DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Digitaltrends & NewsRWTH

RWTH Aachen: Studiengang Logistik um Industrie 4.0 erweitert

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen erweitert im kommenden Jahr ihren Studiengang „Logistik“: Ihm angegliedert wurde der Bereich „Industrie 4.0“. Bereits im Juli 2017 soll es losgehen – Standort für die Studienveranstaltungen ist das „Haus der Technik“ in Essen.

Firmentransporter eines Unternehmens welches in den Bereichen Intralogistik und Industrieautomation Leistungen anbietet.

Industrie 4.0: Modernste Vernetzungen innerhalb der Logistik
Fahren Lkw bald ohne Fahrer? Benötigen Elektroseilwinden bald einen Prozessor? Ob Logistikbranche, Chain Supply Management oder Hersteller von Hebezeugen wie die transprotec GmbH: Sie alle benötigen Know-how über die Verzahnung von digitaler Kommunikations- und Informationstechnik mit der Produktion und der Logistik. Aus diesem Grund hat die RWTH Aachen nun ihren Studiengang Logistik um das Fach Industrie 4.0 erweitert. Ziel ist es, die Studenten in die Lage zu versetzen, komplexe Planungsmodelle an den Schnittstellen von Logistik und Produktion innerhalb komplexer Wertschöpfungsketten umzusetzen.

Motor im Hintergrund: Industrie 4.0
Hintergrund ist die sogenannte vierte industrielle Revolution, vor der die deutsche Wirtschaft steht. Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt, sollen dabei die Industrieproduktion und die aktuelle Informationstechnik zusammengeführt werden. Durch das Internet angestoßen, wachsen die reale und die digitale Welt zum „Internet der Dinge“ zusammen. Im Zuge dieser Entwicklung werden Produktion und Logistik zukünftig mehr und mehr in Echtzeit gesteuert, kontrolliert und optimiert. Das geschieht im Rahmen einer industriellen Fertigung, bei der Maschinen beispielsweise untereinander Informationen austauschen, Materialbestände kontrollieren und bei Bedarf gleich selbst nachbestellen. Dabei werden Geschäftspartner und Kunden direkt in die Wertschöpfungs- und Geschäftsprozesse eingebunden, und Produkte in einer flexiblen Produktion bei Bedarf stark individualisiert. Dieser Entwicklung müssen sowohl die Logistik als auch das Chain Management gewachsen sein.

Industrie 4.0 - Die vierte industrielle Revolution

Einsatz von Simulations- und Optimierungsmodellen
Die Studenten der Masterstudiengänge Logistik und Supply Chain Management sollen das nötige Know-how erlangen, um später Simulations- und Optimierungsmodelle und Lösungsalgorithmen effizient einsetzen zu können. Dabei steht neben der Entwicklung der Tools auch deren kommerzielle Anwendung im Vordergrund – ein wichtiges Ziel bei der Konzeption des neuen Studienbereichs. Der Bereich wurde für Naturwissenschaftler und Ingenieure geschaffen, die bereits einen akademischen Grad als Bachelor besitzen und vielleicht sogar schon für Unternehmen aus den Bereichen Logistik und Chain Management Supply tätig sind. Die anstehenden Projekte und Masterarbeiten werden von der RWTH Aachen in enger Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen konzipiert: So sind sie frühestmöglich in der Firmenrealität angesiedelt und werden darüber hinaus von vornherein möglichst gewinnorientiert durchgeführt und geschrieben. Beginn des neuen Studienbereichs ist der 28. Juli 2017. Ab dem 3. März 2017 können sich Interessierte anmelden.

Im Forum zu RWTH

13 Kommentare

Aachen oder Mannheim?

WiWi Gast

Wie es aussieht wenn man mit Master in Chemie zu MBB will kann ich nicht einschätzen, kenne niemand der das gemacht hat. Wenn sind die Leute nach der Promotion in die Beratung. Dann steigst du da auch ...

5 Kommentare

WiIng EET vs WiIng MB was würdet ihr nehmen?

WiWi Gast

Warum kein WiInfo? WiIng MB an einer TU ist was die Studieninhalte anbelangt nicht mehr zeitgemäß, außer du möchtest in die Produktion von Kugellagern.

3 Kommentare

STUDIENORTSWECHSEL an Target / RWTH AACHEN -> WU WIEN / Gap Year?

WiWi Gast

Push überlege auch uni zu wechseln

9 Kommentare

BWL-Master RWTH Aachen

WiWi Gast

Mal ne blöde Frage: Gibt es eine Anwesenheitspflicht für den Master oder kann man auch super nach dem Motto Fern-/Pendleruni da durch kommen?

2 Kommentare

Interesse an Tech-Gründung?

WiWi Gast

Danke für die Info!

12 Kommentare

Wo BSc studieren für einen überdurchschnittlichen Master?

WiWi Gast

Ehrlich gesagt spielt es kaum eine Rolle, welche Uni es konkret wird, solange es eine der besseren Unis ist. Es muss nicht umbedingt eine BWL Target sein, solange die Uni irgendwo noch einen gewissen ...

9 Kommentare

Werkstudententätigkeit zu Beginn des Studiums?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020: TAS und Consulting sind dafür auch nicht wirklich geeignet, zum einen weil es Projektgeschäft ist (wir haben nur ein paar sehr gute ex Praktikanten als Werkst ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema RWTH

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Process Automation: Künstliche Hände eines Roboters

Robotic Process Automation – Trend oder Hype?

Wenn es in einem Unternehmen nicht gut läuft, sollten rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu ändern. Mithilfe einer Prozessoptimierung ist es möglich, Fehler zu beheben, die Produktqualität sowie den gesamten Betriebsablauf zu verbessern. In diesem Zusammenhang kreuzt auch immer wieder der Begriff Robotic Process Automation auf. Handelt es sich dabei um einen Trend, der seine Daseinsberechtigung hat oder verspricht die moderne Technik mehr als sie halten kann?

Weiteres zum Thema Digitaltrends & News

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Künstliche Intelligenz: Das Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 2017 zeigt Angela Merkel.

Deutschland will führend in Künstlicher Intelligenz werden

Deutschland müsse "noch schneller und entschiedener" bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) werden. Das sagt Bundeskanzlerin Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Deshalb will die Bundesregierung bis zum Ende dieser Legislaturperiode drei Milliarden Euro für die Förderung von Künstlicher Intelligenz ausgeben.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

IBM Wissenschaftler arbeiten im IBM Center für Quantencomputing an einem Quantencomputer.

Deutschland erhält den ersten IBM Hub für Quantencomputing

Im Rahmen einer Kooperation von IBM und der Universität der Bundeswehr München (UniBw) entsteht in Deutschland der erste „Knotenpunkt“ im IBM Network für Quantencomputing. Der neue Knotenpunkt soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing vorantreiben.

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.