DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKarriereplanung

Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Bin kurz vor dem Ende meines Bachelor Studiums in Sozialwissenschaften

  • Schwerpunkte "Methoden" und "Arbeits- und Organisationspsychologie"
  • Note 2,0, sehr schnelles Studium
  • 4 Monate Praktikum bei DAX Konzern, 6 Wochen bei Start Up
  • 1 Jahr studentischer Unternehmensberater (Vorstand)
  • vorher 1 Jahr Russland, FSJ

Nun will ich in Berlin im Personalbereich anfangen. Haltet ihr 35-40k Brutto für realistisch?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

da der personalmarkt hart umkämpft ist und in berlin auch nicht die allerhöchsten gehälter gezahlt werden, denke ich dass es eher richtung 35k gehen wird. ruhig höher ansetzen, runtergehen kann man immer..

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

also mal abgesehen davon, dass du nicht nach bekundungen zu deiner karriereplanung fragst, sondern nach einem einstiegsgehalt, würd ich mal sagen warum nicht sollts im perso-bereich nicht klappen? vorausgesetzt natürlich deine praktika hatten in der richtung auch was zu tun... bzgl der ?, kann ich nix zu sagen, bin aus der finance ecke

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Hmm, da hab' eigentlich eine andere Frage als nach dem Gehalt erwartet...
Kürzlich habe ich in einer Fachzeitschrift ein Rechenbeispiel für einen Sowi-Absolventen mit 25k gelesen (Rückzahlung Studienkredit).

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Naja, ein Bachelor von 2,0 in diesem Schwerpunkt ist nun nicht gerade ein Brüller... aber versuch es einfach mal.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Sozialwissenschaftler habens immer relativ schwer, der Bereich Personal ist sowas von überlaufen -> von daher halte ich die Wahrscheinlichkeit des Einstiegs zu den genannten Konditionen für nicht sehr wahrscheinlich

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Ich finde das Gehalt fast zu niedrig. 40.000 sollte das Minimum sein oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Realistisch ist das Gehalt schon (Aber eher 30-35k). Einen Job zu finden wird aber nicht leicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Halte ich für realistisch. Verstehe nur nicht, warum Du nicht besser noch einen Master drauf setzt. Noten passen doch. Dann kannst Du noch ein Praktikum im AUSLAND (!) machen und v.a. Projekte in deiner JE. Als Vorstand macht man ja meist keine...

Dann hast Du nen guten CV und tolle Karriereaussichten. Würd ich mir an Deiner Stelle wirklich überlegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Was heist für Dich Personalbereich? Personaler in einem Unternehmen oder eher Personalberatungsgesellschaften wie Hays,Michael Page usw?Bei der zweiten Variante hast Du auf jeden Fall die Chance,auch das von dir erwähntes Gehalt ist realistisch. Die Frage, ob die Arbeitspethoden von diesen Personalberatungen für dich passend sind...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

wenn du reinkommst, schon.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Mein Tipp wäre ein Master! Und das nicht im Personalbereich! Dann stehen dir viele Wege offen.

Der Personalbereich ist völlig überlaufen. Sei froh wenn du da als Bachelor überhaupt einen Job bekommst. Das Gehalt steigt dann mit der Berufserfahrung von alleine.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Ja ist realistisch. Sollte aber ein größeres Unternehmen sein, weil Personal zahlt nicht immer so gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

danke für die Antworten.
Wieso ist 2,0 in dem Bereich nicht der Brüller? Wir hatten z.B. in Methoden/Statistik regelmäßig durchfallquoten von 50-80%. Damit gehöre ich min. zu den 30% der besten und das in knapp 5 Semestern.

Mit meinen Schwerpunkten habe ich auch kein typisches SoWi Studium gehabt. Das geht eher in Richtung Wirtschaftspsychologie.

