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet unter der Telefonnummer 09131. 6808 - 5101.

Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg
Bürgerinnen und Bürger können sich werktags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr mit Fragen zum Coronavirus an eine eigens eingerichtete Hotline wenden unter der Telefonnummer 0711. 904 - 39555.

Hotline des Landesgesundheitsministeriums NRW
Das ServiceCenter zum Coronavirus der Landesregierung ist montags bis freitags zwischen 8:00 und 18:00 Uhr erreichbar unter der Telefonnummer 0211 / 8 55 47 74.

 

Weitere Links und Tipps zum Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Coronavirus
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

BZgA Erklärvideos zum Coronavirus
https://www.bzga-k.de/corona-faq-videos
 

Robert Koch-Institut zum Coronavirus
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html


Entwicklung der Ansteckungen mit dem Coronavirus nach Ländern
https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries
 

Aktuelle Infos zum Coronavirus vom Bundesministerium für Gesundheit
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Im Forum zu Coronavirus

1 Kommentare

Home Office Phase nutzen für Bewerbungen

WiWi Gast

Hallo Leute, was haltet ihr davon, in der jetzigen Phase nach einem neuen Job Ausschau zu halten? Aufgrund von Home Office fällt ja einiges an face time weg und man kann einfacher mal mit dem ein ...

25 Kommentare

Wie kann man die Zeit sinnvoll nutzen als Absolvent bis zum Berufseinstieg?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.03.2020: Wie sieht für dich ein Kompromiss Job aus? Viele Tech-Startups stellen nach wie vor ein, auch größere wenn man nicht unbedingt in einer 3 Mann Bude arbeiten möc ...

1 Kommentare

Corona VW Ausblick

WiWi Gast

Hi zusammen, was haltet ihr von der Ansage vom VW Chef sich nach China zu richten? "Volkswagen muss jede Woche zwei Milliarden Euro an Fixkosten decken" Der Satz hat mich schon nachdenklich gemac ...

14 Kommentare

Frage: Die Staaten sollen und werden sich extrem verschulden

WiWi Gast

Es ist immer noch die Trump´sche Steuerreform wirksam, die bereits in wirtschaftlich guten Zeiten dazu geführt hat, daß ca. 1/3 des amerikanischen Staatshaushalts durch neue Schulden gedeckt werden mü ...

99 Kommentare

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast

Mitte oder spätestens Ende April sollte alles wieder ganz normal sein. Dann ist dieser größte Nothingburger aller Zeiten überstanden. China / Japan etc. sind ja schon wieder im Normalbetrieb.

3 Kommentare

Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020: Nicht jeder studiert BWL, wo es reicht, dass man die Unterlagen 2 Wochen vor der Klausur bekommt. Bei uns z.B. gehören zu den Prüfungsleistungen auch verpflichte ...

5 Kommentare

Corona macht mir einen Strich durch die Rechnung....

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020: In den ersten vier Wochen greift keine Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Ggfs. durch die Krankenkasse. Schadensersatz? Maximal möglich ist ca. ein halbe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Coronavirus

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Weiteres zum Thema Coronavirus-News

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Ein leeres Cafe und Holzplätze zum draußen sitzen mit einer auf der Hauswand aufgemalten, traurigen Frau.

Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 22. März 2020 einen Beschluss zur Beschränkung sozialer Kontakte gefasst.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Beliebtes zum Thema News

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.