DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsDATEV

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde
Nürnberg, 20.03.2019 (datev) - Die zunehmende Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse hat der DATEV eG im vergangenen Geschäftsjahr (1.1. bis 31.12.2018) einen kräftigen Umsatzschub ermöglicht. Während sich das Marktwachstum etwas verlangsamte (IT-Markt 3,1 Prozent, Bruttoinlandsprodukt 1,5 Prozent), konnte das Nürnberger Softwarehaus sein Wachstum gegen den Trend mit 5,7 Prozent (im Vorjahr 5,4 Prozent) deutlich beschleunigen. Damit übersprang das genossenschaftliche Unternehmen beim Umsatz zum ersten Mal die Schwelle von einer Milliarde (1,034 Mrd.; im Vorjahr 978 Mio.) Euro. Dies entspricht gleichzeitig dem stärksten absoluten Wachstum der vergangenen zehn Jahre.

Die fortschreitende Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse – zum Beispiel bei der Buchführung, der Bilanzierung und der Steuerdeklaration – verursachte eine steigende Nachfrage nach Softwareprodukten und Cloud-Lösungen mit daraus resultierenden höheren Anwenderzahlen. Mit einem Umsatzplus von 29,4 Mio. Euro sind die Lösungen, die beim steuerlichen Berater eingesetzt werden, absolut betrachtet erneut am stärksten gewachsen. Im Bereich der Lösungen, die direkt von Unternehmen genutzt werden, konnte der Umsatz um 17,7 Mio. Euro gesteigert werden. Dies entspricht einem Plus von 9,1 Prozent. Insgesamt wurde somit ein knappes Drittel des DATEV-Umsatzwachstums (in Höhe von 56,1 Mio. Euro) im Bereich der Lösungen erzielt, die bei Unternehmen eingesetzt werden.

Nach Produktgruppen betrachtet ist das Rechnungswesen absolut am stärksten gewachsen. Mit einem Umsatzplus von 19,2 Mio. Euro (+6,2 Prozent) generierte allein die Produktgruppe Rechnungswesen über ein Drittel des DATEV Umsatzwachstums. Im Bereich Personalwirtschaft konnte mit durchschnittlich 13 Millionen die Zahl der abgerechneten Arbeitnehmer pro Monat weiter gesteigert werden.

Große Zuwächse verbuchten auch die Cloud-Lösungen der DATEV. Beispielsweise nutzten zum Jahresende 312.000 Unternehmen das DATEV-Rechenzentrum für den digitalen Belegaustausch mit ihrem Steuerberater. Dabei erhöhte sich die Zahl der im DATEV-Rechenzentrum gespeicherten Buchungsbelege um rund 250 Mio. auf mehr als 950 Mio. Die Dynamik der Digitalisierung kennzeichnet auch die deutliche Steigerung der Zahl der Unternehmen, die digitales Belegbuchen nutzen. Hier kamen 2018 pro Monat im Schnitt 7.600 Unternehmen hinzu. 2017 betrug der monatliche Zuwachs noch 4.700.

Insgesamt führte der im Vergleich zum Umsatzwachstum geringere Anstieg des Betriebsaufwands im Geschäftsjahr zu einem deutlich höheren Betriebsergebnis. Es lag mit 74,6 Mio. (im Vorjahr 60,5 Mio.) Euro um 14,1 Mio. Euro über dem Vorjahreswert.

An die Mitglieder können 43,0 Mio. Euro in Form einer genossenschaftlichen Rückvergütung ausgezahlt werden (im Vorjahr 41,2 Mio. Euro). Die Rückvergütungsquote bleibt mit 5,0 Prozent des rückvergütungsfähigen Jahresumsatzes im Vergleich zum Vorjahr konstant. Die Auszahlung der genossenschaftlichen Rückvergütung erfolgt nach der Feststellung des Jahresabschlusses durch die 50. ordentliche Vertreterversammlung am 28. Juni 2019.

Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich im Jahresvergleich um 314 Mitarbeiter auf 7.606. Die Zunahme betrifft vor allem die großen Bereiche Entwicklung, Service und Vertrieb sowie Produktion. Darüber hinaus wurde das Cross Solution Center (XSC) aufgebaut: Hierin befinden sich verschiedene crossfunktionale Teams, um strategische Projekte zu beschleunigen und die Reaktionsfähigkeit der Organisation auf Marktveränderungen zu erhöhen.

Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder – Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte – reduzierte sich um 252 auf 40.303. Dieser Effekt ist vor allem auf Konzentrationstendenzen in der Steuerberaterbranche zurückzuführen. Aussagefähiger angesichts der geschäftlichen Entwicklung ist die Anzahl der Kunden, die sich um über 39.000 auf 301.334 (im Vorjahr 262.075) erhöhte.
 

„Wie erwartet, nimmt die digitale Transformation der betriebswirtschaftlichen Prozesse weiter Fahrt auf. Für die digitale Zusammenarbeit zwischen den steuerlichen Beratern, den Unternehmen und den Arbeitnehmern sind wir mit unseren innovativen, effizienten und rechtssicheren Angeboten bestens positioniert und arbeiten weiter daran“, so Dr. Robert Mayr, Vorstandsvorsitzender der DATEV eG. „Als deren genossenschaftlicher Dienstleister wollen wir auch weiterhin unsere Mitglieder und deren Mandanten bestmöglich den Weg in eine erfolgreiche digitale Zukunft ebnen.“

Im Forum zu DATEV

18 Kommentare

DATEV digitalisiert die Buchhaltung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.03.2019: Was soll er denn machen ? Arbeitslos und leben, wie geht das ? ...

1 Kommentare

Datev im Tax-Praktikum

WiWi Gast

Hi, :) hatte noch nie etwas mit Datev zu tun (Tax). Kann man sich da irgendwie darauf vorbereiten? Geht um Einkommensteuer. BG und Danke :)

1 Kommentare

Datev Nürnberg Teamleiter - Gehalt, Betriebsklima

WiWi Gast

Hallo zusammen! Kann jemand etwas zur Datev in Nürnberg sagen, was die Position eines Teamleiters angeht? Mich würde speziell das Betriebsklima, Arbeitszeiten und evtl. noch das Gehalt interessieren. ...

15 Kommentare

Datev Nürnberg Einstieg Gehalt Klima

WiWi Gast

hallo, kann jemand etwas zum Thema Post- und Warenlogistik bei der Datev in Nürnberg sagen? Da ist ja wohl ne Stelle ausgeschrieben. Vielleicht kennt sich da jemand aus. MfG Lounge Gast

3 Kommentare

Welcher Programmierkurs als Steuerberater sinnvoll

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.08.2019: Hallo, ich lerne zwar was andere sagen, aber ob du es glaubst oder nicht ich hinterfrage und und kombiniere was mit dem Gelernten...... Des Weiteren habe ich ...

1 Kommentare

Einstieg FS Audit oder Corp Audit?

WiWi Gast

Hallo zusammen, derzeit plane ich einen baldigen Einstieg in die WP. Motivation ist seit Beginn des Studiums vorhanden gewesen und bis dato vorhanden. Schwerpunkte im Studium waren Banken und Versi ...

2 Kommentare

FS TAS München

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.08.2019: push ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema DATEV

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

IW-Verbandsumfrage 2013: Zuversicht überwiegt

Die deutsche Wirtschaft ist durch die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise zum Jahreswechsel 2012/2013 nicht gerade in Sektlaune. Dennoch erwarten laut der Verbandsumfrage des IW Köln viele Verbände, dass sich die Geschäfte ihrer Mitgliedsunternehmen im neuen Jahr eher positiv entwickeln.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.