DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsVerbände

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch
Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und auch etwas höhere Investitionen als 2013. Der Aufwärtstrend in der deutschen Wirtschaft ist nicht zu übersehen – 26 von 48 Verbänden, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) befragt hat, berichten zum Jahreswechsel 2013/2014 von einer besseren Stimmung in ihren Unternehmen als ein Jahr zuvor. Nur in sieben Bereichen hat sich die Laune verschlechtert. Beim Blick nach vorn hellen sich die Mienen sogar noch weiter auf:

In 34 von 48 Wirtschaftszweigen rechnen die Unternehmen für 2014 mit einem Produktions- bzw. Umsatzzuwachs gegenüber 2013.

Maßgeblich für diesen Optimismus dürfte sein, dass die Inlandskonjunktur robust ist und im Euroraum viele Zeichen auf Besserung stehen. Daran ändern auch schwächere Wachstumsimpulse aus den Schwellenländern Asiens und Südamerikas sowie der unklare Kurs der deutschen Energiepolitik nur wenig. Daher werden die Betriebe in den meisten Wirtschaftssparten 2014 wohl zumindest in gleichem Maße investieren wie im vergangenen Jahr.

In immerhin 16 Branchen dürften die Unternehmen ihr Investitionsbudget sogar aufstocken.

Ein großes Beschäftigungsplus ist damit aber nicht verbunden – die Zahl der Branchen, die einen Personalaufbau bzw. -abbau erwarten, hält sich mit jeweils zehn die Waage. Die Perspektiven einiger wichtiger Wirtschaftsbereiche im Einzelnen:

Finanzsektor
Die einzelnen Verbände beurteilen ihre Aussichten recht unterschiedlich. So blicken die Unternehmen im Bereich Leasing mit Vorfreude auf 2014 – nicht zuletzt die Expansion des Leasings mobiler Investitionsgüter wie Computersoftware dürfte dazu führen, dass die Geschäfte der Branche deutlich besser laufen als zuletzt. Dagegen sind die Volksbanken eher pessimistisch, unter anderem weil die niedrigen Zinsen ihre Margen schmälern. Zudem wird die Finanzbranche als Ganzes 2014 zwar mehr investieren als 2013, dennoch gehen drei der sechs Verbände von einem Beschäftigungsrückgang aus.

Maschinenbau
Die Unternehmen dieser Branche sind zuversichtlich: Wichtige Märkte wie China und die USA bieten gute Wachstumschancen, und auch die Exporte nach Europa dürften wieder zulegen, wenn auch von einem bescheidenen Niveau aus. Die wichtigsten Impulse kommen allerdings aus dem Inlandsgeschäft – dass die Firmen in anderen Wirtschaftsbereichen einigen Nachholbedarf an Investitionsgütern haben, kommt gerade den Maschinen- und Anlagenbauern zugute.

Bauindustrie
Vor allem weil die Bürger angesichts günstiger Kredite weiterhin auf das Eigenheim setzen, rechnet die Baubranche 2014 mit besseren Geschäftsergebnissen. Mittelfristig sind die Erwartungen allerdings eher verhalten.



Download [PDF, 102 Seiten, 638 KB]
IW-Verbandsumfrage 2014

 

Im Forum zu Verbände

2 Kommentare

Seid ihr in Verbänden/Vereinigungen etc?

WiWi Gast

Ich bin nur in der AGH (association of global highperformers). Alles andere ist Zeitverschwendung.

25 Kommentare

Unzufrieden im Goldenen Käfig

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020: Womit erzielst Du dieses passive Einkommen? Online-Marketing (Affiliate)? Dropshipping? Tantiemen für Inhalte (z.B. E-Books)? Geldanlage? Nutzt Du die Leerlaufz ...

4 Kommentare

Als Student für Networking bezahlen?

WiWi Gast

Oh Junge. Bei 50€ Investment ist das quasi ein No-Brainer ... WiWi Gast schrieb am 02.02.2020: ...

1 Kommentare

Branchenverband: Sicherer Job?

WiWi Gast

Hallo, mit meinem Studium (Volkswirt, Master) ziehe ich u. a. auch eine Tätigkeit in einem Branchenverband in Betracht. - Wie sieht es bei Branchenverbänden in puncto Jobsicherheit aus? - Ich ...

3 Kommentare

Re: Entscheidungshilfe bei zwei guten Angeboten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018: warum?

5 Kommentare

Arbeiten bei einem Verband

WiWi Gast

Ich würde bei einem Konzern anfange und dann in richtung politische Interessensvertretung gehen. Die zahlen wohl mehr und man kann irgendwann ggf. ins Stammgeschäft des Konzerns zurück.

4 Kommentare

Einstieg bei Verbänden usw

WiWi Gast

Big4 ist super einstieg. aber nur wenn du in die belgischen big4 kommst und dort in die Lobbygruppe, die in Brüssel mit den Euroabgeordneten Beim Lunch neue Gesetzesentwürfe "bespricht". Es ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Verbände

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.