Ich würde gerne einen Wirtschafts-Master machen aber für die meisten habe ich zu wenig BWL im Studium gehabt. Insbesondere in Berlin. Daher war die Überlegung ein MBA aber dazu braucht es halt Arbeitserfahrung.
Was haltet ihr von einem befristeten Arbeitsvertrag und danach weiter studieren?

antworten
checker

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Wenn du eine Stelle in eine großen Unternehmen in Berlin bekommst (Gazprom (Russlandaufenthalt interessant; Vattenfall; Siemens uvm.) sind um 45 k? ehr realistisch und nicht die hier genannten 30-35 k?.

Selbst im öffentlichen Dienst werden das eher 35 k? sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Gazprom in Berlin zahlt keine 45K zum Einstieg.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Wieso nicht? Renault z.B. nimmt gerne Sozialwissenschaftler.
Das ist natürlich in jedem Unternehmen anders.
Und so schlimm ist der Markt nun auch nicht. Hart umkämpft ist es überall....

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Im öffentlichen Dienst sind es mit nem BA leider nur eher 25 TEUR. Grund: Als Bachelor kommst Du nur in den gehobenen Dienst, TVÖD E 9.

checker schrieb:

Wenn du eine Stelle in eine großen Unternehmen in Berlin
bekommst (Gazprom (Russlandaufenthalt interessant;
Vattenfall; Siemens uvm.) sind um 45 k? ehr realistisch und
nicht die hier genannten 30-35 k?.

Selbst im öffentlichen Dienst werden das eher 35 k? sein.

antworten
checker

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Wenn das wirklich so ist ist es lächerlich!

25 k? verdienen Leute mit Berufsausbildung. Lasst euch nicht verarschen! Unter 35 k? würde ich nicht anfangen. Es gibt genug Job mit diesem Gehalt.

Lounge Gast schrieb:

Im öffentlichen Dienst sind es mit nem BA leider nur eher 25
TEUR. Grund: Als Bachelor kommst Du nur in den gehobenen
Dienst, TVÖD E 9.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Tja, das mit den ca. 25 TEUR im öffentlichen Dienst ist leider wahr:

http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tvoed/bund?id=tvoed-bund-2011&g=E_9&s=1&zv=VBL&z=100&zulage=&stj=2011&stkl=1&r=nw&zkf=0&kk=15.5%25

checker schrieb:

Wenn das wirklich so ist ist es lächerlich!

25 k? verdienen Leute mit Berufsausbildung. Lasst euch nicht
verarschen! Unter 35 k? würde ich nicht anfangen. Es gibt
genug Job mit diesem Gehalt.

Lounge Gast schrieb:

Im öffentlichen Dienst sind es mit nem BA leider nur
eher 25
TEUR. Grund: Als Bachelor kommst Du nur in den gehobenen
Dienst, TVÖD E 9.

antworten
checker

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Lounge Gast schrieb:

Tja, das mit den ca. 25 TEUR im öffentlichen Dienst ist
leider wahr:

http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tvoed/bund?id=tvoed-bund-2011&g=E_9&s=1&zv=VBL&z=100&zulage=&stj=2011&stkl=1&r=nw&zkf=0&kk=15.5%25

checker schrieb:

Wenn das wirklich so ist ist es lächerlich!

25 k? verdienen Leute mit Berufsausbildung. Lasst euch
nicht
verarschen! Unter 35 k? würde ich nicht anfangen. Es gibt
genug Job mit diesem Gehalt.

Lounge Gast schrieb:

Im öffentlichen Dienst sind es mit nem BA leider nur
eher 25
TEUR. Grund: Als Bachelor kommst Du nur in den
gehobenen
Dienst, TVÖD E 9.

antworten
checker

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Moment, die 25 k sind in wirklichkeit ja eher 29 k (inkl. Sonderzahlung).

Außerdem ist das Stufe 1, im ersten Jahr. Schon im zweiten (Stude 2) sind das ja AUTOMATISCH rund 32 k die sich auch automatisch steigern von Jahr zu Jahr steigern. Das sind rund 10 % Stiegerung allein im ersten Jahr. Weiterhin war das nur E9, d.h. es kann (zumindest) auch besser sein.

Das ist zwar immernoch nicht gut, aber nicht mehr ganz so katastrophal.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Die Sonderzahlung ist einmalig in diesem Jahr (und auch nur für MA, die vor dem 1.1.2011 beim Bund beschäftigt waren). Das hat Verdi im letzten Frühjahr ausgehandelt.

Von Stufe 2 auf Stufe 3 kommste nach weiteren (!) zwei Jahren. Von Stufe 3 auf Stufe 4 nach weiteren (!) drei Jahren. Es gibt zwar regelmäßige Tarifrunden, aber es geht nur sehr langsam voran.

Katastrophal ist es sicherlich nicht. Es gibt Arbeitnehmer, die ernähren damit eine ganze Familie. Im Vergleich zur Privatwirtschaft ist es aber sehr mau.

Ich würd`s nur machen, wenn es eine realistische Aussicht auf eine Verbeamtung gibt oder zwischenzeitig (bzw. nebenbei - im öD ist das gut möglich) einen Master drauf satteln. Dann kommst Du nämlich in den höheren Dienst (vorausgesetzt die Note stimmt - min gut).

Wenn

checker schrieb:

Moment, die 25 k sind in wirklichkeit ja eher 29 k (inkl.
Sonderzahlung).

Außerdem ist das Stufe 1, im ersten Jahr. Schon im zweiten
(Stude 2) sind das ja AUTOMATISCH rund 32 k die sich auch
automatisch steigern von Jahr zu Jahr steigern. Das sind rund
10 % Stiegerung allein im ersten Jahr. Weiterhin war das nur
E9, d.h. es kann (zumindest) auch besser sein.

Das ist zwar immernoch nicht gut, aber nicht mehr ganz so
katastrophal.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Wie sieht denn nun deine "Karriereplanung" aus? Bis jetzt hast du noch nicht mal angefangen. Beschränkt sich deine Planung auf dein Einstiegsgehalt?

antworten

Artikel zu Karriereplanung

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Tipps für die Karriere in der Krise

Ein sehr altes TV-Gerät mit Kriselbild, steht auf einem beige-braun gestreiften Hocker.

Fleiß und Belastungsfähigkeit zahlen sich aus, allzu üppige Gehaltsforderungen sollte man hingegen nicht stellen, wenn die finanzielle Lage des Unternehmens angespannt ist.

Lohnverzicht für die Karriere akzeptieren besonders die Deutschen

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Was hilft, um im Job weiterzukommen? Wer will am schnellsten Karriere machen? Das Münchner geva-institut hat Arbeitnehmer in rund 25 Ländern befragt.

Spezialisierung steigert Karriereaussichten

Ein schwarzes Schild mit weißer Aufschrift Spezialitäten und einem gelben Rosenstock rechts daneben.

Studie von Robert Half Finance & Accounting: Credit Management bietet gute Perspektiven für Berufsstarter im Finanz- und Rechnungswesen. In den Bereichen Controlling und Steuern besteht derzeit sogar akuter Personalmangel.

Die Top 5 der Karrierekiller

BDU-Studie: Karrieren scheitern häufig an mangelnder Selbsteinschätzung und Kritikfähigkeit, beruflicher Erfolg wird stark durch die individuellen Unternehmensspielregeln geprägt.

Personalstudie: Karrierechancen durch Flexibilität

Karriereleiter

Arbeitgeber und Arbeitnehmer ticken anders. Der von 89 Prozent der Unternehmen geäußerten Forderung nach Arbeitszeitflexibilität steht der Wunsch nach geregelten Arbeitszeiten von 93 Prozent der Arbeitnehmer entgegen.

Literatur-Tipp: He´e nalu - Surf auf der Karrierewelle

Ratgeber Karriere Young Professionals

Karriere-Ratgeber von Angelo R.H. Donato für Young Professionals

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Antworten auf Wie realistisch ist meine Karriereplanung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Karriereplanung

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie